Skip to main content

Full text of "Englische Grammatik"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



*"^i:RTI, 

'arc *=:. 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



Digitized by VjOOQIC 



• l 



Englische Grammatik. 



Zweiter Band. 



Digitized byCjOOQlC 



Digitized by VjOOQIC 



7iS, 



EngKsche Grammatik 



▼on 



Eduard Mätzner. 



Zweiter Theil. 

Die Lehre von der Wort- und Satzfügung. 
Erste HftUte. 



Zweite Auflage. 



Berlin. 



Weidmanns che Bachhandlang, 
18 74. 



Digitized by VjOOQIC 



^IIS.IZ.S 



J/.. 



Harvard Universit]fi 
Ghild Memorial librarf- 

/ ^ f (J l 

TJUI 



4IISff«ir9 T9 

«AffVAiii C^lUm LillAITT 

1940 



Digitized by VjOOQIC 



Inhalt. 



Zweiter Theil. Die Lehre von der Wort- und Satzfügung. 
Erster Abschnitt. Die Lehre von der Wortfügung oder vom 

einfachen Satze. 



I. Die Bestandtheile des Satzes in ihrer 
Beziehnnf^ auf einander. 

A.Das Subjekt und seine Formen . . 6 
Persönliche Sätze. Subjekt ist 1. 
ein Substantiv. 2. Das substan- 
- tivirte Adjektiv. 3. Das Zahl- 
wort. 4. Fürwörter. 5. Der In- 
finitiv. 6. Partikeln, Satzglieder, 

Satze 6 

Unpersönliche Sätze 16 

Verdopplung des Subjekts ... 17 
Anakoluthisches Subjekt ... 28 
Auslassung des Subjekts ... 29 
1. Beim Imperativ. 2. In person- 
lichen Sätzen. 3. In unpersön- 
lichen Sätzen. 

B.Das Prädikat und seine Formen 33 
Einfache und ergänzte Prädikats- 
form im Aligemeinen 33 

Elliptisches Prädikat 47 

1. Das Verb der Existenz. . . 47 

2. Intransitive Verba der Be- 
wegung 47 

3. Transitive Verba 50 

Das Zeitwort nach seinen Arten, 

Zeitformen und Modalformen . 64 

Arten des 2^itwortes .... ö4 

Das'Aktivum 54 

1. ^ mit dem Particip des 
Präsens 56 

2. Umschreibung durch do . 57 
Das Passivum 63 

1. he mit dem Particip des 
Perfekt 63 

2. Die Verbindung mit am und 
was hinsichtlich des Zeit- 
verbältnisses 64 

3. Verwandlung ins Passiv . 65 
Das Refiexivum 67 

Die Zeitformen 72 

Die Zeitformen der Gegenwart . 72 

Das Präsens 72 

Das Perfekt 77 

Die Future der Gegenwart . . 87 
Die Zeitformen der Vergangenh. 93 
Das Präteritum oder Imper- 
fektum 93 

Das Plusquamperfektum ... 98 
Die Future der Vergangenheit 100 



Das erste Futurum der Verg. 101 
Das zweite Futurum der Verg. 104 
Folge der Zeitformen der Gegen- 
wart und Vergangenheit . . J06 
Modal formen des Zeitwortes . . 116 

Der Indikativ 117 

Der Konjunktiv 118 

Der Konj linkt, in Hauptsätzen 119 
Der Konjunkt. in Nebensätzen 121 

1. Der Substantivsatz . . . 122 

2. Der Lokalsatz 126 

3. Der Temporalsatz ... 126 

4. Der Kausalsatz .... 129 

5. Der Konditionalsatz. . . 129 
a) mit if. b) mit an, c) 

mit 90, so thcU. d) mit 
provided, say, suppose. e) 
durch einen invertirt. Satz 
vertreten, f) er enthält einen 
Ausnahmefall. 

6. Der Koncessivsatz , . . 134 
a) mit thoughf althougfi,. b) 
Invertirte Nebensätze, c) 
Disjunktive J^ätze. d) mit 
einem Fürwort oder Adverb 

in verallgemeinerter Be- 
deutung. 

7. Der Konsekutivsatz . . . 137 
8 Der Finalsatz 137 

a) mit tbat. b) mit lest. 
9. Der Modalsatz . . . . 138 
10. Der Adjektivsatz. ... 140 
Modalverba in Haupt- und Neben- 
sätzen 141 

1. may 141 

2. shall und will .... 144 

3. let 145 

Der Imperativ 146 

0. Das Subjekt und das Prädikat in 

ihrer Beziehung aufeinander . 148 
Kongruenz d. Prädikats mit einem 

einfachen Subjekte 148 

Kongruenz des Prädikats im zu- 
sammengezogenen Satze und 
überhaupt in Beziehung auf 
mehr als ein Subjekt .... 1 58 
1. Rucksichtlich der Zahlform . 158 
3. Röcksichtlicb der grammati- 
schen Personen ..... 165 



Digitized by VjOOQIC 



IV 



Inhalt 



•go 

Pripositionen, vekheoiDe Bevegim(( 
oder Richtung zu eineto G^n- 
stuide Tonassetieii 

io 

unto 

toirard 

into 

tili 

UDÜI Cintil) 

"^ 

adovn 

«long 

fortli 

thnmirh 

throa^UMwt 



alliwart 

tnTeise 

asiant 

aroiind 

aboat 

•puBSt 

anent 

opposile 

Pripositknien. bei denen iirs|>rang- 
Lch die Voistelhuig des Be- 
harrens Torhenscht 



n. Die adverbialen Satzbeatimmnngen. 166 

A. Die Kasns 167 

Der Vokativ 167 

Der GenitiT 171 

Der Objektskasns 172 

1. Raumbestimmung .... 173 

8. Zeitbestimmnng 174 

3. Haassbestimmungen . . . 177 

4. Adverbiale Bestimmung der 
Weise .' . 18i i 

5. Kasus des Objektes des Th&- 
tigkeitsbegriffes 1S2 l 

6. Doppelter Akkusativ ... 210 

7. Verdoppelter Objektskasus . 21b < 

8. Der Dativ 226 | 

9. Das Sachobjekt beim Passiv 229 

10. Der absolute Akkusativ . . 231 

11. Akkusativ mit Nennwörtern 

für einen ursprungl Genitiv 233 

12. Kasus bei Interjektionen. . 235 ' 

B. Die Präpositionen 235. 

Primpositionen, bei denen ursprüng- 
lich ein Ausgangspunkt in Be- 
tracht kommt 237 

of 237 , 

off 275 : 

out of 277 

from 2S1 I 

since S^'i ^ 

293 



294 

294 
3i6 



328 
330 
336 
33; 
333 
Ö40 
341 
342 
342 
:i46 
347 
3{'^ 
349 
349 
3:0 
3.M 
356 
369 
3:9 



360 



in 360 

on und apon 378 

Ät 401 

by 415 

with 432 

withal 446 

beside 447 

between 448 

amid 452 

among 455 

for . ^57 

Präpositionen, welche eine ent- 
schiedenere Bt'ziehung auf eine 
gegengesetzte Bestimmung ent- 
halten 472 

before ^72 

ere 475 

behind 476 

•fler 477 

over 480 

above 484 

aloft 486 

under 4S7 

beoeath 491 

b^low 493 

within 494 

without 497 

inside und outsido 493 

but 499 

Sans 500 

unless 500 

save und saviug 501 

ezcept und excepting .... 502 

on this sid>^ :i«>2 

bejond 502 

past 604 

Anhang 505 

per 5u5 

mangre 507 

in despite 507 

notwithstanding 508 

instead 509 

in place, in lien, in behalf . . 509 

dnring 511 

touchine« conceming. req>ecting, 

considering. r^igarding u. d^. 511 
Syntaktische Verbindung von Pri- 
positionen mit AdTerbien. prä- 
^ositionalen Satzgiiedem und 

Tatzen 513 

Cmsteltuns der Präpositionen . . 516 
Wi-^erholunff und Nichti^ieder- 
hotung derselben Präposition in 
ihrer B<?iiehun£r am mehrere 

Gegenstände 524 

Beziehung Terschied.^ner P.-^po* 

sitionen auf dasselbe Objekt . . o23 



Digitized by VjOOQIC 



Zweiter TheiL 
Die Lehre von der Wort- und Satzfügung. 

•Die Lehre Ton der Wort- und Satzfugung oder die Syntax handelt 
yon den Gesetzen der Rede. 

Die Qrandform der Rede, der sprachliche Ausdruck eines Gedankens, 
ist der Satz, worin zu. einem Gegenstande, dem Subjekte, eine Aussage, 
dag Prädikat, gesetzt wird. Dem ersteren dient im Wesentlichen das 
Nennwort, dem zweiten das Zeitwort zum Ausdrucke. Ihre Beziehung 
wird durch eine Biegungsform des Zeitwortes, nfimlich eine persönliche 
Zeitform desselben (verbum finitum) zur Anschauung gebracht. Der Satz 
in seiner einfachsten Gestalt und deren weiterer Entwicklung ist der Gegen- 
stand der Lehre Ton der Wortfügung. 

Die Rede kann sich zu einer Reihe Ton Sätzen entfalten, deren 
innerer Zusammenhang durch die sprachlich yeran&chaulichte Beziehung und 
Gliederung derselben zum Bewusstsein gebracht wird. Dies grammatische 
Verhältniss der Satze behandelt die Lehre Ton der Satzfägung. 

Die Reihenfolge der Worte und Sätze wird zum Theil durch die 
grammatische Beziehung derselben bestimmt Die einerseits der Klarheit 
der Rede und der Yeranschaulichung ihres grammatischen Zusammenhanges 
dienstbare, andererseits auf den Wohllaut abzielende Stellung der Worte 
und Sätze lässt aber mehrfachen subjektiTen Gesichtspunkten und wech- 
selnden Affekten des Redenden freien Spielraum. Die Darstellung des 
Sprachgebrauches in dieser Beziehung ist der Lehre Ton der Wort* und 
Satzstellung zugewiesen. 

Erster Abschnitt. Die Lehre von der Wortfügung 
oder vom einfachen Satze. 

Der einfache Satz ist der Satz, in welchem ein einzelnes Subjekt 
durch ein einzelnes Prädikat bestimmt wird: Time fleeted (Th. MooR£, 
Poet W. Lond. 1869. p. 335.). 

lUtu«r, engL Gr. IL 1 



Digitized by VjOOQIC 



2 Zweiter TheiL Die Lehre von der Wort- und Saizfugung. 

Der Einfachheit des Satzes geschieht kein Abbruch durch Erwei- 
terungen, welche zu dem Nennworte wie zu dem Zeitworte als deren 
nähere Bestimmungen treten. Wir betrachten sie bei der Erörterung der 
adverbialen und der attributiven Satzbestimmungen. 

Als einfacher Satz wird auch der zusammengezogene Satz be- 
trachtet, in welchem ein Prädikat auf mehr als ein Subjekt bezogen 
ist: The autumn and the winter passed away (Bulwer, The Disowned 28.); 
oder ein Subjekt durch mehr als ein Prädikat bestimmt wird: How 
the waters laugh and glisten (Lonöfellow, Poet. W. Leipz. 1856. I. 259.). 
Die Einigung der Sätze, welche als ursprünglich einander beigeordnete 
Sätze zu betrachten sind, und deren Vereinfachung durch die Nichtwieder- 
holuug des gemeinsamen Prädikates oder Subjektes bewerkstelligt wird^ 
kann in dem ersteren Falle durch die pluralische Form des Prädikates ver- 
sinnlicht werden, während verschiedene Prädikate desselben Subjektes mehr 
die ursprungliche Sonderung der Sätze hervortreten lassen müssen. 

Beide Arten der Zusammenziehung können sich in der Verknüpfung 
verschiedener Subjekte mit mehr als einem Prädikate ver- 
einigen: The Star Chamber, the High Commission, the Council of York, 
oppressed and plundered us (Magaulay, Hist. of Engl. Leipz. 1849. 
I. 101.). 

Abgesehen von den bezeichneten Formen zerfallen die Sätze nach 
mehrfachen Rücksichten in verschiedene Arten. 

1. Wird die Beziehung des Prädikates auf das Subjekt in's Auge 
gefasst, so ist der Satz entweder bejahend oder verneinend: 

a) Bejahend^ wenn ein Thätigkeitsbegriff mit oder ohne nähere Bestim- 
mungen schlechthin vom Subjekte ausgesagt wird** He lived — he 
breathed — he moved — he feit (Byron, Bride 1, 12.). 

b) Verneinend, wenn die durch die Flexion ausgedrückte Beziehung 
des Thätigkeitsbegriffes durch eine Negation aufgehoben wird. 

Diese Aufhebung geschieht indessen in verschiedener Weise. 
Es kann nämlich ein negatives Adverb, welches sich grammatisch 
unmittelbar an das Verb anschliesst, die durch die Flexion gesetzte 
Beziehung des Subjektes auf das Prädikat schlechthin aufheben: I 
give not Heav'n for lost (Milton, Par. Lost 2, 14.): wobei statt des 
( einfachen Adverb auch andere adverbiale Bestimmungen negativer Art 
eintreten können: He is by no means a naughty boy (Lewes, Goethe. 
Leipz. 1858. 1. 42 ). Eben diese Aufhebung kann auch durch eine 
attributive Bestimmung, welche sich daher nicht unmittelbar an das 
Verb lehnt, bewirkt werden: Neither side was impatient to come to 
action (Macaül., H. of E. II. 168.). 

Oder es kann im erweiterten Satze die Negation eine einzelne Be- 
stimmung in der Art treffen, dass die Beziehung des Prädikates auf 
das Subjelct nicht völlig, sondern lediglich rücksichtlich jener 
Bestimmung aufgehoben wird, statt deren eine entgegengesetzte posi- 
tive Bestimmung vorausgesetzt wird: The sole drift of my purpose 



Digitized by VjOOQIC 



Eriter AbsehnUt. Die Lehre van der Wartfügung, 3 

doth extend not a frown further (Shaksp., Temp. 5, 1.). And noihmg 
common will I say tlusrewith (Coleridge, Piccol. 1, 4.). Auch kann 
das aufgehobene Subjekt die Beziehung des Prädikates auf ein ent- 
gegengesetztes Subjekt fordern: Not a few were jealous of that ascen- 
danty which he had acquired in the Councils of the Commonwealth 
(RoBERTson, Hist of Ch, V.). 

Die Aufhebung eines einzehien Begriffes vird auch durch Komposita mit un 
oder in bewerkstelligt, welche indessen, im Unterschiede von der Verneinung 
durch not, die Vorstellung des geraden (kontradiktorischen) Gegent heiles 
des Temeinten Begriffes mit sich fahren, während die durch not etc. aufgeho- 
benen Begriffe auch einer minder entschiedenen (.konträren) Entgegen- 
setzung Baum lassen können: I know not that 1 should be miserable and 
unhappy (Mabsyat, Valerie 6.). I was indefatigable , and made so rapid a 
progress, that my masters were surprised (ib. 5). 

2. ffinsichtlich der Geltung des im Satze ausgesprochenen Urtheiles un- 
terscheidet man den behauptenden Satz, den Fragesatz und den 
Heisebesatz. 

a) Die Geltung des behauptenden Satzes macht der Redende weder 
von dem Urtheile noch von dem Willen eines Anderen abhängig: In 
the beginning God created the heayen and the earth (Gen. 1 , 1.). 
That Constitution needed not a King (Bulw., Rienzi 2, 8.). 

b) Der Fragesatz Ifisst dagegen die Geltung seines Inhaltes in ver- 
schiedener Weise von dem Urtheile eines Anderen abhängig er- 
scheinen. 

Entweder erwartet die Aussage in ihrem ganzen Umfange ihre 
Berechtigung von dem Urtheile eines Anderen: „Sleep'st thou, brother?^ 
— ^Brother, nay.** (scott, L. Minstr. 1, 15.) 

Oder das Subjekt des Satzes wird seiner Feststellung anheim ge- 
geben: Who is your leader and cominands you? (id., Qu. Durw. IG.) 

Oder irgend eine einzelne Bestimmung des Prädikates oder des 
Subjektes wird von einem fremden urtheile abhängig gemacht: Where- 
/ore weep you? (Shaksp. Temp. 3, 1.) Say, where hast thou been? 
(Byk., Manfr. 2, 3.) By what meane was this effected? (Bulw., 
Rienzi 3, 2.) What hope, or fear, or joy is thine? (Tennyson, F. 
Lond. 1860. p. 34.) 

Natürlich kann der Redende die Rolle einer anderen Person über- 
nehmen, wenn er nach weiterer Ueberlegung seine Frage selbst 
beantwortet: Who slew him? an Orsini doubtless (Bulw., 
Rienzi 1, 1.). 

Der Sprache des gemeinen Lebens gehört die Frage an, welche, meist in 
einem verkürzten Satze, einer Behauptung angeknüpft wird, und die Erwartung 
der Bestätigung derselben ausspricht. Jene Frage erscheint häufig in vernei- 
nender Form nach einem bejahenden, imd in bejahender Form nach einem ver- 
neinenden Satze. In diesen verkürzten Fragesätzen erscheinen die Hülfszeit- 
wörter und die sogenannten modalen Verba: Ye have made a fayre daie*s 
worke, have you uotl (Qammbb Qubton's nbbdiiB 1,3.) This moor is comeliest, 



Digitized by VjOOQIC 



I Zweiter TIieiL Die Lehre von der Wort- und SaUfugung, 

is he notf (Marlowb, Jew of M. 2, 2.) Ton ha?e always loTed me, have you 
notf (DzcKBRs, Battle of Life 2.) A shocking thing hunger is, ien't üf (id., 
Nicki. 1, 5.) — What! it is no treason against the State, I hope, is Uf (Bbn 
Jons., Poetaster 1, 1 ) Tou do not flout, friend, do youl (id., Ev. Man in his 
Hum. 1, 1.) Why, you won't fight him, will you, Bob? (Shbrid., Riv. 4, 1.) 
Were you sentenced to transportation, sure, my dear, you could not leave me 
behind you — could youf (Gay, Begg. Op. 1,1.) Poch steht nach aMrmatiYen 
Behauptungen auch der affirmative Fragesatz: His mules haye the staggers be- 
like, have theyf (Bbn Jons., Poet. 1, 1.) He owes me almost a talent, and he 
thinks to bear it avay with his mules, does hef (ib.) *Tis right, old boy, isUf 
(ib.) A gentleman taken ill upon the road, has been so yery bad, has hef 
(DicKRNs, M. Chuzzl. I, 3.) And his lordship's Speech is devilish foolish, is itf 
(DooGL. Jesrold, Bubbles 1, 1.) Diese Ausdrucksweise gehört der jüngeren 
Volkssprache an. 

Der unbefangenen Frage schliesst sich in der Form die rhetorische 
Frage an, welche sich dem Inhalte nach dadurch von jener unter- 
scheidet, dass sie die Beantwortung in Uebereinstimmung mit einem 
zu Grunde liegenden . ürtheile des Redenden bereits voraussetzt. 
Sie dient zum Ausdrucke des Affektes; Verwunderung, Unwille, Vor- 
wurf können diese Form annehmen. Diese Frage tritt sowohl affir- 
mativ als negativ auf, und wird ihrem Gehalte nach namentlich ans 
der Situation und dem Zusammenhange erkannt. Who is here so rüde 
that would not be a Roman? (Shaksp.^ J. Gaes. 3^ 2.) What fear 
we then? what doubt we to incense His utmost ire? (Milt., P. L. 
2, 94.) Wbither will 1 not go with gentle Ithamore? (Marlowe, 
Jew of M. 4, 4.) What proof, alas, have I not giv'n of love? What 
have I not abandon'd to thy arms? (RowE, J. Shore 2, 1.) What 
have I not been forc'd to hear, Octavio! (Coleridge, Piocol. 1, 3.) 
Da der Charakter der Frage hier ganz in den Hintergrund tritt, so 
vertauscht man oft das Fragezeichen mit dem Ausrufungszeichen : What 
a happy creature i» Folly! (Gay, Begg. Op. 3, 1.) My dearest Julia, 
how delighted am II How unexpected was this happinessl (Sfierid., 
Riv. 1, 2.) — Die ungeduldige Frage kann zugleich die Natur einer 
dringenden Mahnung annehmen: Now, are you going to get in? 
(Dickens, Pickw. 2, 20.) 

Diese Bemerkungen betreffen insbesondere die direkte Frage, welche als 
Hauptsatz auftritt; die indirekte Frage, ein Nebensatz, ist in der Lehre vom 
Satzgefüge zu erörtern, 
c) Der Heischesatz oder Imperativsatz ist ein solcher, dessen Inhalt 
erst durch den Willen des Angeredeten und die Vollziehung von seiner 
Seite zur thatsächlichen Geltung kommt. Er ist, bejahend, ein Gebot, 
verneinend, ein Verbot, deren subjektive Färbung als Befehl, Wunsch, 
Bitte etc. verschieden sein kann: Bring roses, pour ye wine (Mrs. 
Hemans, Nat. Lyrics. Dubl.* 1836. p. 12.). „Torment me not,** said 
the wounded man (Scott, R. Roy 39.). Don't let your simplicity be 
imposed upon (Sherid., Riv. 1, 2.). 



Digitized by VjOOQIC 



Enter AbschmU. Die Lehre van der Wortfügung, 5 

3. In Bezug aaf die grammatische Rangstufe der Sätze unterscheidet man 
Hauptsatze und Nebensätze. 

a) Der Hauptsatz ist ein in sich abgeschlossener, für sich yerständJ icher 
Satz; er kann zu seiner Vervollständigung 'einen anderen Satz (oder 
mehrere) in sich au&ehmen^ welcher alsdann nur die Bedeutung eines 
zum Satze entwickelten Satzgliedes hat. 

b) Der Nebensatz ist eben jener Satz, welcher als ein entwickeltes 
Satzglied zu betrachten ist und bei seiner meist durch ein Beziehungs- 
wort ausgedrückten Abhängigkeit von einem Hauptsatze für sich nicht 
abgeschlossen und seinem ganzen Umfange nach verständlich ist. 

Sätze, welche grammatisch mit einander verknüpft sind, können einander bei- 
geordnet, oder einer dem anderen untergeordnet sein. Beigeordnet 
sind Sätze von gleicher Rangstufe; demnach können Hauptsätze Hauptsätzen, 
Nebensätze Nebensätzen beigeordnet sein. Untergeordnet sind Nebensätze 
ihren Hauptsätzen. Das Nähere ergiebt die Lehre von der Satzfügung. 

4. Klar und verständlich ist die Rede, wenn jeder Satz alles das ausspricht, 
was der Hörer oder Leser sich im Geiste vergegenwärtigen soll. Doch 
sind in dieser Hinsicht die Sätze nach ihrer grammatischen Voll- 
kommenheit verschieden. 

a) Sätze, in denen der Redende Subjekt und Prädikat, wie er sie denkt, 
auch durch Worte darstellt, sind vollständig. 

b) Unvollständig sind Sätze, in denen dieses nicht der Fall ist. 

Unvollständig in gewissem Sinne erscheint der Satz in seiner Zu- 
sammenziehung mit anderen, und überhaupt in der Verkürzung, 
worüber die Lehre von der Satzfügung nähere Auskunft zu geben hat. 
Doch ist in diesen Fällen der ergänzende Theil in seiner wahren Ge- ' 
stalt oder mit geringer Veränderung aus einem vorhandenen Satze zu 
entnebmen. Dies ist auch bei unvollständigen Antworten der Fall, 
welche sich an vorangehende Fragen lehnen. 

Im vollen Sinne des Wortes ist aber der elliptische Satz unvoll- 
ständig, in welchem der dem Satze fehlende Theil errathen werden muss. 
Die Ellipse verdankt ihren Ursprung zum Theil geläufigen Sätzen, 
bei deren Wiederholung die Flüchtigkeit alltäglicher Rede sich der 
vollständigen Ausführung überhebt, welche sie dem Gedächtnisse des 
Hörers überläset Andererseits verschweigt oft der Affekt, was die 
Situation zu errathen gestattet. Auch das Streben nach ausdrucksvoller 
Kürze, zumal in dichterischer Sprache, giebt der Vorstellung die Er- 
gänzung des Satzes anheim. Vielfach aber verwendet der Sprach- 
gebrauch Ellipsen, deren ursprüngliche vollständige Form vergessen 
ist) und zu deren Ergänzung der Vorstellung kein bestimmtes Satzglied 
mehr vorschwebt. Sie gleichen Münzen mit verwischtem Gepräge und 
vermindertem Gehalte, welche nach oBerflächlicher Schätzung im Ver- 
kehre als Werthzeichen gäng und gebe bleiben. 

Diese letzteren unterscheiden sich jedoch noch von der Aposiopese, 
welche in der Abbrechung eines angefangenen Satzes besteht, und 



Digitized by VjOOQIC 



6 Zweiter Theil. Wort- und Satzfügung. L AbschnUt. Wortfügung, 

das Errathen des fehlenden Theiles weder aus der Situation, noch 
aus anderweitigem Inhalte der bereits vorliegenden Rede ermög- 
licht, wenngleich im weiteren Verlaufe darüber Aufschluss gewonnen 
werden mag. 

Das Anakoluth hat damit insofern Verwandtschaft, als es mit einem 
Gliede des Satzes beginnt^ Ton welchem die Bede abbricht, um in eine 
andere Satzkonstruktion überzugehen, worin jenes Satzglied sich in 
einer anderen Form wiederholt und grammatisch einreiht. 

Bei der Erörterung der einzelnen Satztheile werden die hierher ge- 
hörigen unvollständigen Satzformen im Einzelnen aufgeführt werden. 

I. DieBestandtheile des Satzes in ihrer Beziehung auf einander. 

A. Das Subjekt und seine Formen« 

Jeder Satz hat an seinem Subjekte den festen Gegenstand und Trager, 
an welchem das bewegliche Prädikat seinen Halt gewinnt, wiewohl dieses, 
dem das Zeitwort wesentlich ist, als die belebende Seele des Satzes erscheint. 
An grammatbchem Werthe steht das Subjekt dem Prädikate gleich, wenn 
es auch, seinem Ursprünge nach, als Nennwort auf ein Zeitwort, also 
auf ein Prädikat von irgend etwas, zurückgehen mag. Beide sind dem Satze 
wesentlich. 

Das Subjekt ist ursprünglich ein Substantivbegriff als Bezeich- 
nung einer Person, einer konkreten oder abstrakten Sache. Der Substantiv- 
begrüf ist entweder durch ein Substantiv oder durch ein anderes sub- 
stantivirtes Nennwort ausgedrückt. Die Stelle des Subjektes kann 
'aber auch ein rückdeutendes Fürwort, Zahlwort oder Eigenschafts- 
wort einnehmen, deren Substantivbegriff mitzudenken ist, oder die als 
stellvertretende Zeichen desselben stehen. Auch der Infinitiv, welcher 
die abstrakte Vorstellung einer Thätigkeit enthält, kann als Subjekt ver- 
wendet werden. Wenn Partikeln, Sätze oder Satzglieder mit Prädi- 
katen verknüpft werden, so sind sie entweder materiell als Gegenstände 
der Vorstellung aufgefasst, oder ihrem abstrakten Gehalte nach substan- 
tivirt. Das Subjekt ist überall als der Nominativ eines Substantiv- 
begriifes zu fassen, wodurch zunächst der Träger des Satzes benannt wird. 

Nach anderer Rücksicht zerfallen die Sätze hinsichtlich ihres Subjektes 
in zwei Erlassen. 

Die eine begreift diejenigen, in denen ein bestimmter Gegenstand 
mit dem Prädikate verknüpft wird. Man nennt sie im Gegensatze zu der 
zweiten Klasse gewöhnlich persönliche Sätze. 

Die zweite Klasse umfasst Sätze, welche keinen bestinmiten Gegenstand 
als Subjekt enthalten, und deren Prädikat zwar einen festen Gegenstand 
voraussetzt, den jedoch der Bedende seinem substantiellen Gehalte nach 
entweder nicht bezeichnen kann oder will. Für ihn tritt das neutrale Für- 
wort ü als Zeichen ein. Sie heissen unpersönliche Sätze in Analogie 
zu den sogenannten unpersönlichen Zeitwörtern, welche dabei in Betracht 



Digitized by VjOOQIC 



/. Die ßeitandtheile des Sattfes m ihrer Bejnekung auf einander, 7 

kommen und sich nicht nur, mit Ausschluss anderer grammatischer Per- 
soneuy auf die dritte Person der Einzahl beschränken, sondern auch die Aus- 
sage stets an einen neutral gefassten Gegenstand knüpfen, und in der That 
eine wirkende Persönlichkeit ausschliessen. 

Subjekt und Prädikat werden zunächst ohne Rücksicht auf ihre attri- 
butiyen oder adverbialen Erweiterungen betrachtet 

Persönliche Sätze. 
1. Das Subjekt ist ein Substantiv: Man flies from time (Young, 
N. Th. 2, 226.). And Hugo is gone to bis lonely bed (Byron, Pari- 
sina 5.). 

Altengl. Qod {eye the muchel kare (Wbiobt, Anecd. Lit. Lond. 1844. p. 13.). 
Ags. Apoüonius {>& dt eöde (Apollonius of Ttbe, ed. Thorpe, Lond. 1834. 
p. 17). 

2. Das substantivirte Adjektiv, d. h. auch dasjenige, welches im Neu- 
englischen nicht flektirt wird, tritt mit, und bisweilen ohne Artikel oder 
eine andere attributive Bestinmiung als Subjekt ein: 

a) theils als Personenname: The faithßd have been warn'd — the 
dangerous Are closely watch'd (Coleridge, PiccoL 3, 1.). Aged or 
young, the living or the dead, No mercy find (Byron, Poet. W. Hali- 
fax 1857. p. 319.). Young, oldy high, low at once the same diversion 
share (id. Ch. Har. 1, 71.). 

In der älteren Zeit, wo die Flexion allmählich verschwindet, ist natürlich das 
substantivirte Adjektiv ebenfalls Subjekt Altengl. Every poore that pacient is, 
May claymen . . Hevene riebe blisse (P. PlocgbM. 9420.). Eye and low louyd 
bim alle (Ipomtdor 13.). Ags. Ne biff se cvuca {lonne nyttra pe se deade 
(BoBTB. 36, 6.). pä g6dan bioO' simle mibtige (ib.). Strengra cymff äfter me 
(Mabc' 1, 7.). 

b) theils als Sachname: The future shall obliterate the past (Cowper P. 
Lond. 1828. p. 47.). The Angh-Saxon became in time unfashionable 
(Chambers, Engl. Lit Edinb. 1831. p. 3). Hie utmost he can render 
is but small (Cowper p. 44.). — Consider first that great Or bright 
infers not excellence (Milt., P. L. 8, 90.). Norman-French thenceforward 
became the language of the upper ranks, while Saxon remained only 
as the Speech of the peasantry (Chambers, E. Lit. p. 3.). 

Altengl. The qued comuth nowher alone (Alisacndeb, Weber I. v. 1282.). 
Luther is to leosen ther ase lutel ys (Wbight, Polit Songs Lond. 1839. p. 149.). 
Im Ags. sind eine Menge von Adjektiven im Neutrum substantivirt, welche als- 
dann, wie auch die substantivirten Personennamen, flektirt werden. Die Neutra 
kommen selbst nach griechischer Weise im Plural vor, wo die neuere Sprache 
nur den Singular kennt. S. Artikel und Adjektiv. 

3. Das Zahlwort kann, als substantivirt oder auf ein Substantiv zurück- 
bezogen, Subjekt sein. Twenty are sitting as in judgment there (Rogers, 
Italy, Foscari.). Both readily found what they sought (Macaül., H. 
of E. I. 27.). 

Altengl. Thou has maide IX, there was X. (Town. H. p.4.) etc. s. Zahlwort. 

4. Fürwörter aller Klassen stehen theils selbständig wie I, thou, you etc.. 



Digitized by VjOOQIC 



8 Zweiter TheU, Wort- und Sate/itgung. I, Abschnüt, Wortfügung. 

theils in Vertretung eines Substantiv und in Anlehnung an dasselbe als 
Subjekte. 

a) Das persönliche Fürwort war schon im Angelsachsichen beim 
Yerbum finitum der gewohnliche Begleiter des Aussagewortes, wo dies 
ohne Substantiv-Subjekt stand, jedoch nicht in demselben Umfange als 
im Englischen. Das Englische meidet zwar oft bei einer Reihe von 
Sätzen, in denen dasselbe Subjekt wiederkehrt, die Wiederholung durch 
das Fürwort, namentlich in syndetisch an einander gereihten Sätzen, 
obwohl auch sonst, aber Jn allmählich vermindertem Maasse. 

And he entered into a\|)iip, and passed over^ and ^eame into bis. own 
city (Matth. 9, |^J. I tremble at myself, And in myself am lost 
(YouNG, N. Th. 1, 8l.). From that hour I rapidly recovered^ and in 
three weeks was again at my studies (Marryat, Jac. Faitfef. 1, 6.). 
He had bis wish, had more (G. Crabbe, The ßorough 2.) etc. 

Die ältere Sprache zeigt sich noch freier in der NichtWiederholung des^ Für- 
wortes*. Ich am kJnges dohter, Gost hebte mi fader, & haue ihaued hiderio 
swide hehe meistres. (Leo. St. Eathbr. 465.). In a somer seson . . I shoop 
me into shroudes As I a sheep were, In habite as an heremite Unholy of 
Werkes, Wente wide in this world Wondres to here (P.Plouohm. 1.). Symonye 
hym sente To assaille Gonscience, And preched to the peple; And prelates thei 
hem maden To holden with Antecrist, Hir temporaltees to save; And cam to 
the kynges counseille As a kene baroxm, And kneled to Gonscience etc. (ib. 14176.). 
So knüpft im Ags. selbst die Prosa freier an ein vorangehendes Nennwort an: 
pä niste he hvilcne fbrlidenne heö nemde. Beseah p& to (&m firim cnihtun 
and cväff (Apollor. of T. p. 21.). And ge ne reccaff pe&h hveffer ge Unht to 
gjode dön . . eamigaff [»äs . . vilmgaff ^ser tö paere mSde (Bobtb. 18, 4.)* 
p& volde se yisa mon his fandigan . . Ongan hine pk hyspan (ib.). 

Die Vertauschung der Easusformen des persönlichen Fürwortes 
und die Verwendung des obliquen Kasus als Subjekt ist in der Form- . 
lehre I. 310 erörtert. Wenn nun gleich auch umgekehrt der Nominativ 
statt des obliquen Kasus vorkommt^ so sind hier doch einige iFSlle aus- 
zuscheiden, in denen man mit Unrecht eine Verwechselung annehiäen 
möchte. Dahin gehören manche yerkürzte Sätze mit os, than und but^ 
in denen sich der Nominativ als Subjekt mit Auslassung des Verbs 
der Existenz fassen lässt 

Nor hope (I) to be myself less miserable By what I seek, but others 
to make such as I (Milt., P.,L. 9, 126.). Do we see The robber and 
the murd'rer weak as wef (Cowp., P. p. 97.) Who but a madman 
would suppose it is the game of such a man as he, to have his name 
in every body's mouth? (Dickens, M. Chuzzlew. 2.) She (superstition) 
taught the weak to bend, the proud to pray, To pow'r unseen, and 
mightier far than <%:(Pope, Ess. on M. 3^ 251.). Believe that^Rome' 
ha» no firmer friend than he who, ordained to preserve order, finds 
himself impotent against aggression (Bulw.^ Rienzi 1, 5.). I have no 
other Saint than thou to pray to (Longf. I. 141.)- Man ist selbst ver- 
sucht den obliquen Kasus in Ähnlichen S&tzen vielmehr als Subjekt zu 



Digitized by VjOOQIC 



L D. Baiandih, d. Saite» «n ihrer Bez. auf einand. A, D. Subj. 9 

faasen: I shall not leam my duty from such w thee (Field., J. Andr. 
2, 14.). I knew and know my hour is come, bat not To render up 
my sonl to such as thee (Byr., Manfr. 3, 4.); wie dies in Sätzen im- 
venneidlich ist als: And goodly sons grew by bis side . . But none 
80 lovely and so brave As kirn who wbither'd in tbe grave (Byr., Pa- 
risina 20.). Nacb but mit folgendem Nominativ steht das elliptische 
Subjekt z. B. in: What made thee, when they all were gone, And 
none but thou and I alone, To act the devil? (Butl., Hud. 3, 3, 149.) 
; Ob die oben I. 313. angeführten Stella aus Shakspeare hierdurch 

«^]ge grammatische Berechtigung erhalten können, mag dahin gestellt 

bleiben. ' /< . 

> . / 

Es darf hier an den Gebrauch des Hg;s, buton erinnert werden, dem ein 

elliptjsehes Subjekt ohne entscbiedeDe Anlehnung an ein vorangehendes Verb 
i folgen kann: Näfiflr he n&n I>ing pe ne sig on minum anvealde büton pu 

i ^4Gen. 39, 9.). 

I Beiläufig mag auch des pronominalen Nominativs gedacht werden, welcher 

^ bisweilen in der Apposition zu einem obliquen Kasus tritt Let t» make a 

, covenant, 1 and thou (Gen. 31, 44.) (ags. Uton syllan vedd, pät freöndscipe sig 

I betrux tme, me an;} pe,). For we that take purses, go by the mom and seven 

I Stars, and not by Phoßbus — he that wandering knight so fair (Shaksp. 

L I Henry IV. 1, 2.). You, a Lieutenant of cavalry, toith biU one horse — and 

( ' he none of the best (Coop., Spy 9.). Hier scheint gleichfiUls die Erinnerung 

an den Vollständigen Satz vorzuwalten , dessen Verkürzung die Apposition ist, 

worin das Fürwort als Subjekt vorschwebt ~ Schon in der älteren Sprache 

wird Aehnliches angetroffen: To that a chyld myght be borne 0/ a madyn^ 

and she wemles (Towk. M. p. 184.). 

Die Vertauschung der ersten und zweiten Person der Em- 

heit mit denen der Mehrzahl ist I. 31 1 erwähnt Sie ist natürlich dem 
^ < Subjekte mit dem Objekte gemein. 

Wir bemerken, dass wie fürstliche Hoheit sich besonders im 

Kuiiatet^le mit dem pluralischeu we bezeichnet, so auch der einzelne 
. Schriftsteller zuweilen von sich in der Mehrzahl redet, indem er 

ff . ' sich als den Vertreter einer allgemeineren Ansicht betrachtet und darum 

M* andere Subjekte mit sich zusammenfasst. Doch ist es auch nicht un- 

p ^ gebräuchlich ohne diese Rücksicht auf Gleichdenkende die Mehrzahl zu 

l ' ^ gebrauchen. 

\ ' . We were not bom to sue, but to command (Shaksp., Bich. IL 1, 1.). 

* — We Would bestow some pains here in minutely describing all the 

mad pranks which Jones played on this occasion^ could we be well 
jj^ assured that the reader would take the same pains in perusing 

them (FiELD., T. Jon. 12, 3.). As we wish to interest the admirers 
(/ . * of-ancient minstrel lore in this curious collection, we shall only add 

• etc. (Scott, Minstrelsy. Edinb. 1850. I. 89). 

Die dem ]at. na» entsprechende Bezeichnung der regierenden Fürsten durch 

I we ist dem Ags. noch ungeläufig: Ic ÄiTelstan cyng (Legg. ißTHELST. 1, 1.). 

Ic Ine mid godes gyfe Vestseazna cyning (Legg. Inab init.). And tc yille, pät 



Digitized by VjOOQIC 



10 Zweiter TheU. Wort- und ScOzfugung, L AbachnäL Wortfügung. 

gehvylc man häbbe bis geteäman (Lbgg. bdw. 1, 2.)- Wo der Wechsel mit ve 
vorkommt [Eäc ve cvaedon (ib. 2, 3. 4.). -/Brest ve bebeodaö" (Lroo. In ab 1.)], 
wird mit Bezug auf die bei der Gesetzgebung mitbetheiligten Räthe (Titan) ge- 
sprochen, wie auch in lateinischen Gesetzen der Konig sich ego zu nennen 
pflegt und mit seinen »apientes als no9 zusammenfasst ; z. B. Knut und Hein- 
rich I. In Wilhelms franzosischen Gesetzen, worin der Titenagemot nicht 
gedacht wird, heisst es: Et nous defendun etc. (I, 41.).— Das schriftstellerische 
wir gehört älterer Zeit an, obwohl wir im Altenglischen gewohnlich die Einzahl 
finden. I John Maundeville (Maondby. p. 4.). And I schalle devise you sum 
partie of thinges that there ben (ib.). peos boc ich todele on eihte distinctiuns. 
(Ancr. RiwLB p. 12.) Icc hafe wennd inntill Ennglissh Goddspelles hallfhe lare 
(Obmuldm ed. White. Oxf. 1852' Ded. 13.). Doch steht schon im Ags. auchv«: 
pä lare I>e ve nu villad on Englisceum gereorde secgean (St. Basil ed. Norman. 
Lond. 1849. Prol.). Ve yillad furdor ymbe päs emnihte SYidor sprecan 
(Wbight, Popul. Treatises. Lond. 1841. p. 4.). 

Auch kann der Redende sich in allgemeiner Weise mit anderen durch 
we zusammenfassen, wo es sich um eine unbestimmte Anzahl bei 
einer Sache betheiligter Personen handelt, worunter sich der Sprechende 
rechnet. We read the flying courser 's name Upon bis aide in marks 
of flame (Th. Moore p. 16.). 

In ähnlicher Weise wird you verwendet: Then might you see a 
crowd, suddenly, and as by magic appear emerging irom eyery comer 
(Bulw., Rienzi 2, 5.). 

Häufig erscheint they yon unbestimmter Allgemeinheit: They say we 
are a scatter'd nation (Marl., Jew of M. 1, 1.). This place . . they 
say's enchanted (Butl., Hud. 2, 1, 123.). Thetj appear more actiye in 
the south (Coop., Spy 1.). 

Während we und you den Redenden und die Angeredeten in das 
Interesse der Allgemeinheit verflechten, lässt they die Subjekte mehr 
fremd und susserhalb jener Sphäre der unmittelbar mit einander Ver- 
kehrenden erscheinen. 

In solcher Weise kommen diese Fürworter ceit ältester Zeit TOr. We bedarf 
keiner historischen Erläuterung. You wird von dem Schriftsteller gebraucht, 
der seine Hörer oder Leser anredet. Altengl. Lordyngs, ensample her-by may ye 
take (Chadc, C. T., ed. Wright. 16725.). Man wird auch an das Altfr. erin- 
nert, wo Dichtung und Prosa sich häufig an den Leser in der Erzählung mit 
la veissiez u. dgl. wenden. Der Ags. redet auch mit ^ an: Nu miht pu un- 
derstandan (Wright, Pop. Tr. p. 8 ), was durch, alle Zeiten geht. Die Bezeich- 
nung unbestimmter Personen durch die dritte Person der Mehrzahl \st schon 
im Ags. gebräuchlich: Eädige synd ge ponne hig vyriad eöv (Math. 5, 11.) 
Ne hig ne aelad heora leoht-ßit, and hit under cyfe settad (5, 15.). Hym p& 
gyt sprecendum, hig comon . . and cTsedon: pin dohtor is dead (Mabc., 
5, 35.). 
b) Das durch seif verstärkte persönliche Fürwort, welches 1. 318. nach 
seinen Formen erörtert ist, bietet nichts Eigenthümliches in seiner syn- 
taktischen Behandlung, ausser der Neigung, ein Subjekt in verstärkender 
Weise za verdoppeln. S. unt. Verdopplung des Subj. Es betont 



Digitized by VjOOQIC 



L Bestandth. des Satzes,.. A. Das Suhjekt. Personliche Sätze, \\ 

als Subjekt die Abwelir der Beziehung des Prädikates auf ein anderes 
als das bezeichnete. Es steht seit Irühester Zeit auch aUein als Subjekt. 

Mysdf am Naples (Shaksp., Temp. 1, 2.). The message that 
hmsdf has sent (Addison, Rosam. 1^ 5.). Enough for genius if Uself 
inspire (Byr.^ p. 328.). Of piteous ruin, which aurselves have made 
(p. 323.). 

Dieser Gebrauch des auch nicht im gleichen Kasus mit dem persönlichen 
Fürworte stehenden seif reicht bis in die älteste Zeit: And that tttyself now 
shalt sen (Righ. Gobob dbLior, 4679). Sone therafter bifel a cas That hirself 
with chUd was (Lay le Fkbine, 83.)- To save men firom synne If hemself wolde 
(pluT.). (P. PiiODOHM. 12689.). Statt Mm seif steht oft his seif substantivirt. 
Eis «e// shall not excuse bym (Town. M. p. 19J.). We nede no wytnes, His 
seif says expres (p. 197.). Schon frühe stehen auch die mit dem obliquen Kasus 
zusammengesetzten Formen yon seif allein als Subjekte : Heö (d. L heom) seolven 
weoren isunde (La^amon ed. Madden. Lond. 1847. 1. 257.); bei der Verdopplung 
des Subjektes ist dies nicht ungewöhnlich, s. unt. Daneben steht allerdings 
noch: Heo seolf in gleichem' Kasus. I. 255. etc. Selbst im Ags. loset sich him 
sylf bisweilen von einem Fürwort oder Substantiv ab, und steht ganz wie he 
sylfi Ac volde beön him sylf on his sylfes anvealde (S. Basil. p. 18 ). And 
hym sy^ väs on heofenas farende (Ev. Nicod. 34.). And him sylf his rode äbär 
(Homiljes of the Anglo-Sax. Ghurch. 1851. IL 62.). Dass übrigens sy^ schon 
im Ags. substantivirt ist, ist ebenfalls nicht zu leugnen: And häfdon ealles ge- 
veald ge heora ägenes sylfes on eatlum I>ingum (S. Basil. p. 24.); worin die 
Substantivirung schärfer hervortritt als etwa in : mSanes sylfes lic (Cod. Exon. 
452, 22.). 
c) Das zueignende Fürwort steht natürlich, insovreit es substantivirt 
wird, doch besonders in Rückdeutung auf einen Substantivbegriff in 
seinen unverbundenen Formen auch an der Stelle des Subjektes. S. 
I. 315. He and his were to start for Liverpool (Dickens, Nicki. 2, 
17.). Doubtless all trades must live . . and yours is a necessary one 
(Goldsmith, G. Nat. M. 3.). 

Eine syntaktische Eigenthümlichkeit ist die Verwendung dieser For- 
men mit Beziehung auf ein prädikatives Substantiv, welches bei dem 
die Stelle des Subjektes einnehmenden Possessiv zu ergänzen ist — 
eine Art der Attraktion, welche mit der der hinweisenden Fürwörter 
zu vergleichen ist: Mine are true-born English legs (Sherid., Riv. 3, 4.). 
I see thee weep and ihxne are honest tears (Cowp. p. 180.). Ovrs is 
a.natiön of travellers (Rogers, It, For, Trav.). Yours is a most 
powerful recommandation (Goldsm., G. Nat. M. 3.). Theirs is the 
time of life for happiness (Sherid., Riv. 4, 2.). Diese Fälle sind 
von denen zu unterscheiden, in welchen das Possessiv Bestand theil 
des Prädikates ist Das Substantiv hat hier stets attributive Bestim- 
mungen. 

Altengl. Myn and tkyn duo sunt qui frangunt plebis amorem (Wrioht, Polit 
S. p. 252.). Ags. auch neutral im Plural: p%ne synd mine (Joh. 17, 10.), was 
in*s Neuenglische übergegangen ist, während im Gr. ja oa ifia steht. Das 
NeuengL unterstützt den neutralen Begriff gern durch Nebenbestimmungen wie 



Digitized by VjOOQIC 



12 Zweiter Thal. Wort- wtd Saüfügung. I. AhschnUt, Wortfügung. 

my alU oder durch Umschreibung: Wh(U 'a mine is youra, nnd tchat is your» 
18 mine (Shaksp., Meas. f. Meas.). Die Rückbeziehung des Possessiv wie des 
entsprechenden Genitiv der Pronomina auf einen genannten Gegenstand ist schon 
im Ags. gebräuchlich: pin feoud is fäkenfuUra |>onne hü (S. Basil. p. 36.). — 
Die angeführte Attraktion scheint der älteren Sprache ungeläufig. 

d) Das hinweisende Fürwort kann auch als Subjekt, auf eine Person 
oder Sache bezogen, oder neutral verwendet, von einem au&uzeigenden 
oder bereits genannten Gegenstande gebraucht werden. Syntaktisch zu 
bemerken ist die Attraktion des Fürwortes durch ein prädikatives Sub- 
stantiv, analog der oben (c) angefahrten. 

These are not natural events (Shaksp., Temp. 5, 1.). No fhese are 
trifles, and mere old wives' tales (Marlowe, D. Faust 3, !.)• Tfiese, 
these are not my habits (Coleridge, Pico. 2, 3.). The armour, that I 
saw in your tent, are ihose sisurSy or suns, upon it? (Shaksp., Henry V. 

3, 7.) He had commenced a correspondence with Goethe . . Those 
were ^reat days of correspondence (Lewes, G. I. 240.). 

Die Ausdehnung dieser Attraktion auf das persönliche Fürwort 
hat nichts Auffallendes. Sie wird in der jüngsten Sprache seltener an- 
getroffen. 

If I do sweat they are drops of thy lovers (Shaksp., II. Henry IV. 

4, 3.). Then they are my ears That must be tortured (Ben Jons., 
Poet. 3, 1.). Oh, tJiey are thoughts that have transfix'd my heart (id. 
Ev. Man in h. Hum. 1, 1). Father cries . . „Hold your tongue. They 
were tears of laughter." (Taylor a. reade, Masks 2.) 

Diese Attraktion gehört schon einer früheren Zeit an. Thise am Piers armes 
• (P. Plooohm. 12983.) These am wondyr werkis wrougth of the (Covebtry 
Htst. 1841. p. 305.). Das Ags. kennt diese Attraktion nicht, es verwendet das 
Neutmm des Fürworts als Subjekt, pis is seo eorde (Cjbdm. 1781.). pis sint 
pä bebodu and dömas and laga (Lbvit. 26, 46.). pät Yäs god cyning (Bbovdlf 
ed. Thorpe 22. cf. 1731.). pät yaeron pä aerestan scipu (Sax. Chboniclb, ed. 
IsoBAM Lond. 1823. 787.). 

e) Das fragende Fürwort erscheint substantivirt in direkter und in- 
direkter Frage auch als Subjekt; die Unterschiede der Bedeutung der 
einzelnen Formen desselben s. I. 324.. Who 's there? (Shaksp., 
Mach. 1, 3.) What is there I should fear? (Rowe, J. Shore 5, 1.) 
Whether is greater, the gift or the altar? (Matth. 23, 19.) Wfnch 
of you all suspects that he w wrong'd? (Addis., Cato 3, 5.) — God 
only knows who is a hypocrite, and who is not (Sterne, Tr. Shandy 
6, 6.). We '11 see ivhich is the strongest, you or I (Goldsm., She 
Stoops 1.). 

Diese anf das Ags. zurückgehenden Fürwörter kehren überall wieder. Altengl. 
Whiche of them wau the loos, And who the styffeste tymbyr brak? (Rich. C. 
DB L. 458). But sehe ne wist whiche for hyr did fight (Ipomydon, 1899.). Ags. 
üva bigd hi? (TnoapB, Anal. Lond. 1834. p. 106.) Hväi is hefigost mannum 
on eordan? (Ettmullbb, Scöpas a. Bocer as 1850. p. 41, 15.) llvylce is pe 
gelic, ece Drihten? (Ps. 82, 1.) Hväper is m&re? (Math. 23, 19.) Which 



Digitized by VjOOQIC 



t^ 



:* 



< \ 



m 



l BestandtK des Satzes,. , A. das Subjekt Personiiche SäUte, 13 

trat im Englischen zugleich an die Stelle des mehr und mehr yerdrängten 
wheiher. 

Der Subjektskasus who tritt nicht selten, besonders in populärer Rede, an 
die Stelle des obliquen Kasus. »Yield thee, thief.* — ,To who^ to thee?'* 
(Shaksp., Cymb. 4, 2.) And heralds stickle who got noho (Butu, Hud., o, 3, 
481.). Who haye we got here? (Smollet, R. Rand. 23.) I . . asked, „ir/io he 
called fool?" (15.). Who should we find there but Eustache? (Mabbtat, P. 
Simple 2, 5.) Oft steht who auf eine nachfolgende Präposition bezogen: Wlto 
join'st thou with? (SeaKSP. I Henry VI. 3, 3.) Who does it come from? 
(GoLDSM., 6. Nat. Jf. 4.). Who can he take after? (Shbrid., Riv. 3, 1.) Who 
the devil is he talking to? (4, 3.) So auch das durch ever verallgemeinerte 
Fürwort: Whosoever you take him to be, he is Ajax (Shaksp., Troil. 2, 1.). 
Die Yertauschuog der Kasus ist der Kasusyerwechselung des persönlichen Für- 
wortes ähnlieh. Im Altengl. finde ich die umgekehrte Vertauschung: Wheym h 
this faire hidy That thou has set at met me by? (Sbdtn Saobs 3271.) Mit 
dieser Vertauschung würde man aber mit Unrecht Fälle verwechseln, in denen 
das fragende Fürwort in einer Satzverschränkung als Objekt eines Hauptsatzes 
erscheint, während es im Nebensatze als Nominativ einzutreten hat: Whom 
do men say that I am? (Matte. 16, 13.) Diese Verschränkung ist be- 
reits dem Ags eigen. Hväne secgad men pät sy mannes sunu? (ib.) s. Ad- 
jektivsatz. 

f) Das bezügliche Fürwort, wo es alleinstehend auf einen Substan- 
tivbegriff deutet, kann natürlich auch die Stelle des Subjektes vertreten. 
Das Nähere s. Adjektivsatz. 

Auch hier tritt die Verwechselung von wlio mit whom ein. Dies geschieht 
namentlich, wo u)ho statt des Akkusativ beim Infinitiv steht, und dem logischen 
Subjekte desselben gleich steht. Cade, who since I heard to be discomfited 
(Shaksp. II Henry VI. 5, 1.). Dame Nature, who I believe to be a very clever 
midwife (Marbyat, J. Faithf. 1, 1.). Auch tritt umgekehrt der oblique Kasus 
an die Stelle des Subjektes; ,^How? thy wife?" — „Ay, sir; whom, I thank 
heaven, is an honest woman'* (Shaksp., Meas. for Meas. 2, 1.). Mehr verbreitet 
ist dies in Komparativsätzen nach tham: Belial came last tban whom a spirit 
more lewd Fell not from Heav'n (Milt., P. L. 1, 490, cf. i, 299.). Instead of 
mastive dogs and curs, Than wliom they 've less humanity (Botl., Hud. 1, 3, 
1114.). Howard, than whom knight was never dubb'd, more hold in fight 
(Scott, Last Minstr. 5, 5.). Our Northumbrian thieves, than whom no men 
who live are more vindictive (R. Roy 10.). Diese Verwechselungen sind denen 
der fragenden Fürworter analog. 

g) Dass alle unbestimmten Fürwörter, insofern sie substantivirt 
werden, auch als Subjekte eintreten, bedarf keines weiteren Nach- 
weises. 

Eine Bemerkung verdient jedoch die Bezeichnung eines unbestimm- 
ten Personalsubjektes durch one und andere substituirte Begriffe. 
Dies one kann als ganz allgemein gefasst werden: One does not knov^ 
what may happen to tempt one (Southern, Oroonoko 1, 1.). All con- 
tribute to render him (Horace) one of those very few authors whom 
onie never tires of reading (Blair, Lectures). War is a violent trade: 
one cannot always Finish one 's work by soft means (Coleridge, 



Digitized by VjOOQIC 



14 Zweiter TheiL Wort- und SaUfügung. L Abichnitt. Wortfügung. 

Pioc. 1, 2.}. One sees that you think mth us (Thagkeray, H. Esmond 
3^ 10.). Auch kann der Redende eine bestimmte Person dadurch an- 
deuten, namentlich sich selbst: May one hear her name? (Sherid., EIy. 
1, 1.). Im Sinne des verallgemeinerten one kann man auch men sub- 
stituiren: So they went up, and searched the land from the wilderness 
of Zin unto Rebob, as men come to Hamath (Numb. 13,21.). Dugdale 
had foUowed to the grave, driven mad, men said, by the Furies of an 
evil conscience (Macaul., H. of E. IL 53), woneben sich f^twa people 
und folks findet: People say you once loyed your Cousin (Dougl. 
Jerrold, Bubbles4.). May I not be suffer'd to understand, ih&tfolks 
are tired of seeing The sword 's hilt in my grasp? (Coleridqe^ Pioc. 
1, 12.) lieber das ähnlich gebrauchte they s. p. 10. 

Alle diese Formen beruhen auf älterem Vorgänge. One ist freilich ursprüng- 
lich mehr gr. itg vergleichbar, wie es auch noch jetzt Torkommt. Doch findet 
man es auch yerallgemeinert: Oone spaSce in myn eers wonderfulle talkyng 
(TowN. M. p. 144.). Me, men ist dagegen im Altengl. wie bei Robbrt dp Gl. 
vielfach gebraucht; es findet sich schon frühe: per me nom Hengest, and per 
me bond Hengest (Lajah. IL 270.). Daneben war aber der Singular ma», mon 
noch häufig im Gebrauche. Altengl. For mon seith . . Wimmen buth ever selcouth 
(Alis. 161.) Und dies ist im Ags. gewöhnlich: Me man sägde (Bbov. 2354.). 
pär mon Hygeläc sloh (4698.). Man scrydde hine (Qen. 41 , 14.). Slea man 
I>one leäsan vitegan (Deuter. 13, 5.). 
5. Der Infinitiv als Ausdruck der Thätigkeit überhaupt steht dem 
abstrakten Substantiv auf ing seinem Wesen nach nahe, und kann daher 
auch Subjekt eines Satzes v^erden. s. Infinitiv. 
G.Partikeln, Satzglieder, Sätze, wenn sie zum Gegenstande eines 
Urtheils gemacht werden, müssen ebenfalls als Subjekte aufgefasst werden. 
Die Aussage kann hief theils das Stoffiiche des Subjektes, seinen Laut- 
stoff, theils den begrifflichen Gehalt zum Gegenstande haben. Natürlich 
kann selbst ein Nennwort lediglich seiner stofflichen Natur nach Satz- 
gegenstand werden. Insofern Partikeln, aber auch Satzglieder anderer 
Art, in der Mehrzahl gedacht werden, können sie selbst die Flexion des 
Plural annehmen. Eau has the sound of long o (Murray.). In Venice 
but 's a traitor (Byr., The two Foscari 4, 1.). No, no says aye; and 
ttoice away says stay (Marlowe, Lust's Dominion 1^ 1.). The best terms 
will grow obsolete; damns have had their day (Seierid., Riv. 2, 1.). 
Earth 's highest Station ends in, „Here he lies**: And y^Duet to dust^ 
concludes her noblest song (Young, N. Th. 4, 99.). / Am hath sent me 
(ExoD. 3, 14.) A bitter and perplex'd y^What shaü I doV Is worse to 
man than worst necessity (Goleridge, Picc. 1, 2.). 

Solche Substantivirungen sind immer vorgekommen. Altengl. Do-welünd Do- 
yvele Möwe noght dwelle togideres (P. Plodohm. 4946.). Ditige Deum et pro- 
ximum Is parfit Jewen lawe (ib. 10733) u. dgl. m. 
7. Der Nebensatz tritt ebenfalls an der Stelle des Subjektes auf. Darüber 
s. die Lehre vom Satzgefüge. 



Digitized by VjOOQIC 



/. Bettandtk d. Satsea,. . A. Dm Subj. unpersönliche SäUe. 15 

Unpersönliche S&tze. 
Im unpersönlichen Satze wird die Aussage an das unbestimmte 
Subjekt ü geknüpft;, entweder weil dem Redenden überhaupt das bestimmte 
wirksame Subjekt nicht gegenwärtig ist, wie dies bei manchen Naturerschei- 
nungen der Fall zu sein pflegt, oder weil er es gewohnheitsmfissig unter- 
lässt, auf eine nähere Bestimmung desselben einzugehen. So wird endlich 
das Subjekt ü zu einer Andeutung und Abkürzung von Zustanden, Ereig- 
nissen und Verhältnissen, deren Wirksamkeit vorzugsweise die Vorstel- 
lung beschäftigt Man kann dahin selbst Sätze rechnen, in denen das vom 
Redenden klar vorgestellte Subjekt nicht ausgesprochen wird, wie dies z. B. 
bei dem der Fall sein kann, welcher mit sich selber redet, und darum der 
Bezeichnung des Subjektes nicht bedarf: It is decreed — ü shall be so 
(Addis., Rosam. 2, 4.). Anders verhält sich natürlich it, wo es auf einen 
ausgesprochenen Gedanken hinweiset: „All, my lord, is ready: Here is the 
key and casket." — „7r is well** (Byr,, Manfr. 3, 1.). But why should I 
repeat it? 'T were in vain (2, 2.). 

Der Form nach unterscheiden sich diese Sätze dadurch unter einander, 
dass sie theils intransitive, darunter ursprünglich unpersönliche Verba 
zum Prädikate haben, theils in der Aussage prädikative Adjektive 
und Substantive enthalten, theils adverbiale Bestimmungen an das 
Verb der Existenz oder an andere intransitive Verba knüpfen. Die Zahl 
der unpersönlichen Verba hat sich übrigens im Englischen vermindert; sie 
haben ihren Ursprung im Angelsächsischen. 

]. Dabei kommen zunächst Vorgänge in der Atmosphäre, Zustände 
der Witterung und Temperatur in Betracht; zur Bezeichnung der 
ersteren dienen namentlich alte Impersonalien, zu der der letzteren be- 
sonders Umschreibungen. It rains, it drizzles, it haüs etc. s. I. 345. 
Daher auch it begins to rain etc., it is rainy, foggy, sultry, hot, cold, it 
is fine, fair weather, tt is a glazed frost u. a. It is now intensely cold 
(Dickens, Italy, A Rapid Diorama.). It was very gloomy and dark 
weather, very wet besides (ib. To Rome.). 

Das einfache Verb wie die Umschreibungen werden schon im Ags. gebraucht: 
Hü rigne and siiive and styrme (Bbda, Sm. 516, 17.). Hit I)imrad (Bobth. 39.). 
peah hU sy Yearm on sumera (Cod. Exon. 340, 19.). On sumera hit bid vearm, 
and on vintra ceald (Bobth. 21.). 
2. Natürliche und künstliche Bestimmungen der Zeiten des Tages, von 
denen nur die ersteren, aber selten, durch ein einfaches unpersönliches 
Verb ausgedrückt werden. Umschreibungen sind seit ältester Zeit geläufig. 
It dawns. — Will ü never be day? (Shaksp., Henry V. 3, 7.) Ityros 
broad day when he awoke (Lewes, G. I. 39). It now grew dark (Field., 
Amelia 10, 5.). It was quite dark already (Dickens, Christm. Gar. 1.). 
It was now late in the evening (Macaul., H. of E. II. 11.). 'T is late 
(LONGFELLOW 1. 130.). It now draws toward nighf (Shaksp., Henry V. 
3, 6.). It is not noon (Byr., Manfr. 2, 2.). It was the deep midnoon 
(Tennyson p. 101.). It was ten o'dock (Macaul., H. of E. H. 175.). 



Digitized by VjOOQIC 



16 Zimter Theit. Wari- ieud SatMfägvng. l Ahichmit. Wortfüffimg. 

It Struck eleyen (Coleridqe, Wallenst 4^2.). Daneben stehen bisweilen 
Sätze mit bestimmtem Subjekte: The day dawned (BuLW., Maltray. 1, 3.)- 
The dock Struck eleven (Macaul., H. of E. II. 176.). 

Altengl. On the moroun, vhan it was light (Clbgbs S86.)- Whenne it was 
daylyht (BIcr. G. de L. 5130.). Tho hU was nyght (Alis. 164S.). VI hü im 
nygh the nyght (2488.). When it was comen to the night (Amib a. Auaooii., 
Weber II. t. 1159.). Now it waxes to the nyght (Towh. If. p. 276.). It drawes 
nyghe the time of day (p. 298.). It neghed neigh the noon (P. Plouohm. 13934.). 
Whan ü drewe toward the noon (Clroes 89.). Till I>att itt comm tili efenn (Obm. 
8917.). Mit benanntem Subjekte: Altengl. The day dayes (TowR.M.p. 47.). Das 
Ag8. hat noch mehr einfache Yerba: Hü dagad; hü «fuad, auch Bü »fenlaecd 
(it is toward evening) (Luc. 24, 9.); {K)nne hü dagian yolde (8ax. Chr. 979.). Um- 
schreibungen sind geläufig: Od hü morgen vSs (Exod. 16, 12.). Mid pan hü d&g 
väs (S. Outhlac 3.). p& hü «efen väs (BIabc. 11, 19.). p& hyt yäs aefen ge- 
vorden (1, 32.). Hit yeard {>& pfstro (Joe. 6, 17.). S6na sva hü leoht ySs 
(ApoliiON. p. 19.); auch bei kunstlicher Messung der Tageszeit: Hü t&s {>& seo 
teöde tid (JoH. 1 , 39.). 

3. Die Zeitbestimmung nach Jahreszeiten, Monaten^ Festen u. dgl. 
kommt in der Form einfacher unpersönlicher Zeitwörter nicht vor. 

It was at Jerusalem the feast of the dedication, and ü was winter 
(Joe. 10, 22,). 'T was April then (Tennyson p. 87.). h was now 
November (Marryat^ Yal. 5.). "V was Pentecost, the feast of gladness 
(LoNGFELLOW L 62.). It was Monday night (Macaul., H. of E. II. 
191.). 

Altengl. And ü was wynter (Wycliffb, John 10, 22.). Whenne it to the tyme 
cam (Rich. G db L. 1035). TU hü come to domesday (Alis. 6288.). Das Ags. 
hat Komposita mit tocoit, um die Annäherung einer Zeit zu bezeichnen: Pä hü 
vinter-laßhte (Sax. Chr. 1006.); sonst Umschreibungen H%t ySs Yinter (Job. 10, 
22.). üü ys h&lig tid (Exod. 10, 9.). 

4. Die Ausdehnung des Gebrauches unpersönlicher Sätze auf andere Ge- 
biete lässt sich kaum abgrenzen. Der Sprachgebrauch geht hier so weit, 
als die Aussage ein an sich mehr oder weniger fest begrenztes Subjekt 
erschliessen iSsst, oder die Situation und der Zusammenhang eine Vor- 
stellung davon gewähren können. Man yergleiche: 

How far is it, my lord, to Berkley now? (Shaksp., Rich. II. 2, 3.) 
How is V with aged Gaunt? (2, 1.) That ü may go well with thee 
(Deuter. 5, 16.). How fares ü with thee? (Byk., Manfr. 3, 4.) ünless 
the poet know how ü is behind the scenes (Lewes, G. I. 61.). /itmight 
have fared ill for Adrian (BuLw., Rienzi 5, 3.). *T is done — butyester- 
day a King! (Byk., Ode to N. B.) 'T is over . . my dull eyes can fix 
thee not (Manfr. 3, 4.). It soon came to a quarrel (Scott, Tales of a 
Grandf. 7.). It is the same with communities (Macaul., H. of£. 1.46.). 
It is yery pleasant now; it is dangerous at sea u. dgl. m. 

Altengl. Thus hit farith by feste unwise: After mete contek ariseth (Alis. 1127.). 
It Standes so with the now (Town. M. p. 76.). It sweyed so murye (P. Plouqhsi. 
20.). Mery time hü is in May (Alis. 5210.). Mury lut is in feld and hyde(457.). 
Swete hü is in maidenes bour (2574.). pus hü ferde ptdte, wurs hü ferde here 



Digitized by VjOOQIC 



7. Bestandth. d. SaUe» ... A. Da» Sub). Verdoppl d. Suhj\ 17 

(La^am n. 42.). Wel wüste Merlin hu hü scnlde iwurden (306). Ags. On lencten 
kit groTd, and on härfest hü fealvad (Bobth. 21.). Hü lange \ylt pu pät ^t^ on 
pam sy? (Ps. 6, 3.) 

Eine Bemerkung yerdienen diejenigen unpersönlichen Sätze, in denen ein prä- 
dikatives Substantiv vorkommt. Während nämlich in anderen Sätzen dieser Art 
die Aussage den unbestimmt gelassenen Satzgegenstand nach seiner Bethätigung 
bestimmt, ist in jenen das bestimmte Subjekt selbst in das Prädikat aufge- 
nommen, z B. it is night, it was winter etc., so dass it hier als ein vorläufiger 
Anhalt für das Zeitwort statt» des wahren Subjektes eintritt, und einer Verdopplung 
desselben ähnlich sieht. Diese Erscheinung beruht auf dem Umstände, dass Zeit- 
worter, welche, wie das Verb der Existenz, mit prädikativen Bestimmungen auf- 
zutreten pflegen und diesen gegenüber tonlos werden, theils einer solchen Be- 
stimmung nicht entbehren zu können scheinen, theils einer Anlehnung an ein 
Subjekt bedürfen. Selbst das Angelsächsische gebraucht hier, wie nachgewiesen 
ist, hilf obwohl es einer solchen Stütze noch entbehren kann : p& on morgen däg 
väa (S. GcTHLAc ]2.). I>ä gesväc se vind, and vearV mycel smyltnes (Luc. 8, 24.). 
Vgl. auch Nichtbezeichnung des Subjekts. Das Englische wirft in dem 
Falle das ä ab, wo es das Adverb there gebraucht, wodurch das Vorhandensein 
eines Gegenstandes gleichsam verörtlicht wird, wie im Französischen il y a, ob- 
wohl die Beziehung auf einen Ort zu weiter nichts als zur Bezeichnung des sinn- 
fälligen Vorhandenseins dient. Durch die Verbindung des Verb mit diesem 
Adverb wird zugleich das Ohr befriedigt, welches soDst eine Stütze für das Zeit- 
wort vermisst, obgleich dies Adverb nicht immer an der Spitze des Satzes steht. 
Die sonstige prädikative Bestimmung verwandelt sich hier in ein entschiedenes 
Subjekt There is a dew. There is no wind at all (Mürrat, Spell. B. p. 71.). 
And they ceased and ihere was a calm (Leo. 8, 24.). Weiteres s. unten bei dem 
Ortsadverb Schon im Ags. trifft man übrigens auch in Fällen, wie sie hier 
bezeichnet sind, par statt hü an: And Peer veard gevorden mycel eord-bifung 
(Math. 28, 2.). 

Verdopplung des Subjektes. 
Die Wiederkehr des Subjektes in demselben Satze ist eigentlich überall 
ein Pleonasmus. Sie dient aber einerseits rhetorischen Zwecken, anderer- 
seits ist sie in abgeschwäcbter Weise zu einem allgemeineren Sprachgebrauche 
geworden. 

1. Die Wiederholung des Subjektes durch ein und dasselbe Wort ist 
gewöhnlich ein Ausdruck des Affektes, welcher die Bedeutsamkeit des 
Satzgegenstandes für den Redenden anschaulich macht. 

And pea4:e, o Virtue! peace is all thy own (Pope, Essay onM. 4, 82.). 
j^ThcA^y Said Sarah, «yes, ihat would make a proper gown for your 
wife** (CooPER, Spy 3.). And /, behold, / establish my covenant with 
you (Gen. 9, 9.). Mit Nachdruck tritt ein wiederholtes persönliches 
Fürwort öfter an das Ende: If reasons were as plenty as blackberries, 
/ would give-no man a reason upon compulsion, 1 (Sharsp., I Henry IV. 
2, 4.). Teil him / must have money, I (Ben Jons., Poetast. 1, 1.). 
Verstärkend kann noch ein hinweisendes Fürwort in Verbindung mit dem 
wiederholten Subjekte wirken: Although the loss that brought us pain, 
That lo88 but made us love the more (Tennys. p. 94.). Bisweilen dient 

lUttnOT, «BgL Qr. IL 2 



Digitized by VjOOQIC 



18 Zweiter Theä. Woi^ und SaiMfugmg. l AiechmtL Wor^ügmg. 

die Wiederholung der Deatlichkeit der Rede, wenn Sfitze oder längere 
Satzglieder die begonnene Rede unterbrechen : For he, by foul hap, haTing 
found Where thisties grew on barren ground, In haste he drew his 
weapon out (BuTL,. JEud. 1, 2, 839.). The Tolbooth feit — for marble 
sometimes can, On such occasions, teei as much as man — The Tolbooth 
feit defrauded of her charms (Byr. p. 320.). Von anderen Reduplika- 
tionen ist bei der Erörterung der asyndetischen Beiordnung gehandelt. 

In der jüngeren Sprache ist die rhetorische Verdopplung h&ufiger als in der 
älteren, insbesondere die der Substantive. Das Altenglische liebt die Verdopplung 
der Fürwörter, zumal nach einem eingeschobenen EelatiTsatze: He that can his 
tyme abyde, ofte ke schall his wylle betyde (Alis. 4291.). For he that smytes, 
he shal be smyten (Town. M. p. ISS.). We that in sich myrth have beyn, That 
we shuld suffire so mych wo (7.). Ye that ar here the last, Ye may be sayyd if 
ye fle fast (48.). Auch die Wiederkehr am Ende trifft man schon früher: AI 
Godys sake, is sehe with childe, echel (Cot. Mtst. p. 124.) Schon dem Ags. ist 
die Wiederholung insbesondere yon Fürwörtern nicht ungel&ufig: EaU p&tpeGode 
väs lad, eaU pät väs gevunelic on pam lande on his tf man (Saz. Chbor. 1100.). 
And pu Bethleem, Judeahmd, yitddlice ne eart Pu last on Judea ealdrum (Math. 
2, 6.). 

2. Weit verbreitet in der jüngeren wie in der älteren Sprache ist die Ver- 
dopplung des durch ein Substantiv oder ein substantivirtes Nennwort 
ausgedrückten Subjektes vermittelst eines personlichen Fürwortes, 
a) Entweder geht alsdann das Fürwort voran, um zur Andeutung des 
mit grösserem Gewichte imd höherer Betonung dem Prädikate meist 
nachfolgenden Nennwortes zu dienen. 

She early left her sleepless bed, 7Ae fakeet maid of Teviotdale 
(Scott, L. Minstr. 2, 25.). What may it be, ihe heavy eound, That 
moans old Branksome's turrets round? (1. 12.) Above the lowly plants 
it towers, The /ennel with its yellow flowers (Longp. I. p. 112.). And 
they cross'd themselves for fear, All the knighte at Camelot (Tennts. 
p. 72.). He 's a queer customer, the vun-eyed tnin, sir (Dickens, Pickw. 
2, 19.). Die behagliche breitere Rede des gemeinen Lebens wiederholt 
gerne das Verb der Existenz bei dem nachfolgenden Subjekte: She 
was a staid little woman, was Gfrace (Dickens, BatÜe of Life 2.). She 
was the most arch and at the same time the most artless creature, 
was the youngest Miss Pecksniff, that jou can possibly imagine (M. 
Chüzzlew. 1, 2.). He was a great man, was Cicero (Lonqf. L 194.) 
Auch wird dem Nennworte ein demonstratives Fürwort beigegeben: 
He was a wonderful man, that uncle of yours, though (Dickens, 
Pickw. 2, 19.). 

Das Altengl. gewährt zahlreiche Beispiele: The way he shalle you lede The 
kyng of aUe man-kyn (Town. M. p. 136.). But sehe ne told no man her sore 
The emperesse (Octouian, Weber III. y. 653.). And thus she spake, this mayden 
ying (Lat lb fbbinb 121.). Hit schal beo ful deore abongfat, Uteo tole that 
was in Grece ysought (Aus. 4164.). It commys <m a pase yoncf steme ns to 
CTown. M. p. 96.). Thai ar so long taryyng the fowks that we cast out (p. 33.). 



Digitized by VjOOQIC 



7. BeüaMUk d. SaUeB. . . A, Das Suhj, Verdoppl d. 8ubj. 19 

Lord ü 18 sothe aile that «e say (p. 130.). And he swa dude sone, pe 
hmg of Denemarks (La}aii. II. 568.). pus heo ispaedden ber, Passent and 
öüiomar (IL 336.). Das Aga. ^t Toran: He &d svered, engla peöden, vyrda 
valdmd (Gadm. 3360.). He |»& se eddiga ver GKUMac heora vorda ne gimde 
(S. QvTmLAC 5.)- Hü la vetig pia edUmd on yästmum (Bbda 473, 12.). ponne 
kf ät frymde gemetad, engei and $ed eddge »dvl (Cod. Exor. 102, 2.). Die 
St^nng des Fürwortes anmittelbar vor dem Nennwort ist nicht ungebräuchlich: 
P& com A« Theodor B* (Bbda 565, 14.). AltengL He Luces pa sside (La^am. III. 90.). 

b) Der umgekehrte Fall, dass einem substantivischen Nennworte das 
Farwort folgt, sei es unmittelbar oder nach Einschiebung von Satz- 
gliedern, giebt ebenfalls dem Substantiv ein grosseres Gewicht, da es 
zunächst isolirt und durch eine merkliche Pause vom folgenden ge- 
schieden wird. Darum findet man es öfter im entschiedenen Gegen- 
sätze zu einem anderen Subjekte, obwohl dies keineswegs dabei we- 
sentlich ist. 

Tour husband he is gone to save far off, Whilst others come to make 
him lose at home (Shaksp., Rieh. II. 2, 2.). The nobles they are fled, 
ihe conmions cold (3, 4.). — King Richard he is in the mighty hold 
Of Bolingbroke (3, 4.). The Dauphin is preparing hitherward; Where, 
heaven he knows, how we shall answer him (John 5, 7.). The Lord 
of hoste, he is the king of glory (Ps. 24, 10.). Thy rod and thy staff, 
ihey comfort me (23, 4.). The night it was still, and the moon ü shone 
(EiRKE WETTE Grondoline.). The skipper he stood beside the heim 
(LoNGFBLLOw I. 80.). The snUih a mighty man is he (103.). Diese 
ÄDsdrueksweise ist besonders der dichterischen Erz&hlung, der Ballade, 
eigen geblieben, obwohl sie darober hinausgeht. Fragende Sätze, in 
denen sich das Subjekt durch ein personliches Fürwort wiederholt, er- 
innern an die entsprechende französische Konstruktion: The baptism of 
Johfi, was ü from heaven or of men? (Mark. 11, 30.) This sacred 
shade and soUtade, what is äI (Yoüng, N. Th. 5, 151.) 

Verschieden von der bezeichneten Wiederholung ist die des Subjektes 
nach einem ausgedehnten Satzgliede oder Nebensatze, wo es sich nur 
darum handelt, das entferntere Subjekt wieder in Erinnerung zu brin- 
gen: Manetho also, who lived about the time of Nebuchadon- Asser, 
Asser being a Syriac word usually applied as a simame to the kings 
of that country, as Teglat-Phael- Asser, Nabon-Asser, Äe, I say, formed 
a oonjecture equally absurd (Goldsm., Vic 14.). Fiesco having thus 
fized and encouraged his associates, before he gave them bis last 
Orders, he hastened for a moment to the apartment of his wife 
(Robekts, Hist. of GL V.). 

Im Altengl. ist auch diese Weise sehr häufig: Pe kyng he sende aftor hem 
(R. ov Gl., p. 120.). His sormes Sf pe barons Sone pei rised strif (Lanotopt 
I. 216.). Salotnon the sage A sermon he made (F. Plocohm 1542.). Ac beggeris 
aboute midsttner Bred-lees thei slepe (9239.). A maymed man Jte hath no 
myjht (Halliwbix, Freemasonry Lond. 1844. v. 159.). His name hyt spradde 
fttl wondnr wyde (36.). And ihe ffreU burges of that syte, They were ther alle 



Digitized by VjOOQIC 



Zweiter Theil, Wort- und Satzfugung^ I. Abschnitt, Wortfügung, 

(79.) Amon, the god of lAybiye, He schal com donn fro the skye (Alis. 317.). 
Sir Amis and tfiat lemdy bright, To bed thai gun fro (Amis a. Am. 1160.). The 
Fader of heven he greetes the weylle (Towa. M. p. 166.) etc. In der Frage 
begegnet diese Wiederholung seltener: Thy brother Abel, wher is he uow? 
(Cov. Myst. p. 38.). Die Rückdeutuiig wird auch in der alten Sprache bisweilen 
durch eine etwas weitere Entfernung des Zeitwortes vom Subjekte herbeigeführt : 
And ^ee schulle understonde, that oure Lord Jesu, in that night that he was 
taken, he was ylad tn to a gardyn (MAmoRv. p. 13.)^ Dem Ags. ist das nach- 
gestellte persönliche Fürwort nicht fremd, obwohl es häufiger in dem gleich zu 
erwähnenden Falle vorkommt. Moyses aerest and Helios hi ßiston, and swyice 
eäc se Hcelend ealles middaneardes on vestene he faste (S. Guthlac 5.). 

In früherer Zeit war die Gewohnheit nach einem attributiven 
Satze auf das Substantiv durch das persönliche Fürwort mit Nach- 
druck zurückzuweisen weiter verbreitet als gegenwärtig. 

The Lord your God wbich goes before you, he shall fight for you 
(Deuter. 1, 30.). No man hath seen God at any time; the only be- 
gotten Son, which is in the boßom of the Father, he hath declared him 
(John 1, 18.). 

Altengl. The man that mi}te go Ech dal evene fourti myle uprijt and eke 
mo, He ne scheide to the hexte hevene . . Come (Wrioht, Pop. Treat. p. 134 ). 
No but pe one bigoten sone pat is in the bosum of pe fadir, he hap tolde oute 
(Wyclipfe, Joh 1, 18.). Children f>at guode cloffes nadden, fe bowes of oliue 
heo nome (Leben Jesu ed. Hobstmarn 1873 1, 813). Im Ags. ist dies sehr 
gewöhnlich: Drihten eovre Qod pe eovre l&teov ys, he fiht for eöv (Deuter. 1, 
30.). Se man se pht äräsie, he äge healf pät vite and pät veore (Lbog. ^thblb. 
12.). Nu eft pät Judeisc folc pe Grist oMogon, sva sva he sylf volde and 
gepäfode, hy secgad pät hy villad gelyfan (Thobpb, Anal. p. 66.). 

Mit grösserem Nachdrucke weiset ein demonstratives Fürwort 
als Wiederholung des Subjektes auf dasselbe zurück. In der neuereu 
Sprache ist dies besonders nach einer Häufung von Subjekten ge- 
bräuchlich. 

The kneUy the shroud, the mattock and the grave; The deep damp 
vault, the darkness and the worm, These are the bugbears of a winter's 
eve (YouNG, N. Th. 4, 10.). Love, hape and joy, fair pleasure 's 
smiling train, Hate, fear and grief^ the family of pain, These mix'd 
with art, and to due boimds confin'd, make and maintain the balance 
of the mind (Pope, Essay on M. 2, 117.). Self-reverence, self-knowledge, 
self'Control, These three alone lead life to sovereign power (Tenntson 
p. 103.). Could not birth, renown, and thy green years — could not 
these save thee? (Bulw., Rienzi 5, 3.) 

Die ältere Sprache scheint diese Verstärkung nicht zu bedürfen. Uebrigens 
findet man schon im Ags. statt des persönlichen Fürwortes auch das demon- 
strative se, seo, pät: Se scearpa dedäe (deäd) pe ne forlet (forlaet) n6 rice menn 
ne heäne, soo (se) hine genam (Sax. Chr. 1087.). Ic secge eoy, pät celc pära 
pe yyf gesyhtT and hire gevilnad, eallunga pät se gesyngad on hys heortan 
(Math. 5, 28.). 

Wie das Subjekt sich in den unter a) b) angegebenen Fällen verdoppelt, so 



Digitized by VjOOQIC 



/. Bestandth, d. Satzes.,, A.- Das Subj, Verdoppl d. Suij, 21 

ist auch die Yerdopplunf^ objektiver Bestimmungen gebrauchlich. Doch muss < 
man die der ersten Art entsprechenden Beispiele von der Apposition unter- 
scheiden, durch welche zu einem Begrifife eine Bestimmung gesetzt wird, die in 
jenem nicht unmittelbar mitgedacht wird. Bei der zweiten Art ist wegen der 
formellen Gleichheit des Nominativ mit dem Akkusativ der meisten Nennworter 
vielfach nicht zu entscheiden, ob der an die Spitze gestellte Kasus nicht etwa 
als Nominativ anzusehen ist, wodurch vielmehr ein Anakoluth entsteht. Die 
Unterscheidung hat allerdings nur einen theoretischen Werth, da in der Wir- 
kung die Verdopplung desselben Kasus mit dem Anakoluth übereinstimmt. S. 
anakoluthisches Subjekt 

a. Beispiele der ersten Klasse sind: They led her forth, the unhappy lo»t 
Crktwe (Rogers Italy, ColF alto.). 

Altengl. The kyng yaf km many a juel, To the leche, of silver and goold 
(Sbutn Saobs 1089). We believe ii for sothe aUe that God hathe sayd 
(Maundbv. p. 135.). Ags. He km dsBda leÄn geome gielded pam |>e his 
giefe villatsr picgan to I>once (God. Ezon. 109, 23.). 

b. Der zweiten Klasse gehören an: Aü other doubts^ by time let them be 
clear'd (Shaksp., Gymb. 4, 3.). Of Salishury^ who can report of himf 
(II Hbnrt vi. 5, 3.). For upon every man and Ifeast which shall be found 
in the fieid . . the hail shall^come down upon them (Exod. 9, 19.). Butmj^ 
abhorrence . the füll siatiment Of my whole heart — that I have still kept 
sacred To my own consciousness (Golbridob, Picc 3, 1.). 

Altengl. With both honden here yaulew here Out of the tresses sehe kit 
tere (Sbuyn Sacks 477.). My hart wold breke in thre My son to se kym 
dy (TowH. M. p. 138.). Tkis lomhe xal I ofire ü up to the (Cov. Mtst. 
p. 35.), Of lord ny felow, whether he be, Of kern thou take no maner of 
fe (Halliw., Freem. 99.). Ags. And ic pa pam engle pe paer hyrde väs eall 
kym sva äsfi^de (Ev. Nicod. 32.). 
3. Bisweilen findet man ein durch das relative Fürwort allein oder in 
Verbindung mit einem Substantiv bezeichnetes Subjekt vermittelst eines 
persönlichen Fürwortes wiederholt: Thoughts wbich how found they 
harbour in tby breast, Adam, mis-thought of her to tbee so dear? (Milt., 
P. L. 9, 288.) Only there are laws against papists, which it would be 
better for the land were they better executed (Scott, R. Roy 9.). — 
I did mean, in deed, to pay you with this: wkich^ if, like an ill venture, 
it come unluckily home, I break, and you, my gentle creditors, lose 
(Shaksp., II Henry IV. 5. Epilogue) ; obgleich ähnliche Satze, z.B. Which 
ruh, if it had been observed, a neighbouring prince would have wanted 
a great deal of that incense which has been ofFered up to him (Hazlitt, 
Gr. Lond. 1810 p. 111.), von Grammatikern verworfen werden. Veran- 
lassung zu solcher Wiederholung giebt die Stellung des Relativ, bei 
welcher das von ihm getrennte Verb ein Subjekt zur Anlehnung zu be- 
dürfen scheint. 

Das Altengl. bietet nach einem fragenden Furworte bisweilen ein überflüssiges 
Personalpronomen. Kyng Eichard bethought hym that tyde, What it was best 
(RicH., G. DE L. 1084.). Thou be aknowe to no man Whider I schal, no whenes 
I cam, No what mi name it be (Amis a. Amil. 1876.). Fälschlich würde man 
hiermit Relativsätze zusammenstellen, wie: In that partie is a welle, that in the 



Digitized by VjOOQIC 



22 Zweüer Theil Wort- und SatJgfugmng. l AhtehmU. Wortfügung. 

day it is 80 cold, that no man may drynke there offe (Maqkdbt. p. 166.). Die 
Erklärung dieser Ausdrucksweise sehe man beim Adjektivsatze. Im Neuengli- 
schen sind natörlich auch Sätze mit what, dem ein it fol^rt, welches nicht die Be- ' 
Ziehung auf denselben Yerbalbegriff theilt, nicht hierher zu ziehen: Hr. Pecksniff, 
not at all knowing what it might bebest to $ay (Diokbrs, M. Ghuszlew. 1, 3.). 
What he himself did not think it apparently toorth white to resent 
(Scott, R. Boy 12.). Tour kind and affectionate feelings can «eil imagine what 
I Bhould find it impossible to describe (ib. 36.). 

4. Als eine Verdopplung des Subjektes, welche indessen an die Apposition 
streift, muss auch die Verbindung eines mit seif cusammengesetsten Für- 
wortes und eines Personalpronomens, an dessen Stelle auch ein Substan- 
tiv treten kann, betrachtet werden. Die Zusammenstellung mit dem Per- 
sonalpronomen beschränkt sich besonders auf das Subjekt. 

Mine unde here, this earl and / myself^ Were swom unto your 
father at his death (BIarlowe, £dw. II. 1, I.). We will ouraelf in person 
to this war (Shaksp., Rieh. IL I, 4.). Fast will we raze the city wails 
oursehes (Marlowe, Jew of M. 3, 4.). They thrnnsekes decreed Their 
own reYolt, not I (Milt., P. L. 3, 116.). Ood himself is up in arms 
(Marlowe, Edw. II. 1, 2.). Himsel/,^ the hoary Senegchal, Rode forth 
(Scott, L. Minstr. 5, 5.). The acene iteelf is one which requires no legend 
to arrest the traveller's attention (Bulw., E. Aram 1, 1.); und so im 
objektiven Satzgliede: The main bodj of the royalists was commanded 
by the King himself (Hume, Hist of B. 58.). He recognised in him the 
King himself (Scott, Qu. Durw. 14*). 

Diese Verdopplung, woyon einzelne altengl. Beispiele I. 318 aufgeführt sind, 
reicht bis ins Angelsächsiche, und mag zum Beweise des Alters der hierher ge- 
hörigen Formen benutzt werden, wobei wir auch die dem hmaelf entsprechenden 
Formen me seif, pe seif, tts sehe bemerken. Sollten diese Datiyformen zuerst als 
pleonastische Reflexiva, gleich anderen pleonastischen Dativen, wovon weiter unten 
die Rede sein wird, gebraucht sein, ehe sie den Charakter von Nominativen, eben 
wegen ihrer häufigen Verbindung mit diesen, erhielten? Frühe Beispiele 
sind : Mi seolf ich wunie in Kent (Lajam. I. 961.). Him seif mid his fenge he to 
wode ferde (I. 27.). We us seoluen ofislagen wulled liggen (II. 185.). üs seheioe 
habbet cokes (I. 141.). üs sehe we habbet bermen (ib.). patt / me sellf sahh 
Godess Gast (Obm 12592.); womit man vgl Loc nu JM selV (4666.). — Pe läng 
him seif fleh (La^am. I. 24.). Qodess Qast anndswere hem ^ff Him seilt' (Oaic 
7471.). Und so steht schon im Ags. neben he s^ auch he . . him seif wie auch 
einzeln him seif allein, s. oben S. 11. And he cydde him silf pät gästlice andgit 
paere ealdan gesetnysse his leorning-cnihtum (S. Basil. p. 2.); und neben dem 
Substantiv findet sich gleichmässig statt seif auch him setf: Ac Pilatus fk on his 
domerne hym seif avrät ealle pa ping (£v. Nicon. 34.). 

5. Von ausgedehntem Gebrauche ist die Verwendung des neutralen it als 
Subjektes, wo der Gegenstand der Aussage nicht ein Nennwort, sondern 
ein Infinitiv oder ein Satz ist. Jt dient alsdann meist zum Torlfiufi- 
gen, seltener zum nachfolgenden Zeichen des Gegenstandes^ welcher die 
Vorstellung beschäftigt, und zugleich zur Anlehnung für das Prädikats- 
verb, welches besonders zu An&ng des Satzes einen Halt vemiisBen 



Digitized by VjOOQIC 



7. Be$imidA. d. SaUa.., A. Da$ Suij. VerdoppL d Suij. 23 

laaeen wurde. Das Fdrwort wird das grammatisohe, der eigentliche 
Oegenstand der Aussage das logische Subjekt genannt 
a) Der Infinitiv^ dessen syntaktische Bexiehungsformen hier noch nicht 
in Betracht kommen, ist seit alter Zeit vielfach mit einem granmiati- 
schen Subjekte^ in der Poesie wie in derProsa, Terbunden. 
«) It geht gewöhnhch voran: 'T were best not know myself (Shaksp., 
llacb. 1, 2.). How hard ü ia to hide the sparks of nature (Cymb. 
3, 3.). It boots me not to threat (Mablowe, £dw. 11 1, 4.). Is it 
in Time to hide Etemity? (YouwG, N. Th. 6, 227.). It was necessary 
to make a choice (Macaul., H. of E. I. 49.). Then ü was proposed 
to enter Wiltshire (11. 167.). It is no disgrace to have on old father 
and a ragged shirt (Lonofellow I. 1, 132.). When or how was ü 
my purpose to sUght your inendship? (Scott. Qu. Durw. 15.) 

Altengl. It 18 better let hym in stylle, Than bereinne that he you Spille 
(RiGB. G. Dl L. 118.). Hury At^ is in halle to here tbe harpe (Alis. 5990.). 
To the Graft Mt were gret sohame To make an halt mon and a lame (Halliw. 
Freemas. 163.). For it were gret Tilani, by Seyn Jon, A liggeand man /or 
to $lon (Amis ▲ Ann«. 1336.). Hit is on mine rede to don paX pu bede. 
(La^am. IIL 250.). Weniger Beispiele bietet das Ags. Forpon hü is god godne 
tl heriame and yfehie tb Udmam (Bobth. 471, 16.). 

ß) Wenn it dem Infinitiv nachfolgt, so fallt auf das logische Subjekt 
ein grosserer Nachdruck : To stand or /aü Free in thine own arbi- 
trement t^ lies (Milt., P. L. 8, 640.). Mit mehr Gewicht weiset ein 
demonstratives Ffirwort auf den Infinitiv zurück: To bow and 
tue for graoe . . that were low indeed (Milt., P.L. 1, 111.). To doat 
on angbt may leave us, or be left, Is that ambition ? (Yoimc, N. Th. 
6, 375.) To Store up treasure, with incessant toil, Thie is man's 
province, this his highest pndse (7, 447.). 

Altengl. To mete with his enmy It were a greatt myschefe (Town. M. p. 
138). For to skn his ehilder so ying It were a dedli sinne (Amis a. Amol. 
9384.). 

Die Verwendung T<m it beim Infinitiv als objektiver Satzbestimmung ist 
beschr&ikter; it geht meist nur da voran, wo das Satzverb einen doppelten 
AUnisativ fordert^, wovon emer prfidikativ ist (s; Akkusativ): God hath 
pronouncM it death to taste that tree (Milt., P. L. 4, 427). He found ü 
inconvenient to be poor (Gowp. p. 101.). Trajan and Antonius were content 
to aUeviate tbe bürden, whieb they eonsidered it impossible to remove (GhssoN, 
Decl. 4.). Vgl. oben 3. Bei der umgekehrten Stellung: And good he made 
thee, but to persevere He left it in thy power (Hilt., P. L. 5, 525) lässt 
sich das Anakohiih nicht scharf von der Wiederholung in gleichem Kasus 
unterscheiden. 

Beispiele aus älterer Zeit sind nicht so h&ufig, doch findet man schon frühe 
Aehnliches: For |if we A«^ feomed to women her mid (kicken, heo beod ure 
falle feond (La^m. L 41 ). Die umgekehrte Stellung trifft man ebenfalls im 
AltengL, z. B.: And noght tb frep^ hem that grereth us^ Qod hymself 
tebad it (P. Plodobm. 6020.). 



Digitized by VjOOQIC 



24 Zweiter Theü. Wort- und Satzfugung. 7. ÄbschnüL Wortfügung, 

b) Sätze, welche sich an das grammatiBche Subjekt ü anlehnen, 
können Hauptsätze oder Nebensätze sein. Am Häufigsten oder Natür- 
lichsten steht alsdann ü an der Spitze des Satzes, wie stets vor dem 
Verb der Aussage. 

öl) Zu den Hauptsätzen dürfen wir hier auch den partikellosen 
Satz zählen, welcher 'sonst als Nebensatz in das Satzgefüge verfloch- 
ten ist. Il is written, He sJiall give his angels Charge conceming thee 
(Matte. 4, 6. cf. 7, 10. etc.). 'T is said, the «Lernt Parisians do reoolt 
(Shaksp., I Henry VI. 5, 2.). For V is not now who's stout and 
boldf But who bears hunger best and coldf (Butl. Hud. 3, 3, 353.). 
Is H not enough, we're bruis'd and kicked (2, 2, 93.). It w possible 
you could behave so ill to ihe man (Smollet, Rod. Rand. 6.). Yet 
it is certain, the manuscript contams rauch that is reaUy excellent 
(Scott, Minstrelsy I. 67.). Yet if 't is true, By our awn hearts of 
olhers we may judge^ I run no peril (Sherid. Knowles, Love-Chase 
2, 3.). Auch die Umkehrung kommt vor: Use lessens marvel it is 
Said (Scott, L. Minstr. 2, 32.). You mimic your master, then, it 
seems (Mrs. Centlivre, Wonder 2, 1.). 

Bei der Inversion einer prädikativen Bestimmung und des Zeit- 
wortes fallt it weg: True is, lese firmly arm'd, Some disadoantage we 
indur'd and pain (Milt., P. L. 6, 430.). Wo dies sonst der Fall 
ist, erscheint die alterthümliche Ausdrucksweise in der jüngeren 
Sprache wie eine Ellipse: May be he wiU not touch young Arthur^ s 
life (Shaksp., John 3, 4.). May hap, my dear, you may injure the 
young girl (Gay, Begg. Op. 1, 1.). Seem'd to the boy, s(me comrade 
gay Led htm forth to üie woods (Scott, L. Minstr. 1, 21.). Nor 
lists / say etc. (5, 4.). 

Die Unterstützung des Satzes durch das Fürwort zieht Bich durch alle 
Sprachperioden: Altengl. As »^ is writen, He yaue to hem brede (Wtcliffb, 
Job. 6, 31.). Wher it is not writen in joure lawe, For I »eye '^ee ben goddis f 
(10, 34.); und so bei wörtlichen Anföhrangen schon ags. Hit is ämten, lAfa 
pirme nextan (A.-S. Eomil. II. 324.). Hn nys hyt avriten on eövre ae, pät ic 
scede, Qe synd godasf (Jon. 10, 34.); obgleich auch ohne hü: Ge gehyrdon 
pät . . gecveden vas, Ne unrihir-hceme pu (Math. 5, 27.). Bft is avriten. on 
odre Steve, .£rvur&a ptnne fäder (A -8. Homil. II. 324.). Auch der partikel- 
lose Satz, welcher den Nebensatz vertritt, wird im Altengl. so eingeleitet: 
Schäme hit is toe weore so faynt (Alts. 3720.). Jt was my gylt he was 
fortayn (Town. M. p. 263). Doch fehlt auch it: Wondur is the groundmay 
heom beore (Alis. 203.) May tyde he wille our giftes take (Town. M. p. 47.). 
Hire thoughte hire heorte barst on ttoo (Alis. 625.); wie auch das Ags. hier 
das Pronomen abwirft: And pa sona gelamp, pä hit sva sceolde, leoma 
ieöhtode leöda magdum (Cod. Exom. 15, 8.). 

ß) Sehr gewöhnlich ist das vorläufige Subjekt it bei Nebensätzen 
verwendet, am Häufigsten vor dem mit that eingeleiteten Substan- 
tivsatze. T is as impossible That he *s undroum'd, as he that sleeps 
here, swims (Shaksp.^ Temp. 2, 1.). It is a trite but true obser« 



Digitized by VjOOQIC 



/. Batandth. d, Satzes. . . A Das Suly\ VerdoppL d. Suhj, 25 

vatioD, that exampUs work more forcihly on the mmd than precepts 
(FiELD., J. Andr. 1, 1.). Tough ü is true that our ancestor of blessed 
memory^ the Rkinegrave Oottfried, was something rough-tempered 
(Scott, Qu. Dutw. 14.). It was told the king of Egypt that the 
people fled (Exod. 14, 5.). For it repenteth me that 1 have made 
them (Gen. 6, 7.). It must not be inferred from this position of 
humility, that the youngeat Miss Pecksmff^ was so young etc. (Dickens, 
M. Chuzzlew. 1, 2.). 

Wenn der Substantivsatz der Aussage vorangeht, also die Stelle 
des Subjektes wirklich einnimmt, pflegt it vor dem Aussageverb zu 
fehlen: That he deserved a better fate was not questioned bj any 
reasonable man (HrME, H. of E. 57); sonst meist nur da, wo eine 
prädikative Bestimmung des Hauptsatzes an die Spitze tritt: The 
triumph of my soul is — That I am (Yoüng, N. Th. 9, 422,). 

Für die Verwendung des it vor einem Objektssatze gilt dasselbe, 
was hinsichtlich des Objektsinflnitiv bemerkt ist : If you can make '( 
apparent That you have tasted her in bed, my band And ring is 
your8.(SHAKSP., Cymb. 2, 4.). 

Im Altenglischen ist zwar das grammatische Subjekt hier gebrauchlich: 
It befeile upon a nyght, that Machomete was dronken (Madrdbv. p. HO.). 
It semethe that it wolde covere the erthe (144.). Doch fehlt es auch: Betere 
is pat we leosen leoue oure ehildren panne we nimen swnlne roed. (La} am. I. 
227 sq.) Bettre is that boote Bote adom brynge (P. Plodgbm. 2265.). And 
so befelle that he wente with the marehandes in to Egipt (ttACNnKv. p. 139) 
u. a. Das Ags. verwendete zwar oft hit: pa getydde hit pät Ercuks lobes 
sunu com to hm (Bobth. 16^ 2.). Ac kU väs heom m«st eallon lad pät hig 
sceoidon feohtan viif heora dgenes cynnes marmum (Sax. Cur. 1052.). pä ge- 
veard hit . . pät , . forvregde Vulfndif (1009.). pa gelamp hit pät I)/htas 
comon (ib. Introd.). Hit väs alyfed on t>»re ealdan » pät gehva moste his 
feönd ofsledn (A.-S. Homil. IL 216.). Doch ist die Auslassung sehr gewöhn- 
lich: pe is betere pät an pinra lima forveortSe (Math. 5, 30). Sod {>ing is 
and geviss, pät Crist väs of mcedenne dcenned (A.-S. Homil. 11. 268.). Griste 
gedafenad pät he veasce^ and me pät ic vanigende beo (IL 356.). 

Statt des Fürwortes it kann ein demonstratives Fürwort, 
dessen Stellung zugleich freier ist, nachdrücklicher auf den Nebensatz 
hinweisen: His grand excellency was thiSy that he was genuine (Lewes, 
G. L 4.). Dies findet auch bei dem Objektssatze statt: Thatweare 
two asunder let that grieve him (Shaksp., Cymb. 3, 2.). Say they 
more or less Than this, that happiness is happinesst (Pope, Essay on 
M. 4, 27.) Why have we done this, that we have let Israel go from 
serving us? (Exod. 14, 5.) 

So auch im Altenglischen: Was not this a wonder thyng, That he durst 
calle fdmself a kyngf (Town. M. p. 217.). — Whenne kyng Richard wyste 
this, That ded wes Jakes Denis, Alias, he sayde (Rich C. db L 5035.). And 
that knowe we wel . . that Cristene men schalle wywnen a}en this lond 
(Maüädbv. p. 138.). JWs iherde Coel pat icumen was Custance (Lajam. II. 
32.). pis iherde Ardur . . pat jEscil Denene king wolde beon his 



Digitized by VjOOQIC 



26 Zweiter TheiL Wort- md ScOiifugung. LAbschniU. Wortfügung. 

tmderlmg (IL 657.). Ags. pät me iB sorga maest, pät Adam tceal . . mtnn« 
strongHcan »töl bekealdan (Gjiom. 363 ). Hü ne is päi |H>iiiie man cUel ermd& 
^ mon $vd vesrelioe scyle cu^nan t6 pcm pe kirn gifan 9cyle? (Bobth. 32, 
1.). Ic pät gehyre, pät pis ia hold veorod/redn Scildmga (Bbot. 585.}. Ve 
pät viton pät ks vä8 vyrhtan »mm Josepes (Ev. Niodo. 2.). DieM Anwen- 
dung demonstrativer Fürwörter im Subjekt- und Objektsatse ist froher, wie 
im Angelslichsiflclien, bei weitem b&ufiger, doch treten sie oft ohne föhlbare 
Verst&rknng aul 

Eine sehr gewöhnliche Erscheinimg, welche zwar an eine &hnliche 
fraosösische Wendung erinnert, aber nichts desto weniger auf angel- 
sfichsischem Vorgänge beruht, ist die umschreibende Ausdrucks- 
weise, in welcher dem vom grammatischen Subjekte ü begleiteten 
Verb der Existenz ein Satzglied eines erweiterten Satzes, anschei- 
nend als nähere Bestimmung, beigegeben wird, worauf der Substantiy- 
satz mit that folgt, als dessen grammatisches Zeichen ü anzusehen 
ist. Jenes Satzglied wird so an eine Stelle yersetzt, auf welche der 
Satzton f&Ut^ und dadurch als ein dem Redenden wichtig erscheinen- 
des Glied heryorgehoben. 

/( ts to you, good people, that I speak (Shaksp., II Henry VI. 
4^ 2.). It WM not tili the eighteenth year of bis reign, that Die- 
cUtian could he jpersuaded by Galerhu to begin a genenJ persecution 
(Gibbon, Ded. 10.). By sleep ü i» that Heaven mysteriou^ com- 
mmes toüh the creaturea (Bulw., Rienzi 1, 8.). 'T m for this, thou 
Silent Riyer! That my spirit Uam» to thse (Longf. I. 110.). 2t tvas 
by him that m&ney was comed (Macaul., Hist of B. I. 28.). Then ü 
was that the eomman law rose to the digmty of a scienes (I. 17.). 

Altengl. In |ie tyme bitwene Abraham ft Moyses «T ioim, pat men come 
to Engokmd (B. of Ol. p. 9.). Hyt u in the deyd name that I speyhs 
(Amaoas, Weber III. ?. 284.). How is ii that ihe tnodgr of Qod ms xulde 
come tof (Cot. Mtbt. p. 196.). Oefter ist ü abgeworfen: Hon is that hit 
queOeth menf (Wriobt, Pop. Treat p. 136.) When was that thou m prison 
was7 (TowN. H. p.318.). pnrrh whatt iss patt pu cnawwsst mef (Obm 12800J 
Das Ags. yerwandelt das grammatische Subjekt in das Demonstratiy (dem fr- 
c'est . . giue ähnlich) oder wirft es ganz ab: Is pät for mioel gecynd pät 
ürum Kchoman cymff eaü his mögen of pam meU pe ve picgatf (Bath. 34, 
11.). pät väs on {Kme Mönandftg äfter sca Marian m&sse pät Qodoine mid hü 
scipum to Sü&geveorce becom (Sax. Ghb. 1063.). — For pam pingum väs 
giö pät se Visa Catulus hine gebealg (Bobth. 27, 1.). Die Ausdehnung des 
Gebrauches dieser Umschreibung gehört, wie im Französischen, der neueren 
Zeit an. 

Wird das Subjekt eines Satases selber durch Umschreibung her- 
yorgehoben, so tritt nach demselben ein Adjektiysats ein, in welchem 
das relatiye Fürwort nicht mit dem gnunmatischen, sondern mit dem 
an die Stelle einer prädikatiyen Bestimmung getretenen logischen 
Subjekte kongruirt, welchem durch den Ac^ektiysatB sein Prfidikat 
gegeben wird. Das Verb des durch die Umschreibung entstehenden 
Hauptsatiea kongnirt dagegen mit den gnwimaJMohfin Sul^ekte, 



Digitized by VjOOQIC 



L Bakmdik. cfo Saitm... A. D. SiUf. VerdappL d. iM;. 27 

It is l That aü tke abhorred tMngB o' the earth amend By being 
woree than they (Shaksp., Cymb. 5, 6.). „Villain 't is thou that 
robbest me of my lord.'^ — „Madam, H is you that rob tne of my 
lord^' (Marlowk, Edw. II. 1, 1.). It is God that girdeth me irnth 
strength (Ps. 18, 32.). It was not England that declared war first 
(Cabltle, French Revol. 3, 2, 8.). He it was^ whose guile . . de- 
ceio*d The monier of mankind (Milt., P. L. 1, 34.). A is not every 
yonng poet wJio can be so easily discouraged (Lkwes, O. I. 52.). 
Bat is ü only the plebeians who will rise? (Bulw., Rienzi 1, 5.) 
A is this which in later years perplexed bis judges (Lkwes, O. I. 52.). 
Auch Sfitse me: 'T is not thy wealth bat her that I esisem (Mar- 
LOWE, Jew of M. 2, 2.); oder mit auggelagflenem relativen Fügeworte: 
'7 was men I lack'd, and you will give them me (Shaksp., 
II Henry VL 3, 1.). 'T is thee I fear (4, 1.). Say « Ä me thou 
hafst and fearest? (Btr. , Bride 1 , 11.) gehören dieser Art der 
Cmschreibang an, in welcher her^ iheSy me ab Nominative verwen- 
det sind. 

Der älteren engÜBchen Sprache ist diese Umschreibang nicht ganz fremd : 
Is it oQght I that shtdd do that dedef (Town. M. p. 180.) It is I that dede 
hym kyüe (Gor. Htbt. p. 291.). It is pe spirit ßat quykenep (Wtcliffb, 
Joh. 6, 63.). Dem AngelB&chsischen ist sie fremd, insofern hier die Anlehnung 
des Verb an das grammatische Subjekt ungel&ufig ist: He ys pe älter me 
toveard ys, se yäs gevorden beforan me (Job. 1, 27.). Qäst is ae pe geHffäst 
(6, 63.). Mm fader u I>e me vuldrad (A.-S. Homil. ü. 234.). Bine Kon- 
struktion wie /^ w «c ist dem Ags. anbekannt und verwandelt sich mlmehr 
in ic kU eom. Die englische Weise ist der neufranzösischen analog, doch 
nicht im Altfranzösischen begründet. S. meine Syntax der neufr. Spr. 
L 160. 

Auch anderen Sätzen kann das grammatische Subjekt zur Seite 
treten, wie dem indirekten Fragesatze: It might, indeed, well be 
doubted, wheiher the firmest union among aü the ordere of the State 
cotUd avert ihe common danger (BIacaul., Hist. of E. 1, 60.). To 
the king of France it mattered KtUe which of the two EngUsh par- 
Ües inumphed at the elections (II. 128.). Nidit anders ist der Fall 
anzusehen, in welchem it den Inhalt von Konditionalsätzen 
und Eoncessivsätzen zusammenfasst: It is no metter if I do halt 
(Shaksp., ü Henry lY. 1, 2.)- If angels trembU^ 't is at such a 
sight (YouNG, N. Th. 4, 791.). J(f I please you in this agaiix, H is 
all I desire (Shbkid., Riv. 3, 1.). It is no wonder if Ooähe has 
on this account been accused of sensibüity (Lbwss, Q. I. 13.). What 
recks tl, though th<U corse shaü Ue Within a lioing grave^ (Btb., 
Bride 2, 26.) Selbst Temporalsätze finden sich mit dem gram- 
matischen Subjekte U: *T is seldom, When the bee doth leaoe her 
comb In the dead Carrion (Shaksp., II Henry IV. 4, 4.). *T is 
mueh, when sceptres are m okUdren's hands; But moze, When enoy 
breeds unkind dieision (I Hbnbt VL 4t, 2.). SätM sokher Art kon- 



Digitized by VjOOQIC 



28 Zweiter TheU, Wort- und Satzfugung, I, Ahschnitt. Wartfügung. 

nen auch als Objektsätze von ü begleitet sein: I should now take 
ii as a greater favour, if you hasten the horses (Goldsh., G. Nat. 
M. 5.). 

Auch die ältere Sprache hat Aehnliches aufzuweisen: Jt were my deth, 
1/ Jacob weddeth in hynd of Hethe (Town. M. p. 44.). Iff he longe leve, it 
wyl be 8traunge (Coy.Mtst. 224.); vor dem Objektsatze: Dame, thynk t< not 
ylle Thy knave if I kylle (Town. H. p. 148.). Nu hit is muchel leod-scome 
\if hit scal pu8 aligge (La^am. 111. 45.). Ags Nis hit nän vundor pedh pu 
8j god and ic yfel (Ps. 50, 6.); und mit pät oder pis für hü: pät väs vide 
cüd hü he Ms dagas geendode (Sax. Chr. 946.). pk pis cüd väs . . hü pä 
odre geferdon (1009.). 

Anakoluthisches Subjekt. 

Wenn ein Nominativ an die Spitze des Satzes tritt und als das 
. Subjekt für die Aussage erscheint, während die Rede ihn weiterhin durch 
ein Fürwort in einem anderen Kasus (auch als Possessiv) wiederholt und 
in die Konstruktion verflicht, so ist ein Anakoluth vorhanden. Der 
Grund dieses Anakoluth ist der, dass den Redenden der zunächst genannte 
Gegenstand hauptsächlich beschäftigt, so dass er ihn zum Träger eines un- 
vollendeten Satzes erhebt, dessen Prädikat unter der Form eines neuen 
Satzes verhüllt ist. Oft steht jenes scheinbare Subjekt vor einem Rela- 
tivsatze, dessen Nominativ als Grund einer Attraktion des ihm voran- 
stehenden Nennwortes .mitzuwirken scheint. 

Rather proclaim it, Westmoreland, through my host That he which 
hath no stomach to this fight, Lei htm depart\ hie passport shall be made 
(Shaksp., Henry V. 4, 1.). He that curseth father or mother, let him die 
the death (Matth. 15, 4.). My lord constable, the armour^ that I saw in 
your tent to-night, are those stare^ or mnSy upon itt (Shaksp., Henry V. 
3, 7.) 'T is certain, that every man that dies ill, the ül is upon his own 
head (John 4, 1.). Religiony virtue, tnUhy Whate'er we call a blessing — 
freedüm is the pledge of all (Cowp. p. 9.). His young and open soul — 
dissimulation Is foreign to its habits (Coleridge, Pico. 1, 3.). But he, the 
chieftain of them all, His sword hangs rusüng on the wall (Scott, Last 
Minstr. 1, 7.). Wo sich der Nominativ nicht formell vom Objektskasus 
unterscheidet, steht es dahin, ob man die Verdopplung des obliquen Kasus 
oder das Anakoluth annimmt: My noble father, Three times to-day / holp 
him to his horse (Shaksp., H Henry VI. 5, 3.). Now all the people that 
came out were circumcised; but aü the people that were bom in the wil- 
demess . . them they had not circumcised (Josh. 5, 5.). In Fällen, wie diese, 
wird man sich zur Annahme des Anakoluth neigen. 

Dies Anakoluth, besonders nach einem Relativsätze, gehört allen Sprachperioden 
an. He that berethe the diamond upon him, it }evethe hym hardynesse and manhode 
(Madndkv. p. 159.). He that can his time abyde, AI his wille htm schal bytyde 
(Aus. 462.). Ags. pd pe God seceadr, ne aspringeS him ndn god (Ps 33, 10.). Cyninges 
horsvealh, se pe him mipge geaerendian, päs vergyld biff ivd hund sdll. (Lkgg. 
IsM 33.) Vsrieas man and Tonhydig, aBtren-möd and ungetreöv, päs ne gifmeß Qod 



Digitized by VjOOQIC 



L Bestandth. d. SaUes... A. D. Suij. Anakol Subj. 29 

(Cod. Exon. 243, 24.). Kühnere Anakohithien, in denen der dem NominatiT folgende 
Satz das scheinbare Subjekt überhaupt nicht wieder aufoimmt, sind im Altenglischen 
nicht selten: For he that sloys yong or old, It shalle be punyshid seoefrfold (Town. 
M. p. 16.). We that were barreyn Qod hath sent a chüde (Gov. Myst. p. 80.); wie 
im Ags. Se man pe ät päm fyrdunge toforan his hläforde fealle . . beön pä heregeata 
forgyvene iLsco. Cnot. I. B. 75.)- Se pe atlages "veorc gevyrce, vealde secyning päs 
/rUSei (ib. 12.}. Dem Gehalte nach kommen Sätze dieser Art öfter einem konditiona- 
len Satzgefüge gleich. 

Auslassung des Subjekts. 

Da jeder Satz ohne Subjekt baltlos wäre, so darf die Vorstellung 
desselben nirgend fehlen Wenn also hier eine Ellipse vorkommt, so 
muss sich zu dem Prädikate ein wohlbekanntes Subjekt leicht ergänzen 
lassen. Als Ellipse ist aber die Rückbeziehung eines Zeitwortes auf einen 
vorangehenden^ wenn auch entfernteren Gegenstand nicht zu betrachten. 
Eigentlich dürfte aber auch die Nichtbezeichnung des Subjektes durch ein 
persönliches Fürwort nicht als eine Weglassung desselben angesehen wer- 
den, da die Yerbalflexion ursprünglich das Fürwort einschliesst. Nachdem 
aber die Abschleifung der Flexionsendungen die Personalformen zum 
Theil ganz unkenntlich gemacht hat, und der allgemeinere Sprachgebrauch 
sich der Fürwörter als rückdeutender Subjekte bedient, so erscheint der 
Wegfall derselben, wo er nicht, wie beim Imperativ, volksthümlich geblie- 
ben ist, mehr oder minder als Ellipse. 

l.Der Imperativ bedarf trotz seiner verwischten Flexionsformen der 
Unterstützung des Fürwortes nicht. Seine etwaige Beziehung auf die 
zweite Person der Einzahl wird nur aus anderweitigen Satzbestimmun- 
gen klar. 

Cast off your armour, put on scarlet robes (Mari.owe, I Tamburlaine 
5,2.). Drink, gentlemen, make free (Sherid. Knowles, Hunchback 1, 1.). 
Repine not at thy lot (Byr. p. 308.). 

Daneben ist jedoch die Verbindung des Imperativ mit der zweiten 
Person des Fürwortes nicht ungeläufig, selbst wenn kein Nachdruck auf 
das Fürwort gelegt wird. 

Then sit thou down, divine Zenocrate (Marlowe, i Tamburl. 5, 2.). 
Vex not thou the poet's mind With thy shallow wit (Tennys. p. 41.). 
Sing ye the Lord (ExOD. 15, 21.). 

Auch ist der Wechsel beider Ausdrucksweisen nicht ungewöhnlich. 
Fraise ye the Lord. give thanks unto the Lord (Ps. 106, 1.). Bring 
roses, pour ye wine (Mrs. Hemans p. 12.). 

Diese zwiefachen Ausdrucksweisen und ihr Wechsel ziehen sich auch durch 
das Altenglische, wo sich zum Theil noch der Singular vom Plural des Imperativ 
unterscheidet. His hit thi wille, comme and site (Wrigut, Anecd. p. 3.). Lystneth, 
iordynges (Wright, Polit. S p. 212.) Je that wolen abide, listneth (p. 324.). Play 
thou not but with thy peres, Ny tel thou not al that thou heres (Halliw., Freemas. 
769-)- Moume noght, Mede, Ne make thow no sorwe (P. Ploüohm. 1387.). With 
the Sowdan thou mak thy pesl Take trewes (Rick. C. db L. 6895.). Schon im 



Digitized by VjOOQIC 



30 ZfoeUer Theä. WorU wnd 8ati^tigm§. L Ah§cJMi. Wi^rf^ägung. 

Ag8. sind beide Weisen üblich: Läfa ^ine n^ztan, and hata ^ine feonid . . L(^ua 
wm fjndy an dötf rel pkm pe eöv yfsl dod (Math. 6, 43.). Sehr Sfevdhnlich 
ist die Verbindung des Singular mit pu : Ne iled pu, Ne stala pu, Ne idge pu 
leise gevitneese vid j^inum nehstan (Lsoo. MLtn. 5.). H&l vä$ pu (Math. 87, 29 ). 
Im Phiral sind es die fär den Imperativ gebrauchten Formen auf -oii, -e, welche 
besonders ge zu sich nehmen: NMm ge vesan svyiee leise licceteras (Natr. 6, 
16.). Neütn ge eomostlice bedn ymb-hydige (6, 81.). Näbbe ge gold ne seoMer 
(10, 9.\ 
2. In persönlichen Sfitzen fehlt bisweilen, zumal in der nachlfissigeren 
Umgangssprache, das Subjekt, Torzugsweise aber bei der Einsahl des 
Zeitworts. 

Die erste Person wird ohne I eingeführt. 

j^Ccai not sing.^ — j^PritheSy Hermogenes.^ — Can not sing (Bbn 
Jons., Poetast 2, 1.). Can \ guess at the person (Goldsm., 6. Nat 
M. 4.). Prag thee, Roman (Ben Jons.^ Poetast. 1, !.)• I^ythee what 
art, what rhetoric didst thou uae To gain this mighty boon? (Addis., 
Gato 3, 3) Beseech ^ou, fatherl (Shaksp., Temp. I, 2.) Wouid to Qod 
we had died (Ezod. 16, 3.). O wotdd that she loved me! (Sherid., 
Knowles, Hunchb. 4, 1.) Thank ye, George! I ask no more (Ooldsm,, 
She Stoops 4.). Thank you, Sir (Dickens, Ol Twist 5.). Owe you 
ihanks! (Sherid. Knowles, Hunchb. 3, 2.). Am therefore foroed T insist 
thereon (Colebidge, Pioc 4, 5). ^Haye you indeed found miss Julia, 
and how?^ — „Simply saw her at a house window.^' (Ozenford, Twioe 
Elilled 1, 1.) Had ^een thee sooner, lad, • . but had to see the hounds 
kennelled first (Scott, R. Roy 6.). „How oame you so?'' — ,yCharan 
the constable; lived fast, you know.^* (Planche, Fortunio 1, 2) Die 
Typographie wendet zuweilen das Elisionszeichen an, wie in ^Besuch etc. 
Formen wie pr'ythee sind fast zu Partikeln herabgesunken. Die Abwer- 
fung des I Terschuldet die Flüchtigkeit der Sprache des gemeinen 
Lebens. 

Diese Nachlässigkeit der Bede läset sich geschichtlich nicht weit verfolgen, so 
erkl&rlich sie ist. Die Uteste Sprache, namentlich dasAgs., scheint sie überhaupt 
nicht zu kennen. 

Die Abwerfung des Fürworts ihou bei der zweiten Person des Zeit- 
wortes, obwohl die zweite Person der Einzahl im Gebrauche beschrfinkt 
ist, beruhet auf altem Brauche, und ist wegen der erhaltenen Flexions- 
form wenigstens unzweideutig. Sie kommt besonders in Frages&tzen vor. 

Dost hear? (Shaksp., Temp. 1, 2.). Dost court abundance for the 
sake of peace? (Tounq, N. Th. 6, 494.) Why dost stare so? (Mrs. 
Gentlivre, Wonder 2, 1.) How dosti And where hast been these 
eighteen months? (Leigh Hunt, Legend of Florence 1, 1.) Why, where 
hast been^ (Coleridqe, Pico. 2, 8.) Hast honestly oonfess'd it to thyself? 
(4, 4.) Art not afeard? (Shaksp., Cymb. 4, 2.) Art not ashamed (I Henry 
IV. 1, 3.). What arti (Butl., Hud. 3, 1, 1400.) Art gone! All 's chance 
— All 's care — All 's darkness (Sherid. Knowles, Hunchb. 4, 2.). 
Wik take thy chance with me? (Shaksp., Qymb. 4, 2.) Witt write it? 



Digitized by VjOOQIC 



l BuUmdäu d. Satm... JuDosSMii. Amkm. d. atdj. 81 

(Bhsbid. Enowlxs, HuBchb. 4, 2.) Wik let me take thy band? (Love- 
Ghasb 1, 2.) Would'st hsve it preaent? (Byb., Cain 2, 2.) Waule^st 
question Wbence? (Bbide 2, 15.) Baahaw, in brief, shak ba^e no tribute 
here (Hablowb» Jew of H. 4, 4.). Wbat aay'sty mj lady? (Shaksp., 
I Henry IV. 1, 3.) And know'st for whom? (Milt., P. L. 2, 730.) Know'st 
not Wbat witb tbese nuptials oomes? (Shebid. Knowles, Huncbb. 5, 2.) 
Ca/Ca wonder? (ibid.) 

AltengL Sire, no dant nonght tarye (Aus. 9010). And yf be sensualyte . . 
Synojfit dedly, thou xalt not therfore d^speyre (Cov. Mtst. p. 244.). We trewly 
the bowth. Theifore now ort ouro (p. 994.) ; so öfter in behauptenden S&tzen, 
wie in der Frage: Wbat seyst now, Jhesna? Why answerisi not? Eayst not 
what is 8eyd a|eii8 the? (p. 29b.) Knowüt hym no more? (Rom. of thb Rosa 
4666.) Schon im Ags. ist bisweilen pu abgeworfen. B%8t to Tuldre fall hälgan 
hyhtes (Cod. Ezom. 4, 34.). Eart nn tid-fera tö fam h&lgan häm (103, 18.). 

Der dritten Person des Zeitwortes in der Einzabl fehlt bisweilen 
ein Substantiy-Subjekt; es ist gewöhnlich der Name Gottes oder 
des Teufels, welchen die Sprache des gemeinen Lebens mm Tbeil aus 
einer gewissen Scheu^ zum Tbeil wegen des Nacbdrucks^ der dem Prädi- 
kate zukommt, zunficbst schwächer betont, dann ganz abwirft Bisweilen 
kann man den Imperativ Ton der dritten oder ersten Person desPrfisens 
nicht mit Sicherheit scheiden. 

Seme bis mijesty (Shasp., Temp. 2, 1.). Save you, fair iady (Rowe, 
J. Sbore 1, 2.). „Sttce us!^^ Said the old lady, witb tears in her eyes, 
„Wbat a little dear it is." (dickens, Ol. Twist 12.) Bless you, sir 
(Shaksp., Merry W. 2, 2;). ,^o you give the children Da£^, Mrs. 
Mann?'' . . Ab, bless *em, tbat I do, dear as it is.'' (Dickens, Ol. Twist 
2.) Bless me! so late! (BuLw., Money 1, 2.) Bless me, Mr. Corks! 
anytbing happened? (Dougl. Jerrold, Bubbles 1, 1) Beshrew me, but 
you bave a quick wit (Shaksp., Two Gentlem. I, 1 ). Damn her, lewd 
minxl damn her! (Othello 3, 2.) ,J)amn iW said the genend (Bulw., 
Disowned 27.). Tbink upon me? hang 'emi (Shaksp., Goriol. 2, 3.) Ckirse 
it . . hang it (Gk)LD8M., O. Nat. M. 4.). Thou art a generous fellow, 
strike me damb, but thou hast an impertinent wife, stap my vitals! 
(Sherid., Trip to Scarb. 2, 1.). Con/ound the cormorant, be 'd breed a 
famine (Planche, Fortunio 2, 1.) u. dgl. m. 

Die angefahrten, zum Theil als blosse Ausrufe von Terschiedener F&rbung oder 
Ausdrdcke des Unwillens und der Verwünschung gebrauchten Formeln dürften 
einen und denselben Ursprung haben, obwohl er sich Terwischt hat Dass hier 
aber auch Anreden gefunden werden können, beweisen Steilen wie: Hang the 
trifle, woman: take the honour (Shaksp., Merry W. 3, 1). Unsere Annahme 
seheinen ToUst&ndigere Formeln zu bestätigen, wie bei Shakspeare: Qod save the 
king (Kagb. 1, 3.). Qod bless thee, lady (Twblfth N. 1, 5). Qod bless the msAl 
(Mbrgb. or Y. 3, 3.). Say, Qod damn me! (Ck>M. op Esr. 4, 3.) Ygl. den Fluch 
Qod damn! nebw The devü damn theel (Macb. 5, 3.) In der älteren Sprache 
findet man kaum Verkürzungen. Vgl Ay, besherewe you, be my fay, This wanton 
clarkes be nyse all way (Skblton L 38.). Dies konnte wohl auch die erste Person 



Digitized by VjOOQIC 



82 Zweiter TheU, Wort- und Satzfügung. L Abschnitt. Wortfügung. 

des Präsens sein, wie in : Peter, / schrewe yow but ye love it wel (Chaoc. C. T. 
6028.). Dagegen trifft man vollständige Formeln wie: The deville hang him up to 
dry (TowH. M. p. 8.). Cristes cur» mot he have (Qambltn in Wright ed. Chauc. 
V. 106. 116.). Die Spur dieser subjektlosen Sätze verliert sich übrigens im Alt- 
englischen. 

Auslassungen des Subjektes beim Plural dürften kaum anderswo als in der 
Sprache der untersten Schichten 4es Volkes vorkommen. Selbst freiere Rückbe- 
ziehungen, wie sie frühe vorkommen, lässt das Englische nicht mehr zu: Blisse 
wes on hirede^ custen ^ clupden & endliche speken (La}am. II. 439.). In der 
Einzahl finden wir dieselbe auch sonst: Altengl. Hyr madi/nhede with hir shalle 
d welle, As dyd befome (Towr. M. p. 129.). Ags. pä veard pam cyninge gekyd 
. . and sende to Raab (Josh. 2, 2.) 

In der Einzahl wie in der Mehrzahl kommt eine Auslassung des 
Subjektes bei aljen Personalformen vor, wenn auf einen koncessiven Satz 
ein Nebensatz folgt, welcher das Subjekt enth&lt, das auch dem voran- 
gehenden Satze angehört. 

The guilt, try what I will, I cannot roll off from me (Coleridge, 
Picc. 4, 4.). And if he were above ground, vow'd He'd ferret him, lurk 
where he wou'd (Butl., Hud. 1, 3, 240.). Each word of kindness, Come 
whence it may, is welcome to the poor (Longf. I. 152 ). Do all we can, 
women will believe us (Gay, Begg. Op. 2, 2.). Time was when it was 
praise and boast enough In ev'ry clime, and travel where we might, That 
we were bom her (England's) children (Cowp. p. 190.). Search as we 
will in these multiform iunumerable French Records (Carlyle, French 
Revol. 3, I, 1.). So werden auch unpersönliche Sätze behandelt: Sort 
how it will, I shall have gold for all (Shaksp., II Henry VI. 1, 2.). 
Thou shalt be told, cost what it may (Rogers Italy, An Adventure.). 

Diese Satzformen erklären sich aus dem Sprachgebrauche der ältesten Zeit. 
Comen per heo comen, severe heo heom siegen (La|am. *II. 444.). Ags. Hycge 
svä he ville, ne mag verig-mod vyrde vidstandan (Cod. Exon. 287, 15.). Vcere 
pfier he vsere, ponne väs he mid his agnum cynne (Bobth. 5, 1.). S. Konces- 
sivsatz. 
3. In unpersönlichen Sätzen ist die Auslassung des Fürwortes it im 
Allgemeinen ungewöhnlich, ausgenommen die impersönlichen Sätze im 
weiteren Sinne, denen ein logisches Subjekt zur Seite steht, wovon oben 
Beispiele gegeben sind. Im Neuenglischen hat sich in unpersönlichen 
Sätzen, welche für sich stehen, die iirüher weiter reichende Gewohnheit 
erhalten, das Subjekt it abzuwerfen, wenn diese Sätze als Nebensatze, be- 
sonders als Komparativsätze auftreten. Pure, and in mind prepar'd, if 
80 befal, For death (Milt., P. L. 12, 144.) In part I thinke as has ben 
Saide before (Ferrex a. Poer. 1, 2.). If as beseems a person of thy State, 
Thou hast with honour us'd Zenocrate (Marlowe, I Tamburl. 5, 2.). 
Such news, my lord, as grieves me to report (Shaksp., Rieh. III. 2, 4.). 
As sure as can be^ here he comes (Goldsm., G. Nat. M. 3.). You are 
as like a great bear as can be (Planche, Fortunio 2, 1.). Conduct them 
silently as may be To the house (Coleridge, Wallenst. 4, 2.). He spilt 



Digitized by VjOOQIC 






l ßeitandth, d. Satui... B. D. Prädikat u, $, Formen. 83 

but seldom blood^ Unless when men at anns Witbstood, or, as was meet, 
for deadly feud (Scott, L. Minöta:. 5, 28.). He was a better Bcholar tlum 
was usual in tbose days (Tales of a Grandf. 8.). 

Wie im Neuenglischen noch bei metkinksy so fiel im Altenglischen überall bei 
den unpersönlichen Verben mit obliquem Pronominalkasus, wie me thynketh, tue 
forthjffikethf me aemeth, me wandreth, me merveieth, me gaineth (Rich. G db L. 
4636.)9 me kfst, me receeth (Of lif heom no raugfUe (Alis. 4590.) u. a. das neutrale 
t^ hinweg. Dies war auch bei anderen unpersönlichen Verben der Fall, daher 
auch in Nebens&tzen der oben beseichneten Art: Every man teile How he has 
don, hau hym beeile (Bich. 0. db L« 4627.). Ffor ryche men do shewe oftyntime 
pompe and pride, On holydayes as oftyn is sene (Goy. Mtst. p. 61.). We alle . . 
take eure leve of |ow, aa tourtky is (p. 143.). penne mah we libben swa tu intf 
obre leofuest (La)au. II. 142.). DasAgs. hat sogar unpersönliche Sätze wie: Nordan 
snivde (it snowed) (God. Ezon. 307, 30.), und kann natürlich in Nebensätzen hit 
tilgen: Vyrd ne meahte in fsegum long feorg gehealdan, deore frätre, ponne htm 
gedemed väs (God. Exon. 165, 18.). Israeles suna dydon svä htm beboden väs 
(BoBTH. 35, 4.). Daneben wird tV, hit nicht ganz yerschm&ht: Altengl. Let goo 
theee men as it is skyl (Rich. G. de L. 1224.). Ags. Ac hit gebyrede svä ftit 
cynn väs (Bobth. 35, 4.). 

B« Das Prädikat und seine Formen« 

Das Prädikat des einfachen Satzes, welches die B|ethätigung des 
Subjektes in der Sphäre der Zeit aussagt, enthält stets einen Thätigkeits- 
begriff in einer persönlichen Flexionsform. Diese Verbalform kann 
für sich die Aussage ausmachen, oder noch anderweitig bestimmt sein. -Die 
Erweiterungen, deren die Aussage fähig oder bedürftig wird, zerfallen in 
verschiedene Arten. 

Einmal gehören dahin die zusammengesetzten Zeitformen, in denen 
sich ein sogenanntes Hülfszeitwort mit einem Particip oder Infinitiv ver- 
bindet. Diese gleichsam zersetzten Verbalformen sind auf dem gegen- 
wärtigen Standpunkte der Sprache einfachen Flexionsformen gleich zu 
achten. 

Femer erscheinen intransitive und passive Zeitwörter in der Aussage 
mit dem Nominativ eines Nennwortes, welcher, als Ergänzung derselben 
und mit ihnen in unmittelbarer Verbindung, erst die Bethätigung oder 
Verwirklichung des Subjektes ausspricht. 

Andere objektive oder überhaupt adverbiale Bestinmiungen des Thätig- 
keitsbegriffes tragen nicht dasselbe Gepräge der Einheit mit dem Satzverb 
und der anderweitig unvermittelten Ineinssetzuug mit dem Subjekte. 

Indem wir diese letzteren als adverbiale Satzbestimmungen später be- 
sonders erörtern, haben wir es zunächst mit jenen Prädikatsformen überhaupt 
zu thun, deren Art-, Zeit- und Modalformen wir alsdann insbesondere 
betrachten. 

Einfache und ergänzte Prädikatsform im Allgemeinen. 

1. Die Aussage, welche nur aus einer einfachen oder zusammengesetz- 
ten Flexionsform des Zeitwortes besteht^ ist auf intransitive und 

Hituer» eagU Gr. IL 3 



Digitized by VjOOQIC 



34 Zweiter TheU. Wort- und S<Uzfugung. LAbschmtk Wor^ttgung. 

passive Verba beschrankt. The moon shtnes. The day of retribution 
hcid arrwed. The messenger was dismssed. Es yersteht sich, dass auch 
zu diesen Verbalformen adverbiale Bestimmungen treten können. The 
spirit of Gk)d moved upon tke face of the water (Gen. 1, 2 ). The par- 
liament met, however, on the day appainied (Roberts., Hist. of Scotl. 
London 1831. II. 199.). 

Dies ist natürlich allen Sprachperioden gemein, denen man neben ein&chen 
auch zusanmiengesetzte Verbalformen zuschreiben darf. Altengl. Sodeynly ther 
sourded selcouthe thinges (Dbposition of Rich. IL Lond. 1838. p. 1.). Ich am 
kom to spekeu the wiz (Wrioht, Anecd. p. 6.). Elysabaßp Wcas wurrperm 
pm wipp childe (Orm 2307.). Ags. Siddan hie to g&dere gegan hafdon (Bsov. 
5253.). 

2. Die Aussage, welche aus einem Zeitworte mit einem pr&dikativen 
Nominativ besteht, enthält theils intransitive Zeitwörter, deren 
abstrakte und allgemeine, oder abgeschwächte, wenngleich ursprünglich 
konkrete Bedeutung erst durch das hinzugefügte Nennwort einen kon- 
kreten Inhalt gewinnt; theils passive Zeitwörter, deren Aktivformen 
faktitive Bedeutung haben, und welche deshalb einer Ergänzung bedürfen, 
wodurch das passive Subjekt nach der an ihm gesetzten Bestimmung cha- 
rakterisirt wird. 

Die prädikativen Ergänzungen bestehen meist aus Eigenschaftswörtern 
und Hauptwörtern. Der Infinitiv nimmt in beschränktem Maasse die 
Stelle eines prädikativen Nennwortes ein. Zahlwörter und Fürwörter, 
welche selten zu qualitativen Bestimmungen erhoben werden, vertreten 
auch als prädikative Ergänzungen entweder Adjektive oder Substantive, 
oder begrenzen den allgemeinen Thätigkeitsbegriff hinsichtlich der äusse- 
ren Sphäre seiner Verwirklichung. Die meisten hierbei vorkommenden 
Verba verbinden sich mit Eigenschaftswörtern und Hauptwörtern, wäh- 
rend andere Ergänzungen vorzugsweise mit dem Verb he auftreten. 
Wie prädikative Nominative des Substantiv mit dem von to oder for be- 
gleiteten Kasus, besonders in älterer Zeit, wechseln, wird daneben zu 
betrachten sein. 

a) Adjektive und Substantive ergänzen ein intransitives oder pas- 
sives Verb. 

(t) Zu den intransitiven, welche hier in Betracht kommen, gehören 
die Begriffe: 

sein: Art coldl I am cold myself (Shaksp., Lear 3,2.). England 
w fuü of wealth (Carlyle, Past a. Pres. I, 1.). — Hey . . . a man 
*« a man (Marlowe, Jew of M. 4, 5.). I am always reddy money 
to you, Captain (South., Oroon. 1 , 2.). The judicious are always 
a minorüy (Macaül., Hist. of E. lU. 276.). 

Das prädikative Substantiv wird oft freier oder nachlässiger 
verwendet. So wird z. B. die konkrete Sache von der Person prä- 
dicirt: Tou were at one time a free town (Coleb., Wallenst 3, 3.); 
oder das abstrakte Substantiv, welches eine Thätigkeit oder Eigen- 



Digitized by VjOOQIC 



/. Butandih. da 3aiae$... B. D. Prad. Eitrf. u, ergänfUe Ptädform. 35 

Schaft bezeichnet, wird der konkreten Person oder Sache zur prä- 
dikativen Bestimmung gegeben: „WJiat trcuie ort thou, Feeble?* — 
^A woman's tailor, Sir.* (Shaksp., II Henry IV. 3, 2. cf. Jul. C. 
1, 1.) A yarlet is as difficult a post to fill as that of prime minister 
(BouBCicATJLT, Londou Assuranoe l, 1.)* ^ Christian is the highest 
stäe of man (Toung, N. Th. 4, 788.). If he now liyed, he would 
be just her age; His hair, too, was her eolour^ and bis eyes Like 
hers in shape (Shellbt, Cenci 5, 2.). The last batch was Ught- 
wdght (Planche, Fortunio 2, 1.); wohin man auch den Gebrauch 
von proof rechnen kann : Madam de S^gn^'s delicate taste wm not 
proof against the noble feelings which her La Calprenede expressed 
(J. Sjlvanaoh, French Women of Lett. 3.): abgesehen Ton den 
F&llen, in weichen ein abstraktes Substantiv konkrete Bedeutung 
angenommen hat: The Great Bear — whose relaUon Whe haye the 
bonour tb be (Planch£^ Fort 2, ].). In: Coleville is your name; 
a knight is your degree (Shaksp., II Henry IV. 4, 3.) ist umgekehrt 
das abstrakte Hauptwort Subjekt und das konkrete prfidikatiy ge- 
braucht. 

Altengl. Oure Loyerd . . queynte is of ginne (Weiobt, Pop. Treat p. 13S.)- 
Urthe is a hOel hutfte a}en beyene (ib.). Mi loyerd is curteis mon (Wuoht, 
Anflcd. p. 5.). patt }ho . . shoUde ben Ma^dam all pwerrt ut clene (Obm 
2459.). Ags. Hig sind enUige (Exod. 5, 8.). He is nUn änlica sunu (Luc. 9, 
38.). Die Präposition /or und besonders to sind in älterer Zeit geläufig;: Heren 
pat he him wolde, beon bim for hold cniht (La^am. I. 169.). A|;8. pin 
lichama si eallum fagelum tö mete (Dbdtbr. 28, 26.). Me ysron mine teäras 
for Mofas (Ps. 42, 3.). 

Verba der Ruhe, wie stehen, sitzen, liegen etc. kommen oft 
dem sein ziemlich nahe, da sie in der Weise abgeschwächt sein 
können, dass sie zu TrSgem eines Begriffes herabgesunken scheinen, 
welcher durch das prädikatiye Nennwort erst seine bestimmte Fär- 
bung erhält 

1 stand affected to her (Shaksp., Two Gentlem. 2, 1.). The gates 
Wide open stood (Milt., P. L. 2, 884.). Who knows if Cato's life 
Stands suref (Addis., Cato 3, 3.) I stood neuter (Goldsm., Vic. 13.). 
— Syphaz shaU stand the second in my kingdom (Addis., Gato 2, 5.). 
I should haye thought . . that the lady herseif might have stood in- 
terpreter (Scott, R. Roy 10). Bei sitzen, liegen wird man mehr 
an die ursprüngliche Bedeutung erinnert: But all sat mute (Milt., 
P. L. 2, 420.). Wbile overhead the moon säs arpitress (1, 784.). 
On many a caim's gray pyrapid, Where ums of mighty Chiefs lie 
hid (Scott, L. Minstr. 3, 29.). With him lay dead both hope and 
pride (Shelley, Poet W. London 1839. in. p. 100.). 

Das Verb stehen gehört in dieser Verbindung der ältesten Zeit an: 
Nohht ne stannt itt stille (Orm 3643.)- Ags. pä be&mas ä grene stondaß 
(Cod. Exon. 200, 4.). Vitra pryde stille stondaS (210, 12.). Seö eorde . . 
stH irUd hoUum dgrdven (S. Basil. p. 12.); auch liegen: AJtengl. To depe 

3* 



Digitized by VjOOQIC 



d6 Zweiter theit, Wort- und Satzfugung, L AbsekniU. Wortfügung. 

he sehet ys owne father, pat he lay per stille (R. op Gl. p. 11. cf. Wbioht, 
Polit. S. p 246. Chaoc, ct. 3420.). Porpi mi lond leye lüh ( = Ue8fallow) 
(Wkight, Polit. S. L 152.). Agn. Min cnapa Ittf on minum hüse lama 

QiATH. 8, 6.). 

werden, become, bisweilen einfacli came, grow, wax^ get, tunif 
wird durch Yerba mit übertragener Bedeutung (statt des alten 
veor^an) ausgedückt. 

She ü become as block as I (Shaksp., Two Genüem. 4, 4.). He 
became more impatimt than eyer of any delaj (Roberts., Hist. of 
Sc II. 10.). Thou becam'st a living^ soul (Milt., P. L. 7, 528.). How 
come you thus estranged? (Shaxsp., Love's L. L. 5, 2.). One that 
is just come acquainted with cleanliness (Southern^ Oroon. 1, 2.). 
To attain the highth and depth of thy etemal ways All human 
thoughts come short (Milt., P. L. 8, 412.). I may have dreamed, 
therefore, some forty thousand dreams; of which two came true 
(BuLw., Rienzi 5, 3.). The king grows mad (Shaksp., Lear 3, 4.). 
It grows dark (Love's L. L. 5, 2.). Their host's dark brow grew keen 
and feil (Scott, Lord of the Isles 3, 24.). The colonnades that Juwe 
grown old and great with the family (irving, Braoebr. H. For. Trees). 
His band grows fever' d (Byron, Siege 13.). A füll eye will wax 
hollow (Shaksp., Henry V. 5, 2.). I am told that they (the stories) 
wax more and more marvellous, the older tbey grow (Irving, Bracebr. 
H. Family Reliques). Anon the applauses wax fainter, or threaten 
to cease (Carlyle, French Revol. I. 1, 4.). He kad got not a little 
»ick and weary of my search after protestantism. (Th. Moore, Tra- 
vels). He had got rid of his absurd wardrobe (Lewes, G. I. 50.). 
Duncan's horses . . Tum*d wHd in nature (Shaksp., Mach. 2, 4.). 
It may tum out more rational (Lewes, Hist of Philos. II. 63.). The 
time tums torment^ when man tums a fool (Young, N. Th. 2, 166.). 
Die Begriffe kommen, wachsen, gelangen (get)^ wenden (ags. 
tyman), sind an die Stelle von werden getreten, doch schliessen 
sie sich meist an prädikative Adjektiva. Am spätesten scheint get in 
diese Reihe aufgenommen, obwohl es in nordlichen Dialekten sehr 
beliebt ist, wo z. B. get dead u. dgl. volksthümlich ist. 

Grow und tum verbinden sich bei Substantiven oft mit tOy into: 
This will grow to a brawl anon (ShaksP., H Henry IV. 2, 4.). 
But islesmen soon to soldiers grow (Scott, Lord of the Isles 3, 18.). 
The kin^ of England had grown into a despot (Lingard, Hist of £.). 
Thy mirth shall tum to groan (Shaksp., I Henry VI. 2, 3.). At 
an age like theirs friendship sbon tums to love (Rogers, Italy, The 
Bag of Gold). 

Das alten^l. worthen, welches noch später zur Bildung Yon Passivformen 
dient, verschwindet in dem hier beregten Sinne frähe. Altengl. Thei wolden 
yworthen so greie (P. Ploughm. 1325.). Ueldes falewe vmrCen (La^am. UI. 
94.). pat he forrpi was tpurrpen mann (Orm 3756). Ags. pä veard yrre 
Qod (Gjbdm. 30ö.). VurcUm dedde (Exod. 7, 21.X pät vord väs JUesc ge- 



Digitized by VjOOQIC 



/. BeUandth. d. SaUes.. . B. D. Prad. Einf. u. ergoMte IVäd/orm, 37 

vorden (Joh. 1, 14.)- Frnhe erscheinen becofnm und W€txen: pu weore fUn 
mon bicwnen (La}. L 315.)* Siththen becom fal reulich, that thonne weren 
80 ranke (Wbioht, Polii S. p. 341.). Derk hiccem the sonne (P. Plooghm. 
12194.)' Ich rede that thon . . Hcom hü lefmon sone (Wbigrt, Anecd. p.« 
11.). cf. Madhdby. p. 26. Alis. 638. RtcH. C. db L. 5871. Laügtoft p 254. 
In Ausdrucken wie: He that cometh so blody (P. Plooghm. 12985.). Ags. 
And com geseonde (Jon. 9, 7.) = il&tr ßUntty, tritt das Kommen als 
solches noch in den Vordergnmd. Aelter scheint waxen: Altengl. Forserewe 
mon ich wakese wod (Wbioht, Anecd. p. 7.). Wod he wcuß (Alis. 2970.). 
Til eitheres wille waxeth kene (P. Plouohm. I. 8723.). patt }ho wass waxerm 
somm del grast (0km 3479.). 

Statt des Nominativ der Substantive wird schon bei worthen u. a. Verben 
die Präposition to, into mit denselben verbunden. To hUsse hit awarde 
(La}am. III. 14.). Ags. paer he t6 deöße veartf (Cmdu. 305.). Siddan Gain 
geveariS to eeg-banan Ingan breder (Bbov. 2527.). Altenj^l. It tumethe anon 
to glasse (Maühdw. p. 32.). It tumethe anon in to gravelle (ib.) Let pu mi 
sweuen to ieipen itumen (Lajam. III. 14.); womit man vgl. Ags. paera 
rihtvisra gevinn ävent to hlisse (JoB,>Ettm. 6, 11.). 

Verba der Bewegung wie gehen etc. sinken öfter in Verbin- 
dung mit Nennwörtern fast zu dem abstrakteren werden oder sein 
herab, analog den eben genannten Begriffen kommen u. a. 

Wit sball not go unrewardedy while I am king of this coontry 
(Shaksp., Temp. 4, 1.). My poor lady is certainly gone distracted 
(FiELD., J. Andr. 1, 6.). This goes idU (Carlyle, Fast a. Pres. 
3, 3.). I shall go mad (Doügl. Jerrold, Rent Day 2, 4.). Dahin 
gehören auch rvn madj fall short u. dgl. Ein prädikatives Verhält« 
niss findet allerdings auch statt in: Open fly Th' infernal doors 
(MiLT,, P. L. 2, 879.). When the gate of time %wmg& open on its 
hinges (Irving, Salmag. XX. 1808.). Doch tritt hier die charak- 
teristische Bedeutung des Zeitwortes noch klarer hervor. 

Altengl. Men and women gon alle naked (Mahndbv. p. 178.). That he ne 
feUe {»»re daed (Orm 908.). Verschieden davon ist Ags. p& he väs verig 
gegAn (Jon. 4, 6.) = müde gegangen. 

Ueberhaupt ist bei den Verben def Ruhe und der Bewegung wie bei 
anderen für die Beurtheilung der prädikativen Nennwörter der Gresichtspunkt 
festzuhalten, dass die Nennwörter in Einheit mit dem Verb vorgestellt wer- 
den müssen, so dass der Inhalt oder das Ergebniss der Thätigkeit die 
Vorstellung wesentlich beschäftigt. Wo dies nicht der Fall ist, entsteht 
häufig eine doppelte Vorstellung, so dass der scheinbar prädikative Kasus 
zugleich an das Appositionsverhältniss zum Subjekte streift. Jenes gedoppelte 
Verhältniss, oder das Schwanken zwischen prädikativer Bedeutung und Ap- 
position, wird oft von der Sprache besonders in dichterischer Darstellung 
benutzt: Hy blood rvm cold (Addis., Gato 3, 2.). The stream ran red 
(Dickens, BatÜe of Life 1.). Ruddy bhuh'd the heaven (Scott, L. Minstr. 
3, 29.). And hamlets glitter* d whitej and gardens flourish'd green (Gampbbll, 
Theodric). Dark rolVd the sympathetic waves of Forth (Btb. p. 320.). My 
shadow spreade gigantic to the gloom (Bolw., Richel. 2, 1.). Nicht anders 
verhält es sich mit Hauptwörtern: But he who reigns Monarch in Heav*n 



Digitized by VjOÖQIC 



38 Zweiter Theü. Wort- «ruf Satt^Sgtmg. L Ahge%iiitL WortfSgvmg. 

(MiLT., P. L. 1, 637.). Nero reigm a Tifiue, if he will (Popb, Essay on M. 2, 
198.). Do this, and iive thou govemor still (Marlowb, Jew. of H. 5, 2.). 
Heu may Iwe fooh, bnt fooU they cannot die (Yoowo, N. Th. 4, 842.). My 
father drove the sqnire's coach, . . when that man rode p08tiUion\ but he is 
now bis Steward and a great gentleman (Field., J. Andr. 2, 5.). Hier sind 
nicht einfiache Appositionen zum Subjekte Yorbanden, sondern die Bestim- 
mungen des Subjektes werden als attributive Bestimmungen zugleich in die 
Thätigkeit selbst yerlegt 

bleiben wird jetzt Yorzugsweise durch romanische Verba, wie 
remam, continue etc.^ ausgedrückt. 

The people will remain uncertain (Shaksp., Coriol. 5, 5.). I see 
good Store of gold that still remains uncoined (Coleridge, Pico. 1, 
2.). His morals remained erdirely uncorrupted (Field., J. Andr. 1^ 2.). 
I shall continue thank/ul (Shaksp., All's Well 5, 1.). And so they 
contimie Tartars (Carlyle, French Revol. 3, 1, 1,). Drawing con- 
tinued for life a pleasant exercise (Lewes, G. I. 36.). Dahin kann 
man die Verbindung yod hold mit einem Adjektiv rechnen: For 
this remark will hold good through life (Goldsm., Vic. 1.); oder mit 
einem Substantiv: He that holds out but half a lover, Deserves for 
ev'ry minute, more Than half a year'of love before (Butl., Hud. 
Ep. of H. 263.). 

So yerföhrt die alte Sprache mit entsprechenden YerbalbegrilFen. And 
hileveth cler toward the sonne (Wwght, Pop. Treat p. 134), ^. p& hvile 
|>e peös voruld vunaß sy& geh&l (S. Basil p. 14.). He purhwmaS nu tm- 
deadlic on ecnysse TA.-S. Homil. I. 116.). 

scheinen, erscheinen (blicken), namentlich durch seem, appearj 
look, show bezeichnet. 

These things aeem smaü (Shaksp., Mids. N. Dr. 4, 1.). The 
event sometimes seemed doubtfui (Magaul., Hißt, ot E. I. 48.). The 
skies, the fountains, every region near Seemed all one rmOual cry 
(Shaksp., Mids. N. Dr. 4, 1.). Now I know Why Giaffir always 
MenCd thy foe (Byk., Bride 2, 11.). Though she appear honest to me 
(Shaksp., Merry W. 2, 2.). The work of each immortal bard appeairs 
The Single wonder of a thousand years (Byr., p. 314.). Why looks 
your grace so paiel (Shaksp., Rieh. II. 3, 2.) Thou looi^st almost 
a god (Byr., Cain 1, 1.); kühner: One of those stränge creatures 
who . . look their oldest when they are very young (Dickens, M. 
Chuzzlew. 2.). This act shom terribU and grim (Shaksp., Oth. ö, 2.). 
„My hall**, quoth bold Allen, „«A«o« gaüanter stilL«' (Scott, Rokeby 
3, 30.) 

Von diesen Verben ist semen seit ältester Zeit so {^braucht: His gris- 
liehe teeff semden of swart im, ant his twa ebnen steappre pene steorren. 
(St. Marhbbktb p. 9.) Loken as lambren and semen ful holy (P. Plodorm. 
10034.). Me senwfth best }e thus acorde (Gov. Mtst. p. 109.). Intransitiv 
steht: Itt semepp (Obm., Ded. 66.); ags. ist seman = judicare. Das Ags. 
gebraucht pyncean, pyncan^ woTon das Altengl. noch oft Gebrauch macht 
And speke what hem thought gode (Ipo¥Tdo5 lOS.). Theo tyme him thought 



Digitized by VjOOQIC 



/. Batandih. d. SaUes. . . B. D, f^äd. EM. u, ergdngte Präd.form. 39 

god and Moete (Alis 627.). That of Do-wel and Do-bet Ne deyniee me 
thaughte (P. Plougbm. 6666.). Ags. Sy& me fSX riiä ne pincetf (Gadm. 289.). 
Auch took kommt schon frühe vor: His wyf looked so foule (Ghadc, 
C. T. 6664.). 

Mit den eben genannten Verben darf man den Begriff klingen, 
tönen, soundy und sich erweisen, oder bewähren, provfy zu- 
sammenstellen, wenn man nicht bei sound überall das Adverb sehen 
will, welches sich sonst dabei findet. 

Things that do saund so fair (Shaksp., Mach. 1, 3.). It sounds 
very polüe (Scott, Qu. Durw. 19.). Entschieden steht das intransi- 
tive prove mit prädikativen Nominativ: How vile an idol proves 
this god ! (Shaksp., Twelfbh N. 3, 4.) I should prove a bitter mareel 
(MiLT., P. lu 2, 807.). Did charity prevail, the press toould prove 
A vehicle of virtue, trnth and love (Cowp. p. 112.). The temptation 
hcid proved irresisUble (Rogers , ^taly, The Bag of Ciold). Uebrigens 
steht das Verb auch in reflexiver und passiver Form: To prove 
mysel/ a i&giU gentleman (Shaksp., Rick II. 1.). Since't was proved 
so inauspicioue to me (Coleridob, Pico. 1, 2.). 

Die Verba des Scheinens und prove nehmen auch .den Infinitiv 
des V. be mit dem Nominativ zu sich: Don't you think he seemed 
to be good-natured^ (Goldsm., Vic. 5.) As it proved to be nothing 
but a dream (Coop., Spj 12.). 

Schon im Altenglischen steht prove intransitiv und mit der Präposition 
to: He shalle, if he have lyfe, iV^e to a fülle good swagn (Town. H. p. 
164.). Anhalt for diesen Gebrauch mag schon das Ags. geben: For peof 
he bid to profianne (Lboo. Wihtead. 30.) = er ist für den Dieb zu 
lyilten. 

fühlen, feel, reihet sich in jüngerer Zeit diesen Verben an: 

I feU stunned and chiUed (Scott, R. Roy 39.). He feit so stränge 
and nervous (Dickens, Pickw. 2, 20.). How queer I feel. — I feel 
quite uncomfortable (Oxenf., Twice Eilled 1, 2.). I feel, as Peter 
says, quite a paJtriot (Dougl. Jerrold, Prison. of W. 1, 1.). — 
Auffallender: How remarkably heavy it is; it feels heaoier than usual 
(OxENF. 1. c). 

In den zuerst angefahrten fallen verhält sich dies intransitive feel wie 
prooe zu der reflexiven Verbalform. Vgl. He feels himse^ distracted (Sbakbp,^ 
Haml. 8, 1.) In dem letzten Falle verhUt es sich wie prove zur passiven 
Form: es wird angefühlt, oder fühlt sich an. Altenglische Beispiele 
sind mir nicht bekannt Einigermassen mag man das Lat vergleichen: 
Sensit medios delapsus in hostes (Viao. iBs. 2, 377.). 

ß) Passiva, welche eine prädikative Ergänzung dieser Art zu sich 
nehmen, gehören faktitiven Zeitwörtern an, welche eine Thatigkeit 
bezeichnen, die eine an ihrem Objekt in der äusseren Wirklichkeit 
oder in der Vorstellung gesetzte Bestimmimg zum Ergebniss hat. 
S. Akkusativ. Der prädikative Kasus ist überall der Nominativ, 
auch beim Inibitive. 



Digitized by VjOOQIC 



40 Zweiter TheU. Wort- und Satefugung. L Ahichnitt. Wartfügung. 

Die nicht unbetrfichtlicbe Zahl der hierher gehörenden PassiTa 
gehört den nachfolgenden Yorstellungsreihen an. 

genannt, d. h. mit einem Namen bezeichnet werden: 
None can be calPd deform' d, bat the unkind (Shaksp., Twelfth 
N. 3, 4). The girl was , . called Sophia (Goldsm., Vic. 1.). Our 
eldest 8on was named George (ib.). He will he christened Paul 
(Dickens, Dombey a. Son 1.).^ That Lewis who was styled the 
Father of his people (Macaul./ Hist. of E. I. 36.). Childe Harold 
was he hight (Byk., Ch. Har. 1, 3.). Dem Passiv des zuletzt ge- 
nannten veralteten Verb, altengl. haten, heten, später highty steht noch 
die intransitive, aus der ursprünglich passiven hervorgegangene Form 
zur Seite: This child of fancy, that Armado hight (Shaksp., Love*s 
L. L. 1^ 1.). Father he hight and he was in the parish (Longf. 
I. 89.). 

AltengL pu [>at art wisedom cald (Old Erol. Homil. I. 271.). Wel may 
that lond be called ddytable (Madndby. p. 3,). We ben clept Oristene men 
(ib.). Alisaundre tfnempned he was (Alis. 636.). Ematmelle is hete his name 
' (Towiü. M. p. 145); neben: That on highte Fladrine (Madndiv. p. 107.). 
What hattestowf (F. Plooohm. 14C01.). Magngfycencc I hyght (Skblton I. 
231.). patt shollde nemmned ben Jesus (Obm 3096.). Das Ags. begnügt sich 
mit nemnan und hatan im Passiv; denn auch die ags. Form hätte, yocatur, 
ist passiv, goth. haitada, worauf der intransitive (gebrauch des Verb überhaupt 
gegründet ist Leöht väs aerest purh drihtnes vord dag genemned (Cjsdu. 
129.). On pam lande pe is gehdten Hispania (A.-S. Homil. I. 24.). Se vds 
häten Liberius (Bobth. 16.). On paere ea pe Nilus hätte (ib.); goth. pomas 
saei liditada Didimus (Job. 11, 16.). 

gehalten »w^ilden^ d. h. angesehen, erachtet,[^geglaubt, erfunden, 
erkannt werden u. dgl. m 

I must be held a rancorous enemiy (Shaksp., Rieh. III. 1, 3.). In 
one respect, indeed, our employment maj be reckoned dishonest (Gay, 
Begg. Op. 2, 2.). T is also pleasant to be deenCd magnanimous 
(Byr., D. Juan 1, 30.). It was at length thought necessc/ry to lay a 
heavy fine on every hundred (Magaul., Hist. of E. I. 13.). As if 
he fiad been thought the finest scholar (Field., T. Jon. 8, 11 ). In 
so holy a cause, wonnds were esteemed meritorious (Hume, Hist. of £. 
58.). Fortune was ever accownted inconstant (Cablyle, French Revol. 
1, 1.). We are accounted poor Citizens (Shakkp.^ Coriol. 1, 1.). He 
. . was soon reputed one of the best sportsmen in the countrj (Field., 
T. Jon. 8, II.). Any interval of rest might be considered )ess a State 
of tranquillity than a Suspension ofhostility (Gibbon, Ded. 10.). Are 
we not counted of him strangers f (Gen. 31, 15.) The very elements, 
though each be meant The minister of man . • Conspire against him 
(Cowp. p. 188.). When I was found false to his children (Shaksp,,' 
Rieh. III. 5, 1.). When a hoUow image Is found a hollow image 
and no more (Coleridge, Pico. 4, 7.) n. v. a. 

Bei Adjektiven und Substantiven findet mau hier auch die Prä- 






Digitized by VjOOQIC 



L Bestandth, d. Satze», . . B. D. Präd. Eü^. u. ergänzte Bräd/orm,, 41 

Position for: Your grace hath still been famed for virtuous (Shaksp., 
in Henry VI. 4, 6.). No engagement ü allow'd Bj men in prison 
made for good (Butl., Hud. 2, 2, 278.). God is known in her pa-' 
laces for a refuge (Ps. 48.); wie auch der verkärzte Komparativsatz 
mit as statt hat: We are held as ouüaws (Shaksp., Cymb. 4, 2.). 
Even those knights . . were regarded by the English ae men of an 
inferior breed (Macaul., Hißt of E. I. 18.)*. 

Oft steht der Infinitiv to he neben dem Nominativ : When a man 
is, being, whereby, — he may he thought to be accomodated (Shaksp., 
II Henry IV. 3, 2.). Mr. Jos. Andrews . . was esteemed to be the 
only 8on |of Gaffer and Gammer Andrews (Field., J. Andr. 1, 2.). 
Miss Arabella Wilmot was allowed by all . , to be compUtely preäy 
(Goldsm., Vic. 2.). When any one of oor relations was found to be 
a person of a very bad character (1.). An irregularity which was 
not also feä to be a grievance (Macaul., Hist. of £. I. 33.); wie bei 
dem Aktiv der hierher gehörigen Verba mit dem Akkusativ. S. 
Akkusativ u. Infinitiv. 

Im Altengl. begegnet man dem prädikativen Nominativ, wie der Präposi- 
tion /or mit dem obliquen Kasus bei ähnlichen Verben. Alle othere in ba- 
taille BenyhoUle hrybours (P. Plolguh. 1446.). He wald be haUHn derworthi. 
(Mrtbical Homil. p. 49.). My prophecys shaUe be funde leyle (Tow». M. p. 
73.). That day kyng Richard sped so thor, That he was holde a conqueror 
(RicH. G. DB L. 2933.)- The Sawdan, That chief was iold of Damas (6708.). 
Ye may be countyd comfort of all corage (Skbltoh L 23.). While we toeoren 
on londe for gode men iholden (La}am. II. 180.}. Niss {>att forr nan lufe tald 
(Obm 12880.). He |>att toass haldenn {»aere annd tald Forr ma\}stre (16972 
cf. 18462.). Dem doppelten Akkusativ dieser faktitiven Verba im Aktiv ent- 
spricht auch imAgs. wohl ein doppelter Nominativ beim Passiv; doch scheint 
die Präposition to beim Hauptwort im Prädikat beliebt. Der Nominativ des 
Adjektiv ist geläufig: Vcare (>onne be his döme ekene geteald (A.-S. Homil, 
I. 124.). Lgtel he väs {»«r geseven, ac peäh-hvädere he väs svide micel (I. 
138.). pki eov ne beo to dysige geteald (Job, Ettm. 6. 33.). 

gemacht werden, d. h. entweder thatsfichUch mit einer Bestim- 
mung behaftet oder durch einen Willensakt zu etwas bestimmt 
werden. Zeitworter, welche ein äusserliches Thun bezeichnen, wie 
schlagen, schneiden^ werfen etc., werden besonders mit prä- 
dikativen Adjektiven verbunden. 

I know not by what power I am tnade bold (Shaksp., Mids. N. 
Dr. 1, 1.). The speech, the sentiments, of Rienzi were r endered far 
more impressive by a manner of earnest and deep sincerity (Bülw., 
Rienzi 2, 8.). When . . brave Plantagenet . . was Struck dead by 
thee (Shaksp., Rieh. lU. 1, 4.). I was Struck dumb with the appre- 
hension of my own absurdity (Goldsm., Vic). Mr. John Finlay, a 
poet whose career was cut short by a prematnre death (Scott, 
Minstr. I. 82.). But what feit D'Arcy, when at length Her father's 
gate was open flung (Rogers, Jacqueline 3.). Mrs. Nickleby took 



Digitized by VjOOQIC 



42 ZweUer Theü. Wort- tmd Sats^vgung. 1, Abschniu. Ww^^i^ung. 

her night -cap from between the leaves of a very large prayer-book 
where it had been folded up «maü (Dickens, Nickleby 2, 6.). That 
villain Gaveston is made an earl (Marlowe, Edw. II. 1, 2.). Of 
the which Five hundred were but yesterday dubb*d knights (Shaksp., 
Henry V. 4, 8,). Charles w crowned hing in Rheims (I Henry VI. 
1, 1.). I was adopted heir by bis consent (III Henry VI. 2, 2.). He 
was elected censor (Gibbon, Decl. 2.). I was hred a sea-faring man 
(FiELD., J. Andr. 2, 17.). In bis old age Diogenes was taken captwe 
by pirates (Lewes, Hist of Philos. IL 23.). Dasselbe Verhältniss 
findet statt in: Some are bom great (Shaksp., Twelfth N. 2, 5.) 
Your son who ye say was bom bUnd ((John 9, 19.), insofern die 
prädikative Bestimmung der Gebart zugeschrieben wird, daher: Yet 
you are no Frenchman bom (Scott, Qu. Dutw. 16.). Gurth bom, 
thrall of Cedric (Carlyle, Fast a. Pres. 3, 13.). Doch findet auch 
bei Passiven, wie bei Intransitiven, die zwischen prädikativer und 
appositiver Bestimmung schwankende Verbindung eines Nominativ 
mit dem Verb statt : I should be much for open war . . if what was 
urg*d Main reason to persuade immediate war, Did not dissuade me 
most (Mu.T., P. L. 2, 119.). A Prench king was brought prisoner to 
London. (Macaul., Hist. of E. I. 19.) 

Altengl. What man that . . was made hool (Maünde^. p. S8.). Bio and 
bhdy thus I am hett (Town. H. p. 227.). Piers . . Was petpUed al blody 
(P. Plooghm. 12970.). Amom was Florent hvyght ymads (Octodtan 1009.)- 
That frely foode is made tki fere (Town. M p. 168.). Jhesu was.. Ycrouned 
kyng of Jewes (P. Plodohm. 13039.). Seodden ich wes man iboren (La}am. 
IL 49H.); doch auch: Herode wass hemm seit Empmid mann io kinge (Orm 
273.). Archelaw wass hofcm upp io kinge (8369.). Grist wass borenn her 
io manne (269. cf. 448. 969.). Im Ags. ist auch hier der Nominativ des 
Adjektiv gebräuchlich, beim Substantiv ist to beliebt p& od« pfts teödan 
verodes ealdor fäger and vHiig geseeapen (A.-S. Homil. L 10.). ^nne man 
I>e vds bUnd geboren (Job. 9, 1.). He väs bUnd dcenned (9, 20.). Bene- 
dictus vd» to papan gesei (Sax. Ghb. 1058.). Sazulf abb' väs ^bbt gecoren 
to biscop (656.)- Hierüber wie über die Verwendung von for s. Akku- 
sativ. 

b) Der Infinitiv ist selten als prädikative Eigfinzung zu betrachten. 
Entschieden ist dies der Fall in Sfitzen folgender Art. 

And have is have (Shaksp., John 1, 1.). With thee to go /« to 
stay here; without thee here to stay, Is to go hence unwilling (Milt., 
F. L. 12, 615.). But talking is not always to converse (Cowp. p. 114.). 
Hier ist der prädikative Infinitiv einem abstrakten Hauptworte gleich 
zu achten. 

Anders verhalten sich Infinitive, wie sie oben bei den Verben des S ch ei- 
nen s und bei Passiven als Umschreibungen der prädikativen Bestimmungen 
durch das Verb be mit eben denselben Bestimmungen angeführt sind. 
Sie sprechen das Sein derselben noch besonders aus, und weisen auf einen 
^*7 entwidtelten Nebensatz hin, dessen prädikative Eig&nzungen eben jene Nenn- 



^ 



Digitized by VjOOQIC 



/. B&ftandih. d. Sätze».,, B, D, P^äd, Eir^. u. ergänzte Präd.fom. 43 

worter sind. Die Natur der Umschreibung wird klar durch Sätze, in denen der 
Infinitiv des Präteritum vorkommt: He does not appear to have been a drun- 
kard (Macaul., Essays II. 10.). Andere Infinitive nach intransitiven und pas- 
siven Zeitwörtern entfernen sich noch weiter von der eigentlichen prädikativen 
Ergänzung. He seetned to skep (Lbwbs, Hist. of Philoe. II. 2b.). Yet many 
difTrent intellects Are found fhave contrary effects (Bctl., Hud 3, 2, 263.). 
Insofern aber solche Infinitive zum Theil in Participialformen verwandelt 
werden können, mögen auch sie als prädikative Ergänzungen im weiteren Sinne 
angesehen werden. Uebrigens sehe man die Lehre vom Infinitiv. 

c) Das Zah1wo;*t, auch abgesehen von der rein adjektivischen Ordnungs- 
zahl, kann das Subjekt nach seiner Einheit oder Vielheit prädikativ 
bestimmen. 

He is but one (Shaksp., Cymb. 4, 2). We were seven — who 
now are one (Byk., Pris. of Chillon.). So kann man die Kardinal- 
zahl auch in der Rückdeutung auf ein Hauptwort ansehen: The chief 
concessions -which these Lords pressed tbe king to make were three 
(Macaul., Hist of £. III. 322.), wie alsdann one zum Zeichen für 
das Hauptwort wird: If the degrees of Edinburgh . . can make a sur- 
geon, 1 am one (Coop., Spj 8.). Auch kann das prädikative Zahl- 
wort durch eine nachfolgende Bestimmung sein Beziehungswort erhal- 
ten: I am one of the people (Bllw.. Rienzi 2, 8.). Auch die Idendität 
kann durch one bezeichnet sein: Our interests are one (Holme Lee, 
Thornej Hall 38.}. Die Ordnungszahl kann ganz den Charakter einer 
qualitativen Bestimmung annehmen: Regardl^ss of the bliss Wherein 
he 8<xt Second to thee (Milt., P. L. 3, 409.). 

Altengl. Thay toere bot sexiy and ten When thay first cam in to thys land 
(TowN. H. p. 56.). Bis commaundementes ar ten (p. 50.). Thyne enemyes ben 
ihre (Chauc, C. T. p. 158 II.). Ags. He vde An paera tvelfo (Jon. 7, 71.). — 
He vä» tüelfta nflf (AivnB. 665). 

d) Fürwörter aller Art köimen prädikativ werden. 

*) Das persönliche Fürwort tritt prädikativ auf, wo das Subjekt 
seine Bestimmtheit durch seine Beziehung auf eine konkrete Persön- 
lichkeit erhält. 

I saw him not these manj years, and yet I know^t is fie (Shaksp., 
Cymb. 4, 2.). „TTo« it y(mV' — „TTöw 't /? yea, / it wo«." 
(II Henry VI. 1, 3.) „Is that you, Hannah?" — „It w /." (Dickens, 
Nicki. 1, 5.) „This ü hiin, Fagin,** said Jack Dawkins; „my friend, 
Oliver Twist" (Oliv. Tw. 8.); wo naturlich him den Nominativ dar- 
stellt. Identische Sätze, wie 1 am I howe'er I was begot (Shaksp., 
John 1, 1.), lassen in dem zweiteü Fürworte eine konkreter gefasste 
Vorstellung entdecken. Die dritte Person steht öfter mit Rückbe- 
siehung auf ein Substantiv : He, perhaps, shall need Some messenger 
. . And be thou he (Shaksp, John 4, 2.). All I wanted was some 
fit messenger . . now I have found him and thou ari he (Rowe, 
Fair Penit 2, 2.). „I am that man," said Jesus^ l sm He! (Kirke 
White, Christiad 1, 17.). — Als Substantiv erscheint das Fürwort 



Digitized by VjOOQIC 



44 Zweiter TheU. Wort- vnd SaUfügmg. I. AbsckmU. Wortfuffwig. 

in: I had caught yoor mautle — I was a second you (Bulw.^ Rienzi 
1, 10.). 

Man kann in den angefahrten Beispielen keinen Zweifel über die prädi- 
kative Bestimmung haben; die Feststellung der Persönlichkeit ist der Inhalt 
des Prädikates. Im Altengl. kommt diese Art der Auffassung ebenfalls vor: 
Lo, Joseph, it u /, an angelle send to the (Town. M. p. 135.). A! sir, he 
sayd, art thou he? (Ipomtdon 857.) Bejehef (2111.) Bei der Ruckbeziehung 
indessen wird aber auch das neutrale Fürwort verwendet: Mary, thou sekys 
thy öod, and ikat am I (Town. M. p. 267.); doch auch: „Who art thou?" 
— „It am I Absolon" (Chaüc, C. T. 3764.) Im Ags. drückt hü die Rück- 
beziehung aus: Bart pn Elias? And he cväd: Ne eom ic hü (Joh. 1, 211.) 
(neuengl. I am not). Ueberhaupt setzt das Ags. da, wo die Person festzu- 
stellen ist, diese nicht an die Stelle der prädikativen Bestimmung, wo hü, 
gleichsam als auf eine vorausgesetzte Bestimmung der Person bezogen, ein- 
tritt: Sib sy e6v: ic hü eom; ne ondrasde ge eov (Luc. 24, 36.). Geseod mine 
handa and mine fet, pät ic «y^* hii eom (24, 39.). 

ß) Auch das durch seif verstärkte Fürwort wird prädikativ gebraucht. 
The king is not himself (Shaksp., Rieh. II. 2, 1.). Be your- 
self^ for you must die this instant (Rowe, J. Shore 4, 1.). 
Shortly I shall be myself again (Goleridqe, WaUenst. 4, 3.) 
My pain is gone, and Constance is herseif again (CampbeLl, 
Theodric). 

In diesen Fällen drückt myself etc. das Wesen einer bestimmten Indivi- 
dualität aus. Diese abstraktere Ausdrucksweise scheint nur der jüngeren 
Sprache anzugehören. 

7) Das possessive Fürwort wird, wo sich verschiedene Formen 
desselben gebildet haben ^ in der volleren Fonn^ gleich einem Ad- 
jektive, prädikativ. 

The bishopric of Coventry is his (Marlowe, Edw. II. 1, 2.). 
And all I have is hers (Jew of M. 1, 1.). What thou art is mine 
(MiLT., P. L. 9, 957.). All is not theirs (4, 513.). And be it mine 
to muse there (Rogers, Italy, Naples). I am thine (BuLw., Money 
3, 2.). Bei dem verstärkenden oum erscheint die schwache Form, ob- 
wohl auch mine und thine: She is thine own (Shaksp.^ Temp. 4, 1.). 
The city is your ovm (Marlowe, Jew of M. 5, 1.). 

Das Altengl. bewahrt hier die volle Form, das unorganische s erscheint 
noch selten; Spuren der Flexion erhalten sich auch an der prädikativen Be- 
stimmung längere Zeit: All that was my husbondes and myn (Amadas 159.). 
Oure is the maistry of the felde (Alts. 2162.). This childe is Goddis and 
yow (Cov. Mtst. p. 118.). „Whos is that chyld . . ?* — »Sir, Godes and 
yours (TowN. M. p. 76.). Mine thei ben and of me (P. Plodobm. p. 12737). 
The hatred of helle beo heore (Wbioht, Polit. S. p. 157.). For we beth thyne 
owene (P. Plouohm. 1410.). S. I. 203. Ags. Forpam pe heora ys heofenan 
rice (Math. 5, 10.). pät ve beon pine ägene (Bxod. 34, 9.). S. attribut 
Fürwort 

S) Das demonstrative Fürwort lässt sich nur dann als prädikativ 
auffassen, wenn für das Subjekt noch seine sinnfällige Existenz auf- 



Digitized by VjOOQIC 






I, BeitandtL d SaUei.., B. D, Präd, Einf. u. ergänzte Prddform, 45 

zn^eisen bleibt^ oder das Fürwort zur Rackwärtsdeutung oder Vor- 
wärtsdeutong auf einen Substantiybegriflf dient. Doch muss es 
Tielfach zweifelhaft bleiben, ob das Fürwort als Subjekt oder als 
prädikative Ergänzung zu betrachten ist. 

,,And art thou retnrned to me, my darling/^ cried I, „to be my 
comfort in age?" — ,^That she w," cried Jenkinson (Goldsm. Vic. 
31.). Should I say thou art rieh, or that thou art honourable, or 
wise, or valiant, or leamed, or liberal? Why, thou art aü these 
(Ben Jons., Poetast 1, 1.). That is his true blessedness, honour, 
„liberty^^ and maximum of wellbeing: if liberty be not thaty I for 
one have small care about liberty (Carlyle, Fast a. Pres. 3, 13.). 
Now the names of the twelve aposües are these: The first, Simon 
etc. (Matth. 10, 2.). 

Altengl. The fyrst commaundement ü thU etc. (Town. M. p. 60.). Hy 
Wille is thüy Master ye shalle me calle (p, 3.). Wie leicht sich die g;ram- 
matische Auffassunj;^ umkehrt, zeigt die ags. Uebersetzung der oben ange- 
führten Stelle: pys synt sodlice paera tyelf apostola naman (Math. 10, 2.). 

«) Fragende Fürwörter stehen in direkter und indirekter Frage als 
vorläufige Vertreter prädikativer Ergänzungen, welche in einer Ant- 
wort gefordert oder vorausgesetzt werden. 

Die substantivischen who und what sind als Subjekt und Objekt 
charakteristisch unterschieden, prädikativ gebraucht sind sie jedoch 
nicht überall hinsichtlich der geforderten Ergänzung entscheidend. 
Who fragt hier nach der Person, die in der Antwort durch den 
Eigennamen, ein Fürwort, oder durch reichhaltigere oder allgemei- 
nere Bezeichnungen der Persönlichkeit festgestellt werden kann. 

I will be acquainted with her: who is she? (South., Oroon. 1, 2.). 
The good most merit God's pecoliar care, But who, but God, can 
teil US who they are^ (Pope, Essay on M. 4, 135.) „ Who's Master 
Jones?" — „A curate's son." (Sherid. Knowles, Hunchb. 3, 1.) 
„TTäo'ä the object?** — „A most worthy man." (ib.). Daher kann 
auf what^ wo nach der Person gefragt wird, eine ähnliche Antwort, 
wie auf who erfolgen, obwohl what nach der Natur der Person wie 
der Sache fragt, und in der Regel mehr als den Namen der Person 
in der Antwort voraussetzt: I mean z^Ao and what he is (Scott, 
R. Roy 26). What are you that fly me thus? Some villain moun- 
taineers? (Shaksp., Cymb. 4, 2.) „TTäo/ art thou?" — „Of the part 
of England." (John 6, 6.) „TFAaf art thou?" — „A traveller." 
(Marlowe, Edw. n. 1, 1.) Wo es sich um die prädikative Bestim- 
mung eines sachlichen Subjektes handelt, ist what seit ältester Zeit 
gebräuchlich. What's that? (Sherid. Knowles, Virgin. 3, 2.) Whaes 
thy interest In this sad wreck? (Shaksp., Cymb. 4, 2.) Dark spirit! 
What must be The madness of thy memory? (Byr., Ode to N. B.) 
What was that little French air she was so fond of ? (ßuLW., Money 
3, 5.) Selbst auf quantitative Bestimmungen des Subjekts i^i what 



Digitized by VjOOQIC 



46 Zweüer Theil Wort- und Satzfügung. L AbscIwUt. Wortfügung. 

bezogen. ^^Wkat is the hour?** — „It wants but one to sunset" (Byr., 
Manfr. 3, 1.) 

Das Altengl. fragt nach der Person mit toho als prädikativer Bestimmung: 
Who ort thou? (Wyclifpe, Joh. 1, 19.). Who is that Hob over the walle? 
(TowN. H. p. 15.) Doch ist die Frage mit what älter: What ia this womman? 
. . That is Mede (P. Plodohm. 916.). What beoiS peos ut-la|en? (La)am. III. 
91.) Im Ags. wird nämlich ein prädikatives hva vermieden. Üvät eart 
pvL? (Jon. 1, 19. 22.) Hvät ayndon ge? (Bbov. 479) Sege üs, Crist, hvät is 
se pe pe sloh? (Math. 26, 68). Gif pn vistest €h>des gyfe, and hvdt se ts pe 
cvyd to pe . . pu haede hine pät he sealde pe lifes väter (Job. 4, 10.). Hvät 
sffnd päs? (Qen. 33, 5.) wo daa Englische hvdt durch who übersetzt Die 
Beziehung eines prädikativen v>hat auf Sachliches ist^ allen Zeiten gemein: 
Altengl. Lord, he seyd, wcUte is your will? (Clkgks 389), What ben pes 
pingis amonge so many men? (Wycl., Jon. 6, 9.) Ags. Hvät ys pis? (Exod. 
16, 15) Hvät ys pin nama? (Marc. 5, 9.). Hvät synd pä ping betveoz svä 
manegum mannum? (Jon. 6, 9.). Hieraus mag sich die attributive Verwen- 
dung des what entwickelt haben. 

Das ursprünglich adjektiyische which wird prädikativ besonders 
auf substantivische Subjekte bezogen. 

Yes, Sir, to Milford Haven; which is the way? (Shaksp., Cymb. 
4, 2.) It is eaey to predict which will he the result (Bulw., Rienzi 
2, l.). 

Altengl. Hye bad the abbesse hir wis and rede Which were her kin 
(Latlb Febinb 236). I ne wote tohich is the way (Town. M. p. 136.). WtUche 
beotf sure ileuen? (La|am. II. 156.) Ags. Hvyle is mani (Ps. 24, 13.). Hvelc 
is virsa völ? (Bobtb. 29, 2.). 

In indirekten Frages&tzen ., in denen das fragende Fürwort zu- 
gleich als Subjekt und alB prädikative Bestimmung vor- 
kommt, kann man schwanken, welches von beiden das Subjekt ist. 

He knew what' t what (Bittl., Hud. 1, I, 149.). For fear does 
things 80 like a vntch, 'T is hard t' unriddle which is which (.3, 3, 
11. cf. 1, 1, 139.). „Whj that name's mine." — „And you would 
like your boy's to be the same?" — «No," said my father, rousing 
himself. „Nobody would know which is which,^^ (BuLW., Caxtons 
1, 3.). Als Subjekt dürfte das zweite Fürwort anzusehen sein. 

Altengl. Beispp. s. i 325. In diesem Falle wird das Subjekt, dessen 
substantieller (behalt lediglich darin besteht, dass es bereits als fragliche 
Person oder Sache vorausgesetzt ist, durch die prädikative Ergänzung 
wiederum in Frage gestellt. Ueber Aehnliches sehe man Verse hränkung 
des Adjektivsatzes. 
Q In wie weit unbestimmte Fürwörter zu prädikativen Ergänzun- 
gen werden können, ergiebt sich leicht aus dem bisher über qualita- 
tive und quantitative Bestimmungen Gesagten. 

For many are the trees of God that grow In Paradise (Milt., 
P. L. 9, 618.). The locks upon thy brow are few (Th. Moore 
p. 4.). I am nothing (Shaksp., Cymb. 4, 2.). That '« nothing 



Digitized by VjOOQIC 



/. BeaUmdOieiU de» SatzeB.^. B, D. Präd, ElUpt Präd, 47 

(Tenntb. p. 201.}. Such wo» the Btrain, Morgante mio! (Th. Moore 
p. 118.) 

Altengl. Mony wen [>e gode body, pat yslawe was [»er (R. of ol. p. 9 ). 
Many ben the weyes esperituels (Ghadc, G. T. p. 185. I). This ü naught 
(Wbight, Änecd. p. 110.^ They are not sioylke als they seme (Halliw. V.). 
Ags. IRfeala syndan (S.Ba8il. p. 14.). Qenöh hyt is (Marc. 14, 41). Hir 
geledfa ne bitf naht (Wrioht, Pop. Treat. p. 14.) Svüc väs peäv hira 
(ÄNDR. 95.) etc. 

Elliptisches Pr&dikat. 
Der wesentliche Bestandtheü des Prädikates ist das Zeitwort in seiner 
Personal form. Wie auch anderweitig prädikativ oder adverbial bestimmt, 
wie abstrakt auch seiner Bedeatung nach, bleibt es immer das einigende 
Band zwischen dem Subjekte und jenen Bestimmungen, und bezeichnet 
zugleich die Zeitsphäre, welcher das Prädikat angehört. Gleichwohl kann 
dem Prädikate selbst das Zeitwort fehlen. Die 'Bedingung, unter welcher 
dies geschehen kann, ist eben die, dass dem Zeitworte weitere Bestimmun- 
gen zukommen müssen, aus denen nach dem Wegfalle des Zeitwortes dieses 
selber zu errathen bleibt. Die Zahl und Art der Zeitwörter, welche im 
erweiterten Satze ausfallen können, ist beschränkt; am Häufigsten sind 
es das Verb der Existenz und Verba der Bewegung, in geringerem Maasse 
andere Thätigkeitsbegriffe. Dieser Ausfall gehört theils der Poesie, theils 
der ausdrucksvollen Kürze der edleren Rede, theils der Sprache des gemei- 
nen Lebens an. 

l.Das Verb der Existenz, 5e, kann nicht blos im Präsens, sondern 
auch in anderen Zeitformen fehlen, welche jedoch der Zusammenhang 
ergeben muss, wie dies auch hinsichtlich anderer Verba gilt. Die El- 
lipse gehört besonders Hauptsätzen, aber auch Nebensätzen an; meist 
wenn eine prädikative, doch auch wenn eine adverbiale Bestimmung übrig 
bleibt. 

You a captain, you slavel (Suaksp., II Henry IV. 2, 4.) Dagon 
his name (Milt., P. L. 1, 462.). Wiinesa the streets of Sodom (1, 503.). 
Wliose footsteps these? (Young, N. Th. 6, 804.) A great statesman, Joseph, 
That same Lysander! (Bülw., RicheL 1, 2.) Crud his eye (Milt., P. L. 
1, 604.). How little they, who think aught great below (Yoüng, N. Th. 
6, 815.). Short his career, indeed, but ably run (Cowp. p. 19.). How great 
the Mysteryl (Rogers, Hum. Life.). No one so deaf as he that will not 
hear (Lovgf. I. 131.). No house So sa/e as Marion's (Bulw., Richel. 
1, 1.). — Why this so rare? Because forgot of all The day of death 
(YouNO, N. TL 6, 366.). Since that hope denied in worlds of strife, Be 
thou the rainbow to the storms of life (Byr., Bride 2, 20.). His Lord's 
command he ne'er withstood, Though small his pleasure to do good (Scott, 
L. Minstr. 5, 16.). What to me fame? (Bulw, Rieh. 1, 1.). 

Empires die: Where now the roman? greek? (Yoitng, N. Th. 9, 107.). 
More Company helow . • shall 1 show them up? (Goldsm., G. Nat. M. 1.). 
Nobody diere (Dickens, Battle of Life 2.). Mr. Melon wühM (Dougl. 



Digitized by VjOOQIC 



48 ZweUer Theü. Wort- und Satgfügvmg. L Abschnitt. Wortfügung, 

Jesrold, Bubbles 2, 1.) So, so! Evelyn est U agoin — eh, Glossmore? 
(BüLW., Money 2, 6.) — But wkere th' Extreme of vice, was ne'er agreed 
(Pope, Essay on M. 2, 221.). 

Zu den adverbialen Bestimmungen eines Satzes mit ursprünglichem 
Verb der Existenz gehören auch die Anwünschungen , in denen ein Da- 
tivverh&ltniss durch to umschrieben wird. 

Woe to that land! (Shaksp., Rieh. III. 2, 3.) Peace to the artist whose 
ingenious thought Devis'd the weather house (Cowp. p. 168.). Thanks 
to Benevohis (p. 169 ) Death to the tyranny! Life to the Republic! (Bülw., 
Rienzi 1, 12.). 

Häufig fehlt namentlich in Ausdrucksweisen des gemeinen Lebens mit 
dem Verb der Existenz zugleich das Subjekt des Satzes. 

Hier ist bisweilen die erste oder die zweite Person des persönlichen 
Fürwortes mit ausgefallen. 

„Boatewain . .!" — ,^cre, master." (Shaksp., Temp. 1, 1.) Sir, your 
kumble servant (Sherid., Riv. 2, 1.). He then cried out, ^^Comingy sir!" 
though nobody called (Field, J. Andr. 1, 16.). y,Sure of that?" — „Very 
eure,'' ((Ioldsm., G. Nat. M. 4.) Why so unkind, Sir Trusty, why? 
(Addis., Rosam. 1, 3.). What, cdarmed^ Amanda? (Sherid., Trip to Scarb. 
1, 3.) Ät your Service^ Mr. Snarl! (Taylor a. Reade, Masks 2.) My 
dear sister, we were just loud in your praises. But how 's this? not in 
moumingl (BuLW., Money 1, 2.) 

Geläufig ist die Auslassung der dritten Person des persönlichen oder 
demonstrativen Fürwortes im neutralen Sinne. Spoke like a spriteful 
noble gentleman (Shaksp., John i, 2.). „Spoke with the air of a 
chambermaid." — „Replied with the spirit of a serving-man.*' (Mrs. Cent- 
LIVRE, Wonder 2, 1.) ,, Agreed,'^ said Mrs. Merton (BuLW., Alice 1, 13.). 
Enough to live in tempest, die in port (Young, N. Th. 5, 666). But, 
Strange to say, the existence of the trench . . had not been mentioned 
to him by any of his scouts (Macaul., Eist of E. II. 176.). Foggier yet 
and colder! Piercing, searching^ biting cold (Dickens, Christm. Car. 1.). 
Very singular — could we discover it (Carlyle, Past a. Pres. 2, 3.). 
His match was broken ofF, as already related (Goldsm., Vic 3.). Ha^ 
past nine, and Mr. Charles, has not yet retumed (Bourcicault , Lond. 
Assurance 1, 1.). Whose /auUI Whose but his ownl (Milt., P. L. 3, 96.) 
No matter, George continues still to write (Byr, p. 312.) [vgl. It is no 
matter (Shaksp., Two Gentlem. 2, 3.)]. What härm! (Byr. p. 324.) 
Wholly a blessed time: when Jargon might abate, and here and there 
some genuine Speech begin (Carlyle, Past a Pres. 1, 4.). Dies ist auch 
bei Adverbien der Fall: JIow nowl my buxom widowhere? (Gentleman, 
Tobaccomst 2, 1.). If so, where infidels (Young, N. Th. 7, 1384.). 
Bei der dritten Person der Mehrzahl können ebenfalls Subjekt und Verb 
abfallen. My ovm senthn-ents, madam (Goldsm., G. Nat. M. 1.). Ein 
Fragewort fehlt in : Comel your de/encel (Sherid., Enowles, Love-Chase 
1, 2.) u. dgl m. 



Digitized by CjOOQIC 



l Beitandth.-de8 SaUea. . . . A D. Bräd. ElUpt. Mut. 49 

Die Abwerfnng des Zeitworts be geht in manchen F&llen bis in die älteste 
Sprachperiode zturäck. Wenn wir nicht im Stande sind, elliptische Ausdrucks- 
weisen der Umgangssprache in dem älteren Englischen nachzuweisen, so liegt 
dies zum Theil daran, dass die ältesten litterarischen Quellen Dicht gerade die 
Sprache des gemeinen Lebens enthalten, wie dies in dem jüngeren Drama der Fall 
ist Auch ist es natürlich, dass die Anzahl geläufiger Ellipsen dieser Art sich 
mit der Zeit gemehrt hat Tn der Poesie der neueren Zeit scheint sich die Aus- 
lassung des Verb der Existenz durch den Einfluss der klassischen Litteratur weiter 
ausgedehnt zu haben, da die Kühnheit der ags. Poesie in dieser Beziehung längst 
in Yeigessenheit gerathen war. Beispiele des prädikatifen Adjektif und Substan- 
tif neben dem Subjekte habe ich in der ältesten englischen Sprache kaum ange- 
troffen; sie sind meist aus späterer Zeit No man more toelkom in this world 
Wide (Cov. Mtst. p. 370.). Noon so hardy to presume in my hey presence To 
onlose hese lyppys (p. 390). Lord, this is sotbe, securely, Wytnes the profett I 
say CTow». M. p. 129.). What chere with the? (p. 76 cf. p. 80.) The secunde 
poyitf . . That the mason worche apon the werk day (Haluw. Freemas. 269 cf 
87.). Die Auslassung des Subjektes und des Verb zugleich trifft man zum Theil 
in älteren Ausdrucksweisen: Wd sayd, by corpus boonesl (Ghadc, G. T. 14846.) 
^e/come.. Quod this wif (Wriobt, Anecd p. ä. cf. p. 8.), YoUständig: Welcomen 
art thon (p. 6). No toonder if I wede CTown. M. p. 136.). Lauerd, hu nUd pef 
(La|am. II. 323.) d. i. how is it with thee? Vgl. äow so^ for Mahownes myght? 
(TowN. M. p. 69.). Das Ags. stellt in der Poesie und bisweilen in der Prosa 
Subjekt und prädikatiYe oder adverbiale Bestimmung unvermittelt neben einander: 
Sund mstaie, deöp deada väg (Cod. Ezon. 3*28, 14.). Ver uiwundod (Gadm. 183.). 
Or vercea pas (Math. 13, 8. Gantabrig.) d. L initium dolorum hi. Vä edv peöstra 
beam! (S. Guthlac 5.) On uprodor, par leoht and lif (Gadm. 3474.). Subjekt 
und Verb fshlt z. B. in dem Grusse: Wel gesund Apolloni (Apollon. p. 7.). Vd 
geamd hläford Apolloni (ib.); auch sonst: Sig hit svä gecveden (Osti. 44, 10.). 

2. Intransitive Verba der Bewegung, wie gehen, kommen, sich wen- 
den, eilen etc. in eigentlicher und übertragener Bedeutung, fehlen oft 
da, wo das Wohin oder Woher durch adverbiale Bestimmungen ange- 
deutet iBt. 

Besonders sind es Heischesätze und Fragesätze, denen nebst dem Verb 
häufig auch das Subjekt fehlt, und bei denen der Affekt des Redenden 
die Auswerf ong erklärlich macht, seltener behauptende Sätze« 

To cabvn: silencel (Shaksp., Temp. 1, 1.) To hörne, to horse! (Rick. 
n. 2, 1.) Back to tky punishment, False fugitive (Milt., P. L. 2, 699). 
Forward, brave champious, to the fight! (Scott, L. Minstr. 5, 20.) To 
your swords! (BuLW., Rienzi 5, 3.) May 't please you, to the pointf 
(CoLER. Picc 1, 12.). Back, back^ and home, thou simple boyl (Scott, 
Harold 1, 17.). Äway, avyay, you men of rules! (Th. Moore p. 30.) 
Then forüi my father's sdmitar (Byr. Bride 2, 23.). Ova sword! (Shaksp. 
Cymb. 4, 1.) Out of my home . . thou viper (Congreve, Way of the 
World 5, 1.). Quick — quick! off with you! (Bülw. Money 4, 2.) Down 
with Charles ofBurgundy! (Scott, Qu. Durw. 19.) ButÄ«nc«ye thoughts 
that rise in Horror^s shape! (Byr., Bride 2, 20.) Well now abofut effecting this 
devicel (Mablovite^ Jew of M. 5, 2.) Now for tJdg evermg'e businesa! 

igL Gr. II. 4 



Digitized by VjOOQIC 



50 Ztoeiter Thäi. Wort- und SaUrfügmg. L Abshenük Wortfügung 

(Ck)LER., Picc 2, 1.) — Wither so 800n? (Marlowe, Jew of M. 4, 4.) 
And whence all human guilt? (Yoüng, N. Th. 4, 4.) What messager from 
my frimds this morning? (Goldsm., G. Nat. M. 1.) ,Say what a poor, 
fond fool Victorian was!* — „And this /rom theel^ (Longf. I 174.) — 
Hence our unnat'ral quarrel with ourselves (Yoüno, N. Th 2, 170.). 
„Who knocks so loud, and knocks so late?*' — j^From Branksome I," the 
warrior cried (Scott, L. Minstr. 2, 2.) 

Ausserdem wird nach modalen Verben, wie shall^ unlly must, und 
nach let bisweilen der Infinitiv von Verben der Bewegung ausgelassen. 

And thou shalt back to France (Marl., Edw. IL 1, 1.). Farewell: 
I 7/ hence (Addis., Cato 2, 5.). I will back to re:L .e the lady Hameline 
(Scott, Qu. Durw. 20.). You mv^t to Pomfret, not unto the Tower 
(Shaksp. Rieh. II. 5, 1.) I must after him, to teil him the news 
(Sherid., Riv. 1, 1.). Prithee, let 's to it presently, for I am as dry as 
a dog (Marl.^ D. Faust 2, 4.). Let us across the country to Terracina 
(BuLW., Rienzi 3, 1.). And now let us down to breakfast (Marryat, 
Valerie 6.) 

Die Auslassung von Personalformen der Verba der Bewegung ist im älteren 
Englischen oft anzutreffen. Ajen^ traitors, ajen (R. of Gl. p. 559.). Now to 
sckyp, on and othir! (Bich. C. dis L. 6649.). Quyk öfter Darie everychon (Alis. 
2480.). üp! sayde the aungel, and wel the spede (Rich. C. db L. b905.). Away ! 
quod sehe (Chauc. C. T. lf".394.). Outt, thefys, fro my wonys! (Town. M. p. 145.) 
— The foules up and song on bough (Lay lr Fbeinb 175.). SwiOe to eouncer 
sieden ! & ioriS we soullen riden (Lajam. 11. 273.). Nu keofn to, nu heom to ! (II. 
4(8.) üp nu of scipen biliue (111. 132.). Hidtr, kider, wepnen (111. 53.). — 
<& gripen heore cniues & of nUd here breche» (II. 3:i2.); d. i. herunter mit 
ihren Hosen, zogen ihre Hosen aus. Im Ags sind mir ähnliche Beispiele 
nicht aufgestossen, obwohl die Auslassung des Infinitiv von Verben der Bewegung, 
welche sich durch alle Sprachperioden zieht, nach Modalverben auch dort nicht 
fehlt. Altengl. For pw certes {)ider I salk (Lanotopt I. 142). Myn ass »halle 
withe US (Town. M. p. 37.). Isaac and 1 wilU to yond hille (p. 38.). Wütow fer 
to day (Ghadc. C. T. 6969.)> For ever the furthe peni mot to the kynge (Wright, 
Polit. S. p. 149.). A swerd must with us (Town. M. p. 37.). To I com home 1 
am so irk That fiEirther may I noght (p. 155). Ags. Ic him äfter sceal (Bbov. 
2816 Grein.). Fram ic ne vilk (Btsbtnoth ;a7.). Nelle ic nu naefre hiouon 
(Bobth. 36, 2.). pä Aulixes leafe häfde, pracia cyning, pät he ponan moste 
(iELFB. PoBTBY lu Gardalo ed. Boeth. p. 399 ). Ic let mine vylne to pe (Gen. 16, 
5.). Gif ic hi fastende to heora hüsum leete (Marc. 8, '6. cf. Ettm. Lex. Auglos. 
p. 168.). 
3. Transitive Verba sind aUerdings nicht selten ausgefallen. Rechnet 
man indessen die Fälle ab, in denen eine Verdunkelung der ursprüng- 
lichen Satzibrm eingetreten ist (ein Gegenstand, welcher der geschicht- 
lichen Liexikographie angehört), so stehen der lebenden Sprache wenig 
Ellipsen dieser Axt zu Gebote. Bei der Ununterschiedenheit der Kasus- 
formen muss es zugleich vielfach zweifelhaft bleiben, ob ein vorhandener 
Satztheü als das Subjekt oder als das Objekt eines vollständigen Satzes 
übrig geblieben ist. Endlich ist der Unterschied zwischen einem abso- 



Digitized by VjOOQIC 



V i 



l ßesUmdth, d. Sataes. , , . B. Das Präd. ElRipU Präd, 51 

luten, einem adverbialen Kasus and einer elliptischen Satzbestimmung 
nicht überall fest zu halten. S. Kasus. 

Als elliptischen Kasus darf man einen solchen betrachten, welcher die 
Vorstellung des Gebens, Gewährens, Helens, Bringens u. dgl. 
zur Voraussetzung hat. 

A horsel a horsel my kingdom for a horsel (Shaksp. Rieh- III. 5, 4.). 
Chairs here (Goldsm., G. Nat. M. 3.). Breakfast to No. 9. Be quick. 
(HoLC'ROFT, He*8 much to blame 1, 1.). Waiter! — the snuff-boxf 
(BuLW., Money, H, 6.) LighUt there! (Rienzi 1, 5.) Justice^ my Lord, 
justice! (1, 1.) Way there! way! (Shbrid. Knowles, Virgin. 4, 2.) 
Hoa, sirrahsl More toinel (Love-Chase 1, 1.). 

Ebenso fehlt der Begnff des Anerbietens. My kingdom for & horsel 
(Shaksp., Rieh. III. 1, 1.) Five hundred nobles for his bead (Scott, 
Rockeby 2, 26.). My bow of yew to a hazel wand, Thou 'It make 
them work upon the Border (L. Minstr. 8, 20.). Verwandt ist der 
Begriff des Anwünschens: Ä pleasani moming to Mr. Honeywood 
(Goldsm., G- Nat M. 1.). Pleasant day to you (BrLw., Rienzi 1, 9) 
neben dem einfachen Good moming, ladies and gentlemen! (Taylor 
A. Reade, Masks 2.), wo man das V. have suppliren mag, wie in: 
Mercy on us! What dreadfiil noise is that! (Gentleman, Tobacco- 
nist 2, I.). 

Bisweilen fehlt der Verbalbegriff sprechen, durch Rede äussern: 
Governor, good words^ be not so furious (Marlowe, Jew of M. 5, 2.). 
No apologies, my friend (Goldsm., G. Nat. M. 4.). One word more, 
hussy, and I shall knock your brains out (Gay, Begg. Op. 1, 1.). Ä 
Word with you, wife (ib.). For my sake, now away! And yet a word 
(Sherid. Knowles, Hunchb. 4, 2.). One word more — l do not want 
your thanks (BüLW^, Alice 4, 6.). How . . this to my face? (Goldsm., 
Vic. 31.).^ So fehlt das Verb vor direkter Rede: T' whom Satan turning 
boldly, thus (Milt., P. L. 2, 968.). When Adam thus to Eve (4, 610.). 
To whom /Ätt«Eve (4. 634.), latinisirend. Neuere lassen selbst die Hin- 
weisung durch adverbiale Bestimmungen wie ihus u. dgl. oder auf die 
angeredete Person vor den angefahrten Worten weg: Then, in a tone 
apart and low, — „Ah, little traitress! (Scott, Lady of the L. 6, 28.). 
He stepp'd between — «Nay, Douglas, nay." (ib.) Wroth wax'd the 
wai-rior. — „Am I then Fool'd by the eneniies of men'* etc. (Bridal 
8, 13.)*— Ob man das Aktiv oder Passiv ausgefallen denken will, mag 
öfter gleichgültig erscheinen: Tf ms much on time and place (Lewes, G. 1. 
17.) Of the hypocrite no more (Colerioge, Wallenst. 1, 10.). Enough 
of this; beiween oursdves; but this by the way etc. 

Das Verb zutrinken fehlt bei der Vollziehung der Handlung seibat: 
To you, my noble lord of Westmoreland ! (Shaksp., II. Henry IV, 4, 2.) 
womit man die vollständige Formel vgl : I drink unto your grace (ib.). 
Daher auch: A deep carouse to you fair hride (S< ott, L. Minstr. 0, 8.). 
A health lo PrecioBa (Longf. I. 182.). 

4* 



Digitized by VjOOQIC 



52 ZfoeUer ThäL Wort- und Satzfugung, L AbichmU. Wortfügung, 

Die ältere Sprache lässt uns hier vielfach ohne Anhalt, YorzngrUch das Ags. 
Einzelnes bieten ältere englische Dramen. Dahin gehört die Auslassung des Be- 
griffes geben oder bieten: A straw for thi tale (Cov. Myst. p. 236.), wie 
Qrussformeln: Gyb, good morne (Town. M. p. 86.). A, good dag, thou, and 
thou (p. 87.); oft vollständig: HabbeoiS alle godne den (LaJam. III. -iöö.). Have 
nou godne dai! (Wright, Anecd. p. 6.) Have good dai (Qowbb II. 96.). Dem 
Altfranz, sind Ellipsen entnommen, wie: «Madame mercyt^ quod I (P. Plodohm. 
545.). QraufU mercy, Madame (6049.); neben Qramercy, Mary CTown. M. p 80.). 
Ags. gehört hierher etwa: Eage for eäge, and tötf for toff (Math 5, 38.). Die 
Auslassung von sprechen, sagen scheint auf klassischem Vorgänge zu beruhen. 
Vgl. Bona verba! (Tebünt. Andr. 1, 2, 33.). Huic Eamenes (Nrp. 18, 11.). Die 
ältere englische Sprache liebt nur zu sehr die Einfährung des quoth Ae, wie das 
Ags. |)ä CYäar he, pä cväar ic, und in der Poesie: Elene (Hroffgär, Vigläf etc) 
maffelode u. dgl. Das Altengl. kennt jedoch Ellipsen wie: But o word er I go 
(Chadc, C. T. 7433.). Der alte Tiinkgruss war wais hau, wassayl (Lajam.II. 174. 
175. 202.), welcher mit drynkhail beantwortet wurde (E. of Gl. p. 118.), d. i. 
ags. ves hal; doch ist die Ellipse mit to schon aus der alten Redeweise erklärlich : 
Ilk man pat louis qware him pink Salle say Woiseüe, & to htm drink (cf. R. op 
Gl., Gloss. n. 696.). And custe hire . . & glaff dronk hire hau (p. 1 18.). 

Elliptische Kasus, welche sich als Akkusatiye verrathen, können übri- 
gens auch intransitiTe Verba voraussetzen. Dahin gehören namentlich 
elliptische Zeitbestimmungen. 

For yet a little white, and the wicked shall not be (Ps. 37, 10.). Yet 
a few hours of gloomy seclusion, and he must die a violent and shamefol 
death (Macaul., Hist. of E. IL 168.); womit man vergleiche: One step 
nearer, And I will strike! (Longf. I 170.). 

In den ersten Beispielen scheint der Begriff warten, im zweiten kommen 
oder gehen zu fehlen. Die Stelle des Psalmisten lautet im Ags : Oehtd äne h/tk 
hvtle, |>onne ne bydr se synfulla (Ps. 36, 10); im Altengl. Tit a liUel . . And 
sinful he sal noght be (Eably Ergl. Ps. 36, 10); ^t a UiU etc (Wtcl. ib.) 
4. Eine Reihe von Ausrufen, insofern sie nicht unklar gewordene Inter- 
jektionen oder blosse Vokative sind, müssen als Subjekte oder als ad- 
verbiale Bestimmungen ursprünglich vollständiger S&tze betrachtet werden. 

Dahin möchten die vom Artikel the oder a b^leiteten Substantive ge- 
hören, welche Ausrufe des Unwillens, der Verwunderung und der An- 
wünschuug eines Uebels sind, worin der Name des Teufels oder der 
Pestilenz u. dgl. vorkommt: Where the devü should he learn our language? 
(Shaksp., Temp. 2, 2). What the devü good can passio i do? (Sherid. 
Riv. 2, 1.) But who the deuce thought of seeing jou in Bafih? (1, 1.) 
What a devil dost thou in Warwickshire? (Shaksp., 1 Henry IV. 4. 2.) 
What a dickens is the woman always Whimperin^ about murder for? 
(Gay, Begg. Op. 1, 1.) What a plague doth tlie woman mean (ib.) 
Why, what a pox have I to do with my hostess of the tavem (Shaksp., 
I Henry IV. 1, 2.). Das artikellose devil^ deivüp mag als Vokativ erschei- 
nen, was a devü nicht wohl kann. Binigermassen mag man den Schlacht- 
ruf mit a vergleichen: A CUfford! a CUffiyrd! We'll foUow Üie king and 
Clifford (Shaksp., II Henry IV. 4, 8.) Men running to and firo shouting 



Digitized by VjOOQIC 



1. Bettandtk d. SaUes. ... B. Das Pirdd. ElUpt. Firäd. 53 

,yÄ Monmouth! a Monmouth! the protestant religion!'* (BiACAUL., H. 
of E. II. 142.). y,An Orsini! an Orsini!^* shouted the multitude; „on, 
on!'' (Bui.w., Riensi 1, 1.), wo der Artikel ebenfalls fehlen kann. He 
drew his sword . . cailing out his osiud war-cry, — Douglas! Douglas! 
(Scott, Tales of a Gr. F. 11.). Ich sehe hier Nominatiye mit fehlen- 
dem Prfidikate« Als Nominativ mag auch das SabstantiT hau angesehen 
werden: Aü haü^ Macbeth! hau to thee, thane of Glamis! (Shaksp., 
Macb. 1, 3.) Rufe, wie peaee! silence! u. dgl. verrathen dagegen Akku- 
sative, w&hrend bei anderem Kasus, wie OdsH/e! Odsheart! Ods whips 
and wheeh! 'Sbloody 'Sbleed! Zounds! etc. (s. I. 470.) mit dem Th&tig- 
keitsbegriffe des Betheuerns cugleich eine Präposition weggefallen 
zu sein scheint, welche in anderen Ausrufen stehen geblieben ist, wah- 
rend die Yerba bieten, wünschen, klagen u.dgl. zu suppliren bleiben. 
Beispiele der Art sehe man hei den Präpositionen, namentlich by, on^ 
upon, for etc. Uebrigens scheinen auch sonst Präpositionen versdiwie- 
gen^ wie dies z. B. bei pity der Fall sein mag: Oh! püy he is old! 
(BuLW., Alice 1, 6.), womit man Rufe wie: alack, for pity! u. dgl. ver- 



Ausmfe mit dem Artikel bietet das Altengl. frohe. Fy a deblea quaf) pe kyng 
(R. OF Gl. p. 890.). What the devüle is this? (Town. M. p. 114) The raggyd, 
the dwyüe^ sjtt thay in peasse? (p. 63.) Help, the raggyd dwylle, we drowne 
(p. 66.). Man mag hier an YoUstlmdige Sätze erinnert werden, wie: The deville 
me (the, hym, you) spede; the deville hang the bi the neck; the deville the 
drowne! etc., die nicht selten vorkommen. In dem angeführten Schlachtrufe wird 
orsprnngKch ein Individuum von Qleichnamigen nicht angerufen, sondern mit Jubel 
ausgerufen. Der Zuruf hau, hayüe entspricht ags. haelo, obwohl es auch dem Adj. 
häl substitnirt ist. Vgl. Hau and clear English (FAmFAZ s Halliw. s. v.). Das 
Ag8. grösst mit dem Adjektiv: H&le vese-ge (Math. 28, 9). Doch wird grossen 
auch durch hcelo beödan bezeichnet (Math. 6, 27. Gantabrig.). Altengl. Baylle, 
M Lord! (Town. M. p. 141. cf. 8, 147.) Vgl. Dronk hire haä (R. of Gl p. 118.). 
5aff hemm hasle (Orm 15507.). Peace erscheint im Altengl. oft als peasse y aüe 
peasse (Town. H. p. 17. 121.). Vgl. Altfr. Seigneurs, oi faUes pais! (Hatmomsk. 
in Bekk. Fierabr. p. I.). Bei Betheuerungen der oben angefahrten Art steht 
häufig Hy by im Altengl : Bi Godes sides! (Town. M. p. 19.) ßy Mahownes 
bloodel (p. 69.); wie bei püe die Präpos. /or: Alas/or pite! that Percy thus was 

Spyltl (SKBLTOli I. 10.) 

Zu den elliptischen Ausrufen hat man theilweise auch das häufige 
what! zu rechnen, dessen Kasus unentschieden bleibt. Es behält den 
Charakter eines Fragewortes, dem sich oft der Ausdruck des Er- 
staunens, der Verwunderung oder des Unwillens beimischt. Es 
knüpft sich an einen Qedanken des Redenden oder eines Anderen, steht 
mehr isolirt, oder in unmittelbarer Beziehung zu einem Nebensatze mit 
«/, thoughy although etc. 

Whaty Hai! how now, mad wag! (Shaksp., I Henry IV. 4, 2.) „I never 
heard of him." — ,yWhat! never heard Of Richard Oricket!" (Sherid. 
Knowlss, Hunchb. 3, 1.) And all is true then, is it, which they teil 



Digitized by VjOOQIC 



54 Zweiter Theü. Wort- und SaUfugung. L Abschnitt, War^uffimg. 

me? W^iotf quite? (Leigh Hunt, Leg. of Flor. 1, i.) ~ WfuU, tf we 
find some easier enterprise? (Milt., P. L. 2, 344.) And in a moment 
Of Irritation wkat if he, for once, Forgot himself? (Coleridge, Picc. 
3, 1.) And what if I call mj servants, aiid giTe thee to their Charge 
(BüLW., Rienzi 4, 5.). True, I have money, wkat thougk I have (Marlowe, 
Jew of M. 4, 1.). What tfumgh she be a slave, she may deserve him 
(Southern, Oroon. 2, 1.). What though the places of their rest No 
priestly knee hath ever press'd? (Whittier, P, p. 79.) What dUhough 
tyranny and impious hate Stand sheltered by a father's hoary hair? 
(Shelley, Cenci 1, 3.) Einigermassen verwischt ist der Ausdruck der 
Frage in dem Anrufe What ho! 

Die Natur des Fragewortes als eines solchen tritt nicht klar hervor; die Er- 
gänzung der Elh'pse ist nach dem Zusammenhange verschi^ener Art What kann 
zum Theü mit how wechseln. How, t/* she be black and witty? (Shakof., Oth. 
1,1) Eine Abschwächung des what^ wie sie Grimm in der übrigens unklaren 
Stelle: Sweet knight, I kiss thy neif*. WluUi we have seen the seven stars (Sharsp., 
II Henry lY. 2, 4 ), dem ags. hvät vergleichbar, vermuthet, scheint nicht vorhan- 
den. Jene Herabdrückung des what bis zur leisesten Erinnerung an die Frage ist 
selbst im Altengl. selten anzutreffen; «Faderl* — „ What, son?" (Town.M. p 39.). 
Wat! nou const thou no god (Wbioiit, Anecd. p. 9.). jfWhat!" quod the priest 
to Perkyn, „Peter! as me thynketh, Thow art lettred a litel* (P. Ploogbm 47d3.). 
ßut wliat and she my bales bete, And be to me curteis and swete (Rom. of thk 
Robb 4441.). What though thin hors be bothe foul and lene? (Ghauc, G. T. 
16299.) Whatt Abraham, whatt Moy^aes, Whatt tiss annd tatt profete, Ne ssBghenn 
pe^ nohht Drihhtin Qodd Inn hiss goddcunnde kinde? (Orm 194*29.) Im Anrufe 
braucht das Altengl. oft what: What, Nicholas.' wIuU, how, man, loke adoun 
(Chaüc, C. T. 3477. cf. 3366.). Die Verbindung des what mit Nebensätzen er- 
innert zum Theil an die latein. Audrucksweise: Quidf quod salus sociorum 
summum in periculum vocetur (Cic. Fam. 4, 8.). Doch ist dieser Gebrauch auch 
dem Ags. eigen: Hvät gif \i\i unclasne beo9 fixasf (Thobpe, Anal. p. 106.) Das 
ags. hvät! erscheint sonst als Ausruf partikel mit fast verschwindender Färbung 
der Frage. Es steht nicht blos in der Anrede mit und ohne andere Interjektion : 
Ea 1& Iwät ge sävon hü egeslice gegaderode vseron eortfkyningas (Ps. 47 , 4.). 
Adam spräc: hvät pu Eve häfet yfele gemearcod uncer sylfira sitf (GiSOM. 788.), 
wie in Rede und Gegenrede überhaupt: Ageaf ansvare: hvät me min fader hider 
onsende (God. Exon. 261, 26.)» sondern auch in erzählender Darstellung, selbst in 
der Anhebung dichterischer Erzählungen wie: Hvät veGärdena in geärdagum peöd 
cyninga frym gefrunon (Bkov. 1. cf. Akdr. l. Juliana 1.) — Hvät pä Job aras 
and totär his tunican (Job, Ettm. 4, 34.). S. Grimm 4, 448. Ettm. Lkx. 
BocTBRWBK, Gloss. V. Im Altengl. findet man Aehnliches etwa in Anreden wie: 
Peasse byd I: what, lett be youre fare (Town. M. p. lU.). 

Das Zeitwort im Prädikate nach seinen Arten, Zeitformen 
und Modalformen. 

Arten des Zeitv^ortes. 
Das Aktivum. 
Das Aktivum ist die Form, in welcher transitive wie intransitiTe Visrba 



Digitized by VjOOQIC 



ö. D. FVttd. . . Z>. 2!eUu>, im Präd. nach «. Arten, Zeitformen «. iforfojT. 55 

erscheinen, welche die vom Subjekte ausgehende , nach aussen gerichtete 
oder innerliche, in der Zeit sich bewegende Thätigkeit und Regung bezeich- 
nen. (S. I. 332, 419.) In syntaktischer Beziehung und nach Seiten ihrer 
geschichtlichen Entwicklung sind hier die umschreibenden Formen des 
Aktiv zu erörtern, welche die sogenannte periphrastische Konjugation des 
Zeitwortes ausmachen, im Wesentlichen jedoch auf das Präsens und Prä- 
teritum beschränkt sind. 

LVon vielfachem Gebrauche und sich am Weitesten über die Zeitformen 
erstreckend ist die Umschreibimg durch das Verb he mit dem Pfarticip 
des Präsens. 

Vei^leicht man die Sätze: He studies his ease und He is studying his 
ease, so liegt der Unterschied der Bedeutung beider nicljt in der unmittel- 
bar nothwendig gegebenen Vorstellung des andauernden durch is studying, 
da ja aUe Thätigkeit sich nur im Verfliessen oder in einer gewissen Daner 
vorstellen lässt, deren grössere oder geringere Dehnung durch die Ver- 
balform nicht entschieden wird. Jedoch erweckt die Participialform 
studying y welche als prädikative Bestimmung den Verbalcharakter mit 
dem des Adjektiv mischt, leicht die Vorstellung eines derzeitigen Be- 
harrens, and: He is studying his ease, nimmt somit eine mittlere Stel- 
lung zwischen: He studies his ease, und dem in allgemeiner Weise die 
Eigenschaft vom Subjekte prädicirenden: He is studious of his ease, ein. 
Dass die Vorstellung einer andauernden Thätigkeit nicht immer schlecht- 
bin in der Umschreibung empfunden ward, beweiset die nähere Betrach- 
tung derselben. 

Das Neuenglische kehrt in dieser Umschreibung vorzugsweise die Be- 
deutung des dermaligen Verharrens oder Begriffenseins in einer 
lliätigkeit hervor; öfters dienen Zeitbestimmungen zur Unterstützung 
dieser Bedeutung. 

Is old Double of your town living yet ? (Shaksp., II Henry IV. 3, 2.) 
Still to himself he's muttering (Scott, Mann. 1, 26.). We are journeying 
unto the place of which the Lord said etc. (Nümb. 10, 29.). The agi- 
tation was still mainly in the higher classes, but it was gradually 
descending to the lower (Lbwes, G. 1, 15.) I have been considermg that 
I grow old and infirm (SheriI^., Riv. 2,1.). I have been starving with 
faim ever since I saw your honour last (Trip to Scarb. 1, 1). Shall 
there be gallows Standing in England when thou art king? (Shaksp., I 
Henry IV. 1, 2.) 

Zum Theil wird dadurch inchoative Thätigkeit bezeichnet: „/$ she 
Coming to herseif?" — „Her eyes are opening.** (Coleridge, Wallenst. 
4, 3.) My heart is breaking, and my eyes are dim (Tennys. p. 99.); 
wobei zugleich die Nichtvollendung einer Thätigkeit angedeutet wer- 
den kann: Mends, why come not on these victors proud? Ere while 
they fierce were Coming (Milt., P. L. 6, 609.). I was going to write 
to you on a litUe matter of business (Sherid., Riv. 2, 1.). He toas 
proceeding when Mr. AUworthy interposed (Field., T. Jon. 3, 3.). 



Digitized by VjOOQIC 



56 Zweiter Theü. Wort- und SaUfugung. lAbsch. Wortfügung. I.Be$t.d,8atge$. 

Dass übrigens die Yorstellung einer yerharrenden Thfitigkeit noch oft 
zuräcktritt, zeigen Stellen wie: All that stood dark and drear before 
tbe eye Of my stray'd soul, is pasmig swifüy by (Th. Moore p. 134.). 
Slavery and tbe evils by which slavery is everywhere accompanied toere 
fast disappearmg (Macaul., H. of E. I. 21.}; wie umgekehrt sich die 
Bezeichnung der Continuität nicht auf jene Umsdireibung b^chr&nkt: 
Still in bis conscience bums tbe sting (Scott, Marm. 4, 15.). Still on 
tbe Spot Lord Marmion stay^d (4, 30.). 

Selten ist die Umschseibung selbst ein Particip des Pr&sens vor einem 
anderen: I baye a kinsman . . To whom being going, almost spent with 
bunger, I am fallen in tbis offence (Shaksp., Cymb. 3^ 6.). 

Geläufig ist ^ie Neigung in neuerer Zeit, in dieser Verbindung das 
präsentische Particip in medial-passiTische Bedeutung übertreten zu lassen : 
A . . Reformation, Which aJways must be carry'd on, And still be doing^ 
never done (Buti.., Hud. 1, 1, 202.). Tbe borses are putting to (Golusm., 
She Stoops 4.). Still every night , wben tbe great Square ia illuminatingy 
and tbe casinos are filUng . . a bell is rung as for a Service (Rogbbs, 
Italy, Marsolini. Diese Gewohnheit scheint die Veranlassung, dass neuere 
Schriftsteller die Umschreibung geradezu auf das Passiv übertragen, wie 
LoNGFELLOW : The great question of religious liberty against the Spanish 
inquisition wm being eetüed. S. Fiedler» Gr. II. 2. 

Der älteren Sprache ist diese Umschreibung ebenfalls bei Handltmgen geläufig, 
bei denen zeitweiliges Verharren die Vorstellung beschäftigen mag: Vigilate, 
{)at is, beS toakiende (Old Engl. Homil. II. 5.) There the kyng Perus was In 
the strete conseilynde (Alis. 5481.). Also the kyng was meruebfnde^ A cry he 
hereth gret byhynde (6314.). Ther hope I that thay be dweUand (Tow5. M. p. 
278.). John be tbou here abydand (p. 176). Thou wo» alway welle wirkand 
(p. 23.) Syngynge be was, oi flawtynge, al the day (Gbauc, G. T. 91.). We han 
ben waytynge al this fburtenight (931.) Hirn weore fuliende fifti [rasende (La|am. 
II. Ö65.)- preo dsBies wes {>e king wuniende t>ere A pan feorde dasie to Tintaieol 
he wende (II. 383.). Doch wird die Umschreibung oft ohne merkliche Veranlassung 
gebraucht: And Nicolas is nought tarying; With muche est he is comyng (Alis. 
92 L). Leif brother let us be walkand (Town. H. p. 10). Mercy and gromercy, 
now may I be seyand (Gov. Myst. p. 387.). The thrydde day hens ye schul ben 
expirand (ib.). And alle his [his] hird-men ^er uore mumende weoren (La? am. 
n. 338.). Das Ags. hat in der Bibelübersetzung oft, verwandten griechischen 
Wendungen entsprechend, diese Umscreibung gewählt: Johannes väs on vestene 
fuUigende and bodigende daadbote fulviht (Habc. 1, 4.) (^yiytto . . ßantCCtov . . 
xiiQitaaoiv). He väs bodigende . . and deöfol - seonessa üt-Adrifende (1, 39) (^f 
xv\Qvaatav . . xul ro dttifiovia ixßdkkwy). pi väs hys fäder and hys moder vun- 
driende (Luc. 2, 33.) (j7v Xnnricp xa\ ^ /tiiiri^p aviov ^avindCopTti); wo die eng- 
lische Uebersetzung das einfache Imperfekt hat. Auch tritt öfter das Bestreben 
hervor, der Handlung das Gepräge einer gewissen Beharrlichkeit zu geben: Hi 
ealle pa on pone cyning vceron feohtende 6d pät hy hine o&legene häMon (Saz. 
Chr. 755.) On päre (stove) väs Vihtred sittende (694.) £ä lä! reövlic and ye- 
pendlic üd väs päs geares pe svä manig ungelimp väs fortf-bringende (1087.). |>ä 
I)ät Hod fk pillic sär cveSende väs, and pis leod singende väs, se Visdom pä . . 



Digitized by VjOOQIC 



B. Doi Präd. . . . Z>. ZeUw, «m Prdd. . . . Artm d, ZeUw, D. AkÜn, il 

him blidum et^gam on locude (Bobtb. 5, 1.). H&ufig ist jedoch kein äbnlicheB 
Motiv zu entdecken, pus ded dreJDrihten eallum eövrom feöndum pe/eohtende beötf lid 
eöv (Joe. 10, 2ö.) (who will fi^ht Bf^tänst yon). Hy yid {lone here vnmende vcmm 
(Sax. Ghb. 867.) (tbey vanquished). Drihten väs pd tprecende to Moise, |»ua cto- 
dende (Dbutie. 32, 48). pk ealle pi hälgan pys varon geh^ende . . big vceron 
cveSende to p«re Helle: Geopena pyne gatu (Ev. Nicod. 27.). Adam väs pk nySer 
cfeüande and [>ä8 Haelendee cneöv cywende (30.) In der Abschwächnog der Um- 
schreibung stimmte das Afr. mit dem Ags. überein: Quant ils ouirent leurs gens 
qu'encement »otU disoM (Hatmorsk. ed. Bekk. 109.) Gard^ ne le 9oyh nukment 
c<mrou$8<m»i ne ne soyes en lieu c'on li sott meg^aisans (115.) Eschiev^s les 
mauvais, ou les »ere» trouocMB (219.)- Daher wohl auch oft diese Wendung in 
der romantischen Dichtung, insoweit sie aus romanischer Quelle floss. Will man 
hier überall malerische Darstellung der Situation sehen, so ist diese mindestens 
wesentlich abgeschwächt 

Nahe verwandt mit der eben genannten war im Ags. die Umschreibung durch 
ffeorffan, werden, mit dem Particip des Präsens. So wenig dies Verb mit dem 
Particip des Perfekt in der Umschreibung des Passiv den blossen Beginn einer 
Handhmg bezeichnet [Osvine cyning vearif of siegen (Sax. Chr. 651.)], so wenig 
dient es mit dem Particip des Präsens zur blossen Bezeichnung inchoativer 
Thätigkeit; es druckt vielmehr hier das thatsächliche Eintreten oder die Voll- 
ziehung derselben aus: pone Haelend vregdon and sasdon for manegum yfelum 
dsdum, and he ne veartf n»fre vyrcende (Ev. Nicod. 2.)- Se rynel . . vearif ptaa 
Haiende geeäSmedende (5.) Diese Umschreibung ist ins EngUsche nicht übeige- 
gangen. 
2. Die Umfichreibung dee» PrfisenB, des Präteritum und des Imperativ durch 
dOy thun, mit dem Infinitiv transitiver und intransitiver Aktiva ist eine 
im Neuenglischen vireit verbreitete Gewrolmheit gevirorden, welche sich 
aber nicht auf soldie Verbalformen ausdehnt^ die erst durch ümschrei- 
bong gewonnen werden, also durch den Zutritt von be, have oder soge- 
nannter Modalverben entstehen. Das Letztere ist darum natürlich, weil 
die Vorstellung des Thuns nicht wohl auf etwas Anderes als auf die 
Handlung unmittelbar bezogen werden kann. Im Imperativ sind be und 
haoe nach do zulässig. Die Yoranstellung des allgemeinen Begriffes 
der Thfitigkeit Yor den besonderen ist allerdings ein Ueberfluss; sie 
kann indessen dazu dienen, den so umschriebenen Thatigkeitsbegriff her- 
vorzuheben, auf welchen auch, wo nicht rhetorische Grunde vorwalten, 
dem do gegenüber der stärkere Ton fällt. Die Verwendung dieser Aus- 
drucksweise verdankt jedoch ihren Ursprung nicht sowohl einer beab- 
sichtigten Emphase, als der behaglichen ßreite volksthümlicher Rede. 

Die Umsdireibung mit do trifft man in behauptenden und fragen- 
den Sätzen, wie in Heischesätzen; zur allgemeinen Rc^l ist sie 
überhaupt in verneinenden und fragenden Sätzen geworden. Wir be- 
trachten zuYÖrderst den neuenglischen Gebrauch seinem Umfange nach, 
um schliesslich die Geschichte dieser Ausdrucksweise zu verfolgen, 
a) In behauptenden Sätzen, wo die Umschreibung zuerst gebraucht wor- 
den ist, ist sie in neuester Zeit von beschränkterer Anwendung, wo 
nicht der Thatigkeitsbegriff hervorgehoben werden soll. Eine entschie- 



Digitized by VjOOQIC 



58 Zweier Th, Wort- u SaUfuffung. I. AbschnitU Wortfüg, L Best, d. Satza. 

dene Fmphase ist vielfach nicht sichtbar. Dies gilt sunächst auch von 
'bejahenden Sätzen. 

And deeper than did plummet ever sound, Fll drown my book 
(SiiAKSP., Temp. 5, 1.). l da heseech you (3, 1.). Thou didst love 
York, and 1 am son to York (III Henry IV. 2, 6.). Still doth man . . 
Bauer our walls (Mablowe, I Tamburl b, 1.). I do sei my bow in 
the cloud (Gen. 9, 13.). Thou with etemal Wisdom didat converse, 
Wisdom thy sister, and with her didst play (Milt., P. L. 7, 9.). She 
gave me of the tree and I did eat (10, 143.). Thi» hairy meteor did 
denounce The fall of ßcepters (Bittl., Hud. 1, 1, 247.) In th'hoiBtere . . 
Two aged pistols he did stow (1, 1, 391) The arts of deceit and 
cunning do continually grow weaker (Till<5TS0N, Senn.). Rarely . . 
did the wrongs of individiials come to the knowledge of the public 
(Macaul., H. of E. I. 32 ). As vainly . , did the Citizens of Saragossa 
stand up against Philip the Second (I. 42.). I do wish with my father, 
that this cruel war was at an end (CJoop., Spy 1, l.). Why, you do 
look remarkably thoughtful (Oxenf., Twice Killed 2, 1.). 

Ein besonderer Nachdruck tritt da ein, wo der umschriebene Thä- 
tigkeitsbegriff einer Negation gegenübertritt, oder wo sonst durch den 
Zusammenhang die Betonung desselben geboten erscheint, wobei der 
Ton gewöhnlich auf das Verb do fällt. 

„Royally? Why it contains no king?" - „Yes, my good lord, It 
dx)th contain a king." (Shaksp., Rieh. II. 3, 3.) Could angels envy,* 
they had envy'd here; And some did envy (Young, N. Th. 4, 443.). 
He knows thee not. But I do know thee (Colkr. Picc. 5, 2.). I think 
he might have mended; And he did mend (Longf., II. 16.). „Sure 
you don't say so, Mr. Jobson?" — „But l do say so." (Scott, R. 
Roy 9.) We have Upper, speaking clas&es, who indeed do ''speak^ 
BS never man spoke before (Carl., Past a. Pres. 3, 13.). „Don't you 
remember a little orange girl . .?" — „Ha! ha! l do remember one, 
with such a merry langh and bright eye." (Taylor a. Reaüe, 
Masks 1, 1.) 

In negativen Behauptungen giebt die litterarische Sprache dem 
mit not verneinten Satze das umschreibende da in geringerem Maasse 
als die Umgangssprache«, welche es fast überall zu einer conventio- 
nellen Nothwendigkeit macht. 

I did not See your grace (Shaksp., Rieh. III. 2, 3). Nor did they 
not perceive the evil pligbt In which they were (Milt., P. L. 1. 135 ). 
Music so softens and disarms the mind, That not an arrow does resi- 
stance find (Waller, P. Edinb. 1777. I. 97.). He does not care a 
pinch of snufF for her (Murphy, Way to keep him 1, 2.). I don*t 
beat my drum here to insnare or inveigle any man (Farqühar, Re- 
cruit. Officer 1, 1.). We don't downright deny it neither (12, 3,). I 
don't recoUeot you (Dickens, Pickw. 2, 19.). You did'nt know me (ib). 
By Heaven he does not change (Talfourd, Jon 2, 1.). Monmouth did 



Digitized by VjOOQIC 



B. D, Prad. .../>. Zeüu). im Präd, . . . Arten d. Zeitw. D. AkHv. 59 

not Uad a mere mob to attack good soldiere (Macaul., H. of E. II. 
181.). I did not hear the dog howl (Tbnnyson p. 139.). Besonderes 
Gewicht kann aach hier auf do not in einem Gegensatze fallen: I 
wish jou had known him^ gentlemen. On seoond thougbts, gentlemen, 
I donH wish yon had known him (Dickkns, Pickw. 2, 20.) Sätze, 
worin andere Negationen, wie never^ hy no means etc. oder attributive 
Bestimmungen negativer Natur vorkommen, werden bejahenden Sätzen 
analog behandelt. 

Häafig, zumal in der edleren Spsache, findet do hier keine Stelle. 

Your grace attended to their sugar'd words, But look'd not on the 
poison of their hearts (Shaksp., Rieh. III. 3, 1). Banishment! It 
oomes not ill; I hate not to be banish'd (TniON, 3, 5.). It Mes not in 
our power to love or hate (Marlowk, Hero a. Leand. 1.). Home when 
he came, he «eeni*d not to be there (2.). A fairer person lost not 
Heav'n (Milt., P. L. 2, 110.) Dire hail, which on firm land Thaws 
not (2, 589.). He drew not nigh unheard (3, 645.). Is good a pill we 
dare not chaw to know? (Donne, P. Edinb. 1779. I. XCIV.) She 
lefi not her mistress so easy (Fibld., J. Andr. 1, 9.). The diminutive 
epithets appear not to me as expressions of levity (Pope , Lett.) The 
distance . . exceeds not an hundred miles (Gibbon, Decl. 6.). If I 
shrink not from these, the fire arm'd angels (Byr., Cain 1, 1.). I sought 
not to the bom (ib.). Till I killed a foe . . Knew I not What delight 
was eise on earth (Shelley, Cend 1, 1.). You oame not h*5re to act 
a panegyric (Colek., Pic 1, 4.). I heard him not (Rocsers, Italy, An 
Advent.) Modalen Verben analog werden selbst im gemeinen Leben 
manche andere behandelt; daher / dare not^ I need noi u. dgl. m. 
b) Fragende Sätze haben die Umschreibung mit Vorliebe aufgenommen. 

Die affirmative Frage wird nicht wesentlich verschieden von 
der negativen behandelt. 

Do you hve me? (Shaksp., Temp. S, l) Do you mean to stop any 
of Williams wages? (II. Henry IV. 6, 2.) Doth the man of war stcty 
all night? (ib.) What do you spyf (Troil. a. Cress. 3, 1.) Why 
dost thoxx /roum^ (Marlowe, Lust's Domin. 1, 1.) Didl requeel thee, 
Maker, from my clay to mold me man? (Milt., P. L. 10, 743.) 
Wherefore didst thou öeget me? (10, 762.) Why do the prodigal ele- 
ments supply Life and food to me? (Donne I. 159.) How do you 
mean by instinct? (Macklin, Man of the World 3, 1.) Dost thou see 
them! (Tale., Jon 2, 1.) Does the harp of Rosa skmber? (Th. 
Moore p. 58.) Did he pass this way? (Shelley, Cenci 2, 1.) Where 
did you pick him up? (Bourcicault, Lond. Assur. 1.) Why does he 
bind hifi eyes? (Planche, Fortunio 1, 2.) 

Vielfach aber vnrd dem einfachen Verb eine Stelle in der affirmati- 
ven Frage und nicht blos in älterer Zeit eingeräumt. 

Hear you this, Triton of the minnows? marh you His absolute 
,«hi^ll?* (Shaksp., Coriol. 3, 1.) Wherefore weep you? C^emp. 3, 1.) 



Digitized by VjOOQIC 



60 Zweiter Th. Wort- u. SaUfug. l. Ah^chniU. Wortfügung. L Bat. d. Sattes, 

Seest thou this woman? (Luke 7, 44.) Seeet thou yon dreary plain? 
(MiLT. P. L. 1, 180.) What ccdVat thoa Boütude? (8, 639.^ Why sleep^at 
thou Eve? (5, 38.) Why sweirst thou then? (Donne I. 158.) Taik 
they of morals? (Young, N. Th. 4, 781.) Ask you the cause? (7. 1188.) 
What tkmk you, captain? (Farqi'har, Recruit. Offioer 5, 3.) What 
signifies it whether a man dines at home er abroad? (Colman, Jeal. 
Wife 1,1.) Who knocke bo ioud, and knocke 80 late? (Scott, L. 
Minstr. 2, 2.) How fares my pensive Bieter? (Talf., Jon 1, 2.) 
What wages, sir, gwe you? (Planche, Fortunio 1, 2.) How eame you 
80? (ib.) Who pawfCd her üather's spoone? (ib.) Who dmM with Mr. 
Vane? (Taylor a. Reade, Maaks 1, 1.) Whence cotM ye? (Shelley, 
Prometh. 4, 4.) Who slew him? (Bülw., Bienzi 1, 1.) Wenn die 
Frage die Form des behauptenden Satzes annimmt, so ist dies natür- 
lich: I trample thee! thou lingerest? (Shelley, PrometL 3, 1.) He 
eunk to the abyss? (3, 2.) 

Die negative Frage Ifisst dem einfachen Verb geringeren Spiel- 
raum. 

Do you not hear me speak? (Shassp., Temp. 2, 1.) Did not I bind 
you on your lives to watch, That none disturb'd us? (Marlowe, Lust's 
Domin. 1, 1.) Why did not you complam of this vile act? (5, 1») 
Why dost not thou hnow them? (Doct Faust. 1, 2.) DonH you «Ämib 
he seemed to be good-natured? (Qoldsm , Vic. 5.) Who does not wieh 
for freedom in all degrees of life? (Urs. Gentlivre, Wonder 1.) It 
blows across the town; dost thou not fear It bear infection with it? 
(Talfourd, Jon. 2, 1.) O Isabel! do8t thou not see A shape of horrors 
here? (Th. Moore p. 84 ) 

Gleichwohl weicht auch hier bisweilen noch die umschriebene Form 
der einfachen. 

„Has he askM for me?*' — y^Know you noty he has?*' (Shaksp., 
Mach. 1, 2.) Why streams it not^ that I may write afresh? (Harlowe, 
Doct. Faust 2, 1.) Look, sirs, eomes he not? (6, 4.) Who hoke on 
that, and sees not in himself An awful stranger? (Young, N. Th. 4, 
494.) And wherefore pluck'd ye not the tree of life? (Byr., Gain 1, 1.) 
Heard ye not the prodamation? (BuLW., Bienzi 2, 8.) Feelest thou not, 

world, the earthquake of bis chariot thundering up Olympus? 
(Shelley, Prometh. 3, 1.) Who knows not what massacrings and 
barryings there ha^e been? (Garlyle, Fast a. Pres. 8, 13.) 

c) In Heische Sätzen fällt der Gebrauch der Umschreibung noch uber^ 
wiegender der negativen Seite zu. 

Im bejahenden Satze erscheint die Umschreibung selten ohne be- 
sonderen Nachdruck, in Vergleich mit der einfachen Imperativform, 
welche hier die Regel bleibt. 

Cousin throw down your gage, do you begvn (Sharsp., Rieh. II. 1, 1.) 

1 pr'ythee, do thou stand in some by-room, while I quesüon my puny 
drawer (I Henry lY. 2, 4.). Do thou stand for me, and TU play my 



Digitized by VjOOQIC 



' ■-"•*' V.' 



B. Da» Fräd. . . . D. ZeihD. tm Prdd. . . • Arten d. ZeUvo. D. Ahiv. Q\ 

fsther (ib.). Do thoa, great Liberty, inspire our souls (Addis., Cato 
3, 5.) My band trembies so I can't write a word. Do you torite^ 
Gamet (Goldsm., G. Nat. M. 4.). If Pope, wbose fame and genius, 
from the first, Have foü'd ibe best of critics, needs tbe worst, Do 
tbou essay (Byr. p. 318.) You are here very fortunateiy to inspect 
my carcass; but do lay aside that rascally saw (Coop., Spy 9.). 

Der yerneinende Heischesatz 9tebt dem negativen bebauptenden 
Satae gleich, doch hat sich der Gebrauch der Umschreibung in jüngerer 
Zeit erst yerallgemeinert 

Do not quarrel with us (Shaksp., Much Ado 5, 1.) Do not be 
fnghted (Dbfoe, Robins. et Tauchn. p. 192.). Don't Ut your simplicity 
be imposed upon (Shebid., Bit. 1, 2.). Don't dare to breatbe the 
same ab: . . with me (2, 1.). Nay don't look grave (Foote, Liar 1, 2.). 
DonH presB me any farther (Cumbebland, Brothers 2, 2.). Don't be 
uneasy (Colman, Jeal. Wife 1, I.). Do not chide me (Talf., Jon 
1, 1.). Pray do not let bim see you in this State (Bourcic, Lond. 
Assur. 1.). Pray donH take on so (Planche, Fort. 1, 1.) 

Die früher JlhLreicben Beispiele der Verwendung des Imperativ mit 
der N^ation sind auch jetzt noch, besonders im edleren Style nicht 
selten« 

Bead not my name there (Shakbp., Rieh. II. 5, 3.). Blame not this 
haste of mine (Tw. Night 4, 3.) Fear not^ Abram (Gen. 15. 1.). 
Hide not thy lace from me (Ps. 102, 2.). Stoear not at all (Matth., 
6, 34.), Then bluah not, Fair (Wallbb, P. Edinb. 1777. I. 101.). O 
iorüe it not, my band (Pope^ Eloisa). Fear not for me (Johns.^ Dinarb. 
31.). Expect not Galas (Coler., Pico. 1, 1.). Draw not your band 
away (1, 4.). Bqpine not at thy lot (Byr. p. 308.) Smile not at my 
sullen brow (p. 451.). Weep not (Sheli^y, Cenci 2, 1.). Vex not 
tbou the poet's mind With thy shallow wit (Tennys. p. 41.). 

Auffallend ist die Verbindung des Infinitiv do mit dem umschriebe- 
nen do selber in den verschiedenen Satzformen. Sie gehört jüngerer 
Zeit an. 

Nor Äd he do her any ill (Bütl., P. Edinb. 1777. HI. 171.). 
There tbou didst do indeed an act divine (Rogers^ Italy, Genoa). We 
did not do these things in the good old days of Ivan IV (Bulw., 
Dever. 5, 2.) How do you do to-day? (Sherid., Seh. for Sc. 1, 1.). 
How do you do, my boy? (Oxenf., Twice Blilled 2, 2.) 

Das Gewicht der Umschreibung steht im Allgemeinen im umgekehr- 
ten Verhältnisse cu der Häufigkeit ihres Gebrauches. Nicht selten fin- 
den wir schon früher die einfache und die umschriebene Ausdrucks- 
weise gleichgültig neben einander: Forsake thy king, and do hui join 
with me, And we wül triumph OTer all the world (Marlowe, I Tamburl. 
1, 2.) Why ekide ye with me? Wberefore do ye tempt the Lord? 
(ExoD. 17, 2.) 

Die Umschreibung geht weit in das Altengl. zurfick; jedoch verliert sich ihre 



Digitized by VjOOQIC 



62 ^ioeUer Th, WorU u, SaUfug. l Aluehmtt. Wortfügung, L Bett, d Saiges. 

Spur in der ältesten Periode dee Englischen. Sie fallt hinsichtlich ihrer Ent- 
stehung etwa mit dem ähnlichen Gebrauche des ahd. tu<m mit dem Infinitiv 
zusammen, welcher im zwolfteu une dreizehnten Jahrh. noch selten, in späterer 
Zeit sehr gewöhnlich ist Am ältesten ist die Verwendung von do in bejahen- 
den behauptenden Sätzen. 

Gorineus with hys Company as heo dude honte pere (R. op Gl. p. 16.). What 
did pis biirgeis? . . pe may d; hir herneis did Ud vnto pe kyng (Lanotopt p. 
236.). In der Ballade und der romantischen Dichtung erscheint do häufig|: 
With the Duglas did he dey (Pbrct, Rel. p. 4. IL) His honddes did he toeal 
and füryng (8. IL) And ever she doth lameni and weefpe (13. IL) Many a 
kinge . . Du^ «ue to that fayre ladye (ib.). Fayre Ghristabelle did dye (15. IL). 
Anon he dude oute his channe (Alis. 104.). Y wol beo wroke, in alle wyse, 
Of tho that dudyn me düpyce (3171.), So s&yne all that hyr do aee (Ipom. 
117.). Populär war die Umschreibung entschieden: Into the cburche wheu 
thou dost gon (Halliw., Freemas. ('05.). Ynto the halle wheu thou dost icende 
(715.). Lett US wend hens Or any do us dere (Town. M. p. 137.). Ffid her- 
tyly do I love the (Cov. M. p 49.). Verneinende Sätze sind selten. That he 
no bondemon prentys make, Ny for no covetyse do hym take (Haluw., Free- 
mas. 129.). I 

In der fragenden Form steht do mit oder ohne Verneinung namentlich in 
der dramatischen Dichtung. Fader why do ye wepe? (Chaoc , C. T. 15918.). 
How dost thou faref (Gnv. M. p. 150.) Dede not the archere pkse |ow ryght 
welle? (p. 136). Dude }e hym se? (p. 196.) 

Vom Heischesatze gilt dsselbe in bejahender Form. How wolt thou quite 
thef do say (Wrioht, Polit S. p. 220.). Do make the redy (Town. M. p. 38.) 
Do teile me fast (p 126.). Do now go furthe (p. 318.). 

Man könnte annehmen, dass eine ursprünglich faktitive Bedeutung dieser 
Ausdrucksweise sich im Laufe der Zeit abgeschwächt habe. Wie tuon im Ahd., 
so kommt don im Altengl. mit dem Infinitiy in der Bedeutung von ketan, facere, 
vor: And dide hem sweren on hir swerdes (P. Ploughm. 665.). Anon he doth 
his bemen blowe (Alis. 1850.). The time eke that chaungeth all and all doth 
waxe (Rom. op thb Rosb 388.); wobei Zweifel über die Auslegung entstehen 
können, z. 6. in: He dude nouinbre his gode knyghtes (Alis. 1396.), was man 
als Umschreibung der eigenen Thätigkeit des Subjektes ansehen mag. 

Doch scheint es natürlicher die Umschreibung aus der Giewohnheit zu erklä- 
ren, ein vorangehendes Verb im weiteren Verlaufe der Rede durch do vertreten 
zu lassen, eine Gewohnheit, welche von der heutigen Sprache bis ins Ags. hin- 
aufreicht. They love not poison that do poison need, Nor do I thee (Suaksp., 
Rieh. iL 5, 6.). It (sleep) seldom Visits sorrow; wheu ii dothy It is acomforter 
(Tbmp. 2, 1.). Embrace me, Gaveston, as I (2o thee (Marlowb, Edw. IL l, 1.). 
,You have swom that you loved me.* — »I do* (Coophe, Spy 6.) I die 
with pain — in sooth I do (Tn. Moobb p. 21.). My brightest hopes givingd9r)i 
fears a being, As the light does the shadow (Longp. L 203.). Daneben mag 
auch der Verbindung des Imperativ do mit einem zweiten, vorangehenden oder 
folgenden Imperativ gedacht werden, einer Verdopplung, wodurch die Dring- 
lichkeit oder Gemüthlichkeit des Heischenden sich kund giebt iS^^ after him . . 
do Trim (Stbrnk, Tr. Gh. 6, 6.). Do my dear aunt, iet w hasten to prevent 
them (Shbrid., Riv. 5, 1.). 

Im Altengl. und Ags. ist die Vertretung eines vorangehenden Zeitwortes durch 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. PrSä. . . D. ZeUto. im Präd, . . . Artm d. ZeUw. D, Aktw, ^3 

do sehr gewöhnlich: Be u honteth ase hund bare dok (Wrioht , Polit S. p. 
152.). And deleth in devynyte, As dogges </oM bones (P. Ploogiim. Gred. 711.). 
The Emperonr . . rydetke not as othere gret lordes don befonde (Maumhbv., p. 
341.}. No hiwan ich hit noht ane, ah dude we alle cliene (Lajam. IL 638.). 
Lauerd king hercne me alse ich »r dudie f»e (11. 634.). Ags. {»a befudde Adam 
hine and bis vif eac svä dide fram Godes gesihde (Gkn. M, 8.). |>ät pu §r&pie 
on midne dSg, svft se blinda de(5 on |»istrum (Dbutbr. '28, 29.)- Sv& p&t he 
miccle lok on bis deape äeveaide ponne be «r cacu dyde (Judic. 16, 30.). 
Dass man za do den Infinitiv des vorangehenden Zeitwortes als den substan- 
tivirten Begriff der Th&tigkeit zn erg&nsen hat, scheint selbsverst&ndlicb , wie 
dies denn auch in der Idteren wie in der jüngeren englischen Sprache öfter 
ausdrücklich geschieht. And aa we 9todyn so d^ thei $Umd (Gov. H. p. *i70.). 
Und so sagt Fielding: As the drunken mirth of the English generaUy end» 
in a battle, so do xaosi of their battles end in fiiendsfaip. 

üeber die Verbindung des V. 6e, so wie der Verba der Bewegung 
mit Infinitiven, worin eine Umschreibung eines einfachen Thütig- 
keitsbegrififes gefunden werden kann, sehe man den Abschnitt, welcher 
Yom Infinitiv handelt. 

Das Passivum. 
l.Das englische Passivum, welches durch die Verbindung d^r Zeitformen 
von he mit dem Particip des Perfekt transitiver Verba gebildet wird, 
stimmt völlig mit dem französischen Passiv uberein, insofern dies durch 
etre mit dem entsprechenden Particip gebildet wird. Denn obwohl das 
Angelsächsische zur Passivbildung neben veor&an auch vesan mit beön 
verwendete, so erklären sich doch weder alle aus dem mit anderen Stam- 
men gemischten be entwickelten Formen des Passiv durch das Angel- 
sächsische, noch ist das allmäliche Anheben von veorffan anders als durch 
die Einwirkung des französischen Bildungsprincipcs zu erklären, dessen 
üebergreifen durch die dem Angelsächsischen und dem Französischen 
gemeinsamen Formen unterstutzt ward. Die Formen / am, was, have 
been, shaü be etc. loved sind frühe im Altenglischen verwendet worden. 
S. 1. 348. 

In der ältesten englischen Sprachperiode scheinen die Formen haoe beeny had 
been hved noch selten vorzukommen; andere sind vorbanden : To habbe monie 
nnder hire & beon iclepei lafdi. (Lbobnd St. kathbr 87.) piss boc üs nemnmedd 
Orrmuhim (Orm Präf. i .). Sannt Johan wass her to manne streonedd (0km 255.). 
He shall barem ben (IBl.). Mine wordess fatt ßUed shalenn ben (2I4.X Crist 
ma}} {rarrh Amminadab füll well ben bitacnedd (Praef. 7, 17). Die Prasensform 
von beon steht hier noch häufig für das Futur: penne beo ich wid mine sune 
iued, (La^am. I 419.) Gifif icc make win . . itt be]) makedd {>urrh {)att mahht 
{>att icc off heffhe brobbte (Obm 14354.) pu hafuest beon over-cummen (La^am. I. 
355. Inome hadde ibeo pe king (I. 376 ) Im Ags. stellen sich Präsens, Präteritum 
und Futurum gewohnh'ch so dar: Sva hit gecveden w (dicitur) (Sax. Chr. 1003.). 
Äfler välsvenge veä väs ärtßred (Cädm. 984.) ^Ic denn WO" gefylkd (Loc. 3, 5.). 
Doch tritt die Form bitS auch bisweilen für das Präsens ein: Me Jivilum bitS 
forvjfmed |>urh vider-steall villan mines (Cod. Exon. 268, 31.). Ueber Futur- 
umschreibimg s. unt Futur. 



Digitized by VjOOQIC 



64 Zweiier TK Wort- u, Satgfügwg. l AbschmU, Wortfug. L Beat d. SaUe», 

Im Altengl. zieht sich der Gebrauch yon v}orthm bei der Bildung des Passiv bis 
in das vierzehnte Jahrhundert; doch findet man dies Verb in der späteren Zeit 
wohl nur im Präsens und meist mit sichtlicher Beziehung auf die Zuiunft Vgl. 
die I. 347. angefahrten Stellen und ausserdem: pat Londone j^ now cleped, and 
worp euermo (R. of Gl. p. 44«). And now worth this Mede ymaried Unto a 
mansed shereve (P. Plodohm. 968.). To morwe worth ymaked The maydenes 
bridale (960.). Gef ye doth me lawe and ryght, No worth y todrawe no anhonge 
(Aus. 3985.). Die älteste Sprache umschreibt das Passiv in den Zeitformen der 
Gegenwart und Vergangenheit auch durch vurpen, obwohl das Präsens, wie im 
Ags., öfter dem Futor dient: Hu ma|| fisa dede wurpem dcnf (Orm 2267. cf. 
2067.). Annd fle]) . . pätt pe ne wurrpe tceUdd (16742.). Pannkedd wwrpe min 
Drihhtinl (4824.) per iwariS sone forwwkded ful siere pe king of Nordhumbre 
(La^am. III. 202.) Ags. Gif eaxle gelämed veordeff (Scbmid, Gess. der A. S. p. 3, 
39.), und so oft in Gesetzen: pät is se edel fe no geendod veordeS (Cod. Exon. 
100, 11.). Osvine veard ofslegen (Sax. Gbb. 651.). 

2. Bei der Verbindung des Particips des Perfekt mit den Formen am und 
was iBt jedoch hinsichtlich des Zeitverhältnisses noch Folgendes zu 
bemerken. 

Die Participien des Perfekt der Zeitwörter, welche einen einfachen 
Akt voraussetzen, oder eine Thätigkeit bezeichnen, deren Tendenz auf 
einen Abschluss gerichtet ist, wohin die grosse Zahl der transitiven Verba 
gerechnet werden muss, bezeichnen in ihrer Verbindung mit am, was, 
sehr gewöhnlich, obwohl nicht ausschliesslich, die vollendete Thätig- 
keit, so dass sie vielmehr dem Perfektum und Plnsquamperfektum ent- 
sprechende Zeitformen geben, als Präsentia und Imperfekte darstellen. 
So entstehen Tempora, die dem lat. missus, edoctus^ percusms etc. mm, 
eram analog sind. Nur solche Verba kommen nicht leicht in diesen 
Fall, welche ihrer Natur nach eine continuirliche Bethfitigung, eine Stim- 
mung, Neigung u. dgl. bezeichnen, wie achten, ehren, lieben, hof- 
fen, bewundern, fürchten, hassen, verachten, fühlen etc., ob- 
wohl die Grenzen nicht fest zu bestimmen sind. 

In Cambria are we bom, and gentlemen (Shaksp., Cymb. 5, 5.}. „What 
says he now?" — „Nay, nothing; all « said.^^ (Rieh. II. 2, 1.) Say, 
is my kingdom lostf (3, 2.) „He is taken, Galas has given him up to 
the Bmperor.'* — „Who has been taken? Who is given tfp?" (Coler., 
Picc 4, 1.) Now mayest thou slumber — thy work is dane (Mrs. 
Hebians p. 104.). Are you stmek dumb? (Bulw., Lady of Lyons 1, 1.) 
Then this land was famously enricKd With politic grave counsel (Shaksp., 
Rieh. in. 2, 3.}. She snatch^d the um wherein was mix'd The Persian 
Atar-gurs perfume (Byr., Bride 1, 10.). The barley was just reaped — 
its heävy sheaves Lay on the stubble field (Brtant p. 95.). 

Das Particip streift in diesem Falle oft ganz nahe an die Bedeutung 
des Adjektiv, so dass es eher als eine dem Subjekte anhaftende Bestim- 
mung auftritt, worin der Begriff der vollendeten Thätigkeit dem des re- 
sultirenden Zustandes weicht. Dahin können einige der eben angeführ- 
ten Beispiele gezogen werden. Die zwitterhafte Natur des Particip nähert 



Digitized by VjOOQIC 



B, Da» Präd. . . . D. ZeUw. im Bräd. . . . Arten d. ZeUw. D. Famo, 65 

sieb mehr oder minder dem Adjektiv, so dass die verbale Kraft dessel- 
ben völlig erlöschen kann. 

Sbe '« toedded; her busband banUhed; she mpri8on*d (Shaksp., Cymb. 
1, 1.) The very door-step is wom with my feet (Doügl. Jsrrold, Rent 
Day 1, 5.). Am I not bUsÜ (Bulw. Lady of Lyons 2, 1.). I 'm so Urea 
(DouGL. Jerrold, 1. c. 2, 1.}. His eye was glazed; He ndsed bis arm 
(Btr. Giaoor). 

Diese sich mit einander mischenden Beziehungen des Particip auf die Vollen- 
dung der Th&tigkeit, und das sich daraus ergebende Resultat, gehören schon der 
alten Sprache an. Altengl. Trust it now we may, He ia hörne this day (Town. M. 
p. 93.). Alas, alas, this land m lome! (p. 61.) po al p» ^o» ydo, ^ kyng, ar 
he wende, Let ordeyne in Euerwik pis lond for to amende (R. ob Ql. p. 143.}. 
In that röche ü prenUd the forme of his body (Maundbv. p 62.). To ech a tale 
that thei tolde Hire tonge was tempred to lye (P. Plcoobm. 899.)* Fetisliche hire 
fyngres Were firetted with gold wyr (101.). Hiderr am ic send to ^ piss blisse 
pe to kipenn (Obm 209.). An faird tatt off Eleazar wass sprungenn annd was 
strmedd (559.). Acc whas itt iss patt tocapnedd iss Wipp fülle trowwpe on Griste 
. . Niss he rihht nohht forrfaeredd (677.). ^i^ P^tt te laffdig baere child, Annd 
weddedd nohht ne wüers (9047.). Wie hier das Hdl&Yerb überall dem deutschen 
sein, nicht dem werden entspricht, so schon im Ags.: pk ne sj/nd aeenmeds of 
blödum . . ac hig synd of Qode kcennede (Job. 1, 13.). Leöd väs dsungen (war 
gesungen) (Beoy. 2323.). 
3. Der Verwandlung in die passive Form ist ursprünglich nur das transi- 
tive Aktiv fabig, dessen Akkusativobjekt bei dieser Umwandlung 
sum Subjekte des Satzes wird. Das Englische ist über diese vielen 
Sprachen gemeinsame Beschrfinkung weit hinausgegangen. S. I. 342. Im 
Englischen scheint diese Bildung aus dem Zusanmienfallen der Formen 
des Dativ und des Akkusativ hervorgegangen zu sein; und es mag uns 
nicht auffallen, wenn bei dem formalen Verluste des ursprünglichen Dativ, 
selbst wo er als Personenkasus entschieden empfunden wird, seine Ver- 
wandlung in das Subjekt des Passiv gestattet ist: So am / given in charge 
(Shaksp., II Henry VI. 2, 4.) Vgl. Akkusativ behn Passiv. 

Die Bildung eines Passiv von Verben mit dem Dativ hat wenig Anhalt an alt- 
germanischem Vorgange; sie konnte sich daher wohl erst mit dem Verschwinden 
des Bewusstseins über den Unterschied des Datiy vom Akkusativ im Englischen 
einbürgern. Das Gothische hat allerdings einzelne Aktive dieser Klasse in die 
unumschriebene Passivform verwandelt, z. B.: pata auk frapjaidau in izvis 
(Pmupp. 3, 5.), während frapjan den Dativ des Objektes zu sich nimmt (Luc. 2, 
50.). Beispiele dieser Bildung des umschriebenen Passiv sind im Aos. nicht vor- 
handen, wie sie auch im Afr. und im Nfr. selten sind (Nous sommes ob eis). 

Auffallender aber ist noch der jüngere Sprachgebrauch, welcher ge- 
stattet, das mit einer Präposition an das Verb geknüpfte Objekt 
zum Subjekte des Passiv zu machen, wobei die Präposition nach dem 
Zeitworte als Bestimmung desselben, und gleichsam zu einer Einheit mit 
demselben verschmolzen, eintritt. — Diese Verbindung ist jedoch von 
einer anderen zu unterscheiden, wobei die dem Verb nachfolgende Prä- 
positin ein echtem Kompositum ersetzt: Delwer me not over unto the 

M&tau«r, uk^ Qr. IL 5 



Digitized by VjOOQIC 



66 ZweiUr Th. Wort- u. Saiffugung. 1 4dschniU. Wortfug. l Bu^, i. Saiaa. 

will of miae en^miea (P& 27 > 12.). — Jener nnm. TheU im A]:itbiachen 
(Koran, Sur. 1, 7.) eine Analogie findende Sprachgebrai^ ^ch^nt sich 
seit dem sechzehnten Jahrhundert raach auszubreiten, hält sich aber in 
gewissen Grenzen in Bezug auf die in Betr&cht kommenden Präpositio- 
nen, von denen besonders o/, to^ in^Q, on, upon, a/, /or, a/tery ipith vor- 
kommen, obwohl auch andere lyie ßrom, ogcanst etc. nicht außge^chlossen 
werden. 

A sight, wUch was to be seea, cannoli &« spokm of (Shaksp., Wint. 
T. ^, 2.). The FiotB toere never heard of in history after these great 
defeats (Scott, Tales of a Qrandf. k)^ Th^ todlor was seldom talked of 
(Lewes, G. 1 , 8.). The weathercock of Paul's w irequently referred to 
(Halliw. V. PauPs). Whether it is that her pride is alarmed, or her 
afFection wounded, or her generosity appecUed to (BuLW., Maltr. 1, 6.). 
'T is time that it be seen into (Marlowe, Jew of M. 3^ 4.). A consuUation 
was now entered into (Field., T. Jon. 1, 4.) It ia reßolved on^ Crites 
(Ben. Jons., Cynth. Bev. 5, 1.). You are an hpnest woman, and well 
thought on (Shaksp., II. Henry IV. 2, 4,), He, woß at last ooer-prevaUed 
on (Field., J. Andr. 4, 5.). Äü mßttera are agr$ed on (Love in sev. 
masq. 1 , 40* True as the dial to the sun^ Aitho' it he not Mn'd upon 
(BuTL., Hud. 3, 2, 175.). If you are impos*d upo^, (The Lady's Answ. 
199.). The joumey of my daughters to town was now resohed upon 
(GoLDSM., Vic. 14.) The mossy bank Thafs hrea^^d upon by May 
(Scott ^ Lord of the Isl. 1, 25.). I must be laughed at (Shaesp., Ant. 
a. Cleop. 2, 2.). It is not to be wondered at (Sherid., Riv. 1, 2.). You 
are stayed for (Shaksp.^ Two G^ntlem. 5, 22. Haml. 1, 3.). / uhu not 
sent for (Ben Jons., Ev. M. in his H. 4, 6.). The unprovoked cruekies 
of Commodus are not to be accounted for by the common motives etc. 
(Gibbon, Decl. 3.). In their etemal realm no property Is to be struggled 
for (CoLER., Picc. 5, 2.). You see . . how men of merit are sougkt öfter 
(Shaksp., Henry iV. 2, 4.). /must not be tr^led wilh (Sherid., Riv. 
5, 2.). Though girls like to be played tvith (Goldsm., She Stoops 5.). 
l'his misceüany cannot be dispensed unth on the shelves of any bibliomanic 
(Scott, Minstr. I. 70.). He is nowhere to be met with (Coler., Wallenst. 
1, 7.) u. V. a. 

Diese Beispiele genügen, um einen Gfebrauch zu erläutern, welcher eine 
ursprünglich priipositional wirkende Partikel wieder zu einer isolirt gel- 
tenden adverbialen Bestimmung macht, so dass nun das Pi^cip des 
Perfekt mit derselben auch attributiv und prädikativ werden kann, wo- 
bei die Partikel selbst, als mit dem Particip zusammengesetzt, öfter 
durch ein Hyphen verbunden wird. 

A kind of fear before not dreamt of (Shakkp., I Henry IV. 4, 4.). 
Is she the mighty thing talked ufl (Goldsm., G. Nat. M, 1.) If he re- 
pented any more sins unrepented of (Field., J. Andr. 1, 13.). The tale 
told by one friend an4 listened to by another (Scott, R. Roy I.). 
Laughed at^ he laughs again (Cowp. p. 193.)| All the mea^ures pointed 



mt^ . Digitized by VjOOQIC 



B. D. Frad.. . . I>. Zmiw. im Prad, . . . Arten d. Zeitw. Z). R^iexw. 67 

at by the CoYenant (Scott, Tales of a Grandf. 41.}. We stand gazing 
aad gazed at among a fbreign people (Rogers^ Italy, For. Trav.). All 
the tmlook'd'/or isstie of their bodies (Shaksp.^ Henry VI. 3, 2.). But 
wait for that unhop'd-for hour (Cowp. p. 49.). Power of herseif would 
come unccdTd/or (Tennys. p. 103.). 

Noch ein -weiterer Schritt ist die Verwandlung eines transitiven Aktiv 
mit einem Objekte, an welches sich eine Präposition mit einem an- 
deren Substantivbegriffe lehnte in die passive Form^ wobei der von der 
Präposition bedingte Kasus die Stelle des Subjektes einnimmt und das 
Objekt unverändert bleibt. 

When 'tis laid hcmds upon, and kist (Bütl., The Lady's Answ. 183.), 
My mother . . thinking, that / was more taken notice of . . than my 
brother (Field., T. Jon. 8, 11.). They were never taken notice of 
(Sherid., Critic 2, 2.). The most sacred thinge may be made an ül use 
of (BiCKERSTAFF, Lion. a. Clar. 3^ 1.). She sent word the child shotdd 
be taken aü imaginable care of (Farqühab, Recruit. Officer 1, 1.). Da- 
her denn auch hier participiale Bestimmungen wie: I like to see their 
horses and trunks taken care of (Goldsm., She Stoops 2.). 

Die ältere Sprache bietet wenig dieser Art. Bei Skelton finden sich Beispiele 
wie: He would be made mach of, and he wyst how (I. IC). Den Ursprung dieser 
Ausdrucksweise darf man wohl in der frühe weit yerbreiteten Gewohnheit suchen, 
die Präposition dem zu ihr gehörenden Kasus nachzusetzen, wobei oft das ab- 
hängige Wort an die Spitze des Satzes trat, wie dies namentlich in relativen 
Sätzen der Fall war. Altengl. And went to seke that lady bright, That him dremyd 
of that nyght (Sbdtn Sagbs 2927.). Ags. Se . . here pe ye gefym ymbe sprascon 
(Sax. Chr. 893.). Eine Verwandlung des Aktiv in das Passiv, welche den von 
der Präposition bedingten obliquen Kasus in das Subjekt verkehrte, lag auch hier 
um so weniger fem, als man sich schon an die Verwandlimg eines ursprünglichen 
Dativ in das Subjekt des Passiv gewöhnt hatte. 

Das Beflexivum. 
Die der Th&tigkeit auf das handelnde Subjekt selbst zugeschriebene 
Richtung oder Rückwirkung wird durch keine besondere Yerbalform, 
wekhe einem Medium entspräche, bezeichnet. Im Grothischen finden sich 
noch einzelne Spuren eines Medium; doch wird es meist durch das mit dem 
reflexiven Förworte verbundene Aktiv ersetzt. Im Angelsächsischen ist jede 
Spur eines formellen Medium verloren. Hier wie im Englischen wird das 
Medium durch Hinzufugung eines (reflexiven) persönlichen Fürwortes zu 
einem Aktivum ersetzt. S. I. 317. 

l.Wie nachgewiesen y bedient sich die ältere englische Sprache statt der 
• durch seif verstärkten Pronominalformen gewöhnlich der einfachen Pro- 
nomina als Objekte; die jüngere Sprache betont daher diese volleren 
Formen überall^ was in der älteren Sprache bei den einfachen Formen 
nicht der Fall gewesen zu sein scheint. Die neuere Sprache bedient sich 
allerdings noch zuweilen der unverstärkten Pronomina, doch in stets ver- 
mindertem Maasse.' 



Digitized by VjOOQIC 



68 Zweiter Th. Wort- u, SaUfügumg. I. Abschn. Wortfug. L Best, d. Satzes. 

Ein Irrthum ist es übrigens, der ältesten Zeit die durch «6(f yerstarkten For- 
men beim refleziyen Verb abzusprechen. Sie kommen namentlich im Akkusativ 
schon in der ältesten Zeit yor. He gi/epp hemm himm sell/enn her (Obm 5612.). 
He munnde p^er Tobrüerm all hinan sell/en (12031.). Ags. God {>& gesvutelode 
hine silfne Abrahame (Gbm. 12, 7.). Pilatus ofsloh hyne sylfne mid his %enre 
handa (Sax. Ghb. 37.)- And avende kme syl/ne tö Code (1067.). Hffw sylfne 
äheng (Math. 27, 5.). Schon Goth. puk eüban ataugei gadjln (Math. 8, 4.). Ygl. 
oben S. 22. über den Dativ. 

2. Eine nicht unbeträchtliche Anzahl von Verben^ vrelche ehemals mit re- 
flexiv em Fürv7orte gebraucht zu werden pflegten, wird gegenwärtig 
entweder vorzugsweise ohne Fürwort, also intransitiv in medialem 
Sinne gebraucht, oder es gehen die yom Fürworte begleiteten Yerba noch 
neben denselben her. Die Aufzeichnung dieser Yerba gehört der Lexiko- 
graphie an, da syntaktische Gründe hierbei nicht maassgebend werden. 
Der Wechsel des reflexiven mit dem intransitiven Yerb ist übrigens so 
alt als die ältesten Denkmäler germanischer Sprache. £r kommt schon 
im Gothischen vor, gerade so wie der durch alle Zeiten gehende Wechsel 
des Reflexivums mit dem Passivum. 

Man vgl. unter anderem Ags. Vendon fram Hierusalem (Marc. 3, 22.). pä 
gecyrdon p& tv& and bund - seofentig (Luc. 10, 17.). Gif he . . to I>e on dig 
gecyrred bi(f (lö; 1. cf. Marc. 4, 12.}; wo ursprünglich transitive Aktiva, wie das 
Passivum reflexiv gebraucht sind. Dies ist auch die Weise anderer Sprachen. 
Lat. Nilus praecipitcU ex . . montibus (Cic. Somn. 5.). Verterat fortuna (Liv. 5, 
49.). Ubi nos laverimus (Tbrbnt. Eun. 3, 48.). Suevi lavcmtur in fluminibus 
(Caes. B. G. 4, 1.) u. v. a. 

3. Der Thätigkeitsbegriff, welcher auf das Subjekt des Satzes rückwirkend 
gedacht werden kann, ist entweder ein transitives oder ein intransitives 
Zeitwort. 

Dass jedes transitive Verb im engeren Sinne, welches ursprünglich 
einen Akkusativ zu sich nimmt, auch unter Umständen das handelnde 
Subjekt selber zum Gegenstande der Th&tigkeit erhalten kann, bedarf 
kaum der Bemerkung. Yerba di^er Art sowohl germanischen als roma- 
nischen Ursprungs sind es, welche nach allgemeiner Regel im Neuengii- 
scben die durch seif verstärkten Fürwörter zu sich 'nehmen. Die Zahl 
der mit dem einfachen Personalobjekte verbundenen Yerba dieser Klasse 
ist zu Shakspeares Zeit noch ziemlich gross, obgleich auch die mit 
seif zusammengesetzten Fürwörter meist bei denselben Yerben vorkom- 
men. Beispiele der ersteren Art haben sich noch in neuerer Zeit beson- 
ders in der Dichtung erhalten. 

Ere . . Wilfried had roused \him to reply, Bertram Sprung forward 
(Scott, Rokeby 2, 13.). T was silence all — he laid Um down (3, 8.). 
Yield thee^ Minotti (Byr., Siege 27.). Cheer'd by this hope, she bends her 
hither (Th. Moore p. 349.). She saw a wearied man . . Impatient fling 
kirn down to drink (ib.). There will I plunge me^ in that liquid flame 
(p. 132.) u. V. a. 

Das einfache Neutrum it findet sich aber nicht so gebraucht: The tnisty 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Brdd. ... />. Zeiho. im Prdd, . . . Arten d. Zeitio. D, R^exw. 69 

cndgel did oppose Itsel/ against dead-doing blowB (Bult.^ Hud. 1, 2, 801.). 
The gale had sigk'd ludf to reat (Scott, Rokeby 2, 1.}. T^ce from 
my glance it seem'd to flee^ And shrcmd itself by cliff or tree (2, 13.). 
Wenn anpeisdnliche Gegenstände personificirt werden, erhalten sie na^ 
törlich das männliche oder -weibliche Geschlecht, und können dann dem- 
gemäss durch ein einfaches Fürwort bezeichnet sein : And each huge trunk 
that, from his side, BecUnes km o'er the darksome tide (Scott^ Rokeby 
2, 2.). 

Beispiele mit einfachem Fnrworte ans älterer Zeit sind in der Formenlehre an- 
geführt Dass das Ags. auch das einfache Neutrum hü reflexiv gebraucht, ist 
selbstveistandlich : p& geg€uiorode micel folc hü (Sax. Gbr. 921.). And regte pät 
folk hit on fam aeofodan däge (Ei od. 16, 30.). lieber die zusammengesetzte 
Form im Ags. s. ob. 1. 

.Anders aber verhalten [sich auch noch im Neuenglischen intransitive 
und einige transitive Verba^ welche ursprünglich einen reflexiven Da- 
tiv zu sich nahmen. Sie haben^ wo sie überhaupt einen reflexiven Kasus 
bei sich haben, dessen sie vielfach nie geradezu bedurften^ die einfache 
Pronominalform behalten, welche sich selten in die vollere verwandelt. 
Es ist natürlich^ dass da, wo das hinzugefügte Fürwort dem Verbum 
nur eine leichte mediale Färbung giebt, und die Wirkung ausgedruckt 
werden soll, welche eine Thätigkeit, gleichsam anstreifend, zugleich ausser- 
lieh oder innerlich und gemüthlich auf das Subjekt selber ausübt^ die 
tonlosere Form des Fürwortes sich erhalten konnte. Das Fürwort kann ;f^^ 

als ein Ueberfluss erscheinen, und von einer mehr nüchternen als gemüth- '^ 

liehen Rede verschmäht werden, vne es denn auch der modernen Gram- 
matik öfter als Pleonasmus gilt. In einzelnen hierher gehörigen Fällen 
steht neben dem Dativ auch der Akkusativ des Fürwortes. Germani- 
schen Verben sind auch einige romanische assimilirt. V|i| 

Dahin gehören Yerba der Ruhe, welche zuweilen auch den Begriff der 
Bewegung zulassen: Stand Ihee close, then, under that penthouse (Suaksp., 
Much Ado 3, 3.). Stand ihee by, friar (4, 1.). Then stay thee. Fair, in 
Ravensheuch (Scott, L. Minstr. 6, 23.). Sit thee by our side (Shaksp., 
Henry VI. 3, 3.). Would shut the book, and git Mm down, and die (II 
Henry IV. 3, 1.). She went and sat her down over against him (Gen. 
21, 16.). He säte htm down at a pillar's base (Byk. Siege 19.). He sat 
him down on a little bank (BuLW., Rienzi 1, 1.). Dahin gehört auch 
das intransitiv gewordene set: The king, by this, is set kirn down to 
sleep (Shaksp., HI Henry VI. 4, 3.). Auch kann man reet^ eig. jacerey 
quiescere hierher rechnen, obwohl es ursprünglich nur den Akkusativ bei 
sich zu haben scheint: We'll rest im, Hermia (Shaksp., Mids. N. Dr. 2, 
3.). Enter, and rest thee there a space (Scott, Lord of the Isl. 5, 21.). 
Best thee sure That I shall love thee well (Tennys. p. 104.). Abweichun- 
gen sind z. B.: When he sat hmself down (Dickens, Fickw. 2^ 20 u. 

öiter.)- 
Diese Verbindung zieht sich durch alle Sprachperioden und erstreckt sich in 



Digitized by VjOOQIC 



70 ^toeiter Th, Worir u, Saüfugtmg. L Abschnitt, Wortfug. L Best. d. Satzes. 

der älteren Sprache selbst auf Yerba wie liegen, 6 ein. und werden: And stod 
htm fnil stille (L^fAM. IL 347.). Maerlin scst hm stille (IL 327.). And fune 
(acc.) gon to resten (III. 37.). Ferde ford riht anan I>er km kn Octa (IL 344.). 
He wurdeliche iwartf him to kinge (II. 338.). Ags. And stötS kirn under I>äm 
treove (Gbn. 18, 8.). And sät Ure ieorran (21, 16.). He hins reste (£zod. 31, 
17.). Ic me reste (Cod. bxor. 494, 8.). pone lencten vceron him on CSent (8ax. 
Gbr. 1009.). Beo(f eov stille (Exod. 14, 14.). 

Verba der Bewegung, wie aufstehen^ gehen, fahren, eilen etc. 
hatten früher in ausgedehnterem Maasse den Dativ des Fürwortes bei 
sich; das Neuenglische bietet noch einzelne Refleziva dieser Art nebst 
assimilirten Ausdrücken: Sir, st^ you forth (Suaksp., Cymb. 5, 5.). 
Come thee on (Ant. a. Cleop. 4, 7.) Hie thee to France (Shaksp., Rieh. 
IL 5, 1.). Hie thee on thy steed (Bulw., Rienzi 3, 2.). Haste ye (Gen. 
45, 9.). HasU thee to faelp me (Ps. 22, 19.). He shot Mm down the 
sounding path (Scott, Rokeby 2, 14.). Movnt thee upon his horse 
(Shaksp., Rieh. n. 5, 3.). Mount thee on the wightiest steed (Scott, L. 
Minstr. 1 , 22.). An ursprüngliche Akkusative erimiem eher die cum 
Theil französischen Formen analogen Ausdrücke: And there they knelt 
them down (Scott, .L. Minatr. 6, 29.). (cneolen, cnelen kommt schon bei 
Orm 6138. 11392. vor). The monk redwmed km to his cell (2, 23.), 
womit man vgl. Tum thee unto me (Ps. 25, 16.), wobei der Wechsel mit 
dem verstärkten Fürworte nicht auffallen kann: The foul practice hath 
turned itsel/ on me (Shaksp., Lear 5, 2.) u. öfter. Ävoid thee, Fiend! 
(Scott, L. Minstr. 6, 32.). Ob man bei dem Y. get mit dem obliquen 
Kasus des Fürwortes an das intransitiv gewordene get denken soll, wel- 
ches schon bei Shakspeare vorkommt: If I can . . get to Naples with 
him (Shaksp., Temp. 2, 2.), muss zweifelhaft bleiben; das Fürwort er- 
innert jedoch an den Gebrauch desselben bei anderen Verben der Bewe- 
gung: Get thee before to Coventry (Shaksp., I Henry IV. 4, 2.), Oet 
thee gonel (Marlowe, Edw. IL 1, 4.) So get you both gone (Goldsm., 
G. Nat M. 2.). ' Get thee hencel (Byk., Manfr. 3, 4.) 

Die ältere Sprache bietet eine grössere 2Sahl von Verben mit dem Dativ: Up 
hire ros Olimpias (Alis. 407. cf. Amis a Amil. 539.). Aryse the (Towr. M. p. 
112.). The maiden yede hir to the chirche dore (Lat i/b Früinb 157.). And romed 
kirn apon the stronde (Alis. 866.). And hyeih heom to beon awreke (33733. cf. 
Tow5. M. p. 71.) (ags. hycgan, studere, niti, c. gen. et acc. ist im Altengl. schon 
intransitiv). I shalle me spede ful hastely (Town. M. p. 41.) (ags. sp^dan, pro- 
gredi). And wente me to reste (P. Plodghm. 14.). (Bei dem leisten Verb schwankt 
das Ags. zwischen AkknS. und Dativ.) And reos pe to hellen (La|am. III. 56.). 
pa stod Ardur him «p (11. 623.). Com him Uder Pendragun (II. 392.). |>e dsi 
htm ford }eonge9 (II. 546.). Ferde him anan to pan tune (II. 392.)* Oolgrim . . 
flceh Mm (II. 423.). He . . swide gon him riden (II. 216.). Octa him fU rced 
(IL 395.). Leopen heom to horsen (II. 467.) So im Ags. : Qevät him pi se adeling 
(Gjsdm. 2878.). Cyrde htm eft to Lundene (Sas. Chr. 1016.). Ferde se cyng him 
ham (1009.). Hvearf him furh pä heldora (Cjbdm. 445. cf. 240. 759.). Wie 
vindan, volvi, mit dem Dativ vorkommt: V and Mm pä ymbütan pone deades beim 
(Cjddm. 488.), BoaxLclivendan,geüendan: SeCnut . . gevende him &Teig (Sax.Ghb« 



Digitized by VjOOQIC 



B. D, Präd. ... D. ZeUit. «n Drad. . . . Artm d. Zeüie. D. R^Uxw. 71 

1014.}. Qevendon keom be^eondui <f661.}; ^ocb auch: Vende hine eft {»anon 
(Gmdu. 4900. 

Yerba des Affektes haben noch bisweilen einen reflexiyen Kasus bei 
sich, welcher jedoch nicht nach dem Objektskasus zu beurtheilen ist, den 
das Verb sonst zu sich ninunt Jener Kasus schwankt allerdings bis- 
' weilen schon in seinem Ursprünge zwischen dem Dativ und dem Akku- 
sativ. Romanische Verba, welche hier vorkommen, sind zum Theil als 
germanischen assimilirt zu betrachten, aber auch unmittelbar aus dem 
Altfranzosischen herübergenommen: I fear me (Shaksp., Rieh. iL 2, 2. 
Marlowe, D. Faust 1, 2. Coler., Picc. 1^ 3.). l fear me so (Bulw., 
Riensi 2, 7.). I doubt me bisweilen noch bei Neueren. I ehame me of 
the part I play'd (Scott, Lady of the L. 6, 8.). I repent me of all I 
did (Tennts. p. 338.). I do repent me (Marbyat, J. Faithf. 3, 12.). 
And jay thee in the Ufe I give (Byr., Parisina 12.) u. e. a. 

Im Alte, sind, ab(|[«6eben Yon den aus dem Franzöeischen herubergenommenen, 
namentlich Yerba der Furcht mit reflexivem Dativ üblich : Ne drede }e ow nawiht 
(Lbo. St. Kathh. 1403.) I me sore drede (J^.i^LonQBu. 1?649. To^.N.H.p. 138.256.) 
To deye they fere hem fol meche (Cov. JIVbV. p. 391.). Care the nought (Alis. 434.). 
^8, Thomas, d&wte the not (Gov. Mrs^. )>. 373.). Ags. pk ondroBdon hig htm 
(MAtH. 9, $.). P& ondred he hm (Joiii 1« , 8.). Ne [)earf hm ondrcedm deöfla 
stTAlas aenig on eordan (Cod. Exon. 49, 1.). Sceamiän ist gewöhnlich unpersönlich: 
Hm fbB ne eeeamaite (Gsn. 2, 26.) Me eeeamta pki ic vädlige (Luc. 16, 3.), ob- 
wohl fi^th. mit dem Akkus. : Bi^jan scama mik (Luc. 16, 3.)- Vgl. Hym repented 
tbat he cam tkere (Ricb. G. dr L. 324.). Aach andere Verba nahmen den Akku- 
sativ: Ardur hine iwraSiSede (La^m. III. 36.). 

Wenige Verba anderer Art nehmen einen reflexiven ursprünglichen 
Dativ zu sich. Dahin gehört: Hark thee, a word (Shaksp., Ojmb. i, 
6.). Hark you, Kaie (I Henry IV. 2, 3.). Hark ihee^ Pandulfo (Bulw., 
Rienü 5, 3.); vielleicht auch J9t»A thee^ too unpatient maid (Scott, Lord 
of the Isl. 6, 5 ). 

Das Altengl. ist freigiebiger mit dem reflexiven Kasus: Go furth and play the alle 
aboute (Town. M. p. 7.). To thi byddynge . . I mc obey (Gov. Mtst. p. 201.). 
Auch das Ags. setzte zu allerlei anderen Verben einen reflexiven Dativ. Hirn pk 
Azarias in-ge{»oncum hkötfrede, hälig (God. Exon. 185, 1.). Se pe him vile lifgan 
mid Gdde (4ßO, 18.). J^i^BeoVnlf gr&Irmoldan tr&d (Bsov. 3796.). Viste him spräca 
lelä (Gaoii. 4i4d.). 

Ifiti Allgemeinen iftt to. bemerken, dass wie das Neuengl. gewöhnlich, so schon das 
Ags. die intransitiven hierher gehörigen Verba nicht nothwendig mit dem reflexiven 
Firworte verwende. 
5k Dem reflexiven Infinitiv in ganz abstrakter Fassung, d. h. ohne Be- 
ziehung auf ein anderweitig bezeichnetes Subjekt, giebt die neuere Sprache 
das Objekt one^s selfx To love one's seif. 

Dem Altengl. i6t flies Objekt fremd; es kann nur hm^ huMelf oder hü seif ver- 
wenden. Dem Ags. fehlte hier ein «ec, während das Goth. ein reflexives sema, 
eis, iik = sm, sibiy se besitzt, welches auch den Ausdru^ der unbestimmten All- 
gemeinheit annehmen konnte: gaskamän sik. 



Digitized by VjOOQIC 



72 Zweiter Th. Wort- u. SaUfugung. L AbschnitL Wortfüg. l Best d. Satzes, 

Die Zeitformen. 

Alle Thatigkeit wird in irgend einer Zeit verwirklicht gedacht; das Zeit- 
wort drückt in seinen einfachen oder zusammengesetzteji Formen zugleich 
die Beziehung der Thfitigkeit auf eine in allgemeiner Weise bestimmte 
Zeit aus. 

Wir haben (I. 347.) die Zeitformen in zwei Reihen getheilt, wovon die 
eine die Zeitformen der Gegenwart, die andere die Zeitformen der 
Vergangenheit umfasst Beide Reihen unterscheiden sich dadurch schon 
sinnfällige dass die erste entweder ein einfaches Präsens oder mit dem Prä- 
sens eines sogenannten Hülfszeitwortes zusammengesetzte Formen bietet, 
während die zweite entweder ein einfaches Präteritum, oder mit dem Prä^ 
teritum des Hülfszeitwortes zusammengesetzte Formen zeigt. 

Schon aus dieser formellen Gleichartigkeit beider Reihen ergiebt sich, 
dass die syntaktische Verwendung einer jeden Reihe von einer gleichen 
Grundanschauung des Zeitverhältnisses ausgehen muss. 

Bei der Verwendung der Zeitformen der Gegenwart geht der Redende, 
von seiner Gegenwart, d. h. von der Zeit, in welcher er eben redet, 
aus. Von diesem seinem Standpunkte bezeichnet er die ausgesagte Thätig- 
keit entweder als eine gegenwärtige, oder als eine für ihn bereits ver- 
gangene, oder zukünftige. 

Bei dem Gebrauche der Zeitformen der Vergangenheit betrachtet er die 
Thatsachen von einer nicht mehr seiner Gegenwart angehörenden 
Zeit, d. h. von der auf ihn nicht bezogenen Vergangenheit ans, und stellt 
die ausgesagten Thätigkeiten als damals entweder gegenwärtig, 
oder vergangen, oder zukünftig dar. 

Die Scheidung in drei objektiv von einander getrennte Zeitsphären ist 
beiden Arten gemein. Die Zeitformen, welche zur Bezeichnung der mittle- 
ren der je drei Zeitsphären dienen, sind für die Beurtheilung der vorher 
oder nachher gesetzten Thätigkeit maassgebend. Will man jene darum 
absolute nennen, so kommt den übrigen der Name relativer Zeitformen 
zu, obwohl in gewissem Sinne alle Zeitformen relativ genannt werden 
dürfen. 

Da jeder Thätigkeit eine gewisse Zeitdauer zukommt, die Zeitformen 
aber keine weitere Bestimmung als die der Zeitsphäre überhaupt enthalten^ 
so muss die Thätigkeit hinsichtlich ihrer weiter bestimmten Ausdehnung 
in der Zeit durch andere sprachliche Mittel oder durch den Zusammenhang 
der Elede näher charakterisirt werden, wenn nicht die Natur der Thätigkeit 
selbst eine zeitliche Grenzbestimmung oder Schrankenlosigkeit in der Zeit 
andeutet 

Die Zeitformen der Gegenwart. 
Das Präsens. 
l.Das Präsens bezeichnet eine Thätigkeit, welche der Zeit angehört, in 
der sie ausgesprochen wird. Da keine Thätigkeit auf einen mathe- 
matischen Zeitpunkt zusammengedrängt ist, so kommt es nicht darauf an, 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd. ... D. Zeiiw. im Präd. ... D. ZeUf. d. Qegemo. D, Ptäs. 73 

ob die ausgesagte Tb&tigkeit den Moment der Rede überdauert, oder ihm 
sdion Yoranging; es genügt, dass sie überhaupt in die Zeitsphare der 
Rede föUt It now drawa towards night (Shaksp., Henry V. 3, 6.). 
Whose hoose ü that l seef (Tennys. p. 225.) If you love me as I love 
you, No knife shall cut our love in two (Planche, Fortunio 1, 3.). Bei 
dem Uebergreifen über den Moment der Aussage, und in Abwesenheit 
einer anderweitigen Schranke der Th&tigkeit, kann das Präsens allge- 
meine Urtheile aussprechen, wobei die Th&tigkeit als andauernd oder als 
zeitweilig wiederkehrend gedacht), oder scheinbar von jeder Zeitsphäre 
abstrahirt werden kann. 

It is a trite but true Observation, that examples \work more forcibly 
on the mind than precepts (Field., J. Andr. 1, 1.). I printed — other 
children do the same (Byk. p. 311.). It w one of the peculiarities of a 
philosophical method, to adapt itself indiscriminately to all sorts of Sy- 
stems (Lewes, H. of Philos. II. 4.). The Past cannot be seen (Carlyle, 
Past a. Pres. 4, 1.). 

In dieser Verwendung des Präsens stimmen alle gebildete Sprachen mit einan- 
der aberein. Wie in der weiteren Verwendung des Präsens das Englische von dem 
Ags. abweicht, ergiebt das Folgende. 

2. Doch wird das Präsens auch von Thätigkeiten verwendet, welche der 
Vergangenheit anheimfallen. 

Dies können solche sein, welche mit ihrem Ergebnisse bis in die 
Gegenwart reichen, oder wegen ihres unmittelbaren Zusammenhanges mit 
derselben, als aoch gegenwärtig dargestellt werden: My master : . sends 
me forth . . to keep them living (Shaksp., Temp. 2, 1.). I hear that 
Lord Skindeep . . made a speech (Dougl. Jerrold, Bubbles 1, 1.). 
They called them king's scholars, I /orget why (Field., J. Andr. 3, 5.}. 
The World by what I leam, is no stranger to your generosity (Goldsm., 
6. Nat. M. 4.). That's the worst tidings that I hear of yet (Shaksp., I 
Henry IV. 4, 1.}. He doth it as like one of these harlotry players, as 
I ever see (2, 4.). Damit hängt der Gebrauch des Präsens bei Anfüh- 
rungen von Aussprüchen zusammen, welche in schriftstellerischen Wer- 
ken oder im Gedächtnisse fortleben: It must be so — Plato, thou reason'st 
well (Addis., Cato 5, 1.). Cicero, in a letter to Marcelius in exile, 
renunds him, Wherever you are, remember you are equally in the power 
of the conqueror (Gibbon, Decl. 2,). Muratori . . informs us, that the 
popes coined money, in gold, silver, and copper (Rosgoe, Leo X. 1.) 
Ammirato places the birth of Giulio one month^ and Macchiavelli, several 
months, after the death of his father (ib.). 

Die ältere Sprache ist beschränkter in diesem Gebrauche; nur in dem zweiten 
Falle steht oft das Präsens. Dem ersten gehören etwa Fälle an, wie: My lorde, 
your father he gretes you well (Psbcy, Rel. p. 7. II.). Für den letzteren Fall vgl. 
{ins says lob. (Hampolb Pricke of Comc. 511.). It may noght be, ye riebe men, 
Or Mathew on God lyeth (P. Ploüobm. 9306 ). As Christ sojfth in his Evangile 
(Rom.* op the Bosb 446.}. As seint Bemard saüh (cbaüc. p. 187. 1.^ und so seit 



Digitized by VjOOQIC 



74 Zweiter Th, Wort- u, Saitfugung. L AbtckmU, Wertfüg. I Bat. d. Saget. 

ältester Mtc So hit is ine monie, ase seini Qr^rie »aäT. (Arorsh R. p. 72.) 
pi88 Goddspell se^^p (Orm 255.). Ags. Sy& svä se litefr^ us fiMmotf (A.-Sw Homil. 
IL 124). Se{>6|>iirh bis Yitegau ckpaSi Nylle ic pas synfuUan deäd (ib.).; neben 
dem Präteritom : Mathens avrät pus be pisum and iade (II. 90.) und oft eväiS jl ^, 

Die lebendigere Yergeg^iwärtigung yergangener Thatsachen hat dem 
historischen oder erzählenden Präsens den Ursprung gegeben. Es 
gehört besonders der wärmeren und beweglicheren poetischen Darstellung, 
doch auch der geschichtlichen Prosa und dem gemeinen Leben an. Man 
sucht dadurch theils unerwartete, oder in rascher Folge einander drän- 
gende Ereignisse zu vergegenwärtigen , theils mit Interesse bei der Be- 
schreibung der Scenen verweilend, die unmittelbare Anschauung dessen, 
was sich begabt zu erwecken. Bisweilen scheint selbst der Wechsel der 
Formen des Präteritum und des Präsens als Unterbrechung der Einför- 
migkeit beliebt. 

All this . . Could not take truce with the unruly spieen Of Tybalt 
deaf to peace, but that he tUts With piercing steel at bold Mercatio's 
breast, Who, all as hot, tum» deadly point to point, And, with a martial 
scom, with one hand beats Gold death aside, and witb the other sends 
It back to Tybalt etc. (Shaksp., Rom. a, Jul. 3, 1.}. A distant trampling 
sound he hears: He looks abroad, anb soon appears O'er Homcliff-hill 
a plump of spears (Scott, Mann. 1, 3.). It was the night — and Lara^s 
glassy stream the stars are studding, each with imaged beatti; So calm, 
the waters scarcely aeem to stray. And yet they glide like happiness away 
(Byr., Lara 1, 10.). While round ibe fire such legends go, ^sr different 
was the scene of woe etc. (Scott, Marm., 2, 17.). And while yon litde 
bark glides down the bay . . Mom's genial influence roused a minstrel 
grey (Lady of the L. 2.. 1.). — But when he had put them all out, he 
taketh the father and the mother of the damsel, and them that were with 
him, and enfereth in wfaere the damsel was lying (Mark b, 40.); und so 
oft in der naiven Prosa der Bibelübersetzung. Bewegter ist die lebendige 
Geschichtserzählung: The drums are beating: y^Tadsez-vOus^ Silence!^ he 
cries . . He maunts the scafiold, not without delay; he i« in puce coat . . 
He Strips off the coat; Stands disclosed . . The Executioners appfoach to 
bind him: he spums, resists etc. (Carltle, French Rev. 3. 2, 8.) 

Frühe begegnet das Präsens ähnlich statt des Präteritum; so in einer Predigt 
bei der Recapitulation und Deutung der Erzählung vom barmherzigen Samariter: 
Nu cwne6 I>e preet . . Nu m pes prest uorpe, and him naue{> nawiht iholpen. Nu 
hme6 pw diakne . . . Nu m pe deakne forpe. Nu kumetf pes heiendisse 
mon etc. (Old Engl Homil. I. 81.) Doch das eigentlich sogenannte histo- 
rische Präsens scheint sich besonders aus volksthmnlicher Dichtung uBd nicht 
ohne Einfluss des Afr. im Alten((l. entwickelt zu haben. »Loverd*, hoe 
seith, »wo is holde wives.*' (Weicht, Anecd. p. lO). Fair Ghristabelle to his 
chaumber goesy Her maydens following nye: well, she sa^, how doth my 
k)iti (Pbscv, Bei. p. 12. II.) How gret a sorwe s%^eth now Arcitel The deth he 
fek^ thonigh his herte sroyte; He weepeth^ toegUtht cryeth pitously; To slen 
himidf he wt^ftetk pryvyly. He m^ »Alks the day etc.«" (Gbaoo., C. T. 1821.) 



Digitized by VjOOQIC 






*iiV3 



B. D. Präd. . . D. ZtUw, im Pr&d. . . D, Zeitf. d. Qegmo. D, iVos. 75 

Oft kommt der anscheinend unmetiTirte Weebsel des Pr&sens mit dem Pr&teritum 

Tor. Sbe durste neitber say ne dO| But that, that her Umgeth to (Rom. op tbb 

Bo9B 1222. ed. Tybwh.). That he her kisi At all times that bim list, That all 

the daunoe might it see, They make no force of privetee (1290.). Dem Afr. war in 

der Dicbtong und selbst in der Prosa das historische Präsens und sein Wechsel 

mit dem Präteritum (Defini und Perfekt) in buntester Mischung geläufig: S'en fu 

mene k Tal les rues Droit par deyant Salehadin, Si le salue en son latin (Fabl. 

ed. Barbaz. I. 60.). Gil fu moult preus et molt legier, Sor sez piez sait, un croq 

a pris etc. (I. 87.). Arriers s*en vaU sanz plus attendre, Totes ses roiz laissa k i; > 

tendre (ib.). La pnciele le salua . . Et il repont com deboinaire (Ron. dbs vn ' *:* 

Sag BS ed. Keller 108.). Gascuns des sages lot an moys St li oprendent des vies 

loys (359.). Si traist au castel por asalir et li cris lieve et la noise, et li CSeyalier 

et li serjant s'armaU et q&urent as; portes et as murs . . et li borgois moiUent -ij 

as aleoirs des murs, eijetent quariaz etc. (L 387.). Dem Ags. ist dieser Gebrauch 

fremd, und wenn die gothische Uebersetzung der Evangelien noch bisweilen das 

griechische historische Präsens stehen lässt, bietet die angelsächsische dafür das v^ 

Präteritum. Der ags. Poesie fehlt jene Wärme, welche der subjektiven Anschauung 

Baum giebt. 

3. Während der Gebrauch des historischen Präsens fremder Einwirkung zu- 
SQSchieiben ist^ geht der Gebrauch des Präsens für das Futurum bis 
in die älteste Sprachperiode zurück. Bei dem Mangel einer besonderen 
Form f&r das Futurum haben die älteren germanischen Mundarten grossen- 
theils die Ton dem Standpunkte des Redenden aus zukünftigen Thätig- Vr 

keiten durch das Präsens > wenn nicht durch eine Umschreibung, ausge- ^^ 

druckt. Umschreibende Formen, frühe vorhanden, haben bald das 6e- ,.'^J^^ 

biet des Präsens yerengert. 

Natürlich erscheint es, dass Ereignisse^ welche als künftig eintretend 
erwartet, gewusst oder gewollt werden, durch die Zuversicht des Re- 
denden gleichsam in seine Gegenwart gestellt werden, mit welcher sie 
übrigens selbst zeitlich in nahem Zusammenhange stehen können. Das 
Nenenglische räumt dem Konjunktiv des Präsens, welcher besonders 
dem Nebensatze angehört, hier eine weitere Sphäre ein als dem Indi- 
kativ. Auch dieser wird besonders im Nebensatze von der Zukunft ge- 
braucht, wo sich der Nebensatz an einen Hauptsatz lehnt, der eine um- 
schreibende Form des Futurum oder eine Andeutung du- Zukunft durch 
den Imperativ etc. enthält. 

Beispiele des Präsens in Hauptsätzen fehlen Indess auch dem Neu- 
englischen nicht. 

I cHnk the air before me and reftum Or e'er your pulse twice beat 
(Shaksp., Temp.. 5, 1.). Tou go not Till I set you up a glass Where 
joy may see the inmost part of you (Haml. 3, 4.). Triumph or danger 
— joy or sorrow — / am by thy side (Bulw., Lady of Lyons 2, 1.). 
Villain, Where is thy lady? In a word; or eise Thou art straightway 
with the fiends (Shaksp., Cymb. 3, 5.). I come — and if I come in vain, 
Never, oh never, we meet again (Byk., Siege 21.). To-morrow unües us 
no more to part (ib.). Dieser Gebrauch ist besonders im gemeinen Leben 



. • -V^ 



•"iv. 



Digitized by VjOOQIC 



76 Zweiter Th. Wort- u. SaU/ügung. l AbschnUL Wortfüg. L BnLd.SaUes. 

ablich, wenn von dem^ was unmittelbar oder bald geschehen wird, die 
Rede ist. In Nebensätzen aller Art ist die Verwendung des Indika- 
tiv geläufig geblieben: When I rear my band, do you the like (Shaksp., 
Temp. 2, 1.). When I am dust, my name shall, like a star, Shine through 
wan Space (Bulw.^ Richel. 3, 1.). Whiie Cato lives^ Caesar will blush to 
see Mankind enslaved (Addis., Cato 4,4.). I gloried in a wife and son 
. . Ere day dedines^ 1 shall have none (Byr., Paris. 12.}. You'll wait 
upon the stars, and on their hours, Till the earthly hour escapes you 
(Coleb., Picc. 1, 11.). As soon as I «ee the earliest gray Of morning 
glimmer in the east, I will go over lo the priest (Longf. II. 37.). The 
servants must sup before you go back (Bulw., Lady of Lyons 3, 1.). 
Der Konjunktiv eignet sich seiner Natur nach noch mehr zum Aus- 
drucke für das Zukünftige. Beispiele gewährt der Abschnitt, welcher vom 
Konjunktiv handelt 

AltengL Schon bei Robert von Gloucester sind umschreibende Formen 
ganz gewöhnlich; das Präsens u>orp erscheint noch gewöhnlich fatorisch, wie auch 
andere Präsentia ziemlich häufig unter den oben genannten Einschränkungen. Grote 
watres toorpep ]et rede of monnes blöde , Gristendom loorp ycasi a doun (R^ op 
Gl. p. 132.) Sipe, {tat eotnep aftur hym, schullep holde pe seynorie (ib.). An elf 
queen wol I have i-wis . . Alle othir wommen I forsake. And to an elf queen I 
me take By dale and eek by doune (Gbadc, C. T. 15201.). If thou prike out of 
myn haunt, Anoon I ske thy stede (15222.). To morwe wil I meete with the, 
Whan I have myn armure (15229.). Warldes shame ü on ye mekylle This man 
if ye spylle (Town. M. p. 205). Im Ags. itit im Haupt- und Nebcmsatze gleich- 
massig der Indikativ des Präsens auch fär das Futur gebräuchlich. [)in ägen 
beam frätva healdeffy ponne pin fla^sc Hge9 (Gjbdm. 2181.) Oyf hva eov viffstent^ 
ve eov fuUumjea (Sax. Gbr., Intr. p. 2.). Hvänne gevyrtf pät, pät ic cume and 
ätyve beforan Godes ansyne? (Ps. 41, 2.) Peah pu ponne sece ponne ne ßndal 
pu hy (36, 10. cf. Math. 28, 14. Loc. 3, 6. '22, 23. Bxod. 4, 2.). Die Präsens- 
form beom ist sogar besonders der Futurbedeutiing vorbehalten. Ic beo mid eov 
ealle dagas öd voruldes geendunge (Math. 28, 20. cf. Ldc. 5, 3.). Der G«)brauch 
des Präsens in Fragen, welche auf die Zukunft abziele, wird gegenwärtig vor- 
zugsweise durch die Umschreibung mit Hölfszeitwörtern und Modalverben ersetzt; 
im Ags. ist er häufig. Hvat «te ve? odde hvät drince ve? ödde mid hvam beo ve 
ofervrigene? (Math. 6, 31.) Hväder gd ic? (Gkn. 37, 30.) Hvät secge ic him? 
(Ezod. 3, 13.) Gvede ge ofslyhß he hine sylfae? (Job. 8, 22.) Wo im Neuengli- 
schen das Präsens transitiver und intransitiver Yerba in der Frage vorkommt, 
handelt es sich um eine unmitteibar mit der Gegenwart zusammenhängende Zeit: 
Who dines with Mr. Yane to-day besides ourselves? (Taylor a. Rbadb, Masks 1, 
1 ) Fragen, wie die lateinischen: Quid faciamf roger^ anne rogemf quid deinde 
rogabof (Ovid., Met 3, 465.) werden nicht durch das einfache Präsens gegeben. 
Ebenso ist das Präsens als Ausdruck der Erwartung in einem Gebote dem Eng- 
lischen fremd geworden. Das Ags. lässt so das Präsens nahe an den Imperativ 
streifen: pone ramm pu 9tUi$t to sticcon and his fet pu legst uppan his heifod 
(ExoD. 29, 17.). Sil dagas pu vircst, on pam seofodan pu rest (31, 15.). 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd. . . D. ZeUw. wi Präd. . . D. Zeitf. d. Qegen»^ D. P&fdei. 77 

Das Perfekt. 
I.Das Perfekt dient zur Bezeicbnung einer Thfitigkeit, welche, Ton dem 
Standpunkte des Redenden aus betrachtet, Tollendet ist. Diese Vollen- 
dung kann mit der Fortdauer der Wirkungen und Ergebnisse der aus- 
gesagten Thätigkeit in der Gegenwart verbunden sein oder nicht. Der 
wesentliche Gesichtspunkt für die Verwendung dieser Zeitform ist die 
Ablösung einer Thatsache aus der Reihe der objektiv im Rücken des 
Redenden liegenden Thatsachen und ihre Isolirung nach dieser Seite hin. 
Wo mehrere S&tze mit dem Perfekt an einander gereihet sind^ bleibt der 
Redende ebenfaUs, ohne Rücksicht auf den objektiven Verlauf der That- 
sachen^ das von seinem Standpunkte aus verknüpfende Band derselben, 
deren innere Beziehung^ wenn sie überhaupt statt hat, aus anderen Mo- 
menten zu entnehmen ist. Es ist natürKch, dass das Perfekt gemeinig- 
lich da gebraucht wird, wo die vergangene Thätigkeit an Zeitbestinmiun- 
gen geknüpft ist, welche die unmittelbare Gegenwart mitbefassen, oder 
berühren; ebenso natürlich aber^ dass einzelne oder allgemeine 
Thatsachen der fernsten Vergangenheit in dieser Form auftreten. 

Tour majesty kaa been this fortnight ill (Shaksp., II Henry IV. 3^ I.). 
I ?uwe done nothing but eat and drink since / kave been here (Gobb, 
Haunted Tower 2, 4.). I'm afraid we't>6 been very rüde to Sir Frederick 
(BuLw.^ Money 4, 5.). I have ever found him Easy and good (Addis., 
Cato b, 4.). The people have long urdeamed the use of arms (Macaul., 
H. of E. I. 33.). There are even in our own age some such examples 
Id former ages there have been many (Shaftesbuby, Lett 3.). — Die 
Zeitform kann natürlich im Hauptsatze und im Nebensatze wiederkehren: 
When that the poor have cried^ Caesar hath wept (Shaksp., J. Csbs. 3^ 2.). 
When I have eeen a man strutting in a procession . . I have conceived a 
higher notion of his dignity than I have feit on seeing him in a common 
Situation (Field., T. Jon. 4, 1.). I have been infinitely more affected in 
many English cathedrals when the organ has been playing, and in many 
English oountry churches when the congregation have been emging (Dickens^ 
Pict fr. It., Rome). — Bei der Zusanunenstellung dieser Zeitform mit 
dem Präsens in der Darstellung vergangener und gegenwärtiger lliS- 
tigkeit verbleibt der Redende auf demselben Standpunkte: Where first it 
lay that mouming flower Hath flovriehed: flcnmeheth this hour (Byk., 
Bride 2, 28.). A ballad . . of Thomas of Erceldoune . . w, or has been, 
long current in Teviotdale (Scott, Minstr. I. 26.). 

Wenn in Satzverbindungen wie: The bird that tears that prostrate 
form, Hath only robb^d the meaner worm (Btr., Bride 2, 26.), das Per- 
fekt eine nachfolgende oder als Wirkung der vorangehenden eintretende 
Handlung ausdrückt^ so fasst die dichterische Anschauung die werdende 
Thfitigkeit (d. Präs.) als mit ihrer bereits vollendet vorgestellten Folge 
(d. Perf.) zusammenfallend auf. 

Das Altengl. verwendet das Perfekt in entsprechender Weise : pat pe kyng, aje 
{WD op, I>ai he ha^ aje my soster ydo^ myd Ynry^t halt I>y8 kynedom (R. op Ol. 



Digitized by VjOOQIC 



78 ^toeUer Th, W&H- «. SaUfSgmg, 1. Ahgchnüi. Wortfüg. L Bat. d. Sataes, 

p. 153.). Understond, pat forward ich habhe al {»e yholde (L 58.). I haoe saved 
yow seif, aeith Grist, And youre sones after (P. Plouobii. 1149.). Ich have üoved 
hire moni dai (Wriobt, Anecd. p. 7.). Now I hone spokea of bawme, and now 
also I schalle speke of an other thin^ (Hadndby. p. 5S.). I hone put thls boke 
out of Latyn into Freushe (p. 5.). ^e . . babbed moni dai iremd on me efter 
riwle. (Arcbbn R. p. 2.) jil pe king hit hattctf forboden, ne scal him neuer beo 
|>a bei (La^am. I. 61.). Nu hafö Goffar pe king igadered bis forde (I. 64.) etc. 
Die Umschreibung des Perfekts wie des Plusquamperfiakts durch ein HüJf^zeitwort 
mit dem Partidp des Perfekt, wenngleich dem Ags. seit frühester Zeit gel&uiig, 
ist jedoch keineswegs in der Ausdehnung gebräuchlich, wekhe wir bald im Altengl. 
antreffen. Die Sprache begnügt sich häufig mit dem einfaehen Präteritum; wo 
dem Englischen das umschriebene Perfekt nahe liegt: Eä la möd, hvät bevearp {>e 
on päscare? (Bobth. 7, 3.) Ic Älfric munuc avendt pas bocof Ledennm boeum 
to Engliscum gereorde (A.-S. Houil. I. init). Daneben geht die Umschreibung 
her : He maest gepäh pära pe ic ofer foldan gtfrdgen häbbe (Thb Scop ed. Thorpe 
34.). Licgaff me ymbütan . . grindlas greate, mid py me God hafccS gehäfted be 
pam halse (Cjbdm. 381 ). pe pes dema ka/aff pä yyrrestan vitu gegearvad (God. 
ExoN. 257, 19.). S. unt 4. 

2. Die Verknüpfung des Perfekt mit dem Präteritum (Imperfekt) ist 
im Neuenglischen nicht selten. Dieser Wechsel des Standpunktes ist da 
erklärlich, wo einem Faktum eine Reflexion des Darstellers, oder ein 
anderes Faktum hinzugefügt wird, bei welchem der Erzahlende seine Be- 
theiligung oder seine zeitliche Beziehung maassgebend werden lässt. 

All questions . . being oyer, we agreed upon running about together, 
and have seen Versailles etc. (Montague, Lett.). 'Tis Strange — he 
propfieaied my doom, And I Juwe smiUd — I then could smile (Byr., 
Giaour). They Struck contemporary observers with no surprise, and have 
received from historians a very scanty measure of attention (Macaul., 
H. of E. I. 22.), — Bisweilen liegt diesem Wechsel kein entscheidendes 
Motiv zum Grunde: I acknowUdged my sin unto thee, and mine iniquity 
have I not hid (Ps. 32, 5.). Judges and Senates h<we been bought for 
goldy Esteem and love were never to be sold (Pope, Ess. on M. 4, 187.). 
The father slowly med the hate, The son hath found a quicker fate (Byr., 
Bride 2, 25.). — Daran schliesst sich das historische Perfekt, welches, 
analog dem historischen Präsens, der Dichtung verblieben ist, und in der 
romantischen Poesie auch oft im Wechsel mit dem Präteritum vorkonmit: 
And Hugo is gone to his lonely bed (Byr. Paris. 5.). Hugo is fallen; 
and from that hour etc. (ib. 19.). To Eskdale soon he epurr'd amain, 
And with him five hundred riders Iiaa ta^en (Scott, L. Minstr. 4, 11.). 
Thus starting oft, he joumey^d on. And deeper in the wood is gone (3, 
14); so auch im Wechsel mit dem Präsens: Remorse from Oswald 's brow 
is gone^ Avarice and pride resume their throne (id., Rokeby 2, 29.). Again 
that light has fired his eye, Again his form swells bold and high, The 
broken voice of age w gone etc. (id., Lord of the Isl. 2, 32.). 

Jener Wechsel ist im Altengl. schon in mehrfacher Rücksicht üblich: Youre 
fader she feUed Thorugh false biheste, And haih enpmaned popes» And peired 



Digitized by VjOOQIC 



^J 



B. D. Bräd^ . . D. ZaUw. m Bräd. . . D. Zei^. d. Qeffemo. D. P^eh. 79 



J^ly chirch» (P. PLouomi« 1611.). Alas, thftt ever com pride in tboght, For it 
ha$ hroght us alle to noght CTowii. M. p. 4.}; besonders in der poetischen Er- 
zählung: To a water they buith ycome^ Ther they haoeih herberow yrwme (Alis. 
3427.). Demostines ü alyght, And com among heom fol ryght (3139.). With tbat 
ther com an arrowe . . Hit hcUhe strekene the yerle Dnglas (Pbkct, Bei. p. 3, IL). 
I hast ther came a knyght, Then letters fiigre fiirth hath he tayne. And thns he 
sayd (ib. p. 7, IL). Forth he gan him hie, tUle Qascoyn he m comen (LAROTon 
p. 245.). Syr OanUne lope fromicare-bed soone, And io the Sldridge hills ü gone 
(Pbbct, ReL p. 10, L). Sqfoumed have these marchanntz in the tonn . . Bnt so 
l^ell etc. (Ohaoo., G. T. 4568.)- Zum Vorbilde diente hier, wie beim Pr&sens, 
die altfnmzösische Weise, welche namentlich auch das historische Präsens mit dem 
Perfekt zusammenstellt: Corant 8*en vont vers le marchie Tant ont aU^ et taut 
marchi^, El buisson viaiaU (Fabliacx ed. Barba^c, L 98.). Et la dame li virU au 
maiHb Si a recommenchie son conte (Rom. dbs Sbpt Sag. 967.). Li dus la un 
iOT esgardCi Un sien seighant a apieU (1035.). Ils sorU a Teglise venu, Petit et 
grant, Jone et chanu; Le saucretain otU apeU . . Gil ne respont (BoTEBBor ed. 
Jubinal L 315.). 

3. Wie das Präsens im Nebensatze, mit Bezug auf einen Hauptsatz, welcher 
eine in die Zukunft verlegte Thätigkeit enthält, statt des Futur steht, so 
wird das Perfekt in eben dieser Verbindung statt eines zweiten Futur, 
welches die kiSnfdge Thfitigkeit als vollendet bezeichnet (futurum exactum) 
gebraucht. 

When I kerne slain thee with my proper band Fll follow those that 
even now fled hence (Shaksp., Cymb. 4, 1.). When I have said, make 
answer to us both (id., John 2, 1.). There thou yet shalt be my bride 
Wheu once again Vve quelFd the pride Of Yenice (Byb., Siege 2^1.). I 
will attend to this business, as soon as I have finished my letter (Murrat, 
Gr.). As soon as ye be entered into it, ye shall find a colt tied (Mark, 
11, 2.). Den Perfekten intransitiver Verba mit be gleich werden die 
Passivformen behandelt, in denen das Particip des Perfekt die Bedeutung 
der voUendeten Thfitigkeit erhfilt VgL p. 64. This lord . . Who shall 
be of as little>memory, When he is earth'd (Shaksp., Temp. 2, 1.). When 
all that we design to do Is done, \ will then be time more meet To teil 
thee, when the tale's complete (Byr., Bride 2, 19.). 

So verfthrt auch das Altengh: Ac stalworthe worlh he nevere Til he have eien 
al the bam. And his blood ydranke (P. Ploüohm. 11661.). When every man 
has red hiB Y^dy Let se who bettar say can (Town. M. p. 189.). Dies ist schon 
hn Ags. angebahnt: Vit eft cumaff (veniemus) siffdTan vit «erende unoer tvega 
gisteyninge dgifen ha/bbaS (Cjbdm. 287ö.). 

4. Bei der Bildung des Perfekts und* damit auch des Plusquamper- 
fekts der intransitiven Verba vermittelst der Hulfsverba have und be^ 
ist hier der Ovt, des Ursprungs dieser .Doppelbildung und des daran ge- 
knifften syntaktischen Unterschiedes zu gedenken. 

Zunfichst ist zp bemerken, dass von intransitiven Zeitwortern nicht als 
von einer feststehenden Anzahl von Verben gesprochen werden kann, 
denen nur eine syntaktische Verwendung zukömmt; wir verstehen hier 
darunter diejenigen, welche an sich oder in dem überwiegenden 



Digitized by VjOOQIC 



gO Zweier Th. Wart- u SaUfSgung. I. Alachnitt. Wortfug, Best. d. Satzes. 

Spracbgebrauche eine nicht auf einen Gegenstand gerichtete Thätigkeit 
bezeichnen, wobei es gleichgültig ist, dass sie auch transitiv gebraucht 
werden können.' 

Wenn einzelne Orammatiker allen IntransitiYen nur die Abwandlung 
mit haxe gestatten wollen^ und die mit be yerwerfen, so stehen sie im 
Widerspruche mit dem Sprachgebrauche, wenngleich zugegeben werden 
muss, dass im Laufe der Zeit die Bildimg mit have weiter um sich 
greift. 

Haioe gehört der Bildung aller transitiven, der unpersönlichen, so wie 
der reflexiven Verba an, selbst wenn der Objektskasus ein ursprunglicher 
Dativ ist. Dies geht bis in das Angelsächsische hinauf, so weit dort 
überhaupt die Umschreibung verwendet wird. Der Gebrauch von have 
stand fest^ ehe das Aitfrauzösische seinen Einfluss geltend machen konnte, 
weshalb auch das in reflexiven Verben gebräuchliche etre ohne Einwir- 
kung auf das Englische geblieben ist. 

Bei intransitiven Verben ist gegenwärtig haoe überall zugelassen, nicht 
blos in Verben germanischen, sondern auch romanischen Ursprungs, und 
selbst solchen, denen das französische aooir nicht zukommt, obwohl das 
Französische in soweit mit dem Englischen übereinstimmt, dass es den 
meisten Intransitiven woir neben eire zugesteht. Das Streben nach Ni- 
vellirung der transitiven und intransitiven Verbalformen ist in beiden 
Sprachen wirksam. Die Abwandlung mit he ist aber im Englischen nicht 
etwa romanischen Ursprungs; sie wurzelt im Wesentlichen in der angel- 
sächsischen Sprache und ist bei Intransitiven zum Theil allein, zum Theil 
üerwiegend üblich gewesen. Dass sie mit französischem Gebrauche zu- 
sanmientraf, unterstützte sie. 

Die Verwendimg von h(xoe und be bedingt einen Unterschied in der 
Au£fassung der umschriebenen Tempora der Intransitiva. Jenes ist, bei 
seiner mehr subjektiven* Bedeutung, die aus der Bestimmung des 
Subjektes hervorgehende aktuelle Bethätigung darzustellen geeignet, dieses, 
bei seiner mehr objektiven Bedeutung, das Ergebniss der Thätigkeit 
und den daraus hervorgehenden Zustand. Dieser zwiefache Gesichts- 
punkt tritt klar hervor, wo beide Bildungen einander g^enüberstehen, 
z. B.: Ye have come too late — but ye are come! (Golkr., Picc. 1, 1.) 
Die einzelnen Begriflfsreihen, bei den%n neben haioe noch be in Betracht 
kommt, sind besonders die folgenden. 

a) Auszuscheiden ist von den Intransitiven das Verb 6e, dessen Perfekt 
und Plusquamperfekt nur durch have gebildet wird. 

Das Ags. kennt kein Perfekt oder Plusquamperfekt von beon und veson, wozu 
das Particip geveaen gehört. Die Edda bietet £r<^ Yerit (Gbimm, 4, 162.). Nie- 
derdeutsche Hundarten bieten: Ek hehhe esin neben Ek sin ewest (Schambach, 
Idiot. Y. sin.). Aber schon die älteste englische Sprachperiode bildet ähnliche 
Formen; All alls itt ha/epp ben inn pe (Oum 5228.) patt wif patt /laffde ben 
Af^ childlaBS (2311.). Porr sefenn winnter haffde he 6eon Tosamenn in Egippte 
(8399.). pu hqfuest ibeon ouercummen (La^am. I. 355.). Ich habben ibeon 
stiward (II. 121. cl 143. 346. IIL 78.). 



Digitized by VjOOQIC 



-^?'^-l 



*' ^'C :■■•■■ r- 



B.D.SVad... t). ZeUw, im Prad. . . D. Zeüf. d. Gegenw. t). Per/da. gl 

b}Die Verba der Ruhe haben vorzugsweise have angenommen, doch 
kommt be bei dem Begriffe sitzen vor, welcher oft in den der Bewe- 
gung (des Niedersitzens) übergeht: When he loas set, bis disciples 
came unto him (Matth. 5, 1.). Two sisters by the goal are sei (Scott, 
Bridal of Tr. 2, 3.). The mother, the two daughters, and young 
Mr. Nigthingale, were now sat down to supper together (Fjeld., T. Jon. 
14, 9.); womit das passiv adjektivische seated übereinstimmt: The 
ladies were no sooner seated in the hackney-coach than Mrs. Ellison 
burst into a loud laughter (Field., Amelia 4, 9.). Mit diesem letzte- 
ren mag man Formen wie staid und hung zusammenstellen : The plough 
was in mid-furrow staid (Scott, Lady of the L. 3, 14.). And by bis 
side is hang a seal (Byk., Ch. Har. 1, 24). Sonst sind / have sat 
(säte), stood, staid, lain^ remained u. dgl. gebräuchlicb. 

Altengl. To the mete when thou art ysette (IIalliw., Ereemas. 731.). To 
dyner they ben sette (Chaüc, C. T. 5638.). Whanne he « sett^ thou right anoon 
Arys (14241.) pa pe kTg wes isete (La^am. II. 610.). pa hoo weoren alle i«c^ 
(II. 353. cf. 540.). Ags. On pä healfe pe pä Deniscan scipu aseten varon (Sax. 
Chr. 879); auch pä vurdan . . dselen (ib.). Sonst haben stehen, liegen, 
bleiben etc. das Y. have im peripbrastischen Tempus. Altengl. I have standen 
(Ghavc. 0. T. 9368.). Hit hav^ . . istonde (La^am. I. 305.). Swa hit h(^eS 
istonde (IIL 286. cf. II. 78. III. 144.) — Prophetes That Iiadde yleyen with 
Lucifer (P. Plocobm. p. 198. cf. 399.). We habbeotS stille il^en (La^ii. IL 
625.). Je . . ouer us ilfxien habbeotf (II. 386.). — Ilafden iwuned here (IIL 
286.). 

c)Die Begriffe werden und wachsen, namentlich insoweit der letztere 
sich mit dem ersteren mischt, lassen neben have auch be zu. 

That error . . Which is become my crime (Milt., P. L. 9, 1180.). 
What is become of him? (Butl., Hud. 1,3, 263.). Silence is become 
my mother -tongue (Goldsm., G. Nat. M. 2.). The scene was now 
iccow« . . animated and horrible (Scott, Qu. Durw. 37.). Tbe world 
is grown so bad (Shaksp., Rieh. III. 1, 3.). Men are grown impatient 
of reproof (Ben Jons., Ev. M. in bis Hum. Prol.). Are you grown 
wiser (Shelley, Frometh. ß, 4.); und analog: Now is he tuni'd ortho- 
grapber (Shaksp., Much Ado 2, 3.). Doch werden wachsen, empor- 
schi essen, aucb im eigentlichen Sinne so abgewandelt: Sycorax, who 

Tfa« grown into a hoop (Shaksp., Temp. 1, 2.). Miss Clary was 
shot up into a woman (Guardian Lond. 1756. 85.). Again there is 
Sprung up An heretic (Shaksp., Henry 7III. 3, 2.). 

Die alte Sprache scheint hier be zu begünstigen: The kyng is becomen fiers 
(Alis. 5882.). pu weore bis man bicumen (La3Pam. I. 215. cf. II. 46.). Vgl. 
Wass vmrrperm paer wipp cbilde (Orm. 2307. cf. Praef. 31.) Ags. Ic eom 
STide earm gevorden (Ps. 37, 6.). p& pis gevorden väs (Sax. Chr. 973.). — • 
Altengl. So is pride wox€n-(p. Plodohh. 5754.). As tbey out off tbe ground 
wer waxen (Rich. C. db L. 6564.). pa wepmen weren iwexan (Lajam. I. 15.). 
pa pis child wes iwaxen (U. 114. cf. III. 207.). Jbo wass waaenn summ del 
grst (Obm. 2479.). ^ Tbl sone wode, That is ispronge out of tbi blöde (Sbutb 

lliuner, en^L Gr. II, ß 



Digitized by VjOOQIC 






f^^ 



82 Zweiter Th. Wort- u, Satzßguug. 1. Abschn. Wortfug. L Be»L d. Satzes. 

Pages 627.). Ther ü sum newe sorwe sprongyn (Cov. Mtst. p. 395.). Min 
eldre of wan we beop üpronge (LaJam. II. 632. cf. III. 36.). 
d)Bei zahlreichen Verben der Bewegung erhält sich neben dem geläu- 
figen have auch noch be. 

Wir führen beispielsweise zunächst germanische Verba auf. 

go. Who Struck this heat up, after I was gone? (Shaksp., I Henry IV. 
1, 3.). He'« gone (l'emp. 2, 1.) = er ist dahin. The Minstrel-boy 
to the war is gone (Tu. Moore p. 238.) The time for levity is gone by 
(Carlyle, Fast a Pres. 3, 13.). — step, 1 am in blood stept in so far 
(Shaksp., Mach.' 3, 4.). — ride, Brutus and Cassius are rid , . trough 
the gates (id., J. Cses. 3, 2.). — coTne. When they were conie out of 
the synagogue (Mark 1, 29.). Arthur is come again (Tennys. p. 202.)- 
Js not Cleanthe comef (Talf., Ion 3, 3.). He is come of high degree 
(Scott, L. Minstr. 3, 18.). — set forth, The king himself in person 
is seih forth (Shaksp , 1 Henry IV. 4, 1.). Dahin mag man auch set 
rechnen: The sun is set (Rogers, It , Gondola), s. b) — get, They 
were got about two miles beyond Barnet (Field., T. Jon. 12, 14.). 
He was got into Ovid's Epistles (8, 11.). The pain..ts soou got over 
(GOLDSM., Vic. 13.). — wand^r, The heedful slave Is wandernd forth 
(Shaksp., Com. of Err. 2, 2.). — withdraw, When all the damsels 
were withdraum (Byr., D. Juan 5, 102.). — fleey flow, She i« fled 
(Shaksp., Cymb. 3, 5.). The clouds were fled (Milt., P. L. 11, 841.). 
Every bright name that shed Light o'er the land is fled (Th. Moore 
p. 212.). Health is flown (Shaksp., II Henry IV. 4, 4.). When true 
hearts lie wither'd And fond ones are flown (Th. Moore p. 237.). — 
run, I am run away (Shaksp., AH's Well 3, 2.). A prey to those 
who are now run away (Butl., Hud. 1, 3, 755.). My sand is run 
(Scott, Thomas the R. 3.). — slink. For beast and bird, They to 
their gi'assy couch, these to their nest, Were slunk (Milt., P. L. 4, 
600.). — steal away. Campeius is stolen away (Shaksp., Henry VIII. 

3, 2. cf. I Henry IV. 2, 4. Mach. 2, 4.). — ereep. The . . day Is 
crept into the bosom of the sea (id., II Henry VI. 4, 1. cf. 4, 9.). — 
7neet (ags. metan, occurrere). Are w« all mett (id., Mids. N. Dr. 3, 
1.). We once again are met in Council (Addis., Cato 2, 1.). The 
knight and lady fair are met (Scott, L. Minstr. 2, 28.). You have 
heard why we are met together (BuLW., Rienzi 2, 3.) — land. The 
army of France is landed (Shaksp., Lear 3, 7. cf. Temp. 5, 1. John 

4, 2. III Henry VI. 4, 1.), und bei Späteren; dies könnte passiv ge- 
fasst werden. — rise, arise, We are risenl (Ps. 20, 8.). The sun, 
Ere it is risen paints its image In the atmosphere (Coler., Wallenst 
5,1.) The Lord is arisen (Longf. H. 59.). — break, The day is 
broke (Shaksp., Rom. a. Jul. 3, 5.). — sink, The sun was sunk 
(Milt., P. L. 9, 48.). Here eyes were sunk in her head (Field., 
Amelia 11, 6.). — faüy befall und die sinnverwandten betide, kappen, 
Xou are fallen into the disease (Shaksp., II Henry IV. 1 , 2 ). They 



Digitized by VjOOQIC 



A D. Mut. . . D. ZeitMD. m Ftäd, . . D. Zeitf, d. QegeMD. D. Perfekt. 83 

are brought down and fallen (Ps. 20, 8.). The English lords . . are 
again faüen off (Shaksp., John 5, 5.). What late misfortune m hefalVn 
king Edward (id., III Henry VI. 4, 4.) Neither know I what is heiid 
to Cloten (id., Cymb. 4, 3.); so auch is happened bisweilen bei älteren 
Sduriffcstellem. 

Aehnlich Yerf&hrt das Englische mit romanischen Verben ver- 
wandter Bedeutung. 

depart, They and their shadows were no sooner departed, than the 
Venetian retumed (Rogers, It., Bag of Gold). — pass. A mischief 
that M past and gone (Shaksp., Oth. 1, 3.). Until all the people toere 
passed clean over Jordan (JosH. 3, 17.). The hour is passed (Longf. 
I. 176.). The childhood of the European nations was passed under 
the tutelage of the clergy (Macaul., H. of E. I. 46.). — arrive, Our 
messenger Chatillon is arrived (Shaksp., John 2, 1.). Old Sir Charles 
is arrived (Goldsm., She Stoops 5.). — enier, Pucelle is entered into 
Orleans (Shaksp., I Henry VI. 1, 5.). As soon as ye be entered into 
it, ye shall find a colt (Mark 11, 2.). — convene. Behold the hall where 
Chiefs were late convened (Byr., Ch. Har. 1, 24,). — turn, afr. tumer, 
toumer, doch auch ags. tyman, vertere. They are tumed unto other 
gods (Deuter. 31, 18.) He was tumed of fifty (Carlyle, Fr. Revol. 

1, 3, 3.) — retum. He is retumed (Shaksp., Much Ado 1, 1. cf. 
Love's L. L. 3, 1. Merch. of V. ö, L etc.), The horsemen are re- 
turn'd (Addis., Cato 5, 4.). Thou art retumed^ and I shall be well 
(Bülw., Rienzi 3, 1.). — retire. Or is he but retired to make him 
strong? (Shaksp., II Henry VI. 4, 9.). He is retired to rest (Addis. 
Cato 5, 3). — escape. Edward is escaped from your brother (Shaksp., 
in Henry VI. 4, 6.). Our soul is escaped . . we are escaped (Ps. 124, 
7.). — ascend, The noble Brutus is ascended (Shaksp., J, Csbs. 3, 2.). 
I am not yet ascended to my father (John 20, 17.). — mount. You 
. . now are mounted Where powers are your retainers (Shaksp., Henry VIII. 

2, 4. cf. LoYe's L. L. 5, 2. John 2, 1. Henry V. 4, 1.). Chiarlatans 
can do no good Until theyV« mounted (Butl., Hud. 3, 2, 971.). — 
descend, I am descended of a gentler blood (Shaksp., I Henry VI. 5, 
4.). We are descended from ancestors that knew no stain (Goldsm., 
Vic 17.). — decUne, Her head '« declined (Shaksp , Ant. a. Cleop. 3, 
9.). I am declined into the vale of years (Id., Oth. 3, 3.). — chance 
(vgl faä.). What he feared is chanced (Shaksp., II Henry IV. 1, 1. 
cf. J. Caes. 5, 4.). 

Man sieht, es sind besonders die Begriffe gehen und kommen« aufstehen 
und fallen, welche hier in Betracht kommen, und denen sich näher bestimmte 
anreihen. Verwandte germanische Verba werden schon Mhe, zum Theil 
mit Vorliebe mit be abgewandelt 

go. Altengl. Now is the sonne gon under (Alis. 6830.}. h al my mynde 
and might agoon^ (Chauc, G. T. 7652.). po he wat iwend (R. of Gl. p. 
540.). He is toent into the feldes (Chacc, C. T. p. 150. II. cf. 8150 sq.). 

6* 



Digitized by VjOOQIC 



7>. 



2>^ 



84 ^u>ei(er TL Wort- u. Satzfugung. I, Abschn. Worifug. 1. Best, d, Satzeä. 

Wheder ar alle oure eiders tvetitf (Towr. M. p. 35.); daher auch: To turne 
folke that ben mi»went (Rom. op tub Rosis 7196.) All patt monepl) wass patt 
dajj Füll neh gan ut tili ende (Obm. 1010. cf. 4352. 8907. 14226. 142r«0. 
I80O6. 18891. etc.) Baldulf wes bihalues igan him (Lajam. II. 427.). h al ure 
iciide lond igan ut of ure hond (II. 507.); auch: Wes . . in to Walisc londe 
iwPt (II. 310). pa orles iveome iicende (I. 214.). Ags. gangan (gan) und 
gevUan sind oft mit beön etc. abgewandelt, pa väs ägongen pät bim God 
volde..ponc gegyldan (Cod. Exon. 130, 20.). pät Esau utägän väs (Grn. 27, 
5.) Dagas sind gevitene (Cod. Exon. 310, 26.). Dreamas sind gevitene (311, 2.); 
desgleichen cyrran. Gif he . . to pe on dag geeyrred öitf (Lcc. 17, 4 cf. 
Marc. 4, 12.). Das auch imAltengl. gebräuchliche /«ave jfo^ie gehört freilich schon 
dem Ags. Oegün häfdon (Beov. 5253. Sax. Che. 1010.). — ride, Altengl Par- 
meneon is yride (Aus. 2820.). Alisaundre to-fore is ryde (3776.) Arcit« is 
riden (Chacc, C. T. 1630.) Alle . . pat hider beoiS iridenen (La^am. II. 394.). 
Heo beotS hider iriden (II. 622.). —- fare, Altengl. Now is Perkyn . . To tbe plow 
faren (P. Ploüghm. 4006.). How feie ... are faren (7443.) Forth is sehe fare 
(Chauc, C. T."8772.). Thus ser Torrent . . is fare (Torbent 1416.). pus ü 
pas burh iuaren (Lajam. I. 187.). Iseih . . hu heo iuaren weren (I. 24.). 
Sinndenn dapde annd feerenn ut Off life (Orm. 8359.). cf. pu ort iliCfen hidere 
(LaJam. III. 36.) Ags. pä he paprto gefaren väs (Sax. Chb. 804.). Min broder 
is faren of pisse live (656.). Ic viste pät pu utäfaren vcere (Boetb. 5, 1.) Da- 
neben Altengl. I hadde faren a furlong (P. Plodohm. 2481). Talde al pan kinge 
hu he ifaren hafden (LaJam. III. 264.). Ags. Cydde hü hi gefaren Mfdon 
(Sax. Ciib. 1051.). pä Moises häfde gefaren ofer pä reodan sae (Exod. 15, 1.), 
wie: iEr pon hy to lande geliden' häfdon (Cod. Exon. 283, 3.). Od pät . . 
vunden stäfna gevaden häfde (Beov. 437.). — come, Altengl. We be comen 
alle of kynde of Gennenie (Lanotoft I. 2.). Ich am icom (Weicht, Anecd. 
p. 6.)- That is ycome of eovel rede (Alis. 7251.). And is ycome to Arabye 
(3899.). Now is cum mercy (Cov. Myst. p. 129.). Ich «em to pe icumen 
(LaJam. II. 237. cf. II. 373. 893. Orm. 2171. 3352. 3844. 4116. 7156. etc.) 
Ags. Jacob väs cumen (Ger. 29, 13). Her va^on rede fore-b(^cna cumene 
(Sax. Chr. 793.). — sei. Altengl. Whenne the sunne toas sette (Ricn. C. de 
L. 3165. — flee, flow. Atengl. Whan pise Bretons tuo were fled (Langtoft 

I. 3.). The emperour was fled away (Rich. C. de L. 2301.). Flowen was that 
fals coward (2303.). The duk . . « yflowe (Alis. 1906. cf. 4366.). Brennes 
wes awaBi iflojen (LaJam. L 203.). pe ifloice huff of Rome (I. 254. cf. 327. 

II. 65. 376. 445. 477.). pe king was afloje (II. 376. and. Text, auch 446. 
477.). — leap. Altengl. The pore men ben lopen to London (Wabton IL 64.), 
sonst gewohnlich mit have. If that a lous couthe Han lopen the bettre 
(P. Ploüghm. 2867.). Jei Arthur noedde ileope to (Lajam. II. 622.). — run, 
Altengl. Js rönne to religion (P. Ploüghm. 5078.). Away he 1« rönne 
(Ans. 897.). Thy apostels . . ar ron from the (Town. M. p. 207.). So was 
the blood yronne in his face (Chauc, C. T. 2696 ). — roam. Altengl. Jason 
is romcd forth (id., Legend 1585.). — creep, Altengl. As thou . . were crope 
out of the ground (id., C. T. 11918.). — glide. Altengl. The moone . . was into 
Cancre gliden (id. , C. T. 9759.). pat igliden weren to helle (Lajam. L 390.). 
— spring, Altengl. That man throngh us is sprongen so (Rom. of thb Rosb 
6957.). Vgl. oben c) — climb. Altengl. He is clomben so (ib. 6936.). pu 
fvere iclumben haje (LA^aM. IL 476.). — meet. Altengl. Sith they be thus 



Digitized by VjOOQIC 



A D. /Voe/. . . D, ZeUw, im Prdd. . . D. Zeitf. d. Gegenw. D, Perfekt. 85 

ünette (Cbadc, C. T. 5535.); dagegen passiv: God hath hen met Among nedy 
people (P. Plodohm. 7047.). — rise, arise^ uprise, Altengl. He is reson the 
tbryd day (Cov. Myst, p. 338.). I am resyn fro my grave (p. 347.). Alisoundre 
arisen ts (Aus. 3966.). Er tbe bright sunne uprisen was (Chauc, Flower 28.). 
Affterr {)att he wass . . risenn upp off dappe (Orm. 11551 u. öfter). Ags. He ys 
arisen (Ev. Nicod. 15.). — siiiic. pa heo . . tceore isunken in pe waiere 
(La^ah. III. 138.) — /a//, befall^ betid£, kappen. Altengl. Youre fraunchise .. 
Fallen is in thraldom (P. Plocobm. 12280.) Ded he is of sadel y falle (Aus. 
4394.). Fire is yfall undur bis hond (1802.). Now « him falle a chaunce hard 
(7187.). An odious meschief . . hytid is to myn order (Chacc, C. T. 7772.). 
Was happed thns upon a certaine night (id., Flower 16.). Wass alle mann- 
kinn . . faHerm inn tili eche dsep (Orm. 4291. cf. 6022.). pat beotf an us feole 
(Lajam. ü. 155.). po was hit bivalle in pat dai^e (I. 307.); neben: pa wes 
hit Humpen (ib.). pat luper him bi/alle was (III 81); neben: pat ludere 
him ilimped was (ib.). Ofte hit is Humpen (I. 355.) Auch im Ags. gestattet 
sinken, fallen die Umschreibung mit beön etc.: Qedraren is peös dugud eal 
(Cod. Exon. 311, 2.). -— alight (desilire). Altengl. Demostines is alight (Aus. 
3139.). Dass im Altengl. die Periphrase mit have frühe um sich griff, ist nicht 
auffallend, da sie schon im Ags. bei den genannten Intransitiven nicht fehlt. 

Auch romanische Verba verwandter Bedeutung nehmen Theil an dem Ge- 
brauche von be, Sie werden vom vierzehnten Jahrh. an häufiger im Altengl.; 
sie schwanken frühe zwischen be und have. 

pass. Over a water passed they btUh (Aus. 2039.). Venjauns ist past (Cov. 
Hyst. p. 129). — arrive. The Company . . Arrived is (Chauc, Legend 1045.). 
How the queene without Was arived (id., Dream 268.). — enter. Setten laddres 
to the walles.. and by the wyndowes ben entred (id., C. T. p..l50 11.). When 
Phoebus entred was (Howes, Pastyme eh. 1.). — retum. Whan Melibeus re- 
taumed was (Chaüc, , C. T, p. 150. IL) — repair. Repaired is this Achates 
againe (Chacc, Legend. 1134.). — void. And voided weren they that voiden 
ought (id., Troil. a. Cr. II. 912.); wo der Infinitiv voiden entschieden intran- 
sitiv ist — escape. Vorto sywe hem that ofscaped were (R. op Gl. p. 176,). — 
Die Verbindung mit have trifft man oft: I have passed thorghe Tartarye 
(Mausdbv. p. 4.) The kyng off Fraunce . . Ilath aryvyd in Normandye (Rich. 
C. DB L. 6477.) I kaue not jit ascendid to my fader (Wycuffe, y. 1. zu 
styjed John 20, 17. ed. Oxf.). 

Bei der eben genannten Reihe von Verben bleibt bisweilen, auch 
wenn sie einen Kasus als objektive Bestimmung zu sich nehmen» 
das Hülfsverb be, 

Tbe enemy is passed the marsh (Shaksp., Rich. 3, 5, 3.). 3^y life 
is run his compäss (id., J. Chjs. 5, 3.). He is enier*d His radiant roof 
(id., Cymb. 5, 4.). For she was flown her master's rage (Byk., Giaour.) 
Schon das Altengl. lässt bei der Verwandlung des Intransitiv in das Tran- 
sitiv öfter die periphrastische Form des Intransitiv stehen. The sun ist past 
the merke of myddag (Antcrs op arthbb st. 44.). Now is kyng Richard passyd 
the see (Ricb.C. dbl. 1457.). 
e)Die Verba, welche sterben, vergeben, verschwinden bezeichnen, 
jedoch nur romanischer Abstammung, lassen zum Theil neben have 
auch be zu. 
The heathen are perished out of his land (Ps. 10, 6.). Alas! thejV« 



Digitized by VjOOQIC 



86 ZweUer TK Wort- u. SaUfugung. 1. AhBehnitU Wortfug. L Best d. SaiMB. 

all expir'd (Bütl., Had. 3, 2, 1631.). One flourishing branch . . Is 
hack'd down, and bis summer leaves all faded (Shaksp., Rieh. II, 1, 
2.). All her lovely companions Are faded and gone (Th Moore 
p. 237.). Miracles are ceased (id., Henry V. 1, 1.). When they shall 
See The face of Cajsar, they are vanished (id., J. Caes. 2, 2.). Whither 
are they vanished? (Macb. 1,3. cf. Two Gentlem. 3, 1.). The moun- 
tains are vanisKd^ my youth is no more (Byr. p. 305.). In be dead 
ist dead kein Particip. Andere germanische Formen sind Tom Passiv 
kaum zu trennen, wie in : Since our surprise is ended — you '11 excuse 
me (BuLw., Eichel. 3, 4.), was sich verhält, wie: Southern ravage was 
begun (Scott, L. Minstr. 4, 3.). 

Im Altengl. zeigt sich end mit einiger Entschiedenheit als Intransitiv: Thus 
ended ü this migthy eorl of Pisa (Chadc, C. T. 15942.). Auch findet man be 
dead für die gebraucht : In trauayl of his beryng hys moder was fast ded (R. of 
Gl. p. 11.) Man that han disserved to bm dede (Maündev. p. 98.) pser Grist 
was dasd o rodetreo (Obm 1436.). Affterr {)att he wass dced forr uss Annd risen 
upp (liöl.)« Ich wuriSe dced (La^am. II. 323.); womit man vgl. niederd. ddd 
bÜven = mori. Goth. ist dauSs visan = nf^vnyai (1 Tim. 6, 6.). 
• f)Kaum kommen andere echte Transitive in den Fall, mit be abgewan- 
delt zu werden. Einzelne Participien lehnen sich etwa an französischen 
Gebrauch an; andere erscheinen mehr als adjektivirt. Noch andere 
enthalten eine entschiedenere Hinweisung auf ursprünglich passiven 
Gebrauch. Man vgl. : The great supply . . Are wreck'd three nights ago 
on Goodwin sands (Shaksp., John 5, 3. cf. Temp. 5, 1.). Ags. 
vrecariy trudere. My lord, you are most happily recaver^d (Bülw., 
Eichel. 5, 2.), Afr. recovrer urspr. transitiv, dessen Particip sich dem 
restored und ähnlichen angleicht. These privileged classes had been used 
to tax (Carlyle, Fr. Revol. 1, 3, 3.), wo used Participien wie accustomed^ 
acquainted und dem lange adjektivirten wont sich angleicht, pser 
weoren aeuere iwuned pe vt-la3en to londen cumen (LA3AM. IL 94.) 
u. a. dgL 
g) Dass sich die periphrastischen Perfekte und Plusquamperfekte auch zu 
Infinitiven mit be entwickeln, hat nichts Auffallendes. 

You must be gone (Shaksp., Cymb. 1, 2.). We often . . stay Üie 
messenger that would be gone (Marlowe, Hero a. Leand, 2.). Let me 
be gone (Scott, L. Minstr. 2, 6.). With fiirst approach of ligtii, we 
must be risen (Milt., P. L. 4, 623 ). Get you to bed on the instant: 
I will be retumed forthwith (Shaksp., Oth. 4, 3.) u. a. 

Auffälliger ist die Bildung von Zeitformen, welche als überflüssig zu 
erachten sind, und wobei das mit be gebildete Perfekt selbst wieder 
als Präsens behandelt wird. Man betrachtet nämlich alsdann die in 
der Gegenwart vollendete Thätigkeit als ein in diese fallendes Ergebniss, 
welches nunmehr eine weitere Tempusbildung für die Vergangenheit 
zulässt. 

I thought, sir Puntarvolo, you ?iad been gone yoor voyage (Ben 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd. . . A Zeüw, im Prdd. . . D. Ztitf, d, Gegmtr. D. Perfekt, 871 



Jons., Et. M. out of his Hum. 5, 2.). She had not been long gone 
before her daughter came to me (Field., Amel. 1, 9, cf. 11, 6 T. Jon. 
13, 12.). Amelia and her Company returned . . laden with trinkete as 
if they had been come from a fair (id., Amel. 6, 1.). We had not 
been long arrived in our inn . . before our host acquaintod us etc. (id., 
A Jonmey 1,3.). The sun . . had been some time retired to rest when 
Sophia arose (id., T. Jon. 11, 3.). The invalid. . moaned out a feeble 
complaint that the girl had been gone an hour (Dickens, Nickleby 
2, 15). 
Dem Altengl. scheinen die letztgenannten Bildungen fremd zu sein. 



i 



Die Future der Gegenwart. 

Eine Thätigkeit, welche vom Standpunkte des Redenden aus als bevor- 
stehend oder zukünftig betrachtet wird, kann entweder als eine in der Zu- 
kunft werdende oder alsdann vollendeie bezeichnet werden. Dadurch 
unterscheidet sich das erste Futurum vom zweiten. 

1. Das erste Futurum drückt demnach, mit dem zweiten, die Beziehung 
auf die Zukunft durch dieselben Hülfsverba aus, welche sollen und 
wollen, shall und willy sind. Beide fibernehmen im neueren Englischen 
die gleiche Funktion, jedoch so, dass die litterarische Sprache, wie die 
gebildete Umgangssprache, »hall der ersten, will der zweiten und dritten 
grammatischen Person vorbehält, wo es sich lediglich um das künftige 
Eintreten einer Thätigkeit handelt 

Es ist selbstverständlich, dass shall und will auf Thätigkeiten bezogen 
werden können, deren Vollziehung erst der Zukunft angehört, und dass 
beide ihrer Natur nach im Wesentlichen auf einen Inhalt gehen, welcher 
erst zu verwirklichen ist. Der charakteristische Unterschied beider be- 
steht darin, dass shaü ursprunglich auf die Abhängigkeit oder Verpflich- 
tung deutet, welche dem Subjekte durch eine fremde Willensbestimmung 
auferlegt wird, die sich als Gebot, als moralische Verbindlichkeit, oder 
selbst als physische Nothwendigkeit fassen lässt, während will die sub- 
jektive EntSchliessung und Geneigtheit des Handelnden bezeichnet. Wird 
aber, wie dies im Englischen geschieht, die Bedeutung beider Verba in 
der Umschreibung des Futur abgeschwächt, so ist in der That schwer 
abzusehen, warum der ersten Person / shaü die etwa eine zweite thou 
wüt die korrespondiren müsse. Thatsächlich kehrt sich denn auch die 
Sache zum Theii in den Dialekten um, so dass der Norden und insbe- 
sondere Schottland dem rmll für die erste Person das Uebergewicht giebt. 
Es scheint ungerechtfertigt, die neuere englische Gebrauchsweise auf die 
Urbanität des Engländers zurückzuführen, da solche Urbanität einer 
Sache gegenüber kaum natürlich wäre, und die Gefügigkeit des Willens 
der ersten Person oder ihre Geneigtheit nicht minder urban sein möchte 
als ihre Unterwerfung unter das Sollen. Geschichtlich ist shall die äl- 
tere und allgemeinere, will die jüngere^ wenigstens zunächst seltenere um- 



M 



Digitizedby VjOOQI ;V^ 



88 Zweiter Th, Wort- und Satzfugung. L Abschn, Wortfüg. l Best. d. Satgei. 

schreibende Form. Neben der Abschwächung beider ist aber die ur- 
sprüngliche Bedeutung nicht untergegangen; das Hindurchschimmern der 
letzteren giebt der neueren Sprache Veranlassung einerseits Zweideutig- 
keit zu vermeiden, andererseits zartere Schattirungen des Gredankens, ab- 
gesehen von der konventionell gewordenen Vertheilung der Hülfeverba 
an die verschiedenen Personen, auszudrücken. 

ft) Die gewöhnlich gewordene Art der Umschreibung der verschiedenen 
Personen des Futur ist als eine Thatsache zu verzeichnen, bei wel- 
cher die Rücksicht auf Vermeidung von Zweideutigkeit mitgewirkt 
haben mag. 

When I shaä meet him in the court of heaven I shall not know him 
(Shaksp., John 3, 4.). The body's gravUy will he gradually diminühed, 
tili we shall arrive at a region where the man will float in the air 
without any tendency to fall (Johns., Rassel. 6.). „But when will ii 
he time? — ^When I shall say it.** (Coler., Picc. 1, 11.). True — 
time will seam and blanch Ay brow — Well I shall sä with aged men, 
And my good glass will teil me how A grizzly beard becomes me then 
(Bryant p. 72.). Cease — cease; or I shall eapire with rapture 
(DouGL. Jerrold, Bubbles 4.). Methinks, we shall ivin Rome without 
a Single blow (Bulw., Rienzi 5, 3.). 

Altenglische Beispiele von shall und will in dem umschriebenen Futur sind 
L, 349 angeführt Ein weiteres Zurückgehen bis in die älteste Sprachperiode 
zeigt aber, wie nicht blos shall, sondern auch will sich in der Periphrase leicht 
Bahn brechen konnte. Frühe schon steht das erstere oft periphrastisch : Icc shall 
beon a^ occ a|^ wipp ^uw whil patt tiss weorelld lastepp (Orm 11557.). He shall 
demenn att te Dom All mannkinn (10556.). To-gaderen wit scullen libben^ to- 
gadere wit scullen liggen (La^am. I. 374). We scidlen of pissere peode cumen 
to pire neode and whuder pu batest (1. 234.); und das zweite kommt ihm oft 
nahe: Haued mi fader .. cnihtes ioowe & men unifofe, alle heo wulleS to me 
dra^ (Lazam. ü. 14.). Bute pu wisliche bitache pine kineriche wulle6 Romleode 
cumen (II. 53.); und öfter wechseln in den beiden Texten La^amons beide Verba 
mit einander, z. B. : Ajif us ure icunde lord, and we pe sculletf luuien (II. 507.) 
neben we pe wollet louie. Im Ags. kommen Beispiele sehr nahe: Nacod ic 
com of minre modor innode and nacod ic sceal heonan gevendan (Job, Ettm. 4, 
35.). Ic mid ebe sceal gold gegangan, ödde gdd nimed feorh-bealu frecne frean 
eÖYerne (Bboy. 5064.); und selbst das Verb villan streift an die Umschreibung 
des Futur: Ic vät pät hit vile pincan syyde ungeleäfifiiüic ungelaeredum mannum, 
gyf Ye secgad geYislice be päm steorran (Wbioht, Pop. Treat. p. 16). Wie 
auch sonst scylan und villan mit einander wechseln s. unt. c. und g. 
b) SJiaü hat sich aber auch ausserhalb der ersten Person besonders in 
Nebensätzen erhalten. 

If the ox shaU push a man servant . . he shall giye . . thirty shekels 
of silver (Exod. 21, 32. cf. 22, 5. 7. 23, 21. 22. und oft ähnlich in 
der Bibelübersetzung). Whosoever therefore shall break one of these 
least commandments, and shall teach men so, he shall be called the 
least etc. (Matte. 5, 19,). Te "wbo shcdl tnarvel "vrhen you hear her 



Digitized by VjOOQIC 



I 
B. D.Präd... D.ZeUtß.hnPräd,.. D. Zeitf. d. Qegenw, D.Fut.d.G. 89 

tale. Oh! Lad you known her in her softer hour (Byr., Ch. Har. 1, 
55.). Yet the day may arrive when the mountains once more Shall 
rise to my sight in their mantles of snow (jd, p. 305.). When Bome 
hard in virtue 8trong, GiiFord perchance^ sJiall raise the chastening 
Bong, Then sleep my pen for ever (p. 324.). Haste, holy Friar, Haste 
ere the sinner shall expire (Scott, L. Minstr. 5, 22.). The only remedy 
tiiat remains Is the hlood that flows from a maiden's veins, Who of 
her own free will shaU die (Longf. II. 8.). Nicht selten steht neben 
einem Hauptsatze mit will ein Nebensatz mit shall: And other creeds, 
Will rise with other years, tili man shall feam.Vainly bis incense soars 
(Byr., Ch. H. 2, 3.) Whoever . . shall now compare the country round 
Bome with the country round Edinburgh, will he able to form some 
judgment as to the tendency of Papal domination (Macaül., H. of E. 
I. 47.). In gegenübergestellten gleichstufigen Sätzen macht sich leichter 
eine Antithese sachlicher Nothwendigkeit und persönlicher Geneigtheit 
geltend: Then wiU thou not he loath To leave this Paradise, but shalt 
posseas A paradise withiu thee (Milt., P.L. 12, 585.). He had lived for bis 
love, for his country he died — ; Nor soon sliaU the tears of bis country he 
dried, Nor long will his loYe stay behind him (Th. moore p. 231.). 

Die Mischung Yon shall und will trifft man schon in früherer 2^it: Altengl. 
Cr that this nyght (so ist st. myght zu lesen) be gone Alone toille ye kyf me, 
For in this nyght ilkon Ye shalle fro me fle (Town. M. p 181). When he 
her mih eyen schal sen, Fol ivel payed woll he ben (Bigb. C. db L. 129.) 
Schärfer scheiden sich' beide früher: Ich wulk al pat kine-lond bitechen pe a 
pire hond A pu scalt beon mi stiward (La^am. II. 82.). 

c)Der Begriff dea Sollens durchlauft nämlich auch in der neueren 
Sprache noch eine Reihe von Abstufungen, welche von dem Ausdrucke 
einer subjektiv oder objektiv bestinmiten Nöthigung bis zur Vorstellung 
der Erwartung und des Bevorstehens abgeschwächt sind. 

Als Bezeichnung sittlicher Nothwendigkeit erscheint shaU im Gebot 
und Verbot: Thou shalt have no other Gods before me (Exod. 20, 3.). 
Six years thou shalt sow thy land (23, 10.). Thou shalt not oppress 
a stranger (23, 9.); wie überhaupt als Ausdruck einer Willensmei- 
nung, Drohung oder überhaupt gesetzten Nothwendigkeit: To-day 
the tyrant shaü perish! (BuLw., Rienzi 5, 3.). Thy songs were made 
for the brave and free, They shall never sotmd in slavery! (Th. Moore 
p. 238.) und selbst der Gestattung: ^I come great duke, for justice!* 
— »You shall have it. Of what do you complain?** (Tobin, Honey 
Moon.). Die prophetische Verkündigung des Zukünftigen als Bestim- 
mung bedient sich eben dieser Form: The son of man shall he hetrayed 
into the hands of men (Matth. 17, 22.).- Yet through this centuried 
edipse of woe Some voices shaü be heard, and earth shaü listen,} Poets 
shall follow in the path I show (Byr., Proph. of Dante 3.). • In Fra- 
gen^ welche die Rathlosigkeit über eine zukünftige Thätigkeit bezeich- 
nen, and eine Bestimmung dieserhalb zu erwarten scheinen, steht 



Digitized by VjOOQLC 



90 Zweiter Th. Wort- u. Satzfügung. L Abschnitt, Wtyrtfug. l Best, cL Salzes, 

ebenfalls shaUi What shall we drink^ (ExOD. 15, 24.). What shaü I 
do? (DouGL. Jerrold^ Bubbles 5.); wie überhaupt in Fragen, welche 
eine negative Antwort erwarten lassen: The Lord is my light. . whom 
shaü I fear? (Ps. 27, 1.). Who now shall lead thy scatter'd children 
forth? (Byr., Ch. Har. 2, 73.). When shall such hero live again? (id., 
Giaur.) That quench'd, what beam shall break my night? (ib.); wie 
in unwilligen Fragen, welche die Willensmeinung des Gefragten her- 
ausfordern, indem sie eine negative Antwort voraussetzen: Whatl shall 
an African, shaü Juba's heir Beproach great Cato's. son? (Addis., 
Cato 1, 1.). 

Alle diese Ausdrucksweisen, welche zum Thell nahe an das Futurum streifen, 
und in anderen Sprachen auch öfter das Futurum enthalten, sind schon in der 
alten Sprache anzutreffen. So in Gebot und Aeusserung einer Willens m ei- 
nung: Fader and moder worship thou shalle (Town. M. p. 50.). If thou breke 
my rede, Thou shalle dye (ib. p. 6 } Her of pu scalt beo king (La^am. II. 
6B.). He scal tut ahuggen |if ic mot libben (1. 163.) Ags. pu scealt greot etan 
pine lifdagas (Gjsdm. 906.). Die Vorhersagung des Zukünftigen wird ebenso 
behandelt: Mony yles wyrme he schal, lond and oper stude, Lord he worp of 
France, & Rome schal his stumhede Doute (R. op Gl. p. 133.). pat Merlin 
Seide while. iErm wurdest pu Winchaestre, p» eorde pe scal forswab^ (Laiam. 
II. 137.). Fragen der oben bezeichneten Art sind schon im Ags. häufig: Hvät 
sceolon ve drincan? (Exod. 15, 24.); obwohl oft mit dem Y. viüan: Hvät ville 
ye ponne secganf (Bobtr. 24, 3.). Hu ville ic nu p&s odsacan? (34, 6.). Hyät 
ville Te cveSan be pinum tv&m sunum? (10.)- 
d)Das im periphras tischen Futurum erscheinende will tritt nicht minder 
in einer mehrfachen Abstufung von Bedeutungen auf, welche von dem 
entschiedeneren Ausdrucke des Willens allmäHch lu schwächeren Schat- 
tirungen des BegrifTes herabsinken. So tritt die Vorstellung des 
WoUens hervor in S&tssen wie: Who shall hinder me? I will despair 
(Shaksp., Rieh. II. 2, 2.). I will not stand by and see it done . . Look 
to yourself , for by Heaven I will not spare you, if you drive me on 
(Dickens, Nickleby 1, 12). Die Bedeutung der Geneigtheit und 
des Beliebens, welche dem Yerb im Präsens wie im Präteritum 
zukommt^ vgl. All Europe shall rejoice at theo, As once Europa did 
at lusty Jove, When he would play the noble beast in love (Shaksp., 
Much Ado 5, 4.), wird nicht selten zum Ausdrucke dessen, was zu ge- 
schehen pflegt, indem die einer Person oder Sache imiewohnende 
Tendenz durch wül dargestellt wird. 

For men will tremble, and tum paler, With too much or too little 
valour (BüTL., Hud. 3, 1065.). If my valour should leave me! valour 
wül come and go (Sherid., Riv. 5, 2.). The tree will toüher long before 
he fall (Byr., Ch. Har. 3, 32.). Differences, however, arose as they 
ioiü amongst all communities of the kind (Lewes, H. of Philos. II. 6.)« 
Uebrigens beschränkt sich auch dieser Gebrauch nicht auf das Präsens 
wiü: He would o/ten say^ ^I hold it only in trust for others.^ (Rogers, 
It.^ M. Griffons.). The expressions of his features wovld vary so ra- 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd, . . D. ZeUw. im Präd. . . D. ZeUf. d. Qegenw, D. Fut. d, 0. 91 

pidly though slightly, that it was useless to trace tbem to tbeir soiiroes 
(Byk., Fragm.). 

Die entschiedenere Bedeutung des will bedarf in der älteren Sprache keiner 
Nach Weisung; die des Gene igen s und Beliebens, dessen Verwirlilichung 
zugleich vorausgesetzt inrd,. fehlt dort aber eben so wenig: Ee.,wolde svffre 
for US at Jerusalem (Maondhv. p. 2). Behold, how dere I wold tfie by (Town. 
H. p. 259.}. Ags. Gesihst pu nu pät pä rihtvisan sint lade and forprycte 
forpam bi [»inum villan voldon fulganf (Bobth. 3. 4.) Hvät to viton [>ät se 
unrihtvisa cyning Neron volde hatan his agenne mägistre, and his fostorfader 
äcveüan (29, 2.); woran sich schon die Vorstellung des Pflegen^ reihet: 
Altengl. I have an houswif, Eewen an children . . That wollen bymolen it (sc. 
the hater) many tyme (P. Plocghm. '8907.). Men beth merciable . . And trollen 
lene ther thei leve Lelly to ben paied (p. 304.). Almes gret sehe wold geve^ 
The pore pepull to releue (Sib Cleobs 31 ). Every gere the kyng wold At 
Whytsontyde a fest hold (Ipomtd. 83. cf. S. Clegbs 37. 8. Amad. 134.). 
JU he is him to leof penne wule he li^ and suggen on bim wurd-scipe mare 
t>enne he beon wurde (La|am. IL 541.). JiS he seop pe mann forrdra^d He 
wiU himm skerenn mare (Orh. 3836.). 

Bisweilen wird shall in ähnlicher Weise verwendet. Neuengl. Tou shall 
sometimes know that the mistress and the maid shaJl guarrell . . and at last 
the lady ahall be pacified to tum her out of doors, and give her a very good 
Word to any body eise (Addis.). Pity was all the fault that was in me; For I 
skould melt at an offender*8 tears, And Iowly words were ransom for their fault 
(Shaksp., II Henry VI. 3, 1.). Hier wird mehr die in der Natur der Person 
oder Sache liegende Thätigkeit angedeutet. So schon altengl. S/uil nevere 
chalangynge ne chidynge Chaste a man so soone, As shcd shame (P. Ploogbu. 
7405.). 
e) Tbeilweise ist die Verbindung von be mit dem Infinitiv noch im 
Neuenglischen als Unoschreibang eines Futurum anzusehen, insoweit sie 
dem lat. amaturus mm^ amandus sum entspricht. Die nähere Erörte- 
rung dieser über das periphrastiscbe Futurum hinausgehenden Aus- 
drucksweise gehört der Lehre vom Infinitiv an. Wir erinnern nur 
daran, dass sie, abgesehen von ihren anderweitigen Färbungen, als 
Ersatz eines Futurum bis in die älteste Zeit zurückgeht. 

Enjoy, tili I retum, Short pleasures, for long woes are to succeed 
(MiLT., P. L. 4, 543.). This evening be is to accept the crown, and 
depose the Emperor (Bulw., Rienzi 3, 1.). 

AltengL Heo tacned langes pa Bunde to cumene (Lajam. II. 247.). Ags. Se 
pe to cumenne ys äfter me väs gevorden beforan me (Jon. 1, 15.). Sende pone 
pe pu iö sendenne eart (Exod. 4, 13.). 

i) Als eine Umschreibung des Futurum des Passiv kann die Verbin- 
dung von worthen mit dem Particip des Perfekt im Altenglischen nicht 
angesehen werden. Dies ist nichts anderes als eine Verwendung des 
Präsens statt des Futurum. 

Altengl. Who so synneth in the Seynt Spirit Assoilled worth he neuere 
(P. Ploüohm. 11759.). pat Londone he ys now cleped, and worp euermo (R. 
er Gl«, p. 44.). Worth verhält sich nicht anders als das ags. biff. 



Digitized by VjOOQIC 



92 ZweOer Th. Wort- v. Satzfügung. L AbschniU. Wortfug. L Best, d, Saises. 

g) Unter dem Einflüsse des altnordischen munn ist im Altenglischen, wie 
noch jetzt in nördlichen Dialekten, mun, mon ags. munan (s. I. 413.) 
eig. gedenken^ cogitare^ mit dem I n f i n i t i v , dem griech. jULiWetv ähn- 
lich, zu einem annähernden Ausdrucke der Zukunft benutzt worden. 
Der Gebrauch scheint sich auf den Norden beschränkt ^u haben. 

Das Gothiscbe hatte das verwandte schwache Verb munan zur Uebersetzung 
von ßovXtvtVi'tai und ^iklttv verwendet und dem Verb skulan ähnlich gebraucht, 
wodurch es ein Futurum umschrieb. Für nilkkty bietet die ags. Uebersetzimg 
der Evangelien gewohnlich villan, z. B.: He volde panon faran (Luc. 19, 4.) 
pä se Ilslend viste pät big voldon cumcm (Jon. 6, 15.}. pu vilt pe sylfhe 
gesvutelian üs (14, 22.); einmal die unter e) genannte Umschreibung: On aelce 
ceastre and stove pe he td cutnenne väs (Luc. 10, 1.). Fälschlich erklärt man 
mun, mon durch must: But I winne that ladyes love, For dole now I mun dye 
(Pkrcy, Rel. p. 11. II.). I wote wheder I shalle; In helle I wote mon he my 
stalle (TowN., M. p. 16). It is no boyte mercy to crave, For if I do I mon 
none have (ib.) We mon have a mekille myschaunce (p. 17.). If thou here 
longer lent For rewthe thou mon repent (p. 135. cf. p. 154.). Es wechselt zu- 
weilen mit shall: Alle the warld shcUle he deme. And that have servyd hym 
to wheme Myrthe thaym mon betyde (p 53.). Im Ormulum wird das schwache 
V. mune, munde ähnlich gebraucht: Swipe sare offdredd patt all hiss gode dede 
Ne mune himm nohht beon god inoh To berr^henn himm fra pine (Obm. 7925.). 
^iff icc make win . . pu wast wel patt ne mune itt nohht Ben makedd piurh pat 
kinde etc (14354.). For }iff he wrohhte braed off stan, pa munnde he seon patt 
mahhte, Annd munnde trowwenn wel pat he Crist Godess sune wsre (11613. 
cf. 3116.). Vgl. Halliw. V. mone. Bei Lajau. wird munien, remember, remind, 
nicht so verwendet 

2. Das zv^eite Futurum (futurum exactum) verknüpft ahall und will mit 
dem Infinitiv des Perfect, wobei für diese Hülfszeitworter die oben an- 
gegebenen Gesichtspunkte maassgebend bleiben. Die Verwendung dieses 
Futurum ist im Vergleich mit der des ersten Futur beschränkt, insbeson- 
dere in Nebensätzen, in welchen statt desselben häufig das Perfekt ver- 
wendet wird (s. Perfekt), dessen Beziehung auf die Zeitsphäre der Zu- 
kunft durch den Hauptsatz in's Licht gestellt wird. 

For when I skaU have brought them into the land . . and thej sJiall 
have eaten and filled themselves, and waxen fat; then will thej turn to 
other gods (Deuter. 31^ 20.). A cook wiU have sooner gone through 
all the several spedes of animal and vegetable food in the world, than 
an author will be able to ezhaust so extensive a subject (Field., T. Jon. 
1, 1.). Before this time to-morrow I shaü have gained a peerage, or 
Westminster Abbey (South. , Life of Nels.). Vermieden wird die Bil- 
dung des schwerfälligen Futurum exactum des Passiv; man findet statt 
des Infinitiv des Perfekt häufig den Infinitiv des Präsens bei shaU und 
tüillf wobei das Partidp des Perfekt die Bedeutung der vollendeten Thä- 
tigkeit behält: The powers that he already hath in Gallia Will soon be 
drawn to head (Shaksp., Cjmh. 3, 5.). It shall be done immediatelj, 
and then jour reputation will be safe (Golman, Jeal, Wife 3, 1.). 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd. . . D. Zeitw. m Pr&d. . . X>. Zeitf. d. Verg. Dom Imperf^t. 93 

Im Altengl. begegnet man selten einem zweiten Futur ; die älteste Sprachperiode 
scheint es überall nicht zu kennen. Seine Verwendung hat sich in der neueren 
Prosa, vielleicht nicht ohne Einfluss der romanischen Sprachen ausgedehnt. In 
der That ist diese Bilduug leicht zu umgeheu. Wie das Gotb. das Futunim 
eiactum durch das Präsens wiederzugeben pflegte, so geschah dies auch im Ags.: 
And |>onne hig etaff and fülle beofS and faette, ponne forlaptad big me (Dkutbr. 
31, 20.). Ne craevd se cocc aer pu vitfsäcst me priva (Joh. 13, 38.). Vgl. neuengl.: 
The cock shall not crow, tili thou hast denied me thrice; altengl. pe cock schal 
not crowe til pou ichcdt denye me pries (Wtcupfb). 



Zeitformen der Vergangenheit. 
Das Präteritum oder Imperfektum. 
Diese Zeitform stellt die werdende Tbätigkeit in der Spbare der 
objektiven Vergangenheit dar, -welche der Redende von seiner Zeitspbäre 
schlechthin ausschliesst. Die dadurch bezeichnete Handlung kann der näch- 
sten wie der fernsten Vergangenheit angehören. Die Unterscheidung eines 
Imperfektum und eines Aoristes, wie sie anderen älteren und den rornar 
nischen Sprachen bekannt ist, fallt in der englischen, wie in den germa- 
nischen Sprachen überhaupt, fort. Das englische Präteritum (Imperfektum) 
dient daher eben so wohl dazu, die in ihrer Entwicklung oder ihrem 
Verlaufe vorzustellende Tbätigkeit als die zur einfachen Begebenheit 
oder zum historischen Momente zusammen gefasste Thatsache zu veran- 
schaulichen. Die verschiedenartige Auffassung derselben Zeitform hängt 
von dem Zusammenhange, so wie theilweise von der Bedeutung des Zeit- 
Wortes an und für sich ab. 

Im Ags. trat dies Präteritum sehr gewöhnlich auch da auf, wo die jüngere 
Sprache das Perfektum gebraucht Die Schattirung der Rede durch häufigere Ein- 
mischung des subjektiven Standpunktes gehorte einer mehr entwickelten Sprachperiode 
an. Auch statt des Plusquamperfektums der jüngeren Zeit ward das einfache Prä- 
teritum verwendet. 

l.Als Ausdruck der abgesxshlossenen Vergangenheit überhaupt kann 
diese Zeitform dem Präsens und dem Futurum gegenübergestellt werden. 

This was your husband . . look you now what follows. Here is your 
husband (Shaksp., Haml. 3, 4.). I wish''d it then, I wüh it still (Byr., 
Giaonr). But Haroun only knows or knew This tale, whose close is 
almost nigh (id., Bride, 2, 16.). I told you then and teil you, now, 
again, I am not pleased (Siierid. Enowles, Virgin. 1, 1.). 

Altengl. A bigan pe cite pere, pat noble cite udos and ys (R. of Gl. p. 20.}. 
As it was in tbe begynnynge and now ü and xal be for evyr (Cov. Mtst. p. 127.). 
Hit semyd hym never ne never shalle (Town. M. p. 4.). Ags. Nu hylt Godes ge- 
l&dung pis huDd-seofontigfealde getel sylfvilles for hire gyltum, svä sva se ealda 
Israhel neadunge heöld on häftnunge (A.-S Homo.. IL 86.). 

2. Diese Zeitform ist die eigentliche historische Zeitform ^ welche zur 
Darstellung von Thatsachen der Vergangenheit dient, wobei es gleich- 
gültig isty ob dieie einmal oder wiederholt zu denken sind. £i];ie Reihen* 



Digitized by VjOOQIC 



>''•. 



94 ^^weiter TL Wort- u, Satzfuffung, l AbsckmU. Wortfug. l Begt. d. Satjteg. 

folge Yon Präteriten bezeichnet eine Aufeinanderfolge von Thatsachen, 
wenn nicht durch beigefugte nähere Bestimmungen, durch den inneren 
Zusammenhang oder durch die Natur der Thätigkeiten selbst das theil- 
weise oder Yoilige zeitliche Zusammentroffen derselben ausgedruckt oder 
angedeutet ist. Dass Thatsachen, welche in den Zeitraum fallen, dem 
der Redende selber noch angehört, nicht wohl durch dies Präteritum dar- 
gestellt werden können, ist ein hier und da wiederkehrendes grammatisches 
Vorurtheil. Es kommt hierbei lediglich darauf an, ob der Zeitabschnitt, 
welchem die erzählte Thatsache angehört, als abgeschlossen innerhalb der 
allgemeinen Zeitbestimmung zu denken ist. 

I saw the man to-day (Shaksp., AU's Well 5, 3.). Myself, he, and 
my sister To-day did dine together (Com. of Err. 6, 1.). As I was lying 
in bed this moming . . I was roased by the sound of music (Irving> 
Bracebr. H., May-Day). — The next morning we all sei forward together 
(GoLDSM., Yic. 3.). During tbe hundred and sixty years . . nine kings 
reigned in England. Six of these nine kings were deposed. Five hst 
their liyes as well as their crowns (Macaul , H. of E. I. 35.). Xeniades 
. .purchased him, and, on retuming to Corinth, gave him his liberty and 
consigned his children to his education (Lewes, H. of Philos. II. 23.). 
The king gave his consent with heartily satisfaction : the bill became law; 
and the Puritan divines thronged to the Quarter Sessions of every oounty 
to swear and sign (Macaül., H. of E. IV. 89.). 

Altengl. I sloghe my brother this same day (Town. H. p. 17.). — In that cytee 
was seynte Kateryne beheded. And there was seynt Mark the eYangelist martyred 
and buryed (MAcnnEv. p. 55.). To depe he ichet ys owne fader, pat he kty per 
stille. Hit hym forpoujte sore ynow, ac nopeles jet he icas Out of pat lond 
ydriue (R. of Gl. p. 11.) Brutus hine funde dead, A into pane Castle dude^ A per 
inne biburiyede (La^am. I. 73.)> k^» Nu to dag forvurdon tvegen adele naman 
(Apollon. of T. p. 2.). — Hvene aer ve sproscon be pam ssede pe betvux p&m 
pomum sprang (A.-S. Homil. II. 93.). Si Drihten gebletsod pe eöv äl^sde of 
Egipta (ExoD. 18, 10.). He veartf pa äfylled mid graman, and het ona^lan pone 
ofen Bvide pearle, and het gebindan p& cnihtas handum and fötum, and äyurpan 
intö pam bymendum o&e. p& vds päs cyninges btes pffirrihte gefyUed, and hi 
vcfron dvorpene into pam bymendan ofiie, and se lig sloh üt of pam ofne feorr 
up, and forbämde tö deade pa pe hi inn &vurpon (A.'S. Houil. IL 30.). 
3. Nicht minder werden allgemeine Verhältnisse, Zustände, Gewohnheiten, 
Charaktere etc., ob an die Erwähnung eines historischen Momentes als 
Berichte über die begleitenden Umstände geknüpft oder nicht, durch diese 
Zeitform dargestellt. 

The crown of England was, without doubt, imperial and independent, 
though the princes who wäre it were, for many ages, the Tassais of the 
kings of France . . The same was the condition of the monarchs of Scot- 
land (Roberts., H. of Scotl. I. 7.). At my feet the city slutnbered, From 
its chimney's, here and there, Wreaths of snow- white smoke, ascending, 
Vanishedf ghostlike, into air. Not a sound rose from the city etc. (Lokgf. 
I. 224.). To foreigners he often seemed churlish. In his interoourse with 



Digitized by VjOOQIC 



iS. D. J)rä(L . . D. Zeitw,4ml¥dd. . . D. Zeitf. d. Verg. Das tmperfdU. 95 

tlie "World in genend he appeared Ignorant or negligent of those arts 
wbich double the valae of a faTOur (Magadl., H. of E. III. 3.). His 
conversation had in it Bomething peculiar: generali j it asmmed a quick, 
Short, abrupt turn (BüLW., E. Aram 1, 1.). 

Altenn;!. And that tour conteyned ^t contree in circuyt: for the tour allone 
cofUeyned 10 mile Square. That tour founded 'kyng^ Nembrowthe, that toas kyng 
of that contree: and he was firste kyng of the world (Madrdbv. p. 41). His 
herte hire ioe$ alon, That reste nevede he non, The love tres so streng (Wright, 
Anecd. p. 2.). At mete wel itaught was sehe witballe; Sehe leel no morsel from 
hire lippes falle, Ne weite hire fyngres in hire sauce deepe. Wel coitde sehe 
carie a morsel, and wel kepe, That no droppe fil uppon hire brest (Chauc, C. T. 
127.). Ags. pä -väs Apollonius gehäten sum jung man se väs svide velig and 
snotor and vda ealdorman (Apollon. of T. p. 3.). Sume gedvolmen vaeron pe 
gehjfdon pät he God ycere, ac hi n&teshTon ne ge^fdon pät he seghY» r rixode -. hi 
offrodon Gnste gastlice recels and noldon him gold offrian (A.-S. Homil. I 116.). 

4. Bei der Verknüpfung von Haupt- und Nebensätzen ist das Zeitver- 
bältniss der darin Yorkommenden Fräterita zu einander im Allgemeinen 
nach objektiven Gesichtspunkten zu beurtheilen: There fled the greatest 
soul that ever warm*d A Roman breast (Addis., Cato 5, 4.). The house 
was more joyous to her when he was there (Trollope, Framl. Parson. 
1, 13.). She ,.died^ and in/ected her Lane with fever, so that seventeen 
other persons died of fever there in consequence (Carlyle, Fast a Pres. 
3, 2.). The surprise That sprung at first to his arrested eyes SeenM 
now subsided (Byr., Lara \, 22.). I thought I was a woman, and have 
thought 80 ever since (Marryat, Jac. Faithf. 3, 5.). Es kommt dabei 
nur in Betracht, dass sowohl die im Hauptsatze als die im Nebensatze 
ausgesagte Thfitigkeit, für den Redenden abgeschlossen^ in seinem Rijcken 
liegt 

Doch kommt der Fall vor^ dass in dem Nebensätze, dessen Hauptsatz 
einen Thätigkeitsbegriff der Wahrnehmung, Empfindung, Vor- 
stellung oder Aussage enthalt, das noch für die Gegenwart oder 
allgemein gültige Prfidikat durch das Präteritum ausgedrückt wird: 
They told me I was every thing; 'tis a lie, I am not ague-proof (Shaksp., 
(Lear 4, 6.). I overheard him the other day dispuiing with master Blifil 
that there was no merit in faith withouth works (Field., T. Jon. 4, 4.). 
I maintained with Whiston^ that it was unlawful for a priest . . . after 
the death of his first wife^ to take a second (Goldsm., Vic. 2.). I was 
ever of opinion^ that the honest man who married and brought up a large 
family, did more service than he who conünued single^ and only talked of 
population (ib. 1.). "What sort of a person is this Mr. Gower? I remember 
you Said that he was clever and good-looking (Bulw., Caxtons 14, 5.). 
He smooth'd his chin and sleek'd his hair, And said the earth was beau- 
tiful (Tenny'S. p. 36.). Hier geht der ursprünglich im Präsens ausge- 
gesprochene Inhalt der Vorstellung oder Aussage, als nicht in der für 
den Standpunkt des Redenden gegenwärtigen Zeit ausgesprochen, eben- 



Digitized by VjOOQIC 



96 ZißeUerTh. Wort- n. Satzfugwig. L Abschnitt. Wortfug. t. Best d. Satzes, 

falls in die Zeitform der Vergangenheit über, so dass z. B. die Satze 
I am not, love, what I appear (Byr., Bride 1, 14.) in der Wieder- 
erwähnung lauten : I said I was not what I seem'd (2, 10.). Da sich der 
Redende völlig objektiv verhält, so ist aus seinen Worten zwar nicht zu 
folgern, dass er den Inhalt des Nebensatzes nicht auch für die Gegenwart 
oder aligemein gültig anerkennt, doch spricht er allerdings damit auch 
keineswegs ans, dass dieser Inhalt in seiner Gegenwart und nebenbei 
auch für ihn Gültigkeit habe; weshalb die Ablehnung oder die Zweifel- 
hafbigkeit einer solchen Gültigkeit durch das Präteritum im Zusanmien- 
hange der Rede angedeutet sein kann. Vgl.: ^Sir, are you not my 
father?" — »Thy mother was a piece of virtae, and She said — thou 
wast my daughter.** (Shaksp., Temp. 1, 2.). 

Dagegen tritt in Nebensätzen dieser Art nach dem Präteritum 
auch das Präsens ein: You said that idle weeds are fast in growth 
(Shaksp., Rieh. III. 3, 1.). Said 1 for this, the girl is like to him? 
(Henry VIIT. 5, 1.). I was äbout to observe that every circle has its 
centre (Marryat, Jac. Faithf. 3.); wie dies auch nach dem Perfekt der 
Fall ist: That surprising sect, wlio are honourably mentioned by the late 
Dr. Swift, as having^ by the mere force of genius alone . . discovered that 
there is no God (Field., T. Jon. 6, 1.), Es wird in solchem Falle der 
ursprünglich ausgesprochene oder hingestellte Satz etwa mit der Verän- 
derung, welche die Verwandlung eines Hauptsatzes in einen Nebensatz 
verlangt, wiederholt, womit man z. B. die wortliche Anfuhrung vergleiche: 
When I said — „Tybalt'« dead (Shaksp., Rom. a. Jul. 3, 2.). Doch 
gesellt sich dazu leicht die Vorstellung, dass der Berichtende die im 
Präsens ausgesprochene Thätigkeit auf die Zeit bezieht, in welcher er 
eben spricht, und zugleich sein gegenwärtiges ürtheil ausdruckt; 
weshalb man bei einer Möglichkeit der Verwechselung der berichteten 
Aussage und des dermaligen Urtheiles des Berichtenden das Präteritum 
vorzieht. 

Das Üebersehen des zwiefachen Gesichtspunktes, aus welchem beide Ausdrucks- 
weisen betrachtet werden können, hat die angeblich bessernde Kritik mancher 
Stellen älterer und neuerer Schriftsteller veranlasst. So findet man in der ange- 
fahrten Stelle Ton Fielding In einigen Ausgaben itas no Qod statt is no Qod^ 
um die Vorstellung der üeberzeugung des Sprechenden Yon der berichteten Be- 
hauptung abzuwehren. Aus ähnlichem Grunde liest man in Shakspeare, 
Henry VIII 5, 1. wie bei Collier: Said I for this the girl was like to him? 
Grammatisch ist an beiden Stellen nichts zu tadeln; bei Fielding konnte man 
selbst in dem is die Ironie des Berichterstatters durchschimmern sehen. Die 
Kritik hat es in solchen Fällen nur mit der Authenticität des Textes zu thuiu 

In der älteren Sprache ist die Verwendung der Präterita im Haupt- und Neben- 
Satze demselben Maassstabe unterworfen wie im Neuenglischen. Die B^;riffe der 
Wahrnehmung, der Empfindung, der Vorstellung und der Aussage 
haben auch im Altengl. im Nebensatze das Präteritum, wie im Hauptsatze, 
wenn auch das, was berichtet wird, in die Gegenwart des Berichtenden reicht^ 
oder als allgemein galtig aufgestellt ist: Gryst saidt his seif, mynnys me, That 



Digitized by VjOOQIC 



B. Das Pfad. . . D. ZeUuj, im Präd. . . Arten d. ZeUv>. Da» Imperfekt. 97 

all kkgn was m his hande, all oone vjos God and he (Towr. M. p. 387.). Dies 
ist schon im Ags. gebrauchlich: pä cväü Crist to hire, pät hit noBre nft rihtlic 
p&t man name bis cildra blaf, and marpe hondum (A.-S. Homil. I. 50.)- Se 
Haelend cvdiS ]>ät heofenan rice varre gelic snmum hiredes ealdre (I. 72.). — 
Ebenso wird aber auch das Präsens verwendet. Altengl. Ifuche thought 1 hadde, 
First how Fortune me faiied . . And how that lewed men ben lad, But oure lord 
hem kelpe (P. PLOuoHy. 8033.). James . . Ivgged in hise bokes, That faith 
withouten the feet/s nght no thyng worthi (829.); wie ags. Gelome ic eoy scsde 
(>&t heofonan rice getäcnaiS |>i8 andyerdan gelftdunge (A.-S. Houil. I. 72.). Drihten 
cvdtf . . I>ät fela cumaß (II. 82.) He gesvutelode mid pam t&cne p&t he is vuldres 
cyning (U. 72.)- Hti noldest pu secgan p&t heö pin yif ysf (Qbh. 12, 18.)' vgl. 
engl. Why didst thou not teil me that she was thy wife? 

5. Beachtung Terdient endlich der Gebrauch des Präteritum , wo von Thä- 
tigkeiten die Rede ist, weiche selbst der Gegenwart oder der Zukunft 
angehören, die aber als bedingt oder nicht verwirklicht ausge- 
sprochen werden. In Sätzen dieser Art, welche in einem vollständigen 
oder unvollständigen hypothetischen Satzgefüge auftreten, findet man den 
Indikativ wie den Konjunktiv. Der Grund dieses vielen Sprachen ge- 
meinsamen Gebrauches ist eben die Yeranschaulichung der Nichtverwirk- 
lichung der Handlung, welche man in die abgeschlossene Vergangenheit 
zurückversetzt, wodurch sie als blosse Voraussetzung im Zusammen- 
hange der Rede erkannt wird. Das Präteritum wird somit gleichsam zu 
einem inchoativen Imperfektum. 

Wir berücksichtigen hier nicht die als Fature der Vergangenheit angefahrten 
Formen, welche durch die Verbindung von »hauld und toould mit dem Infinitiv 
entstehen, obwohl ihre Verwendung auf demselben Principe wie die des Präteritum 
beruht Auch wechseln sie mit einfachen Präteriten im hypothetischen Satzgefüge 
ab, obgleich sie vorzugsweise das hypothetische (}ebiet beherrschen und besonders 
die Stelle eines Konjunktiv des Imperfekt und Plusquamperfekt einnehmen. Verba, 
welche wie can, may etc. keinen mit should und woidd zusammenzustellenden In- 
finitiv haben, können im hypothetischen Satzgefüge natürlich nur in der Form des 
Präteritum auftreten. 

a) Im hypothetischen Satzgefüge können Präterita sowohl im Neben- 
satze (dem Bedingungssatze) als im Hauptsatze (dem Folgesatze) 
stehen, wenn beiden auf gleiche Weise die nicht verwirklichte Thätig- 
keit angehört. Das Präteritum wechselt aber oft mit den futurischen 
und anderen Zeitformen, welche das hypothetische Satzgefüge zulässt: 
Were you but riding forth to air yourself, Such parting were too petty 
(Shaksp., Cymb. 1, 2.). And cold were he Who there coidd gaze 
denying thee (Byr., Bride 2, 3.). „If vanity was a fit thing,** says 
Square, „I might indulge some on the same occasion (Field., T. Jon« 

4, 4.). Could he survive, It would not he as minister (Bulw., Richel. 

5, 2.). Had I a daughter worthy of such a husband, he should have 
such a vrife (Sherid. Knowles, Virgin. 1, 2.). — If you could hurt, 
Your swords are now too massy for your strengths, and votU not he 
uplifted (Shaksp., Temp. 3, 3.). 

M&Uner, engL Qr. IL 7 



Digitized by VjOOQIC 



98 ZweUer Th, Wort- u. SaUfäg. L Abtekiüt, Ww-^S^ung. I. Best. d. 8atm. 

Altengl. Whereby wüte men which were whit, If alle thing blak were? (P. 
Plodobm. 6488.). leb were ounseli, if ich kmede To ben on bore (Wkight, 
Anecd. p. 5.). Wbo so were ther then mffght he se (Towm. M. p. IC). If 
preesthode were parfit, The peple skolde amende (P. Plooohm. 10681.). Im 
Ags. ist das Imperfekt sehr gewöhnlich, aber auch schon mit der Umschreibnng 
durch scykm wechselnd: Gif he neare yfel Tyrcende, ne »eaUkm ve hyne nsefre 
pe (Ev. NicoD. 9.). Gif nu eall piaea middaueardes vela come to ftnum men, 
hu ne vcBTon foime ealle odre men y&dlan butan ftnum? (Bobtb. 13.). Ne mSg 
ic nsfre gepencao, gif he svelc vmre, and fki eall hfifde, hvonon him «nig 
unrotnes otuman sceolde (Bcbth. 33, 1.). 
b) Zu erwähnen sind hierbei die S&tze, welche ihrem Inhalte nach als 
Wunschsätze erscheinen, die aber als isolirte NebensStse eines hy- 
pothetischen Satzgefages su betrachten sind: I am the best of them 
that speak this speech, Were I but wbere 'tis spoken (Shakbp., Temp. 
1, 2.). Those other two eqnall'd with me in fate. So were I equall'd 
with them in renown (Milt., P. L. 3, .S3.). Oh! had we some bright 
litüe isle of our own (Th. Moore p. 239.). Der Wunschsatz, welcher 
durch toould ausgedrückt wird, iat aber vielmehr ein Hauptsatz wie im 
Französischen je voudrais: WotUd to Ood we had died by the band 
of the Lord (Exod. 16, 3.). 'T was my happiness To own her once 
— / tvould forget her now (Shrrid. Enowles, Loye-Chase 1 2.). 

Wunschsätze in der Form Yon hypothetischen S&tzen ohne Torangehende Par- 
tikel scheint die ältere Sprache nicht zu liebeiL Ein Ueispiel des Plusquam- 
perfekum ist: „Had 1 wyet" is a thyng it servys of noght (Town. M p. 100.). 
Im Ags. ist der Tollständige Bedingungssatz mit g^ als Wunschsatz mit dem 
Präteritum gebräuchlich: £ä lä gif ic moste pam eädigan Laurentium geefen- 
laecanl (A.-S. Homil. I. 432.). Der Ausdruck des Wunsches durch das Präte- 
ritum / woidd u. dgl. ist sehr alt. Altengl. And alle the sotile craftes I wolde 
I knewe and couthe (P Ploüghm. 9693.). Ich wolde mi lif me were bireyed 
(WaiGBT, Anecd. p. 10.). Ags. Ic volde {>ät he sceamode svelces gedvolan 

(BOTTH. 8.). 

Es bedarf kaum der Erinnerung, dass hypothetische Satzgefüge mit dem Prä- 
teritum nicht schlechthin die Unwirklichkeit der Thätigkeit bezeichnen. Vgl. 
But if the town was heedless, not so were the stars (Litwue, G. I. 16.). Die 
Unterscheidung solcher die Verwirklichung der Thatsachen voraussetzenden hy- 
pothetischen Gefnge von anderen muss der Zusammenhang klar machen; wie 
auch durch die mit should und wauld umschriebenen Zeitformen Zweideutigkeit 
abgewehrt werden kann. 

Das Plusquamperfektum. 

Das Plusquamperfektum bezeichnet eine Thätigkeit, welche zu der 
Zeit, in die eine yergangene Handlung versetzt wird, als bereits voll- 
endet gedacht ist. Es steht zum Perfektum in demselben Verhältniss, in 
welchem das Präteritum zum Präsens steht. 
1. £s wird daher verwendet, um eine Thätigkeit als einen einüachen oder 

wiederholten Akt oder als einen allgemeinen Zustand in die Vorver- 



Digitized by VjOOQIC 



B, D. /Vod . . D. Zeiiw. im Piräd. . . D. ZeUf. d. Qegenw. D. FlußquoMp^. 99 

gangenheit zu Tezsetzen, d. K einer abgeschlossenen Thatsache voran- 
znsetzen: He was some hilding fellow^ that heui stolen horse he rode on 
(Sbarsp.^ n Heniy lY. 1, 1.). And thej indeed w^e changed — 'tis 
qnicklj seen^ Whate'er he be^ 't was not what he had been (Btb., Lara 
], 5.). Jacob Bunting, so was this gentleman called, had b$en for many 
years in the king's Service, in which he had risen to the rank of cor- 
poral, and h€ui saced and pinched togeth^ a small independance upon 
which he now rented bis cottage and eiyoyed bis leisure (Bulw., £, Aram 
1, 1.). So nevertheless it toas and had been (Gablyle, French Revol. 1, 

Aitengl. po he hadde ywonne France, pe see he wende ney (B. ov Gl. p. 440* 
And tolde hem tydysges, That. tyne thei sholde the sedes That Piers there hadde 
ysotoen (P. Plooohm. 13642.) A eeide him of bis daede hu he idon hceuede 
(La}am. n. 136.). Age, Ac heö hdfde hig behid «r hire seo hflBS to come (Jos. 
4, 6.) pk TS gecedpod heqfodon (häfdon) and ts h^mveard vceron, {>& undydon 
Te üre saccas (Obh. 43, 21.). p& seo QesceadTisness pik pis spell äeced hä/de^ pft 
ongan heo singan (B(BTa. 15.). üebrigens bedient sich das Ags. häufig des Prä- 
teritum statt des Plusquamperfektum, und uberl&sst dem Zusammenhange die Er- 
klärung des Zeitverhältnisses: Ebxold,, fing t6 pam eorldome pe bis &der »r 
hä/de, and to eallum pam pe his Ader ähte (Sax. Chr. 1053.). He angan beon 
pät he 1109, ac pe purhmmode pät he «er väs (A.-S. Homil. I. 8.). Sume scMbn 
pät Helias ä^de^ sume pät an eald Titega &rAe (Luc. 9, 7.). 

2. Nach Verben der Vorstellung im Präteritum findet man das Plus- 
quamperfektum in einem Nebensatze gebraucht, dessen Inhalt mit der 
Zeit der VorsteUung zusammenfällt: ^I thouyht thoii hadat been resolute.^ 
— • ^So I am, to let him Hve.^ (Shaksp., Rieh. III. 1, 4.). Sbe told me, 
not thinking I had been myself, that I was the prince's jester (id., Mudi 
Ado 2, 1.). l did not think we had been so near Scotland (Scott, R. 
Roy 7.). Die Zurockverlegung des Nebensatzes in die Vorvergangenheit 
deutet den Widersprudi der Thatsache mit der Vorstellung an, wie dies 
in hypothetischen Sfitzen der Fall ist 

Diese Ausdrucksweise ist unter gleicher BediDgung im Aitengl. nicht selten: 
He trowed that sehe hadde ben a comoun woman that dwelled there (Haumdsv. 
p. 24.). Sehe wende that he had ben a gardener (p. 79). Te wenyd that it had 
bene the cors that died on roode (Towr. M. p. 290.). I lokyd on hym, I wende 
he had be woode (Skbltoa 1. 42.). Dieser Gebrauch scheint nicht bis in die äl- 
teste Periode des Englischen zu reichen, wo das Präteritum im Konjunktiv überall 
zu stehen scheint: pat pe cniht wende pat hit pe eotend weoren (Lajpam. III. 25. 
cL L 82. 130.). 

3.1m Hauptsatze wie im Nebensatze eines hypothetischen Satzgefüges 
kann das Plusquamperfekt dem Präteritum analog gebraucht werden« 
Während aber das Präteritum die nicht verwirklichte Handlung auf die 
Gegenwart und Zukunft bezieht, verlegt das Plusquamperfektum dieselbe 
in die Vergangenheit, welcher sie bei ihrer Verwirklichung hätte ange- 
hören sollen. Wie das Imperfekt in ähnlichem Falle mit dem ersten 
Fntomm, so wechselt das Plusquamperfektum mit dem durch ehould und 



Digitized by VjOOQIC 



100 ^vjeäer Th. Wort- u. Satgfugung. l Abschnitt. WortfSg, L Best. d. Satges. 

would umscbriebenen zweiten Futuram der Vergangenheit, üebrigens ist 
der Gebrauch des Plusquamperfektum in h3rpotheti8chen S ätzen häufiger 
als der des Präteritum. 

If thou hadst Said him nay, it had heen sin (Shaksp., John 1, 1.). Had 
death been French, then death had died to-day (I Henry YI. 4> 7.). I 
fuzd fainted unless I had bdieved to see the goodness of the Lord in the 
land of the living (Ps. 27^ IB.). Had he done nothing more I should 
have lefb him to have recorded his own merit (Field., T. Jon. 1, 3.)- 
If the girl had been one of those yam trollops . . I should have condemned 
my brother for his lenity towards her (1, 8.). Had you thus stepped 
before me in the heat of battle, I should have cloven you down (Sherid. 
Knowles, Virg. 1. 1.). If I had known they had been a family of such 
importance, I am sure I should have treated them with more respect 
(BuLW., Caxtons 12, I.). 

Im Altengl. ist dies Plusquamperfektom vielfach im Hauptsatze und Nebensatze 
gebraucht: For jef pei hadde eny ^mgywonne of Castle or of toun, Wel pe worse 
it wolde be to'brynge hem per doun (R of Gl. p. 48.). Por hadde thei v>ist of 
no wo, Wele hadde the (leg. thei) noght knowen (P. Plocohu. 12486.). For, hadde 
he biden ony thyng, Abought he hadde is spitting (Alis. 897.). Hadestow ievyd 
in this lond, T no hadde yhad this schond (1059.). For had I giffen away my 
goode, Then myghte I go with'a ryfien hood (rown M. p. 11.). Forr )iff pe La- 
ferrd hcejfde pe}|m paer fra^nedd whamm pe^ sohhtenn, patt wasre alls he paer 
hceffde purrh modi|ne88e fra^^nedd (Obm. 12972.). Doch trifft man in älterer Zeit 
oft das einfache Präteritum: ^if he hafde geuge efhe wid Ghirmunde, Gurmund 
weore sone isla\en (La)am. III. 165.) == if he had had . , G. would have been slam,). 
Im Ags. ist mir kein ähnlich gebrauchtes Plusquamperfektum aufgestossen; es 
scheint sich mit dem Präteritum zu begnügen: ic pe ofsldge sona and se assa 
leofode, gif he ne forbuge me (Ndm. 22, 33.). Ac gif pät falle mägen pasr vcere, 
ne eodon hi naßfre eft to scipon (Sax. Chr. 1004.). Sprecan he mihte, gif he 
toolde (A.-S. HoMiL. I. 142). (= he could have spoken, had he been wHUng.). 

Es versteht sich, dass auch Sätze der bezeichneten Art nicht schlechthin die 
NichtVerwirklichung einschliessea : If he had loved her before, he now adored her 
(Ibvihg, Bracebr. H., Ann. Delarbre). Altengl. Tef he were er ybete sore, Thanne 
was he bete moche more (Octooiam 841.). 

Die Future der Vergangenheit 

Die beiden Future der Vergangenheit, welche durch should und uxmld 
«mit dem Infinitiv des Präsens und des Perfekt umschrieben werden, sind 
den Futuren der Gegenwart analog gebildet, und die Verwendung des einen 
oder des anderen Hülfszeitwortes ist nach den S. 87 ff. angegebenen Gesichts- 
punkten zu beurtheilen. Dass nicht jede Verbindung der beiden Hulfszeit- 
Wörter mit dem Infinitiv hierher zu ziehen ist, folgt aus dem^ was ebenda- 
sei bt bemerkt worden ist, so wie denn auch hier eine scharfe Sonderung 
der prägnanteren Bedeutung von sollen und wollen, und der zur Um- 
schreibung abgeschwächten nicht überall durchzuführen ist. Insoweit nun 
jene Verbindungen hierher gehören, kann man das erste Futurum auch als 



Digitized by VjOOQIC 



B. iVäd.. D. Zeitw, im Prä(L . . D.Zeü/,d.Verg. D.Fta.d.Verg, 101 

Imperfektum des Futunun, das zweite als ein Plusquamperfektum desselben, 
oder als ein Futurum exactum bezeichnen. Beide wechseln in der That 
auch im Gebrauche theils mit einem Imperfektum oder Präteritum, theils 
mit einem Plusquamperfektum. Man hat beiden den Namen yon Kondi- 
tionalen gegeben, da sie insbesondere in hypothetischen Satzgefügen ihre 
Stelle haben; beide haben aber ausserdem überhaupt das ursprüngliche Ge- 
biet des Konjunktiv eingenommen. 

l.Das erste Futurum der Vergangenheit bezeichnet eine Th&tigkeit, 
welche, von dem Standpunkte der für den Redenden abgeschlossenen 
Vergangenheit aus, in die Zukunft verlegt wird. 

a) So steht dies Futurum namentlich in Nebensätzen, deren Hauptsätze 
den Begriff der Empfindung, der Vorstellung oder Aussage 
enthalten: I told you what wotUd come of this (Shaksp., Wint. T. 3, 
3.). I knew it wotUd he your answer (Much Ado 3, 3.). It was ge- 
nerally feit that, without some such precaution, the country would be 
overrun by ignorant and drunken reprobates (Magaul., H. of £. I. 
156.). Auch kann der Begriff einer Vorstellung oder Aussage im 
Hauptsatze verhüllt enthalten sein: We. . came to an unamimus reso- 
lation of being drawn together, in one large historical family piece. 
This would be cheaper, sinoe one firame wotdd serve for all, and it would 
be infinitely more genteel (Gk)LDSM., Vic. 16.). 

Der Betriff des Sollens oder Wollen s tritt mehr hervor, wenn 
der Hauptsatz die Vorstellung einer Bestimmung, eines Gebotes 
oder einer Bitte enthält: It was resolved that we should have our 
pictnres done too (Goldsm., #ic. 16.). The Parliament resolved that 
all pictures . • should be bumed (Macaul., H. of £. I. 158.). His father 
begged that every year he would present him with such a volume 
(Lewes, G. I 38.). She . . implored he would her dying wish aUend 
(Th. Campbell, Theodric). Wenn die letztgenannten Fälle sich von 
den ersteren unterschoiden , so entsprechen beide gleichmässig einem 
früher gebrauchten Konjunktiv, dessen im Englischen verdunkelte Form 
durch diese Umschreibung ersetzt ward, welche eine entschiedenere 
Hindeutung für die Zukunft bot. 

Das Altengl. gebraucht in ähnlichen Fällen die Umschreibung, meist mit Be- 
vorzugung ?on aholde, should: Shipmen and shepherdes . . Wisten by 
the wallme wat sholde hetide (P. Plodgm. 10346). He sayd thon shuld dyspyse 
Bothe me, and hys commaundement (Town. M. p. 60.). Afitronomiens . . That 
whilom warned bifore What sholde falle after (P. Plocobm. 10342.). I ne wolde 
nout That thou the shuldest epille (Wbiobt, Anecd. p. 12.). And beden that 
men sholde Kepen it fro nyght comeris (P. Plodghm. 13239.). Hü suore . . |)at 
be ne ssolde in her lond in non manere byleue (R. op GfL. p. 239.). pef| 
wiflstenn wel patt Jesu Christ To manne cwnen shollde {Oku 10324.). I woUde. . 
f>att all Snnglisshe lede Wipp lere shollde listenn (ib. Dedic. 134.). Annd badd 
tatt mann hemm shollde sken (Obu 8089.) Das Ags. gebraucht häufig den 
KonjunktiT des Präteritum von der Zukunft nach Verben der Vorstellung, 
der Aussage und der Willensäusserung: Gväd, pät sceadena msest eallum 



Digitized by VjOOQIC 



102 Zweiter Th, Wart- u. SaUfügmg, L AUchnät. Wortfüg, i. Bett. d. SatMes. 

heora eafoniin &fter siddan vurde on vornlde (Cmdu, 546.). Sd9 ne gelyfde 
pät paere sprsBce spM folgode (2377.). Ful oft beötedan pät tine ne gedalde 
nenme de&flT äna, 6yiht alles (Cod. Ezon. 442, 32.) He andsvare fram pam 
Hftlgfan 6f&8te oofeng, p&t he deiff ne jjresave bdton he «r Dryhten Grist ges&Te 
(Luc. 2, 26.). Ic BTor atfias minnm ftder p&t ic hine h&m on^n to him brohte 
(Gbh. 44 32.). Doch steht auch schon nicht selten die Umschreibiumf mit 
Bculan: And pohtan pät hit o/ergdn sceolde (Saz. Chr. 1053.). Tealde and 
▼ende pät he mid sringlan sceolde p& bedu and p& inrednease bis heortan 
äneecum (Bbda 477, 43.); besonders freilich bei Hauptsätzen, welche eine Vor- 
herbestimmting oder Willens&usserung enthalten: 8e Yitega Hieremias vitegode 
be {Mere Israhela peode, pät hi sceoldon . . gewican blisse stemne (A.-S. Homil. 
II. 86.). Crist Tolde p&t manega Yitegan. .sceoidan bodian his to-cyme (I. 20.). 
Hit Y&s ST& geset . . pät p& fe mihton pnrhteon sceoldon brwgan ftnes geires 
lamb mid heora cylde (1. 140.). Her bebeiul se cyng |>&t man iceolde ofer eall 
Angel-cynn scipn fistlice vyrcan (Saz. Chr. 1008.). 
b) Damit darf die Umschreibung des Konjunktiv in Finalsätzen zu- 
sammengestellt werden, welche ebenso eine Beziehung auf die Zukunft 
Tom Standpunkte der Vergangenheit aus haben. Diese Nebensätze 
haben zwar oft die Umschreibung mit tnight (a. Eonjunktjiy), doch 
auch namentlich die mit shmUd: But that he shotäd be made manifest 
to Israel, iherefore am I come baptizing with wster (John 1, 31.). It 
was necessary for her^ she said, to take some sustenance, lest a fitilure 
of her bodily strength shaidd deprese her spirits on the morrow (Hume, 
H. of E. T. 312.). So auch bei lest nach Verben des Aifi^tes u. a.: But 
he was most enraged lest such An aoddent ehould chance to touch 
Upon his future pedigree (Btb., Mazeppa). 

Die &ltere Sprache hat umschreibende Formen dieser Art mit »hoM und 
would: pat he duden al for pon ptA scuOVen (seodVen?) ecuiden moni mon, 
I>ennen I>e king weoren dasd, demen of his weorken (Lajau. I. 30ü ). Ne durste 
{>er na man speken leste I>e king hit wolde atoreken (II. 624.). So Tcrfahrt auch 
das Ags.: Hyi ponne fiülode Johannes? Forpi pät he sceolde Grist fMian 
(A.-S. HoMXL. L 46.). p& com Sparhafoc abb' fö him to pan pet he hine hadian 
sceolde to b. into Lundene (Sax. Ghb. 1051.). Forde un&iimedlice folc mid 
Tifon and cyldan to pi p&t hi uppon haedene I>eodan vimum voldon (1096.). 
c) Vielfach wird diese Umschreibung im hypothetischen Satzgefüge 
verwendet, wo sie sich sowohl im Hauptsatze als im Nebensatze findet, 
wenn die Handlung, sei es als Bedingung oder als Folge, nicht ver- 
wirklicht und auf die Gegenwart und Zukunft, vom Standpunkte des 
Redenden aus, bezogen ist. Insofern should und wouid an sich betrach- 
tet Pr&terita sind, werden sie hier gleich den hypothetisch verwendeten 
Präteriten behandelt, und 'wirken als Konjunktive: If lusty love should 
go in quest of beauty, where ehcvld he find it fairer than in Blancb? 
(Shaksp., John 2, 2.). These high-auned darts of death, and these 
tdone, Should 1 collect^ my quiver would be füll (Toung, N. Th. ö, 
1022.). I should not be surprised if we should have anoüier pair of 
turties at the Hall (Irving, Braoebr. H., Love -Symptoms). It would 
Ifß an interesting and memorable drcumstance in the chronicles of 



Digitized by VjOOQIC 



RD.Dnäd... D.ZeUv.imBrad... D.Zeitf.d.Verg. D,Fiii.d.Verg, IQS 

Cnpid, if this spark of the tonder passion . . shindd again be/anned into 
• flame (ib.). Wie dieee Formen im Wechsel mit dem Präteritum 
and Plusquampeifektom aoftreten, ist oben mehrfadi berührt. Beim 
Wechsel derselben gehören die futorischen insbesondere dem Haapt- 
satse an, wie in: If 70a had Seen the noiseries of the world, you 
wmM knaw how to value your present State (Johns., Rassel. 3.), 
gleich dem französischen sogenannten Konditionalis, der übrigens im 
Altfranzösisdien auch dem Nebensätze hfiofig zukam. 

Einzeln auftretende Satze lassen sich oft auf unyollstAndige oder 
verhüllte hypothetische Satzgefüge zurückfahren: I %hould r^foiee now 
at this happy news. And now my sight falls and my brain is giddy 
(Shaksp.^ II Henry IV. 4^ 4.), und so hfiufig sh&uld in Fragen: But 
^ould they make you fight? . . But shauld your oourage/atZ? (Planche, 
Fortunio 1, 1.) d. i. aber wie wäre es, wenn etc. — Anders ver- 
halten sich Fragen mit should und uHmld, in denen eine nicht mit der 
voi^efassten Meinung des Redenden übereinstinunende Antwort abge- 
wehrt wird: A world^ who wouid not purchase with abruise, Or much 
more grievous pain? (Milt., P. L. 10, 500.). And wherefore akould 
these good news make me sick? (Shaksp., II Henry IV. 4, 4.). Why 
skovid you suspeet me? (Field., Miser 3, 2). Why should I go into 
mouming for a man I never saw ? (Bulw. , Money 1, 2.). Hier wird 
ein in die Vergangenheit verlegtes Motiv des SoUens oder Wollens ge- 
fordert, obwohl die Frage auch für die Gegenwart ihre Bedeutung be- 
hält. Geradezu in die Vergangenheit verlegt ist der Inhalt von Fra- 
gen wie: Where the devil should he kam onr language? (Shaksp., 
Temp. 2, 2.) d.i. v^o sollte (konnte, mochte) er unsere Sprache 
lernen? oder wo mag er gelernt haben? And at last, whom 
^ould they send me but a capuchin? (Coler.^ Pico. 1, 2.) d. i. wen 
sollten sie mir senden? oder wen sandten sie mir? — Der 
Zusammenhang allein vermag darüber AuÜBchluss zu geben, ob die 
umschreibende Form gleich einem Präteritum in die Vergangenheit zu- 
rücktritt^ oder dem Eoi^junktiv desselben ähnlich in das fiiturische 
Gebiet gezogen wird. 

Den Gebrauch dieser Umschreibung in hypothetiscben Satzgeffi|i;en treffen wir 
Irahe im AlteDglischen : Wuch onouers wolde }ou comCy ;yf je hem ouer-come? 
(R. ov Gl. p. 215.). For bo so were an he) bi a sterre, if hit so mi|t6 beo, 
So moche wolde Um] urthe ikmche that he ne scheide hire no}t iseo (Wrioht, 
Pop. Treat. p. 132.)* If lewed men knewe this Latyu, Thei wolde loke whom 
thei yeve (P. Ploogbm. p. 31i.;. ^if thei dronken it openly, thei scheide ben 
repreoed (Machdby. p. 141.). And he thus forthe shuld goy He toold dystroy 
oure lay (Towii. M. p. 189.)- Wold ye alle asseiU to me, This bargan shuld 
he strykyn anone (ib.). Tf mannys sowie xulde abyde in helle, Betwen God 
and man evyr seulde be dyvysion (Gov. Mtst. p. 109.). So steht die (Jmschrei- 
bong auch in verateckten Satzgefügen: I sholde noght thise seven daies Siggen 
hem alle, That lyveden thus (P. Pi.ooghm. 10264.), wie m den oben berührten 
Fragen: Where sholde men ßnde swich a frend? (ib. 9922.}. Shuld I l^e my 



Digitized by VjOOQIC 



mm. 



P 



104 Zweiter Tk, Wort- u. Satzfugung, l AbschnUt. Wortfug. L Beet. d. Saiaes. 

plogh? (TowR. M. p. 7.) Im echt hypothetischen Satzgeföge wird in ältester Zeit dieser 
Gebrauch immer seltener; gleichwohl finden sich schon im Ags. Anf&nge der 
üebertragung auf ein geschlossenes Satzgefüge: Gif ge nn gesÄven hyelce mos 
pät vaere hl&ford of odre mys, and sette him domas, and nidde hie äfter gafole, 
hü vnnderlic volde eöv pät pincanf (Borth. 16, 2.) s. 2, b). In Fragen ist die 
Umschreibung nicht ungeläu%: Hvi ne sceolde me lici<m fager land» (bobth. 
14, 1.). 
d) Als eine Umschreibung des ersten Futurum der Vergangenheit ißt auch 
das Präteritum von be mit dem Infinitiv des Präsens zu betrach- 
ten, wo es dem lat. amaturuSy amandus eram, fui entspricht. Diese 
Paraphrase reicht selbst weiter als die bisher behandelte, welche sich 
meist der konjunktivischen Auffassung fugt, während durch die Um- 
schreibung mit dem Verb der Existenz sowohl in Hauptsat«en als in 
Nebensätzen der Konjunktiv zum Theil in entschiedener Form ausge- 
prägt ist: The day was now come when poor Heartiree wae to gaffer 
an ignominious death (Field., John. Wild 4, 5.). I would I were to 
die with Salisbury (Shaksp., I Henry VI. 1, 5.). She stipulated with 
her servants that they were not to trouble her with afflicting news 
(Lewes, G. I. 12,). Sie hat auch in hypothetischen Sätzen ihre Stelle: 
Were 1 to get again, Madam, I would not wish a better father (Shaksp., 
John 1, 1.). I should very imperfectly execute the task wich I have 
undertaken if I were merely to treat of battles and sieges (Macaul., 
H. of E. I. 3.); elliptisch: AI sir Lucius, if you were to hear how she 
talks of you (Sherid., Riv. 2, 2.). If this Danton were to hurst your 
meshwork! (Carltle, French Revol. 3, 6, 2.). 

Altengl. And asked what hire was to dön (Alis. 467.). He seide heom 
ffilche )ere wast heom to cumen loöore (La|am. I. 388.)- Ags. Hi agunnon bctynx 
him smeigan, hvylc of him p&t tö dorme voere (Lüg. 22, 23). Vgl. gr. 
tlg aga ifij (^ nvrdiy 6 zoüro fiiXltop nQaaaetr. Uebrigens s. Infinitiv. 
Die Verwendung in hypothetischen S&tzen scheint in früherer Zeit nicht be- 
liebt zu sein. 

2. Das zweite Futurum der Vergangenheit bezeichnet vom Standpunkte 
der Vergangenheit aus eine in der Zukunft vollendete Handlung, 
a) Ausserhalb des hypothetischen Satzverhältnisses steht es besonders in 
Nebensätzen. 

I thought I shoidd have seen some Hercules . . this is a child (Shaksp., 
I Henry VI. 2, 3.). I look'd he should have sent me two and twenty 
yards of satin, and he sends me security (II Henry IV. 1, 2.). Well 
did I hope This daughter would have blest my latter days; That I 
should live to see the world's wonder (RowE, Fair Penit. 4, 1.) Das 
Verhältniss des Nebensatzes ist hier im Wesentlichen zwar dasselbe, 
wie bei der Verwendung des Plusquamperfekt in diesem Zusammen- 
hange (s. Plusquamperfekt 1.), doch wird die Rücksicht auf die 
Erwartung der Vollendung in der Zukunft entschiedener hervorgehoben. 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd, . . D. Zeüw, im Prdd. . D. Zeitf. d. Verg. D. Fut,d.Verg. 105 

Die Beziebong ist daher keine andere als in Sfitzen wie: Neyer, ah 
never more sball this dear head Be pillow'd on the heart that should 
have shdter^d And has betray'd (Bülw., Lady of Lyons 4, 1.). 

Aehnlich bietet das Altengl: Wendest that wynier Wolde han ylcuted eyere 
(P. Ploüghm. 1741.). 

b) Im hypothetischen Satzgefüge steht diese Umschreibung auf der 
Stufe des hypothetischen Plusquamperfektum and dient zur Darstellung 
dessen^ was der Vergangenheit als vollendet angehört haben würde, 
aber nur als vorausgesetzt oder bedingt tmd zugleich als unwirklich 
ausgesprochen wird. Es wechselt daher auch mit dem Plusquamper- 
fektum. 

WotUd the Word farewell have lenghten*d hours, And added years 
to bis Short banishment, He should haoe had a volume of farewells 
(Shaksp., Rieh. IL 1, 4.). / should not have thought it a yoke, had 
you not told me (Goldsm., Vic. 15.). We should not have beert there 
at all, if we had not been hypocrites (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 8.). 
Wo kein vollständiges hypothetisches Satzgefüge vorliegt ^ erweiset 
sich auch diese Umschreibung oft als auf ein verstecktes- Gefüge 
deutend. 

^That must have been a great balm to your sore honour.*' — ,,It 
^was — Max, my honour wovld have died without it.^ (Bourcigault, 
Lond. Assurance 1.). He married, as you woidd have done — married 
one whose only dower was penury and care! (BnLW., Money 5, 4.). 
We have enjoyed what almost every other nation in the world would 
have considered as an ample measure of civil and religious freedom 
(Hacaul., Hist, of E. I. 276.). We were all hypocrites t'other day. 
I am sure I feit that to be agreed upon among us, or I BhouldnH have 
caäed you one (Dickens, M. Chuzzlew. \, 8.). 

Im Altengl. wird diese Umschreibung besonders im hypothetischen Satzjuefuge 
verwendet: He wüd hqf venged his fadere, if he had haued myght (Lahotoft 
I. 15.}. And if thel kouthe han ycarped, By Grist! as I trowe, Thei wolde 
have yfed that folk (P. Plocobm. 10217.). ^if I hadde had companye and 
schippynge, for to go more bebende, 1 trowe wel in certeyn, that wee scholde 
haioe Seen alle the roundnesse of the firmament (Macsdbv. p. 1810- Myghte 
scheo have yfounde a knyf, Heo wolde have spilled hire lyf (Alis. 1061.). 

Ebenso findet sie sich da, wo der zweite Satz des Gtefüges verwandelt 
oder versteckt ist: He wolde have slayn his brother also, bnt he deyede sodeynly 
(Maondbt. p. 89.). To have savyde thy lyffe I wold have pertyd with my 
landes (Pbhct, Rel. p. 4. L). Seynt Katryn I shold have sought, Wekyd weders 
me heder hath brought (Tobbbiit 2153.). 

In frühester Zeit, wo das Plusquamperfektum so gebraucht wird wie im Ags., 
ist diese Umschreibung nicht beliebt Zum Ausdrucke des Futurum ezactnm 
der Tergangenheit genügt dem Ags. das Präteritum: pone vude gelogode svä 
8V& he hit volde habban to his suna b&mytte syddan he ofslagen vurde (Gbn. 
22, 9.)m d. i. nachdem er erschlagen sein würde. In der hypothetischen 
Satifögimg steht ebenfalls das Präteritum, wie beim Plusquamperfektum bemerkt 



Digitized by VjOOQIC 



106 Zfoeiter TK Wort- u. Satsfugung. L AbsckmiL Wor^. L Best, d, Saum. 

ist Hier findet sich indessen auch yolde mit dem Infinitiv des Pr&sens» wo 
der Znsanmienhang das zweite Futurum der Yeigangenheit nach modemer An- 
schauungsweise fordern würde: pät voUe pynean (would have been tbought) 
Tundorlic »Icum men t>e on Engla-lande Täs, gif nnig er pam saede (had said) 
pät hit sy& gevurdan sceolde (8ax. Gbr. 1051.}- 

Als eine Umschreibung des Futurum exactum der Veif;Migenheit 
durch das Präteritum von be mit einem InfinitiT des Perfekt mag man 
Stellen ansehen wie: I idm to have been of that party; bat — (Gay, 
Begg. Op. 2, 1.). 

Folge der Zeitformen der Qegenwart und Vergangenheit 

Die Folge der Zeitformen in Sätzen, welche im grammatischen Zusam- 
menhange mit einander stehen, hängt theils von dem zeitlichen Verhältnisse 
der dargestellten Thätigkeiten zu einander, theils von dem Standpunkte ab, 
welchen der Redende zu ihnen einninmit. Die Deutlichkeit des objektiven 
Zeitverhältnisses der Handlungen muss gewahrt werden, wobei jedoch der 
Wechsel des subjektiven Standpunktes des Redenden in geringerem oder 
grosserem Maasse frei gegeben ist, insoweit ein fest gewordener Sprach- 
gebrauch der rhetorischen Freiheit keinen Abbruch thut 

Im Englischen trägt der Verlust entschieden ausgeprägter Konjunktiv- 
formen wesentlich zu dem üebergange aus den Zeitformen der Gegenwart 
in die der Vergangenheit bei, welchen der Sprachgebrauch zum Theii be- 
festigt hat, insofern er die subjektive Färbung und die Bedingtheit des In- 
haltes in dem Zurücktreten des Redenden in die Vergangenheit su er- 
kennen gewohnt ist Andererseits opfert aber das Englische die Eben- 
mässigkeit der Zeitformen der Objektivität und Anschaulichkeit des Zeit- 
verhältnisses und gewinnt dadurch eine malerische Wirkung, welche an- 
deren Sprachen abgeht 

Der Wechsel des Standpunktes ist am natürlichsten in graimnatisch 
verknüpften Hauptsätzen, da hier die einzelnen Sätze locker an einander 
hängen, während bei der innigeren Verbindung von Haupt- und Neben- 
sätzen das Verlassen des im Hauptsatze eingenommenen Standpunktes leich- 
ter auffällt, wodurch aber auch zugleich rhetorische Beweggründe der Ab- 
weichung mehr hervortreten. 

Der Wechsel der Zeitformen in Hauptsätzen ist oben mehrfach berührt 
worden; wir haben hier nur die Gesichtspunkte aufzusuchen, nach denen 
die 2^tformen in ihrer Aufeinanderfolge im Satzgefüge zu beurthei- 
len sind. 

1. Der Redende kann innerhalb des Satzgefüges in Beziehung anf alle Thä- 
tigkeiten denselben Standpunkt einnehmen. 

a) Er kann demnach für alle Thätigkeiten den Standpimkt seiner un- 
mittelbaren Gegenwart maassgebend werden lassen, so dass im 
Satzgefüge das Präsens, das Perfekt und dieFuture der Gegen- 
wart nach liaaBsgabe der objektiven Zeitvwh&ltniase mit riniindw sa 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd. . . D. ZeUto, m Präd. . . Folge d. Zeitf, d. Gegemo. u.Verg. 107 

wechseln vennogen. Auch der Imperativ moss zu diesen Zeitformen 
gerechnet werden. 

Oive out you are of Epidamuum, Lest that your goods too soon he con- 
fiscate (Shaksp., Com. of £rr. 1, 2.). He hos taken an old country 
seat and refitted it; and pamted and pUutered it, until it looks not un- 
Kke his own manufactory (Irving, Bracebr. H., Engl. Gravity.). If 
he ever marry again, I (ftttiA: he wiü show his respect to the sainted 
Maria by marrying a black woman (BüLw., Money 1, 2.). 

Altengl. I Bhai herknen and Sitten stille, That thou haoe told. And if that 
th<m me teilest skil I shal don after thi wil (Wbioht, Anecd. p. 3.). And }ee 
sefmOe undirstonde, that I haoe put this boke ont of Latyn into Frensche, »nd 
tran$lated it a}en out of Frensche into Englyssche, that every man of my nacioun 
fnc^ undiistonde it (Mavmobt. p. 6.). Ne ic ne cnaioe fi cun, ne hwucche men 
pu Kauett hamed hiderto to meistres (Leo. ov St. Katbb&. 445). We agen to 
comen to nie presto, er panne we biginnen to festen, and of him understonden 
shrift pe we skukn leden al pis leinten (Old Engl. Homil. II. 57.). Ags. Ve 
habbatf oft geh^d pät men hdtaff pysne dig geares dag, svylce pes däg fyrmest 
9g on geiles ymbryoe (A.-S. Homil. I. 99.). Veta ponne p&t hit hähhe sum 
be&fic god geetrgned, ponne hit häf9 gevunnen päs folces olecnnga (Bobth. 
24, 3.x 

Das Yerhairen auf diesem Standpunkte ist in einem gewissen Bereiche be- 
rechtigt und ;geläu%, namentlich aber für die erzählende Darstellung unzu- 
reichend, bei welcher nur die Unbildung sich der objectiv-zeitlichen Auffassung 
entschlägt 
b) In der Darstellung, welche die im Rocken des Redenden li^ende Ver- 
gangenheit ohne die Einmischung seines dermaligen Standpunktes 
cum Ausgangspunkte hat, kann das in jener Sphäre Gleichzeitige, 
Vollendete oder von der Zukunft Erwartete durch das Präteritum, 
das Plusquamperfektum und die Future der Vergangenheit 
bezeichnet werden. 

Hadst thou but shook thy head, or nutde a pause, when I epake 
darkly what I purpoeed . . Deep shame had Struck me dumb (Shakbp., 
John 4, 3.). No sooner had they reached the green than they chaUenged 
the heroes of the day to new trials of strength and activity (Irving, 
Bracebr. H., May -Day). The fog and frost so hung about the black 
old gateway of the house, that it seemed as if the Genius of the 
Wealher sat in moumfnl meditation on the threehold (Dickens, Christm. 
Car. 1.). I thougU I ne'er ahould see thy face again (Longf. I. l38.). 

Altengl. And whan he feke that he scheide dye, he sente aftre his sustre . . 
and wan thei were comen, he leet commande hem to prisoun, and than he seyde 
to his sustre, he wiete wel, that men of the contree wolde make no sorwe for 
his dethe (Madbdbt. p. S9.). And pe king hehte al pan (pat?) hine Ittfede, pat 
whar swa heo mihten finde Bruttes 1 pissen londe, pat hine anan elogen off er 
mid horsen todroyen, buten he libben wolden his lif in praldome (La^au. HI. 
177.). Ags. Sdfffice se llmihtiga lUder äsende his äncennedan Sunu . . to pam 
Judeisenm folce, p&t hi seeoldon aBiest, gif hi voldon, to fulluhte bügan (A.-S. 
Homil. H. 119.}. {>& ne mUOe se papa pät gepafian peäh pe he eall volde-^ 



Digitized by VjOOQIC 



108 ^v>eUer Th. Wort- u. Satzfügung. L Abichnitt, Wort/üg, I. Bat. d. 8atge$, 

for pan pe p& Romaniscan ceasterfireYaran noldon gepafian phi &▼& g«togen man, 
and 8Ta gelungen lareÖY pä btirh eaüiiiige forlete and 8t& fyrien ▼räcsiff gen&me 
(I.. 1221). 

Wie der Inhalt einer Vorstellung oder Ajissage, welcher noch in die unmit- 
telbare Gegenwart des Redenden hineinreicht, in die Zeitspbäre des Hauptsatzes 
zurückyerlegt zu werden pflegt, ist S. 72 berührt. Auch ist S. 75 der Neben- 
sätze gedacht, in denen ein auf die Gegenwart und Zukunft bezogener Thätig- 
keitsbegriff in die Zeitsphäre des Hauptsatzes gezogen wird. 

Die Einmischung des subjektiven Standpunktes des Hedenden ist in der 
frühesten Sprache am seltensten; sie setzt schon ein mehr reflektirendes Zeit- 
alter voraus. 

2. i)er Redende kann jedoch den Standpunkt, welchen er zu der ausge- 
sagten Th&tigkeit einnimmt, innerhalb des Satzgefüges auch verfindern. 
Dieser Wechsel ist die Folge bewusster, bisweilen kühner Abweichung, 
theils eines an sich gerechtfertigten Sprachgebrauches, theils der Flüch- 
tigkeit und Nachlässigkeit der Rede, welche in ihrem Beginne nicht die 
Reihe der folgenden Sätze überblickte und berücksichtigte. 

Den Maassstab für die Zeitformen des Satzgefüges enthält der Haupt- 
satz; der Uebergang aus der in ihm angegebenen Zeitsphäre in die gegen- 
überstehende ist daher eine freiere Behandlung des Nebensatzes, 
a) Der Redende kann aus den Zeitformen der Gegenwart in die der 
Vergangenheit übergehen. 

et) Der Uebergang aus demPräs^ens bewerkstelligt sich am natürlich- 
sten, wenn der Inhalt des Nebensatzes eine Thatsache der Vergan- 
genheit ist, welche an und für sich zum Gegenstände der Darstel- 
lung wird. 

Dies ist häufig in Relativsätzen der Fall: This is the bloodiest 
shame . . That ever wall-ey'd wrath, or staring rage, Presented to the 
tears of soft remorse (Shaksp., John 4, 3.). I serve the king, On 
whose employment I was sent to you (Lear 2, 4.). I must not forget 
the two sons of this aspiring Citizen, who came to church in a 
dashing curride (Irving, Sketch B., Country Ghurch.). It ü this 
which in later years perplexed his judges (Lewes, G. I. 42.). I 
know not what he thought (Sherid. Knowles, Virgin. 1, 1.) Kühner 
ist die Verwendung des Plusquamperfektum nach dem Präsens, wäh- 
rend es auf ein vorausgesetztes Präteritum weiset: As when a gry- 
phon . . Pursues the Arimaspian, who by steaJth Ilad from his wake- 
ful custody purloin'd The guarded gold: so eagerly the Fiend.. 
pursues his way (Milt., P. L. 2. 943.). 

Altengl. I must gq Unto my Lord, there I com iro (Town. M. p. 6.). And 
that falkth to the fader That fonned us alle (P. Plodohm. 789.). TheriiM non of 
thulke threo that hadde eni wounde That ever-eft iheled beo (Wriobt, Pop. 
Treat. p. 138.). Ich hit am pat weorp ut Adam A Eue (St. Jdliana p. 39.). 
Oefter steht das Präteritum im Konjunktiv, minder korrekt nach antiker Anschau- 
ungsweise : Ypocrisie it semeth ; The which in Latyn Is likned to a dongehill 
That were bisnawed with snow, And snakes withinne (P. Plocohm. 9827.). 



Digitized by VjOOQIC 



B, D. Präd. ... D. Zeihe, im I^äd. . . . Folge d. Zeitf, d. Qegw. u, Verg, 109 

Ags. üton forpi geefankecan pigom men, pe vdi gehaiUd fram Griste (A.-S. 
HouiL, I. 158.). Hd ne eart pu se mon |>e on minre scole vcere dfed and 
gekared (Bobth. 3, 1.). 

Dieser Ueberganf; ist gleichfalls häufige wo die g^enw&rtige Yor- 
stellung, Darstellung oder Betrachtung des Redenden eine 
abgechlossene Vergangenheit zum Gegenstande hat. 

I repent that I intemipted thee (Johns.^ Rassel. 8.). 'T ie send 
that fiye good miles he rode (Scott, L. Minstr. 2, 31.). Dost thou 
remember When first me metf (Longf. I. 138.). Can you guess why 
I was a miser? (Bülw., Caxtons 15, 1.). 

Altengl And they seyn, that Marye was taughte of the angel (Haurdbv 
p. 133.). Wel ye toiten . . That Fals is feithless, And fikel in hise weckes, 
And was a bastarde ybore (P. Plodghm. 1140). I reperUe fülle sore that 
ever I made man (Town. M. p. 23.). Ags. Hu ne y&st pu pät pa heora 
nänne ne gevorhtest? (Bobth.] 14, 1.). Hyaer smi nu p&s Yelondes b&n, 
odde hv& vat nu hT»r hi vceron? (ib. 19.). 

Auch in adrerbialen Nebensätzen anderer Art kann ein 
vergangenes Ereigniss durch eine Zeitform der Vergangenheit er- 
wähnt werden. 

And I am I, howe'er I toas begot (Shaksp., John 1, 1.). It is 
so long since I had the honour of seeing you, that you do not re- 
collect me (Field., T. Jon. 18, 6.). Indeed, I believe he promotes 
it chiefly because it was one of the choice recreations in those days 
of yore (Irving, Bracebr. H., Story Telling). I sag the tale as't 
was Said to me (Scott, L. Minstr. 2, 22.). Auch das eine ander- 
weitige Vermittelung voraussetzende Plusquamperfekt kommt bisweilen 
vor: I find the squire Jum not so undisturbed an indulgence in bis 
humours as I had imagined (Irving, Bracebr. H., Engl. Gravity.). 

Altengl. The lond is wasted and fallen, sithe the gemeres were made 
(Madndbv. p. 62.). For-thi I sege^ as I seide er (P. Plodghm. 725.). Bot 
look yet as ye did befome (Town. M p. 129.). Nu hit is vmbe seoue ^re 
l>at pu teeren here (La^am. I. 214.). Ags. Gesihst pu nu |>ftt pa rihtTisan 
sint l&äTe and for|>rycte for pam hi pinum yillan voldon fulgan? (Bobth. 3, 4.). 
pe&h pu nu fier Bxe ponne pu i;»re, ne eart pu peih ealles of [>am earde 
ädrifen (5, 1.). He is gen svä he väs (Cod. Ezon. 334, 1.). 

Bei dem historischen Präsens werden in Nebensätzen bis- 
weilen Zeitformen der Vergangenheit gebraucht, wie sie dem Präte- 
ritum entsprechen würden. 

But when he had put them all out, he taketh the father and the 
mother of the damsel, and them that were with him, and enter eth 
in where the damsel was lying (Mark 5, 40.). And when they came 
nigh to Jerusalem . . he sendeth forth two of bis disciples (Mark 11, 
1.). The day when the Girondins proposed to ^decree him accused^ 
. . Marat proposes to have them „decreed insane.^ (Caklyle, French 
Revol. 3, 3, 3.). 

Diese Ungleichmässigkeit ist der älteren Sprache wenig geläu%. In der 



Digitized by VjOOQIC 



1 10 Zweiter Th. Wort- u. Sattfugtmg. L Äbtehndt. Wartfug. L Bat. d. SatM. 

Bibelübersetzung schliesst sich der Wechsel der Zeitform an den griechischen 
Text an, namentlich "wo absolute Participien durch das Präteritum aufgelost 
werden. So bisweilen auch bei Wycliffe: Whanne Jhesu hadde seen him 
liggynge . . .he seip to him etc. ^John 5, 6.). Das Ags. bleibt gewohnlich dem 
Präteritum getreu: p& he genedkehte Hierusalem . . he $€nde tregen leonung* 
cnihtas (ICarc. 11, 1 ). 

Zu bemerken sind die Uebergänge aus Sätzen mit dem Prfiseng 
in das Präteritum, wo es sieb um die Vorstellung einer der Gegen- 
wart und der Zukunft angehörenden Thätigkeit handelt Wir er- 
innern zunächst an Hauptsätze mit dem neutralen üi 

h ü fit I went upon him? (Shaksp.» Cymb. 2, 1.). 'T w time 
we were at church (Taming 3^ 2.}. Es ist dies das Gebiet des ur- 
sprunglichen Konjunktiv, welcher gewöhnlich durch die umisdireibende 
Form mit shovdd ersetzt wird: In such a time as this ü is not meet 
That every nice offence Skould bear bis conmient (Shaksp., Jul. Cffis. 
4, 3.). y^It ia not fit your lordship shotUd undertake every companion 
that you give oifence to.^ — „But it is fit l should canwUt offence 
to my inferiors (Cymb. 2^ 1.). I am sure it is impossible I should 
hurt you (FiELD., T. Jon. 4, 14.). Jt is no doubt higly desirable 
that the text of ancient poetry should he given untouched and uncor- 
rupted (Scott, Minstr 1. 64.). Let the reader pronounce what 
judgment on it he thinks üty it is right that he should at the outset 
distinctly understand it to be a characteristic of the poet (Lbwes, 
G. I. 13.). 'Tis time we should decree What course to take (Addis.^ 
Cato 2, ].). 

Aehnlich ist die Verwendung des Präteritum und der Umschrei- 
bung mit should und vmdd, wenn der Hauptsatz im Allgemeinen 
den Ausdruck einer auf die G^enwart und die Zukunft gerichteten 
Vor&telluDg, eines Wunsches, einer Bitte oder eines Verbotes 
u. dgL enthält. 

I wish 1 u>ere a young fellow (Dioksns, Oliv. Twist 29.). 1 urishy 
from the bottom of my heart, this unnatural struggle uhu over 
(Goop.^ Spy 1.). I wish I did know something of him (BuLW., 
Caxtons 11^ 5.). I unsh he^d nothing to drink but his own port 
(DouGL. Jerrold, Bubbles 2.). If you unsh that Reason shotM 
exert her native power, you must step aside irom the crowd (Blair, 
Serm.)* I w7«ä Victorian wouid come (Longf. I. 167.). But on my 
knees I beg you wotdd consider Addis., Gato 1, 4.). Perhaps you 
desire I should tkink so (Field., T. Jon. 14, 2.). O forbid it God, 
That in a Christian climate souls refined Should show so heinous, 
bUu^k, obscen a deed (Shaksp., Rieh. II. 4, 1.). Forbid it Heaven 
that it should come to this (Goler., Picc. 1, 12.). 

Uebrigens kann auch der Inhalt eines solchen Nebensatzes auf die 
Vergangenheit bezogen i^ein. 

Others . . complain that Fate Free virtue should inihral to force or 



Digitized by VjOOQIC 






B. D. Präd. . . . D. Zmt». im Ptdd. . . . Fol^d. ZtiJ^. d. Gegen», u.Verg. Hl 

chanoe (Milt., P. L. 2, 550.). I wonder Mr. AJlworthy would si^er :;|^ 

that old barbarous Bcboolmaster to punish a poor boy so craelly '?^ 

(FlKLD.^ T. Jon. 4, 5.). After all ü ü no miracle Tbat / shotUd f:^ 

win the heart of a youog man (Sherid. Knowles, Loi^e-Cbase 5, 2.). , < j^; 

Wo in Ähnlichen Fällen dem Präsens das Präsens oder das Futur K^ 

folgt, ist die Färbung der Rede verschieden. ^;^^ 

For som'e other reasons . . Whicb Vi» not fit you hnow (Shaksp., "''^^ 
Wint. Tale 4, 3.). 'T is Btrange that I recall it at this time (Byr., * ^^ 

Manfr. 3, 4.). It is time that I give some idea of my domestic ar- ' :^M 

rangements (Irving, Alhambra^ The Household). I beg you wiU /^^ 

euffer me first to take care of you (Field., T. Jon. 4, 13.). Wäh- -i^j 

rend hier theils in unbefangener Weise eine Tendenz, theils ein v|^ 

thatsächlicher Inhalt ausgesprochen i;?ird, ist in den obigen Fällen ;:^^^i 

entweder die Vorstellung der Verwirklichung des Inhaltes eines > /^ 

Nebensatzes geradezu ausgeschlossen, oder der Inhalt wenigstens von '^f^ 

der Gewähr des Redenden in entschiedenerer Weise fern gehalten. .V^^ 

Analog dem Präteritum kann das Plusquamperfektum im Neben- ;;^:J 

satse dem Präsens des Hauptsatzes folgen, und zum Theil durch die >^|:| 

umschreibende futürische Form derselben Zeitsphäre ersetzt werden, '.''^^g^ 
wo es sich nur um ein Zurücktreten in die Vergangenheit, nicht 



^ 



in die Vorvergangenheit handelt. .ij 

VTis Urne that I were gone (Shaksp., Com. of Err. 4, 2.). My end \-l'^ 

draws nigh; '« is time that I were gone (Tennys. p. 197.). — It is « jÄi; 

no wonder that . . they should nevertheless have adopted^ throughout > s i 

the Lowlands, the Saxon language (Scott, Minstr. I. p. 30.). It is y'^^ 

not Strange y therefore, tbat the Tudors should have been able to ']^: 

exercise a great influence on eodesiastical affürs (Macaul., Hist. of ■£ 

£. I. 48.). It is not stränge that some zealous Presbyterians shoiUd ^^l 

have laid up bis saying in their hearts, and should^ at a later period, \ "^ 

have attributed it to divine inspiration (II. 132.). Dem nicht ver- v 
wirkliebten, auf die Vergangenheit gerichteten Wunsche entspricht 

im Nebensatze oft das Plusquamperfektum: I wish the gout had hdd > 

bim fast in Devonshire (Sherid., Riv. 2, 1.). I wish I had not : 
known so much of this affair (Sterne, Tr. Shandy 6, 6). 

Die ältere Sprache "wendet öfter und nicht durchweg in Analogie mit den 
hier angestellten Fällen das Präteritum wie die Umschreibung mit should 
und would m Beziehung auf die Zukunft nach dem Präsens im Hauptsatze 
an, z. B. in Temporalsätzen und Finalsätzen: Hge we fast that we were 
there (Town. M. p. 11.). But go we preet That it were don (Cov. Mtst. 
p 349.). Yit help that it were fest (Town. H. p. 221.). And for thou •.: 

tholdest ben ywar I wisse the the beste (P. Plouohm. p. 17.). Pylat abydeth 
in the mot-halle alone, Tyl we amld this man present (Goy. Mtst. p. 299.); 
auch nach Sätzen, welche Wunsch und Bitte ausdrucken: Thus my wille 
is that it wo'e (Town. M. p. 167.). I präg the that thou wold kys me enys 
(p. 1S7.). I^ay we specyally that he wold skow it us untylle (p. 131.) 



Digitized by VjOOQIC 



\Vi Zweiter Th. Wort- u. SaUftlgung. I. Aluchn. Wortfug. l Be8t.d.8atMe$. 

Man vergleiche damit: Ne der ich noht hit kennen {»at ich her kbg weore, 
leste heo me icneowen (leste hii me cnewe jung. T.) (La^am. I. 283.) = lest 
they shonld me know. Für die nmschreibenden Fonnen fehlen mir hier äl- 
tere Beispiele, im Ags. bezieht sich der KonjnnktiT des PriLteritom nicht in 
dieser Weise auf das Präsens des Hauptsatzes; diese Verschiebung der Zeit- 
form gehört einer späteren Zeit an, welche die Formen, die dem hypothe- 
tischen Satzgefüge zukamen, als ausdrucksvollere Bezeichnungen des reflek- 
tirten Inhaltes betrachtete. 

Dass sich hypothetische Satzgefüge mit den Zeitformen der 
Vergangenheit auch mit dem Präsens verbinden können, bedarf keiner 
näheren Erörterung. 

Doch ist es zu bemerken^ dass innerhalb jenes hypothetischen Ge- 
fuges selber das Präsens im Folgesatze, v^elcher als der Hauptsatz 
anzusehen ist, eine Stelle finden kann. In der Regel steht nämlich 
der Hauptsatz mit dem Bedingungssatze in derselben Zeitsphäre. 
Diese Gleichartigkeit wird durch die innige Beziehung, in welcher 
beide Sätze zu einander stehen, wesentlich unterstützt. Dies muss 
um 80 mehr da der Fall sein, wo die Bedingung in ihrer derzeitigen 
Nichtvervfirklicbung auch die Folge als eine eben so subjektive Vor- 
aussetzung erscheinen lässt Gleichwohl wird hier nicht selten im 
Folgesatze ein Präsens und demnächst auch ein Futurum ange- 
troffen. Der Grund dieser Abweichung liegt in der rhetorischen 
Hervorhebung der für unausbleiblich erachteten Folge, welche der 
Redende als verwirklicht in seine Gegenwart oder Zukunft verlegt 

And if she should take me at my word where am I then? caught 
in» my ovm trap (Fibld., T. Jon. 15, 9.). If it should be proved on 
bim, he is no longer a brother of mine (Shebid., Seh. f. Sc. 4, 3.). 
If any caprice of temper should induce him to cast aside this golden 
opportunity . . 1 consider myself absolved from extending any assistance 
to his mother and sister (Dickens, Nickleby 1, 4.). If thou shouldst 
fall, I shall be happier as the affianced bride Of thy cold ashes, 
than in proudest fortunes (Talp., Ion 1, 2). Die Verwandlung des 
Hauptsatzes in einen« Fragesatz kann selbst mit Nachdruck eine 
g^enwärtige Thatsache durch das Präsens bezeichnen: If I were 
covetouB, ambitious, or perverse, As he will have me, How am I so 
poor? (Shaksp., I Henry VI. 3, 1.). Dass auch der Imperativ 
im Hauptsatze stehen kann, ist leicht erklärlich: If you'd Aceep your 
parole, keep quiet (Dougl. Jerrold, Prison. of War 1, 2.). If you 
would shun worse, walk quietly on (Scott, Qu. Durw. 6.). 

Für das mit dem hypothetischen nahe verwandte koncessive 
Satzverhältniss gilt dasselbe. Dies ist bei der Natur des adversa- 
tiven Hauptsatzes noch weniger auffallend. 

Though an host should encamp against me, my heart shall not 
fear, though war shovid rise against me, in this vnü I be confident 
(Ps. 27, 3.). Though I should never have possession of thy chanuing 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Präd.... D. Zeüw. im Prdd. . . . Folge d.Zeitf.<LQegemo,u.Verg. 113 

person, still shalt thou alone have possession of my thoughta (Field., 
T. Jon. 5, 10.). 

Anders ist natürlich das Verbältniss in hypothetischen Satzgefügen, 
welche eine zeitliche Voraussetzung in der Vergangenheit haben: 
If she was decewed by some wicked man, the Qpor wretch i« to be 
pitied (FiELD., T. Jon. 1, 8.). If ever a sheet of letter-paper broke 
a wonian's heart, this vnü break mine (Dougl. Jerrold, Prison. of 
War 2, 2.). 

Die ältere Sprache macht Yon der genannten Konstruktion in hypothetischen 
und koncessiyen Satzfägungen erst später Gebrauch: Lord if that I shuld 
dy Forsake the shalle I noght (Town. M. p. 182.). If that he answerd jow 
ontylle. He knoioyth he kan not hymself excuse (Cov. Mtst. p. 306.). Die 
älteste Sprache, namentlich das Ags , liebt die Ebenmässigkeit der Zeitformen. 
Man vergleiche Ags.: peah pe ic sc^U sveltan mid pe, ue viffsace ic pin 
(Math. SC, 35.) mit: Though I should die with thee, yet will 1 not deny thee. 
peäh Balac me sille goldes and seolfres an hüs fall, ic ne mag ävendan 
Godes vord (Nüm. 22, 18.) mit: If Balak tootdd give me his house fall of 
siher and gold, I cannot go beyond the word of the Lord my God. 

Auffallend ist die Abweichung des Englischen in Eoncessiv- 
s ätzen mit einem ursprünglichen Konjunktiv, denen ein Relativsatz 
folgt, in welchem derselbe Verbalb^iff wiederkehrt. Beide standen 
ursprünglich in gleicher Zeitform; die jüngere Sprache lasst dem 
Koncessiv Satze das Präsens, weim es auch dem davon abhängigen 
Satze eine Zeitform der Vergangenheit giebt, welche die gleiche 
Zeitform voraussetzt. In dem abhängigen Satze erscheinen Modal- 
verba, bei denen der Infinitiv des vorangehenden Zeitwortes zu 
suppliren ist. 

Do what they cauldy The worsted bear came oflF with störe Of 
Woody wounds (Butl., Hud. 1, 3, 136.). He*d ferret him, lurk 
where he wou'd (1,3, 240.). Her dark eyes — Ask what they 
wouldy 'twas granted (Rogbbs, Jaqueline 1.). Many a courtesy . . 
Have I experienced; not a cabin-door^ Oo where I wonM^ but opened 
with a smüe (id., Italy, Farewell). S. oben S. 32. 

Da diese Sätze unzweifelhaft auf alten Formen beruhen, in denen das Prä- 
teritum sich wiederholte, wie: Likede swa heom likede, per heo gunnen wikie 
(La)am. UJ. 226.). Ags. Vcere paer he va^e, ponne väs he mid his ägenum 
cynne (Bobth. 5, 1); so lässt sich schwerlich eine streng logische Rechtfer- 
fertigung fär den Uebergang in das Präsens auffinden. Denn an Ursprung- 
hohe Infinitive do, Iwky ask etc. zu denken, wäre sprachgeschichtlich voll- 
kommen unstatthaft. 

j3) l>er Uebergang aus dem Perfectum in Zeitformen der Vergangen- 
heit ist dem Uebergange aus dem Präsens analog, aber noch natür- 
licher, weil die von dem Standpunkte des Redenden aus betrachtete 
Vergangenheit ein Moment (in dem Particip des Perfekt) enthält, 
welches sich der Vereinigung mit Zeitformen der anderen Reihe 
leichter fugen muas. 

M&4Mier, %t^. Qr. IJL | 



Digitized by VjOOQIC 



ijii / 114 ZtDeüerTh.Wart'U.SaUfugung. LAbBchnUt, W&rtfüg. I, Best. d. Satze9, 

^ So findet sieb denn dieser Uebergang häufig in Nebensfitzen aller 

Art, in denen eine Thatsache der Vergangenheit aufgeführt wird. 
\ Oft have I Seen a bot o'erweening cur Run back and bite, because 

he was withheld (Shaksp., II Henry VI. 6, 1.). Sister, since I met 
thee last^ O'er thy brow a change hath past (Mrs. Hemans p. 133.). 
This moment, as I watched the gates Log'd on my post, a herald 
ü arrived (Addis., Cato 2, 1.). I have told my reader . . that Mr. 
Allwortby inherited a large fortune; that he had a good heart, and 
no family (Field., T. Jon. 1, 3.). You have heardif I fought bravely 
(BuLW., Richel. 1, 1.). And some have been who cotUd believe 
. . That note so piercing and profound Will shape and syllable its 
sound Into Zuleika's name (Byk., Bride ^, 28.). Auch das Plus- 
quamperfektum kommt im Nebensatze vor: I have been betrayed in- 
consciously into a longer disquisition than l had intended on the 
general features of Spanish travelling (Irving, Alhambra, The 
Joumey). 

Diese Gewohnheit zieht sich durch alle Zeiten. Altengl. And therfore 
^ hathe it b^aUen many times of o thing, that I have herd cownted, whan I 

was }ong, how a worthi man depairted{y[A.vviDK\. p. 183.). Alas the joy that 
we were in Have tve lost (Town. M. p. 4.). Ofte hit ü ilumpen . . {>et «efter 
muchele hatinge heh^e men heom heuede, & sefter muchel weorld-scome wurd- 
scipe ttmrhten (La^am. I. 3ö5.). Ags. Ic T&t pät pn he^Bt p&ra väpna to 
htk^e forffüen fe ic fe ser seaide (Bobth. 3, 1.). 

Demnach wird auch der Uebergang in die Formen, welche die Zu- 
kunft vom Standpunkte der Vergangenheit aus bezeichnen, leicht be- 
werkstelligt. 

Though thekinghath charged you should not «peak together (Shaksp.^ 
Cymb. 1, 2.). 

Altengl. This have I herd maoy a day Foik in the contre teile, That in 
this land shuld dwelle a may (Town. M. p. 67.). 
7) Wie aus dem Prfisens,. so geht auch aus dem Futurum die Rede 
in Zeitformen der zweiten Reihe über. 
' Es wird in Beziehung zu Vergangenem gesetzt. 

Wether bis religion was real, or consisted only in appearance, I 
shaü not presume to say (Fielü., T. Jon. 1, 10.). I shaü not forget 
the delight I feit on first seeing a May -pole (Irving, Bracebr. H., 
May-Day Cust). 

Altengl. And therfore I schalle teile fou, what the saudan tolde me upon 
a day (Madndev. p. IM.), Ags. p& liöd fe ic vrecca geö lastbserlice song^ 
ic sceal nu heofiende singan (Boeth. 2.). Ac ponne ve sceolon habban kn- 
feald le&n päs fe ve on life aer gevorbton, vä pam f»onne pe ser geeamode 
hellevite (Lbgg. Cnut. I. A. 18.). 

Ebenso wird in das Gebiet der Future der Vergangenheit, welche 
zugleich als Konjunktive der Praterita wirken, hinübergegangen. 

We 7/ hew down all that wauld oppose our passage (Addis., Cato 
3, 7.). It vnll not be wondered at that a creature who had so strict 



Digitized by VjOOQIC 







ß. Dom Präd. . . D, Zäho. im H-äd. . . Folge d. Zeüf, d Qegtm). u. Verg. 115 

a regaxd to decency in her own person shovld he ehoeked at the least 
deviation from it in aoother (Field., T. Jon. 1, 3.). 'T toül he 
better I shovld not venture out again tili dark (Shebid., Biv. 5, 1.). 
Altengi. It fDiUe not hOp that thou wouid meyn (Town. H. p. 40.), womit 
man den Gebrauch des Konjunktiv des Präteritum vergl.: I schal assayen 
hire myself, And soothliche oppose^ T?hat man of this moolde That hire were 
levest (P. Plocobm. 13G4.). 

b) VerbSltDissniässig seltener i;?ird aus den Zeitformen der Vergan- 
genheit in die der Gegenwart übergegangen. 

a) Nach dem Präteritum von Verben der Vorstellung und Dar- 
stellung etc. tritt im Substantivsatze gewöhnlich ein für alle Zeit 
gültiger oder in die Sph&re der unmittelbaren Gegenwart reichender 
Inhalt in die Zeitform der Vei^angenheit über, wenngleich nicht 
ohne Ausnahme, s. S. 96. 

£s bleiben daher nur locker angeknüpfte Relativsätze und Ad- 
verbialsätze anderer Art übrig, die nach dem Präteritum eine Zeit- 
form der Gegenwart zulassen. 

Susan related the whole story, which the reader knows ahready 
(Field., T. Jon. 10, 3.). What devil was 't That thüs hath cozerCd 
you? (Shaksp., Haml. 3, 4.), He scarce had finish'd, when such 
murmur fiWd Th'assembly, as when hollow rocks retain The sound 
of blust'ring winds (Milt., P. L. 2, 284.). I read it so often that 
I can repeat it to you almost word for word (Field., T. Jon. 11, 
5.). Never did the French enjoy such a degree of freedom as they 
do at this moment (Irving, Bracebr. H., Engl. Gravity). Wilhelmus 
Kieft, as hos already heen made manifest, was a great legislator upon 
a small scale (id., Hist. of N.-Tork 4, 6.). 

Alteng]. And tolde hem this teme, That I teile thynke (P. Plodghm. 1546.). 
It war filled . . Thurgh I>e vertu of mekenes, I>at even contrary til pryde es 
(hampolb Pricke of Coruc, 391.). Ydel was I oevere Though I siUe by 
myself (P. Plocobm. 7436.). For siehe a stame was never ere seyn^ As wyde 
in warld as we have beyn (Town. M. p. 124.)- Ags. Ne pä Sciddeas pe on 
ödre healfe I>ära munta bugictS fürdum paBre bürge naman ne päs folces ne 
geheordon (Bobth. 18, 3.). p& scede he pät se lust vcere I>ät hehste god, 
for{)am ealle pft odm god, pe ve »r nemdon, oleceaff pam mode and hit ret, 
se lust I>onne aoa öleetf {»am lichoman &num svidost (24, 3.). 

ß) Seltener noch kommt das Plusquamperfektum in den Fall, im 
Nebensatze ähnliche Formen zu sich zu nehmen. 

One afbemoon we had slroüed to the top of a high hill in the 
neighbourhood of the Hall, which commands an almost boundless 
aspect (Irving, Saknag. No. XVU.). 
• 7) Bei den Futuren der Vergangenheit, wie überhaupt bei den Formen, 
die einem ursprunglichen Konjunktiv der Präterita entsprechen, ist 
in Nebensätzen der Uebergang in Zeitformen der Gegenwart, ausser 
in Relativsätzen, selten geboten. 



Digitized by VjOOQIC 



116 ZtoeUer Th. Wort- u. SaUffugung, l Abachnüt. Wortfug, Best, d. Satzes, 

Bei Relativsätzen ist dies nicht selten natürlich. 

Whe shovld do that which ü good to the human race, from some 
principle within (BuLw., Dever. 5, 2.). And here I wovld remark 
the great benefit of these party distinctions , by which te peop]e at 
large are saved the vast trouble of thinking (Irving, Bist, of N.-York 
4, 6.). 

Auflfallender ist zum Theil die Verwendung einer Zeitform der 
Gegenwart im Nebensatze eines hypothetischen Satzgefüges. Hier 
wird entweder der Inhalt des Bedingungssatzes als in der Gegenwart 
bereits verwirklicht gedacht: If I shrink not from these, the fire- 
arm'd angels, why shouJd I quaü from hun who now approaches? 
(Byr., Cain 1, 1.), oder das Eintreten der Bedingung wird wenig- 
stens als die Prätension eines Dritten und damit als eintretend hin- 
gestellt: I shovld have seen the world to very Httle purpose, if I am 
to argue with one of your years (Field., T. Jon. 7, 3.). 

Ausserdem kommt bisweilen in Substantivsätzen dieser Uebergang 
vor: Why shotdd you suppose he will speak the truth? (Seo^rid., 
Seh. for Sc. 3, 1.), womit man das Präsens nach dem einfachen 
woiUd vergleiche: I would the plants thou graft'st may never grow 
(Shaksp., Rieh. IL 3, 4.). 

Schon früher trifft man in hypothetischen Satzgefügen Aehnliches, wenn 
auch nicht nach den umschriebenen Yerbalformen *. Isaac, it wert my deth 
If Jacob weddeth in kind of Hethe (Town. M. p. 44.). If he skape it were 
great skorne (p. 174.). Artow Thought, . . Tbow koudest me wisse Where 
that Do-well dwelkth (P. Plocohm. 5050.). Im Uebrigen gehört Manches der 
neueren Zeit an. 



Modalformen des Zeitwortes. 

Durch die Modalformen, den Indikativ, den Konjunktiv und den 
Imperativ, drückt der Sprechende sein Verhältniss zu dem ausgesagten Thä- 
tigkeitsbegriffe aus. 

Die Lehre von den Modalformen der englischen Sprache bietet in syn- 
taktischer Hinsicht einige Schwierigkeit. Die unterscheidenden Verbalformen 
des Indikativ und Konjunktiv sind bis auf wenige Ueberreste verschwun- 
den; damit ist dem Sprachbewusstsein die theoretische Unterscheidung der 
nunmehr gleichlautenden Formen beider Moden vielfach abhanden gekommen. 
Das Aufgeben von Konjunktivformen hat aber nicht etwa zu einer Ver- 
mischung der Begrijffe beider Moden geführt, oder der Indikativ vertritt 
nicht etwa zugleich den Konjunktiv, sondern die dem Indikativ zu Grunde 
liegende Anschauung vvrird vielmehr auf andere Gebiete als in früherer Zeit 
übertragen, und macht so vsde in anderen neueren Sprachen, in denen der 
Konjunktiv immer mehr abstirbt, den Konjunktiv überflüssig. Daneben 
unterscheidet aber das Sprachgefühl im Zusammenhange der Rede bei dem 



Digitized by VjOOQIC 



' * - J 

; . , V "i 



B. D, Prdd. ... D, Zeitw. im Präd, . . . Modd^ormm d, ZeUworU. 117 

Gleichlauten der Modalformen gleich'wohl noch im Einzelnen eine z^defache 
Modalbedeutung, wie dies z. B. auch im Deutschen der Fall ist. 

Der Indikativ. 

Der Indikativ dient zur Darstellung des unmittelbaren oder ob- 
jektiven Gehaltes der Vorstellung, wodurch der Redende eine äussere 
Wahrnehmung oder eine innere Anschauung ausspricht. Das Wesentliche 
ist dabei das rein objektive Verhalten des Sprechenden zu der Aussage, 
wobei es gleichgültig ist, ob er damit einen nach Seiten objektiver Ver- 
wirklichung und Wahrheit von ihm gewährleisteten Inhalt kund thut, 
oder den Inhalt einer fremden Vorstellung, wiedergiebt, oder eine 
Voraussetzung, das objective Bild einer Vorstellung, giebt, über deren 
Verwirklichung anderweitig zu entscheiden ist. 

Die Gewährleistung des Inhaltes der Aussage durch den Redenden ist 
jedoch überall anzunehmen, wo der Zusammenhang nicht das Gegentheil 
fordert oder freilässt. , 

The first ages of Scottish history are dark and fabulous. Nations as 
well as men, arrive at maturity by degress^ and the events which happensd 
duriog their infancy or early youth cannot be recoUected, and de^erve not 
to be mentioned (Roberts, Hist. of Scotl. 1.). 

Der Sprechende entbindet sich von der Gewährleistung, wenn er den 
Inhalt einer fremden Vorstellung wiederholt; Thou say'st I j^r^acA, Lorenzo? 
(YouNG, N. Th. 2, 62.). Foolish men imagine that because judgment for 
an evil thing is delayed, there is no justice . . here below (Carl., Fast. a. 
Pres. 1 , 2.). Wenn in einem solchen Falle die Verbürgung des Inhaltes 
auch von Seiten des Berichterstatters angenommen werden kann, so ist sie 
doch nicht schlechthin aus dem Indikativ zu folgern. Vgl. S. 96. 

Als eine Voraussetzung, oder vielmehr als eine vorläufige Aufstellung 
einer Aussage, für deren Geltung erst die Gewähr eines Anderen gefordert 
wird, entscheidet der Indikativ in Fragen: y^Hast hrought the answer of the 
god?** — „I have.** (Talf., Ion 2, 2.). So ist auch in Bedingungssätzen 
der Indikativ nicht ohne Weiteres als 'vom Sprechenden seinem Inhalte 
nach vertreten anzusehen: If thou CLCcouni^st it shame, lay it on me (Shaksp., 
Taming 4, 3.). Die Ansicht des Sprechenden ergiebt sich nebenbei vielfach 
aus dem Zusammenhange. Er wird übrigens sogar den Indikativ gebrauchen, 
wo er etwa auch die eigene Vertretung des Inhaltes nicht von vorne herein 
ansschliessen will. 

Aus dem zwiefachen Charakter des Indikativ, welcher einmal als Aus- 
druck der von dem Sprechenden vertretenen Wirklichkeit und Wahrheit, 
ein andermal als die unbefangene Darstellung einer nicht von ihm gewähr- 
leisteten Anschauung erscheint, erklärt sich einerseits die mögliche Ver- 
tanschung beider Auffassungen und die Verwechselung derselben durch den 
Hörer oder Leser, andererseits die Möglichkeit des Ueberganges eines Kon- 
junktiv in den Indikativ, insofern die reflektirte, eine Gewährleistung 
des Redenden ausschliessende Darstellung durch den Koi\junktiv der 



Digitized by VjOOQIC 



IIS Zweiter Th, Wort- u. Satsfugung. L Abschmtt, Wbrtfug. I. Best. d. SaUes, 

Aufetellung einer Ansaage nicht ferne zu stehen scheint, welche die Ver- 
tretung durch den Redenden nicht schlechthin einschliesst. 

Dass der Satz, in welchem die Negation tuimittelbar den Thätigkeitsbegriff auf- 
hebt, nicht minder als der affirmative Satz, den Indikativ enthalten kann, und ein 
rein objektives Verhältniss des Redenden zu der Aussage zulässt, fällt Niemand auf; 
doch mag beiläufig bemerkt werden, dass das Vorhandensein eben dieser negativen 
Sätze mit dem Indikativ hinlänglich darthut, wie der Indikativ es nicht schlechthin 
mit der äusserlichen, realen Wirklichkeit zu thun hat, sondern die Objektivität der 
Vorstellung auch innerhalb des idealen Gebietes zu suchen ist. 

Einer Aufzählung der einzelnen Fälle, in denen der Indikativ verwendet wird, 
welcher sich fast über alle Gebiete des Hauptsatzes und des Nebensatzes erstreckt, 
bedarf es nicht. Aus der Darstellung des Gebrauches des Konjunktiv ergeben sich 
leicht Rückschlüsse auf die Verwendung des Indikativ. 

Der Konjunktiv. 

Der Konjunktiv verleiht dem Aussageworte den Charakter der re- 
flektirten Vorstellung, d. h. der Redende giebt nicht den unmittelbaren 
Inhalt der Vorstellung wieder, sondern er spricht das Bewusstsein der Un- 
terscheidung seiner Vorstellung von dem Inhalte derselben aus, welchen er 
zum Gegenstande seiner Betrachtung macht Der Konjunktiv giebt der 
Aussage lediglich diesen Ausdruck bewusster (subjektiver) Reflexion, und 
drückt daher nicht die in der Sache liegende Möglichkeit, Ungewissheit, 
Zweifelhaftigkeit oder Unwirklichkeit als solche aus. Dabei ist es jedoch 
natürlich, dass der Redende das Unwirkliche vorzugsweise, wenn auch nicht 
nothwendig, durch den Konjunktiv bezeichnet, insofern er sich bei der Vor- 
stellung desselben zugleich zum Bewusstsein bringt, dass dieser Inhalt nur 
zu einem Gegenstande seiner Reflexion geworden ist, dessen Gewährleistung 
er schlechthin ablehnt. Gleichwohl folgt aus der Darstellung durch den 
Konjunktiv noch nichts dass der Inhalt der Aussage nicht an sich verwirk- 
licht oder zu verwirklichen ist. Der Konjunktiv drückt eben nor ein be- 
stimmtes subjektives Verhalten zu dem Inhalte der Vorstellung aus, welches 
nicht die objektive Natur der Thatsache als solche berücksichtigt oder in 
den Vordergrund stellt. 

Der Verlust erkennbarer Formen des Konjunktiv hat sogenannten Mo- 
dalverben mit dem Infinitiv, wie may, willy shcdl, in der englischen Sprache 
eine weitere Ausdehnung gegeben. Es ist jedoch zu bemerken, dass diese 
Formen, wo sie einen Konjunktiv vertreten, zum Theil ursprünglich selbst 
imRonjunktiv stehen, und dass die anderweitige Modifikation, welche sie 
einem VerbalbegriflFe geben, unabhängig von ihrer Modalform, in ihrer kon- 
kreten Bedeutung liegt.. Insofern aber die subjektive Färbung, welche eine 
Aussage durch den Konjunktiv erhalt, aUgemeiner Natur ist und sich je 
nach dem Zusammenhange als die Andeutung der Möglichkeit oder Noth- 
wendigkeit etc. des Inhaltes oder Aussagewortes auffassen lässt, so können 
jene Moc'alverba auch als Indikative auf sinnfällige, konkrete Weise die 
abstraktere und geistigere Beziehung, welche der Konjunktiv bot, wenn 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Prdd, . . D, ZeUw. im Präd. . . Moda^orm, . . Der Konjunktiv, 119 

nicht wiedergeben, so doch einigermassen ersetzen. Wir werden der Modal- 
verbs gedenken, nachdem wir zunächst den Gebrauch des Konjunktiv an 
den erhaltenen KonjunktiTformen erörtert haben. Wir dürfen zugleich 
Schlüsse auf das Sprachgefühl rücksichtlich solcher Formen ziehen, weiche 
äusserlich den Konjnnktivcharakter nicht mehr verrathen. 

Es ist hierbei im Voraus Bezug auf das Gebiet des Satzgefüges zu 
nehmen, und die verschiedenen filiassen der Sätze zu scheiden, welche für 
den Konjunktiv in Betracht kommen. 

Der KonjunkÜT in Hauptsätzen. 

Der Konjunktiv, auch Snbjunktiv genant, verdajikt seinen Namen dem 
Umstände, dass er sieb vorzugsweise in Nebensätzen findet, und darum in 
Verbindung und Unterordnung mit und zu einem Hauptsatze steht, obwohl 
ihn diese Namen nicht scharf von dem Indikativ scheiden, welcher ja gleich- 
falls seine Stelle auch im Nebensatze findet 

Vom Hauptsätze dürfen wir allerdings zumeist erwarten, dass er einen 
objectiven Inhalt biete, während im Nebensatze durch die Beziehungen des- 
selben zum Hauptsatze der subjektiven Reflexion des Redenden ein weiterer 
Spielraum gegeben ist. Jedoch kann auch ein Hauptsatz der Gewähr des 
Redenden entbehren und einem Dritten in mehrfacher Beziehung als un* 
gewährleistet kundgegeben werden. 

1. Der Konjunktiv dient oft im Satze zum Ausdrucke einer subjektiven 
Bestimmung, welche als Wunsch, Geheiss, Gebot oder Einräu- 
mung etc. erscheinen kann, und deren Charakter theils von der Bedeu- 
tung des Zeitwortes, theils von den Umständen, unter denen der Satz 
ausgesprochen wird, theils von dem Affekte des Redenden abhängt. In 
diesem Falle dient der Konjunktiv zum theilweisen Ersätze des Impe- 
rativ. 

a) So konmit der Konjunktiv des Präsens in der dritten Person der 
Einzahl und Mehrzahl vor. 

Some heavenly power guide us Out of this fearful countrj (Suaksp., 
Temp. 5, 1.). The wills above be done (1, 1.). The Lord nuike his 
face shine upon thee, and be gradous unto thee (Nomb. 6, 25.). Perish 
the baables! (Goldsm., She Stoops 2.). Comprehend who can (Coler., 
Picc. 4, 5.). Long kve Claude Melnotte (Bülw., Lady of Lyons 1, 3.). 
If you have seen all this, and more, God bleas me! What a deal 
you've seen! (Th. Moobe p. 64.). Wo worth him (Scott, Qu. Durw. 
6.). Well then, be it so (BuLW., Gaxtons 15, L). Der Wunschsatz 
kann auch als Nebensatz stehen: Please you, lords. In sight of both 
our battles we may meet: And either end in peace, which heaven so 
frame! Cr to the place of difference call the swords Which must 
decide it (Shaksp., II Henry lY. 4, 1.). 

Altengl. God almi^tten be her innel (Wbight, Anecd. p. 3.). Qod the /or- 
lelde (ib.). God the iblesui (p. 6.;. Huo pet of pis^ clergye wyle conne, becamt 



Digitized by VjOOQIC 



120 ^toeUer Th. Wort- u. Satzfugung. L AhBchnäi. Wortfug. i. Best. d. Satget, 

mOde ase a child (Atbnbttk of Ivvtt p. 98.). Mid us wunim godes grid 
(Laiam. n. 103.). Ofte pe wurtSe godd fein (II. 106). Life him beo drihten 
(I. 3). AfTS. Oft hl on {)& burh Lundene gefahton, ac si Gode lof pät heö gyt 
gesund Stent (Sax. Ohr. 1009.). VwiSe god se ende ponne Qod villel (1066.) 
GeveüfiSe me äfter [»innm vorde (Loc. 1, 38.). Hi vädlian! (Ps. 108,9.). Spn 
hi gecyrde on earsling, and scamien heora pa pe me pencead yfeles (Ps. 34, 5.). 

Auch die erste Person der Mehrzahl des Präsens ist grundsätslich 
hierher zu rechnen. 

Laud we the gods . . Publish we this peace To all our subjects. Set 
we forward (Shaksp., Cymb. 5, 5.). Come! be we bold and make 
dispatch (Coler., Picc. 2, 1.). Part we in friendship from your land 
(Scott, Mann. 6, 13.). 

Diese apokopirten Pluralformen sind im Altengl. schon überall anzutreffen : Take 
we mayn in oure hondc, And drive we him out of londe (Alis. 3071.). Lete 
we now Alisaunder in pays ride, And speke we of wondres that ben biside 
(4850.). Make we heYene and erth (Town. M. p. 1.). Qif we hym parte of 
oure fee (p. 9.). Oa we nu (Orm 3390.). Sende we to Rome (La^am. IL 59.). 
Doch kommen auch Yerbalformen auf en vor, welche ich far Konjunktive halte, 
obwohl Madden (La^am. I. xlix.), ohne einen Grund anzuführen, vor der Ver- 
wechslung solcher Formen mit Konjunktiven warnt: Sende we to Rome & holen 
hine cumen sone (La|am. II. 59.). Nu fusen we hom to <& staercliche heom 
leggen on (II. 465.). Das Ags. bietet nämlich neben der verkürzten Form, wie 
in: Fare ve gehende tünas (Marc 1, 38.), auch die volle Konjunktivform: 
Upp'ähebben ve his naman (Ps. 33, 2.). Das Gothische hatte eine besondere 
Imperativform der ersten Person der Mehrzahl, welche dem Indikativ entspre- 
chend auf m endete: aftlaham, gangam; dem Ags. fehlt eine solche überhaupt 
Häufig begegnen wir hier dagegen der Umschreibung mit uton, tUan nebst dem 
Infinitiv: üton furan (Loc. 2, 15. 5, 35.). üton gan (Mabc 14, 42. Job. 11, 
16. 14, 31.). Uton oMein hyne (Marc 12, 7.). Oton seglian (Luc. 8, 22.). 
Üton etan (Luc. 15, 23.). üton vyrcan (Marc 9, 5.); aber hier liegt nichts 
anderes als eine Konjunktivform vor, welche aus vitan, eamug, verdunkelt 
scheint Beispiele dieser Umschreibung bietet auch die älteste englische Sprach- 
periode: Uten don elmesse (Old Engl. Homil. I. 107.). Uten don al swa ure 
drihten cwed (ib. 111.). Arisep vp. . . and vte we heonne go (Old Engl. Mtsgbll. 
p. 42.). Wie schon im Gothischen auch der Konjunktiv in diesem Falle auf- 
tritt und selbst die zweite Person des Plural im Konjunktiv mit dem Imperatiy 
wechselte (s. Imperativ), so dürfen wir in unserem Falle überall apokopirte Kon- 
junktivformen finden. Ueber englische anderweitige Umschreibung ist später 
gehandelt 

b) Der Konjunktiv des Präteritum, dessen Formen fast überall er- 
loschen sind, steht bisweilen im Wunschsätze. 

I am the best of them that speak this language, Were I but wbere 
'tiß spoken (Shaksp., John 3, 3.). Doch erscheint ein solcher Satz 
öfter als elliptischer Nebensatz: that I were a mockery kingofsnow 
(id., Rieh. n. 4, 1.). O God! that I were buried with my broüiers! 
(Shelley, Cend 1, 2.). Indessen steht hier auch der Indikativ: Oh! 
that I was safe at Glod Hall! or could be shot before I was aware 



Digitized by VjOOQIC 



Ä D. Ptäd. . Z>. Zeitw m Präd. . . Moda^, . . D. ifoiytttwb. 121 

(Sherid., Riv. 5, 2.); so dass dem Sprachgefühle in Sätzen mit anderen 
Präteriten kein Konjunktiv entschieden vorzusch'weben scheint. 

In der älteren Sprache Yermisse ich ähnliche Beispiele; namentlich scheinen 
die mit that eingeleiteten elliptischen Sätze zu fehlen. Das Ags. bietet in ähn- 
lichen Fällen das vollständige Satzgefüge mit ic vüce als Hauptsatz. Vgl. Ic 
tnsce pät Ismahel Ubhe ätforan pe (Gbn. 17, 18.). Ic vüce t)ät hig viaton and 
vndergedton and faresceavodon hira ende (Deotbb. 32, 29.) 

2.1m hypothetischen Satsgefage wird der Konjuiiktiy des Präteritum 
im Hauptsatze angewendet, wenn dieser nicht unter die Gewähr des 
Redenden gestellt ist. 

Why, cousin, wert thou regent of the world, It were a shame to let 
this land by lease (Shaksp.:, Rieh. II. 2, i.). If we made the holders 
of the land pay every Shilling still of the expense of governing the land, 
w^t were all that? (Carl., Fast. a. Pres. 4, 1.) Dasselbe ist der Fall 
in versteckten hypothetischen Satzgefügen, wie überhaupt in allen bedingt 
ausgesprochenen Hauptsätzen: I would you had but the wit: 't were 
better than your dukedom (Shaksp., D Henry IV. 4, 3.). Nay 't were 
better he killed his wife, and then he shall be sure not to be starved 
(Marl., I. Tamburl. 4, 4.). T were a pity to limit one's love to a pair 
(Th. Moore p. 223.). „It were to be so hoped,** said the Prior; „and 
such are the prayers of the godly in the land.*' (Scott, Qi. DuRW. 16.) 
Auch kann die bedingte Thatsache in den Relativsatz aufgenommen 
werden: Therefore may you hear, what tvere too much for her fortitude 
(Coler., Wallenst. 1. 2.). 

Die Umschreibung des Präteritum im Hauptsatze durch should, would mit dem 
Infinitiv ist zwar frühe eingedrungen, aber in der Form were hat sich der Kon- 
junktiv gleichwohl dort erhalten. Altengl. ?if that I me shulde greve, Hit were 
hounlaw (Wbight, Anecd p. 4.)- For 1 were an unkynde kyng, But I my kynde 
helpe (P. Ploühm. 12882.). Now welle were I an it so were (Town. M. p. 156.). 
Also hyt were a^ynns good reson, To take hys hure, as hys felows don (Halliw., 
Freemas. 167.). Im Ags. war der Konjunktiv des Präteritum, dessen Formen 
allerdings mehrfach verwischt sind, im Hauptsatze des hypothetischen Satzgefüges 
sehr gebrauchlich, wie im Gothischen: Dryhten, gif fu vaere her, ncßre min brodor 
dead (Job. li, 21.). Gif se anveald ponne of his ägenre gecynde and of his 
figenes gevealdes god vaere« ne underfenge he naefre pä yfelan ac {)& godan 
(BOETH. 16, 3.). 

Der Konjunktiv in Nebensätzen. 

So weit verbreitet die wenigen entschieden konjunktiven Verbalformen 
über fast alle Nebensätze sind, so sehr werden sie durch Indikative und 
durch die Umschreibung mit Modalverben beschränkt. Eine scharfe Grenze 
scheidet den Indikativ vom Konjunktiv im Englischen überhaupt nur da, 
wo der Redende entschieden mit seiner Gewähr eintritt, nicht aber da, wo 
die unbefangen hingesteUte Aussage sich neben die subjektiv gefärbte, der 
Gewährleistung entbehrende Redeform zu stellen vermag. 



Digitized by VjOOQIC 



122 Zweiter TK Wort- u. Satgfü^wig. 1. AhschmU. Wortfig. 1. Bett, d Satze». 

l.Im Substantivsatze findet der Konjunktiv mehrfach eine Stelle, 
a) Wenn der Substantivsatz das Subjekt ausmacht, dessen Prädikat 
der Hauptsatz enthält, so steht auch der Konjunktiv im Nebensatze, 
welcher nicht eine verwirklichte Thatsache aufstellt, sondern vielmehr 
eine geforderte, sachlich motivirte, oder lediglich zum G^enstande der 
Reflexion gemachte Handlung enthält. Dem Prädikate des Substantiv- 
satzes ist gewöhnlich das grammatisdie Subjekt ü beigegeben, der 
Nebensatz mag mit oder ohne Fugewort angereiht sein. 

What rests but that the mortal sentence pMS On his transgression ? 
(MiLT., P. L. 10, 48.) Is it fit this soldier keep his oath? (Shaksp., 
Henry V. 4, 7.). 'Tis meet Achilles meet not Hector (Troil. a. Cress. 

1, 3.). Tis better that the enemy seek us (Jul. Caes. 4, 3.). Me 
seemeth good, that . . the young prioce he fetcKd Hither (Rieh. III. 

2, 2.). 'T were best he speak no härm of Brutus here (3, 2.). Nor 
is it necessarj that the person be master or mistress of the wliole 
house (FiELD., Charge to the Gr. Jury). 'Tis necessary that he loofd 
unto (Marl., Jew of M. 1, 2.). 'T were better she were kissed 
(Shaksp., Troil. a. Cress 4, 5.). That it is better he die than that 
justice dtpart out of the world (Carl., Fred, the Gr. IV. 108.). 'T 
were enough He be judged justly (Byb., Mar. Faliero 1, 1.). It is 
proposed, that the two theatres be imorporated into one Company (Pope, 
Scriblerus). Or is it fix'd in the decrees above, That lofty Albion 
melt into the main? (Armstrong, Art.). It is his highness' pleasure, 
that the queen Appear in person here in court (Shaksp., Wint. Tale 

3, 2.). Most reason is that Reason overcome (Milt., P. L. 6, 1S4.). 
Dahin kann man auch Sätze mit einer prädikativen Zeitbestimmung 
rechnen, obwohl hier der Nebensatz, wie auch bei einigen anderen 
Hauptsätzen, den Charakter eines Kasussatzes haben könnte: 'Tis high 
time that I were hence (Shaksp., Com. of £rr. 3, 2.). 'Tis time that 
I loere gone (Tennys. p. 197.) Der Konjunktiv kommt auch nach 
unpersönlichen Sätzen in der indirekten Frage vor: But 'tis doubt, 
When time shall call him home from banishment^ Whether our kinsman 
come to see his friends (Shaksp., Rieh. II. 1, 4.). 

Der alten Sprache fehlt dieser Gebrauch natürlich nicht; denn er geht bis in 
die älteste Zeit zurück imd erstreckt sich im Ags. über dasselbe Gebiet: 
Biscopum and sacerdum gedafenad pät hi heora läre gymon (A.-S. Homil. II. 
342.)- Sulh älmessan gebired pät man gekeste be vite »ghvilce ge&re (Lego. 
.£thelb. MXIIII. 8.;. Mfre ne geveorde pät cristene man geoifige in VI manna 
sibföce on his agenum cynne (Lkoo. iE-rHSLa., Gonc. i£nham 12.). Selre byd 
sghvam, {>ät he his freond vrece, ponne he fela mume (Bbov. 2773.). God v&t 
on mec {>ät me is micle leöfre, pät minne lichaman mid minne goldgito gled 
/iok^mte (5294.). Varlic bid, pät man aeghvilce geire sona äfter eastron fyrdscipa 
gearvtge (Leoo. iETHELB., Conc. j£nham. 26.). Hfiedenscipe bid pikt man 
deöfolgyld veorSige, {>ät is, {>ät man veortsige bsedene godas (Leoo. Grdt. B. 5.). 
Auch der Subjektsatz als indirekte Frage kommt vor: Hvät limped päs ({ws) t6 
pe, of hvylcum vyrtruman ic äeenned s^f (Bbda 477, 38 Im.). 



Digitized by VjOOQIC 



B, D, Präd, . . D. Zeitw. im Präd, . . Moda^. . . D. Konjunkt in Nebensatz, 123 

b) Ersetzt der Nebensatz das Objekt des Hauptsatzes (einem Akkusativ 
oder einem anderen vom Verb des Hauptsatzes ursprunglich abhängigen 
Kasus entsprechend), so sind mehrere Falle für die Zulassung eines 
Konjunktiv zu unterscheiden. 

a) Der Konjunktiv, auch hier mit umschreibenden Formen sein Gebiet 
theilend, wird zugelassen, wenn die Aussage des Hauptsatzes einen 
Willensakt, eine Forderung, Absicht oder Tendenz, Gewährung, 
Einräumung, Vorsorge, Verhütung enthält. 

I Charge thee that thou attmd me (Shaksp., Temp. 1, 3.). Ere 
yet this day is ended Will I demand of him that he do save His 
good name from the world (Coler., Picc. 3, 3.}. Law wiüs that 
each particular be known (Marl., Jew of M. 4, 3.). His Majesty 
resolves, that Regensburg Be purifled from the enemy ere Easter 
(Coler., Picc. 1, 2.). Go; bid thy mistress . . She strike upon the 
bell (Shaksp., Mach. 2, 1.). I pray thee, Cardinal, that thou assert 
my innocence (Shelley, Cenci 5, 2.). God grant^ that some, less 
noble, . . Deserve not worse than wretched Clarence did, And yet go 
current from suspicion (Shaksp., Rieh. HI. 2, 1.). God send we be 
all better this day three months (Goldsm., G. Nat. M. 1.). Say^ 
that, if the gates are not fortwith opened to me and mine, the blood 
of the plebeians be on their own head (Bulw., Rienzi 2, 8.). When 
law can do no right, Let it be lawßU, that law do no wrong (Shaksp., 
John 3, 1.). Let it stand for just^ that man make man his prey 
(Cowp. p. 101.). Die Nebensätze nach den Begriffen des Vor- 
sorgens und Verhütens streifen an Finalsätze: Look, therefore, 
Lewis, that by this league and marriage Thou draw not on thee 
danger and dishonour (Shaksp., III. Henry VI. 3, 3.). Look that 
he fnde no weapon (Bulw., Richel. 1, 2.). But see thou ckange no 
more (Marl., Jew of M. 3, 3.). See that a guard be ready at my 
call (RowE, J. Shore 4, 1.). Have great rare I be not found a 
talker (Shaksp,, Henry VIII. 2, 2.). Take heed he hear us not 
(Taming 3, 1.). Beware thou that thou bring not my son thither 
again (Gen. 24, 6). Der Konjunktiv des Präteritum nach dem 
Begriffe des Wunsches im Präsens erklärt sich aus der Bezugnahme 
auf die Nichtverwirklichmig oder Unsicherheit der Erwartung: I 
wish^ grave govemors, 't were in my power To favour you (Marl., 
Jew of M. 1, 2.), wie dies auch nach dem Präteritum der Fall ist: 
I would that I were dead (Tennys. p. 9.). Dass auch der Indikativ 
im Nebensatze dieselbe Wirkung hat, beweisen Stellen wie: I unsh 
it loas in my power to be of any essential Service to him (Sherid., 
Seh. for Sc. 1, 1.). I tüish 1 was by that dim lake (Th. Moore, 
L. Rookh). I wishy from the bottom of my heart, this unnatural 
struggle was over (Coop., Spy 1.). Ueberhaupt wechselt auch der 
Indikativ mit dem Konjunktiv, wo die ausgesprochene Tendenz sonst 



Digitized by VjOOQIC 



124 Zweiter TL Wort- u. Satefugung. L Absch$iät. Wortfug, I. Best d. Satzes. 

den Konjunktiv fordert: Go to your dioceses and see that I am 
obeyed (Mac AUL., Bist, of E. IIL 169.), wie in Watts' Logic beide 
Konstruktionen nebeneinander stehen: «See that your general definitions 
or descriptions are as accurate as the nature of the thing will 
bear: see that your general divisions and distributions be just and 
exact. Durch den Indikativ wird der Erfolg anticipirt; wie sonst 
der Thatbestand ausgedruckt wird: I grant you, I was down (Shaksp., 
I Henry IV. 5, 4.). 

Alten^l. I wol that thei be wedded (P. Plodghm. 5422.). I wol wel that 
thou hit wüe (Alts. 742.). Hendely they bysechith the That tbou beo heore 
avowe (3159.). The nenthe bydes the, bi thy lif, Thou desire not thi neghburs 
wife (TowN. M. p. 51.). I command . . That no man at thame fynd awt ne 
blame (p. 17.). I pray that thou me teile Whou I may conne my Crede 
(P. Plodohm. Gbbbd 1678.). Syn ye desiren That frere Flaterere be fet 
(P. Plocghm. 14568.). The olde lawe graunteth That giloure be begiled (12756.). 
I warn the . . That thou greve me noghte (Town. M. p. 19.). And loke that 
thou hire tille (Wkight, Anecd. p. 13.). Look no man the mar (Town. M. 
p. 23 ). Loke that thou pay every mon algate (Halltw., Freemas. 357.). I 
wüche thanne it were myn (P. Plodghm. *2693.). Ich wolde ml lif me were 
bireoed (Wbight, Anecd. p. 10.). Eure heo bad for Hom child pat Jesu 
Crist bim beo myld (King Hobn. 79.). I bidde ant bodie pat tu lourche mi 
wi). (St. Mabhbbrtb p. 17 ff.). Diese Behandlung des Nebensatzes ist dem 
angelsächsischen Gebrauche gemäss: Ic secge eöv södlice, pki ge eallunga ne 
sverion (Math. 5, 34). Biddaff dryhten, t>ät bis punorrada gesvicen (Exod. 
9, 28 ). Se yica god, f>e gepafode {>ät he sva gecostnod vcere (Job, Ettm. 5, 
31.). Beg^maff pät ge ne don eovre rihtvisnesse beforan mannum (Math. 
6, 1.). Beorge man georae, pät man pk sävla ne forfare, pe Crist mid bis 
ägenum life gehöhte (Lkgg. jEthblr. Gonc. ^ubam 10). Uebrigens lässt 
schon das Ags. die Anticipirung der Handlung im Nebensatze durch den In- 
dikativ zu: Vyltu \e secgaff [lät fyr cume of heofene? (Leo. 9, 54.) Ic viUe 
{>ät ge fedaff ealle väga an earm Englissmon (Lbgg ^thblst. Conc. Greatane). 
Ic gedö {)ät eövra vif bitf vudevan and eövre beam bytf steopcilde (Lbgg* 

iELFB. 34.). 

j3) Wenn die Aussage des Hauptsatzes den Begriff der Wahrnehmung, 
Vorstellung oder Aeusserung durch Worte enthält, so erscheint 
der Nebensatz als indirekter Ausdruck des Gedankens. Das Eng- 
lische hat diesem Nebensatze zum Theil den Konjunktiv erhalten, 
jedoch meist in dem engeren Gebiete der indirekten Frage. 

Hast thou sounded him, If he ctppeal the duke on ancient malice 
(Shaksp., Rieh. II. 1, 1.). The headsman . . Feeh if the axe be sharp 
and true (Byr., Paris. 15.). When I ask her if she love me (Tennys. 
p. 5.). She '11 not teU me if she love me (ib.). To make demand 
of modern rhyme If aught of ancient worth be there (p. V.). Whether 
this be or be not I'll not swear (Shaksp., Temp, 5, 1.). The master 
of the house shall be brought unto the judges, to see whether he 
have put his band unto bis neighbour's goods (Exod. 22, 8.). This 
to attainy whether heav'n move or earth, Imports not (Milt., P. L. 



Digitized by VjOOQIC 



B. D.Prad,.. D. Zeitw. im Präd. . . Moda^... D, KanfwikLinNebens, 125 

8, 70.). But who may know Whether smile or frown be fleeter 
(Tennys. p. 16.). Even those who had often seen him were at first 
m doubt whether this were truly the brilliant and gracefiil Monmouth 
(Macaul., Eist, of E. II. 185.). Ausserhalb der indirekten Frage 
ist der Konjunktiv selten: I think he be composing as he goes in the 
Street (Ben Jons., Poetast. 3, 1.). Here now, put case our author 
should^ once more, Swear that his play were good (ib. Prol.). One 
might swear the Moming Were come to visit Tithon (ßuLW., Richel. 
1, 2.). Deeming it were no easy task To keep the truce which here 
was set (Scott, L. Minstr. 5, 6.). Auch der Begriff des Besorgt- 
seins kann einen indirekten Fragesatz mit dem Konjunktiv zu sich 
nehmen: I care not who know it (Shaksp., Henry V. 4, 7.). A wise 
horseman should, in such a case take care how he pull the rein too 
tight, lest the beast should rear (BuLw., Rienzi 2, 3.). In allen 
Ffillen ist aber auch der Indikativ an seiner Stelle; er giebt die ur- 
sprüngliche Vorstellung oder Aeusserung einfach wieder, etwa mit 
einer Veränderung der Zeitform, welche durch den Hauptsatz bedingt 
wird: Ask me if 1 am a courtier (Shaksp., AlFs Well 2, 2.). l 
know not whether 't is so (Sherid., Riv. 5, 1.). I . . asked him 
whether it was not very difücult to learn (Marryat, P. Simple 1, 
2.). Nor care I who doth feed upon (Shaksp., Henry V. 4, 3.). Auch 
wechselt bisweilen in beigeordneten Nebensätzen ein Modus mit dem 
andern: You shall demand of him, whether one captain Dumaine be 
i* the camp . . what his reputation w . . ; or whether he tkinks^ it 
toere not possible . . to corrupt him to a revolt (Shaksp., AU's 
Well 4, 3.). 

DasAltengl. schränkt den Konjunktiv noch weniger auf indirekte Fragesatze 
eiQ, wo es schon auch den Indikativ hat : And asked hire . . What she were 
(F. Plougbu. 605.). Ther nys no man can derne . . If that it were departed 
equally (Chacc, C. T. 7818.). pe king . . frceinede his cnihtes sone what 
weoren pat speche (La|am. IL 174.)- Witen he wolde . . wat ping hit were 
(I. 12. cf. I. 346. III. 25.). Auch andere Sätze bieten denselben Modus: At 
helle l' trow he be (Town. M. p. 16.). Ffeythfully beleeve a qwyk man that 
he be (Cov. Mtst. p. 374.). Und wie daneben der Indikativ steht: Woot no 
wight . . what ynogh is to mene (F. Flougem. 12510.). He su&ed hym 
synne, Sorwe to feele, To wite what weie was (12516.)» so wechseln beide 
Moden bisweilen nach demselben Hauptsatze: He askede, wat lond yt were, 
& wat folk I>er inne was (R. of Gl. p. 45.). Im Ags. ist nach den genann- 
ten Verben der Konjunktiv in allen Substantivsätzen geläufig: Ic ville fcui- 
digan . . hvät pä men don (Cjsdm. 2404.). Ongiet georne hvät s^ god oäTtSe 
yfel (CoD.ExoN. 302, 32.). Hycgaff his ealle hü ge hi besvtcen (Cjsdm. 431.). 
Öebide ge . . hväärer sei mäge äfter välraese vunde gedygan uncer tvega 
(Bbov. 5051.) pä vmde se here pki his fultumes se maesta diel vaare on 
|>äm scipum (Sax. Chr. 911.). Ic geliffe {>ät hit from God cöme (Cjbdm. 677.). 
Ovmdon [>ät he vcere voruldcyninga manna mildust (Bbov. 6342.). Der In- 
dikativ ist jedoch nicht selten: 8yddan hi viston hd hit paer be saträd väs 



Digitized by VjOOQIC 



126 ^tmter Th. Wort- und SaUfügung. L Abschn. Wortfüg, 1. Bett. d. Sottet . 

(Sax. Chr. 1051.). Ne mihte him bedymed vyriSan {)ät bis engyl ongan 
ofermod yesan (Cjedm. 26!.). üs tecgaS bec hü ät aerestan eadmod dstäg in 
middan^feard magna gold-hord (Cod. £xon. 49, 14.)- Hier handelt es sich in 
der Regel um vorliegende Thatsachen. 

Die Verbalbegriffe hoffen und fürchten werden noch bisweilen 
im Neuenglischen vom Konjunktiv im Nebensatze begleitet: I hope 
he he in love (Shaksp., Much Ado 3, 2,). Trust no body for fear 
you he hetrayed (Shaksp., IL Henry VI. 4, 4.). Nach dem Begriffe 
der Furcht steht öfter bei lest der Konjunktiv: But do you not fear 
lest he discover that Clara wrote the letter? (Bulw., Money 3, 1.) 
But other doubt possesses me; lest härm Be/cd thee sever'd from me 
(MiLT., P. L. 9, 251.). Auch andere Verbalbegriffe, welche die Vor- 
stellung der Furcht enthalten, haben lest nicht selten mit dem Kon- 
junktiv bei sich: I tremhle lest he he discovered (BuLW., Lady of 
Lyons 2, 1.), desgleichen bei beware: Bewctre lest biundering Brougham 
destroy the sale (Byr. p. 321.). 

Der Indikativ, so wie umschreibende Zeitformen im Nebensatze sind sonst 
die Regel. Der älteren Sprache ist natürlich der Konjunktiv in beiden Fällen 
f^enehm; nach allen Arten des Ausdruckes der Furcht steht gerne ktt mit 
dem Konjunktiv: But yet I am in drede Leste ho turne hire testament 
(P. Plodgbm. Creed 818.). Drecle it at the laste Lest Grist in consistorie 
Äcorse ful manye (P. Plocgbm. 19G.). For doute lest he sterve (7416.). Nis 
ha neauer wiäTute care leste hit ne mitfeare, (Hau Mkidbnhad p. 36.). 
Heo is af'ered leste peo eortfe hire trukie, (Old knol. bomu«. p. 63.). We 
beop adrad sore leste he habbe nou more (La^am. IL 107.). Im Ags. steht 
bei hoffen, wie bei fürchten, der Konjunktiv: He hopode {>ät he get&ve 
sum täcen (Luc. 23, 8.). Ic me onegan mag {>ät me vrädra sum . . feore 
beneöte (Gadm. 1823). 

2. Unter den Adverbialsätzen ninmit der Nebensatz der Ortsbestimmung 
oder der Lokalsatz, ausser in derjenigen Weise seiner Verallgemeinerung, 
welche einem Koncessivsatze entspricht (s. unten), keinen Konjunktiv auf. 
Das Ags. ging hier etwas weiter. Man vgl. Vuna mid usic and pe vic geceos 
on pissum lande, poer pe leöfost ste (Gj£d.m 2716.;; s. Adjektivsatz. 
3. Der Nebensatz der Zeitbestimmung oder der Temporalsatz hat in 
beschränktem Maasse dem Konjunktiv eine Stelle gelassen, welche jedoch 
auch überall dem Indikativ weichen kann. Der auf die ältesten Satz- 
formen gegründete Gebrauch hat sich zimieist in auffallender Ueberein- 
Stimmung mit dem französischen erhalten. 

a) Der Konjunktiv ist in Sätzen gestattet, welche mit ere und hefore ein- 
geführt werden; sie bezeichnen eine Handlung, welche nach derjenigen 
statt hat, welche im Hauptsatze ausgesprochen wird. 

Ere thou go^ Give up thy staff (Shaksp., II. Henry VI. 2, 3.). Stay, 
monster, ere thou sink (Ben Jons., Poetast. ProL). There mingle 
broils, Ere this avenging sword begin thy doom (Milt., P. L. 6, 277.). 
I saw, alas! some dread event impend, Ere to the main this morning- 
sim deseend (Pope, Rape). Ere my soul retire VU make my own 



lb\ 



Digitized by VjOOQIC 



B. D,Prad.., D, Zeüw. im Dräd. . . Mcdaif,.. D, Kot^mkt. in NO^eM. 127 

elysium here! (Th. Moore p. 19.) What billows, what gales is she 
fated to prove, Ere she sleep in the lee of the land tbat I love (p. 137.). 
Lose no moment Ere Richelieu ?iave the packet (Bulw., Richel. 3, 1.). 
I pardon thee thy life be/ore thou ask it (Shaksp., Merch. of V. 4, 1.). 
How canst thoa teil, she will deny thj suit, Be/ore thou make a trial 
of her love? (I Heury VI. 5, 3.) 'This night be/ore the cock crow, 
thou shalt deny me thrice (Matth. 26, 34.). The tree will wither 
long be/nre he /aü (Byr., Ch. Har. 3, 32.). Die in der Zeit, welche 
der Hauptsatz im Auge hat, noch unverwirklichte Thfitigkeit kann die 
Reflexion des Sprechenden zur Trägerin haben, namentlich wo auf 
eine Absicht hingedeutet oder von einem bestimmten Faktum ab- 
gesehen wird. 

Die ältere Sprache gebraucht den Konjunktiv in weiterem Umfange. Altengl. 
Heo ne fynede neuer mo, ar {k> 0{>er wäre at gronde (R. op Gl. p. 140.). More 
foir hit is, sann falle, That we wende and him assaile, Or he come here on 
ows (Aus. 3377.). (Take) thou horsmen and vyttayle Er thanne thou the toun 
cuayle (Ricn. G. db L. 4099.). Ellene hundred ^er pis kyng was pus in/ore 
And eyjte ^er yslawe er God were ybore (R. of Gl. p. 26.). So hit him 
Palamon er he were take. (Ghacc. G. T. 3649.). There is more pryye pryde 
in Prechoures hertes, Than there lefte in Lueifere, Or he were lowe /aüen 
(F. Plocgiim. Gubkd 743.). He — I>att wass fall off Hali^ Gast J5r pann he 
borenn tiooere vOrm 1965.). Der Indikativ steht aber ebenfalls häufig; wie schon 
im Ags., wo der Konjunktiv in entsprechenden Sätzen mit dem Präsens und 
Präteritum vorkommt: For t>an pe ic nän ping ne do cer t>an pe pu pyder cume 
(Gkn. 19, 22.). Ic väs cer pam pe Abraham vasre (Job. 8, 58.), aber auch der 
Indikativ eintritt: Eöver Fäder vät hvät eov pearf ys ösr pam pe ge hine biddaS 
(Math. 6, 8.). Hit väs ealles feavum mannum cüö" cer hit gedon väs (Sax. Ghb. 
10-14.).* So hatte auch das Altsäcbsische neben dem Konjunktiv den Indikativ; 
vgl. Heliand 1714. 7270. 8397. 8692. Auffallender Weise fehlen im Altengl in 
der frühesten Zeit Beispiele des Gebrauches eines entschiedenen Konjunktiv in 
Nebensätzen mit bi/ore^ biforen. 
b) In dem Nebensatze, der eine Thätigkeit aussagt, bis zu welcher die 
Handlung des Hauptsatzes sich erstreckt, steht oft der Konjunktiv, 
während der Indikativ am Geläufigsten ist. Der Nebensatz wird mit 
Ully until eingeführt. Die in diesem Satze enthaltene Begrenzung des 
Hauptsatzes gestattet besonders da die reflektirte Darstellungsweise, 
wo eine Absicht, eine vorausgesetzte oder ganz allgemein hingestellte 
Handlung vorliegt. Nach einem negativen Hauptsatze lässt sich dieser 
Satz leicht in einen Nebensatz mit ere, be/ore verwandeln, wo derselbe 
Modus eintreten könnte. 

Will his majesty Give Richard leave to live tiü Richard dief 
(Shaksp., Rieh. IL 3, 3.) Blow tili thou burst thy wind (l'emp. 1, 
1 ). Or we can bid his absence, tili thy song End (Milt., F. L. 
7, 107.). I cannot do anything täl thou be (Otne thither (Gen. 19, 
22.) (vgl. ags. «r pan pe pu . . cume). Such fate to suffering worth 
is giv'n, Who long with wants and woes ha& striv'n . . Till wrench'd 



Digitized by VjOOQIC 



128 Zweiter Th. WorU u, SatzfUgung, L Ahschn. Wortfvg, L Best. d. Satzes, 

of ev'ry stay but Heav'n, He, ruin'd «nÄ; (Burns, Poems). They 
shall pursue tbee untä thou perüh (Deuter. 28, 22.). Tarry with 
him a few days, urUil thy brother's fury tum away (Gen. 27, 44.). 
Dart tby spirit's light Beyond all worlds, untä its spacious might 
Satiate tbe void circumference (Shelley IV. 102.). Weak Truth . . 
Thy kingly intellect shall feed, Until she be an athlete bold (Tennys. 
p. 41.); in indirekter Rede: He charged them that they should teU no 
man what things they had seen, tili the Son of man were arisen Irom 
the dead (Mark 9, 9.). 

Das Altengl. dehnt auch in diesem Nebensatze den Gebrauch des Konjunktiv 
weiter aus; wie in den 3. a) bezeichneten Sätzen steht auch hier oft der Kon- 
junktiv, wo die Bezeichnung des Faktums als solchen nahe liegt. Der alt- 
englische entsprechende Nebensatz mit Hl, tili, until, to, unto, forto, forte etc. 
zeigt ein gleichmässiges Verfahren: And bideth ye therinne TU fourty daies be 
ßilßld (P. Plocghm. 5441.). Thenne he dwellyd tyl it wer day (Rich. C. di; 
L. 1537.). That sal men se ful sone, I trow, And thiself sal noght wit how, 
Until thou lose al thine honowre (Sbcyn Sagbs 2839.). Thyn askyng has he 
grauntyd the, With outen dede on lyfe to be To thou thy Gryst have seyn 
(TowN. M. p. 155.). Whom I love and serve, And evere schal, unto myn herte 
sterve (Chauc, C. T. 1145.). And foughtten . . For-to it were almest day 
(Alis. 5398.). AI bemynge hit schut forth forte hit beo ibrend to ende 
(Wbight, Pop. Treat. p. 135.). Ueber die Entwicklung dieser Satzformen 
handelt die Lehre vom Satzgefüge, wo Beispiele mit dem Indikativ nachzusehen 
sind. Der Nebensatz mit tili scheint in der ältesten Zeit nur mit dem Indikativ 
vorzukommen. Vgl. Obu i2G. 9147. Introd. 3 etc. Genesis a. bxoD. 85. 254. etc.; 
im Ags. mag: For he besät heom tUhl äjaven up here Castles (Sax. Chr. 1140.), 
für den Konjunktiv zeugen. Bei dem entsprechenden ags. 6tf wird neben dem 
Indikativ auch der Konjunktiv angetroffen: He sohte fram pam yldestan oäT 
pone gingestan 69 he funde pone läfyl on Benjamines sacce (Gbn. 44, 1 2.). Gif 
hit ponne väter si haete man hit otf hit hleove to vylme (L. de Ord. 2.). VuniaOi 
par off pät ge utgan (Marc. 6, 10.). So hat das goth. unte ausser dem Indikativ 
auch den Konjxmktiv bei sich. 

c) Selten wird der Konjunktiv in anderen Temporalsätzen angetroffen, 
z. B. in Sätzen mit when: Now, quiet soul, depart when heaven please 
(Shaksp., I Henry VI. 3, 2.). When he pkase to make conmiotion T 
is to be fear'd, they all will follow him (II Henry VI. 3, 1.). Why 
at any time when it please you, I shall be ready to discourse to you 
all I know (Ben Jons., Ev. M. in bis hum. 4, 4.). Where'er our 
course we lay When evening bid the west wave burn (Th. Moore p. 
256.); oder jmt white: The rose blooms on our brows in life, while life 
be worth the having (BcLw. in Wagner Gr. p. 313.). Sätze dieser 
Art haben einen allgemeinen Charakter; der Zeitpunkt oder Zeitraum 
wird nicht auf eine bestimmte, berichtete Thatsache bezogen. 

Diese Gebrauchsweise erinnert an die Gewohnheit der älteren und ältesten 
Zeit Man vgl. Wane he were wrof), ne dorste no man speke him inp (La^am. 
II. 37. jung. T.); und das Ags. hat nach hvonne, hvdnne gewöhnlich den Kou- 
junktiv: ponne fogol on firgen*streäm iocad georne, hvonne up cyme svegles 



Digitized by VjOOQIC 



-m. 



Ä. D. Frad, . . Ä Zeiiw. vm Prdd. . . ModaV- - . D. Konjunkt. in NebaudU. 129 

leoma (Cod. £zo5. 204, 23.}. Gesette me Anne andag^n koänne pu vylk pät 
ic for pe ^bidde (Ezod. 8,9. cf. C^bdic. 1024. 1260. 1421. 1428.); obwohl auch 
den IndikaÜT: Hv&me pät flot ^ eabra hebst (Saz. Chr. 103.). Dasselbe ist 
der Fall bei der geläufigen Konjunktion ponnei ponne pu hig g^angen häbbe: 
ponne äza pu hig (Gbn. 44, 4.). Gif man vif mid beam ofslea, pome pät 
beam in hire ^, forgylde pone yifmon fullan gylde (Lkoo. ^lfb. B. 9.). Im 
Altengl. steht auch bei dem gleichbedeutenden be, bi (than, that) der Konjunktiv : 
We schalle make myrthe and grete solace Bi this thyng be broght to end 
(Tovrai M. p 38.). For thou wille be a shrew Be thou com at age (p. 3U.). 
Im Ags. wird der Konjunktiv nach verschiedenen subjektiven Gesichtspunkten 
auch bei penden (Bbov. 2453. 6290. Cod. £xon. 96, 24. 300, 18.) 9V& lange 
avd (Dbctbb 22, 29.) pä hvile (Lbog. iETHBLR. 4, 12.) u. a. gebraucht. 

4. Der Kausalsatz im engeren Sinne, welcher einen vorliegenden Orund 
ausspricht, gestattet eine durch den echten Konjunktiv bezeichnete, 
reflektirte Aussage nicht. Der Indikativ liegt tlieils in der Natur der 
Sache, theils ist er durch dauernden Gebrauch befestigt. 

5. Der Konditionalsatz, insofern er eine Bedingung enthält, die nicht 
zugleich als verwirklicht ausgesprochen, oder schlechthin als unverwirk- 
licht gedacht wird, lässt vielfach den Konjunktiv zu, obwohl er den 
Indikativ auch in diesen FfiUen nicht ausschliesst. 

a) In den niit if eingeführten Sätzen ist der Konjunktiv noch sehr ge- 
läufig. 

Here let us rest, if this rebellious earth Have any resting for her 
true king's queeix (Shaksp., Rieh. II. 5, 1.). My blessings light upon 
thee, if thou respect them (BEn Jons., Poetast. 1, 1.). She deserts 
thee not, if thou Dismiss not her (Milt., P. L. 8, 563.). Jf solitude 
succeed to grief, Release from pain is slight relief (Byr., Giaour). „/j^ 
so 6e, my lad,** returned the Captain, „do it.** (Dickens, Dombey 
a. S. 3, 10.) Every bullet hits the mark, according to the huntsman's 
superstition, if it have first been dipped in the marksman's blood 
(Lewes, G. I. 59.) If but the faintest whisper in your hearts intimate 
to you that it is not fair, — hasten, for the sake ol Conservatism 
itself to probe it rigorously (Carl., Past a. Pres. 3, 5.). 1/ it were 
so, it was a grievous fault (Shaksp., Jul. C«s. 3, 2.). 1/ it were s 
There now would be no Venice (Byr., Foscari 1, 1.). 1/ l were the 
Conservative Party of England . . I would not for a hundred thousand 
pounds an hour allow those Com-laws to continuel (Carl., Past a. 
Pres. 3, 5.). What good should follow this, if this were donef 
(Tennys. p. 194.). On Thursday, if he were in the house, why didn't 
he speak? (Dougl. Jerrold, Bubbles 1.). Grief made the young 
Spring wild, and she threw down Her kindling buds, as if she Autumn 
were (Shelley IV. 92.). 

Dass der Indikativ, auch wo es sich um die allgemeine Aufstellung 
einer Bedingung ohne Rücksicht auf ihre Verwirklichung oder Nicht- 
Verwirklichung handelt, gebraucht werden kann, ist an sich klar. Doch 

MitSB«r, engl Gr. H. 9 ' 



Digitized by VjOOQIC 



130 Zweiter Th Wwt- u. Satzfugung. 1, Äbschn. Wortfug. L Bat d. SaUtet. 

ist zu bemerken, dass neben der unbefangenen Hinstellung der Be- 
dingung auch die Ironie wie die besorgte oder zuversichtliche Voraus- 
setzung in der Wahl des unterscheidbaren Modus den Ausschlag geben 
können. Man vergleiche far den Gebrauch des Präsens und Perfektum 
im Indikativ: 1/ guilty dread hath le/t thee so much strength, As to 
take up mine honour's pawn, then stoop (Shaksp., Rieh. IL 1, 1.), 1/ 
thou more murmur^st, 1 will rend an oak, And peg thee in bis knotty 
entrails (Temp, 1, 2.) Descend from Heav'n> Urania, by that name 
// rightly thou ort calTd (Milt., P. L 7, 1.). And if thou loiterest 
ionger, all will fall away (Coler. Picc. 1, 10.) und: 1/ Mr. Serious, 
the clergyman, calls^ say I am gone to the great meeting at Exeter 
Hall (BiiLW., Money 3, 2.). So mag auch der Wechsel mit beiden 
Moden nicht immer als absichtslos betrachtet werden: Oh! i^yourtears 
are given to care, If real woe disturbs your peace, Gome to my 
bosom . . But if with Fancy's vision'd fears, With dreams of woe your 
bosom tkrill, You look so lovely in your tears, That I must bid you 
drop them still I (Th. Moore p. 68.) 

Die Yertauschung des Konjunktiv der Zeitformen der Vergangenheit 
mit dem Indikativ auch in dem Falle, wo die NichtVerwirklichung der 
Handlung die Voraussetzung ausmacht, stimmt mit dem französischen 
Spraohgebraache überein, und mochte durch die UnUnterscheidbarkeit 
der Moden in manchen ags. Formen des Präteritum unterstützt werden. 

I suppose you would aim at him best of all, if he wcu out of sight 
(Sherid., Riv. 5, 2.). 1/ I was not more airaid of tiring, than of 
scandalising your lordship, I could quote to you examples of modern 
churchmen who have endeavoured tojustify foul language by the New 
Testament (H. St, John, Lett. 4.). I would not have said this for 
the World, if 1 was not a little anxious about my own girl (Bülw., 
Money 3, 2.). What should I be, if I was deaf to the poverty and 
sorrows of others (Alice 1, 1.). 

Im Altengl. geht der Konjunktiv ebenfalls neben dem häufigen Indikativ her: 
Jf he with faute be fanden, I trowe, it falles him hard (Lanotoft p. 235). 
God 7eve the muchel hare (care?), }eif that thou hire spare (Wright, Anecd. 
p. 13.). Touche it to the fuyr, and "sif it brenne, it is a gode eigne (Madndby. 
p. 51.)- An if a pore man speke a word, he shal be foule afrounted (Wriqht 
Polii S. p. 337.). Jf thou thy lyfe in syn have led, mercy to ask be not adred 
(TowN. M. p, 26<'.). Annd tu ne mihht nohht borrjhenn ben . . Butt ^I)u mujhe 
off hete annd nip All clennsenn wel pin herrte (OaM. 4460.). Hinsichtlich der 
Zeitformen der Vergangenheit findet dieselbe Uebereinstimmimg statt: Altengl. '^rf 
yn the logge he were ytake Muche desese hyt myjtb ther make (Halliw., 
Freemas. 133.). Heo seiden . . jif he were swa priste . . pat he heom wolde 
leaden out of pane leoden (Lajam. I. 16.). Es ist anzunehmen, dfus das Sprach- 
gefühl in den nicht mehr erkennbaren Modalformen in ähnlichen Verbindungen 
noch lange den Konjunktiv empfanden hat. Auffallend ist der Konjunktiv des 
Präteritum in Sätzen wie: Vef he were er ybete sore, Thanne was he bete 
moche more (Octodias 841.), obwohl Thats&chliches im Nebensatze für den 



DIgitized by VjOOQIC 



B. D. Prdd, . . D. Zeitw. im Präd. . . Modal/. . . D. Konjunkt. in NeberuäUi. 131 

yei)|rleich Yorzuschweben pflegt Die unbefangene Aufstellung eines Satzes, 
welctiOT auf die Vergangenheit bezogen ist, hat sonst ebenfalls den Indikatiy: 
y^ that was }oure purpos, it passith my wittis To deme etc. (Dbposit. er Rich. 
IL p. 11.)« ~ I>er Indikativ des Präsens ist vielfach im Gebrauche erkennbar: 
And if Üußt thou me iellett skil, I shal don after thi wil (Wbight, Anecd. p. 3.). 
J,^ tl^er lyth a loket by er outher e}e, That mot with worse be wet for lat of 
o^er le^ (Weioht, Polit. S. p. 154.). Jiff patt tu Qodess Sune arrt wiss, 
Macc braed off pise staness (Orm. 11605.). ?if pu cart feir . .ne schaltu o nane 
wise wite pe wiff unworiT (Hali Mbidbrh. p. 33.). ?^ pu pus doMt,, Pu 
quemest God (Old Engl. Homil. I. 67.). Im Ags. steht neben dem Indikativ 
schon der Konjunktiv: See gif pu dyrre (Bbov. 2763.). Qyf pu Godes sunu 
^, cved pät p&s stftnas t5 hläfe geveordon (Math. 4, 3.). Qif se lytte t& 9J 
ofäslagen, gesylle him üf scill to b6te (Lbgo. .£LFit. B. 40.). In den Gesetzen 
wechselt häufig mit diesem Konjunktiv der Indikativ, wie anderswo: Onsend 
Hygeläce, ffif mec Hild nime beadu scruda betst (Bbov. 908), womit man vgl. 
Gif mec deäff nime6 (S99.); und so weicht das Englische oft in der Bibel- 
übersetzung vom ags. Modus ab: Qif Jacob nymff vif of pises landes mannum, 
nelle ic libban (Gen. 27, 46); engl. ^ Jacob take a wife.. what good shali 
my life do me. In Sätzen mit Zeitformen der Vergangenheit in Bezug auf 
nicht verwirklichte Handlung ist im Ags. überall nur der Konjunktiv zu er- 
kennen, wenn auch die Form ihn unklar macht: Qtf God vcere eövre fader, 
vitodÜce ge lufedon me (Joh. 8. 42.). Ac g^ pät fülle mägen p«r vcere, ne 
eodon hi n»fre eft to scipon (Sax. Ghb. 1004.). -> 6^ ge me k^edon, ge 
geblissedon (Joh. 14, 28.). 
b) Der Bedingungssatz, weicher yon dem veralteten ariy and, eingeleitet 
wird, ist wie der Satz niit if behandelt. Er hat häufig den Konjunk- 
tiv, aber auch den Indikativ. 

An^t please the gods, I'il hide my master from the flies (Shaksp., 
Cymb. 4, 2.). And the knighthood was but a eilly show, an it were 
not for the wine from the horse's nostrils (Bulw., Rienzi 5, 5.). — 
Ahl no more of that, Hai, an thou lovest me (Shaksp., I Henry IV. 2, 4.). 
Altengl. And thou cküde in this hous, Hit schal beo a thyng unwreste (Aus. 
618.). Now welle were I an it so were (Town. M. p. Iö6.). Die ältere Sprache 
begünstigt den Konjunktiv. Näheres über die (beschichte der Partikel s. in der 
Lehre von der Satzfügung. 

c) Wird der Bedingungssatz nut «o, so that eingeführt, so erscheint vor- 
zugsweise der Konjunktiv da^ wo die Modalform erkennbar bleibt 

Where doth the world thrust forth a vanity (So it be new there's 
no respect how TÜe), That is not quickly buzz'd into bis ears? 
(Selaksp., Rieh. II. 2, 1.). Let'em war so we be conquerors (Marl., 
Jew of M. 1, 1.). Revenge.. on itself recoils; Let it; I reck not, so 
it ligJU well aim*d . . on him who next Provokes my envy (Milt., P. 
L. 9, 171.). Wherein concerns it The world at large . . Whether the 
man of low eztraction keeps Or blemishes bis honour — So that the 
man of princely rank be saoed (Coler., Wailenst 3, 8.). So I were 
out of prison, and kept sheep, I should be as merry as the day is 
long (Shaksp.» John 4, 1.). 



Digitized by VjOOQIC 



132 ^toäter Th. Wort- u. SaUfügung. I. Abschnitt. Wortfug. L Be^t. d. Saiza. 

Auch im Altengl. ist der Konjunktiv häufig: Sehe Saide, Sire, ich wille help 
the, So (hat thou mlle spousi me (Sbctn Saoes 2663.)- I couthe teile . . so 
that ye be not wroth (Chauc, C. T. 7829.)- So he were lerned on the langage, 
my lyff durst I wedde, jiff he waite well the wordis, aud so werche therafter 
(Deposit, op bich. IT. p. 2 ). So that he trere most yworshepede, Thenne 
sculde he be so yclepede (Halliw., Fbbbmab 45.). Der Indikativ findet sich 
ebenfalls in entschiedener Form: Take all the gud that I have, So that thou 
ioyU my lade save (Sik Amadas 677). Ueber die ähnliche Konstruktion ver- 
wandter Formen und ihren Ursprung s. Satzgefüge. 

d) In Umschreibungen des Bedingungssatzes durch provided, say^ suppose, 
welche eigentlich unvollständige oder vollständige Hauptsätze aus- 
machen, denen ein Substantivsatz folgt, kann der Koiyunktiv seine 
Stelle finden, insofern eine Voraussetzung angestellt wird. 

And this vrill I venture my poor gentleman-like carcase to perfonu, 
provided there be no treason practised upon us (Ben Jons., Ev. M. in 
his hum. 4, 5.). „Succeed, and we will excuse thee all — even to 
the^ — „Death of a Colonna or Orsini, should justice demand it, and 
provided it be according to the law,'' added Rienzi (BuLW., Rienzi 1, 
5.). Sag 1 be erUertairi'd, What then shall follow? (Marl., Jew of 
M. 1, 2.) But sag I were to be hanged, I never could be hanged for 
auything that would give me greater comfort than the poisoning that 
slut (Gay, Begg. Op. 3, 1.). Suppose ^twere Portius, could you blame 
my choice? (Addis., Cato 1, 6.) 

Diese Umschreibungen gehören der jüngeren Sprache an und erinnern an die 
fr. purvu que, suppose que^ welche ebenfalls den Konjunktiv zu sich nehmen. 
Im Englischen lassen sie allerdings auch den Indikativ zu: The mere delight 
in combining ideas suffices them; provided tbe deductions are logical, they 
seem almost indifferent to their truth (Lewbs, G. I. 65.). Suppose the Scriptures 
are of force, They're but commissions of course (Butl., Hud. 2, 2, 211.). Sätze 
dieser Art können auch den Charakter von Koncessivsätzen haben. Ueber ähn- 
liche ältere Satzformen s.Rd. Satzfugung. 

e) Wird der Bedingungssatz durch einen invertirten Satz vertreten, 
so kann der Konjunktiv in diesen Satz eintreten, was nicht blos im 
Präsens, sondern auch da im Präteritum stattfindet, wo der Inhalt des 
Satzes als nicht der Wirklichkeit entsprechend vorausgesetzt vnrd. 

And, for that dowry, l'll assure her of Her widowhood, be it that 
she 8urvive me, In all my lands (Shaksp., Taming 2, 1.). A pearl so 
big . . As be it valued but indifferently, The price thereof vnll serve to 
entertain Selim and all his soldiers for a month (Marl., Jew of M. 5^ 
3.). I would make the remembrance of them to cease from among 
men: were it not that I feared the wrath of the enemy (Deuter. 32, 
26.). Were but your duty with your faitb united^ Would you still 
share the low-born peasant's lot? (BuLw., Lady of Lyons 5, 2.). 

Altengi. Ac were the king wel avised, Litel nede sholde he have s wiche pore to 
pile (Wbioht, Polit. S p. 338.)* ^^« ther a belle on hire beighe.. Men 
myghte witen wher thei wente (P. Plocghm 329.). Im Ags. ist im letzteren 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. Prdd, . . D. Zeiiw. im Präd, . . Modalf. . . D. Kanjmkt. in NebentäU, 133 

Falle das Präteritum stets als Konjunktiv anzusehen: Akte ic minra handa 
geyeald, and möfte iLne tid ute veordan . . ponne ic mid pis veröde — (Cjsdm. 
367.). — And he hy gevyldan meahte, ncgre p&t hi on niht ätburston of paere 
byrig (Sax. Chr. 943.). Wie im Präsens der Indikativ seine Stelle hat, zeigen 
Beispiele in der Lehre von der Satzfngung. 
f) Wenn der Bedingungssatz einen Ausnahmefall enth&lt, von dessen 
Eintreten die Ungültigkeit des Hauptsatzes abhängig gemacht vnrd, so 
pflegt von den erkennbaren Modalformen der Konjunktiv im Neben- 
sätze vorgezogen zu werden. 

») Dies ist zunächst in Sätzen mit unless der Fall: But they'll not 
pinch . . unless he hid them (Shaksp., Merry Wiv. 2, 2.). Unless a 
love of virtue light the flame, Satire is, more than those he brands, 
to blame (Cowp. p. 109). The events. . must be very imperfectly 
understood unless the plot of the preceding acts he well known 
(Macaül., Hist of E. 1, 3.). Effected it will be; unless it were a 
Demon that made this üniverse (Carl., Fast a Pres. 3, 12.). Der 
Indikativ ist indessen nicht ausgeschlossen: A lie is nothing unlessy 
one Supports it (Sherid., Riv. 2, 1.). 

In den entsprechenden Sätzen der älteren Sprache erscheint lesse than 
ebenfalls oft mit erkennbarem Konjunktiv: Fforfett never be no woman Lesse 
than the lawe alowe thi play (Cov. Mtst. p. 63. cf. p. 263.)- Die Entwicklung 
dieser Formen s. in der Lehre von der Satzfngung. Sie sind zum Theil 
an die Stelle der Nebensätze mit but ^treten, in denen man gegenwärtig die 
Konstruktion mit dem Konjunktiv kaum wiedererkennt : AltengL Bote y be pero 
awreke, y schall dye for sore (R. of Gl. p. 18.). For Symkyn wolde no 
wyf.. But sehe were wel inorissched (Chauc, C. T. 3945.). Nu ic pe wulle 
quellen bute pu beo stille (La^am. I. 287.). Ags. Büte ge to him gecyrren^ 
se deöfol cvecd bis sveord to eov (Ps. 7, 12.). Büton hva beo ednivan 
gecermed, ne mag be geseön Godes lice (Job. 3, 3.). Das exceptive butan 
hat im Ags , wenigstens in klassischer Zeit, nur den Konjunktiv bei sich. 
j3) Der entsprechende Nebensatz, welcher von except eingeleitet wird, be- 
vorzugt nicht minder den Konjunktiv. • 

Thou diest on point of foz, Except, o signieur, thou da give to 
me Egregious ransom (Shaksp., Henry V. 4, 4.). Morn not, except 
thou sorrow for my good (I Henry VI. 2, 5.). No man can do these 
miracles that thou doest, except Ood be with him (Joh. 3, 2.). Thou 
couldest have no power at all against me, except it were given thee 
from above (19, 11.). So sehr gewöhnlich in der Bibelübersetzung: 
Gen. 43, 3. Nümb. 16, 13. Matte. 12, 29. etc. Der Indikativ ist 
ebenfalls eingedrungen: Their patron never sells them except it i« a 
punishment for some great fault (Montague, Lett.). 

In der älteren Sprache fehlen mir Beispiele der Verwendung von except. 
Es kann nicht alt sein, ist vielmehr jünger als lese than, unless. Wycliffe 
giebt in der Bibelübersetzuug statt except noch but, but vf. Vgl. I>ou 
schuldist not haue any power ajenes me, no buJt it were jouen to pee from 
aboue (Job. 19, 11.). Das Ags. hat buton, butan: Näfdest |>u näne mihte 
ongeän me, büton hyt vmre fe ufim geseaid (ib.). 



Digitized by VjOOQIC 



134 ^foeiter Th. Wort-u. SaUfugung, l AhsckniU. Wortfug. L Bed, d. iSfobe». 

7) Der Nebensatz wird bisweilen mit toithout eingefohrt, lArelches dem 
ags. bütan am nächsten steht, und kann ebenso den Konjunktiv er- 
halten. 

Wühout he take thee bj force and lead the to the boond^ and ptU 
thee off, go not bejond the limits of the lordship of Chilham Castle 
(James bei v. Dalen, Gr. p. 356.). 

Altengl. For this maye brede to a confosyon, Withoute God make't good 
conclusyon (Skblton I. 48.)- 
6. Der Eoncessivsatz hat in weitem Bereiche die Eoi^unktivform im 
Aussageworte erhalten. 

a) Der Nebensatz mit den Partikeln though, alihough Ifisst die erkennbaren 
Eonjunktiyformen zu, wenn bei der Einräumung nicht zugleich die 
thatsächliche Existenz des Eingeräumten entschieden ins Auge ge&sst 
wird, welche an sich übrigens feststehen mag. 

And though thou now cot^ess^ thou didst but jest, With my vez'd 
•spirits I cannot take a truce (Shaksp., John 3, 1.). And oft though 
Wisdom wakey Suspidon sleeps At Wisdom's gate (Hilt., P. L. 3, 686.). 
This humble bough Was planted for a dome divine. And though it 
weep in languor now, Shall flourish on the Delphic shrine (Th. Moore 
p. 170.). You are in your sphere in this village — humble though it 
be (BuLW., Alice 1, 1.). Her father is no better than an earl, AJthough 
in glorious titles he excd (Shaksp., I Henry VI. 5, 5.). AJUhough a 
woman be not actually in love, she seldom hears without a blnsh the 
name of a man whom she might love (Goop., Spy 4.). — Der erkenn- 
bare Indikativ deutet auf ein thatsächliches VerhÜtniss: I do forgive 
thee, Unnatural though thou ort (Shaksp., Temp. 5, 1.). Tho* no 
Exchequer it commands, 'tis wealth; And tho^ it wears no ribband, 
'tis renown (Yoüno, N. Th. 6, 337.). ÄUhough youV« his butler, 
why should you take his ignorance so much to heart? (Douol. 
Jerrold, Bubbles 1.) I think the verj sight of a prince, though he 
traveh incognito, tums their honest heads (Bulw., Lady of Lyons 
3, 1.). 

Die altengl Sprache dehnt den Gebrauch des Eonjunkti? weiter aus. And 
pei {>ou be in oper clopes, fi ryfte nys not per downe (R. of Gl. p. 105.)- 
Richard thah thou be eyer trichard, trichen shalt thou neyer more (Wuoht, 
Polit. S. p. 69.). And pe sone }ut, pe he were ssrewe, pen fader wel ynderstod 
(B. OF Gl. p. 383.). And cUle thoughe he were a payneem, natheles he served 
wel God (Madndbv. p. 151.). Torrent thether toke the way, Werry allethofo he 
were nToBaBRT 224.). Ich mai sugge hu hit iward, wunder pceh hit punche 
(La^am. II. 631.). pa com his lifes ende lad pah him were (I. 11.). pe edmeda 
riche, p<ih he ebte habbe, mei beon Godes wrecche (Old Engl. Houl. I. llö.)- 
Ags Ac pencad yfel pedh hi hTilum tela cveffen (Ps 11, 8.). Ne meahte ic &t 
hilde mid Hruntinge Tiht ge^yrcan, pedh p&t väpen duge (Bbot. 3322.). For 
pam hit hleodrade p& svide tö Harolde, pedh hit unriht voere (Sax. Chr. 1036.). 
Der IndikatiT ist indessen seit ältester Zeit zum Ausdruck des Thatsftchlichen, 
wenn auch seltener, verwendet Altengl. Thogfe PerceTelle ha$e «IdyiM the rede 



Digitized by VjOOQIC 






B. D. Präd. . . D. ZeU». im Prad, . . Modal/. . . D.Kmjfmkt.inNdm8äUr. \Sb 

knight, )itt may another be als wyghte (Pbbobtal 14ö3.)- Forr pohh patt jho 
toau hab'} wif pohh wass ^ho miccle lahre pann nie laffdij Marje Yrass (Oem 
2663.). Im Ags. erscheint der Indikativ am Seltensten: And git he hylt his 
nnscedignisse pedh pe pu äst^edest me togeines him, pät ic pearfle^ hine 
gesrencte (Job b. Ettm. ö, 12.)< 

b) Invertirte Nebena&tse aller Art, welche einen EoncessiTsatz dar- 
stellen, bieten fast ausnahmslos, wo sie eine erkennbare Modalform 
enthalten, den Konjunktiv. Sie lassen sich theils gleich den allein- 
stehenden S&tzen der Einräumung, theils als Frages&tze auffassen. 

And creep time ne'er so slow, Tet it shall come, for me to do thee 
igood (Shaksp., John 3, 3.). Be it scroU, or be it book, Into it, knight, 
thou must not look (Scott, L. Minstr. 1, 23.). Break one string, A 
second is in readiness (Goler., Picc 2, 1.). Which, were it toilsome, 
jet with thee were sweet (Milt., P. L. 4, 439.). I would not, were 
1 fifky times a prinoe, be a pensioner on the Dead! (Bulw., Lady of 
Lyons 2, 1.). Were it wrtUen in a thousand volumes, tihe Unheroic 
of such Tolumes hastens incessantly to be forgotten (Carl., Fast a. 
Pres. 4^ 1 ). Dahin gehören auch die mehrfach erwähnten Sätze mit 
imtdcipirtem Subjekte: Each word of kindness, Come whence it may, 
is welcome to the poor (Longf. I. 152.). 

Der Konjunktiv seheint hier ursprünglich allein berechtigt. Altengl And he 
that maketbe there a feste, he it nevere so costifous, and he haye no neddres, 
he hathe no thanke for his travaylle (Macndev. p. 208.). Tellith youre lordis 
bestl Beon they fole, beotk they wise, No schole ye me fynde bete corteyse 
(Alis. 7224.). Weore heom lef, weore heom laff, alle heo sworen pene äff 
(La|am. n. 415.). Ags. He yolde purh his micele yiles pear (paer) beön, vcer 
hit tveolfinönff offffe märe (Saz. Gbb. 1128.). 

c) Auch disjunktiye Sätze, durch welche gleichmässig der eine wie der 
andere der einander ausschliessenden Falle eingeräumt wird, gestatten 
den Konjunktiv, welcher natürlich erscheint, insofern sich der Redende 
fSr keinen der gesetzten Fälle entscheidet 

Whether it be beast or man, it shaJl not live (Exod. 19, 13.). For 
lojalty is still the same, Whether it win or lose the game (Butl., Hud. 
3, 2, 173.). Whether he epin his comedies in rh3nme Or scrawl^ as 
Wood and Barclay walk, 'gainst time, His style in youth or age is 
stUl the same (Byb. p. 317.). Doch wird häufig die Einräumung 
objektiv aufgestellt: Ajid art not thou their prince, harmonious Bewies! 
Thou first great oracle of tender souls? Whether in sighing vnnds thou 
eeek^st relief, Or consoliftion in a yellow leaf ; Whether thy muse most 
lamentably teUs What merry sounds proceed from Oxford bells, Or, 
still, n bells delighting, finde a friend In every chime that jingled from 
Ostend (Byb. p. 317.). Auch trifft man den Wechsel beider Moden: 
Whether it be owing to such poetical associations . . or whether there m, 
as it were, a sympathetic revival and budding forth of the feelings at 
this seasoin, oertain it is, that I always experience . . a delightful 



Digitized by VjOOQIC 



136 Zweiter Th. Wort- u, SaU/ügung. L Abschnitt. Wortfüg, L Best, d. Satzes. 

expansion of the beart at the return of May (Irving, Bracebr. H., May- 
Day Cust.). 

Diese Satzform kommt auch in der älteren Sprache vor : For pou salle wende 
with me, Whedere pou mite or non (Langt, p. 292.). Wheder tkat he be blithe 
or wrothe, To dele my good is me fülle lothe (Town. M. p. 11 ). Thou berys 
it wheder thou wtlle or noght (p. 214.). Häufiger und älter sind invertirte 
Sätze, gleich den unter b) aufgeführten. Das Ags. hat Sätze mit sam . . sam 
und dem Eonjunktiy: Ye sceolon beon n^de gepafen, sam ye villan, sam ve 
nyllan, t>ät he sie se hehsta hrof eallra göda (Bobth. 34, 12.); sonst inyertirte 
Sätze, wie: Si hit man, st hit nyten, ne mot hit Ubban (Ezod. 19, 13.). 

d) Den Charakter koncessiver Sätze nehmen die Satze an, in denen ein 
relatives (oder fragendes) Fürwort oder Adverb in ver- 
allgemeinerter Bedeutung (gewöhnlich in Begleitung von eoer^ soever) 
steht; daher theilen sie auch die Fähigkeit einen Konjunktiv auf- 
zunehmen, obwohl sie ungemein oft den unbe&ngen einen Fall hin- 
stellenden wie ohnebin den berichtenden Indikativ enthalten. 

If thou do pardon, whosoever pray, More sins for tbis forgiveness 
prosper may (Shaksp., Rieh. II. 5, 3,). Behold tbis fruit, wbose 
gleaming rind ingrav'n „For the most fair,^ would seem to award it 
tbine As lovelier than whatever Oread haunt The knolls of Ida (Tennts. 
p. 101.). Howe*er the world go, TU make sure for one (Marl., Jew 
of M. 1, ].). Howe*er it be^ it seems to me, Tis only noble to be 
good (Tennys. p. 128.). Der Indikativ überwiegt: Whoe^er helps thee, 
'tis thou that must help me (Shaksp., I Henry VI. 1, 2.). Whose 
tongue Boeder speaks false, Not truly speaks (John 4, 3,). With whom- 
soever thoM findet thy Gods, let bim not live (Gen. 31, 32.). I sball 
be happy, whatever be/aUs us (Bulw., Caxtons 11, !.)• He is in eamest 
whatever be does (18, 5.), The Lord thy God is with thee withersoever 
thou goegt (Josh. 1, 9.). Perbaps none can be at beart more partial 
than I am to whateoer touches your Ladyship, nor more inclined to 
defend you upon tbis very occasion, haw unjust and unkind ioever yon 
are to yourself (W. Temple, Lett.). 

Im Altdngl., wo eoer oft noch nicht erscheint, sondern «o, «um, oder that, 
oder auch keine Partikel, obgleich ever in spaterer Zeit häufiger wird, ist dem 
Nebensatze in koncessiver Bedeutung der Konjunktiv geläufig: Siker beo |e ic 
sigge soth, ileove ho so it ileove (Wbioht, Pop. Treat. p. 134.). So that evere 
mo Half the urthe the sonne bischyneth hou so hit evere go (p. 132.). Where 
so he in warld wende^ Y schal be to him trewe (Amts a. Amil. 377.). For the 
lord . . may fache the prentes wherseoer he go ^alliw., Freemas. 131.). Drede 
ay God where so thou be (Town. M. p. 162.). Whateumever they be hougely 
they crye ((^v. Myst. p. 395.). Of what man that thou be sclayne^ He lal 
have vij folde more payn (p. 38.). He hathe alweys 3 wifes with him, where 
that evere he be (Macndby. p. 217.). With what thing thou medele thou xalt 
it shende (Cov. Mtst. p. 38.). The devyl hym honge wher he be! (Rich. C. 
De L. 527.). Man vgl. Sätze mit dem Indikativ: I am redy to do his wille . . 
What soeoer he sendes me tylle (Town. IL p. 167.). And trwly do thys wher' 



Digitized by VjOOQIC 



^'rm 



B. Da» Fräd, . D. Zeitw. m Präd. . . Moda^... D. Kwj.inNdmtaU. 137 

MMT tbon gost (Halliw., Freemas. 103.). Im ältesten Englischen findet sich 
bei whaMAt wkatse, tthmne, wkedrsum, wkaswa tohaffer^ swa, whulc stoa etc. 
&st nnr der Indikativ; wo der Eonjnnkti? steht, gehört er der indirekten Bede 
an. Anch im Ags. treten die Yon 8vä.,8vä begleiteten Interrogativ -Relative 
kvoj hväty kvylc, kväSer, Aoaer, koider selten mit dem Konjunktiv auf. Tgl. 
Sece I>ine )>ing and nim 9vä hvät 8vd pu pines finde (Gkr. 31, 32.). Nim 
ponne 8Y& vuda 8v& vyrt, evd koaSer 9v& [»u vüle (Bobth. 34, 10.). Beispiele 
mit dem Indikativ sehe man beim Modalsatze in der Lehre von der Satz- 
fugung. 

7. Im Konsekutivsätze, welcher einfax^b die Folge einer Handlung aus- 
spricht, wird dem Konjunktiv in neuerer Zeit kaum eine Stelle gegeben. 
Gleichwohl finden sieb einige Beispiele davon. 

If a thief be found breaking up, and be smitten that he die, tliere shall 
no blood be shed for him (Exod. 22, 2.}. He that smiteth a man, so 
that be die^ shall be surelj put to death (21, 12.). In solchen S&tzen 
wird die bei der Intensität der Haupthandlung vorgestellte oder mitgesetzte 
Wirkung der Grund des Konjunktiv. Sie sind jedoch von Sätzen gleicher 
Form zu unterscheiden, in denen die im Hauptsatze mitenthaltene Ten- 
denz oder Absiebt reflektirt wird: The men of her city shall stone 
her witb stones that she die (Deuter. 22, 21.). Not enjoyment and not 
sorrow, Is cur destined end or way But to act, that each to-morrow 
Find US farther than to-day (Longf. I. 6.). Doubt not but I will use 
my utmost skill So that the Pope attend to your complaint (Shelley^ 
Cenci 1, 2.). Diese Sätze gehen in Finalsätze über. 

Beispiele des Konjunktiv im reinen Konsekutivsatze fehlen im Altengl. nicht: 
If hit is thurf out so cold that hi al ifrore beo (Wriobt, Pop. Treat p. 137.). 
Hor-forst cometh whan hit is cold, so that hxifreoeej (freose?) a-ny}t, And the 
den freoee a- donward (ib.). Sätze, in denen eine reflektürte Absicht ausgesagt 
wird, kommen naturlich ebenfalls vor: Gain, I reyde thou so teynd That God of 
heven be thi freynd (Tow5. M. p. 14.). Im Ags. ist der Konjunktiv im Konsekutiv- 
satze sehr häufig: Gif mon on eaxle bid vund I>&t p&t lidseav ütßove, gebete mid 
(rittig scill. (Lboo. iBLFB. B. 40.) Gif open mord veorde, p&t man s^ ämyrdrede, 
ftgyfe man päm magum (Lkoo. Cnct. L B. 53.). Ne beo pu svä heardheort fkt 
I>u him I>ines godes v^/me (Dboteb. 15, 7.). 

8. Der Finalsatz, welcher den Zweck der im Hauptsatze enthaltenen 
Handlung aussagt, und von dem Nebensätze zu unterscheiden ist, welcher 
lediglich den Charakter eines Objektes einer Willensäusserung hat (s. oben 
S. 122.), neigt seiner Natur nacb zum Konjunktiv. Häufig wird jedoch 
dieser Modus durch Modalverba umschrieben, dies aber eben darum, da- 
mit die Verwechselung mit thatsächlicher Yerwirklichung abgewehrt werde. 

a) Der mit that eingeleitete Finalsatz nimmt daher von den unterscheid- 
baren Hodalformen den Konjunktiv an. 

Give me leave that I may tum the key, That no man enter (Shaksp., 
Rieb. II. 5, 3.). Strew the deck with lavender, and sprinkle liquid 
sweetBy That no rüde savour maritime mvade The nose of nice nobility 
(Cowp. p. 191.). Vgl. 7. 



Digitized by VjOOQIC 



188 ^10«»^ Th. Wort- u. SaUrfSffung. l Almchmit. W<^rtf%ig, L Best.tl, BaUfe$, 

So auch im Altesgl., obgleich der einfoche KonjnnkÜT oft durch die Um- 
schreibtmg mit ModaWerben ersetzt ist: The emperour seytfae to the religious 
men, that thei withdrawe hem, ihat thei ne be hurt ne harmed of the gret 
multytude of hors (Mauhdbv. p. 245.). Ont of contrj muBt thoa fle That Eum 
sio not the (Town. M. p. 44.). Je iherden . . hu ure drihten sende his 11. apostles . . 
pet heo unbunden pat assa (Old Engl. Hoxil I. 5.). Wie im Gothischen die 
Finals&tze mit dem Konjunktiv auftreten, so ist im Ags. diesem Satze der 
Konjunktiv zuzuschreiben, auch wo er an der Form nicht erkennbar ist: Ic väs 
on Torulde T&dla pät pu vurde velig on heofenum (God. Ezon. 91, 22.). Far 
mid US pät ve {»e veligne gedon (Nnii. 10, 29.). Cum and sete (tine band ofer 
hig, pät heo h&l sg and libbe (Mabc. 5, 23.); natorlich auch wo andere Kon- 
junktionen als pät den Satz einleiten: Ve comon to p^ pät ye us to him 
gebiddan (A.-S. Homil. I. 108) u. a. Auffallender Weise begegnet man hier und 
da einem IndikatiT. Altengl. Oure Lord wroot it hymsehe In stoon, for it 
stedeiast tco«, And stonde sholde evere (P. Ploüohm. 10730.). Ags. Ic pe fette 
for pi pät pu mine fynd virigdat (Ndm. 23, 11.). Ic pe het feccan pät pu 
mine fynd virigdest (24, 10.). Darf man hierbei an die Konstruktion des gr. 
fvic, wi mit dem Indikativ der Pr&terita denken, wo eme nicht erreichte 
Absicht ausgedruckt ist? 
b) Dasselbe gilt Ton den n^ativen Sätzen mit legL 

Forget to pity bim, legt thy pity frwe A aerpoit ihat will sting 
theo to the heart (Shaksp., Ridt II. 5^ 3.). And govem well thy 
appetite, lest Sin mrprise thee (Milt., F. L. 7, 545.). And keep thy 
heart light, lest it mcike tbee sink When hope has kindled faope, and 
lured tbee to tbe brink (Shelley IV. 102.). This is tbe iron doom 
of Eatte; wbicb no' prayer or influence of mortal will avail to alter, — 
lest justice dq>art out of the world (Carl., Fred, tbe Gt. 7, 9.). 

Altengl. pe emperoure*s messingeres to Engelond hire come, fei fe kyng 
abowe . . Laste pe hye emperour for his outrage Cotne and destruye al hys lond 
(R. ov Gl. p. 46.). Looke thou not ly for freynd ne syb, Lest to thi saulle 
that it do dere (Towm. M. p. 162.). Ne be no felaw to an irous man, Ne with 
no wood man walke by the way, Lett the repent (Gbaüc, G. T. 7668.). Flih 
nu swiffe lest he pe ^nde (Lajam. III. 29.). Ags. Cjtf pis folce fki hig ne gin 
ofer p& gemsro ^e ^ hig svelton (Ezoo. 19, 21.). OnfötT l&re pj las wrr God 
ynre veorfSe (Ps. 22, 12.). pat he his englum bebedd be J>e, p&t hig I>e on 
hyra handum beron, pg las pe {an föt ät stftne ätspome (Math. 4, 6.). 

9. Der Modalsatz oder Vergleichungssatc kommt kaum nocb in den Fall 
die Konjunktivform aufzunehmen. 

a) Wenn in den mit as anhebenden Sfttzen eine Konjunktivform auftritt, 
gewöhnlicb das Prfiteritum, so findet keine einfache Yergleichungy 
sondern vielmehr eine Satzverkfirzung statt, welche durch die voll- 
stSndigen Formen as \f, as though lat quasi^ tamquam erkl&rt werden 
kann, obgleich keineswegs angenommen werden darf, dass ein ursprung- 
liches if oder though abgeworfen wäre. Vielmehr ersetzt der ursprüng- 
liche Konjunktivsatz eben den Bedingungssatz selber, und es ist nach 
dem as aus dem vorhergehenden Hauptsätze, oder dem absoluten 
Hauptsätze (wie auch bei os (^ ein zweiter (relativer) Haapteatz zu 



Digitized by VjOOQIC 



B.D.PNUL,, D.Ztäm.imPräd.,. Modc^... Der Kof^mh. m Nebmiäig. 139 






Qq^änsen, dem der ohne Konjunktion angefügte SatE als Nebensatz 
unmittelbar angehört. Dieee Satsform, welche eine bedingte Ver- 
gleichong enthält, geht bis in die älteste Zeit hinauf. 

„The air breathes upon as here most sweetlj.^ — „As if it had 
lungs, and rotten ones.** — „Or a8*t were perfumed by a fen.** (Shaksp., 
Temp. 2, 1 .). And love himself, as he were amCd in steel, Steps fortfa, 
and girds him for the strife of death (Golsr., Picc. 2, 7.). Daher 
die häufige Formel ae it were, welche, wie das lateinische tamquamy 
als Ausdruck bedingter Yergleichung sich an einzelne Satzglieder zu 
reihMi yermag. Aad there was under his feet as it were a payed work 
of sapphire-stoDe (Exod. 24, 10.). His drooping tail matted, ae ü 
were, into a Single feather^ along which the water trickled from his 
back (Ibving, Bracebr. H., The Stout Gentlem.). 

Allerdings dringt auch hier die Indikativform ein: That Illo fought 
OS he was franüc (Coleb., Wallenst 5, 4.). 

Altttigi A gret <k he wolde breide s doun, ae ü a emal jerde toere (R. or 
Ol. p. 22.)- pat fdyr smot out of I>at yre, fyftyng a$ yt were (I. 140.). And 
lokid ab he weore wod (Alis. 1094.). Neptanabos may de his «iUe With 
OUmpias ever stflle, AI so hit weore the gode Amman (449.). Alisaimdre forde 
*on eche half, 8o kä weore an hungry wolf (21S8.) Ther precbed a pardoner 
As he a preesi were (P. Plooohm. 135.). He was so kene and so stnmg aUe 
he were an eatande. (La} am. I. ö8. jung. T ). So steht auch eu it were im 
unmittelbarea Anschlüsse an einzelne Satzglieder: Volc, as yt were wyI>oate 
noumbre, ajen hym he nom (R dp Gl. p. 179). pe kyng tok Brut ys owne 
body, in ostage as it were (p. 13.). Here eldeme I>er byfore were ynome in 
ostage Fram ^ bataile of Troie, in wrecbe as it were (p. 11.). The Holy Goost 
of bevene Is as it were the pawme (P. Plodohm. p. 360.). Man sieht, dass 
dieser mit it eingeleitete Satz leicht fähig ist, aus der Konstraktion heraus- 
zufallen, insofern ti^ keine unmittelbare Beziehung auf einen genannten Gegen- 
stand mehr zulässt. Ags. And pa Yealas flugon pa Englan svd pwr ffr vcere 
(Saz Gbb. 473.). Andere Formen, welche hierher gehören, sehe man in der 
Lehre tou der Satzfngung. 

Es ist klar, dass auch die unkenntlichen Modalformen auf diesen ursprnng- 
Vchen Konjunktiv zurückzuführen sind, üebrigens war in der älteren Zeit der 
Konjunktiv nicht auf das Präteritum beschränkt Altengl. Wateres he hap eke 
gode ynow, ac [at] before alle oper pre Out of the lond in to pe see, armes as 
pd be (R. GW Gl. p. 2.). Ags. And pu pa vbrd spricest svä pu sytfa sie sywna 
gekoücrey firena gefyUed (Coo. Bxor. 12, 2.). 

Auch in einfachen Yergleichungssätzen mit sv& bat das Ags. öfter einen 
Konjunktiv: Bete ver and vite svä hit riht sj (Lkoo. iELn. B. 34. cf. Lboo. 
CiiüT. I. B. 2. 39.). 

Dem Inhalte nach -verwandt mit den eben genannten Sätzen sind 
noch im Neuenglischen bisweilen angetroffene Sätze, in denen statt as 
die Partikel an vorkommt: „Peel, masters, how I shake.^ — ^So do 
you, hostess.^ — „Do I? Yea, in -very truth, do I, arCt were an aspen 
lea/.^ (Shaksp., II Henry IV. 2, 4.) I will roar you an't were any 
niffhtingaU (Mids. N. Dr. 1, 2.). 



Digitized by VjOOQIC 



140 Zweiter Th. Wort- u. SatMfügung. l Abichn. WortfSg. L BtsU d, S<UMe$. 

Diese gemein erscheinende Ansdracksweise ist dies in älterer Zeit nicht. An 
ist das ursprünglich kopnlatiye and^ in welcher Form es firuher anch auftritt. 
A]teng]. 5® answere and |e were twenty jere olde (Cov. Htst. p. 80.). Das 
ags. and wurde nach Wörtern, welche eine Gleichheit bezeichnen, im Sinne des 
lat ac, atqve (nach idem, kUis, pariter, aegue etc. gebraucht, und im Englischen 
auch ohne Korrelat, insofern dies leicht aus dem Zusammenhange zu erg&nzen 
ist, verwendet. Ags. Nu seo burh svylc ia . . gdice and heö v^re to bysne 
ftsteald eallum middanearde (Oeos. b. Ettm. 8, 4.). Hit vfis «er pyson, pät pät 
cild, fe lag on fdm cradele, peah hit n«fre metes ne &bite, p&t pk gytaeras 
löton efen seyldige and hit gevittig vtsre (Lboo. Gjnct. I. B. 74.). 

b) Der von than eingeführte Komparativsatz [bietet noch hier und da 
Spuren eines Konjunktiv. Dahin mag etwa zu rechnen sein: 

And sooner may a gulling weaiher-spy . . teil certainly . . Than thou, 
when thou depart'st from me, can show Whither thou wouldst go 
(DoNNE, Sat. 1, 57.), wo can dem ags. conne entsprechen wurde. 

Das Altengi. hat öfter den Konjunktiy*. pat was hym leuere, pan hys fader 
were (R. ov Gl. p. 382.). Ne see }e, I>at her hors be[» suyftore pan joure be 
(p. 397.). Sätze wie: Betre is, so y ow teile, Than he ows alle aqudU (Aus. 
3037.) sind nicht gleichartig, da sie auf einer Zusammenziehung des Komperatiy- 
satzes mit einem Substantiysatze beruhen« S. Satzfügung. Das Ags. ge- 
braucht in Sätzen allgemeiner Natur unbedenklich den Konjunktiv t Ic eom on 
stence strengre ponne recels öflnore rose »j (Cod Exon. 423, 18.). Ic eom yräffre 
ponne vermod »j (425, 24.). pu gesihst mare ponne I>is e^ (Jon. 1, 50.). 

c) Selten ist in Vergleichungssatzen, in denen die höhere oder niedere 
Oradbestimmung des einen Gliedes von der des andern abb&agig ge- 
macht wird, der Konjunktiv in einem Gliede anzutreffen. 

Proof to the tempest's shock, Firmer be roots bim the rüder it hlwjo 
(Scott, Lady of the Lake 2, 19.). 

Altengi. The more they be^ the more I schal sloo (Rich. C. db L. 6403.). 

In Sätzen, welche kein thatsächliches Verhältniss aufetellen, hat dies an sich 

nichts Auffallendes. 

10. Der Adjektivsatz, welcher mit einem relativen Fürworte angeknüpft 

wird, auch wo er substantivirt ist, wie überhaupt jeder mit einer relativen 

Partikel eingeführte Nebensatz kann in den Fall kommen, den Konjunktiv 

aufzunehmen. 

a) Der Konjunktiv kann eintreten, wenn ein koncessiver Satz von einem 
relativen Satze begleitet ist, welcher als ein mitgesetztes oder mit 
eingeräumtes Satzglied desselben anzusehen ist. 

Hap what hap^ My basnet to a'prentice cap, Lord Surrey's o*er the 
Till! (Scott, Mann. 6. 21.) 

Ags. Vyrce hva pät pät he vyrce, offtfe do fit f>ät he do, k he häftr i>ät pät 
he earnaö" (Bobth. 37, 2.). Vgl. S. 135. 

b) Selbstverständlich tritt auch da der Konjunktiv ein, wo der Relativ- 
satz an und für sich ein Wunschsatz oder ein Glied eines hypo- 
thetiscben Satzgefüges ist. 

And if she should, which Heav'n forhid^ O'ertbrow me, as the fiddier 
did, What after-oourBe have I to take (Butl.^ Had. 3, 3^ 525.). Therefore 



Digitized by VjOOQIC 



B, D.Prod... D.ZeUiD.mlVäd... Modal/... Modah.mBauptmu.NebenaätM. 141 

maj 70U Hear, what were too mach for her fortitade (Coler,, WallenBt. 
1, 2.). S. oben S. 121. 

Der in der ülteren Sprache geläufige Fall, dass ein Relativsatz, dessen Inhalt 
nur die Bedeutung einer Voraussetzung hat, besonders nach einem verneinenden 
Satze oder nach einem Heiscbesatze, den an der Form erkennbaren einfachen 
Konjunktiv erhält, scheint sich verloren zu haben. 

Ther is non of thulke threo that hadde eni wounde, That ever eft thekd beo, 
ac deyeth in a stounde (Wbigbt, Pop. Treat p. 138.;. Hangyd be he that this 
toun yelde To Crystene men, whyl he may leve! (Bich. G. db L. 4414.). Ags. 
Nenig häleffa is pe äreccan möge offtfe rim vüe ealra I>ära vundra I>e he . . 
gefremede (Cod. £xom. ibb, 19.). Alsede of pysse leödbyrig {»ä I>e leöfe 9ien 
ofestum miclum {Cmdm, 2495.)- Do ä pätte duge (Cod. £xom. 300, 10.). And 
gepence ayitfe geome se (>e domes geveald äge, väs (= hväs) he sylf geome 
(Lkqo. Oxiiiv. I. B. 2.). 

Modalverba in Haupt- und Nebensätzen. 

Unter Modalverben kann man, wenn auf die Bedeutung des gram- 
matischen Modus zurückgegangen wird, füglich nur solche Yerba verstehen, 
welche in gevnsser Weise das, was formreichere Sprachen durch einen 
Modus auszudrucken pflegen, in ihrer Zusammenstellung mit einer Verbal- 
form (dem Infinitiv) ersetzen. 

Für den Indikativ, dessen Formen schwerlich in einer Sprache ver- 
loren geben^ bedarf es keines Ersatzes dieser Art." Nur der Konjunktiv, 
und dieser besonders, wie der Imperativ, können theils wegen ihrer ver- 
wischten Gestalt, theils wegen der Mehrdeutigkeit ihrer Beziehung im 
Satzgefüge oder im einzelnen Satze, ein zum Thatigkeitsbegriffe gefugtes 
Modalverbum als £rsatz erhalten^ mag dieses Verbum nun selbst in einer 
der genannten Modalformen, oder im Indikativ auftreten. 

Die Modalverba, welche hierbei besonders in Betracht kommen, sind 
mögen, sollen, wollen und lassen. Insofern zunächst der Konjunktiv 
die Vertretung einer ausgesagten Handlung nach der Seite ihrer Ver- 
wirklichung ablehnt, kann dieselbe unter Umstanden als eine nicht wirkliche 
oder noch nicht verwirklichte, und je nach der Beschaffenheit des Satz- 
gefüges als eine zugegebene, erstrebte^ veranlasste oder gebotene Thätigkeit 
betrachtet werden. Es könnten demnach zwar auch andere Verbalbegriffe, 
wie müssen, können, dürfen, als näher bestimmende Umschreibungen 
des Begriffes des Konjunktiv betrachtet werden, von denen die ältere 
Sprache in der That auch einige verwendet hat; wir rechnen hierher aber 
vorzugsweise diejenigen^ welche mit dem Infinitiv da auftreten^ wo die 
älteste Sprache mit dem Konjunktiv auszureichen vermochte. 
1. Das Verbum 77ia^ ags. mugan oder magan, altnord. megCy ist von der Bedeutung 
ver-mögen (Macht haben, vcdere^ posse) zu dem Begriffe dürfen (die 
Freiheit haben), geneigt sein, belieben und zu einem unbestimmten 
mögen abgeschwächt, worin bald subjektive, bald objektive Bestimmung 
überwiegt, so dass es selbst der Vorstellung des sollen nahe tritt und 



Digitized by VjOOQIC 



142 Leiter Th. Wart- u. SattfSffung, l AUckiUU, Würtfug. I. hest. d, BaUu. 

mit ihr wechselt. lo dieser schillernden Bedetung tritt es mit dem In- 
finitiv oft da ein, wo der einfache Konjunktiv seine Stelle haben kann 
oder konnte. 

a) InHauptsätzen tritt es häufig als ursprünglicher Indikativ und meist 
in prägnanterer Bedeutung auf, so dass (>3 nicht als Umschreibung eines 
blossen Eoiyunktiv betrachtet werden kann. 

a) In Wunschsätzen erscheint es jedoch in umschreibender Weise, 
und das Modalverb darf dort ursprünglich selbst als eine Konjunktiv- 
form betrachtet werden, welche später verwischt ist. 

And Jove may never Ut me longer live Than I may sedc to gratify 
your love (Marl., I Tamburl. 1, 1.). may I breathe no longer, 
than I breathe My soul in praise to him, who gave my soul (Young, 
N. Th. 4, 387.). So may the foes of Giaffir faUl (Byk., Bride 2, 
25.) May thoms be planted in the marriagebed! (BuLW., Lady of 
Lyons 5, 2.) May^st thou find with Heav'n the same forgiveness, 
As with thy father here (Rowe, Fair Penif. ö, 1.). 

Allerdings mischt sich Mhe die Indikatiyform ein: Altengl. Now weynd 
before, ille mygfU thou spede! (Towr. M. p. 11.), während in Sätzen wie: 
Thou mijt gon hozD, leve brother (Wuobt, Anecd. p. 6.) der Indikativ be- 
rechtigt ist Die gewöhnliche Wunschform ist indessen mote, moty worin man 
die Koi^miktiYform ags. möte pL moten, so gut wie die IndikatiTform mdi 
(m6$t) moi pl. motan finden kann: Amen! amenl so mot hyt be! (Halliw., 
Freemas. 655.). Tlle mot thou the! (Town. M. p. 247.). Vgl. A mote pa 
yfelfoaren (LaJam. I. 191.), worin ein entschiedener KonjnnktiT enthalten ist 

ß) In dem Folgesatze eines hypothetischen Satzgefüges, worin das 
Bedingte wie das Bedingende als nicht verwirklicht anzusehen ist, 
steht oft das Präteritum might^ in geringem Abstände von wauldy 
doch nicht ohne charakteristischen Unterschied und das Hervortreten 
der Grundbedeutung: 

If vanity was a fit thing . . I migM indulge some on the same 
occasion (Fibld., T. Jon. 4, 4.). Immense sums faave been expended 
on works which, if a rebellion broke out, might perish in a few hours 
(Macaul., Hist of E. I. 34.); womit man vergl: If the government 
were subverted by physical force, all this moveable wealth uxndd be 
expoMd to imminent risk of spoliation and destruction (ib.). 

Diese Form entfernt sich nicht überall weit Yon der ältesten. Ags. Svi 
mihton eic {)& öiTre {>e {>«r feöllon don, gif hi voldon (A.-S. Homil. I. 12.). 
Eäffe mihie Grist, gif he volde, on pisum life vunian butan earfoiTnyssum 
(1.164.). 

b) Im Nebensatze dagegen geht die Umschreibung vielfach nicht über 
die Bedeutung der einfachen Konjunktivform hinaus und bisweilen 
nähert sich der angelsächsische Gebrauch dem englischen auf diesem 
Gebiete. 

«) DieUmschreibung ist häufig imKasussatze, dessen Hauptsatz in seiner 
Aussage einen Willensakt, eine Tendenz oder einen Affekt ausdrückt. 



Digitized by VjOOQIC 



B.D.Drä€L..D.ZeaiD.m.Firäd... Modal/... Modah.mHaupi'U.NaeiiääU... 143 

I do entreat tbat we may mp together (Shaksp. Oth. 4, !.)• flow 
I came by the crown, O Ood, forgiyel And grant it may with thee 
in tnie peace Uoe (II Henry IV. 4, 4.). Fll so far take on me as 
Order that you may he admiUed (Byr., Foscari 2, 1.}. A fother must 
form wishee for bis child . . and I will make mine, that he may Uve 
to make as good use of life^ as one that shall be nameless, is now 
doing at Cambridge (Chatham, Lett. 21.). Pray, mj darling wife, 
That we may die the self-same day (Tennys. p. 86.}. It was my 
secret wish that he might he prevaüed on to accompany me (Byr., 
Fragm.). They apprehended that he might have heen earried off by 
gipsies (SouTHEY, Nelson). Wenn der Hauptsatz den Begriff der 
Vorstellung oder Darstellung enth&lt^ so tritt im Nebensatze eine 
konkretere Bedeutung des may mehr hervor: I know not how this 
may be (Byr., Fragm). Thus did he answer me : yet said hereafter 
I might know more (SnAKSP.^ Cymb. 4, 2.). 

AlteDgl. Now God leue, (at fe wreche I>er of by twene ts moto he do 
(R. OF Gl. p. 139.}. And alle that hoped it myghte he so, Noon bsYene 
myghte bem holde (P. Ploogbü. 697.). Jtfay wechselt hier öfter mit mot; 
so in der angefahrten Stelle ia anderer Handschrift: God leue that hit mote 
he wrdoe (R. gl Gl. p. c); und so steht das ags. moUm dem modernen may 
näher in S&tzen dieser Art als mugan. Vgl. And b»don pki m6$ton hahhan 
Morkere heom to eorle (Sax. Ghb. 1065.). Das ags. mutgan lässt die ursprüng- 
liche Bedeutung noch mehr durchschimmern: Do I>ät ic möge geseon (A.-S. 
HoMiL. L 158.}. Mid hu micelan feo Toldest pu p& habban gehöht p&t pu 
SYutöle mihtesi tocn&yan pine frind and pine find (I. 12.). Syft hva 8t& Tille 
deoplice spiiig&n mid inneveardan mode äfter rihte, and nylle p&t hine aBuig 
mon Office eenig ping möge ämerran, onginne ponne secan on innan him selfum 
p&t he «er ymbdtan hine sohte (Bobth. 35, 1.). 
ß) W&hrend im Konditionalsatze may seltener in den Fall kommt, 
mit einem Infinitive statt des Konjunktiy umschreibend aufsutreten, 
wohin man etwa Sätze rechnen m&gj wie : Lands, goods, horse, armonr, 
anything I have Is bis to use, so Somerset may die (Suaksp., II. 
Henry VI. 5, 1.), so steht es h&ufiger im Koncessivsatce, welcher 
die Möglichkeit sugiebt: I, although my opinion may reqtdre apology, 
Deem this a commentator's phantasy (Byk., D. Juan 3, 11.); auch 
in Sfitzen mit einem Relatiy von Terallgemeinerter Bedeutung: 
Whateyer the stars may have betokenedy this August 1749 was a 
momentous month to Germany (Lewes, G. I. 15.). Whateyer might 
have heen Sophia's sensations, the rest of the family was easily 
consoled (Goldsm., Vic. 16.). 
• Diese Ausdrucksweise gehört der jüngeren Zeit an, insoweit die Vorstellung 
Ter mögen hier nicht schärfer hervortritt Im Uebrigen können natürlich 
hypothetische wie andere Sätze das Verb seit alter Zeit enthalten, ^if ich 
hit mcei ifo her of pu scalt beo king (La|am. II. 66.). 

7) In Finalsätzen ist die Umschreibung eines Konjunktiv durch may, 
might geläufig und die Abschwächung der Grundbedeutung am meisten 



Digitized by VjOOQIC 



144 2:weiter Th, Wart- u. Satzfugung, 1. AhschmtL Wortfug. L Bat d, SaUes. 

fahlbar. Das Yerhältoiss der Umsclireibung zum einfachen Konjunk- 
tiv geht namentlich aus der Vergleichung von Bibelstellen mit der 
ags. Uebersetzung hervor. 

The God of soldiers . . inform Thy thoughts with nobleness, that 
thou may^st prove To shame unvuluerable (Shaksp., CorioL 5, 3.). 
Bring it to me, that I 7ttay eat (Gen. 27, 4.) (ags.: Bring me pät 
ic ete). Honoiir thy father and thy mother . . that thy days may he 
prohnged, and that it may go well with thee (Deuter. 5, 16.) (ags.: 
Arvurda pinum fader and pine modur, pät pu st langlife, and pät 
pu si velig on pam lande). And was there until the death of Herod, 
that it might he ftdfiUed which was spoken of the Lord by the 
prophet (Matth. 2, 15.) (ags.: And v£s pser od Herodes foräsiä', pät 
vare ge/ylled pät pe fram Drihtne gecveden väs purh pone vitegan). 
Constantius had separated his forces, that he might divide the attention 
and resistance of the enemy (Gibbon, Decl. 9.). Did I hate thee, I 
would bid thee strike^ that I might he avenged! (RrLW., Richel. 3, 2.) 
In den negativen mit lest eingeführten Sätzen ist dies weniger häufig: 
I cut them o£f: and had a purpose now To lead out many to the 
Holy Land, Lest rest, and lying still, migJa make them look Too 
near unto my State (Shaksp., II Henry IV. 4, 4.). Thus saying 
rose the Monarch, and prevented all reply, Prudent, lest from his 
resolution rais'd, Others among the chief mdght offer now . . what erst 
they fear'd (Milt., P. L. 2, 466.). Hier ist das konjunktivische 
should gebräuchlicher: Climb we not too high Lest we ahould fall 
too low (CoLER., Wallenst. 1, 4.). 

Frühe schon begegnet man einer ähnlichen Abschwächung des Modalverb. 
Altengl. In pe Norp half }ef hem lond, wher pou weit by se, pat heo mowe 
bituene pe and pe Scottes be (R. of Gl. p. 120.). He wolde suffre for us . . 
to that ende and entent, that his passioun and his dethe . . myghte ben knowen 
evenly to alle the parties of the world (Magndkv. p. 3.)* Es war natürlich, 
dtiüs die YorstelluDg des intendirten Vermögens, der Ermögliehung auf 
die der Bestimmung überhaupt übertragen wurde, wie sich noch heute in 
Sätzen der angegebenen Art beide Vorstellungen begegnen. Man vgl.: Wepne 
pine cnihtes, pat we i pan morgen-liht tncejen coine forCr riht (LaJam. II. 328.) 
Schon im Ags. ist die konkretere Bedeutung des Zeitwortes in ähnlichen 
Fällen abgeschwächt: And volde cuman in Gallia rice, and in Cale pam 
mynstre in elpeödignesse for Dryhtne lifian, pät heö py eöT meahte pät ece 
etTel in heofenum geeamian (Thorpb, Anal p. 49.) pä vicode pe cyning on 
neäyeste psre byrig pä hyile pe hie heora com geripon, pät pä Deniscan him 
ne meahton päs rypes /(wrymon (sie) (Sax. Che. 896.). — Nach lest findet 
man schon frühe auch sctUdei Ne durste per na cniht to ufele rspcchtt na 
wiht leoste he sculden leosen his leomen (La^am. III. 16.), wie wolde: Ne 
durste per na man speken, leste pe king hit wolde awreken (La^am. II. 624.)- 
2. Die Verwendung der Modalverba shall und will ist bei der Erörterung 
der Zeitformen in Betracht gezogen. Die Formen should und would mit 
dem Infinitiy kommen im weitesten Umfange als Vertreter des Eoijunktiy 



Digitized by VjOOQIC 



B.D.Prad.., D.ZeUw.imPräd.,. Moda^,,. ModahinHaupt'U.NeberuäU. 145 

vor und sind hier selbst als ursprüngliche Koi^junktivformen zu be- 
trachten. 

Die eigenthümliche Verschiebung des Pr&teritum, welches auch da ein- 
gedrungen ist, wo ein Präsens seine Stelle hat, ist ebenfalls bereite be- 
rührt. Das Neuenglische ist so sehr an diese Verschiebung gewöhnt^ dass 
es den ags. Eoiyunktiv des Prfisens -von scuhn, scylan namentlich fast 
ausnahmslos durch ahould wiedergiebt. 
3. Das Verbum let ags. ÜBtan, goth. läan^ leitan, altnord. Idta^ lassen, 
änere, permittere, abgesehen von seinen anderweitigen Bedeutungen, ist in 
seiner Imperativform, mit einem Infinitiv verbunden, zur Umschreibung 
eines Konjunktiv der ersten und dritten Person geworden, und kann so 
auch ab eine Umschreibung der fehlenden Formen des imperativ au- 
gesehen werden. Die Umschreibung enthält eine A u f f o r d e r u n g , welche 
aber theils das Zugeben, theils das Veranlassen erheischt. Das 
Ags. gebrauchte in diesen Fällen gewöhnlich den Konjunktiv; das 
Englische verwendet zum Theil wenigstens noch eben diesen Modus neben 
der Umschreibung. Die Person> welcher die Handlung angesonnen wird, 
steht im Akkusativ, wenngleich bei der Vertauschung der Pronominal- 
formen auch bisweilen die Nominativform angetroflFen wird: Let they^ who 
raise the spell, heware the Fiend! (Bulw., Richel. 2, 1.) 

a) Auf die erste Person der Einzahl bezogen, kommt es als Mahnung 
des Redenden an sich selbst, welche die Form des Ersuchens an den 
Angeredeten annimmt, besonders im Neuenglischen vor. 

Yet let me not forget what I have gain'd From their own mouths 
(MiLT., P. L. 4, 512.). Then let me not let pass Occasion which now 
smiles (9, 479.}. So let 7ne speed (Plancfi£, Fortunio 1, 2.). 

Diese Ausdrucksweise erscheint erst später im Englischen. Altengl. Lete me 
se how I may were that wede (Cov. Myst. p. 11 1.)« im Ags. sucht man sie 
vergebens; denn Ausdrucke wie: Lest me habban [>e (Okn. 38, 16.), welche deu 
Grundbegriff des Erlaubens festhalten, gehören nicht hierher. 

b) Eine Aufforderung an sich und andere giebt der Sprechende oft 
durch die Umschreibung mit let kund. 

Lefs go w», gentlemen (Shaksp., Merry Wives 3, 3.). Let us exalt 
his name (Ps. 34, 3.) [ags.: Upp-dhebban. ve his naman (Ps. 33, 3.)]. 
Let U8 go into the next towns (Mark 1 , 38.) (ags : Fare-ve on gehende 
tünas). Let tts go round, And let the sail be slack, the course be slow^ 
That at our leisure^ as we coast aiong, We may contemplate (Rogers, 
lt., Naples). Let tts stand by each other, masters, and prevent him 
(Suerid. Enowles, Virgin, 3, 2.). 

Altengl. Let U8 not tarry les ne mare (Town. M. p. 279.). Now neybores 
and kynnysmeu lete w forth go (Cov. Mtst. p. 95.). Die ältere Sprache zieht 
den Konjunktiy vor: Qo we (Wycliffb, Joh. U, 16.). Make we hevene and 
erth (Town. M. p. 1.), wo die englische Bibelübersetzung let hat. 

c) Statt des Konjunktiv der dritten Person der Einzahl wie der Mehr- 
zahl hat das Neuenglische häufig die Umschreibung; die Färbung 

MäUuM, «agl. Qr. U. * 10 



Digitized by VjOOQIC 



146 Zweiter Th, Wort- u. SaUfug. 1. Abschnitt, Wortfügung. I. Best.d.SatJses, 

derselben ist so yerBchieden als die des Eonjunktiv selbst, so dass 
Wunsch, Gebot und selbst Einräumung dadurch ausgedruckt 
werden kann. 

Let the waters under the heaven be gathered together, and let the 
diy land appear (Gen. J, 9.), Let all the earth fear the Lord (Ps. 
33^ 8.). He trusted ou the Lord that he would deliver him: let him 
deliver him (Ps. 22, 8.). So vertritt dieser Satz den Nebensatz im 
koncessiven Satzgefäge: I shall make no attempt to conceal his faults. 
Let them be decit wilh as harshly as severest justice may dictate, they 
will not eclipse the central light which shines throughout his life 
(Lewes, G. L 4.). 

Wendungen dieser Art scheinen der alten Sprache fremd. Das Ältengl. be- 
wahrt hier lange den Konjunktiv : Waters . . Be gedered to geder (Town. M. p. 
2.). Ags. Beon gegaderode pä v&teru pe sind under {>eare (?) beofenan, aud 
äteMge drignis (Gbr. 1, 9.). Ondrcade hine eall eordRe (Ps. 32, 7. ygl. engl. 33, 
8.). He hopode to Drihtne, di^se he hine (Ps. 21, 7. ygl. engl. 2*i, 8.)- Wo 
die ältere Sprache let in der Bedeutung von caus€j ags. ddn gebraucht, enthält 
der Imperativ eine Aufforderung an bestimmte Personen, etwas zu veranlassen: 
Altengl. Lat pine enchantors, qaop Merlin, sone bifore me bringe (R. of Gu p. 
130.). Lat delue under pe fundement (I. 131.). LeteS com&h sonen [)a feouwer 
and tweti childreu (LaJam. I. 243.). Diese Ausdrucksweise leitet allerdings zu 
dem Gebrauche der hier gedachten Umschreibungen Oberhaupt hinüber, unter- 
scheidet sich aber noch wesentlich davon. Uebrigens mischen sich auch gegen- 
wärtig noch in let bisweilen die Begriffe lassen und veranlassen. Vgl. 
Tou must write us and iet us know what day you are to come back (Bdlw., 
Alice 1, 3.). 

Der Imperativ. 

Der Imperativ giebt dem Zeitworte die Bedeutung einer Anrede, 
worin eine Willensäusserung enthalten ist. Sie kann als Gebot oder 
Verbot, als Aufibrderung, Bitte, Wunsch, Ermahnung u. s. w. au%efasst 
werden. Die jedesmalige subjektive Färbung des Imperativ ergiebt sich 
theils aus dem Zusammenhange der Rede, theils aus dem Tone und der 
Haltung des Redenden. 

1. Diese Anrede, welche eine Handlung ausspricht, die vollzogen werden 
soll, kann an eine oder an mehrere Personen gerichtet sein. Da die 
unterscheidenden Formen der Einzahl und der Mehrzahl des Imperativ 
in der späteren Zeit auf eine einzige zusammengeschmolzen sind, so muss 
der Zusammenhang wie die Situation die Anrede in dieser Beziehung 
klar machen. Da aber auch die einzelne Person oder der personificirte 
Gegenstand in der Einzahl oder Mehrzahl angeredet werden kann, so 
kann das Dutzen von der Anrede mit dem Plural nur durch beigegebene 
Bestimmungen unterschieden werden, indem entweder die Fürwörter thou 
oder you hinzutreten, oder im Verlauf der Rede ein Personalpronomen 
oder Possessivpronomen die Art der Anrede klar machen. 



Digitized by VjOOQIC 



B. D. iVdfd.. D. ZeiiiD. im iVdfrf... Modalf,.. D. Imperativ. 147 

Nay, eursed he thou (Milt., P. L. 4, 71.). Hark thee^ lad, — ride 
early at night (Scott, R. R07 9.). Die tkou (Leigh Hunt, Legend of 
F]orence 5, 3.). Repme not at thy lot (Byk. p. 308.). Be still as you 
are now (p. 309). Der Imperativ als direkte Anrede kann nicht füglich 
in einen Nebensatz eintreten; gleichwohl steht er bisweilen in einem 
Relativsätze: To a solemn feast I will invite joung Selim Galjmath, 
Where be tkou present (Marl., Jew of M. 5, 2.). 

Erklärlicher ist die Einbusse der charakteristischen Endungen der Mehrzahl des 
Präsens im Indikativ und Konjunkü? als die der Pluralendung des Imperativ, da 
beim Präsens das ausgesprochene Subjekt die Beziehung auf die Mehrzahl klar 
erhielt Dodi mag sich diese Verkürzung aus der unten ermähnten apokopirten 
ags. Form mitherleiten lassen. Das Altengl. unterscheidet noch vielfach Einzahl 
und Mehrzahl durch die Form: Qo^ he seyde, to Quintylyan in helle, {>er he ys 
(R. DP Gl. p. 210.). penchep on joure eldeme, pat were of so noble myjte (p. 215.). 
Lei pvi wl sueuen to selpen itumen (La|am. III. 14.). LeteS slaepen I>ene king 
(I. 32.). Eine apokopirte Form findet sich ft-ühe in Begleitung des Fürwortes je: 
Ne beo ge nohht forrdredde off me (Orm 3348.). Ne lete ^ nenne quick (La^au. 

1. 35.); und dies ist die im Ags. sehr geläufige Apokope: Ne häbbe-gee gold ne 
seolfer (Math. 10, 9.). Ne beo-ge na hogiende (6, 34.). Nelle-ge eöv ondrasdan 
(Lcc. 2, 10.). Sitte-ge on ceastre (24, 49.). Haie veee-ge (Math. 28, 29.). Ne 
fare-ge, ne ne fyUaS (Leo. 17, 23.). Daneben trifft man übrigeos entschiedene 
Konjunktivformen an: Ne everigen ge (Lboo. ^lpr. 48.). Nellon ge vesan svylce 
leÄse licceteras (Math. 6, 16.); wie das Qothiscbe auch fär die zweite Person in 
der Einzahl und Mehrzahl den Konjunktiv neben dem Imperativ zulässt, welcher 
namentlich stets in negativen Sätzen vorkommt — Ohne ein unmittelbar folgendes 
Pronominalsubjekt steht übrigens die volle Pluralform des Imperativ; der Singular 
kann ein e, nicht ein a abwerfen: Sege me hvelces endes aelc angin vilnige 
(BoBTH. 5, 3.). Virc pe nu aenne arc (Gbn. 6, 14.). Habbaff rihtne mittan 
(ExoD. 5, 18.). 

2. Die Vertretung des Imperativ durch einen Indikativ ist im Englischen 
durch das Verb shaü mit dem Infinitiv möglich; im Ags. konnte das 
Prfisens in der zweiten Person des Indikativ einen Imperativ ersetzen. 

Make thee an ark of gopher-wood, rooms ehalt thou make in the ark 
(Gen. 6, 14.). 

Ags. Virc pe nu aenne arc of äheävenum bordum, and pu vircst vununge 
binnan pam arce (1. c). 

3. Obwohl nur Zukünftiges geboten werden kann, so wird doch bisweilen 
die Vorstellung einer vollzogenen Handlung vom A£fekte in das 
Glebot aufgenommen. Die Forderung, dass ein Akt vollzogen sein 
solle, ist eine Mahnung desjenigen, welcher die Thätigkeit auf das Eiligste 
bewerkstelligt oder abgebrochen sehen will. 

Have don€y for more I hardly can endure (Shaksp., II Henry VI. 1, 4. 
cf. Kich. III. 1, 3.). Have done with your compliments (Gay, Begg. Op. 

2, 1.). Come, thy signature, and have done with them (Coler., Picc. 2, 
14.). Daher das provinzielle a done! — Forget me, see me not, and so 
be gone (Marl., Jew of M. 1, 2.). Tigress, be gonel (Addib.^ Rosam. 

10^ 



Digitized by VjOOQIC 



148 ^vjeiter Th. Wort- u. SatM/ugung. L Absckmtt. Wortfug. l Best. d. Satzes. 

1, 3.) Daher das fast als InterjektioD behandelte begone! Damit vgl. 

man: Get the gonel u. dgl. 

Formeln dieser Art gehören besonders der Sprache des gemeinen Lebens an. 
In älterer Zeit findet sich öfter Jiave datie: „Have doney" quod sehe, „com of, and 
speed the fast/ (Chauc, CT. 3726.). Be nof aferd, have done^ trus sam oure 
gere (Town. M. p. 28.). Bot hove done as tyte (p. 115.)* Ein höheres Alter ähn- 
licher Ausdrucksweisen habe ich nicht enpittelt. 

€• Das Subjekt und das Prädikat in ihrer Beziehung auf einander. 

Der Satz wird zu einem abgeschlossenen und harmonischen Ganzen 
durch die am Thätigkeitsbegrifife erkennbare Beziehung des Prädikates auf 
das Subjekt, so dass der ThätigkeitsbegrifiP zugleich das Band, die sogenannte 
Gopula, des Satzes ausmacht. Für die Form des Zeitwortes ist aber das 
Subjekt maassgebend, und die Flexionsform des ersteren muss, um diese 
Beziehung erkennbar zu machen, mit dem Subjekte in Zahl und Person 
übereinstinmien. Als allgemeine Regel gilt daher die Kongruenz des Zeit- 
wortes mit dem Subjekte. 

Die Durchfuhrung dieses allgemeinen Grundsatzes ist aber selbst in der 
einfachsten Satzform nicht überall festgehalten. 

Es kann nfimlich das Subjekt, nach seiner grammatischen Natur, 
oder nach seinem Gehalte betrachtet, eine Verschiedenheit der Zahlform 
des Prädikates ermöglichen, wie die Umstellung desselben eine Abirrung 
der Zahlform im Prädikate veranlassen kann. 

Ist das Prädikat nicht eine einfache Zeitform, sondern ein Verb mit 
einer prädikativen Ergänzung, so ist zwar auch diese Ergänzung der all- 
gemeinen Regel der Kongruenz unterworfen; doch ist die Regel nicht all- 
gemein durchzufuhren, und es kann namentlich eine Attraktion der Verbal- 
form durch die prädikative Bestimmung Eingang finden. 

Endlich bieten in zusammengezogenen Sätzen mehrere Subjekte, 
welche in der Zahlform oder hinsichtlich der Person und des natürlichen 
Geschlechtes verschieden sein können, hier und da Schwierigkeiten und 
lassen bisweilen einer verschiedenen Auffassung in der Behandlung des 
gemeinsamen Prädikates Raum. Auch kann in solchen Fällen Un- 
entschiedenheit des Sprachgebrauches, wie Nachlässigkeit des Redenden 
Platz greifen. 

Kongruenz des Prädikates mit einem einfachen Subjekte. 
I.Wenn das Prädikat aus einer einfachen oder zusammengesetzten 
Verbalform oder einem Verb mit einem prädikativen Adjektiv 
besteht, so stimmt das Prädikat in der Regel mit dem Subjekte in der 
Zahlform und Person überein. 

When / rear mj band do you the same (Shaksp., Temp. 2, 1.). The 
Lotos bloonis below the barren peak (Tennys. p. 148.). Growths of 
Jasmine turrid Their humid arms, festooning tree to tree (p. 153.). 
Intermarriage became frequent (Macaul., H. of E. 1. 10.). Those 



Digitized by VjOOQIC 



C, D. Suhj. tu cL Präd. m ikrer Bea. . . Kongnieng d. Präd, m, e. einf. Sutj. . . 

high political grapes had hecome smvr (Trollope, Framl. Pareon 2, 1.). 
As &r 88 Griselda is concemed I ' cannot saj that I think she is to he 
piHed (ih.). 

Sowohl das Particip des Perfekt in seiner Verbindung mit be in den zusammen- 
{petzten Zeitformen :il8 das prädikative Adjektiv sind stets im Nominativ, wie in 
der Zahlform und im Geschlechte mit dem Subjekt abereinstimmend zu denken, 
obwohl ihnen die Flezionsform fehlt Dass die Vorstellung dieser Kongruenz allen 
Sprachperioden gemein ist, bedarf keiner Nachweisung. Die Veranschaulichung 
derselben durch die Flezionsformen des Particip und des Adjektiv ist freilich frühe 
untergegangen. Im Altengl. ist sie oft darum nicht mit Sicherheit mehr nach- 
zuweisen, weil das den Plural kennzeichnende e häufig auch unberechtigter Weise 
dem Singular gegeben ist, abgesehen von den Adjektivformen, die schon im Singular 
ein berechtigtes e haben: Altengl. Sex hundreth <fe four score dk nien }ere mo er 
tolde (Langt, p. 1.). Mony tpere glade per of (R. of Ck. p. 9ö.). pe burgeis of 
London were wrope A stoute (Langt, p. 48.) pej? wurrdenn swipe offdredde 
(Obm 3343.). Hu waerenn pejjf forrwrohhte (I75:u.). Swa patt tejj sholldenn he^he 
ben (19223.); Beispiele früherer Vernachlässigung sind : pa bis flsn weoren isooten 
(La^am. I. 276 ). pa heo tgcered weoren (III. 91.). Im Ags. nach der starken 
Form flektirt, schieden diese prädikativen Participien die Einzahl von der Mehrzahl, 
ausser in den Adjektiven, welche schon in der Einzahl mit e schlössen, und im 
Plural zum Theil auch das Geschlecht: pser väs Yulfnin genumen (Sax. Chr. 943.). 
Ic eom fnl neah gebtged to ende (Ps. 37, B.). Fet synt gebundene, handa gehafte 
(GiBDif. 378). Haiig eart pu (Cod. Exon. 25, 19.). Odde wren begen, Sem and 
JafeiT (GüDM. 1581.). Im prädikativen Verhältnisse scheint die Flexion zuerst beim 
Particip untergegangen zu sein. 

Gleichgültig ist es für die Regel der Kongruenz im Allgemeinen, ob 
das einzelne iDdiyiduum als solches oder als Vertreter der 
Gattung und in diesem Sinne yerailgemeinert im Satze auftritt. 

And the Canaanite was then in the land (Gen. 12, 6.). The coward 
foe . . Look^ yonder's rcUly'd (Bi^tl., Hud. 1, 3, 453.). Our poor is 
numerous enough alreadj; I will have no more vagabonds (Field., J. 
Andr. 4, 2.). 

Doch werden Personalsubstantiye in der Einzahl als Subjekte bisweilen 
gleich Sammelnamen mit einem pluralischen Verb verbunden,- so enemy,/oe. 

And now the foe their covert quit (Byr., Giaour) neben: The lately 
ambush'd foes appear (ib.). 

Dies erlaubt man sich auch bisweilen bei unbestimmten Fürwörtern, 
welche ihrer Natur nach nicht auf ein Individuum hinweisen, wo sie 
allein oder in Verbindung mit einem Substantiv stehen. 

Every one of these letters are in my name (Shaksp., Tw. Night 2, 5.). 
Not one of them know the Situation of doors, Windows, or chimnies 
(BiCKEBSTAFF^ Lion. a. Clarissa 2, 2.). Neither of them are remarkable 
for precision (Blair, Lectur.). Bluded, now behind him die, Faint and 
more faint, each hostile cry (Scott, Rokeby 3, 7.). Die Verwendung des 
Plural des Zeitwortes kann in manchen Fällen durch einen mit of an- 
geknüpften Plural unterstützt werden. S. unt 3. 







Digitized by VjOOQIC 



150 ZweUer Th, Wort- u. Satzfugung I. Abschnitt, Wortfug. l Best. d. Sattes. 

Häufiger ist in diesem Falle^ wenn auch das Verb in der Einzahl steht 
oder hinsichtlich der Zahlfonn anklar bleibt, die Rückbeziehung auf 
das Subjekt vermittelst eines Fürwortes in der Mehrzahl, oder eines 
davon abgeleiteten Possessivpronomens. 

Whosoever hatk any gold, let them break it off (ExoD. d2, 24.). 
Nobody knows what it is to lose a friend, tili they have lost him (Field., 
J. Andr. 1, 6.). Where she was gone, or what was become of her, no 
orte could take upon them to say (Sherid., Duenna 3, 2.). Every one 
hm good sense enough to see other people's faults, and good nature 
enough to overlook their own (Bickebst., Lion. a. Ciarissa 3, 1.). Then 
up sjtrung many a mainland Lord^ Obedient to their Ghiefiain's word 
(Scott, Lord of the Isl. 2, 16.). 

Jene Konstruktion nach dem Sinne, wie die Rückbeziehung pluralischer Für- 
wörter auf Singulare, wird von englischen Grammatikern getadelt. Der Grund 
beider Abirrungen liegt in der Verwechselung distributiver und kollektiver 
Begriffe, welche beide gleichmässig die Vorstellung einer Anzahl voraussetzen 
Diese ziemlich natürliche Vertauschung trifft man auch bei alten Schriftstellern: 
Altengl. And eyther dassyd to h/r inne (Ipomtd. 989.). Man vgl. lat.: ütergue 
eorum exercitum educwfU (Ciss. B. G. 3, 30.). Hostium nuüi ex itinere discedere 
licebat quin ab equitatu Gaesaris exdperentvr (1, 79.). Dem Ags. scheint eine 
solche Konstruktion nach dem Sinne bei Fürwörtern eben so fremd zu sein, wie 
sie es dem Gothischen ist. 
2. Wo pluralische Subjekte mit dem Singular des Zeitwortes ver- 
bunden sind, müssen mehrere Fälle unterschieden werden. 

a) Einige Pluralformen sind ganz zu Singularen geworden, und haben 
demnach auch ein Prädikatsverb im Singulax bei sich. S. I. 250. 

b) Bisweilen sind pluralische Bezeichnungen eines Subjektes als Namen, 
auch als Eigennamen, einer einzelnen Sache, oder eines Kollektiv- 
ganzen nach dieser ihrer Bedeutung als Singulare behandelt 

Tioo - thirds of this is mine by right, five hundred and thirty odd 
pounds (Sherid., Seh. f. Scand. 4, 1.). I can't say, I teil you. The 
Three Pigeom expects me down every moment (Goldsm., She Stoops 
1). And Merry^s Metaphors appears anew (Byr. p. 325.) 

Mit pluralischen Titeln mag man die Verknüpfung mehrerer Singulare 
mit ähnlicher Konstruktion vergleichen: This Romeo and Juliet was 
not only produced at Weimar (Lewes, G. II. 226.). 

Beispiele aus früheren Jahrhunderten sind nicht zum Beweise für ähnliche Kon- 
struktionen entscheidend, insofern die Endung es, eth dort häufig noch dem Plural 
des Zeitwortes im Präsens angehört. Ueber das Ags. s. c). 
c) Endlich ist der Fall zu bemerken, in welchem das Prädikatsverb 
dem Subjekte vorangeht, woraus eine sehr gebräuchlich gewordene 
Inkongruenz abzuleiten ist Da das Zeitwort vorläufig des maass- 
gebenden Subjektes entbehrt, welches etwa noch vom Sprechenden 
selbst nicht präcisirt sein mag, so lässt sich die Abweichung eher ent- 
schuldigen. Sie ist namentlich bei dem abstrakten 6e, zumal mit 
vorantretendem Ortsadverb, üblich geworden« 



Digitized by VjOOQIC 



C. D. Subf. ^, d. Präd, m ihnr Be»,.. Kongruene d. Bräd, m. e.einf. Subj,., 151 

There is no more such Ccesars (Shaksp.^ Cyxnb. 3, 1.). For thy 
three thousand ducats here is six (Merch. of Yen. 4, 1.). Now where'« 
the Bastardes braves ? (I Henry VI. 3, 2.) There'« two crowns for thee, 
play (Marl., Jew of M. 4, 5.). There'« the two Miss Hoggs (Gk)LD8M., 
She Stoops 1.). While there'« leaves in the forest, and foam on the 
river, Mac Gregor, despite them shall flonrish for ever (Scott, Macgr. 
Gathering) Andere Beispiele, in denen nicht das abstrakte Verb vor- 
kommt, sind seltener, doch auch bei guten Schriftstellern zu finden: 
What means these questionsl (Young, N. Th. 4, 398.) Verschieden 
hiervon sind Stellen, in denen das substantivische Fürwort what als 
prädikativer Nominativ eintritt; alsdann findet eine Attraktion des 
Prädikatsverb durch dasselbe statt: What t« six winters? (Shaksp.^ 
Rieh. IL 1, 3.) S. unt 5. 

Es darf nicht ausser Acht gelassen werden, dass das Verb der Existenz mit 
oder ohne pradLkative Ergänzung im Altengl. ungemein häu% die entschieden 
singularische Form beim pluralischen Subjekte annimmt, und nicht blos da, wo 
es dem Subjekte vorangeht: Seue maistres is her come (Sbutn Saobs 2397.). 
Angels thou maide ful even, alle Orders that is (Town. M. p. 20.)* Qreate 
mystes, sir, ther is (p. 62.). These tabellis I take the in thin honde, With my 
ifynger in hem w wrete Alle my lawys (Cov. Hyst. p. 59.)* Her kyrtele* so 
goodly hised, And under that is brased such plasures (Skbltos I. S7.). 
Thrytty knyghtes, withouten lye, Forsothe was in that companye (Bich. G. de 
L. 9ö.). Thus fogh (= ÜBiught) thei to thei werh (= weary) was (Hortttko of 
THB Habb 223.). With rose and swete 'fiores Was strawed haÜes and bouris 
(Aus. 1025.)- AI floodes that euer was (Skbltor I. 7S.); schon firühe: And 
suggedf feole pinges . . that neuere nes iwtaifen (La^am. II. 543.). Uebrigens be- 
dient sich auch das Ags. öfter der Einzahl des Zeitwortes beim Plural des Sub- 
jektes, besonders, wo jenes dem Subjekte vorangeht: Ah pe vyrmas gyt, gifre 
gretatf (God. Exon. 375, 13.). pä sael ägeald masre ceastra (Gadh. 2003.). 
And him gelicade hire peävas (Sax. Ghb. 1067.). pa väs agangen bis ylde 
f^eo and tventig vintra (495.)- Py ylcan geÄre vas ägän fram frymOe middan- 
geardes ßf pusendu vintra and six kund vintra and XVIII (616.). 
3. Ist das Subjekt ein Sammelname in der Einzahl, so steht das 
Prädikatsverb in der Mehrzahl, wenn die Vorstellung der durch das 
Substantiv befassten Individuen den Sprechenden beschäftigt, während es 
in der Einzahl auftritt, wo die Totalität als eine Einheit aufgefasst wird, 
a) Ueberwiegend ist die Auffassung einer Gesammtheit als einer Anzahl 
von Individuen (meist von Personen, aber auch Thieren, selten leblosen 
Gegenständen) gleich einem Flurale. Sie erstreckt sich auf Wörter 
romanischen wie germanischen Ursprungs. Manche derselben sind 
ursprünglich Abstrakta, welche in kollektive Bedeutung übergehen. 
Ihre Zahl ist beträchtlich; wir geben beispielsweise einige Reihen 
derselben: family^ clan, tribe, race, nation, people, public, mankind, 
World; sex, acquaintance etc.; host; army; infantry (foot), cavalry (horse, 
eig. Plural), soldiery, fleet etc.; Company, assembly, circle, cavalcadSy 
quire^ bridal etc.; party, sectj faction etc.; number^ multitude, plenty^ 



Digitized by VjOOQIC 



.v..''- 



152 Zweiter Th. Wort- u. SaUfvgung. I. Abschnitt Wortfug, 1. Best. d.Saüfes. 

varvety,pair, couple^ hcdf^ part, remainder^ remnant, restetc.; hody, crewy 
watch, guard^ commonaUy^ clergy> aristocracy^ nUnistry, jury, councH, 
police, parUamerUy government, cmtrt, dwan etc.; kind^ nort etc.; ^om, 
hulk^ throng, crowd, mob, vulgär etc.; cattle, herd, hrood^ vermin u. v. a. 
Unterstutzt kann die Erinnerung an Individuen durch einen mit of an- 
geknüpften Plural werden, was bei Personair Kollektiven naturlich 
seltener der Fall ist. 

The race elect Safe towards Canaan from the shore advance (Milt., 
P. L. 12^ 214.). The public think nothing about dialect, or humour, 
or character (Goldsm., Vic. 18.). The world have paid too great a 
compliment to critics (Field., T. Jon. 5, 1.). Our sex are like poor 
tradesmen that put all their best goods to be seen at the Windows 
(GoLDSM., G. Nat. M. 4.). The army of the queen mean to bepiege us 
(Shaksp., III Henry VI. 1, 2.). The whole quire hold their Ups and 
laugh (Mids. N. Dr. 2, 1.). I see him at the treel the whole circU 
are in tears (Gay, Begg. Op. 1, 1.). The young cauple, it seems, are 
just setting out for Scotland (Goldsm., G. Nat. M. 3.). Part on the 
piain, or in the air sublime, üpon the wing, or in swift race contmd 
(Milt., P. L. 2, 528.). The English had lost in the several charges 
about one third of their foot, but the remainder were ralUed in the 
wood (Coop., Spy 7.). My guard, too, . . Tire in the task of their 
inhuman office (RowE, J. Shore 3, 1.). The councü . . Have plac^d a 
pageant sceptre in my band (ib.). The jury meet, the coroner is short 
(Cowp. p. 51.). FuU long the spousal train have etaid (Scott, Lord 
of the Isl. 1, 24.). The crowd were deeply affected (Bülw., Rienzi 
2, 8.). The mob are so pleased with your honour (Farquhar, Recruit. 
Officer 1, 1.). Heavens! how the vulgär stare (Byii. p. 325.). Just so, 
by our example, cattle Learn to give one another battle (Butl., Hud. 
1, 1, 793.). The caUle from the untasted fields retum (Thomson, 
Winter). — If you want any India goods, here are variety of penny^ 
worths (MoNTAGUB, Lett.). There are plenty of differences, but trifling 
(Byk., Lett.). The remnant of the English were already to be seen 
(Coop., Spy 8.). The brood of serpents are in my band . . I do not 
strangle them (Bulw., Rienzi 5, 1.). 

Wo die Verbal form nicht entscheidet, darf man pluralische Be- 
stimmungen im Satze wohl als maassgebend für das Pradikatsverb in 
der neuen Sprache halten. 

The weary crew their vessel kept (Scott, Lord of the Isl. 1, 27.). 
The bridal now resumed their march (Lady of the L. 3, 20.). 

In Relativsätzen, deren Subjekt auf einen Sammelnamen bezogen 
und mit dem Prädikatsverb im Plural verbunden ist, mag man das 
Relativpronomen selbst als Plural ansehen. 

Thou, Todrig, warn the Johnstone clan That ever are true and stout 
(Scott, L. Minstr. 3, 27.). The Directory, who are not very fond of 
princes (Bulw., Lady of Lyons 2, 1.). 



Digitized by VjOOQIC 



C. D. Shai u.d. Prdd. mihrer BeM,,. KtmgruentcL Brdd. m. e. einf. Subf. . . 158 

Die Besiehuog des SammelnamenB auf die Mehrheit im Prfidikate 
findet selbst da statt, wo durch a, one, this etc. der Sammelname ent- 
schiedener als eine Einheit bezeichnet wird. 

Rouen hangs her head for grief that itich a valiant compcmy are fled 
(Shaksp., I Henry VI. 3, 2.). There are another sort of people who 
seem designed for solitude (Pope, Lett.). A vagabond and usdess tribe 
there eat their miserable med (Cowp. p. 177.). When a people mffer 
in yain, let tliem curse themselves (Bulw., Rienzi 2, 3.). TMs couple 
wert desirous to consummate long ago (Field., J. Andr. 4, 2.). — 
Ä fieet of warlike galUes . . Are eonte from Turkej (Marl., Jew of M. 

1, 1.). Nearly one half of the inhabitants were assembledy and nearly 
the other haif were engaged in a more peacefiil dutj (Bulw., Riensi 

2, 8.). Dies thut natürlich der Auffassung des Sammelnamens als einer 
Mehrzahl keinen Abbruch. 

Wie weit diese Konstruktion nach dem Sinne ausgedehnt werden 
kann, l£sst sich kaum bestimmen. Sie geht eben so weit als ein Sub- 
stantiv an eine Anzahl erinnern kann, so dass selbst an sich konkrete 
Sachsubstantive zu Kollektiven gemacht werden können. 

Until hing Arthur's table^ man by man, Had foWn in Lyonness about 
their Lord (Tennys. p. 191.). 

b) Dass der Sanmielname in der Einzahl ein Prädikatsverb in der 
Einzahl zu sich nimmt, bedarf in der That kaum einer Bemerkung, 
obwohl die Sprache sich frühe der Mehrzahl zuneigte. 

In proud Italy, Whose manners still otir tardy apish nation Limps 
after (Sharsp., Rieh. II. 2, 1.). How the whoU people shakes iteelf 
as if it had one life (Carl., French Key. 1, 4, 2.). The world hos all 
its eyes on Cato's son (Addis., Cato 1, 2.}. The armyj which was 
ccmpoeed chiefly of foreign mercenaries (Bulw., Rienzi 5, 3.). A fairer 
pair was never seen (Scott, L. Minstr. 2, 28.). And all the courl 
begins to flatter him (Marl., Edw. II. 1, 2.). The eourt feels indignant 
that it is conquered (Carl., French Rev. 1, 5, 3.). The Paris National 
(jruardy wholly under arms, has eleared the palace (1, 7, 11.). Is it 
true..that your Senate Is calTd together? (Addis., Cato 1, 3.) We 
know, how strongly the Parliament of Paris exerted Osüf in favour of 
the people (Macaul., Essays I. 211.}. 

c) Bei dieser zwiefachen Behandlung der Sammelnamen in der Einzahl 
sind mancherlei Uebergänge aus der einen in die andere Konstruktion 
erklärlich, so wie namentlich auch die Rückbeziehung auf einen 
Singular durch pluralische Bestimmungen. 

The great siipply That was expected by the Dauphin here, Are wreck'd 
(Shaksp., John 5, 3.). This people who knoweth not the law are cursed 
(JoiiN 7, 49.) Ay, there goes a pair that only spoil each other 
(OoLDSM., She Stoops 1.). The stork-assembly meets, for many a day 
Consulting deep and vanous ere they take Their axduous toyage thro' 



Digitized by VjOOQIC 






XbA: Zweiter TK Worir u. Satsfü^mg. J, AbschniU. Wortfüg. t Begt, d Saitfes. 

the liquid sky (Tromson, Autunin). Tbe Commonwealth ü gick of their 
own choice, Their overgreedy love hath surfeited (Shaksp., 11 Henry 
IV. 1, 3.). In a Word, Uie whole nation eeems to be ruoning out of 
their witß (Smollet, Humphr. Clink.). 
Alle hier au%efahrten Fälle sind schon in ältester Zeit nachsuweisen. 

tt. In der Behandlung der Sammelnamen als Plurale kam das Angelsächsische 
mit dem Altfranzösischen überein, welches in weit grosserer Ausdehnung als 
das Neufranzösische den Plural begünstigte: Altengl. AI thal naciowi of that 
lond Weore /edlen to heore hond (Alis. 6134.). pis cumpanye of puple j>at 
knewe not ^e lawe, hen curside (Wyclifpb, Joh. 7, 49.). The story is of 
non estate that stryven with /ler lustus (Dkpos. of Rich. 11. p. 4.). Ags. Se 
here gebrohton heora scipu on Lundene, and heom vinter-sette [>8Br inne namon 
(Sax. Chr. 1016.). pet land/olc hardlice viffstodon (1047.). pk' pät folc 
pai geh^rdoUf pk vundredon hig (Ev. Nicod. 15.). pk cyningas begen 
ofelegene paer vurdon, and siö läf viör pone here MS namon (al. Mss. nam) 
(Sax. Chr. 867.). Wo durch ein Relativ mit dem Plural auf ein Kollektiv 
im Singular zurückgewiesen wird, ist die Kongruenz des Relativ in der Zahl 
häufig nicht zu entscheiden: Hu ville ve don ymbe pis Israhelisce folc pe 
äre vealas eyndon (Exod. 14, 5.)« And väs se cyning pä hyderveardes on 
fare mid patre Bcire pe mid hymselfum fyrdedon (Sax. Ghb. 894.). 

fl, Dass der Sammelname im Singular auch den Singular des Prädikatsverb zu- 
liess, ist selbstverständlich. Altengl. pe cumpanye bare wytnessynge pat was 
with hym (Wtcliffb, Joh. 12, 17.). par pa Jerde lad (La^am. I. 60.) Ags. 
Eall folc DS hcenff (Leo. 20, 6). 

y- Eben so sind aber die Uebergänge aus der einen Konstruktion in die andere 
zu allen Zeiten geläufig: Altengl. I xal go wamyn helle that thei loke aboute, 
That thei make redy chenys to bynd hym with in lake (Cov. Myst. p. 309.). 
The kynges oost that withouten was Hadden aspyed al this cas (Alis. 5886.). 
Ags. On pis däge com mycel scyphere up, and abrcecon Vintanceastre (Sax. 
Chr. 860.). HIr sät se koeSen here on Tenet, and genämon fnS Yi9 Gantvarum 
(865.). pkt folc sät and dt and dranc and drison and plegedon (Exod. 32, 
6.). Se dasl pe p«r äveg com vurdon on fleäme generede (Sax. Chr. 894.). 
pä gedxodon pät Udf pät on Sandvic lag embe Godvines fare (1052.). Eall 
se here on Eäst-Englum him svor ännesse, pät hie eall pkt voldon pät he 
volde (921.). pä eode se here to hiora scipum (855.). pin of spring sceal 
ägan heora feönda g&ta (Gbr. 22, 17.). 

Hier und da kommen im Englischen Inkongruenzen vor, welche sich auf die 

bisher erörterten Fälle nicht zuräckfähren lassen, z. H.: There are eleven 

days'joumey from Horeb . . unto Kadish-barnea (Dbdt. 1, 2.) (vgl. ags. endleofon 

daga ftreld). Aehnliche Ausdrucksweisen erklären sich aus der Attraktion 

der Verbalform durch den nahestehenden Plural. 

4. Wenn das Subjekt ein relatives Fürwort ist, so richtet sich das 

Prädikatsverb hinsichtlich der Person und der Zahlform nach dem 

Begriffe, Vielehen das Furv^ort vertritt. 

a) Bezieht sich das Relativ auf eine besprochene Person oder Sache 

in der Einzahl oder Mehrzahl, so erscheint naturlich die dritte Person 

der Einzahl oder Mehrzahl des Zeitwortes im Prädikate. 



Digitized by VjOOQIC 



C. D. Subj.H.d.PrSd. in ihrer Bez.., KonffnmMd. IVäd.m.e.eii^.8ub;.,. 155 

b) Ist aber das Relativ au/ die redende Person oder die angeredete 
Person oder Sache in der Einzahl oder Mehrzahl bezogen, so steht das 
Prfidikatsyerb in der ersten oder zweiten Person einer der beiden 
Zahlfonnen. 

/ cannot blame thee, who am myself attach'd with weariness (Sbaksp., 
Temp. 3, 3.). You say this to please me who have no ancestors (Bulw.» 
Lady of Lyons 2, 1.). To thee who hast thy dwelling here on Barth 
(MiLT., P. L. 8, 118.). Farewell, and perish by a soidier's band, That 
woiddst reward them with an hospital (Marl., Edw. II. 1, 1.). And 
they shall strike Your chüdren yet unbom and unbegot, That lift yöur 
yassal hands against my head (Shaksp., Rieh. II. 3, 3.). How hard 
is OUT fate^ Who serve in the State (Addis., Rosam. 1, 3.). Auch, wo 
das Relativpronomen abgeworfen ist, bleibt fär die Verbalform die 
Kongruenz maassgebend. 'Tis I, her friend, the partner of her heart, 
Watt at the door and beg (Rows, J. Shore 5, 1.). Tis ye are eulprits 
(Shelley, Cenci 4, 4.). 

Diese den antiken Sprachen eif^e Beziehung; der Person des Zeitwortes auf 
' das ausgedrückte oder mitgedachte Fürwort im Hauptsatze, worauf das Belativ 
zurückweiset, ist auch allen Sprachperioden des Englischen gemein: Aitengl. 
What art thou that makiet this crye? (Ipom. 1875.) Ye don muche amys That 
makith you lord and sire, Nygh and feor, of his empire (Alis. 7228.). i, thai 
am calde kynge Ablas (Gov. Mtst. p. 67). Wt thai mynistere here (p. 71.). 
Ags. HTät eart pu pe häfst fhi leoht hyder eond send? (Et. Nicod. 28.) Fäder 
nre, pu pe eart on heofenum (Matb. 6, 9.). 

Daher hat auch nach einem Substantiv im Vokativ der auf diesen 
bezogene Relativsatz die zweite Person des Pradikatsverb. 

Pape^ who cculdet make Immortais; art thou dead? (Young^ N. Tb. 
7, 6.). God, the Etemal! Parent of all tkingsl Who didst create tbese 
best and beauteous beings! (Byr., Gain 1, 1.) Dark anthracitef that 
reddenest on my hearth (Bbyant p. 95.). Sweet hours that are to make 
me blesty Oh! fly, like breezes to the goal (Th. Moors p. 71.). 

Die Voraussetzung dabei ist^ dass der Vokativ als Anrede zu 
nehmen ist; wird der Ausruf nicht als Anrede zugleich angesehen, so 
fallt die Bezugnahme auf die zweite Person fort. 

Happy dayl that breake our chain: That manumits, that caUs from 
exile home (Youkg, N. Th. 4, 666.). Doch kommen auch andere 
Abweichungen vor, wie: O Lordl thai lends me life, Lend me a heart 
replete with thankfulness (Shaksp., II Henry VI. 1, 1.). Thou great 
first Cause, least understood; Who all my sense confirCdy To know but 
this, that Thou art good (Pope, ünivers. Prayer). Hier tritt die 
Apostrophe in den Hintergrund, so dass der Nebensatz die Natur eines 
beschreibenden Satzes annimmt. 

AltengL Qod that shope both erth and heven, I pray to thee (Towk. M. p. 12.). 
Ags. Ei li [f»u] munuc pe me to spycst (Tbobpb, Anal. p. 112.). Gewöhnlich 
geht dem Vokativ ein Fürwort voran: pu, Drikteny pe smedet heortaa (Ps. 7, 



Digitized by VjOOQIC 






^^m^-^: 

^^;i".-- : 




156 Zweiter Th, Wort- u. SaU/ugmg. J. AbschmU. Wortfüa. i. BegL d.SaUe». 

10.}. Qe domeras pe ofer eortfan demaff (Ps. 2, 10.). Eine Abweichung in die 
dritte Person kommt auch im Altengi. vor: A! Lord! thai is with outten ende! 
(TowK. M. p. 122.)) obwohl dies als dialektischer Gebrauch der Yerbalform an- 
gesehen werden darf. 

Wenn der RelatiTsatz nach einem Hauptsatze, dessen Subjekt die 
erste oder zweite Person ist, zur näheren Bestimmung eines in dem- 
selben enthaltenen prädikativen Substantivs oder Fürwortes 
dient, so fällt seine unmittelbare Beziehung auf jenes Subjekt natürlich 
hinweg. 

^And what art thou?^ — „A saldier thai hath serv'd against the 
Scot.** (Marl., Edw. IL 1, 1.) Are you not he, Thal fights the 
maidens? (Shaksp., Mids. N. Dr. 2, 1.) Art thouA« who first broke 
peace in Heav'n and faith? (Milt., P. L. 2, 688.). 

Gleichwohl übt auch hier das Subjekt d^ Hauptsatzes bisweilen 
seine Wirkung durch die Attraktion des Nebensatzes aus: 

If thou beest he . . who in the happj realms of Light Cloth^d with 
transcendent brightness didit outshine Myriads though bright! (Milt., 
P. L. ] , 84.) Madam, as 7 am the person that have had some demands 
upon the gentleman of this house etc. (Goldsm., G. Nat. M. 3.); womit 
man auch Participialkonstruktionen vergleichen kann wie: 7 am a man 
under authoritj, haoing soldiers under tne (Matth. 8, 9.). 

Die &ltere Sprache scheint der Attraktion weni|p;er geneigt: Altengi. Now am 
he y that nog[ht hos (Sm Amadas 368.). For 1 ^m he thcU myghty ü (Towh. 
M. p. 66.). In Sätzen wie: Ac y am boten Aniygon, That mony a message 
have ydon (Alis. 4166.). / am Moyses that make this hone (Gov. Mtst. p. 58.), 
wo die prädikative Bestimmung ein Eigenname ist, erscheint die Rnckbeziehung 
auf das Subjekt fast nothwendig, da die nähere Bestimmung nicht dem Namen, 
sondern der Person angehört, welche denselben fahrt 

5. Die Kongruenz des Subjektes und des Prädikates unterliegt überhaupt 
Beschränkungen^ wenn das Prädikat aus einem Zeitworte mit einem 
prädikativen Substantiv, Fürwort oder Zahlwort besteht. 

Eine vollkommene Kongruenz würde die Uebereinstimmung der Zahl- 
form, des Falles und auch, hinsichtlich des Substantivs, die des Geschlechtes 
mit dem Subjekte voraussetzen. Dies ist indessen nicht einmal bei 
Personennamen, noch weniger bei Sachnamen und Abstrakten durch- 
führbar, da diese sich nicht verschiedenartigen Subjekten zu fugen ver- 
mögen, weshalb nur die Kongruenz des Falles übrig bleibt. Die Un- 
gleichheit der Zahlform des Subjektes und einer prädikativen Ergänzung 
hat das Englische mehr als andere Sprachen in der Konstruktion des 
Satzes verträglich gefanden. Was die Person des Zeitwortes betrifft, so 
muss ihr oft die gleichmässige Kongruenz mit dem Subjekte und der 
prädikativen Bestinmiung abgehen. 

Die Grundregel des Englischen ist, dass die Yerbalform sich mit 
dem grammatischen Subjekte in Uebereinstimmung erhalte, ohne Rück- 
sicht auf die beigegebenen prädikativen Bestimmungen. 



Digitized by VjOOQIC 



C, D. Subi.u.d,Fräd, if ihrer Beg... Kangruengd. Piräd.m.e.einf.3ub; .. 157 

a) Dies gilt zonfichst fSr persönliche Sfitse, obwohl nicht ohne Aus- 
nahme. 

For 1 am cdl the 9uljjecU that 70U have (Shaksp., Temp. 1, 2.). 
She M my goods^ my chatUU (Taming 3, 2.). Thou to me art aä things 
linder Heav'n (Milt., P. L. 12, 617.). /« not tky reason aU ihege 
powers in one? (Pope, Edsay on M. 1, 232.) For aü is rocks at 
random thrown, Black toaveSy bare cracks and banks of stone (Scott, 
Lord of the Isi. 3, 14.). Dark anthracitel . . Thou shalt be coals of fire 
to those that hate thee (Bryant p. 95.). I perceiye you are one of the 
railers against what is termed the foüies of high life (Bourcic, Lond. 
Assurance 2.). We are a scholar, I assure thee (Ben Jons., Poetast. 
3, 1.). Curses ctre a kind of pray'rs (Butl., Hud. 3, 1, 919.). His 
virtues were hispride (Cowp. p. 40.). Fooh are my theme (Byk. p. 311.). 
They shall be me flesh (Milt., P. L. 8, 499.). Each sex desires alike 
tili twü are one (Pope, Essay on M. 3, 122.). 

Bei der Inversion des Subjektes und der prädikativen Bestimmung 
wird jedoch das Zeitwort öfter mit der letzteren in Uebereinstimmung 
gesetzt, obwohl es bisweilen zweifelhaft bleiben mag, welches von den 
Substantiven als das prädikative anzusehen ist 

Our fraught is Orecians, Turks, and Africk Moors (Marl., Jew of 
M. 2, 2.). The« rugged mountain's scanty cloak Was dwarfish shrubs 
of birch and oak (Scott, Lady of the L. 5, 2.). His pay is just ten 
Sterling pounds per sheet (Byr. p. 312.). Our revenue is Assignats; 
emission on emission of paper-money (Carl., Fr. Rev. 2, 5, 5.). The 
addition to the party at Mr. Wharton's table was only three (Coop., 
Spy 5.). It was a favourite maxim with him, that the last thing death 
assailed was the eyes (9.). What I most prize in woman Is her 
affections^ not her intellect (JjONfJF. I, 139.). WhaCs your desiresi 
(Marl., Lust's Domin. 4, 4.). Vgl. oben S. 150. 

Aber auch ohne diese Inversion steht das Zeitwort zuweilen im Ein- 
klänge mit der prädikativen Bestinuamng: 

But now, two paces of the vilest earth Is room enough (Shaksp., 
I Henry IV. 5, 4.). By my valour . . forty yards is a good distance 
(Sherid., Riv. 5, 2.); wohin man auch rechnen mag: Three or /our 
feet between the mouths of your pistols is as good as a mile (ib.), wo 
das ferner stehende Substantiv die Attraktion ausüben mag. 

Die Kongruenz des Zeitwortes mit dem Subjekte ist seit frühester Zeit die 
Grundregel : Altengl. Ffor all was ffeiawis and ffelawschepe (Dbpos. or Rich. 
II. p. C). And that I forsake That 00 Ood alone was personys three (Cov. 
Myst. p. 191.). That on is ihre I kannot thinke (ib.). We sismderm an 
Allmahhtij Qodd Annd sinndenn pohh {»reo hadess (Orm 109S8.). Bape 
sinndenn an (10984.). Ags. Ve sind Abrahames soid (A.-S. Homil. II. 63.). Qe 
synd eortfan seaU (Math, ö, 13.). €k synd middaogeardes leöht (5, 14.). Qe 
sindon dust (S. Qcthl. 4.). Hi sindon ealle gelice mihtige, and »fre At prg an 
Ood untodaeledlic (A.-S. Uoma. II. 43.). 



Digitized by VjOOQIC 



m^. 



158 Zweiter Tk. Wort-u, Satirfiigtmg. L Absckmtt, WortfSg. /. Beat d. Satzes 

Andererseits findet aber auch schon die Attraktion des Zeitworts durch die 
prädikative Bestimmung statt. Altengl. The schon that zal be four feet upon, 
Js not ellys but exaumpyl of yeriuis leryng (Gov. Mtst. p. 273.); womit man 
Tgl. The rede knyght and the whyte ys one (Ipom. 1019.). Ags. Gyf t»&t leöht 
I>e on pe ys eynt pgstru, hü mycle beoff pä ^ystru (Math. 6, 23.). Hys mete 
väs gärstapan and vudu-hunig (3, 4 ) (llis meat was locusts and wild honey.) 

Daa demonstrative that hat als Subjekt stets das Verb in der dritten 
Person der Einzahl bei sich. 

O my geniuB, is that youf (Gk)LD8M., She Stoops 3.) h that youy 
Haunah? (Dickens, Nickleby 1, 5.) Wo aber ein prfidikatiTes Sub- 
stantiv eintritt^ findet die Attraktion des Subjektes durch jenes statt: 
These are thy magnific deeds (Milt., P. L. 10, 354.). 

lieber den älteren Sprachgebrauch s. oben S. 13. 

Einer strengen grammatischen Korrektheit entbehrt die Anwendung von 
^ friends als prädikativer Bestimmung bei einem Subjekt im Singular: 1 am good 

friends with my father (Shaksp., I Henry IV. 3, 3.). Come, Yll be friends 
with theo, Jack (II Henry IV 2, 4.)- Is Warwick friends with Margaret? 
(III Henry VI. 4, 1.) Are you then wounded? 0, be friends with me (Colbk., 
Picc. 2, 7.) daher auch: l will hold friends with you, lady (Sbaksp, Much Ado 
1, 1.). Der Ausdruck be friends anth one ist in nordlichen Dialekten» z. B. im 
Graven Dialekt, wie im Schottischen geläufig. Der Grund der Abirrung in den 
Plural liegt in dem mit with angefugten Nennworte, ^der iu der Anticipirung 
der zur Freundschaft nothvendigen Mehrzahl von Individuen. Das Alter der 
' Formeln bleibt noch zu erforschen. 

b) In unpersönlichen Sätzen im weitesten Sinne folgt im Neuenglischen 
. das Zeitwort stets dem grammatischen Subjekte, wie auch immer eine 
prädikative Bestimmung im Satze beschaffen sein ma^. 

So now it was not you that sent me hither but God (G£N. 45, 8.). 
It is my ordere to you, that you publish these bans no more (Field., 
J. Andr. 4, 2.). 

lieber die älteren hierher gehörigen Formen s. S. 17. 

Kongruenz des Prädikates im zusammengezogenen Satze, und 
fiberhaupt in Beziehung auf mehr als ein Subjekt, 

Wenn dasselbe Prädikat auf mehr als ein Subjekt zu beziehen ist, so 
ist theils nur die Zahlform, theils auch die Personalform des gemein- 
samen Prädikatsverb in Betracht zu ziehen. 
^ 1. Rücksichtlich der Zahlform werden verschiedene Gesichtspunkte maass- 

|v' gebend. 

|^*i' a) Das Prädikatsverb steht in der Mehrzahl, wenn mehrere Subjekte 

^.i' , als eine Anzahl unterschiedener Individuen in einem allen 

^V* gemeinsamen Prädikate zusammengefasst werden sollen. Es versteht 

m'' i ■ sich, dass es sich besonders um singularische Subjekte oder um die 

y :V Verknüpfung von pluraiischen mit singularischen Subjekten handelt, da 

^/; pluralische Subjekte allein überhaupt keine Wahl der Zeitwortsform 

lassen würden. 



Digitized by VjOOQIC 



C. D, Shf. u. d. Mid, in ihr. Bu. . . Kongr, d. Präd. tm 99gz, 8, u. m Ber. auf mehr, 8, \ 59 

e^ Mehrere Subjekte, welche im kopulativen Verh&ltnisBe zu ein- 
ander stehen, können 
a«) durch and verbunden auftreten. 

Haooe and «poil and rvm are mj gain (Mn.T., P. L. 2, 1009.). 
The voice of singing and the »prightly cord Are silent (Cowp. p. 
186.). His fatlier and mother were long dead (Eavanagh, French 
Women of Lett. 14.). The tiberalüy <md graiitude of the Norman 
were as remarkable, as those virtues are usuaUj found to be in 
great men when they give away what belongs to other people 
(Dickens, M. Chuzzlew. 1, 1.). The beginning of some and end 
of others have been supplied (Scott, L. Minstr. I. 65.). And oä 
änd wffter — woman and a Beeret — Are hostile properties (Bulw., 
Richel. 1, 1.). 

Diese additioneile Znsammenfassung verschiedener Subjekte im Prädikate 
ist allen Zeiten gemein, obwohl Abweichungen der älteren Zeit in weiterem 
Umfange angehören; s. ß). Ags. BiddatT Drihten ^ät his pttnorrdda and 
|>es hagol gesvicon (Exod. 9, 28.). Maria and Martha varon tvä gesvystru 
(A.-S. HoMiL I 130.). Se Fader, and se 8unu, and $e Hälga Qdsty 
habbaff äne Godcundnysse (I. 278.). 

Bisweilen kommt es vor, dass ein nur einmal gesetstes Haupt- 
wort in der Einzahl, welches bei einer anderweitigen Bestimmung 
verschwiegen ist, von dem Plural des Zeitwortes begleitet wird. 
Dies kann natürlich nur da geschehen, wo die verschiedenen Be- 
stimmungen desselben Hauptwortes mehrere Subjekte voraussetzen 
lassen. 

My quarrel^ and this JEnglish queen's are one (Shaksp., Ul 
Henry VI. 3, 3.). Dryden and Bewege manner are quite out of 
fashion (Gk)LDSM., Vic. 18.). 

Altengl. And pe kyng of Jerwalerny Sr of Damasee sl so, Oaderede as 
gret poer, as /itV my^te do (B. of Gl. p. 403.). 
ß^) oder die Subjekte stehen asyndetisch neben einander. 

The grape, the rose reneiv The juice nectareous, and the balmy 
dew (Pope, Essay on M. 1, 135.). Barth, Ocean, Air, have nought 
so shy But owns the power of minstrelsy (Scott, Lord of the Isl. 
1, 2.). Meanwhile Theodric . . explored the land Where Nature, 
Freedom, Art smile band in band (Th. Campbell, Theodric). The 
tramp of horses, the blast of a trumpet, were heard (Bulw., 
Rienzi 5, 3.). Together let us beat the ample field, Try what the 
openy what the covert yield (Pope, Essay on M. 1, 9.). First your 
Privileges, then your property are swept away (Bulw., Ri^izi 2, 1.). 
Die Isolirung der Subjekte b^unstigt allerdings die Bezugnahme 
auf das letzte derselben allein: And in the midst 1 stood, Weary 
and faint, and face to face with one, Whose voive, whose look 
dispenses life and death (Rogers, It., An Advent). 

So geläufig der älteren Sprache die asyndetische Zusammenstellung ist, 
80 isl doch die Zusammenüassung der Glieder durch ein piuralisches Verb 



Digitized by VjOOQIC 



160 Zweiter Th. Wort- ti. Sattfügung. L AUchn. Wortfug, l Bett d Satset, 

nicht gewöhnlich. Yfj\. indessen ags. ^ft cvcedon Anfumiat, Ajtariaty 
Müahel to ftm cyninge (A.-S. Homil. IL 18.). 

77) Die Mischung asyndetischer und syndetischer Anreihung 
folgt der für die letztere geltenden Regel. 

Thy martial fame, Thy empire, dynasty and name Have feit the 
final stroke (Scott, Field oi Waterloo 16.). So mmgle banner^ 
warn, (md gun (ib. 15.). 

^) Derselbe Gesichtspunkt kann geltend gemacht werden, wenn ein 
Subjekt durch die Pr&position with mit einem oder mehreren Sub- 
stantivbegriffen yerbuuden wird, welche als unterschiedene Sub- 
jekte mit dem gemeinsamen Prfidikate yerknüpft zu denken sind. 

Old Btr John with half a dozen more, are at the door (Shaksp., 
I Henry IV. 2, 4.). The queen^ with all the northem earls and lords, 
Intend here to besiege you in your Castle (HI Henry V. 1, 2). Tour 
poor gamekeeper, with all his large fatnily^ ever since your discarding 
him hate been perishing (Field., T. Jon. 3, 8.). The side A with 
the side B and C cofnpote the triangle (Murray, Gr.). 

Diese Konstruktion ist natürlich nur da zulfissig, wo die Sub- 
stantivb^riffe in einem kopulativen Verhältnisse als Subjekt gedacht 
werden können, sowie nur da, wo das Verb den so verbundenen 
Substantivbegriffen folgt oder etwa allen vorangeht, nicht wo das 
Verb einem singularischen Subjekte unmittelbar folgt. 

Aehnlich wird diese Verbindung seit ältester 2^it behandelt: Altengl. 

Robberd Courtehete, myd pe poer pat was hys, And f»e erl of Flandrens, 

were yset at pe Est gate ywys (R. op Gl. p. 394.). Hit ilomp . . pat 

Gtirmund mid his dugeSe weoren swi^Te bliffe (La|am. III. 170.). Ags. Se 

feAnd nUd his geferwn feöUon pk ufon of heofhum (C^bom. 306.}. 

Dass jedoch keine Nothwendigkeit vorliegt von der Verbindung 
des Zeitwortes mit dem formell maassgebenden Subjekte des Satzes 
abzuweichen, versteht sich von selbst. 

Ely wifh Rickmond troublet me more near, Than Buckingham and 
his rash-levied strength (Shaksp., Rieh. iil. 4, 3.). 'The empress 
herseif, with her mother Prieca^ was condemned to exile (Gibbon, 
Decl. 10.). And Lennox^ with a gallant band, Waits but thy coming 
(Scott, Lord of the Xsl. 4, 3.). 

Altengl. At Malmesbirie pe king with hit moder was (Langt. II. 269.). 
Brennes mid his ferde wes bi foren Beline (La^am. I. 220.). 

7) Wenn ein Satz mit einem andern in der Weise zusammeugesogeu 
ist, dass das Subjekt des einen mit einem oder mehreren des 
anderen durch as oder gewohnlicher as well as verknüpft ist, so 
wird das allen gemeinsame Prfidikatsverb bisweilen in den Plural 
gesetzt 



Digitized by VjOOQIC 



C.D.3hj.u.d.Brad.mikr.Ikg,..Ki»iffr.d,IVädAmßsgM.S.u.inBez.a^ 161 



From tbis gentle woman, whoy m myself, and the regt 0/ the /amüy, 
stand or /aü at jour service (Mabl., Jew of M. 4, 4.). Tour sister, 
as weü OS myMlf^ said Booby, are greaüy obliged to you for the 
comparison (Field., J. Andr. 4, 7.). 

Diese an sich nicht zu tadelnde, der franzosischen Konstruktion 
bei der Verbindung von Subjekten durch comme^ aimi que nahe 
stehende Aasdrucksweise ist indessen selten und wird von neueren 
Grammatikern gemisbilligt. Gemeinhin wird nämlich das Zeitwort 
mit dem Subjekte des ursprünglichen Hauptsatzes in Uebereinstimmung 
gesetzt. 

Until her hack, as well as sides, was like to crack (Butl., Hud. 
2, I, 85.). The Epic^ as weU as the Drama, is divided into tragedy 
and comedy (Field., J. Andr. Pref.). Hadrian^ as wdl as Trajan, 
is recorded as disputing in these exerci&es, the prize of strength and 
dexterity (Gibbon, Decl. 1.). Äsia, as well as Europe^ was dazzled 
by the power and glory of our tyrants (Macaül., H. of E. I. 13.). 
The oldesty as well as the newest, vnne Begvns to stir itself (Longf. 
n. 81.). 

Der alten Sprache ist die Yerknupfang; von Subjekten in dieser Weise 
wenig geläufig; doch begegnet man bisweilen der Konstruktion des mit einem 
Hauptsätze zusammengezogenen Modalsatzes und dem Plural des Zeitwortes: 
Altengl. Of the child wer drede pe Umd als v>ele as he (Langt. II. 252.). 
S. Satzfügung, 
j) Sind verschiedene Subjekte in der Einzahl durch ar oder nor, mit 
oder ohne die Korrelate eithery or, neither, nor, verbunden, so ist eine 
zwiefache Auffassung ermöglicht. Es können nämlich die einzelnen 
Subjekte, auch wenn ihnen ein gemeinsames Prädikat nur ab- 
wechselnd, oder nur dem einen mit Ausschluss des anderen zukommt, 
als eine Anzahl von Individuen mit gleichem Prädikate zusammen- 
gefasst werden, oder es wird die ausschliessende Natur der- 
selben ins Auge gefasst. Das Letztere, wodurch der Singular des 
Zeitwortes bedingt wird, ist allerdings der gewöhnlichere Fall; doch 
ist auch die Zusammenfassung durch den Plural, namentlich bei 
Dichtem, anzutreffen, 
oia) Beispiele mit der Mehrzahl des Zeitwortes sind besonders 
negativer Art. 

So PhoebuSy or some friendly Muse, Into small poets song in/use 
(BüTL., Hud. I, 1, 521). Nor wood^ nor tree^ nor bush are there 
Her course to intercept (Scott, Field of Waterloo 3.). Nor /osse, 
nor fence are found (ib.). For there nor yew nor cypress spread 
their gloom (Th. Campbell, Theodric). 

Im Altengl. begegnet die Zusammenfassung negativer Glieder bisweilen: 
Noiper Gildas, no Bede, no Henry of HuntytUon, No Williatn 0/ Mahnesbiri, 
ne Fers of Bridlynton, Writep not in J>er bokes of no kyng Athelwold 
(Langt p. 25.) Die Rückbeziehung auf disjunktive Glieder durch pluralische 

M&UDcr, eagL Gr. IL U 



Digitized by VjOOQIC 









162 ZweUer Tk. Wort- «. SaUfügtmg, L Abschn. Worif, L Best. d. Satzes. 

Förworter fehlt ebenfalls nicht: Vor wanne eruf byssop, oper abbod deyde 
in Engelond, Her londes & her rentes pe kyng huld in hys honde (R. op 
Gl. p. 414.). Die disjunktive und distributive Grundbedeutung der hierher 
gehörigen Konjunktionen trat dieser Auffassung wohl lange entgegeu. S. 
Satzfugung. 
ßß) Die Konstruktion mit der Einzahl des Zeitwortes ist sehr ge- 
wohnlich auch da, wo gemeinsam aufgehobene Subjekte durch die 
Mehrzahl befasst werden könnten. 

As soon as ever your maid or your man brings you word they 
are come, you must say, A pox on 'em! (Ben Jons., Poetast. 2, 1.) 
For never has my heart or ear Hung on so sweet, so pure a strain 
(Th. Moore p. 176). Nor rumour^s sound, Nor nice respect of 
State, moves Dido ought (Ben Jons., Poetast. 5, 1.). Since he, 
miscall'd the morning star, Nor man nor flend hath fallen so far 
(Byr., Ode to N. B.). Neither Taylor nor miss Swanwick appears 
to have seized the allusion (Lewes, G. II. 7.). 

Altengl. Whan kyng other eorl com on him to weorre, Quyk he loked in 

the steorre (Alis. 75.). Is neither Peter the porter, Nor PotU with bis 

fauchen, That wole defende me the dore (P. Plodohm. 9621.). Nes per 

neouper win ne must (La}am. I. 372). Ags. Gif :^or otfife mag otStSe fremde 

man pä räde forsace gilde pam cyning GXX scill (Legq. Gnct. I. B. 23.). 

On heofenan paer n&Sor 6m ne motftfe hit ne fomymß (Math. 6, 20.). 

Wenn ein negativer Satz mit einem affirmati^Yen in der Weise 

zusanmiengezogen ist, dass ein Subjekt dem anderen mit not^ and not 

beigefugt wird, so wird zwar das Prädikat auf beide (obwohl in 

entgegengesetzter Weise) bezogen, erscheint jedoch in der Regel in 

der Form, welche der affirmative Satz erfordert. Dies ist natürlich 

nur da von Bedeutung, wo die Subjekte in verschiedener Zahlform 

oder Personalform auftreten. 

Virtue, not rolUng «utw, the mind matures (Younq, N. Th. 5, 772.). 
Cur own heart^ and not other merCs optniom. Forma our true hononr 
(CoLER., Wallenst. 3, 8.). Umgekehrt ist die Beziehung seltener: 
Heaven, and not we^ have safely fought to-day (Shaksp./ II Henry 
IV. 4. 2.). 

Diese unmittelbare Zusammenrückung entgegengesetzter Subjekte vou ver- 
schiedener Zahlform scheint der älteren Sprache fremd zu sein, 
b) Das Prädikat bietet dagegen die Einzahl, wenn aus einem sachlichen 
oder rhetorischen Grunde bei den unter ein gemeinsames Prädikat be- 
fassten Subjekten die Vorstellung einer Mehrheit derselben in den 
Hintergrund tritt, oder die Stellung des Zeitwortes diesem eine un- 
mittelbare Beziehung auf das nächste Subjekt zu geben geeignet ist 
ä) Dieser Fall tritt ein, wenn die verschiedenen Subjekte, mehr oder 
weniger in ihrer Bedeutung verwandt, einen Grundbegriff oder 
Gesanuntbegriff nach verschiedenen Seiten darstellen. 

Her joye and life is gone (Gammer Gurton's Neeble 1, 3.). 
Mostüity and civil tumult reigns Between my conscience, and my 



Digitized by VjOOQIC 



C. D.Si^.u.(L£^dcLm%hr.BeB.,, Kongr.d.iyäJ.ima8gg,S.u.mßez.airfmekr.8. 163 

cousin's death (Shaksp., John 4, 2.). Seriousneis and zeai in religion 
18 natural to the English (Tillotson, Senn ). The Father, to whom 
in Heav'n supreme hingdom and power and glory appertains (Milt., 
P. L. 6, 814.). This genial intercourse^ and mutaal aid^ Cheers what 
were eise an universal shade (Cowp. p. 98.), Our connection and 
betrothal was a very extraordinary one (ßouRCic, Lond. Assurance 
1.). My hope and heart is with thee (Tennys. p. 62.). So können 
auch Artbegriffe zor Einheit der Gattung zusanunengefasst werden: 
The poetry and eloquence of the Augustean age was assiduously 
studied (Macaul., H. of E. I. 9.), so wie auch an sich heterogene 
oder entgegengesetzte Begriffe eine Einheit des Zusammengehörigen 
bilden können: The blood and (reasure that's laid out^ Js thrown 
away, and goes for nought (Butl., Hud. 1, 2, 519.). That Ml and 
Valley rings (Milt., P. L. 2, 495.). Daher können auch Substantive 
dieser Art in einem Adjektivsatze singularisch zusanunengefasst 
werden: I applaud the sound, right sense^ and lave of virtue, wMch 
appears through your whole letter (Chatham, Lett. 3.). 

Alteng), pe firste age Sf tyme was from eure firste fader Adam (R. of Gl. 
p. 9.). Hys braifn Sf wyt ys so fehle (p. 457). Envye and yvel wil Was in 
the Jewes (P. Plodobm. 11076.). Bothe treson and eresye in the is fownde 
(Gov. Mtst. p. 384. )> Hardy is his ßesch and blöd (Alis. 3009.). Jerusalem 
and the croys is lom (Rice. G. db L. 1351.). Ac yor I>e castel of Roucestre, 
4r pe toune al so, In {»e byssope's poer was (R. dp Gl. p. 387.). Hors and 
kyng, with alle hater, Was auntred undur the water (Alis. 4264.). pae wes 
her sor^e and muchel care (La^am. III. 176.). Ags. Min sdvl and mm inod 
ys Bjytfe gedrefed (Ps. 6, 3 ). Gif se veorSscipe and se änoeald ägnes ponces 
god vare (Bobth. 16, 3.). peah heora mod and heora gecynd ste ädimmad 
(24, 4.). 

ß) Wenn eine Reihe von Subjekten eine aufsteigende Linie bildet, 
so beansprucht das letzte natürlich vorzugsweise das Interesse und 
bestimmt die Prädikatsform. 

My purse^ my coffer, and myself is thine (Marl., Jew of M. 3, 4.). 
Lol Bums and Bhomfieldy nay, a greater far, Gifford was born 
beneath an adverse star (Byk. p. 326.). Aehnlich wirkt ein die 
vorangehenden Subjekte umfassendes Subjekt in der Einzahl: Her 
knights and dames^ her court — is there (Byr, Parisina 10.). -- 
Gleichwohl finden sich auch Abweichungen, wo die Gesammtheit 
mehr als das letzte Glied berücksichtigt ist: What a serene and 
healthfiil cheer/ulness, nay what a quick and vigorous zest of life, are 
glowingly visible in all (Bülw., Student). Honour^ justice^ religion 
itself, were derided by these profligate wretches (M'Ccilloch, Gr.). 
Die ikOLgruenz des Zeitwortes mit dem letzten Subjekte bei einer Klimax 
findet sich zu allen Zeiten wieder. 

7) Die Stellung des Zeitwortes vor einer Reihe von Subjekten 
wird häufig die Veranlassung, das Zeitwort mit dem ersten derselben 
in Uebereinstimmung zu setzen, besonders wenn dies als das be- 



Digitized by VjOOQIC 



164 Zweiter Th, Wort- u. Sattfugimg. L Absehn. Wortf. I Best d, SaUes. 

deutendere erscheint oder vod Synonymen begleitet ist (s. cC), aber 
auch ohne diese Gründe. 

So doth ihe prince of Hell And his adherents (Milt., P. L. 10, 
621.). Thence to the land where flows Ganges and Indus (9, 81.). 
Blessed is the womb that bare thee, and ihe paps which thon hast 
sucked (LxTKE 11, 27.). Is vvrtue, then, and piety the same? (Yoitng, 
N. Th. 8, 691.) Sir, here hath been Peachum, and his daughter 
PoUy (Gay, Begg. Op. 3, 1.). Such was Algemoon Sidney, LttcUow, 
and others (Chatham, Lett. 11.). For wide is heard the thindervng 
fray, The rout, the rum, the dismay (Scott, War -Song of Lachlan). 
How dost? and how does Florio and FiUppol (Leigh Hunt, Leg. 
of Florence 1, 1.) 

Das Altenglische, welches vor einem pluraliscben Subjekte die Einzahl des 
Zeitwortes so frei Terwendet, ist hier natürlich nicht minder ungezwungnen: 
There was joye Sf hlisse inou (R. op Gl. p. 469.). per was contek 8f crie 
(Lamot. II. 244.). pere was by kyng Wyllame*s day worre Sf sarwe ynou 
(B. OF Gl. p. 374.). And bothe thai weren as liehe, ywys, As was Str 
Amiloun and Sir Amis (Am. a. Amil. 250.). To [tan kinge was ibroht Joram 
pe witie Sf seo/ue of his iueren (LAfAM. II. 241.) pa spasc Angel pe king.. 
and stod uppen ane boncke 4r If^i^ his brotSeren^ pat was Lot and ürien, 
tweie switfe affele men (II. 636.). Nichts ist im Ags. gewöhnlicher als diese 
Wortstellung und Konstruktion: Ne behvylfiein mag heofon and eorSe his 
Yuldres vord (Cjcdm. 3355.). Her is widu and f^ (Gbr. 22, 27.), Hirn väs 
gelice gevylde Ms vinstre and his svitfre (Jodic. 3, 15.). Her com Augustinus 
and his g^eran to Engia- lande (Sax. Chr. 597.). And for Oodrum^ and 
Oseytely and Anvind of Hreopedüne to Grantebrycge (875 ). p& andsvarode 
86 Visdom and seö Qesceädvisness (Bobth. 14, ].). S§ heö and hire heam 
päs hläfordes (Lbgg. iBLFR. 11). 

Auch ist die Stellung des Zeitwortes nach dem ersten Subjekte 
hier nicht ungewöhnlich: Care only wakes, and moping pensiveness 
(Rowe, J. Shore 2, 1.). 

Altengl. Kyng Steuene . . gan wende. And pe ercheby^sop of Ganterbure, 
4r pe hext of pe lond al so (R. of Gl. p. 446.). Ags. SvÄ nu f^ des and 
väter and scb andeorffe^ and manega otfra gesce(rfta (Bobth. 21.). Se cyndng 
gelgde pä on God, and eal his htred (A.-S. Homil. I. 128.). 

i) Folgt das Zeitwort dem letzten Subjekte, so wird die Berücksich- 
tigung des zuletzt genannten Gegenstandes, oft ohne weitere besondere 
Veranlassung, der Grund zur Kongruenz des Prädikates mit dem- 
selben. 

Go whither Fate and IncUnation strong Leads thee (Milt., P. L. 
10, 265.). And the flax and the barley was smitten (Exod. 9, 31.). 
In which tJie Uly and the rose^ For Indian lake and ceruse goes 
(BuTL., Hud. 2, 1, 607.). The progress and establishment of the 
Christian religion loas favoured and assisted by fiye principal causes 
(Gibbon, Decl. 10.). Auch hier kann, wie nach einem Plural, eine 
Attraktion des Zeitwortes durch eine prädikative Bestimmung in der 



Digitized by VjOOQIC 



(7. P. Sii. u. d. Piräd, in ihr, Bet. Kongr» d, Prdd, mssgz. S.u. in Bez. aurfmehr. 8. 165 

Einzahl statt finden: Your fat king^ and your lean heggar ^ is but 
variable Service (Shaksp., Haml. 4, 3.). Peace and esteem is aü that 
age can hope (Young, N, Th. 5, 657.). To inferiors, gentlenesSy 
condescension, and affabilityy is the only dignity (Chath., Lett 5.). 
Not enjoymenty and not sorroWy h our destined end ot way (Longf,, 

L6.). 

Altengl. Toppe, and rugge, and Croupe, and cors, Js semblabel to an hors 
(Aus. (j186.)- Im Ags. war diese Wortstellung bei ähnlicher Konstruktion im 
Ganzen der seltnere Fall: Hirn on laste bu stifflic stdntorr and seö stedpe 
buih, samod sämVorht, on Sennar stod (Gjbdm. 1693.). Hushrec and harnet 
and open p^tf, (Bhere morff and hkfordsvice &fter vomldlaga is botleas 
(Lbgo. Crdt. I. B. 61.). 
2. Rucksichtlich der verschiedenen grammatischen Personen im kopu- 
lativen Verhältnisse gemeinsamen Prädikates ist im Allgemeinen zu be- 
merken, dass die Mehrzahl des Zeitwortes in der Weise eintritt, dass 
wir beim Zusammentreffen der ersten Person mit anderen gramma- 
tischen Personen die Mehrzahl in der ersten Person, dagegen beim 
Zusammentreffen der zweiten mit der dritten Person die Mehrzahl 
in der zweiten Person zu denken haben, wenngleich die Verbalformen 
dies nicht zu verrathen vermögen. 

Cocke^ our boy, and /, poore wench, have feit it in our bonos (Gammsr 
Gurt. Needle 1, 3.). Now cotdd thou and I rob the thieves (Shaksp,, 
I Henry IV. 2, 2.). Redmond 0*NealeI were thou and I alone . . (Scott, 
Rokeby 3, 7.). And you and I were all alone (Tennys. p. 90.). Tou 
and I are old (p. 267.). My love and /, the other day, within a myrtle 
arbour kn/ (Th. Moore p. 162.). Since Love and you are near related 
(p. 100.). 

Zuweilen richtet sich indessen das nachfolgende» oder vorangehende 
Zeitwort nach dem nächsten Subjekte in Zahlform und Person. 

Both death and I Am found etemal, and incorporate both (Milt., 
P. L. 10, 815.). But I deny they are the same, More than a maggot 
and I am (Butl., Hud. 1, 3, 1275.). How dost thou andihy master agree? 
(Shaksp., Merch. of V. 2, 2.) How agrees the devü and iheef (1 Henry 
IV. 1, 2.) And that am I, and thou, and aU our house (Byk., Mar. FaL 

1, 1.). 

In dieser Weise folgt im disjunktiven und adversativen Ver- 
hältnisse das Zeitwort dem letzten Subjekte: / or thou ort to blame 
(Murray, Gr.). /, or thou^ or he, is the author of it (ib.). Not Altamont 
hut thou hadst heen mj lord (RowE, Fair Penit. 3, 1.). Not /, hut thou^ 
bis blood dost shed (Byr., Paris. 12.). Uebrigens lässt sich im disjunktiven 
Verhältnisse das Zusammenstossen beider Subjekte leicht vermeiden, wie 
in: Or Bertram raves or you (Scott, Rokeby 2 24.). 

Bei gemeinsam verneinten Sätzen empfiehlt sich die Mehrzahl des 
Verb: Nor you nor your house were so much as spoken of (Ben Jons., 
Poetast. 2, 1.). Neither you nor J are in fault (M'CüW-och, Gr. p. 134.), 



Digitized by VjOOQIC 



166 Zweiter Th. Worin u, Satzfügung, I. Abschn. Wortf. IL D. adv, Satzbest. 

Die ZusammenfassuDf^ kopulativ angereihter, Yersehiedener grammatiscber Per- 
sonen durch den Plural des Zeitwortes ist der ältesten Weise gemäss: Altengl* 
Whanne my felowes and 1 »eyghe that (Maundbv. p. 84.). Ye se that / and he ar 
frend (TowN. M. p. 48.). Ags. Ic and min fok synd ärlease (Exod. 9, 27). Jörn 
fdder and ic s&rigende pe söhton (Loc. 2, 49.). Ic yät sofflice pät pu and pin 
folc nu git eöv Drihten ne ondrcBdatf (Exod. 9, 30). Die Verknüpfung des Verb 
mit einer der Personen ergab sich hier und da als natürlich: Altengl. Thou schalt 
be wrapped, and thy meynd (Rich. C. db L. 6894,); unklar in: How / and sehe 
doth, God hymself knowythe (Cov. Myst p. 74.). 

Schliesslich mag noch der Verwechselung der Perslonalformen und zum 
Theil der Zahlform e|n des Zeitwortes gedacht werden, welche namentlich in der 
niederen Yolksschichte üblich ist, wie frühe in nordenglischen Mundarten di^ Ein- 
zahl und die Mehrzahl in allen Personen gleich lautete: / loves to hear him sing 
(GoLDSM., She Stoops 1.). I does nothing but my duty (Q. Nat. M. 3.). So / 
8(^8 (Shkrid., Riv. 3, 4.). Thou seems to be a good light lad (Scott, R. Roy 9.). 
So if ffou attempts to blow me up, Fl] give you a bit of my mind (Oxbnf., Twice 
Killed 1, 2). Thou to my beard was bold to say etc. (Bdtl. Hud. 1, 3, 1084). 
Die Form was für die zweite Person des Plural hat sich selbst in edlerer Sphäre 
eingebürgert: Did you see Sir Lucius while you was out? (Shbbid., Riv. 1, 2.) 
You was saying that Miss Melville has been so ezceedingly well (2, 1.) When 
you was 'Squire Belfield^s principal tenant (Cdmberl., Brothers 1, 1.). You was 
the best of ladies (Fibld., J. Andr. 4, 1.). Was you distracted, Flora? (Mas. 
Cbrtlivrb, Wonder 2, 1.). The pleasure of hearing that you was well (Chath., 
Lett. 18.). If you was to hear him talk (Coop., Spy 11.). I knew you was here' 
(OxENF., Twice Killed 1, 2.). In Stellen wie: As sure as eggs is eggs, the bridegroom 
and she had a miiT before moming (Goldsm., G Nai M. 4.) diurf man die Plurale 
rein stoffllich ne men, so dass der Wortlaut als solcher in Betracht kommt; in 
dieser Auffassung kann jedes Wort, wie jeder Satz, als Singular betrachtet werden, 
üebrigens vgl. über is und was oben S. 151. 

Altengl. / am best of you alle, and ever has bene (Town. M. p. 150.). 1 have 
you Saide and yit dos now (p. 290.). So say 2 yit and abydes therby For evermore 
(p. 256.). Thou of myght is mast (p- 252.). Sen thou God is (p. 318.). Diese 
Form vertauschungen unterscheiden sich von älteren Veränderungen, wie z B. der 
Abwerfung des t in der zweiten Person der Einzahl, welche schon bei La|amon, 
und im Ags., wie öfter im Cod Exon., vorkommt, und sind gegenwärtig in der 
litterarischen Sprache als Unkorrektheiten zu bezeichnen, welche Bewusstlosigkeit 
über die Unterschiede der Flexion voraussetzen. Ihr dialektischer Ursprung be- 
rechtigt sie nicht mehr. 

n. Die adverbialen Satzbestimmimgen. 

Der Thätigkeitsbegriff kann in sich abgeschlosBen das Prädikat aus- 
machen, doch ist er auch objektiv weiter bestimmbar. Die Thätigkeit 
kann natürlich innerhalb des einfachen Satzes nach ihrer Erscheinung in 
Raum und Zeit, wie nach dem Grunde und der Weise ihrer Erscheinung 
durch ergämcende oder erweiternde Bestinunungen charakterisirt werden. 
Diese Bestimmungen, welche sich im Wesentlichen an das Verb anlehnen, 
werden adverbiale Bestimmnngen genannt. Es sind die Kasus des 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kmu$. Der Vokativ. 167 

SubstantiTbegriffes, 8o wie die durch Präpositionen weiter bestimmten 
Kasus, die Mittelformen des Zeitwortes und die Adverbien. 

Adverbiale Bestimmangen sind nicht schlechthin auf die Anlehnung an 
das Zeitwort beschrankt; sie kommen auch dem Nennworte in mehreren 
Beziehungen zu. Sie können sich sowohl an das prädikative Nennwort, 
welches in den ThätigkeitsbegrijGf des Prädikates mit aufgenommen ist, als 
an eine attributive Satzbestimmung anschliessen, welche die Prädidrung 
von einem Subjekte zu ihrer Voraussetzung hat, wie sie überhaupt Rede- 
theilen zukonomen können, welche, als aus dem Verbalbegriffe abgeleitet, 
den Charakter desselben in grösserer oder geringerer Klarheit bewahren. 

Bei der Erörterung dieser Bestimmungen wird hier ihrer Verbindung 
mit Substantiven nicht in vollem Umfange gedacht; insofern nämlich diese 
Verknüpfung den Charakter einer attributiven Bestimmung des Substantiv 
annimmt oder daran streift, wird dieselbe in dem Abschnitte von den attributiven 
und adnominalen Bestimmungen näher betrachtet. 

k. Die Kasus. 

Die Lehre von den Kasus der englischen Sprache, insoweit diese nicht 
durch präpositionale Umschreibungen ersetzt sind, von denen bei den Prä- 
positionen die Rede sein wird, b^eift neben dem dürftigen Reste eines 
adverbialen Genitiv im Wesentlichen den Objektskasus, welcher 
theoretisch noch den Sachkasus von dem Personenkasus (den Akkusativ 
vom Dativ) zum Theil unterscheiden lässt, obwohl die Wortform einen 
solchen Unterschied nicht mehr an die Hand giebt. Den ags. Instrumentalis 
bat die Sprache frühe durch präpositionale Umschreibung ersetzt Der 
Nominativ gehört nicht in diesen Kreis ; er ist als Subjekt und als prädikative 
Bestimmung bereits in Betracht gezogen. Der Vokativ, eigentlich ausser- 
halb der Satzverbindung stehend, vne in der Form unkenntlich, mag aber 
in sjmtaktischer Hinsicht hier zunächst seine Stelle finden, insofern er über- 
haupt noch eine Beziehung objektiver Natur d. h. eine Bezugnahme des 
ausgesprochenen Satzes auf eine Person oder Sache enthält. 

Der Vokativ. 
Im Angelsächsischen wie im Altnordischen fiel bereits der Vokativ mit 
dem Nominativ der Form nach zusammen, während das Gothische beide 
Kasus im Singular wenigstens da unterschied, wo der Nominativ ein 
flexivisches 8 hatte, welches im Vokativ abfiel. Den Vokativ macht als 
solchen theils die Ausscheidung aus dem Zusammenhang der Rede, theüs 
etwa eine beigefügte Interjektion erkennbar. 

1. Der Vokativ dient im Allgemeinen zur Anrede^ zur Nennung oder Be- 
zeichnung der Person oder des personificirten Gegenstandes, an welche 
die Rede gerichtet ist. 

Thou bring'st me happiness and peace son John (Shaksp.^ II Henry 
IV. 4, 4.). Thou must have patience, Benry Morton (Scott, Old 
Mortaüty 22.). Man! know thyself (Young, N. Th. 4, 484.), I have 



Digitized by VjOOQIC 



108 Zweiter Th, Wort- u. Satz/ügung. L Abschn. Wortf. 11. D. adv. Satzbest 

done notbing, Sir^ that should make me less worthy your esteem (BiiLw., 
Maltr. 6, 2.). What do you meaD, Miss Crabbl (Th. Hook, Gilb. Gurney 
4.) Brothers, I am sorry I have got no Morrison's Pill for curing the 
maladies of Society (Carl., Fast a. Pres. 1, 4.). What's to be done, 
Colonen (Scott, Old Mortality 16.) Good night, good night, bdoved! 
(LoNGF. I. 183.) Die Anrede kann demnach blos durch Gattimgsuamen 
wie durch Eigennamen, oder durch näher bestimmte Substantive aus- 
gedruckt sein. 

Diese einfachste Form der Anrede ist der Sprache seit frühester Zeit (geläufig: 
AJtengl. Dame, God the forjeldef (Wright, Anecd. p. 3.). Nai iwis, Wileldn (ib.). 
Welcomen art thou, ieue sone (p. 6.). Dotter, ich bidde pe (R. of Gl. p. 29.). 
Ags. Simon, ic h&bbe pe to secgenne sum ping . . Lareov, sege ponne (Leo. 7, 40.). 
Sunu, hyi dydest pu unc pus? (2, 48.). ül&ford cyngc, glada nu (Apollom. p. 7.). 
pine stemme ic gehyrde, hof (Gbr. 3, 10). Leofe fostor-modor, nu to dag 
forvurdon tvegen ätfele naman (Apolloü. p. 2.). Uebrigens Terschmäht das Ags. 
die Aufnahme lateinischer Vokative in Eigennamen nicht: Thaliarce! (Apollon. 
p. 5.) Vel gesund hlä/ord Apolloni! (p. 7. 9.); wie es auch andere lateinische 
Kasus aufnimmt: To Apollonium (p. 7.). 

2. Die Sprache des Affektes, welcher übrigens verschiedener Art sein kann 
und zum Theil wesentlich abgeschwächt erscheint, setzt dem Vokativ 
eine Interjektion, besonders o, ohy voran. Personen- und Sachnamen 
gemein, erscheint diese Interjektion vor den letzteren wohl öfter. 

Justice, royal dukel (Shaksp., Meas. f. Meas. 5, 1.) Oh, great 
Sciolto! Oh, my more than father! Let me not live, but at thy very 
name, My eager heart Springs up (RoWE, Fair Penit. 1, 1.). Every man 
to bis tents, Israel (II Sam. 20.). broiher, we must if possible 
resuscitate some soul and conscience in us (Carl., Past a. Pres. 1, 4.). 
Plump, head waiter at The Cock . . How goes the time? (Tennys. 
p. 339.). This be thy just circumference, World! (Milt., P. L. 7, 231.). 
Hear me, o Barth, hear me, o HilU, Caves That house the cold crown'd 
snakel (Tennys, p. 99.) Doch auch: Be gracious, Heaven (Thoms., 
Spring.). 

Diese dem Ags. fremde, im Aitengl. nicht seltene (s. I. S. 468.) Verbindung 
finden wir schon in alter Zeit: Aurilie . . {»u fraBinest me a sellic ping (LA|Ay. 
11. 293.). Das Ags. bedient sich der Interjektionen U, eä Id vor dem Vokativ und 
scheint ihrer vor Sachnamen seltener zu entrathen: La freönd, hnmeta eodest |»u 
in? (Math. 22, 12.) La näddrena cynn (3, 7.). Ed Id Maria, hd |>n ds mödigne 
cyning beendest (Cod. Exon. 464, 9.). Ed Id Icece, gehel I>e sylhie (Loc. 4, 83.). 
Eid Id mody hvät bevearp pe on p&s care? (Bobtb. 7, 2.) Doch auch: QehiraiT 
heqfenas (Dbdtbr. 32, 1.). Das GK>th. bietet bisweilen o: kuni ungalaubjando, 
und wa pulau izvis? (Log. 9, 41. cf. Gal. 3, 1.). 

3. Nicht selten ist der Vokativ von dem vorangehenden Personalpronomen 
der zweiten Person begleitet, dem auch die Interjektion beigegeben sein 
kann. In dieser Verdopplung des angeredeten Gegenstandes fallt derselbe 
mehr ins Gewicht. 



Digitized by VjOOQIC 



ii. Die Kasw. Der Vokativ, 169 

Silence, ye troubled Waves^ and thou Deep^ peace (Milt., P. L 7, 216.). 
Give ear, O ye keavensy and I will speak (Deuter, 32, 1.). Enyy, ye 
great, the duU unletter'd small (Cowp. p. 49). Crush me, ye rocke, ye 
/aRing mountaine hide, Or bury me in ocean's angry tide (p. 46.). Ye 
foßtermg Breezee, blow! (Thom8., Spring.) 

Altengl. Je fonge men, quop Merlin, cal>e|» now }oare myghte (R. op Gl. p. 148.). 
5e Orystyne men, he seyde, etc. (p. 173.). Harkyn to me, thou Johne ßaptyst 
(TowN. M. p. 166.). Lei be thou NichoUu (Ghaoc, G. T. 3985.). Je neddrestreon, 
wha tahhte }nw To fleon . . ? (Obm 9265.) Ags. Ed Id pu scippend heofones and 
eortTan (Bobth. 4.). Pu goda cyrUngc, pu ftsettest rasdels (Apollon. p. 4.)- pu 
junga man, pu eart feor fnm rihte (p. 5). Gevitaff, ge dx>yrgede, fram me (Math. 
25, 41.). 

4. Herzlichkeit, Vertraulichkeit und Höflichkeit setzen der Anrede yielfach 
da» Possessivpronomen my yoran, ohne dass die charakteristische Be- 
deutung desselben ins Gewicht föUt. 

Well Said, my noble Scot (Shaksp., I Henry IV. 4, 1.). What I mean 
to say, my dear miss Crabb . . is etc. (Th. Hook, Gilb. Gumey 4.). 
j,My dear sir!^ — „My dear madam!^ (BouRCic, Lond. Assur. 4.) 
Daher die Ausdrücke my lord, my lady: My lord, Clotilde loved, and 
was deserted (Dougl. Jerrold, Bubbles 3.). Auch our und your können 
dem Vokativ vorangehen, das letztere vor Abstrakten, als Titeln an- 
geredeter Personen: Our Father! which art in Heaven (Matth. 6, 9.). 
Come our queen (Shaksp., Cymb. 2, 3.). — Your grace of York, in 
God's name then, set forward (id., II Henry IV. 4, 1.). good your 
worehip! (Ben Jons., Bv. M. in his Hum. 5, 1.) No your honour (Longf. 
I. 133.). For pity's sake, your Qrace, be good unto me! (Scott, Qu. 
Durw. 33.) 

Im Altengl. ist my, rmn weniger ein Ausdruck konventioneller Höflichkeit als 
der Herzlichkeit: My leue dotier . . for [>ou hast in loae ydo (R. dp Gl. p. 30.). 
Mi leue frende (p. 99.). Myn leue prvue kyn%tee (= kny^tes) pat gode abbyp euere 
ybe (p. 214.). Myne noble kynjiye. .I>enchep on |our6 eldeme (p. 215.). My fayre 
bryd, my swete cynamome, Awake, lemman myn (Ghaoc, C. T. 3699.). Dagegen 
ist die Anrede der Höflichkeit gewöhnlich Sire (R. op Gl. p. 30. 54. 85. 114. 119. 
142. etc.): Sire Maximian (p. 90.). Sire emperour (p. 46. 47. 68.). Sire kyng 
(p. 101. 111. 130. 138. 145.). Sire bischop ft). 101.). Sire noble erl (p. 135.); 
Wulcume, sire Aitfui (La^am. II. 521.) oder: Lord (R. op Gl. p. 32.). Lord kyng 
(p. 131. cf. Wright, Polit. 8. p. 199.). Dame (p. 160. cf. Wbight, Anecd. p. 3. 
4. 5.). Lauerd, qaaff Anacletus (La^am. I. 30.) Dame Sirig (p. 6.). Lady: Leve 
wel, lady (P. Plooghu. 2044.) Leiuedt [le(rfdi jung T.] |>u haues mochel wouh 
(La}am. I. 141.) Selten ist noch die Anrede my hrd: ,,My lord kyng . . to pe 80(>e 
i segge it {>e (R. op Gl. p. 129.). Das im Neuengl. gebräuchliche madam (ma'am) 
ist aber frühe aus dem Altfr. angenommen: ,Hid how mony knyghtes ys he 
come?* . . „Ma dorne, bute mid o mon.* (R. op Gl. p. 35.). And seide »Mercy, 
madam/e»'^ (P. Plooobm. 882) Die Hinzufognng Ton ow zum Vokativ entspricht 
dem Neuenglischen : Oure Lord, our Qod, thi wille be done (Town. M. p. 6.). Te 
ar welcom, oure knyghtes so keyn (p. 265 ). Die Anrede mit your scheint 
romanischen Ursprungs und späterer Zeit angehörig. Im Ags. erscheint mm eben- 



Digitized by VjOOQIC 






170 Zweiter Th. Wort- u. SaJtzfügung. l Ab^chn, Wortf, IL D, adv. SaUbest. 

falls als Ausdruck grösserer Innigkeit: pu gesceope heofon and e<Mr9an and vundor 
eall, min vtUdor-cyning (Coo. Exon. 452, 13.). £ä lä mn DrifUen, pu (>e ealle 
gesceafta ofersihst (Bobtb. 4.)- Dem our entspricht in der Anrede an Gott üre: 
Fäder üre, pu pe eart ou heofenum (Math. C, 9.)- 

5. Das Neuenglische duldet auch eine nähere Bestimmung des VokatiT durch 
ein appositives Hauptwort oder Eigenschaftswort mit dem bestimmten 
Artikel: 

My lord the king, the kingf (Shaksp., Wint. T. 3, 2.) Brother, my 
lord the duke, Stand to (Temp. 3, 3.). These are the sacred feelings of 
thy heart . . Lyttelton, the friendi (Thoms., Spring.) God. the Eiemal! 
Parent of all things! (Byr., Cain 1, 1.) God, the Etemall Infinite! Ali- 
wisel (ib.) Mother of God, the glorified, protect me! (Longp. I. 206.); 
darum auch nach der Anrede durch das Personalpronomen; „What art 
thou^ the firstf*' — „I am Pride.** — „What art thou, the secondt^ — 
„I am Covetousness.** — ^And what art th<m^ Mistress Minx, the sevenlh, 
and lastl^ (Marl., D. Faust 2, 3 ) Thou the fearless, thou the mM^ 
Accept the boon thy worth hath earned (Sh£LLEt I. 9.). 

Diese Ausdnicksweise zieht sich durch alle Sprachperioden: Altengl. Socoure ows 
Darie the kyng\ (Aus. 2384.) Alisaundre the kyng, Folk of Athenes sendith the 
gretyng (2949.). My lord the buechop, here have I brought This goodly copyl, at 
|our byddyng (Gov. Myst. p. 137.). Wüekin the swete ml love I the bihete 
(Wbioht, Anecd. p. 12.). Beim Imperativ kann selbst das Fürwort fehlen: Farweüe, 
the luflyst that ever was bred (Town. M. p. 171.). Farwelle, the semelyst that 
ever was seyn (ib ). Aurilie pe king, pu frasinest me a sellic ping (La|am. II. 
293.). U^n pe leoue, atfele pine lare lüde & stille don ich heom wulle (IL 362.). 
Ags. Me gepdhte . . Yiit-an |>e, pu se selesta TeopkUus (Leo. 1, 3.). pu meaht nu 
|>e seif geseon . . Eve se6 gode (CiBosi. 608.). Üerra se goda, gife ic hit pe geome 
(676.). Nach dem Possessivpronomen hat der Artikel nichts Auffallendes, da er 
im Ags. nach den drei Personen auch sonst eintritt: Min pät leöfe beam, ne beo 
pu on sefan to seöc (Cod. Exon. 166, 23.). Min $e svetesta surman scima, Juliana 
(252, 20). Min $e leö/esta freond Stranguüio (Apollon. p. 9.). pu goda cyngc, 
and min se leö/esta fader (p. 21.) And nu min beam pät kdfe, gebeald pu min 
vord (S. GuTBLAc 20.). Auf den Gebrauch des Artikels nach der Anrede my lord 
u. dgl. mag das Altfr. Einfluss geübt haben: Monseigneur rarchevesque de Yien&e, 
pour satisfaire ä la requeste qu*il vous a x)leu me faire (Pbil. de Gomminbs, Mem. 
init.), obgleich auch im Altfr. wie im Englischen der Artikel keineswegs erforderlich 
ist: Sire Apostoiles, Charles Martiaus a dit (Garir lb Lohbr. I, 1.). Seignior 
ckrgie, quel conseil me donez? (I, 2.) Signar baron, che dist li roi (Rom. des 
Sept Saobs 942). Dist BaucHlas: Biaus sire roi (1135.). Vgl. 1. 4. 

6. Die Anrede kann die Bedeutung eines Ausrufes, d. h. der Aufforderung 
zu kommen oder seine Anwesenheit kundzugeben, enthalten. 

y,Lwsy! Luoyl^ — „Did you call ma'am?* (Sherid., Riv. 1, 2.) 
Altengl. „Isaae!^ — „Sur?" — „Com heder bid I.« (Town. M. p. 39.) 

7. Nicht selten will die Anrede nicht sowohl die Person nennen, welche 
zum Hören oder Handeln aufgefordert wird, sondern vielmehr die pr&- 
dikative Bestimmung eines Urtheilea aussprechen. 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kasus. Der Ckmtiv, 171 

Te fools, did not he that made that which is without make that which 
18 within also? (Luke 11, 40.) You litüe jade^ you've been crying 
(DoüGL. Jerrold, Prison. of War 2, 1.). Dies geschieht besonders im 
Tone des Vorwurfs, wobei die Sprache des gemeinen Lebens oft das 
verdoppelte persönliche Fürwort das Prädikat umschliessen lässt: Why, 
thou deboshed fish ihou, was there ever man a coward, that hath drank 
so mach sack as I to-daj? (Shaksp., Temp. 3, 2.) Thou liest, thou 
jesting monkey thou (ib.). Yoa did indeed dissemble, you urchin you 
(GoLDSM., G. Nat. M. 2.). £h, what do you mean, you blockhead 
you (ib.). 

Diese Verwendung des Vokativ ist schon der frühesten Zeit eifi;en: Ags. pu 
dvordena . . pu stmUa! (Math, ö, 22.) L& pu liccetere! (7, 5.) Lk l^ra peova! 
(Leo. 19, 22) Die dem Hochdeutschen und Niederdeutschen geläufige Verdopplung 
des Fürwortes ist mir im Ags nicht au%e8to8sen. 

Manche Ausrufe, welche ein emphatisch ausgesprochenes Urtheil andeuten, 
sind nicht mit Sicherheit als Vokative zu betrachten. 

Man he made . . Him lord pronounc'd, and, indignity! Subjected to his Service 
angel wings (Milt., P. L. 9, 152.) thought horriä, if true! (10, 789) fadifig 
honours of the dead! high ambition, lowly laid! (Scott, L. Minstr. 2, 10.). 
miserabk loi of tbe poor soldier! (Golbb., Picc. 1, 12.). Ausrufe ähnlicher Art 
können auch mit dem Artikel auftreten: the so/t commerce! the tender tyes 
Glose twisted with the fibres of the heart! (Yodng., N. Th. 5, 1063). Sie werden 
namentlich in dem letzteren Falle als elliptische Sätze gekennzeichnet, denen der 
ursprängliche Charakter der Anrede völlig fremd ist Vgl. Altengl.: Alias, the 
woo! allaa, the peynee stronge, That I for you have suffred, and so longe! Alias, 
the dethl alias, myn Emelye! Alias, depariyng of owr cofnpanye! (Cbadc, 
C. T. 2772.). 

Der Genitiy. 

Eigenthämlicher Art ist das Geschick des flexiyischen Genitiv im 
geschichtlichen Verlaufe der englischen Sprache. Scharf ausgeprägt in 
seiner allmälich auf Substantiybegriffe aller Art in der Einzahl und Mehr- 
zahl übertragenen Form, und vom Sprachgefühle als ein Bedürfuiss fest- 
gehalten, ist er gleichv^ohl frühe schon fast ausschliesslich dem adnominalen 
Verhaltnisse vorbehalten worden. Die im Angelsachsischen häufige Ver- 
wendung desselben in der unmittelbaren Verbindung mit dem Zeitworte 
und Eigenschaftsworte hat dem Objektskasus oder präpositionaler Um- 
schreibung weichen müssen, und die lockerere Einreihung desselben in die 
Rede als Adverb hat sich bis auf einzelne Spuren verloren. 

Als Bestimmung, oder Ergänzung des Verbalbegriffes kommt der 
flexivische Genitiv nur nocli in Verbindung mit be, sein, vor und ist 
possessiver Natur, so dass er syntaktisch mit dem aus dem Genitiv ent- 
standenen Possessivpronomen auf einer Stufe steht und darum fast einef 
pradikativen Ergänzung gleichkommt. 

Heaven*8 is the quarrel (Shaksp., Rieh. II. 1, 2.). Cur lands, our 
lives, and all are BoUnghroke's (3, 2.). The earth m ths Lord*s (Exod. 9, 



Digitized by VjOOQIC 






172 Zweiter Th. Wort- u. Satzfügvng. 1. Ahschn. Worif, IL D.adv. Satzhettt 

29.). This theme is man' 8, and mcaCs alone (YouNO, N. Th. 4, 437.). No 
matter whou I am, since Pm no more My royal ma8ter% since Vm his no 
more (Southern^ Oroon. 2, 3.). Oh! art thou Earth's, or ort thou Heaven^s, 
Speak to me, speak! (Mrs. Hemans p. 113.) ^And how^, asked Mr. Pecksniff, 
drawing off his gloves and warming his hands before the fire, as benevolently 
as if they were somebody eise's^ not his: ^and how is he now.^ (Dickens, 
M. Chuzzlew. 1, 3.) 

Diese Bezeichnung des Gehörens oder Besitzes schliesst sich an die älteste 
Ausdnicksweide an: Altengl. For pe maistry nys not a kynges, ne be he neuer so 
god, Ac Imy^teSy pat vnder hym fyftef), & schedep here blöd (R. of Gl. p. 57.). The 
lande scholde ever the Sawdons be (Rigb. G. db L. 7102.). All that toas my 
kusbondes and myn, Away thei had (Sir Amadas 159). Whose be those stedis? 
(Ipom. 371.) Im Ags. steht so der Genitiv bei bedn und veortSan: Drihtnes synd pk 
neu (Ps. 21, 26.). Gif se hläford ponne hhn vif sealde, s^ heö and hire beam päe 
hldfordes (Lbgg. iELPR. 11.). Forpam ge Gristes eynd (Haeg. 9, 41.). Seö strengte 
and se sige veairtf päs cynges (Sax. Chr. 1106). Die Vertretung des ursprünglichen 
Genitiv in der juugeren Sprache wird im Einzelnen durch die fernere Darstellung 
berührt werden. 

Der ObjektkasuB. 

Der Objektkasus, obwohl, bei der Erinnerung an seinen Ursprung, 
syntaktisch zum Theil als ein Dativ zu deuten, muss im Allgemeinen als 
ein Akkusativ im Englischen aufgefasst werden, wie denn die syntaktische 
Verschmelzung des Dativ mit dem Akkusativ unter anderem auch daraus 
hervorgeht, dass das ursprüngliche Dativobjekt sich wie der Akkusativ in 
das Subjekt des Passiv verwandeln kann. Eine theoretische Scheidung beider 
Kasus kommt im Wesentlichen nur da in Betracht, wo demselben transitiven 
Verb ein Sacholyekt neben einejn Personalobjekte beigegeben ist. 

Der Akkusativ steht überall in einer Beziehung zum Thätigkeits- 
begrifFe, wenn dieser auch an sich intransitiv ist oder sich nur in einer 
Nominalform vnrksam erweiset. Er lässt sich im Allgemeinen als der Kasus 
des Zieles bezeichnen, zu dem die Thatigkeit sich hinbewegt^ oder auf 
welches sie gerichtet ist. Er erscheint aber im Satze theils in einer lockeren, 
theils in einer engeren Beziehung zur Thatigkeit. In seiner Form mit dem 
Nominativ zumeist zusammenfallend, ist er da, wo er nach der Analogie 
anderer Sprachen absolut, d. h. von der Verbindung mit dem Prädikate 
vollkommen abgeschlossen, stehen wurde, in der That grossentheils mit dem 
Nominativ vertauscht worden, wie dies aus der Verwendung echter alter 
Nominativformen hervorgeht. 

Der Akkusativ hat im Laufe der Zeit im Englischen ein weites Qebiet 
gewonnen, insofern er über das eines ursprünglichen Gknitiv und Dativ 
übergegriffen hat. Der freiere Gebrauch dieses Kasus überbietet nicht blos 
romanische, sondern auch germanische Sprachen; wie er aber die Beziehungen 
desselben mannigfaltiger macht, so erhält er dieselben auch zum Theil in 
der Schwebe oder verdunkelt sie. 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kasua. Der 0ijdct»ka8ui. 173 

In lockerer Besiehong steht der Akkusady innerhalb des Satzes da, 
wo er Raum-^ Zeit- und Maassbestimmungen in ei^finzender Weise 
dem Pridikate einfugt, welche mit einander in enger Verwandtschaft stehen 
und zum Theil in einander übergehen. 

l.a) Wo der Akkusativ eine Raumbestimmung bezeichnet, liegt die 
Vorstellung einer Bewegung oder des Erstreckens durch einen Raum 
zum, Grunde, weshalb der Begriff der Ruhe, die einfache Antwort auf 
die Frage: wo? im strengsten Sinne hier nicht vorkommt. 

I pr'ythee now, lead the way (Shaksp., Temp. 2, 2.). They shall come 
out against thee one way and flee before thee seoen ways (Deuter. 28, 
7.}. Th^other way Satan went down, The causey to Hellgate (Milt., 
P. L. 10, 414.). BIr. Adams and Joseph were now ready to depart 
cUfferent ways (Field., J. Andr. 2, 1.). As sea-men with the self-same 
gale, Will sevWal difrent courses sail (Butl., Hud. 2, 2, 347.). Arthur's 
slow wain kis couree doth roll (Scott, L. Minstr. 1, 17.). 

Ausdrücke dieser Art streifen zum Theil an ObjektsakkusatiTe transitiv ^[ewor- 
dener Intransitiva. Sie finden sich auch im Altengl.: Sir Gleges, and bis son 
(j^ent, The right wage to Cardiffe went (Sir Clbgbs 247.). Brynge me the weye 
streyth to his grave (Gov. Mtst. p. 235.). pas twslfe heore wai ferden touward 
heore londen (Lajam. III. 1.). Whatt gate summ he ganngepl» (Obm 8216.). Das 
Ags. pflegt hier einen Genitiv oder einen präpositionalen Kasus zu gebrauchen: 
Yendon him pk dtfres vage» hämveard (Sax. Chb. 1006.). On &nne veg hi gaff 
engen pe and an seo/on vegum hig fleoff fram pe (Dbutkb. 38, 7.;. Sviffe manega 
synd I>e purh pane veg faraff (Math. 7, 13.). 

b) Indem dabei die Bew^ng durch den Raum seiner gauzen Ausdehnung 
nach in Betracht kommt, liegt es nahe, den Akkusativ auf die Frage: 
wie weit? zu verwenden, wodurch er in der That zu einer Maass- 
bestimmung des Raumes wird. 

So these the late Heav'n-banish'd host left desert utmost Hell Many 
a dark league (Milt., P. L. 10, 436.). No wonder, fall'u euch a pemiciowt 
Mght (1, 282.). And all her number'd stars, that seem to roll Spaces 
mcomprehensible (8, 19.). But, as it often happens, that the best men 
are but little known, and consequently cannot extend the usefulness of 
their examples a great way^ the writer may be called in aid to spread 
their history farther (Field., J. Andr. 1, 1.). He lifted with such might 
and strength As would have hurFd him thrice his length (Butl., Hud. 1, 
2, 861.). The danger startled the bold Squire, And made him some few 
Steps retire (1, 3, 499.). The Duke will not draw back a tingle wich 
(Coler., Picc 1, 1.). His (the rock's) hoary head Conspicuous many a 
league (Ck)WP. p. 176.). DiJiin gehört auch: If I be false, or swerve 
a haiir from truth (Shaksp., Troil. a. Cr. 3, 2.), wo das Haar die Haar- 
breite vertritt. Wird der Funkt angedeutet, von welchem ab eine Ent- 
fernung zu messen ist, so gewährt die Rücksicht auf das Ziel der Be- 
wegung als das £nde der Erstreckung im Räume die Vorstellung einer 
bemessenen Entfernung: She that is queen of Tunis; she that dwells 



Digitized by VjOOQIC 



174 ^vjeiter Th. Wort- u. Satzfugung. 1. Abschn. Wartf. IL D, adv. Satzbest. 

Ten leagues beyond man's life (Shaksp., Temp. 2, 1.). He praiaed perhaps 
for ages yet to come, She neyer heard of half a ndle from home (Cowp. 
p. 48.^. Well could he hit a fallow deer Five hundred feet him fro 
(Scott, L. Minstr. 3, 16.). There is one town, Camoglia, with its little 
harbour on the sea, hundreds of feet below the road (Dickens, It., To 
Rome etc.). A short distance aboye the Locusts was a small hamlet 
(Coop., Spy 8.). 

Im Altengl. ist dieser Akkusativ nicht ungewöhnlich: Hors neyghyng, and 
cryghyng of men, Men myghte here myle ten (Alis. 2457.). He swam in thilke 
hevy armes A mle tßaie (3486.). A bowe-schote fro the brynke . . An hygh he 
spreng (3491.). Saladyn was ten myle thenne (Rich. G. de L. 2974.). Apon a 
Crosse, noght hens a myle, To ded he yede (Town. M p. 273.). And hire bar a 
Intel wile ß/tene mile (La^am. III. 28. j. T ). pat heo ane mile comeb neh ArfTure 
(III. 90.). Auch im Ags. steht auf die Frage: wie weit? der Akkusativ: Sv& hva 
svä pe genyt püsend stapa, gä mid him otfre tvd püs&id (Math ö, 41.) ([>nsend 
hat als Hauptwort den Genitiv nach sich), pk comon hig äne8 däges fär (Luc. 
2, 44.). Den Genitiv bietet es in der Bedeutung der Entfernung: IV mila from 
|>am mütfan üteveardum (Sax. Gbb. 893.). 
c) Selten entspricht der Akkusativ der Fra^e wohin?, wenn man adverbial 
gewordene Akkusative wie die Namen der Himmelsgegenden east, west, 
norUi^ Bouih etc. hack^ harne u. dgl. nicht in Betracht ziehen will. S. I. 424. 
Man mag dahin etwa auch rechnen: He looked this way and that way 
(ExOD. 2, 12.), wo die alte Sprache Adyerbien gebraucht. 

Ags. pk beseah he hine ymbutan hider and pider (ib). 

Die adverbiale Verwendung des Substantiv way in der Bedeutung von wise^ 
guise gehört nicht hierher: My stupidity saw every *thing the wrongway (Goldsm., 
She Stoops 4.). 

2. a) In Beziehung auf Zeitbestimmung bezeichnet der Akkusativ — der 
Raumbestimmung analog — das Erstrecken durch einen Zeit- 
raum, und wird daher zunächst zum Ausdrucke der Zeitdauer auf 
die Frage: wie lange? 

For you have bnt mistook me all the wMle (Shaksp., Rich. IL 3, 2.). 
Thus have I been twenty yeara in thy house (Gen. 31, 41.). Nine daya 
they feil (Milt., F. L. 6, 871.). I shall scarce recover my spirits these 
three days (Goldsm., G. Nat. M. 1.). I pray you bide some Utile apace 
In this poor tower with me (Scott, Marm. 1, 14.), Fll make you ogle 
her all day, and sit up all night to write sonnets on her beauty (Sh£Rid., 
Riv. 2, 1.). Here's dinner been ready, half an hour, and no Walter 
(Dickens, Dombey a. S. 1, 4.). Families of mariners . . who Urne out of 
mind^ have owned coasting vessels in that place (id., It , To Rome etc.). 

Statt eines Substantiv, welches einen Zeitraum bezeichnet, wird bis- 
weilen ein abstraktes oder konkretes Substantiv gesetzt, welches an eine 
Zeit erfüllende Thätigkeit erinnert oder auch mit einer anderweitigen 
Zeitbestimmung verbunden ist. 

I have served twenty campaigns (Fabquhar, Recruit. Offic. 1, 1.). A 
fox was at length found who ied us a chase of two hours (Scott, R. Roy 



Digitized by VjOOQIC 



Ä, Die Kasus. Der Objektskasus. 



175 



7.)« — He sald „He would tarry another pot^ rather for the pleasure of 
such Company, tlian for the liquor.** (Field., J. Andr. 2, 16.), wo pot 
aaf die Zeit des Austrinkens der Kanne zu beziehen ist. Eine 
solche Bestimmung kann zur Angabe der Entfernung werden: I was 
bred and bom, Not three hours* traod from this very place (Shaksp., 
Twelfth N. 1, 2.). 

Diese Art der Zeitbestimmung ist alt : Altengl. pe bataile of Troie, j^at laste fek 
}er (R. OF Gl. p. 9.). Kyng was Kynwolf sex Sf tuerUy }ere (Langt. I. 9.). He 
there was a lüel white (Alis. 5464.) Tkis seuen daks I n'el nowt speke (Sbdtn 
Sagbs 377.). Rummarus wes ane whüe king (La^am. I. 271.). Alle dai beo fluten 
(IL 163.). pa burh born alle niht (III. 174.). Ags. Hig ftihton /t/ daga» (Fight 
AT FiNNBSB. 82). He ricsade XVII gedr (Sax. Chb. 189.) pus ferdon ealne 
pone vmter and p(me lencien vaeron him on Cent (1009) pft sende Drihten 
micelne yind ecUle pä ruht (Exoo. 14, 21.). Ealle niht SYincende (Luc. 5, ö.). 
Man findet indessen auch den (Genitiv und Dativ im Ags : p& hie {>& {>aer feala 
vucena sseton (Sax. Chr. 894.). p& beämas a grene stondatf . . vintres and sumeres 
(Cod. Exon. 200, 4.). Vgl. Her we wulletf wunien wintres and sumeres (La^m. 
II. 189.)' In den beiden letzten Beispielen mag man die allgemeinere Bestimmung 
des wann? sehen. Neben dem Akkusativ steht aber der Dativ in gleicher Be-> 
deutung im Ags.: And etatT I)eorf seofon dagas (Exod 12, 15); dagegen: Seofon 
dagvm (12, 19.). Ne mag eöv uan ping vitfstandan ecUlum dagum pines lifes 
(Jos. 1, 5.). 

Das ununterbrochene Erstrecken einer Thätigkeit durch einen ge- 
nannten Zeitraum wird durch das hinzugefügte long heryorgehobeu. 

My tongue shall speak . . of thy praise aU the day long (Ps. 35, 28.). 
They imagine deceits aU the day long (38, 12.). She all night long her 
amorous descant sung (Milt., P. L. 4, 603 ). My Ufe long will it anger 
me to think etc. (Coler., Picc 1, 2.). 

Das nachgestellte long erscheint als akkusativisches und prapositionales Adverb, 
gleich dem mhd. lanci Den sumer lanc (Bobchl. v. Habtm. v. Adb ed. Haupt 1842. 

1, 848.). Eines halben tages lanc (1, 215.). Schon bei Lajamon wird longe nach- 
gestellt: Swa pene dan longe heo wenden (La^am. I. 241.). pus heo gunnen delen 
pene dcd longe (HL 221.), wo indess der adverbiale Charakter desselben zweifelhaft 
ist, da man es auch umstellt: Arffur lay alle longe niht and spac vnff pene ^onge 
cniht (Lajam. III. 117.), in der Bedeutung dem ags. andlangne dag, ondlonge niht, 
per totam diem, noctem, entsprechend. Damit kann man noch den Gebrauch von 
livelang vergleichen: Theobscure bird Glamour'd the livelong night (Shaksp., Mach. 

2, 3.). Altengl. The mone . . schyneth al longe ny}t (Wbight, Pop. Treat. p. 134.). 
Im Altengl. wird der von long begleiteten Zeitbestimmung bisweilen eine Präposition 
vorangesetzt: Ther was batayl so streng (nämlich am Abend) N'as non suche in 
the day long (Alis. 2527.). Auch bietet das Altengl das postpositive long nach 
Raumbestimmungen: A two myle long from Galileo, is a faire hille (Maundbv. p. 
104.). S. I. 453. 

b)Die durch den Akkusativ bezeichnete Zeitbestimmung wird aber nicht 
immer ihrer ganzen Ausdehnung nach von der Thätigkeit durchzogen 
gedacht, sondern sie bezeichnet auch den allgemeinen Zeitraum, 
innerhalb dessen der Zeitpunkt der Verwirklichung der Thätigkeit 



Digitized by VjOOQIC 



176 Zweiter Th. Wort- u. SaUfitgung. L Ahackn. Wortf. IL D. adv. SaUbest 

li^. So entspricht der Akkusatiy der Frage: wann?^ wobei die grossere 
oder geringere Ausdehnung der genannten Zeitbestimmung gleich- 
gültig ist. 

flToo young**, and j^ihe next year*^, and ^'tis too early.* (Shaksp., 
AU's Well 2, 1.) The first of April died your noble mother (John 4, 
2.) TJds day will I begin to magnify thee (Josh. 3, 7.), They ween'd 
Tkat sel/'Same day by fight, or by surprise, To win the Mount of Qod 
(MiLT., P. L. 6, 86.). And now expecting Each hour their great 
adventurer (10, 439.). 1 was one summer^s day loiteriog througb the 
great saloons of the British Museum (Irving, Sk. B., The Art of Book 
making). Instead of going quietly to his bed last night — (Dougl. 
Jerrold^ Prisoner of War 2, 2.). I will petition him this instant (2, 1.). 
Her fate is fix'd tMs very hour (Byr., Bride 3.). One Sunday moming, 
while the family is at church, Master Wolfgang finds himself in the 
kitchen (Lewes, O. I. 18.). Auch hier kann der Zeitbegriff durch Sub- 
stantiye ersetzt werden, welche eine Zeiterfullung anzudeuten geeignet 
sind: He had had the honour, he said, to be at the bombardment of it 
(Brüssels) last war (Sterne, Sentim. Joum.). The very first opportunity . . 
you shall be my wife in whatever manner you please (Gay, Begg. Op. 

2, 1.). 

Im Altenjirl. begegnet man diesem Akkusativ oft: Pat iyme Dauid was kyng (B. 
OF Gl. p. 28.)« Peferpe }er pat he hadde emperour ybe Hid gret est he wende 
here to pis londe (T. 62.). Mony mon that day hire kneow (Alis. 186.). The 
fowtenthe day hy comen to Tperoun (5642.). And here the masse wihe day 
(Hallpht., Freemas. 686.). What mauere of beryse may this be That grovyn ihü 
tyme of yere? (Sir Glbobs 200.) patt Godesa Gast off hefihe comm . . An da^} 
att unnderm time (Obm 19455.). patt heoffhess gate iss oppnedd me patt da^} 
patt icc amm füllhtnedd (10828.). Das Ags. bedient sich des Genitiv, des In- 
strumentalis und des Dativ: Litel äfter pam, pds ilcan gedres . . baeOenra manna 
bergung &diligode Godes cyrican (Sax. Gbb. 793.). pid v&s feortfes gedres his 
rices (46.). He veartf geh&lgud Y id. Jun. dnes swman ddges (829.) ; neben : />^ 
ylcan gedre (519.). JSghvilce gedre (Lboo. ^thblh. IV. 16.). p&t n&n cedping 
ne sy sunnandägum (Lboo. iBTUBLST. U. 27.). 

Wird ein wiederkehrender Zeitraum bezeichnet, innerhalb dessen 
eine einmalige oder wiederholte Th&tigkeit stattfindet, so tritt der un- 
bestimmte Artikel a oder auch wohl das unbestimmte Fürwort every 
zu dem Akkusatiy. 

Nay, let her languish A drop of blood a year\ and being aged, Die 
of this folly (Shaksp., Cymb. 1, 2.). Five hundred poor I have in yearly 
pay, Who twice a day their wither'd hands hold up Toward heayen 
(Henry Y. 4, 1.). Who having round begirt the palace^ As onoe a month 
they do the gallows (Butl., Hud. 1, 2, 521.). My father went on shore 
for a quarter of an hour once a month (Marryat, J. Faithf. 1,1.). 1 
generally kill a man a week (Sherid., Riv. 4, 1.). The seutence amounts 
to whipping once a fortnight for seven years (Macaul., Bist, of £. II. 
217.). He rose early^ and generally passed three or four hours o day in 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kanu. Der Obfektekanu. 177 

the open air (ü. 1.). — Five times every year he was to be brought 
forth from bis dongeon and exposed on the pillory (II. 55.). S. unbest. 
Artikel. 

Das SubstantiT mit a trifft man auch im AJtengl.: He wole that Acres yolde 
be . . For ten thousand besauntes a yer (Rich. G. db L. 3216). Die ältere Zeit 
scheint die PräpositiOD on (o) zu yerwenden: pe jer Ann sipe (Obm 1024.). 
Ags. Gif he on dag seofen sioyim syngatiT, and seofen sitfum to pe on däg gecyrred 
biff (Leo. 17, 4.). Ic föste tuya on imcan (18, 12.) Ich kann in dem jüngeren 
a nur den Artikel sehen, welcher auch sonst distributiv gebraucht wird. 

c) Zwei verbundene ZeitbeBtimmungen im Akkusativ können zwei 
Zeitpunkte ausdrücken, welche die Grenzpunkte eines Zeitraumes 
ausmachen, so dass die erste die Zeit bezeichnet, von welcher auszugehen 
ist, die zweite den Endpunkt, sAs Zielpunkt der durch dieselbe bezeichneten 
Zeit. Der Endpunkt wird gewöhnlich auf eine zukünftige, doch auch 
auf eine vergangene Zeit bezogen. 

Ood send we be all better tkis day three monihe (Goldsm., G. Nat. 
M. 1.). Poor brother Tom had an acddent, thM Urne twelvemonth (Gay, 
Begg. Op. 1, 1.). Young man, jou will prepare to give me aa answer 
on this important subject this day month (Scott, R. Roy 2.). Man k$um 
diese Ausdrucksweise mit der syntaktisch klareren vergleichen, worin der 
Ausgangspunkt durch hence oder thence bezeichnet ist: Ye shall be 
baptized with the Holy Ghost not many days hence (Acts 1, 5.). I am 
to meet him there two hours hence (Farquab, Recruit Oüc. 2, 2.). If, 
three days hence, you impute any other blame to me than that of unwise 
lenity, I absolve you from your oath (Bulw., Rienzi 5, 3.). Ä./ortnight 
thence . . Stout Conrad, cold, and drench'd in blood . . Was by a woodman's 
lyme-dog found (Scott, L. Minstr. 6, 7.). Wie hier der Endpunkt nach 
vorwärts zu verlegen ist, so umgekehrt nach rückwärts bei folgendem 
mice: Twelve yeara since^ Thy father was Duke of Milan (Shaksp., Temp. 
1, 2.). „When came you in?** — y^Ä tnoment since.^ (Longf. II. 6.). 

Die altere Sprache kennt die Grenzbestimmung durch Substantive wohl nur in 
Verbindung mit Präpositionen; der Ausgangspunkt wird wohl auch durch den 
AkkusaÜT bezeichnet: Gomeff to den a seouen mhte (LA}Aftf. I. 232.). Nu to dm 
a »eotien nihten ich heo senden him bi mine cnihten (II. 79). <& hebten heom . . 
Pas daeies an preom toiken wenden to Lundene (I. 344); neben: And hebte heom . . 
pane dai a preo wike beon alle a)ein at Londene (ib. jung. T.). Die Formen o, 
<gn entsprechen dem ags. pn. Der Akkusativ bei hence und since ist dem Akkusativ 
der Entfernung ganz analog. S. ob. S. 174. 

3. Maassbestimmungen aller Art treten im Englischen im Akkusa- 
tiv auf. 

a) Hier ist besonders der in unmittelbarer Verbindung mit Adjektiven 
stehenden Bestimmungen zu gedenken, welche sich nicht blos auf 
räumliche und zeitliche Dimension, sondern auch auf Zahlenstärke, 
Preis oder Werth, Alter und Entfernung ausdehnen. Die 
Adjektive werden zum Theil auch adverbial gebraucht. 

Vittmer, «nsi. Gr. IL 1% 



Digitized by VjOOQIC 



178 Zweiter Th. Wort- u. Satafügung. I. M$chn. Wor^. TL D. adv. SaUbest 

Here's a wit of cheveril^ that Stretches out from an inch narrow to 
an eil hroad (Shaksp., Rom. a. Jul. % 4.). It was a wooden frame, 
three inches kigh^ seven feet long^ and four broad (Swift). A play this 
iSy my lord^ sorne ten words long (Shaksp., Mids. N. Dr. 5, 1.). I 
haye seen him . . take three old highcrowned hats, and clap them all 
on his head, three story high (Swift^ Tale of a Tub 4.). Nilus head, 
inclos'd with shining rock^ A whoU day^s joumey high (Milt., P. L. 

4, 283.). Down he drops Ten thousand fathom deep (2, 933.). In 
dungeon scarce three inches vnde (Butl., Hud. 1, 2, 1138.). The earl 
of Westmoreland, seven thousand strong, Is marching hitherwards 
(Shaksp., I Henry lY. 4, 1.). The garrison is not two hundred strong 
(GoLER., Wallenst. 3, 6.). Ä round hose, madam, now's not worth a 
pin (Shaksp., Two Gentlem. 2, 7.). Yirtae is worth any price 
(GoLDSM., Vic. 11.). Since I was three years old (Shaksp., As You 
Like It 5, 2.). Her younger brother sixteen summers old (Th. Campbell, 
Theodric). By the time that I was ten ye^rs old (Marrtat, J. Faithf. 
1, 1.). The member of the faculty was aged fi/ty (Smollet, Rod. 
Rand. 7.). He . . died in 1730, aged seventy three (Lewes, G. I. 8,). 
From a place called the Monument, four miles distaint (Bulw., Rienzi 

5, 3.). 

Frühe begegnet man diesem Akkusatiy: Altengl. He ys long eijte kondred 
tnyky And foure hondred myle brod (B. of Ql. p. 1.). His tayle was Jyre fedme 
long (Alis. 546.). The ost was twenty myle long (3218.). A/ote and a half 
long (Madndbv. p. 10.). A knife after Sir Robert he threw, And it flew in a 
door a span deep (Rice. C. de L. 2108.). On off my Crystene men Is wurth 
Sareeynes fyve and ten (6401 ). This is not toorthe oone Uke (Town. M. p. 14.). 
In frühester Zeit findet man kaum Beispiele; doch steht z. B. schon ald^ celd, 
old mit 'dem Objektskasus: He was fiftene jer old (La^am. L 14), und tt^nsr 
schon auch mit dem Akkusativ : Nis nan mahht, tatt ohht iss wurrp (Obm 4938. 
cf. 5020.), was freilich dem negativen noht entspricht: Nis noht marfS pratte 
(La^am. III. 56.). Das Ags. bietet aber den Genitiv: Se v&s ftftiges föt-gemearces 
lang on legere (Bbov. 6076.). Se vudu is . . hvnd tvelftiges mila lang ö^e 
lengra, and prittigea mila brdd (Sax. Ghb. 893.). FiftSna monnes elna dedp 
(Cjbdm. 1393.). päs ylcan dömes sy he vyrife (Lbgq. Mhtn, 21.). Ueber 
worthy, unworthy s. weiterhin. Die Bezeichnung des Lebensalters geschieht im 
Ags. durch das mit der Elardinalzahl zusammengesetzte Adjektiv vintre: Seth 
väs hundvintre and fif (Gen. 5, 6.). pa he v&s tvelfüintre (Ldc. 1, 7.). He 
häfde äne dohtor neän tvelfvintre (8, 42.). Heo väs tvelfvintre (Mabc. 5, 42.). 

Ob die Verbindung von Maassbestimmungen bei Adjektiven mit of 
ursprunglich eine Umschreibung des alten Genitiv ist, Ifiast sich nicht 
mit Entschiedenheit behaupten^ doch auch nicht schlechthin abl&ugnen. 
Von Adjektiven, welche räumliche Dimensionen bezeichnen^ ist dieser 
Gebrauch auf old übertragen worden, denn an das fr. ägi de dürfte 
dabei wohl nicht zu denken sein. 

The emperor's palace is inclosed by a wall of two feet high, — 
From that island Lilliput is parted by a Channel of eight hundred 



Digitized by VjOOQIC 



A Die Kern». Der ObfekUka$u». 179 

yards toide (Swift, Galliv.). I . . indiilged in the profound Bpecolatioiis 
of a boy 0/ eleven years old (Marrtat, J. Faithf. 1, 1.). 

Wie in diesen Fällen der prfipoBitionale Kasus ohne adjektivische 
Bestimmung ausreichen könnte, so hat man namentlich yor old auch 
eine andere prfipositionale Wendung gebraucht^ wobei das Adjektiv 
völlig überflussig wird. 

I was made a king at nme months old (Shaksp., II Henry VI. 4, 9.). 
At three and two years old^ I stole these habes (Cymb. 3, 3.). Up to 
the time that I quitted the lighter, cEt eleven years old (Marbyat, 
J. Faithf. 1, 1.). At three years old he could seldom be brought to 
play with little children (Lbwejs, G. I. 18.). 

Das Adjektiv selbst kann aber auch durch ein abstraktes Haupt- 
wort von entsprechender Bedeutung ersetzt werden, welches mit einer 
Präposition wie in^ of angefugt wird. 

The platform or stylobate consists of three steps, the uppermost of 
which is 227 feet in length and 101 in breadth (Chambers, Informat. 
I. 435. IL). The shaft was often ten diameter in height (I. 436. I.). 
His buckler scarce in breadth a span, No longer fence had he (Scott, 
L. Minstr. 3, 17.). Valeriana the late censor, when invested with the 
purple, was sixty years 0/ age (Gibbon, Ded. 6). 

Die Präposition fällt bisweilen vor dem Substantiv fort 
während der vorangehenden Maassbestimmung die Präposition of bei- 
gegeben ist oder auch fehlt. 

Since then, a number of others (sc. iron bridges) have been constructed, 
of 80, 90, and 100 feet span (Chambers, Informat. L 447. IL). It . . 
consists of a single arch 101 7, feet span (ib.). 

Endlich fehlt dem Satze mit dem Verb be öfter nach der Quantitäts- 
bestimmung die Angabe der Dimension, Stärke, Entfernung und 
des Alters^ so dass der Schein einer prädikativen Bestimmung des 
Subjektes entsteht Eine solche Bestimmung tritt auch scheinbar 
attributiv bisweilen zum Substantiv. 

My absence was not six months (Shaksp., Com. of Err. 1, 1.). What! 
is the king but five and twenty tfiotisandf (II Henry IV. 1, 3.). I 
maintain that Petersburgh is sixty degreesy north laütude (Oxenf., Twice 
Eilled 1, 2,). Your daughter's twenty. Come, you at least were 
twenty when you married; That makes you forty (Sherid. Enowles, 
Love-Chase 3, 1 .). A venerable man, fourscore and five (Rogers, It., 
Foscari). Hier finden theilweise noch weitere Ellipsen statt 

Diese Ausdrucksweisen sind zum Theil durch die ältere Sprache angebahnt. 

So finden sich die Adjektive der Dimensionsbestimmungen mit of verbunden: 
Altengl. A schafft he bar styff and strong; Of fowtene fooie it was Umg (Rich. 
C. DB L 467.). 

Statt des dem prapositionalen Gliede beigegebenen Adjektiv old trifft man 
dort aber die Substantive elde und age, welche sich wie andere abstrakte Sub- 
stantive, die im Neuengl. angefügt werden, zu verhalten scheinen: A childe of 

12* 



Digitized by VjOOQIC 



180 Zweiter Th, Wort- u. Satgfugung. I. Absckn. Wartf. IL t>. adv. SatgbeBt 

seven yeres elde (Aus. 4865.). Whenne by habbeth ben qfJ^Une wüOre elde 
(5005). Of twenty wytUres age (5010 ). Till {mtt he wazenn wass, anod neb 
Of prüH's tomrUerr elde (Orm 3206.}. patt he wa88 her Off ehhte dafhes» elde 
(4156.). patt Crist wass off FowwerrHj daiheas elde (7701.). Annd tatt ta 
chüldre swulltenn paer Off twejjenn jeresM elde (8019.). Man wird nicht ToUig 
klar ober den dem Substantiv elde vorangehenden Slasus, and ob man of mit 
elde zu konstroiren hat. Uebrigens hat schon die älteste Sprachperiode das 
blosse of mit der Zeitbestimmung: pa pat child wes of prittene jer (La}am. 
II. 37.). 

Den Ersatz des Adjektiv durch das Substantiv mit on bietet schon das Ags.: 
Fiftig faiSTma on brcede (Gbn. 6, 15). 

b) Auch ausserhalb der Verbindung mit Adjektiven der bezeichneten Art 
v^rerden Maass-, Werth- und Oradbestimmungen im Akkusatiy 
gebraucht. 

What compass will you wear your farthingaleT (Shaksp., Two 
GenÜem. 2, 7.). May his pernicious soul Rot ha^ a grain a day 
(Oth. 5, 2.). This wretch hath pari confess'd his villany (ib.). At 
the rate of broken silyer, five Shillings an ounce (Goldsm., Yic 12.). 
What makes the mutton five pence a pound? . . What makes the beer 
three pence a pot? (G. Nat. M. 3.) I value thee not a f arthing 
(FiELD., J. Andr. 1, 15.) (neben I value not your cbariot of a rush 
(3, 13.). Now Fm not a hit concern'd (Bickerst., Lion. a. dar. 3, 
2.). I only meant . . that he seemed a thought rash in conferring the 
honour on those vi^ho desire it not (Scott, R Roy 4.). It is every 
crum as good as new (Bigkerst., Lion. a. dar. 2, 1.). The name of 
the Company will sound every bit as well in your ears (Scott, R. Boy 
2.) u. V. a. Dahin darf man auch das vom Possessiv begleitete fill 
rechnen, obwohl sich dies hier und da als Objekt an ein transitives 
Verb anzuschUessen scheint: Mum! &nd gaze your fiü (Shaksp., Taming 

1, 1.). ril bear thee hence, where I may weep my fill (III Henry VI. 

2, 5. cf. Haml. 4, 5.). To pluck and eat m^ ^ I spar'd not (Milt., 
P. L. 9, 595.). Thou mayest eat grapes thy fiU (Deuter. 23, 24.); 
womit man vgl. : Ye shall eat your bread to the füll (Levit, 26, 6.). 
Andere Akkusative geben auf Satzverkürzungen zurück, die dem ge- 
meinen Leben angehören, wie: Men that would go forty guineas on a 
game of cribbage (Goldsm., G. Nat. M. 3.). You have consented to 
go hohes in Macheath (Gay, B^g. Dp. 2, 2.) u. m. a. 

Diese Akkusative nähern sich ziun Theil Akkusativ -Adverbien, wie sie seit 
ältester Zeit gebräuchlich sind (s. I. 424), besonders in negativen Sätzen (s. I. 
445.). Der Gebrauch von fill erinnert einigermassen an das fr. soul in manger, 
boire, crier etc. Mn soul. Altengl. He . . dranck hys feil (Rice. C. db L. 283.). 
He playde with her all his fylle (918.). That yemay . . se the mayden {Ulyoure 
fille (Ipomtd. 183.). Lete me wepe my ffyüe (Cov. Mtst. p. 121.). Vgl. Ags. 
Ic sylle heora hungrium hläf tö fylle (Ps. 131, 16.). 

c) Das Maass um wie viel ein Gegenstand von einem anderen im 
eigentlichen oder bildlichen Sinne übertroffen wird oder hinter ihm 



N 



Digitized by VjOOQIC 



A, Die Kamu. Der Oijektikatw. 181 

zarfickbleibt, wird durch den Akkusativ beseichnet. Dies geschieht 
namenÜich beim EomparatiT der Adjektive und Adverbien und bei 
dem von too begleiteten Positiv, so wie bei Verben, welche einen 
Komparativbegriff enthalten, wie überbieten, vermehren, ver- 
mindern n. dgl. 

A /ooi of hanour better than I was; But many a foot qf land tke 
woree (Sbaksp., John 1, 1.). She was two yeara younger than our 
hero (FlELD., J. Andr. 1, 11.)* ^ ^^ abroad, and at the nniversity 
myself, and never a rueh the better (Bigrerst., Lion. a. Clar. 1, 1.). 
That revolution which, a few generoHons lata-y put an end to the 
property of man in man (Macaul., Bist, of E. 1. 22.). Mj uncle was 
a trifle ehorter than the middle size (Dickens, Pickw. 2, 20.). Daher 
auch: What are jou better^ meddling fool, than thej? (Byk. p. 324.). — 
The cheapest of us is ten groate too dear (Shaksp., Rieh. IL 5, ö.) 
But now I See this one is one too much (Rom. a. Jul. 3, 5.). That 
wish now comes a day too late (Shelley, Cenci 5, 1.). He abandoned 
this plan as being a ahnde too meh-dramcuic in the execution (Dickens, 
Pickw. 2, 20.). — He . . overbuys me Almost the eum he pays (Shaksp., 
Cymb. 1, 2.). The diff'rence was so small, his brain Oulweigh'd his 
rage but half a grain (Butl. Hud. 1, 33.). Horrid book! It will be 
increaeed some pages soon (Oxenf., Twice E[illed 1, 2.). No prince, 
nor peer, shall have just cause to say — Heaven shorten Harry 's 
happy life one day (Shaksp., II Henry IV. 5, 2.). They (sc. the 
columns) dkmmsh tkirtheen mmutes in diameter from bottom to top 
(Chambers, Informat. I. 435 II.). 

Diese Verwendung des Akkusativ zur Bezeichnung der Differenz geht auf 
dasselbe Princip zurück, wie die unter a) und b) angegebenen Fälle, doch ist 
sie erst in jüngerer Zeit weiter ausgedehnt worden. Im Altengl. finden wir, 
wo nicht zu Adverbien erstarrte Formen dem Komparativbegriffe beigegeben 
sind, in unserem Falle besonders die Präposition be, hy mit Substantiven ver- 
wendet, welche noch im Neuengl. gebraucht wird und bereits im Ags. beim 
Komparativ erschien. S. d. Präpos. by. Im Ags. stand zum Theii der In- 
strumentalis beim Komparativ zur Angabe der Differenz, daher pjj {pe) las, pj 
vyrse, p^ bet; Ygl. eo mimu. Longe hu geomor (the longer the more welcome) 
(Cod. Ezok. 110, 18.) Daneben der Dativ, wie bei dem komparativen cer: 
Fela vinirum »r (Sai. Gbb. 1054.;. Ausserdem zeigt sich auch, neben Akkusativ- 
Adverbien, der Akkusativ von Substantiven: Ne gang pu, möna, dnne stepefurtfor 
(Jos. 10, 12.)- Se Hchama väs spanne lengra pnre I)ryh (Beda 580, 5 Sm.) (wo 
spönne freilich auch der Dativ sein kann). 

4. Die adverbiale Bestinunung der Weise wird selten durch den Akkusativ 
eines Substantiv ausgedruckt, wie namentlich durch das S. wieey guise, 
besonders in Zusammensetzungen. S. I. 424. Dahin mag man auch 
toay rechnen (s. S. 175), und wenig anderes. 

Have you a ruffian, that will . . rob, murder, and commit The oldest 
ains the neweet kind of ways? (Shaksp., II Henry lY, 4, 4.). Old John 



Digitized by VjOOQIC 



182i^wet^TA. Wort'U.8aUffSfffmg. L Äbschn, Wortf. II. D. adv. SoMest. 

of Graunt . . hath sent post-haste, To entreat your majestj to yisit him 
(Rieh. U. 1, 4.). 

Da8 Altengl. ist noch reicher an adverbialen Akkusativen der Art and Weise, 
besonders mit Bezug auf Bewegung: Away he rod from heom god $chack (Alis. 
232.). He is coming god speid (3441.). Fülle sone after Thomas better pas he 
sped (Lakot. p. 269.)- I toke my sone and ran god pas To schyp agayne 
(OcTooiAW 18Ö3.). Lett us ryn /ote hote (Town. M. p. 150.). Diese Ausdrücke 
erinnern an altfr. Formen, wie isnel le pas, chaU pas, chaiU k pied vu dgl. 
5. Der Akkusativ als Kasus des Objektes des Thätigkeitsbegriffes 
bezeichnet entweder den Gegenstand, welcher durch die Thätigkeit her- 
vorgebracht, oder welcher, unabhängig von derselben vorhanden, von 
derselben berührt wird. 

Als Objekt in dieser Bedeutung tritt der Akkusativ zum transitiven 
Zeitworte. In Uebereinstimmung mit der germanischen und romanischen 
Sprache bleibt das Englische hinsichtlich der Behandlung des hervor- 
gebrachten Gegenstandes; die Abweichungen betreffen den berührten 
Gegenstand, Während andere Sprachen nur den in seiner Totalitat 
berührten Gegenstand durch den Akkusativ bezeichnen, dehnt das 
Englische diesen Kasus auf entferntere und oberflächlichere Beziehungen 
der Thätigkeit zu einem Gegenstande aus. 

Wenn das aktive Verb in da« Passiv verwandelt wird, so wird der 
die Einwirkung erleidende Gegenstand zum Subjekte der Thätigkeit und 
steht im Nominativ. Gleichwohl tritt der Akkusativ auch zum Passiv 
als Sachobjekt. Das Englische hat diesen historisch begründeten Ge- 
brauch über sein Princip und sein ursprüngliches Maass hinaus erweitert. 

a) Der hervorgebrachte Gegenstand erscheint als das Ergebniss 
einer Thätigkeit, sei es dass die bildende Thätigkeit einen vor- 
handenen Stoff vorfindet oder diesen selber erzeugt. 

God made Ute firmamefA (Gen. 1, 7.). God . . Who didst creaU these 
bea and beatUeow beings (Byr., Cain 1, 1.). They erected a strong 
wall between the Friths of Forth and Clyde (Roberts., Hist. of Scotl. 
1.). They estabUshed tkree new kingdoms in this island (Hume, Hist. 
of E. 1.). Had Goethe written nothing but the Roman Elegies, he would 
hold a first place among German poets (Lewes, G. II. 80.). 

Alle Sprachepochen stimmen hiermit überein. 

b) Ursprünglich intransitive Zeitwörter, wenn sie auch sonst nicht als 
transitive verwendet sind, nehmen nicht selten, zumal in der Dichtung, 
einen Akkusativ von demselben Wortstamme zu sich, welcher das 
Ergebniss der in sich beschlossenen Thätigkeit als ein Objekt der- 
selben enthält. 

I would fain die a dry death (Shaksp., Temp. 1, 1.). I'd almost 
live my Ufe again (Tennys. p. 86.). We have dreamt a dream (Gen. 
40, 8.). Well hast thou foughi the better fight (Milt., P. L. 6, 29). 
Who never touch'd Th'excepted tree..Nor sinn'd thy sin (11, 425.). 
He sigh'd a sigh, and pray'd a prayer (Scott, L. Minstr. 3, 5.). Such 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kanu, Der Obiekiekamu, 183 

a eleep Tbey deef (TKifUTs. p. 191.). Transitive Verba, i^elche sonst 
anf einen an sich vorhandenen Gegenstand besogen werden, sind analog 
behandelt: Nor sinke one stroke for life and death (Byr , Bride 4.). 
We will kiss sweet kisees (Tsnnts. p. 44.). Eben dahin kann man 
Wortspiele rechnen, welche auf ein geäussertes Wort Bezug nehmen 
und zum Theil neue Yerbalbildungen veranlassen: Gr<ice me no grace^ 
nor uncle me no unde (Shaksp., Rieh. ü. ^2, 3.). TJumk me no 
thankmge^ nor prond me no proude (Rom. a. Jul. 3, 5). 

Auch wird das Objekt durch ein Wort von einem anderen Stamme 
beseichnet: And Death grimCd horrible a ghasüy smüe (Milt., P. L. 
2, 845.). Andere Beispiele s. I. 344. Bei Verben der Bewegung 
berührt sich ein Objekt derselben bisweilen mit dem oben angeführten 
Akkusativ der Raumbestimmung: From them I go This uncouth errand 
sole (MiLT., P. L. 2, 826.). Auf ähnlicher Anschauungsweise beruht 
die Konstruktion von be statt eines Yerbes der Bewegung mit dem 
Akkusativ: I was bred a sea-faring man, and have been many vayages 
(FiELD., J. Andr. 2, 17.). 

Zur Geschichte dieser Ansdrucksveisen ist zu erwähnen, dass sie im Altengl. 
mit noch grosserer Vorliebe gebraucht werden und schon im Ags. wurzeln: 
Altengi. An eoeUe deth shalt thoa daye (Rich. G. db L. 837.). I mai Kue a 
wel god // (Seütr Saobs 1667.). That was the werste dwdlyng, thai e^er 
dweüyd Richard (Rica. G. db L. 4887.). Sehr gewöhnlich wird zu transitiven 
Verben die abstrakte Thätigkeit, welche auch zu einem konkreten Ergebniss 
werden kann, hinzugefügt -. pe o^er dofter he aechede ^opat same qskyng (R. of 
Ol. p. 30.). New may ye here the wymtjfng, That ther wan Richard (Rich. G. 
DE L. 6443.). Who thenne hath tfuU dede idonef (926.). To mony citees 
ionde sendUh (Alis. 2908). A eyghtte 1 saw (Sir Amadas 225. cf Rice. G. db 
L.4861.). QentUiche Mb tak teüitk (Alis. 3144.). To whos wurchipe synge ^ 
tkU Monge (Gov. Mtst. p. 20.). A eharftpe schote I shote (p. 45.). He g<rfe 
them gyjftee ay (Sia Amadas 133.). Loke ye do it welle, And theron a knot 
biiyit(£oirs. M p. 51.). He had bled so mychel blood (Alis. 5863. cf.0cTODiAR 
515. Gov. Mtst. p. 163.). Auch nimmt go ein Objekt zu sich: Myn er and 
shalle thougrathly go (Town. M. p. 268.). pa bed \iA kU bod (La^^m. II. 561.). 
8<mde he eende sone (IL 562. cf. III. 4.). j£lc Ms saje sceide (HI. 47.). Ags. 
Hl lybbaß heora lif be reafl&ce (S. Basil. Hezam. 9.). pä Uofodon heora lif 
ift«r 8CS Benedictus regule (Sax. Chb. 1087.). Tu (= tva) fok-gefeaht g^uhton 
(887). p&t geoin pe he von viff Harold eorl (1063.). ponne pu behät behcetst 
CDbdtbb. 23, 21. cf. Obn. 28, 20.). DemeeS rihtne dorn (Jon. 7, 24.). Seo spcec 
pe ic spde (12, 48 ). Ne nime n&n man n&ne nceme (Lboo. GfiuT. I. B. 18.). 
8e d«rer fe p&t veorce geoorhte (ib. 73.). Sangas ic singe (Ps. 26, 7.). 

Beiläufig mag der pr&positionalen Olieder gedacht werden, in denen ein 
SubstantiT gleichen Stammes mit dem Zeitworte vorkommt: They 
were astonished with a great astonishment (ILükc 5, 42.). No life that breaihes 
with human breath (Tbhftson p. 308). Veiled in her veil, croumed mth her 
süver crown (Rogers It, The Nun). — Dies Oefallen an der Wiederkehr stamm- 
'▼erwandter Begriffe und Oleichkl&nge erinnert zum Theil an die alte Neigung 
zum Stabreim, und wird durch abstrakte wie konkrete Substantive beim ver- 



Digitized by VjOOQIC 



l^i Zv>eiter Th. WorU u. SaUfSgung I. Abschn. Wortf. IL D. adv, Satsbest 

wandten Zeitworte befriedigt: Altengl. With talys trewe to them we teUe That 
Cryat dothe leve (Cov. Mtst. p. 154.). With syght do I se That thou art now 
qwyk (p. 375.). Sir Gl^ifes knelyd on his Ime (Sa Glroes 166. cf- Cov. Mtst. 
p. 154.). Brutus heom imat on mid his grime smite (La|am. I. 23.). Aehnlich 
ist imAgs. Balle hig vundredon mycelre vundrtmge (Mahc. 5, 42.). 

c) In Verwandtschaft zu der Verbindung eines stammverwandten oder 
sinnverwandten Substantiv mit einem intransitiven Zeitwort, um das 
Ergebniss der Thatigkeit als deren Objekt erscheinen zu lassen, steht 
die Verknüpfung des Akkusativ it mit einem Intransitiv, wodurch das 
Ergebniss der Th&tigkeit^ wenngleich in der Gestalt eines unbestimmten 
Objektes, angedeutet wird. 

In this civil broil, I see them hrding ü in London streets (Shaksp., 
II Henry VI. 2, 1.). He . . found men eager enough to hrd it over 
othersy while indifferent whether they could rule themselves (Lewes, 
G. I. 13. cf. RowE, J. Shore 3, 1. Byk., Ch. Har. 2, 74). Nature 
prompts them. In simple and low things to prince it (Shaksp., Cymb. 
3, 3.). Nor should that nation boast ü so with us (I Henry VI. 3, 3.). 
She Bweeps it through the court with troops of ladies^ More like an 
empress than duke Humphrey's wife (II Henry VI. 1, 3.). Lewis of 
France is sending over maskers, To revel it with him and with his 
bride (EI Henry VI. 3, 3.). To the lascivious pipe and wanton song, 
That charm down fear, they frolic it along (Cowp. p. 13.). Pemidous 
protector . . That smootKst it so with king and commonweal (Shaksp., 
n Henfy VI. 2, 1.) (obwohl das Verb an sich transitiv ist). Thus to 
coy it! With one who knows you too (Rowe, J. Shore 2, 1.). My 
Melinda coquettes ü with every fellow she sees (Farquhar, Recruit. 
Offic. 1, 1.). Pronounce your thoughts, are they still fix'd To hold it 
out, and fight it to the last (Addis., Cato 2, 1.). I battle ü against 
him, as I battled In highest heaven (Byk., Gab 2, 2.). Fd foot it 
with e'er a captain in the country (Sherid., Riv. 3, 4.). In the euening 
I tript it to Ingerstone (Kemp, Nine Daies Wonder p. 6. cf. p. 9.). 
But not so light as to be bome Upon the ears of standing com, Or 
trip it o'er the water quicker Than witches (Butl., Hud. 1, 3, 103.). 
Merry elves their morrice pacing . . Trip it deft and merrily (Scott, 
L. Minstr. 1, 15.). I never feit what the distress of plenty was in 
any one shape tili now — to travel it through the Bourbonnais (Sterne, 
Sent. Joum.). We can walk it perfectly well; we want no coach to 
carry us now (Goldsm., Vic. 4.). Dass übrigens auch ein auf kein 
bestimmtes Substantiv zurückzufahrendes ü als ein von der Thatigkeit 
unabhängiges Objekt auftreten kann, leidet kein Bedenken: But in 
defeats the passive stout Are always found to stand ü out Most 
despVately (Bütl., Hud. 1, 2, 1035.). Vgl.: He cannot stand ü 
(Sterne, Tristr. Sh. 6, 6.) mit Bezug auf einen vorangehenden Satz. 
Der Gebrauch jenes tV, welches grossentheilR als pleonastisch angesehen werden 
kann, scheint sich erst in der jüngeren Sprachperiode verbreitet zu haben. Das 



Digitized by VjOOQIC 



A, DU Kasui. Der 06^«fcCfiam. 185 

Altfr. 80 met^ als das Ags. war hierbei von Einflass. Für die Verwendung 
eines neutralen Fürworts, welches als pleonastisch gelten kann, nach transitiTen 
Verben bietet das Hochdeutsche wie das Niederdeutsche, wo auch das demon- 
strative dat vorkommt, Analogien, z. B.: Ich halte es hier nicht aus: ick holl 
dat hier nich ut; bei intransitiven verhält es sich nicht so Altengl. Beispiele 
wie Tee, nifully may we ü rew For hym that was so good and trew CTown. 
M. p. 271) lassen sich etwa für die Verbindung von it mit Intransitiven an- 
führen, da wenigstens im Ags hreövan fär intransitiv gelten muss. 

d) Der betroffene Gegenstand, welcher der ThStigkeit gegenübersteht 
und Ton ihr, im eigentlichen oder übertragenen Sinne^ berührt, bewegt, 
ergriffen, bewältigt, verändert oder vernichtet wird, und somit ihr Ziel 
ausmacht, wird ebenfalls durch den Objektsakkusativ bezeichnet Im 
Unterschiede vom Dativ bezeichnete der Akkusativ überhaupt das un- 
mittelbare, direkte Ziel der den Gegenstand in seiner Gesammt- 
heit betreffenden Thätigkeit, welche denselben nicht blos anstreift, in- 
dem sie auf ein zweites Ziel gerichtet ist, oder im Wesentlichen in sich 
beschlossnn bleibt Das Englische tilgt vielfach diesen Unterschied. 
Dass dieser Akkusativ oft an die Stelle eines früheren Genitiv und 
Dativ getreten ist, erklärt sich nicht allein aus der im Angelsächsischen 
zum Theil schon vorhandenen, im Altenglischen frühe verallgemeinerten 
Formgleichheit theoretisch zu unterscheidender Elasus, da ja ein Ersatz 
der £[a8usformen durch präpositionale Umschreibung frühe angebahnt 
war. Die Vertauschung beruht in noch höherem Grade auf der ver- 
änderten Anschauungsweise, welcher die zarteren Unterschiede gleich- 
gültiger wurden, und die, unterstützt durch die Verwischung der Kasus- 
endungen, den Gegenstand als das Ziel transitiver Verba ganz all- 
gemein fasste, und intransitive Verba, bei irgend welcher Beziehung 
auf einen €legenstand, alsbald in transitive verwandelte. 

In älterer Zeit war der Akkusativ überwiegend der Kasus des 
Sa ch Objektes, weil in der That die Person vielfach nicht in der- 
selben Weise unmittelbar von der Thätigkeit betroffen wird als die 
Sache. Abgesehen von dem Falle, in welchem Person und Sache zu- 
gleich zum Thätigkeitsbegriffe treten, wird von der jüngeren Sprache 
das Personal Objekt viel weniger vom Sachobjekte unterschieden. 

Im Allgemeinen gilt auch für die hierher gehörigen transitiven 
Verba sprachgeschichtlich die Regel, dass alle diejenigen Zeitwörter, 
welche in den Grundsprachen des Englischen ein Sachobjekt oder 
Personalobjekt im Akkusativ zu sich nahmen, dasselbe zu aller Zeit 
auch im Englischen als Akkusativ erhalten haben. 
d) Von syntaktischem Interesse ist die Abweichung des Englischen 
von der ursprünglichen Konstruktion gegenwärtig transitiver Verba, 
und zunächst der persönlichen Zeitwörter. Das Englische weicht 
hier oft vom germanischen Gebrauche des Oknitiv oder Dativ, wie 
vom romanischen der präpositionalen Eiasus mit de und ä ab. 
eut) Beispiele germanischer Verba mögen zunächst folgen. 



Digitized by VjOOQIC 



166 Zu>eUer Th, Wort- u. Sattfugmg. L Abiclm, W&rtf, IL D. ado. 3atMbe$t 

Es ist dabei su bemerken, dass ags. Verba» welche den Oeni- 
ÜT oder den Akkusativ des Objektes zulassen, den Akkusativ 
bewahrt haben, bisweilen aber statt des Genitiv die Umschreibung 
mit 0/ zulassen. 

eam. A barber shall never eam sixpenee (Shaksp., II Henry 
IV. 1, 2.). Manj eam a pcun/ul and servüe subaittence (Irving, 
8k. B. Engl. Writ on Am.). 

Ags. eamUm kommt am häufigsten mit d. Genitiv vor (Cod. Bxor. 
65, 9 83, 2. 149, 25. 231, 4.), doch auch mit d. Akkus.: He hW [At 
p<H he eamaS (Bobth. 37, 2.)- Pät ece eifel geeamian (Thorpb, Anal. 
P. 49.). 

mis8. I shall miss thee (Shaksp., Temp. 5, 1.). The servants 
can't näss the wayf (GU)ldsh., She Stoops 1.) Having imssed Ms 
right track (Field., T. Jon. 7, 10.). 

Altengl. auch mit of: Of mechejoy now xal I mysie (Gov. Mtst. p. 336.). 
Cf reproche he maye not mys (Skbltom I. 31.). Doch frühe schon: Mmtm 
pejyre ckild (Obm 8919.). Ags. ummoh, mifMOfi wie Altuord. miMO, Alt- 
hochd. nUsgfany haben den Genitiv. 

moum (auch mit for und over). To mottm a misckie/ that is 
past (Shaksp. Oth. 1, 3.). 

Ags. murmoft, Ahd. momen m. Gßnit, das starke ags. muman, 
meoman mit for. Altengl. Alle his piis] hird - men fer uore mumende weoren 
(Laiam. II. 338.). Of mire muchele soigen ^at ich fare habbe mumed 
(U. i:i8.). 

need. What need we any spurf (Shaksp., Jnl. Cass. 2, 1.). Nor 
Sofa then I needed (Cowp. p. 166.). By the throne Where kings 
themselves need pardon (Bulw., Richel. 5, 2.). 

Ags.: nidan und neddian, Goth. naupjan^ bedeuten nothigen, 
zwingen; in der späteren Bedeutung carere^ benöthigt sein, sollte 
das Verb, in Analogie zu ähnlichen Begriffen, den Genitiv erhalten haben. 
Das Altengl. gebraucht das Y. auch unpersönlich mit einem Personalkasus, 
den man wohl für den Akkusativ halten muss: Whan hem nedeih 
(P. Plooohm. 6006.)* Auch nimmt es in dem modernen Sinne die 
Präpos. to zu sich: Uppo fremmde menn [»att nedenn to pin hellpe (Orm 
6160.); sonst findet sich hier noch neden = cornpel mit Akkus. 

bide, abide. She will not stay the siege of loving terms, Nor bide 
th' encawUer of assailing eyes (Suaksp., Rom. a. Jnl. 1, 1.). Fll 
bide yowr proof (Twelfth N. 1, 5.). Schott: I bide my Htne. — 
Afflictions abide me (Webst, v). To abide the anger of the 
Lord (ib.). 

Altengl. Us were bettre noght be Than biden hi$ tighie (P. Plodohm. 
13697.). Swa ich ibide are ich wille {le sugge mare (La}am. I. 189. cf. 
141. 412. II. 97.) neben He ibad pee wedere» (L 415.). - Ne durste kirn 
nan abiden (L 67.). Ne dürren heo tne abiden (II. 206.). Brennes . . his 
hroder abad (I. 242.). Ags. bidan, gebldaiiy dbldany andbtda% andbidian 
haben vorherrschend den Genitiv des Objektes, pu scesli , . dedffes bidan 
(CiBDM. 919.). Ealle hig gebidon Ms (Lcc. 8, 40.). Ötfffe ve dtftes seeolon 



Digitized by VjOOQIC 



A Die Kanu. Der ObjdcUkatus. 187 

Abtdanf (Matb. 11, 3.) Godes rices geanbidode (Marc. 15, 43.) wie Ooth. 
beidan (Math. 11, 3. Loo. 1, *21. etc.) Doch kommt auch der Akkus, 
▼or: pät folc väs Zachariam geanbidiende (Loc. 1, 21.)> Vgl. Orrin Gloss. 
▼. bid&n. Altnord. InOa warten, erwarten hat den Genitiv, in der 
Bed. erreichen den Akkns. ((Ibooalde 4.). 

begm. If I begin the battery onee again (Shaksp., Henry Y. 3, 
3.). No sooner then was the cioth removed than she again began 
her Operations (Field,, T. Jon. 9, 5.). 

Altengl. With pitous herte Ms pleyni hath he begänne (Chaoc, G. T. 
11341). Anan heo bigüne fuhte (La|am. I. 170.). pat ßht ich wnlle 
bigimen (II. 466.). Ags. Agimum, ongimKm, begitman haben |i;emeiniglich 
den Infinitiv bei sich, wie Goth. dtiginnan. Alts. %tmum, Ahd. 
pikiiman, bigimum stehen anch mit d. Genitiv. 

brook. 1 cannot brook thy sight (Shaksp., John 3, 1.}. I cannot 
brook ihese haughty manners (Marl., Edw. II. 1, 1.). My orders 
will not brook dday (BcLW., Richel. 2, 1.). Dagegen: Nights like 
these Brook not of glee (Scott, Lord of the Isi. 1, 25.). 

Altengl. Brouke ii who so myghte (P. Plooohm. 6819.). As browke I 
thdse two shankys (Towm. M. p. 12.). Swa (»att we motenn heoffhes gripp 
A butenn ende brukerm (Oem 10646.). Bruc his on wnnne (La)am. U, 593. 
bis) neben Brouk hü on winne im jäng. Texte; Ags. brucan(k\i<L pruchan, 
bruchan^ Goth. brulgan) hat gewöhnlich den Genitiv, doch anch bisweilen 
den Akknsativ. S. Gbbin Gloss. v. brucan, 

forget, I here forget all former gri^s (Shaksp., Two Qentlem. 
5, 4.). How long wilt tbou forget me^ (Pß. 13, 1.) Can the 
World forget itl (Bülw., Money 1, 4.) 

Altengl. Til I foryat youthe (P. Plooobm. 6692.). Catellus . . forjcet hü 
domes (La|am. III. 77.). Heo fordeten here jüles (I. 235.). Noht hü ne 
fordeten (l 391.). Das Ags. verbindet forgttan mit dem Genit. u. Akkus. 
Hn lange vilt pn Drihten, min forgitanf (Ps. 12, 1.). Ne ic pine ce 
forgttan pence (Ps. 118, 109.) 

want He toants money (Shaksp., Much Ado 3, 2.). What the 
conversation wanted in wit, was made up in laughter (Ooldsm., 
Yic 4.). I want my daughter; Send me my daughter (Sherid. 
Knowles, Virgin. 5, 2.). 

Das Altnord, hat ein V. vanta, deesse; vgl. Ags. An fing fe is vana 
(Mabc. 10, 21. Leo. 18, 22.). Zum Gtoth. Adjektiv vans, Altnord, vanr 
mit d. Genitiv gehörig, sollte das Verb diesen Kasus annehmen Doch 
steht es frühe mit dem Akkusativ. Altengl. I waxe olde and wante my 
myght (Gov. Mtst. p. 172.). All patt wantepp Gristess hald AU sinnkepp 
inntUl helle (Obm 13380.). 

loield. His head by nature fram'd to wear a crown, His band 
to toield a sceptre (Shaksp., III Henry VI. 4, 6.). 

Altengl. That moost catä weldeth (P. PLooeHu. 5658.). Thei weiden 
The welthe of this worlde (p. 174 ) Now is he bome that se and sand 
Shalle weyld at wille (Town. M. p. 12ö.). Nefde nenne offeme sune pat 
mihte after his di^n . . pisne hnedom walden (La}am. IL 409.)« He toalde 



Digitized by VjOOQIC 



188 ^weäerTh. Won- u. SatB/Sgung. L Ah^dm, Worif. IL D, ado, SatMbett. 

Ins Umd (I 268.). Oodd I»att aü pe wereUd weldepp (Oeu 16648. cL 
17991). Ags. vealdaHy valdan hat den Genitiv: p&t god vedUk pises 
middangeardes (Borth 35, 2. cf. Gjbdm. 4195.), und den DatiT: Se pe 
vätnm veöld {Cmdh. 1372.). Ooth. valdan wie Altnord, valda nehmen 
den Dativ; Ahd. waltan den Genitiv. 

heed. I am more serious than mj cuBtom, you Most be so too» 
if heed me (Shaksp., Temp. 2, 1.). I did not heed hü worde 
(LoNGF. I. 173.). I think he heede you; speak again (Shbbid. 
Knowles, Virgin. 5, 4.). 

Alteng]. Heo leopen to pan bedde, A pene lang hedden (La}am. II. 322) 
pe kig At< wel hihedde (U. 37d.). Ags. hedan, hydan, obeervare, cnstodire» 
sibi caTere hat den Genitiv bei sich: Heddon hereredfet (GjBdm. 3512.); 
doch auch: p&t heo gekjdm haslun mtne (calcaneom meumf) (Ps. 56, 6.) 
Das sinnverwandte alts. kuodian ahd. huotan nimmt ebenfalls den Genitiv 
zu sich. 

Der Dativ bei germanischen Verben tritt völlig in den Akkusativ 
aber, wo das Sprachbewosstsein den Ersatz des Dativ durch die 
Umschreibung mit to aufgiebt. Verba, die im Ags. den Dativ wie 
den Akkusativ haben, behalten im Englischen den Akkusativ. 

near früher nigh. At length we neared our disUmt place of 
landing (Scott, R. Roy 36.). The ship neared the land (Webst, v.) 

Das ältere nigh, nighen, neghen, an dessen Stelle das vom Komparativ 
abgeleitete Verb getreten ist, kommt intransitiv und transitiv vor: Alten^. 
It neghed neigh the noon (P. Plocgbm. 13934.). Nede neghede tho neer 
(14388 ). When that love gan nigh me nere (Ron. of the Rosb 1775.). 
They shall never neigh it nere (2003.). Take which ye wille, bot negh not 
thai (TowN. M. p. 6.). Froher bleibt der Kasus noch mehr unentscldeden: 
patt he juto mu}he nehhjhenn (Gbm 9592.) piss fiatt here ws neh^hepp 
(13613.); doch auch: Nehhjhepp towarrd me (12794.); wie Heo nehiehte 
toward Rome (La^am. L 224.). Ags. nehvan, nedhlctcanj genedkecean er- 
fordern ihrem Ursprünge nach einen Dativ. 

Uke^ gerne haben: I hke this fair proceeding (Shaksp., II 
Henry IV. ö, 5.). They liked her^ for she was good (Eavanagh, 
Fr. Wom. of. Lett. 21 ); u. gefallen: It likee us well (Sraksp., 
John 2, 2.). Tour counsel Ukee me well (Rowe, J. Shore 4, 1.). 

In der Bed. gefallen ist like veraltet Der ursprüngliche Dativ wird 
später bisweilen durch die Umschreibung mit to vertreten: Altengl. Ther 
may no thing . . Läsen to you, that may displesen me (Gbauc, G. T. 8381.). 
Ge wohnlich steht der unentschiedene Objektskasus, der in den Akkusativ 
übergeht: Me liketh wel youre wordes (F. Ploogbm. 546.). If my servise 
or I may Hken you (Gbaoc, Troil. 1, 431.). Swa summ itt Drihhtin likepp 
(Orm 4823. cf. 4495.). Ags. /icüxn, placere, hat den Dativ: Hit Ucode 
Herode (Math. 14, 6.). In die Bed. gerne haben scheint das V. erst 
sp&t überzutreten. Doch. gehört schon hierher: At Londone, [alle Londoun 
Text B, ed. Skeaf} I leve, liketh wel my wafres; And louren whan thei 
lakken hem (P. Plooohm. Söul.). 

believe glauben, vertrauen, nimmt nicht blos den Akkusativ 
der Sache, sondern auch den der Person zu sich: I do beHeoe Üie 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Ka»u8. Der O^ektskaaus. Ig9 

ewearer (Shaksp., Merry W. 2, 2.). Whom he hlaih Beut, Mm je 
belieoe not (John 5, 38.). Poor fools believe fahe teachere (Gymb. 
3^ 4.}, I trust tbee and belieoe thee (Coler.^ Picc. 1, 11.). 

Das Altengl. bietet bisweilen to als Umschreibung des Dativ: Je büeuen 
not to hm (WtcLiFPB, Job. 5, 38.). pouf )e wolen not bilene to me, 
inkue |e to pe workü (10, 38.). Dies Kompositum, welches im Ags. fehlt, 
trifft man frühe, nnd zwar mit dem Akkusativ der Sache: BiUqf pe 
treuwepe biltf pene ogff (La^am. I. 185.) neben dem häufigeren iloeuen, 
ileuen: pu mith me wel ileue (I. 126.). Non ich Mre ileue inoh (I. 148.). 
Wel ich hit Heuen (I. 186.). Ikefde pare IcBsing (II. 304). Das Ags. hat 
bei gelefan^ ge^an, wie d. Qoth. bei galaubjan d. Dativ d. Person: Hvi 
ne geljfde ge hmf (Makc. 11, 31.). Ge ne gei^aS pam pe he sende 
(Job. 5, 38.). Qif ge me nellaff gel^ffan^ geljfaß päm veorcum (10, 38.), 
wo die Sache gleichsam personificirt ist 

foüow. Follow my heels, Rugby (Shaksp., Merry W. 1, 4.). I'U 
foUow you unto the death (John 1, 1.). Follow peace with all men 
(Hebr. 12, 14.). The heart I foüow (Coler., Picc. 5, 6.). 

Altengl. But thei youre loore folwede (P. Plodgbm. 9823.). Cristes 
lore . . He taught, and ferst he folwed ü himselve (Gbadc, G. T. 529.). 
To folljhem Gristess bisne (Obm 5289.). Annd te birrp /olljhefm Gristess 
slop (5296.). Giff patt tu rihht itt foll^hesst (4949. cf. 4953.). Ags. folgian 
wird gewöhnlich mit dem Dativ, aber auch mit dem Akkusativ kon- 
struirt: Anum folgaff and ö0'eme forhogadr (Loc. 16,3.). Grem y. folgian 
u. fylcgan, fylgian, fyligan. 

forgive mit einfachem Personaiobjekte ist dem romanischen pardan 
angeglichen: Sir, royal sir, forgive afoolieh woman (Shaksp., Wint. 
T. 3, 2.). ,,Can e'er the Emperor's Majesty forgive me?^ — 
,,More than forgive you,^ (Coleb, Picc. ö. 5.) Hie enernies, he 
Said, be forgave^ as he hoped to be forgiven (Magaul., Hist. of E. 
II. 134.). Tritt ein Sachobjekt hinzu, so wird dem Personaiobjekte 
auch to gegeben: When they had nothing to pay, he frankly 
forgave them botk (Lukb 7, 52.) neben: He to whom he forgave 
moa (7, 43.). 

Die Utere Sprache scheint das .Personalobjekt ohne Sachobjekt 
kaum zu gebrauchen. Das Ags. gebraucht forgifan, forgyf<m in der Be- 
deutung remitterey condonare^ vergeben, seltener, häufig in dem Sinne 
von ckare, tradere, concedere, mit d. Dat d. Pers u. d. Akkus, d. Sache. 
He Mt him bäm forgeaf (Loc. 7, 42.). Forgif us ure synna (Gbbin, Ags. 
Poes. U. 289.). 

withstcmd. Killing all those that rvithstand them (Shaksp., II 
Henry VI. 4, 5.). Which could twelve hundred years wiihetand 
WindSy waoes, and northem pirates' hand (Scott, Marmion 
2, 10.). 

Mit diesem Kompositum darf man das mit gain in dem Sinne 
von unth zusammengesetzte gatnsay verbinden: That I gaineay my 
deed (Shaksp., Henry VIII. 2, 4.). Oainsay it dare we not 
(Longp. n. 37.). 



Digitized by VjOOQIC 



190 ZweUerTh. Wort- u. Satefügung. L Abgehn. Wortf. IL D. adv. Sattheit. 

Altengl. Mighte we any wit Hü wiUe toithstande (P. Plooghm. p. 10.). 
pa mihhte we pe lape gast Wippstarmdenn dJid mppaeggenn (Obm 11479.). 
pat pis Wille wiffsuggen (La} au. II. 128.). So werden überhaupt in der 
alten Sprache die mit with zusammengesetzten Verba, welche früher mit 
einem Dativ konstruirt wurden, ohne Ersatz desselben durch eine Easus- 
präposition mit dem Objektskasus verbunden, wie withntten, toithseggen. 
Altengl. Ther myjt no man mthsytt hys dgnte (Gowbb b. Halliw. ▼. withsitte). 
No mon ne myjt wel it wiptegge (B. op Ql. p. 106.). Thow shuldest not 
hys wed wythsay (Ms. b. Halliw. v. withsaie). Der Dativ tritt noch in 
ältester Zeit bisweilen klarer hervor: pan kinge wiffatonden (La} am. I. 60.) 
pa htm wiffstoden (L 174.). Im Ags. ist der Dativ üblich: Ic sylle eöv' 
muff and visdom päm ne magon ealle eöver viffervinnan viSstandan and 
viffcve6an (Luc. 21, 16.). Ge viffhogdtm hMgum drihine (Cod. Exon. 
139, 34.). 

Verwandt ist die Konstruktion der mit gain zusammengesetzten Zeit- 
wörter, welche jetzt meist veraltet sind: Altengl. Ech man pat makith 
him silf kyng, ajenseiih Cesar (Wtcliffb, Job. 19, Vi.), No man schall 
US geyneseyne (Halliw., Nugae Poet. p. 17.). Shuld I that ganstand f 
(Town. M. p. 38.) Jei pu miht seine finden pe pe wulle ajenstonde (La|am. 
I. 157 ). Alle heo slowen pat heom ajenstoden (L. 252.). Ags. Ongunnon . . 
him dgen-standan (Lcc. 11, 53.). 

teach nimmt das blosse Personalobjekt wie das Sachobjekt im 
Akkusativ zu sich: To teach a teacher 111 beseemeth me (Shaksp., 
Love's L. L. 2, 1.}. These that do leach young hohes (Oth. 4, 
2.). Behoved him teach theni (Sherid. Knowles, Hunchb. 4, 1.). - 
They professed to teach everything (Lewes, Eist of Phil. I. 182.). 

Altengl. So uchon schulie techyn othur (Halliw., Freemas. 41.). As Studie 
fne taughte (P. Plouohu. 6056.). And took it Moyses to teche men (10735.). 
Duden., swa Brutus heom taute (La^am. I. 35.); schon passiv: Heo wes a 
boken wel itaht (L 268.). Ags. tascan hat den Dativ d. Pers. u. d. Akkus, 
d. Sache, hetcecan, docere, hat allerdings auch den blossen Personalkasus 
als Akkus.: Betescan cildru on scole (Obs. Lun. 4, 10.). 

thank. I thank thee for that jest (Shaksp., Temp. 4, 1.). He 
thanked the gods for having bestowed upon him a wife so faithfui 
and so virtuous (GIbbon, Decl. 3.). 1 thank you humbly (Bulw. 
Lady of Lyons 1, 1.). How doth he thank the Emperorl (Coler., 
Wallenst. 4, 2.) 

Altengl. & panked pe hurgeis (Langt, p. 236.). In alter Zeit scheint 
noch öfter der Dativ der Pers. hindurch: Ich ponkie mine gode (La^am. 
I. 343.). loh ponkie mine drihU (IL 198.). To pannkenn ürist (Obm 15342.). 
Die Sache, wofür gedankt wird, steht hier öfter im Akkus.: pamke itt 
God (Obm 4755. 4841. cf. 3900.). Ich hit pankie pe (La^am. I. 210 ). Ags. 
pancian hat den Dativ d. Person: Nam pft seofon hl&fas, and Qode 
pancode (Mabc. 8, 6.) u. neben dem Dativ d. Pers. den Genitiv d. 
Sache : He pära gtfena gode pancode {Gmdh. 3604.). 

spare. O, spare my gvilüess wife^ and my poor chüdren (Shaksp., 
Rieh. IL 1, 4.). They were dangerous, for they spared nothing 
(BLavanagh, Ft. Wom. of Lett. 21.). The head derk dedared 



Digitized by VjOOQIC 



A Die Kasus. Der Ol^ektskmut. 191 

ibat the time was so basy, that he coald not spare im (Marrtat, 
J. Faithf. 2, 1.). 

Altengl. Spille it and spare ü noght (P. Plooohm. 191).). Who so 
spareth the spring^ Spilleth hise children (2554.). Namne ne sparietf 
(La)am. II. 214.). Im Ag8. hat sparian d. Datiy: Ne cyricwn ne 
mynatnm.. ne eparode (Bbd. 4, 26.); doch auch den Akkus.: N&fine ne 
Sparedan., heame ne ricne (Cod. Exom. 138, 23. cf. 247, 27.). 

etoalhw. As if I had swaüowed mowbaUs (Shaksp., Merry W. 
3, 5.). It is as if the earth had swaUow^d Mm (Colbr., Wallenst. 
5y 3.). Looking as dismal as if he had swaüowed a hearse and 
six (Marryat, J. Faithf. 1, 12.) 

Schon die älteste englische Sprache scheint nur den AkknsatiY zu 
gebrauchen: Off alle pa patt waterr swaUh (Orm 1459?.). To swolljhenn 
menness sawkss (10224.). Ags. svelgan hat den Dativ: ponne SYeart Täter 
Tonne Tslstreämas verodum svelgaff sceaffum scylc^uUum (C^bom. 1296.) und 
den A kkusatiiV : STä STä sigend send pane rea svügS (Bortb. 33, 4.). 

steer steuern, lenken. Yourself shall steer the happy hdm 
(Shaksp., II Henry VI. 1, 3.). It seenis by bis light mainly that 
we steer oursdoes in this great dimness (Carl., Fast a. Fres. 
2, 8.). 

In der Bedent. lenken, regieren scheint d. Y. seit alter Zeit nur den 
AkkusatiT zu sich zu nehmen: Altengl. Had thei . . stered hem the better 
(Dkpos. of Bjch. n. p. 30). The better may we ttere the sMp (Town. 
M. p. 24.) Giist . .patt all pe wearelld stearepp (Obm 11202.). He patt. . 
alle sht^ sterepp (3678.). Ags. stedran, stg/ran hat in diesem Sinne d. 
Akkus.: He st^e6 pane rodor (Bobth. 39, 8.); doch auch den Dativ, 
wohl in keiner anderen Bedeutung: Meaht pu Adame eft gest^an (Gjidm. 
568.). Sonst hat inderBed. steuern, wehren dies V. den DatiT. Das 
Altnord, bietet «^a, steuern (e. Schiff), beherrschen, befehligen, 
in der Edda stets mit dem DatiT. 

hdp helfen u. wehren. God A«^ the noble Claudio! (Shaksp., 
Much Ado 1, 1.). He could not hdp his adoration (Southern, 
Oroon. 3, 1.). Passiv: • What's done can't be helped (Marryat, 
J. Faithf. 2, 1.). 

Altengl. To hdpe my Lord Sr *«yr^ ^ncle (B. or (k. p. 58.). Helpe all 
his ffrendis (Dbpos of Bich. H. p. 4.). Passiv: Harlotes and hores Am 
holpe with swiche goodes (p. 303.). The kyng up lepeth and helpeth his 
men (Alis. 5388.). Alle he heeled and halp (P. Ploogbm. 13213.). Aruiragus. . 
help his brotfer (La^am. I. 395.). pa mufhe |e mpp clene lif wel hellpenn 
juresawless (Oem 9323.). Ags. helpan hat den Dativ oder den Genitiv, 
wie GK>th. hilpan den Genitiv: Hredvcearigtm help (Cod.Exon. 23, 11.). 
ponne ge kyra hulpon (83, 10.). 

härm, None of woman bom shall härm Macbeth (Shaksp., 
Mach. 4, 1.) 

Dies V. scheint seit alter 2^it den Akkusativ zu haben: Ne härme nother 
hurte the hyghest (Dbpos. of Rech. II. p. 3.). That harmed hem harde 
(P. Plouohm. Greed 1011.). Ne mihte ^is kinges folk of ham atme harenU 



Digitized by VjOOQIC 



192 Zweiter Th. Wart- u. SaUfugung. l Absckn. Wortf. IL 2>. ado, SaUbest 

(La)am. I. 27. jung. T.). ?et fait pe ikoarmeS (II. 185.). Es bfldet schon 
ein Passiy. Heo weoren swiffe ihcermede (II. 498.). Vom Ags. hearmian 
habe ich kein Beispiel der Konstmktion mit einem Kasus; nach Analogie 
des Altbochd. härmen wurde es den DatiT erfordern. 
ßß) Romanische Verba, welche de oder ä erfordern, nehmen mehr- 
fach ein einfaches Objekt im Akkusativ zu sich. 

Selten ist der Uebergang des mit de angeknüpften Kasus, 
welcher einem ursprunglichen Genitiv oder Ablativ entspricht, in 
den Akkusativ. 

joyy enjoy. Was ever king that joy^d an earthly throne And 
could conmiand no more content than I? (Shaksp., IL Henry VI. 
4, 9.) Er0oy thy triumph but not in my sight (Bulw., Lady of 
Lyons 3, 1.). 

Wir sehen hier von der Konstruktion mit in ab, wie wir überhaupt bei 
allen genannten Verben ihre Verbindung mit Präpositionen vorläufig nicht 
berücksichtigeo : Altengl. Alle men joye this syght (Gov. Mtst. p. 347.). 
Junger ist das Kompositum enfoy, Alttr. goir, joir ist mit de konstruirt, 
doch, auch bisweilen mit dem Objektskasus. S. m. Alt fr. Lieder 
XXV, 47. 

douht fürchten u. bezweifeln, zweifeln, iSsst in der letzten 
Bedeutung auch of zu; doch gehen beide Bedeutungen in einander 
über und gestatten die Konstruktion mit dem blossen Objektskasus: 
I doubt 8ome foul play (Shaksp., Hamlet I, 2.). ^In that, and 
all things, will we show our duty.** — „We dovJ)t it nothing.^ 
(ib.). If there be any who doubts all this^ let him read the next 
chapter (Field,. J. Andr. 1, 7.). Doubt you this truthJ (Yoüng, 
N. Th. 6, 694.) 1 doubt that, father (Marryat, J. Faithf. 1, 12.). 
I do not doubt his worlh (Coop., Spy 4.). 

AltengL Lutel he douteth Godes myht (Wright, Polit. S. p. )13.). Bot 
he shalle com, that dowt we not (Town. M. p. 159.). Altir. Ne ne puet 
nuls dotier de la vertteit. (Lbs Qdatbb Livrbs dbs Rois ed. Leroux de 
Lincy p. 555.). In der Bed. fürchten hat schon d. Altfr. d. Akkusativ: 
Ne homme nul gue Raous doutast taut (Rom. db Raool db GAMeaAT ed. 
Le Glay p. 107.). 

Häufiger ist die Verwandlung des Substantiv mit ä, wie der im 
Französischen noch erhaltenen Flexionsform des Dativ, bei älteren 
und neueren Verben in den Akkusativ. Wo der Akkusativ neben 
dem Substantiv mit ä stehen kann, zieht das Englische den ein- 
fiEU^en Objektskaaus vor. In einzelnen Fällen wird auch der 
lateinische Dativ dadurch vertreten. 

indulge, Yes, she too much indulged thy fond pursuit (Byr. p. 
327.). Let me first indulge the natural feelings of a man (Rogers, 
It., Foscari). 

Dies Zeitwort, welches auch mit in konstruirt wird, ist eine jüngere 
Nachbildung des lat. indulgere, welches den Dativ bei sich hat, alter- 
thümlich freilich auch den Akkusativ (Tbrejnt. Eun. 2, 1, 16.). 



Digitized by VjOOQIC 



A Die KagUK Det (^fOükMug. 193 

eseape. Sailors that escaped the wreck (Shaksp.^ Merch. of Y. 

3, 1.). Monmouth escaped both the sea and the enemy (Macaul., 
Hist of E. II. 141.). Thou hast scaped the fierce caprice of 
Richelieu (BuLw., Richel. 2, 1.). 

Altengl. Unnepis fro pat felons cucaped he pat wo (Lakot. p. 295.). 
That he no myghte deth cucape (Aus. 1348.). Neufr. echapper de und ä. 
Altfr. Alqantes qni en escaperent (ßaoT. 6206.). Quides me ta eacaperf 
(OoiBB DB Danbm. 2933.), wo me der DatiT ist 

applaud, Dost thou applaud my choiceJ (Shaksp., T. Andron. 
1, 2.). I applaud thy justice (RowE, Fair Penit 4, 1.). 

Nfr. Toute la cour kn applaudit (Acad.). Tapphudis ä votre dioouemeiU 
(ib.). Applaudir une püecj tu» acteur (ib.). 

opposey widerstehen, sich widersetzen. He did oppoee hie 
foe (Shaksp., Tim. of Aih. 3, 5.). If yet he can oppoee the 
mighty torrent That bears down Rome (Addis., Cato 1, 2.). Thou 
wouldst oppoee thy father then . . ? (Coleb., Pioc. 2, 7.) Anders 
verhält sich oppoee gegenüberstellen. 

Das Zeitwort ist im Englischen wie im Französischen jüngeren Ur- 
sprungs; oppoee in unserem Sinne entspricht dem fr. 8*opposer o. 

obey, dieobey. I obey the mandate (Shaksp., Oth. 4, 1.). The 
sea hie rod obeys (Milt., P. L. 12, 212.). I am ready to obey 
you (Coleb., Picc. 1, 12.). Then you reifuse to obey my ordere 
(Taylob a. Reade, Masks 2, 2.). A vessel obeys her heim 
(Webst, v.) Hail, many-colour'd messenger that ne'er Dost 
dieobey the wi/e of Jupiter (Shaksp., Temp. 4, 1.). 

Altengl. Fortune., wold htm obeye (Ghadc, G. T. 15964.). I wil 
yowre tuet obeye (8534.). Heyyn, helle, and erthe -^oure byddyng must 
o%e (CoY. Myst. p. 237.). Wie im Neuengl. obedierU, obedience noch mit 
to konstniirt werden, so früher auch oft das Verb: I wol obeye Ünto your 
Wille (Chaüc, C. T. 11015.). Alle thynge must obeye to Qoddys look 
(Gov. Mtst. p. 209.). Alle thynge obeyth to thyn honde (p. 3oO.). To 
whom great estates obeyed and lowted (Skblton I. 8.). Altfr. As reis 
deivent tres bleu li prelat obeir (Ihom. t. Gahterb. ed. ßekker p. 57.). 

renounce^ entsagen. This world I do renounce (Shaksp., Lear 

4, 6.). Fain would they have . . Made thee renounce thy duty and 
thy honour (Coleb., Picc 3, 1.). Thus I renounce the world and 
worldly tMngs (Rooebs, It, The Nun). 

Dies im Franzosischen wie im Englischen jüngere Zeitwort nimmt in 
dem angegebenen Sinne wie im Lat. renunciare den Dativ, so im 
Franz ÖS. gewöhnlich ä zu sich: Renoncer ä la cowonne, au monde, ä une 
entreprise (Acad.) ; doch auch den Akkus. : II a renoncd son bien/aOeur (ib.). 

reeist. He hath resisted law (Shaksp., Coriol. 3, 1.). Monmouth 
could not resist the ckmour (Macaul., Hist. of £. U. 141.). 

Franz. risieter, ein jüngeres Verb, hat a*. Qui peut rdsister ä la volontd 
de Dien? (Acad.); auch contre wie Lat. resietere contra^ advereue, 

resembU, We will reeemble you in that (Shaksp., Merch. of Y. 

Mta&tr, •BfL ^ IL 13 



Digitized by VjOOQIC 



194 ZufeUer Tk Wort- u. SaU^^Sgtmg. L ÄbaHm. Worif. 11 D, adv. Sattheit 

3, !.)• For eoü and good it both resembJea (Lonof. DL 37.). A 
stiff bandeaa of leather . . r^^^m^Zifu/ a Coronet (Scott, Ivanhoe 1.). 

Altengl. The sone.. Besembleth wel the toidewe (P. Plooohm. 11236.}. 
The lusty raby rnddes Resembie the roee buddee (Skuton L 82.); da- 
gegen mit to: To lowe Ubbynge mm The larke is resembled (P. Plooohm. 
7959.). Vgl. To an aungeUe reeemhlabk (acwaa, Ms. b. Halliw. v.). Alfr. 
resembler, Nir. ressembler mit ä oder DatiT; Ge fils resaemble ä $on pere 
(AcAD.). US $e ressemblaU de Tisage (ib.). 

pardon hat aach das einfache Personalobjekt im Akkusativ bei 
sich, wie sonst das Sachobjekt: Pardon^ old father, my mistakmg 
eyes (Shaksp., Tarn. 4, 5.). 1 have, .pardon^d ih» decewer premp. 
Epil.). Pardon hm, my friends (BuLW., Bienzi 5, 3.). Pass.: 
And« pardon*d Titans^ steal from Jove the fire (Bulw., K. Arth. 
9, 7.). 

Afr. pardoner, pardotmer wie Nfr. pardonner hat den Dativ der Person 
oder a bei sich: Le roi hU pardonna (Acad.). Pardormer ä qwXqa'yn (ib.). 
Fardonnee ä ma franchise (ib.); wo auch die Sache personifidrt erscheint 
AltengL All is pardoned (Ghauc, (3om>t of L. 258.). 

pleasey gefallen^ belieben, mid düpleaee missfallen. An 
it please your worship (Shaksp., II Henry IV. 5, 3.). Teil my 
lady I am gone, Havvng displeas'd my faiher^ To Lanrence's cell 
(Rom. a. Jul. 3, 5.). It will please htm better than any formal 
acceptation (Marrtat, J. Faithf. 2, 1.}. Nothing pleases him 
(Sherid. Enowles, Virgin. 1, 1.). 

Altengl. To plesen the puple (P. Plodgbii. Greed 148.). And as it 
plesyth that hy^ fnagestd. Alle thynge xal leste and lenger nowght (Got. 
Mt8t. p. 191.). No thing..that may displesen me (Ghaüc, G. T. 8381.); 
auch mit to: It displeseth to the jugges (p. 159. II.). Afr piaisir, pUnre 
und desplaisir nehmen den Dativ nnd a: Fleust ore ä Diu (Ooibb db 
Danbm. 10094.). Desplaisoit ä moi (S. GaBoomB, Dial. I.). Doch wird 
schon h&ufig der nnbezeichnete Kasus gesetzt: Se Diex plaist (Rom. db 
RoD 12579.). Monlt pkUsoit bien SdUhadin (L'Gbd. db Ghby. 210.). 

demand^ fragen, hat den Akkusativ der Person: Will you, I 
pray, demand that demi-demly Why he hath thus ensnar'd my sool 
and body? (Shaksp., Oth. 5, 2.); sonst auch: You will demand of 
me, why I do this? (Meas. f. Meas. 1, 4.) 

Das in dieser Bedeutung wenig übliche Verb scheint, obwohl das substan- 
ÜYirte demandaunf = plaintiff, wie d. Sust. demand = questian, alt sind, 
erst in jüngerer Zeit au^nommen. Afr. u. Nfr. demander fragen, hat 
den Dativ d. Pers.: Demandee-hn d'oü il vient (Acad.). 

survive. The girl should not survive her shame (Shaksp., T. 
Andren. 5, 3.). I have survived my rqmtatian, my fortune, my 
friendshtps (Goldsm., G. Nat. M. 5.). 

Survioe wird der Neubildxmg • outUve analog behandelt und ist selbst 
nicht alt im Englischen, wie das entsprechende Verb im Franzosischen. 
Nfr. survivre wird mit dem DatiY oder ä konstruirt: D survecut ä ses 
etrfants (Aoad.). Se survivre dans ses enfants (ib.)* Doch ist auch die 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Ktm». Der Objektdcamu, 195 

Teraltete Fngong mit dem Akkusativ zu erwähnen: D a iurvdcu son 
fiU (ib.). 
77} Wenn auB den bisher angefahrten und leicht zu yermehrenden 
Beispi^en hervorgeht, dass im Englischen ein einfaches Objekt 
allmfilig in den Akkusativ überzugehen geneigt ist, so findet in 
einzelnen F&llen ein Schwanken der Sprache statt, welches sich 
als Gebrauch desselben Zeitwortes in transitivem Sinne mit 
dem Akkusativ und im intransitiven mit einem präpositionalen 
Gliede bezeichnen l&sst. 

Einige Yerba nehmen den einfachen Objektskasus neben der 
Umschreibung eines ursprünglichen anderen Kasus durch Präposi- 
tionen an, darunter namentlich solche, welche einen Dativ voraus- 
setzen lassen. Dahin gehören: 

Ust und das abgeleitete listen lauschen, zuhören. Come 
hither, good Yolunmius: list a word (Shaksp., Jul. Cses. 5, 5.). 
List a brief tdU (Lear 5, 3.). Up, and Ust their mwic sweet 
(Scott, L. Minstr. 1, 15.). There will she hide her To listen 
our purposes (Shaksp., Much Ado 3, 1.). Octavius, listen great 
tkings (Jul. Gflss. 4, 1.). There, Ustening eoery noise, bis watchful 
dog (Thomson, Summer). Bian vermeidet allerdings ein Personal- 
objekt ohne to zu setzen: Stand close and list to htm (Shaksp., 
Ant a. Cleop. 4, 9.). Listen to the cardmal (John 3, !.)• Mr. 
Wharton had listened intently to each Speaker (Coop., Spy 3.)- 
Doch steht auch beim Sachobjekte to : I found myself, whole happy 
days, Listening to words, whose music vied With our own Eden's 
Seraph lays (Th. Moore, Love of the Angels). We listen, as in 
a Dionysius' Ear, to the inanest hubbub (Carl. Past a. Pres. 2, 7.). 

Frühe hat listen schon den Akkusativ neben der Konstruktion mit 
einer Pr&position: patt all Ennglis^he lede Wipp »re shollde liastenn itt 
(Obm, Ded. 133. cf. 309). Statt des Dativ steht die Umschreibang mit 
tiü: He Ksste tili hiss Uare (Obm. 11027. cf. «574. 1849L.). Ags. hlystan 
hat den Dativ der Person wie der Sache: Rlyston hm (Loc. 16, 29.). 
Blytte mtnre Idre (Qbn. 27, 8.). So wird das neben Altnord, hlusta vor- 
kommende hl^a, lauschen, anhören, mit dem Dativ konstruirt. Die 
erweiterte Form listen kommt froher meist intransitiv ohne Kasus vor: 
Lesteneth, lordyngs (Chaoc, G. T. 15123.). Lystenythy ye ^dely gentylmen 
(Halliw., Nugae Poet. p. 21.); doch auch mit der Präpos. to: Lustneth 
nou to me (Whight, Polit. S. p. 190.). Lesteneth, lordynges, to my tale 
(Ghacc, C. T. 15244.). 

reachy nicht blos in d. ßed. ausstrecken, sondern auch er- 
reichen, ninunt den Akkusativ zu sich, v^oneben bei dem in- 
transitiven reichen, sicherstrecken, gelangen, präpositionale 
Ergänzungen mit to, at, after vorkonunen: Wilt thou reach starSy 
because they shine on thee (Shaksp., Two Gentlem. 3, 1.). 

Altengl. rechen kommt schon mit d. Akkus, vor: And raughte with his 
rageman Bynges and broehes (P. Plooobm. 149.). Of that a pü h^ raughte 

13* 



Digitized by VjOOQIC 



196 Zweiter Th. Wort- u. Satzfügtmg. l Absck^. Wortf. iL D. adv. Satäbest. 

(10973.). Ags. rcecan, extendere, porrigere und porrigi, pertmere^ wird alB 
Intransitiv schon mit td konstniirt (Ps. 124, 4. Cädm. II. 438.). Vgl. 
To ctOtfen wit senilen rmchen (La^am. II. 475.). In der Bed. aUmgere, 
assequi gebraucht d. Ags. geraccohy drcscan mit d. Akkus. SylLsva siofyrd 
kie gercBcan ne mihte (Sax. Chr. 895.). Sloh eall pät man-cynn pdt man 
ärwcan mihte (1014.). pät ic mid handum ne mag heofon gercecan (Gabdm. 
n. 169.). 

beckon auch beck, winken, zuwinken. lago beckons me 
(Shaksp., Oth. 4, 1.). When gold and silver becks me to come on 
(John 3, 3.). And fifty fans that beckon me already (Longf. I. 
166.). Dunwoodie . . beckoned the Doctor to foUow him (Coop., 
Sp7 8.); auch mit to: Strange hopes and fears do beckon to each 
oiher (Longf. I. 203.). As she beckoned to km to be seated 
(Coop., Spy 6.). 

In der älteren Sprache finde ich becken und becknen in dieser Bedeutung 
mit präpositionalen Ergänzungen: Altengl. And east and west upon the 
poeple I bekke (Chaoc, C. T. 13811.). Annd toc to becn&in tili pe f olle 
(Orm 223.). Ags. bedcman, hicnian^ annuere, hat den Dativ: He yäs 
bicmgende kym (Luc. 1, 22.). In der Bed. signißcarey vndicare etc. hat es 
den Akkusativ der Sache. 

betide und das sinnverwandte befaU wechseln mit dem Objekts- 
kasus und der von to eingeführten präpositionalen Bestinmiung: 
Happiness betide my liege (Shaksp,, Rieh. 11. 3, 2.). I hope 
nothing bad haih betided htm (Gay, Begg. Op. 1, 1.). — Füll 
many years of happy days be/al My gracious sovereign (Shaksp., 
Rieh. n. 1, 1.). Daneben: No, not so much perdition as an hair, 
Bäid to any creature in the vessel (Shaksp., Temp. 1, 2.). And 
more such days as these to us befall (II Henry VI. 5, 3.). If to 
U8 be/cdleth evil (Madden, Translat. La3am. III. 64.). Better it 
shall befall to them (id., I. 132.). 

Ursprünglich scheint der Dativ hierher zu gehören. Im Altengl. 
wechselt der einfache mit dem von to begleiteten Kasus: Wo thee betide 
(P. Ploüghm. 1119.). A crowne hym b^ak (Town. M. p. 209.). — What 
so ever to w betide (p. 38.). Ags. titfian hat den Dativ; das Kompositum 
scheint zu fehlen. Bif allen in d. Bed. von üimpen, accidere, findet sich 
seit der frühesten Zeit: pe bet htm sal bivaUe (Lajam. I. 232.). 
3;ef 0U8 bifalt vuele (III. 64.) pat lu{>er him bifalle wes (III. 81.). Ags. 
befeallan geht auf die Bed. fallen zurück. 

trust wird nicht bios in d. Bedeutung (mit etwas) betrauen, 
sondern auch in dem Sinne von trauen, vertrauen, mit dem 
Akkusativ verbunden, woneben die Konstruktion mit to und, 
wie bei ähnlichen Verben, mit in hergeht: Trust not the physician 
(Shaksp., Tim. of Ath. 4, 3.). Life's but breath, to trust it error 
(Pericl. 1, 1.). Trust no one here but me (Coler, Picc. 2, 5.). 
If I trust thy heari (5, 6.). I will trust thee (BüLW., Eichel. 1, 1.). 
Trust no Future, howe'er pleasant (Longf. I. 7,). — He seemed 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kamm. Der Ol^^ctskawi, 



197 



to tnut too much to hü hopes (Middleton, Cicero). I dare trugt 
io ü (CoLER.y Picc 5, 6.). To toorth in women overtnuting (Milt., 
P. L. 9, 1183.). 

Die Konstruktion mit to und in ist althergebracht. Swa p alle meidenes . . 
I>e mare trustin on fe (St. Marherete p. 7.). ?if we tristep 
to hxre tnepe (La^am. L 42.). Sealde he aswint {>at to Mm seolve trestep 
(IL 328.). Mit dem Akkusativ kommt es schon im Altengl. vor: As ye 
be he that I love most and trist (Chadc, Troll. II 247.). Trustith me 
(C. T. 9435.). Te mystruste me (10217.). Tryst it stedfast (Towh. M. p. 
280.). Trov) ward ebenso behandelt: Alteagl. Who wold any 
woman trow? (Town. H. p. 76.). Whase nile troiüwerm piss (Obii 2091. 
cf. 2829.). He pe treoweffe alre best (La^au. L 145.). Ags. ireövsian, 
tr^sian, ßdem dcare, scheint an diesen Konstruktionen keinen Antheil zu 
haben; das verwandte tredvan, treövian, truvany getreövan, in der Bed. 
con^derej nimmt ausser on, in, den Dativ zu sich: Ic eöv treövige (Ps. 
24, 1.). SiOVan pu minum vordum getruvodest (Gadm. 610.). pät ic 
pimm vordum vel getreovde (Ps. 118^ 74.); doch auch bisweilen den 
Akkusativ: Ic gemcenscipe mcame getreöve Ipuati h&ligra (Gbein, Ags. 
Poes. II. 294.). Ic pone mrist eabra getreöve (ib.). S. d. Präpos. in. 
Das Qotb. konstruirt trauan mit tfi und du, gatrauan mit in oder d. 
Dativ. 

speak erhalt bisweilen ein einfaches Personalobjekt ohne Prä- 
position: The occasion apeaks thee (Shaksp., Temp. 2, 1.). Give 
me leave to speak him (Henry VIII. 4, 2.). Like him of whom 
the Story ran, Who spoke the spectrehound in Man (Scott, L. 
Minstr. 6, 26.). To speak a ship = to hall and speak to her 
captam (Wbbst. v.). 

Diese Konstruktion, welche man mit dem Nhd. einen sprechen ver- 
gleichen mag, gehört jüngerer Zeit an; die Verbindung von speak mit to 
und toithj ft-nher auch tut (Obm) beruht auf Ags. sprecan, spekan tö 
und vitf. 

approach hat den Akkusativ bei sich, doch trifft man auch to 
an: She did approach my cahin (Shaksp., Wint. T. 3, 3.). When 
others approach you (Bulw., Money 1, 4.). She . . approached 
Maltravers (Maltrav. 1, 6.). So behandelt Butler appropinque: 
To appropinque an end (Hud. 1, 3, 593.). — When he approaches 
to your presence (Shaksp., Two Gentlem. 5, 4. cf. III Henry VI. 
3, 3.). The pedler approached to where Captain Wharton stood 
(Coop., Spy 4.). Cedric was approaching to his sixtieth year 
(Scott, Ivanhoe 3.). Die Bibelübersetzung bietet: He shall o^roacA 
unto me u. dgl. m. 

Altengl. For to approch it (Gbaoc, Rom of the R. 2001. Das Altfr. 

konstruirt aprochier mit a: A la cui loi m'estuet venir et aprochier 

(BoDBL, Ch. d. Sax. I. 182.). A eh n'aprecerum (Lbs Qdatbb Livb. d. R. 

I. 46.). Das Nfr. giebt ihm die Präpos. de, aber auch den Akkusativ. 

ß) Was die unpersönlichen Zeitwörter betrifft, welche mit einem 

Personalobjekte verbunden zu werden pfl^en, so nehmen sie zumeist 



Digitized by VjOOQIC 



Wf^' 



198 Zweiter Th. Wort- u. Sabtfügung. 1. Ahechn. Wortf. IL D. ado. Satzbest. 



den einfachen Objektskasus zu sich; ein urspronglicher Dativ fällt 
mit dem Akkusativ zusammen. Von sprachgeschichtlichem Interesse 
ist die Erörterung des ursprunglichen Kasus. Wir nehmen hier die 
unpersönlichen Verba im weiteren wie im engeren Sinne des Wortes. 
Dass an sich persönliche Yerba^ welche auch unpersönlich gebraucht 
worden, der Konstruktion^ welche ihnen sonst zukommt, wenn sie 
ein Personalobjekt (oder Sachobjekt) haben, treu bleiben, versteht 
sich von selbst. Das Personalobjekt kann natürlich auch durch Um- 
schreibung mit einem Sachnamen oder durch personificirte Gegen- 
stände ersetzt sein. 

<ta) Zeitwörter, welche leibliche Empfindungen bezeichnen, und 
auch in übertragener Bedeutung vorkommen. 

me kungreth^ me thursteth sind veraltet: Htm shall never thirst 
(John 4, 14.). Hunger^ thirst, ursprünglich persönliche Verba, 
werden auch noch im Neuenglischen, oft in bildlicher Bedeutung 
als solche angetroffen: If thy revenges kunger for that food 
(Shaksp., Tim. of Ath. 5, 6. cf. II Henry IV. 4, 1.). Whose 
great dedsion hath much blood let forth And more tkirsU after 
(All's Well 3, 1.). He . shall never kunger , ,ke . , ehaü never 
thirgt (John 6, 35.). Whosoever drinketh of this water shall thirst 
again (4, 13. cf. 7, 37, 19, 28.). Prior's Ausdruck: to thirst blood 
wird von Neueren getadelt. 

Die im Altengl. häufigen Impersonalia beruhen auf d. Ags., wdches sie 
mit dem AkkusatiT verbindet: Hyne hingrode (Luc. 4, 2.). Hi kingrode 
(Ps. 33, 10.). Ne hmgraff pone pe to me cymO*, and ne pyrst pone pe on 
me gelyüor (Joh. 6, 35.}. Game to me se pe hine pyrete (7, 87.). So hat 
d. Altnord, mik kungrar ^ mik pyrstir; d. Goth. pana gaggandan du mis ni 
kuggreip jah pana gaggandan du mis ni paurseip (Joe. 6, 35.). Auch 
persönlich werden diese Verba gebraucht: Blessid be tbei that kungren 
and thristen riftwisnesse (Wtoliffb, Math. 5, 6.). Ags. pk fe rihtvisnesse 
hingriaff and pyrstaff (Math, ö, 6.)* EÄdige synd ge pe kingriaff nu (Luc. 
6, 21.). Hvänne gesäve ve pe hingrigendne, and ve pe feddon? Pyrstendne^ 
and Te pe drinc sealdon? (Math. 25, 37.). Auch findet sich ein Particip 
des Perfekt statt der Adj. hungrig, purstig: Altengl. Eis mawe is (^yngred 
F. Plodgbm. 4336.). And carpen at the yate, Bothe cfyngred and c^vret 
(p. 176. cf. 283. 403.). Nan uolc . . pat o/ßngred nes seere (LAfAM. III. 279). 
Diese synkopirten Formen erklären sich aus dem Ags. : E&dige beo9' p& pe 
sind ofhingrode (A-S. Homil L 204). 

it tikeUtk me, mich kitzelt* s. Altengl. It Ukelitk me about myn 
herteroote (Ghado., G. T. 6053.). Das Verb ist ursprönglich persönlich 
und so stets im Gebrauch: If you ticMe us, do we not langh? (Shaksp., 
Merch. of V. 3, 1.). 

Ags. tinclany titillare, ist Datärlich ein transitives Verb mit dem 
Akkusativ. Es ist wohl nur der Natur unserer Sprachquellen zuzu- 
schreiben, dass wir solche Ausdrucksweisen nicht weiter rückw&rtB ver- 
folgen können. 



Digitized by VjOOQIC 



ii. Die JTcmu. Der O^eMhut». 199 

ßj3) Zeitworter, welche Neigung oder Abneigung, Unwillen, 
Aerger und Oram bedeuten. 

fne lisU^ mich gelüstet. Me Usts not teil what words were 
made (Scott, L. Minstr. 5, 25.); auch ohne Personalobjekt: Nor 
U8t8 I saj etc. (5, 4.). Das Zeitwort ist jetzt gewöhnlich person- 
lich: / Ust not prophesy (Sbaksp.^ Wint T. 4. Chor.). Do as 
thou liä (Coriol. 3, 2.). If I had your hi^py prerogative of acting 
as you Ua (Sgott^ R. Boy 9.). You go and come as the wind 
bloweth where it listeth (!!•)• 

Das Zeitwort ist ursprünglich unpersönlich: Altengl That htm hüte eni 
prelat ther make (R. of Gh.. p. 472.). To preise me luitith (Dbpos. of 
RiCH. II. p. 16.). Hirn bist ride soo (Gbacc, G. T. 102.). Wel to drinke 
US legte (752.). Herkeneth if you leite (730.). Me Hst not pley (3865.). 
Lengere than hym lyst nothynge may last (Gov. Mtst. p. 2320; in Ver- 
bindung mit me hveth; TU hym lovede and liste To unlosen bis fynger 
(P. Plodohm. 11646.) nach Analogie des Mhd. mir liebet (s. Müller Mhd. 
Wh. I. 1016), welches dem Ags. fremd ist. Personlich kann es bei Gower 
genommen werden: Pley to them that hüte to pleye (EUlliw. t. luste.). 
Vgl. 1 hfst not to plete (Iowk. M. p. 89.). u. oft. A^ lisste himm affterr 
more (Obm 10820. cf. 8119. 11334. 12235.). Pä lange luste slepe (LAfAH. 
III. 214. cf. 153. 234.). Es scheint, dass La|amon den Kasus als Datiy 
auffasste. Das Ags. gebraucht lystan^ älystan^ gelystcm unpersönlich, me 
lysty pe lyst. Der Kasus erweiset sich als Akkusativ: p&t Am« {»& n&nes 
pinges ne lyste (Bobth. 35, 6.). 

me longethy mich verlangt, nur Altengl. Die jüngere Sprache ver- 
wandelt dies ursprünglich unpersönliche Zeitwort ebenfalls in ein person- 
liches: 1 long to hear it (Shaksp., Henry Y. i, !.)• Do you long as 
ardenüy for peace as yoor sister? (Goofbb, Spy 1.)- 

Altengl. For te come to toune nout hm, ne longeih (Wbioht, Polit S. 
p. 216.). To seene her suster, that her longeth so (Ghaüo., Leg. of Good 
Wom. 2275.). So sore longi^ me To eten of the smale peris greene (G. 
T. 10206.). Snre htm gon langen (Laiam. II. 365.). pa longede swuffe 
pon hinge (I. 481.). Swa swKTe me langes . . after pere faire TgsBme (11. 
361.). Himm langepp hepennwarrd (Obm 6046. cf. 549a). patt hemm 
shollde .. Affterr hiss come Umgenn (19363.). Persönlich zuerst: Ich langy 
so swiiflre (LAfAM. II. 370. jung. T.). Ags. Me langaS bietet den Akku- 
sativ: Mec langode (God. Ezob. 442, 18.). Ahd. mich langet, 

it likee me^ it dislikes me, es gefällt, missf&llt mir. An it 
Uke your worship (Shaksp., Wint T. 4, 3.). Gewöhnlich sind diese 
Verba auch als intransitive persönlich. So 2. B. auch: Fll doH; 
hut it dislikes me (Shaksp., Oth. 2, 3.). 

Altengl. If thee wel hadde liked (P. Plodohm. 9253.). If hem Uketh and 
lest (p. 208). If yow Uketh (Gbadc, G. T. 779). He may not doon al as 
kkn liked (6496.). Likede swa heom Ukede (La)am. III. 226.). Auch per- 
sönlich ist d. y. zu allen Zeiten gewesen: Ags. Tumbode • . beforan him, 
and hyt lieode Herode (Math. 14, 6.). Vgl. 8. 178. 

ü pleases me Terhfilt sich wie it Ukes me. VgL S. 194. 

AUengl. ü deüneth me, es ist mir g^enehm, kommt den eben auf- 



Digitized by VjOOQIC 



200 Leiter Th. Wort- u. SaUfugung. L Abschn. Wortf. IL D, ado, SaMeU. 

gefahrten Fonnen nahe: To no man deyned hire to be bonde (Ghacc, C. T. 
1Ö756.). He rometh np and down, Hirn deyned not to set his foot to 
gronnde (16666.) Die jöngere Sprache hat nur das persönliche I deign. 
Im Altfr. kommt detgner, daigner (dignari) wohl nur persönlich vor, so 
dass das unpersönliche Zeitwort im Altengl. ähnlichen Verben angeglichen 
erscheint. 

it irks me, es kränkt mich^ thut mir leid: It irks me 
(Shaksp., As You Like It 2, 1.). It irks hü heart (I Henry VI. 
1, 4.). It irks my very souL (III Henry VI. 2, 2.). It irkSy high 
Dame^ miy noble Lords, 'gainst ladye fair to draw their swords 
(Scott, L. Minstr. 4, 24.). 

Die ältere Sprache gebraucht irk als intransitives persönliches Zeitwort 
(sich grämen). Altengl. 2 irke fülle sore with my life (Town. H. p. 75.}, 
und als transitiv, in d. Bed. ermüden, noch später: To seke some har- 
brough for myne irked limmes (Gascotone, Jocasta 2, 1 }. Das Alteng), 
hatte das Adj. trh, yrk = toeary^ slow, tediotu (Halliw. y.)- ^fiT^* neue, 
irksome. Schwerlich darf man hierbei an das ags. earg, earh altnord. argr, 
(&fg)> pig^r, ignavus, ags. eargian, torpescere, denken, eher an das deutsche 
erhen, erkeln, nauseare. S. Grimm Wb. y. ekel. Sollte Altnord, yrh^a, 
operari, yrkiy opus, zu Grunde liegen? Das transitive irk kann zur Er- 
klärung des Akkusativ in it irks me dienen. 

it yeams me^ es bekümmert mich. It yeams me not if men 
my garments wear (Shaksp., Henry V. 4, 3.). It yeam'd my 
hsart^ yfhea 1 beheld etc. (Bich. II. 5, 5.). 

Der Uebergang von yeam Altengl. yemen d. i. desire, long, in die Bed. 
von vex, grieve und in die unpersönliche Konstruktion mit einem Personal- 
objekte bleibt noch sprachgeschichtlich aufzuklären. Seit der frühesten 
Periode ist das transitive Verb häufig: Androgens jeomeff pi griff (La^am. 
I. 352.) He jemeff mine milce (I. 376.). Iwhillc mann patt jeomepp Godes 
are (Obm 1362.) Der Kasus scheint nur als Akkusativ angesehen werden 
zu können, obwohl das im Ags. seltene georrUan, in einem Beispiele bei 
Ettmüll. Lex. p. 421, den Dativ hat Goth. gairr^an hat den Genitiv, 
wie Ags. das Adj. geom meist den Genit. doch auch den Dativ bei 
sich hat 

it recks me, es kümmert mich, gewöhnlich im yerneinenden 
Satze: Of night, er loneliness it recks me not (Milt,, Com. 404.). 
Dies an sich persönliche Zeitwort wird oft als solches transitiv 
und mit dem Akkusativ verbunden: That's all I reck (Shaksp., 
Cymb. 4, 6.). Himself. , recks not Ms ovm read (Haml. 1, 3.). 

Das unpersönlich gebrauchte Verb nimmt ausser dem Personenkasus, 
wenn noch ein Sachobjekt vorkommt, dieses mit of zu sich: Altengl. Te, 
recche thee nevere (P. Plocohm. (>638.). What recchith me what folk sayn 
vilonye? (Ghauo., G. T. 5635). He went his way, as Mm no thing ne 
rought (8561). 0/ lif heom no roughte (Aus. 4590.). Altniederl. Mi ne 
roek es niet (Rem 1120 ). Niederd. Dat rdkt mek nich (Göttino., Gbdbem- 
haobr). Persönlich gebraucht hat es selten den Akkusativ der Sache: We 
rekke it bot lyttille (Moktb d*Abtbdbb b. Halliw. v. rekke); gewöhnlich 
wird sie mit of ang^gtt A recchelees renk That of no wo roughte (P. 



Digitized by VjOOQIC 



A, DU Kaius. Der Ol^tktslumt. 201 

Plocobm; 13074.). Thei ne reechen of^ no thing (Maovdby. p. 64.). Thei 
recchen no thing of here lif (ib.); und 8o schon: Ne rohU naeuere Gradoc 
of cd pat Gonan eorl spiec (La|am. IL 54.). pe king ne rohU of cehte 
(III. 154.). Ne nohht off himm ne rohkte (Orm 14325. ci 9024.) — Der 
Personalkasus ist wohl ursprünglich als Akkusativ anzusehen; 
Smart schreibt erklärend: It recks [to] me not, Ags. recan (auch reccan 
geschrieben), curare^ ist personlich und hat den Genitiv des Gegenstandes : 
Hie ne rohton p&s (Gadm. 1314.); sonst auch mitPräposs. to, he: J^erohte 
he td pAre bilde (God. Exon. 461, 17.). pu ne recst he »negum men 
(Marc. 12, 14.). 

it faints mcy eig. es macht mich ohnmächtig, es betrübt 
mich. It faints me^ To think what follows (Shaksp., Henry VIII. 
2, 3.). 

Dies vom Altfr. Particip fcdnt, feint = ndgligent, paresseux vgl. faillis 
abgeleitete intransitive Verb ist in diesem Falle als transitiv, wie sonst 
selten, behandelt. 

ü pities me, es thut mir leid, schmerzt mich: She lenger 
yet is üke captiv'd to bee; That even to -thinke thereof it inly 
pUties mee (Spencer, F. Qu. 4, 11, 1.). 

Dies transitive Verb, bemitleiden, ist hier ungleichartigen Verben 
assimiliri 

Eine Reihe von Sätzen mit verwandten Prädikatsverben tran- 
sitiver Natur, wenn sie auch theilweise daneben intransitiv werden, 
die, auf Infinitive oder Sätze bezogen, das ursprüngliche ü so gut 
wie jedes andere Subjekt annehmen können, bedarf hinsichtlich des 
Objektekasus so wenig einer weiteren Erörterung, als hinsichtlich 
des Ursprunges. Dahin gehören: it ddights, angers^ grieveSy vexes^ 
pains, tortures me u. a. dgL, wovon als ächte unpersönliche Kon- 
struktion nur etwa abweicht: It grieves me for the death of Claudio 
(Shaksp., Meas. f. Meas. 2, 1.). 

Unter den romanischen hierher gehörigen Verben ist greven wohl das 
älteste, welches wie das Alfir. grever, auch transitiv ist: That he..nevere 
eft greve gome (P. Plouobm. 11690.). — Nought greveth me at al, Though 
that my doughter and my sone be slayn (Ghadc, G. T. 8523.). Though 
the it greve (12364.). If it greoed him (Dbfos. of Rich. II. p. 2.). — Die 
ältere Sprache hat ähnlich gremeriy gramien, gromien = anger, gebraucht 
Altengl. Lest hire gremede (Wakton, H. of E. P. I. 28.). S»re JUm gromede 
(La}au. I. 196.). Ful swiäTe us maei gromien (II. 637.). Ags gremian, 
gegremian, irritare, exacerbare, ist transitiv ; in demselben Sinne steht Goth. 
gramjani för ein ags. gramian fehlen BeweissteUen — it härm» me. Though 
it härme him it is no wonder (Ghaoc, G. T. p. 161. IL). Hit pe iharmeff 
Lajam. IL 186.) s. ob. S. 191. Auch it dullith me = it makes me duU 
enthält das transitive Verb: It dullith my wittis (Dbpos. of Rich. II p. 30.). 
Of bis falsnes it dullith me to ryme (Ghauc, G. T. 13027.); wozu das, 
intransitive I doli under your discipline (Rom. of the R. 4792.) gebort. 
Jenes bedeutet aber nicht sowohl dumm als närrisch oder toll 
machen. Vgl. mundarü. duller = to sorrow with pam (Suffolk). Ags. 
dnaiy dool, dol, stolidus, erroneus. Goth. dvalman = ftatytal^ai (Joh. 10, 



Digitized by VjOOQIC 



jf 









202 Ztoeüer Th. Wort- u. SaUfugtmg, 1. Ahtehn. W^rif. IL D. adv. SaUfbest 

20.). -- Das Ags. bietet mehrere yerlorene Yerba: me earmaß, doleo. HTam 
ne mägr eanrUan svylcere üde (Saz. Ghk. 1087.). Me äpfft, taedet me. 
Ne sceal {>ä8 dpreötan pegn mocUgne (Qkbiii, Ags. P. I. 213). Me vlatcBSy 
taedet me (Boeth. 11, 1.). 
yy) Zeitwörter, welche Reue, Scham, Zorn und Furcht bezeichnen, 
haben in der neueren Sprache meist die unpersönliche Form mit 
einem Personalobjekte au%egeben. 

it repents me^ es gereut mich. It repented tke Lord that he 
had made man (Gen. 6, 6.). Das Zeitwort wird personlich, früher 
auch reflexiv, gebraucht, und erscheint auch transitiv und intran- 
sitiv: I repent me that ihe Duke is slain (Shaksp., Bich. III. 1, 
4.). I do r^ent ü (Tit. Andr. 5, 3.). Must I repenti (Cjmb. 
5,4.) 

Im Alteng], sind alle diese Formen schon gebräuchlich: It repentetii me 
(HnkPLATS 230. FibdlbrGb. II. 111.)* Both rathely usrepentel (Haluw., 
Nugae Poet. p. 41.). He that synneth and yerraily reperUeih hm (Ghadc, 
G. T. p. 1S5. II.\ He that soone demeth, soone schal repente (p. 152. I.). 
I may lyghtly r^erU (Towr. M p. 101.). New repente tkee (P. Plooohii. 
2835.) Altfr. Ki repenür ne se welent (Lbs Qdatbb Liyr. d. B. p. 524.). 
Yos et ax feroie repenür (Qarin ed. Du M4ril p. 120.). — Die unpersön- 
liche Form ist dem älteren it reweth me angeglichen : Me rewitk sore I am 
onto hir teyd (Gbaoc, G. T. 10306.). God wot it reweth me (16583.). It 
woU me rew (15174.); persönlich: Mow reioee pam fier res (Lanot. H. 237.). 
Hit wnll pe reouwen (La|am. II. 248.). No scal hit eau reouwe nauere 
(HI. 293.), nach dem Ags.: Me kredveS (Gadm. 424.). Hreao kme (1271.); 
dagegen Breao km (Ps. 105, 42.). 

Altengl. me wrateth, ich gerathe in Zorn, Wuth. If km tDrateth^ 
be war (P. Ploüghm. 346.). Das Verb wird sonst personlich intransitiv, 
transitiv und reflexiv gebraucht. Altengl. I will not torath htm (Ghacc, 
G. T. 17012.). pe stb . . iwrafftfed (La]am. II. 76.). pe kaeisere hine 
wrcedde (I. 393.). He torappepp hm (Orm 15836). pa patt Drihhtm 
wrappenn (2901.). Ags. vräSum, gevrdffian = irasci. 

it shames me. It shames me To bleed a purse already in 
extremis (BuLW., Richel. 1, 1.). Hier ist shame wohl als tran- 
sitives Verb anzusehen. 

Altengl. Bei Ghaucer steht nach Wright: To asken help it ecKameth in thin 
hert (G. T. 4521.). wo Tyrwhitt liest: thee shameth in thin herte, was den 
Vorzug zu verdienen scheint Vgl. Vninete (leg. vnunete) me icomeß 
(Lajam. II. 629.). Ueber das Ags. s. S. 71. (Gegenwärtig ist shame in 
diesem Sinne gewohnlich intransitiv gebraucht, I »hame^ wie auch früher: 
Hecshometh for men (Wbiobt, Polit. S. p. 158) und schon Ags. scamian, 
erubescere. 

Wo Zeitwörtern der Furcht in einem unpersönlichen Satze ein Per- 
sonalobjekt beigegeben ist, ist das Verb als transitiv zu nehmen Die 
aus dem Schott. Hogg angefahrte Stelle It feares me muckil (Hooo Lond. 
1841. p. 40. FivDLBB, (jr. II. 111.) bedeutet soviel wie it frightens ms. 
Fear ist n&mlich hier, wie im Altengl. oft, noch transitiv: Thns he shall 
yau with bis wordes fere (Gbadc, Troll. 1483.). No devil shal yow dere, 



Digitized by VjOOQIC 



A, Die Ka»m. Der Oi^ektskamu. 203 

Ne fere yow (P. PLoueRM. 4636.) and dies ist die unprdngrliclie 6e- 
deatang. He wile hmm fmreim (Obm 675.). A(^ fwrany Sfaeran bedeutet 
terrere, terrore percellere. •— So würde sich auch it agastethme verhalten; 
in der Stelle: What may it be That me agasteth in my dreme (Chadc, 
Lebend. 1166 oder Dido 248 nach Fibdlsb, Gr. U. 111.) wird es jedoch 
so nicht angetroffen, pat folc Ini agaste (La^ am. I, 275.). Im Ags. ist 
dies transitiye Zeitwort noch nicht zn finden. Die Worte: Till sodenly me 
thonght me was agrakdy To seene yon waxe so dede (Ghaoo., Court of L. 
1321.) scheinen mir korrumpirt Das transitiye V. agraim ist firnhe auf- 
genommen: He wole (^aien cd that ther is inne (Wught, Polit S. p. 
3330. 
ii) Die Zeitworter geziemen, gebühren^ frommen, nöthig 
sein, angehen. 

ü behoves me (behooves me), es ziemt, frommt mir. While 
these do labour for their own preferment, Behoves ü us to labour 
for the realm (Shaksp., Henry VI. 1, 1.). It behoves you to be 
resolute (Masl., Jew of M. 5, 1.). Behoved hm teach them 
(Sherid. Enowles, Hunchb. 4, 1.); auch ohne Personalobjekt: Let 
him behave as it behooveth (Webst, v.). 

Im Alteng], wird dies Verb mit und ohne Personalkasus gebraucht: It 
behoveth a man putte such attemperance in his defence etc. (Chacc, CT. 
p. 161. I.). To Oascoyn bihoued him go (Larot. II. 244.) It bihoueih me 
for to leede hem (Wtcliffe, Joh. 10, 16.). Hens behufys the hy (Towh 
M. p. 135.). Ned iss, annd itt behofepp wel {>att he nu forr{)warTd waxe 
(Obm 17966. 18480.); auch persönlich in der Bed. nothig sein, ge- 
bühren: Now schalt thou understonde voikaA bihoveth and is necessarie 
. to . . penitence (186, I.). Mid al pet him bi-heovede (La^am. I. 139.). AI . . 
pat heom bihauede (III. 242.). Das Zeitwort ist an sich personlich, aber 
schon frühe auch mit einem Personalkasus unpersönlich verwendet, in der 
Bed. opus est, decet. All swa bihofepp fnliwiss pe mannes Sune onn erpe 
(Obm 16706.). Mid wepnen and mid horsen swa bihouetf to cnihien (La^am. 
Iir 6.). Ags. behößan mit dem Genitiv der Sache heisst bedürfen; ein 
unpersönliches behqfaff, opus est, wird von Ettmüller ohne Beispiel er- 
wähnt. Auch ist die Form btu, buse gebräuchlich: To rekkenynge bwe us 
ryse (Halliw , Nugae Poet p. 40 u. ▼. bus.). — As i behoved (Towb. M. 
p. 46.)- I ^ go to bed. s. I. c. 

it becomes me, es ziemt mir, kommt mir zu, steht mir 
wohl. Becomes it Jews to be so credulous? (Marl., Jew of M. 
1, 2.) Inter their bodies as becomes tJieir births (Shaksp., Rieh. 
III. 5, 4.). Thus it beeometh us to fulfil all righteousness (Matth. 
3, 15.). 

Dies an sich persönliche und zu allen Zeiten auch so verwendete Zeit- 
wort hatte ursprünglich den Dativ der Person bei sich, den daher das 
Altengl. auch oft durch to umschreibt: Glo^ as to kyng bicome, dude on 
him (B. op GrL. p. 105.). Tt ne bicom no)t to pctyns among Gristen men 
be so (1. 120.). It bicometh to a kyng To kepe and to defende (P. Plocohm. 
p. 398.). Doch auch: As beeometh a cow to hoppe in a cage (Dbpos. of 
BiOB. IL p. 23.). As it bicometh a eonguerow (P. Plodohm. ^3140.). pa^i 



Digitized by VjOOQIC 



L 



204 Zweiter Th. Wort- u. Satßfugmg. l Abschn. Wortf. IL D. adv. Saithett, 

wes ptt sreste mon pe per cleopien agon . . kenliche & lude swa hicumeS 
lange (Lajam. II. 443.). Ags. becuman, Teoire, eyenire, kommt in dieser 
Bedeutung noch nicht vor. Zu veiigrleichen ist das Nhd. bekommen = ge- 
ziemen, behagen, anstehen. Grimm, Wb. I. 1426. Auch steht das ein- 
fache Verb im Altengl.: It cam htm not of kynde kytes to loye (Dbpos. op 
BiGH. n. p. 13.). No suche ideU games it ne comes the to worche (Wabtor, 
£. Poetry I. 14.); wozu man das Adjektiv comefyt Altengl. comly, Ags. 
cymlic, aptus yergleiche. 

it beseeme m«, es ziemt m r. 111 it doth beseem^ your holinees 
To separate the husband and the wife (Shaksp., Com. of Err. 5, 
1.). Beseems it tbee to contradict thy king? (Marl., Edw. II. 1, 
1.). My brother it beseems To stow himself for ever great and 
princely (Ck)LER., Picc. 1, 9.). 111 beseems your rank and birth 
To msüce your towers a flemens-firth (Scott, L. Minstr. 4, 24.). 

Im Altengl. ist besemen wie semen häufig gleich appear; umgekehrt 
kommt auch oft semen in der Bed. Ton beseem, b^ Tor, 
und ist natürlich an sich ein persönliches Zeitwort. Altengl. 
How that me semys to sif^in throne (Town. M. p. 3.). I trow me seme as 
weUe as hym (ib.). That semyth the wele (Halliw., Nugae Poet p. 56.). 
Preostes heo per setten ase I>er to mihte semen (La|am. I. 435.). He hebte 
setten hire on nome pe hire mihte isemen (I. 409.). Ueber seem =. appear 
8. weiter unten. Ags. seman ist judicare^ in welchem Sinne die Dialekte 
noch seem gebrauchen (Halliw. t.). In der hier in Betracht kommenden 
Bedeutung lehnt es sich an Altnord, sama, woTon samir mer, es ziemt 
mir. Vgl. Qoih, samjan = rto^oxkiv. Der Personalkasus ist ursprünglich 
der Dativ. Auch besemen wird übrigens frühe im letzteren Sinne ge- 
braucht: Wel bisemeS pe to beon A bekimeff to beo streon of a swuch 
strunde. St. Juliana p. 55. 

Das Altengl. verwendete in ähnlichem Sinne it byreth me^ es gebührt 
mir. Hirn burth to liken wel his lif (Wbiobt, Anecd. p. 4.). For sothe 
80 hym byrde, For he was a marveylous hyrde (Ms. b. Haluw. v.). Pe 
birrp ec hire t«lenn (Orm 2040.). Wel itt birrp uss trowwenn (2G80.). 
Ags. Hine man byrigde, svä him vel gebyrede (Grbir, Ags. Poes. I. 358.). 
Hit gebyraff pät mannes Sunu beo upahafen (Job. 12, 34.); wo Wycliife 
das bei ihm häufige it bihoueß hat. Hit gebyrede {»ät he sceolde firam 
deäffe ärisan (Jon. 20, 9.). Ne cväff he n& pät forpig him gebprede to ^äm 
^arfon (Job. 12, 6.), wo Wycliffe übersetzt: Not for ü parteffnede to hym 
of nedy men. Vgl. It parteyneth not to hym of pe scheep (Job. 10, 18.). 
Neuengl. Not that he cared for the poor. Neben me gebyretf hat das Ags. 
me gedqfenaffi Criste geda/enaff pät he veaxe (A.-S. Homil. I. 356.). pus 
unc gedafnaS ealle rihtvisnesse gefyllan (Matb. 3, 15.). Me gedafenaX 
odrum ceastrum Oodes rice bodian (Lüg. 4, 43.); und me rtseff, gertsed^ 
nach Bosw. auch Artseifj = decet me: Yel pe gerisetf pät pu heäfod sie 
(Grbin, Ags. Poes. I. 149.). Der Kasus ist der Dativ. 

Aehnlich ist (me oweth) me ought im Altengl. Sehe was honoured as 
hir ought (Gbadc, C. T. 8996.). Bow that them aughie to have gret 
repentaunce (ib. p. 164. I.). To be, as htm ou^te^ In comliche clothinge 
(Dbpos. op Bjch. II. p. 20.). To luf the aght us welle (Town. M. p. 59.). 

Diese öfter wiederkehrende Verbindung des Y. owen Ags. ägan^ 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Ka$w. Der ObjekUktm». 205 

Altnord, eiga^ Ooth. cdgqn = 1;^««»', mit einem Penonalobjekt erkl&rt sich 
nicht unmittelbar ans dem scheinbaren Uebergang in die Bed. müssen, 
welche schon dem Altnord, gel&nfig ist Mit dem InfinitiT steht es: iSlc 
cniht ah an nnel to don ast he wnrse nnderfon (La}am. I. 354.). Offenbar 
ist otoen mit Erinnerung an das abgeleitete transitive oionen Ags. ägnian, 
geägman, aneignen, gleich dem späteren deutschen eignen, welches sich 
oft mit gebühren verband, in die intransitive Bed. conoenire, aftum e$se, 
übergegangen, und der Personalkasus weiset auf einen ursprünglichen 
Dativ: I wold my myghte were knowne And honoryd, as Mt aiwe (Town. 
M. p. 55.}. I>ie Bed. debere^ schulden, findet sich auch frühe: pe dettes 
I>at men pam auht (Langt. IL 347.). Wurschepe that they to }ow awed 
(Dbpos. op Bich. IL p. 7.). 

it flu — beßts — me, es steht mir an^ ziemt mir. It fits 
usy then, to be as provident As fear may teach us (Shaksp., 
Henry V. 2, 4. cf. Wint. T. 4, 3. Twelfbh N. 3, 3.). It ill 
befits thy State, that thou should'st stand, while Lewis doth sit 
(III Henry VI. 3, 3. cf. PericL 2, 3.). — Die Verba sind an 
sich persönlich: A garment fits well (Webst, v.). 

In der älteren Sprache ist das Verb überhaupt in dieser Bedeutung und 
Konstruktion nicht eben lange in« Gebrauch: Altengl. It/yttys me to calle 
my lord (Town. H. p. 150.). Vgl. daneben That is not welle ßttand (p. 
167.). Of blood the gentillest Were fttting for her (Chaoc, Assembly of 
Foules 650.). In früherer Zeit fehlt fitten, so wie im Ags. ßttan nicht nach- 
gewiesen ist; fit ist Carmen^ wie es noch in der Bed. Strophe oder Ab- 
theilung eines Gedichts im Altengl. vorkommt: Heer is &fyt: If ye wil 
eny more of it, To teile it wol I fonde (Chacc, C. T. 15296.). I now 
syng you a fyU (Towr. M. p. 51. cf. Thobntor, Romances p. 191.). Yerw. 
ist Yläm. viUan accommodare, convenire, quadrare. Der ursprün^iche 
Personalkasus dürfte der Akkusativ sein. 

Dem Sinne nach stimmt fit mit sit überein. Altengl. I am a kyngi it 
9it me nought to lye (Chacc, C. T. 10189.). 

it suits mßy in derselben Bedeutung: III would it wä your gerUle 
ear . . to hear etc. (Scott, L. Minstr. 5, 21.). üntil such time 
as it may «aü our royal pleasure to confer with the Holy Ghurch 
(BuLW., Richel. 2, 1.). Dies an sich persönliche Verb, häufig schon 
bei Shakspeare, wird mit unth und for, auch mit to gebraucht: The 
place itself vras suiting to bis care (Dryden). 

Das aus romanischem Stamme mite, siute Nfr. mite, gebildete Zeitwort 
scheint erst in jüngerer Zeit Ausbreitung im Englischen erlangt zu haben. 
Der Begriff des Angemessenseins mag ursprünglich den einfachen 
Objektskasus nicht begünstigt haben, welcher übrigens im siebzehnten 
Jahrh. schon sehr gebräuchlich ist. 

it boots me, es hilft mir, es nützt mir. It boots tkee not to 
be compassionate (Shaksp., Rieh. II. 1, 3. cf. Two OenÜem. 1, 
1. Tit Andron. 5, 3.). Htm booteth not resist (Sp£ns., F. Qu. 
1, 3, 20.). It booU me not to threat (Marl., Edw. II. 1, 4.),- 
auch ohne Personalobjekt: What may }t boot To frett for aoger? 



Digitized by VjOOQIC 



206 Zweiter TL Wort- u. Sai^Sgmg. l Abeekn. Wortf. IL D. ade. SaUbetL 

(Spbns., f. Qu. 2, 3, 3.). It boots not to resist (Suaksp., III 
Henry VI. 4, 3.). Wliat booU itl (Carl., Fast a. Pres. 2, 8.) 

Das veraltende Verb hat sich im Englischen hat nur noch in negatiTen 
und fragenden Sätzen und mit dem neutralen Subjekte ü erhalten, ehe es 
Töllig zu ▼eisehwinden droht. Das Zeitwort ist aber an Ach persönlich 
und bedeutet bessern. Die Formen beten und boten gehen neben ein- 
ander her: He shal begge and bidde, and no man beie his hunger 
(P. Plooohm. 4274.). He can batet beete (Towr. IL p. 49.). It is not 
convenient . . ne sulfisaunt to beete here necessit^ (Ghaoc, G. T. p. 193. II), 
wofür Tyrwhitt giebt: ne süffisant to böte hir neceesitee (p. 155. U.). Im 
Alts, ist buo^an, botan üblich: Buotean iro baludadi (Hblund 3723.). 
La'^amon hat beten, bebten mit dem Pr&ter. bette auch abati Äbat his bale- 
siffes (I. 28.). Altnord, ist btrta, emendare. Das Goth. bietet botan, botjan, 
(u(f(ltiy: Wa auk boteip mannan (Mabc. 8, 36.). Im Ags. ist neben dem 
Subst. bot das Verb betan gewöhnlich, doch kommt auch botan vor: pa 
him gebotad väs (Sax. Chr. 1093.). Eine Nebenform ist bootnen, 
bessern, helfen: Blynde and bedreden were bootned a thousande 
(P. Plooohm. 4180.). Vgl. Goth. gebatnan, <o<filHa^ai (Mabc. 7, 11.) Im 
Neuengl. findet man noch das Substantiv in Sätzen wie: It (there) is no 
boot (Shaksp., I. Henry VI. 4, 6. Rieh. II. 1, 1.), wie Altengl. It ti no 
boyte mercy to crave (Towr. M. p. 16.). It ü no botft to grete (p. 137.) 
auch hier in negativen S&tzen. Der ursprüngliche Personalkasus des Zeit- 
worts ist natürlich der Akkusativ (wie im Gothischen.). 

ü avaUs me dient zum Ersatz von it boote me, New will it best 
avaü your majesty To cross the seas (Shaksp., I Henry VI. 3, 1.), 
anderer Formeln nicht zu gedenken. 

Im AltengL sind noch andere romanische Verba üblich: To fle it avalü 
you Crow5. M. p. 27.). Hym cheueth the worae (P. Plouohm. 9377.). 
Qaynyd kern no mercy to crye (Ricb. G. db L. 4643.). No mercy thou 
mefe, it mendes the not (Town. M. p. 147.) und dgl. m.; im Ags. mefrematf: 
E6v fremaS pät ic fare (Joh. 16, 7.) c. accus., wofür Altengl. It spedith 
to jow (Wtcuppb, 1, 1. Vgl. Joh. 11, 50.) von Ags. spedan, succedere. 

it neede me, es thut mir noth, ich brauche, ist kaum mehr 
anzutreffen. Hath that poor monarch taught thee to insult? It 
neede not, nor it boote thee not (Shaksp., III Henry VI. 1, 4.). 

Altengl. Lene hem whan hem nedeth (P. Plodohm. 6006.). What ne(fy$ 
the to bralle? (Town. M. p. 150.). Das Zeitwort ist in dieser Bedeutung 
der ältesten Zeit unbekannt; wir finden statt desselben die auch später 
wiederkehrende Formel (me) is need: Mikell ned voase himm patt Qodd I>a 
belless herrde ringenn (Orm. 906.). Laeden here ferde wher hit neod toeore 
(La^m. I. 235.); wie Ags. Neöd ys pät svicdomas cnmon (Math. 18, 7.). 
Offenbar ist nedeth intransitiv im Sinne von need is, der Personenkasus 
ursprünglich der Dativ. S. ob. S. 186. 

me thar steht im Altengl. öfter in der Bed. von me nedeth und me 
behoveth: The thar never rewe (Ghacc, G. T. p. 151. IL). Have thou 
ynough, the thar not pleyne the (5918.). The thar no more as in this cas 
travayle (6947.). Das Zeitwort kommt auch persönlich vor: He thar nat. 
weene wel that evyl doth (Chavc, G. T. 4318.). Thar thou nowther flyte 



Digitized by VjOOQIC 



A Die Katui, Der Objehttkamu. 207 

ne chyde (Towh. M. p. 14.) oder auch ohnePenonenkasus: Myn asse shalle 
withe lUy if ü thar, To bere onre harnM (p. 37.}. Dass dioBem Zeitwort 
das Ags. pearfan, Alts, purfan^ AltQord. purfa, Qoth. paurbany XQt(ny 
tx^ir, indigere, opus habere, zaChrunde lie^, ist unzweifelhaft. Es yerh&lt 
sich also gerade wie U needa me zu I need. Was die Apokopining der 
Form betrifft, so findet man frühe Formen wie in: Ne dert pu nanere 
adrede (La}am. U. 540.) (im jöng. T. Ne pert f>a). Ne perh he noht drede 
(II. 335 jöng. T.). Ne prcet pu nanere habben kare (II. 181.). Ne peorU 
pe cnihtes . . böte witie (II. 358. jnng. T.) wo / ausgeworfen oder abgeworfen 
ist, wie im DSn. jeg <ör, yi tor. 

Ob man auch ein Altengl. me musi aufteilen darf, ist zweifelhaft; man 
findet must öfter mit t»: Her« mu$i us abide graee (Towii. M. p. 28.). 
Fyrst must us crepe and sythen go (p. 86.). Analog wäre dies allerdings 
den eben angeführten Formen; doch scheint die Annahme der Kasus- 
Tertauschung von us und to^ wie sie yielf^h yorkommt, für diesen Fall 
Torzuziehen. 

ü concems me^ it imparts me, es geht mich an, liegt mir 
am Hersen u. a. dgl., welche ziemlich frühe aoJ^enommen sind, 
erklären sich leicht aus dem Altfranzösischen, und bedürfen keiner 
eingehenden Untersuchung, 
ee) 2^twörter, welche den Begriff einer Vorstellung enthalten, wie 
dünken, scheinen. 

methtnksy methought, mich dünkt, mir dfiucht, dünkte etc. 
Diese Tereinigten Bestandtheile eines Satzes erscheinen fast par- 
tikelartig in der längeren Sprache und sind noch von yielfachem 
Gebrauche, aber das Verb geht nur noch die Verbindung mit ms 
ein. MetMnks thou would'st be only made more dear (BuLW., 
Lady of Lyons 2, 1.). Has Bouillon too tum'd tndtor? — So, 
meihaugt (RicheL 2, 2.). 

Die ältere Sprache braucht das 2^itwort, welches der Form nach mit 
think, denken, zusammeniUllt, aber ursprünglich Yon ihm Terschieden ist, 
persönlich wie unpersönlich, auch mit pr&dikatiyer Bestimmung. Der 
Personalkasus ist ursprünglich der Datiy: Altengl. Thus than me tkynketh 
(Dbpos. op Rich. II. p. 10.). Thanne thinkeih hem theih muwen the bet 
(Wbioht, Polit S. p. 344.). Now shal Lucifer leve it, Though hfm looth 
ihynke (F. Plooobm. 12579.). Such thing is gladsom, and it thenkUh me 
(Ghacc, G. T. 16264.). Gret pite was it, as it thought hem alle (1753.). 
Die häufige unkorrekte Form des Neuenglischen methink ist schon im 
Altengl. gebräuchlich: So thynk not us (Town. M. p. 4.). How ihynk the 
this? (p 6.). Me thynke thou arte bot a fole (Halliw., Nugae Poet. p. 17.). 
Die Assimilation tou methought in der Form methoughts mit methMs ist 
eme jüngere Unkorrektheii Wifinen hit punehet fuliwis (La}am. I. 56.). 
For sellie us punchetS whet Vortiger pencheiOr (IL 123.). SeOlcuff kbn 
puhU (I. 21). Brutten piOte sellie (II. 28.). Der jüngere Text Lajamon's 
setzt die Form pincheS öfter an die Ton panchetfj puncheff^ und vermischt 
überhaupt die Formen dieses Zeitwortes mit denen von penchen. Schon 
im Ags. findet man oft pincan für pyncan, ptfncean geschrieben : Ags. Svä 
me pyncKF (Bobth. 33, 1.). 8v& me pät riht ne pmceff {Cmdm. 289.). 



Digitized by VjOOQIC 



208 Zweiter Th. Wort- u, Satgfugung. L Alnclm. Wortf. IL D. adv. SaUtheü. 

Puhte hm sylßmy pät he mSgyn and cräft m&ran hfifde (268.); auch HY&t 
ys eöv nu gepühtf (Math. 26, 65.)- Vgl. CK>th. pagigan and pugigan, 
wOYon pugkeip mis, ^oxsT (aoi. 

Veraltet sind die Komposita fortkink und das ältere ofthmhen (Deutsch 
gleichsam Terdünken, displicere), die dem Begriffe r|euen nahe kommen. 
Sie wurden wie das einfache Verb konstroirt. Altengl. That I makede 
man, It me forthynketh (P. Plodohm. 5431.). Me/arthinkith that thou com 
here, Thy deth now is dight (Torrbnt 1660.). Thai me forthmketh (Cbaxjc, 
G. T. 9780.). Auffallend ist I forthynk sore of hir dede (Towr. H. p. 78.). 
7 foTthyvkes (siel) thou has done so (p>. 76.); wobei man an Ags. forpencan 
d. i. düfidere (s. Grbir, Gloss. p. 332.) erinnert wird. Die früheste Sprache 
kennt die A<sim forpencan nachgebildete Form forpunchen nicht; dort herrscht 
noch ofpunchen, ofpmchen: Sore ofpinked yt me (B. op Gl. p. 54.). Sare 
IM ofpmchetf (La|am. IL 143.). Oft hit hm ofpincheS (I. 143.) nach Ags. 
ofpyncan, Ags. Me mispineO ist: ich irre, pe müpmcff (Apollon 
p. 14.). 

meseeme und meseemed (s. Webst, y.) sind dem methinks, meihought 
nachgebildet. Im Uebrigen wird das persönliche Verb seem auch 
mit unpersönlichem Subjekte und einem Personalobjekte aller 
grammatischen Personen verbunden. Die Erinnerung an den ur- 
sprünglichen Dativ des Personalobjektes (s. oben (ü beeeems) ver- 
anlasst die häufige Umschreibung des Kasus durch to: As it seems 
to me now (Shaksp., Oth. 4, 2.). Seem'd to the hoy, some comrade 
gay Led him forth (Scott, L. Minstr. 1, 21.). 

Seem in der Bed. Yon appear lässt sich bis in die früheste 
Zeit verfolgen: It semethe wel that etc. (Maürdby. p. 17.). Hern semed 
haye geten hem protecciouns (Ghauc, G. T. 10370.). Htm seemeth it is 
to him most swete (p. 186. Ilt)- Me semyth best fe thus acorde (Gov. 
Mtst. p. 109.). Jt semys for me ye stand none aw (Town. M. p. 8.). 
Annd te biteche icc off piss boc, Heh wikenn alls itt $emepp (Obm., Ded. 
65.), wo itt semepp wenigstens die Deutung deeet nicht ungezwungen zu- 
lässt. 

Zweifeln wird ebenfalls bisweilen unpersönlich gebraucht: Ags. Ne 
tveötf me pha näuht (Bobth. 36, 3.). Him tv^node be hyam he hit ssede 
(JoH. 13, 22.). Nonne mon ne tveötS (Bobth. 16, 3. Ettm. Lbx. p. 551.). 
Es scheint, dass beiden Verben der Personalkasus im Dativ und im 
Akkusativ zukommt. Die Yerba sind an sich personlich: Eine het I>ät 
he ne tveöde (S. Gothlac 4.). Ein sicheres Beispiel eines entsprechenden 
Zeitwortes in unpersönlicher Form ist mir im Altengl. nicht bekannt 

Die ältere Sprache gebraucht noch andere hierher gehörige Zeit- 
wörter in unpersönlicher Form mit einem Personalobjekte. Da- 
hin gehören: mir träumt, mich wundert, mich gemahnt es 
u. dgl. m. Die jüngere Sprache hat sie aufgegeben. 

Altengl. me mette^ mir träumte. Sodeynly me m/ette That Piers., was 
peynted al blody (P. Plougbm. 12969. cf. 13937.). Me mette I was in 
such meschief (Gbaoc, G. T. 1638. cf. 16380. 16384.). Me metU I was 
Witbin a temple (Hoosb of F. 119.). He seide hit his leoden hu him 
imette (Lajam. I. 54.). Es wird aber auch der Träumende wie der 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Ka»uM. Ikr Obfektskaiu$. 



209 



Traam zum Subjekt des Zeitwortes: He met that a lampe • • Hongede an 
heyje (Chbob. Vilod. p. 26.). Joseph meUe merveillously (P. Plooohm. 
4813.). Thü oon met in his bed . . How that his feiaw gan npon him calle 
(Ghaoc, C. T. 16488.). I me^ of him (6159.). His dreames that he mette 
(16519.). Pe Hng imcstte . . pat etc. (La^m. III. 289.) und The 
maroeUloweete meüb Mette me thanne (F. Plooohm. 5034.). A sweuen 
him mette (LAfAii. III. 13. cf. 16, 118.). Das zu Grunde liegende Ags. 
mcBtan^ gemastany welches nicht von metany occurrere, zu scheiden sein dürfte, 
kommt mit einem Personalobjekte vor: Ic svefna cyst secgan vylie hvät me 
gemeette tö midre nihte (Grbin, Ags. Poes. II. 143. cf. Gjsdm. 3640.). Svefii 
pe me mette (Gbn. 37, 6.). Daneben kommt das Y. sve/rdan unpersönlich 
Yor: Hü pe svefnede (GiSDM. 3649.). Bei moefon- scheint nur der Akku- 
sativ als Personalobjekt zu stehen; bei wefnian ist der Kasus wohl der 
Dativ. Warum von diesen Verben nicht leicht das Präsens vorkommt, 
ist aus der Natur des Thätigkeitsbegriffes klar. 

Altengl. me dremed ist dem me mette entsprechend gebraucht: Of gerlis 
and of gloria laus Gretly me dremed (P. Plodghm. 12086.). Me dremed,. 
An elf queen schal my lemman be (Chaoc, 0. T. 15198.). Gewöhnlich 
ist dremen persönlich: What 1 hadde ydremed (P. Plodghm. 12961. cf. 
5036.). Dreame he barefoot, or dretxme he shood (Chacc, House of F. 98.). 
Like as / dreamed whan I slept (Dream 2304.). I dremed of him (G. T. 
6164). Früher bezeichnet dremen, dreamen, lärmen, jubeln, wie Ags. 
dreman\ der Bedeutung nach stimmt es zu Altnord. Dreymir mik (Atlam. 
10. 14. 20.) und Ahd. troumjcm Mhd. troiman: So mir nu troumte (Iwbin 
135.). Der Objektskasus ist wohl ursprünglich der Akkusativ, nicht 
der dem Deutschen eigene Dativ. 

Altengl. me myrrnys, es gemahnt mich, ich erinnere mich. Me 
mynnys my master.. told etc. (Town. M. p. 225.). Gryst saide his seif 
miynnyi me (p. 287.). Mary, me myrnys, thi moder hight (p. 249.) neben: 
Ye myrmen wel how Hathew seith (P. Plooohm. 10547.). 1 myn, I hight 
hym grace (Town. M. p. 72.). Die unpersönliche Form gehört der ältesten 
englischen Sprache: Me minepp patt icc se^|de |uw (Orm. 1817. cf. 9343.). 
Me minepp off hemm bape (19492.), wie die persönliche: Wel je hit majen 
imunen (La^am. IL 259.). Ags. mynian, gemynian, reminisci, giebt keinen 
Anhalt für die unpersönliche (Gebrauchsweise; sie scheint dem Norden 
Englands anzugehören und auf das Altnord, zurückzuweisen. Mi$mir pik 
eiflTa, du denkst der Eide (Sigurtfarkvitfa L 45.). Danach ist das 
Personalobjekt der Akkusativ. 

Altengl. it remembreth me entspricht dem me mynnys: Whan that it 
remembrith me Upon my youthe..It tikelith me (Gbagc, G. T. 6051.). 
Der Ausdruck ist Altfr.: Bien moi ramembret ke je droites choses ai fait 
(Lbs Qoatbb Livb. d. R. p. 482.). Das Verb ist sonst auch reflexiv: 
Altengl. A man schal remembre him of his Synnes (Ghadc, G. T. p. 186. 
II.), wie noch später : I do remember me (Sbaksp., Rieh. III. 4, 2. cf. Tim. 
of Ath. 1, 2. Rom. a. Jul. 1, 3.). I do remember me of such a youth 
(GooPBR, Spy 7.). und Altfr. : Ne soi ramemberrat mie de mez pechiez (1. c. p. 506.). 

Altengl. me wondreth, mich wundert. Me wondreth that men neo 
beoth agast (Alis. 240.); sonst in der Regel persönlich: On pis mone men 
wondred (Largt. p. 289.). pe Jewis wondriden (Wtcltittb, Joh. 7, 15.). 
r,«asl.Qr.n. 14 



Digitized by VjOOQIC 



210 Zweiter Th, Wort- u. S^gfigwig. L AbteJm. Wwrif. IL D. adv. SaUbeit. 

Alle jee wandten (7, 21.). ^fl jee wondre pis ping (5, 38.). Wmdredenn 
bape off all (Orm. 7633.). Wundreden BruUe» (La^m. IL 499). Ags. pa 
vundrode he (Math. 8, 10.). p& men vundredon (8, 27.). p& mänio 
vundredon (9, 33.). i9e dima vundrode (27, 14. cf. Mabc. ö, 20. 6, 6. 12, 
17. 15, 5. 44. Loc. 1, 63.). Es ist daher nicht wahrscheinlich, dass in 
Stellen wie: Vundrode pdt folc his llLre (Uath. 7, 28.) das Zeitwort un- 
persönlich gebraucht ist. Altnord, ist das Medium undrask\ die unpersön- 
liche Form stimmt zu Hhd. Des wundert mich (Iwein 137.). 

Altengl. me merveleth = me wondreth. Moche now me merveilüh, and 
well may I in sothe, Of foure large leverey (Dbpos. of Bich. IL p. 8.). Ac 
yet me merveiUed more (P. PLOcaHii 7276.). Me mervelyth what pw 
movyth (Cov. Mtst. p. 108.). Vgl. Youre sorow . . It mekille merveh me 
(TowN. H. p. 136.). Dies ist der frühere Gebrauch des Zeitwortes; das 
ehemals häufige, gegenwärtig veraltende I marvel ist ebenfalls alt: That 
they ne merveilid moche (Dbpos. of Rich. IL p. 22.). Im Altfr. ist freilich 
die refleuve Form seit alter Zeit gebräuchlich: Nos merveillions nos (Lbs 
QoATBB LivR. D. B. p. 478), woraus die unpersönliche Gebrauchsweise 
leicht hervorgehen mochte, da merveiller als transitives Verb mit dem 
Akkusativ zu betrachten ist Uebrigens kann man die Frage aufwerfen, 
ob me merveleth etwa aus me wondreth hervorgegangen, oder vielmehr das 
Umgekehrte der Fall ist. 

Die Neigung der älteren Sprache, Zeitwörter unpersönlicher Art 
mit einem Personalkasus zu gebrauchen, hat sich^ wie man sieht, 
im Neuengliscben in beschränktem Maasse erhalten, abgesehen von 
den transitiven Verben. Es ist schwer Grunde dafür anzugeben, 
wenn man nicht annehmen darf, dass die der yolksthümlichen 
Sprache geläufigsten Formen namentlich der litterarischen Sprache 
allmälig unedel erschienen. 
77) Intransitive Verba, welche in die transitive Bedeutung über- 
gehen, nehmen den Akkusativ zu sich. S. I. 344. 
b. Ein doppelter Akkusativ hat bei einem und demselben Zeitwort 
seine Stelle, wo dem Gegenstande, worauf die Thätigkeit gerichtet ist, 
eine prädikative Bestimmung beigegeben wird, auf welche die 
Thätigkeit in der Weise mitbezogen ist, dass jene durch die Thätigkeit 
erst zur Erscheinung kommt, oder durch dieselbe hervorgebracht wird. 
In dem letzteren Falle kann das Zeitwort in dieser Verbindung als 
faktitiv betrachtet werden. Natürlich konmien unter den Zeitwörtern 
auch reflexive Verba in Betracht. Die prädikative Bestimmung wird 
durch einen Substantivbegriff oder durch ein Adjektiv ausgedrückt. 
Das Englische steht in der Behandlung dieser beiden Bedetheile dem 
Lateinischen wie den romanischen Sprachen nahe; im Angelsächsischen 
dagegen ist, vde in altgermaniscben Dialekten überhaupt, das prädikative 
Substantiv auf einen engeren Kreis beschränkt. Der Participien, welche 
im Ganzen Adjektiven gleich stehen, wird später besonders gedacht 
werden, obwohl einzelne Beispiele mit aufgeführt werden. 

Die Thätigkeitsbe>grifFe, welche hierbei insbesondere in Betracht kom- 
men, sind folgende: 



Digitized by VjOOQIC 



-.-^ 



A. Die Katui, Der OifAi$kmu, 



211 



nennen oder mit einem Namen beseichnen. 

My &ther uamed me Äutolycm (Shaksp., Wint. T. 4, 2.). I may 
erUitle thee -— my Umng father (Taming 4, 5.). Caü his nams Jezreel 
(HosEA 1, 4). Thou Oylest thyself the Emperor's o/fieer (Colbr., Picc. 
5y 2.). To tbose whom we term the Ancienta (Irving, Oolomb. 1, 1.). 
The town had nicknamed kirn Beau Seymour (Macaul.^ H. of £. X. 8.). 

Caü her diwne (Shaksp., Two GentJem. 2, 4.). Do not name Silvia 
thine (5, 4.). Are they even whcU tbey caü happierl (Carl., Fast a. 
Preß. 1, 1.). 

Die KoDfipraenz des prädikativen Begriffe mit dem Objekte ist Yorzngs weise bei 
Zeitwörtern dieser Bedeutung seit ältester Zeit gebräuchlich: He oiepede hit Seueme 
(B. op Gl. p. 27.). The holy lond, thcU men callen the had of promymoun 
(Maundbv. p. !.)• Of Bulgarie, that men clepen the lond of Bougiers (p. 6.). 
Forrpi mahht tu nemmfienn mann AfFter Grikkishe spaeche Mycrocossmos (Orm 
17593.). Ags. pone yldestan Noe nemde (Cadm. 1229.). Pä he nemde äpostoUu 
(Loo. 6, 13.). God het pd fästmsse heqfonan (Gbr. 1, 8.). Men hätaif pysne dag 
gedrea dag (A.-S. Homil. I. 98.). pone rodor God gehet heofon (Basil., Hexam. 
4.). iBfre oUcne Deniace cyning ütlah of Engla-lande gecvcedon (Sax. Ohr. 1014.). 

vorstellen und darstellen als etwas. Die sogenannten yerba 
cogitandi et declarandi, wohin hold, take^ think, deem, reckon^ beUeve^ judge, 
account^ coneider^ fancy^ suppose, imagine, euepecty aoknowledge, knoWy 
conceive^ remember^ hope^ vnsh; ourn, avoto, confessy show, declare, manifest, 
pronounce, grant, prockamy profese^ prave^ betray, ewear, Warrant, boast 
etc. und negative Yerba, wie deny u. a. gehören, haben in neuerer Zeit 
insbesondere das prädikative Substantiv in ausgedehnterem Maasse zu 
sich genommen. ^ 

I hold hm but a fool (Shaksp., Two Gentlem. 5, 4.). The emprese^ 
sone I take them (Tit Andr. 5, 2.). Sham-heroes, what are called quacks, 
thmking them heroee (Carl., Past a. Pres. % 7.). In that I deem you an 
tU husband (Shaksp., Henry YlII. 3, 2 ). You reekon yourself a privileged 
pereon (Scott, R. Roy 32.). The dark and sullen humour of the time 
Judg'd ev'ry effort of the muse a crime (Cowp. p. 17.). Thia I my glory 
account (Mn.T., P. L. 6, 726.). I have always conädered it a great point 
in my unde's oharacter . . that he was the intimate firiend and companion 
of Tom Smart (Dickens, Pickw. 2, 20.). The troop Whom the poor 
Cardinal fanciss hie protectors (BuLW., Richel. 3, 4.). Let me mppose 
you the firet lord of the treasury (Goldsm., G. Nat. M. 3.). Imagine htm 
a Frenchman and thy foe (Shaksp., I Henry VI. 4, 7.), We dream each 
wind and star our friend (Yoüng, N. Th. 8, 183.). I knew them flatterers 
of the festal hour (Byr., Ch. Har. 1, 9.). That all who view ^the idiot 
in his glory,** Conceioe the bard the hero of the story (id. p. 315.). I 
rememher him a very fine gentleman himself (Bickerst., Lion a. Clar. 1, 
1.). Dare I hope pro/ound Phüosophers the converts of a song? (Young, 
N. Th. 7, 1388.). Treason makes me toish myself a beggar (Shaksp., 
Rieh. II. 5, 5.). She was forc'd to own herseif my wi/e (Sodthkrn^ 

14» 



Digitized by VjOOQIC 



212 ^«M»^^ Wort'U.SaUffugwg. l AUehn. Wortf. IL D. adi9. SatäheiL 

Oroon. 2, 1.). If you would . . write yourself solcUer (Scott, Qu. Durw. 
5.). You ?iave con/essed yourself a spy (Scott, R. Roy 30.). The dragoon 
sat in the saddle with a firmness and ease that showed Mm master of 
himself and horse (Coop., Spj 6.). That tribunal pronounced Charles a 
tyrarU (Macaul., H. of E. I. 125.). My brain TU prove the female to 
mj soul (Shaksp., Rieh. II. 5, 5.). IVe an interest In proving htm a 
man of fair and most erect integrity (Sherid. Knowlbs, Virgin. 1, 1.). 
I'U swear myse\f ihy subject (Shaksp., Temp. 2, 2.). I Warrant htm a 
warrior tried (Scott, Marm. 6, 15), The violet . . May boast itself the 
fair est flower (id., The Violet). Hast thou denied thyself a FatUconbridgel 
(Shaksp.^ John 1, 1.) u. s. w. 

Zahlreich sind Sätze mit prädikativen Adjektiven. 

But light 1 held this prophecy (Scott, Lady of the L. 1, 23.). You 

think kirn humble . . God accounfs him proud (Cowp. p. 41.). Haply they 

think me old (Scott, Ivanhoe 3.). I would not bear again my father's 

name Till I could deem it spoüess (Bulw., Lady of Lyons 5, 2.). Three 

whom they reckon ßttest (Carl., Fast a. Pres. 2, 8.). I do believe thee 

lawful to thy king (Addis., Cato 2, 5.). Herein I judge mine own wit 

good (Shaksp., II Henry VI. 3, 1.). Plantagenet never fancied himself 

competent to exact etc. (Macaul., H. of E. I. 30.). The Dame her charm 

success/td knew (Scott, L. Minstr. 5, 15.). I did tvish Mm dead (Shaksp., 

Rieh. IL 5, 6.). No soul shall dare Ävow himself Imperial (Ck)LER., 

Wallenst. 3, 7.). Every one now concluded Mm guilty (Field., J. Andr. 

1, 14.). Towards the latter she declared hersdf inexorable (Roberts., 

H. of Scotl. II. 15.). The doom that spoke m% dead (Scott, Lord of the 

Isl. 4, 22. cf. YoüNG, N. Th. 7, 601.). Behold this fruit, whose gleaming 

rind ingrav'n „For the most fair,** would seem award it tMne (Tennys. 

p. 101.). I grant Mm liberal (Scott, Lady of the L. 2, 14. cf. Yoüng, 

N. Th. 4, 805.). Ev'n silent night proclaims my soul immortal (Young, 

N. Th. 1, 103.). You have some enemies, that represent you dangerous 

(Southern, Oroon. 3, 1.). Which marr'd his borrow'd yisage and betray'd 

Him counterfeit (Milt., P. L. 4, 116,). My penitentiai stripes . . Have 

purchas'd Heav'n, and prove my tiäe good (Cowp. p. 41.). Can we boast 

ourselves republican — when a stranger and a barbarian is thus thrust 

upon our necks? (BuLw., Rienzi 4, 2.) u. s. w. 

Die Zahl der mit prädikativen Substantiven im Akkusativ verbundenen Zeit- 
wörter mindert sich, je weiter wir in die ältere Zeit zurückgehen: And heeld liolynesse 
a jape (P. Plooobm. 14214.). He lield Mmself afoul cowetrd, That he did homage 
to kyng Richard (Rich. G. de L. 23S3.). Jhesus, thynkyst tMs good gamef (Gov. 
Mtst. p. 306.). I warrante hym a wicehe (P. Plodohm. 12166.). A mayd 
undefyled I hope he xal me preve (p. 141.)- . To deme thy lady ever more My friend 
(Ghadc, Gourt of L. 410.). Jewes, that we jugge Judas felcooes (P. Ploughm. p. 
5328). AI Sikelines quiden sotscipe hßo heolden (Lajam. 11.551.). Aga. p& tungel- 
vitegan tocnedvon Crist sotfne mann (A.-S. Hobol. I. 26.). Hi Mne vurtfodon soifne 
Ood (I. JOS.). 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Ka»u8. Der ObfOBüktuua. 218 

PrädikaÜTen Adjektiven begebet man weit h&nfiger: Altengl. Alle Helden 
kern unhardy. And hir cofmeeü febk (P. Ploüohii. 367.). I hold htm riche (Gbadc, 
C. T. 6768.). Alle here yates they thaught too ncarwe (Rich. C. de L. 6752.). AI 
this lond, that thou teUeet thyn (Alis. 886.). Let hym deme hym whyk or dede 
(TowN. M. p. 189.). For he icoot hire riche (F. Plooghii. 1038.). For ay I 
cowrUe U8 shent (Town. M. p. 264.). He thar not wish his feytt clene (Town. M. 
p. 181.). peoB h«ffene hundes talled us al ibunden (La^am. II. 348.). pene pe 
lang demde/orlore (II. 506.). Heo umsten heom ifceied (II. 467.). Ags p& ping 
pe ge betsUm qeijfaß (Bbda 1, 25.). Gif se sacerd hine kredfligne tealde (A.-S. 
HouiL. L 124.). Ic pe godne vät, fäathydigne (Gjidm. 1341.). 

sehen, fühlen. Unter den Thatigkeitsbegriffen der Sinnesempfindongen 
wird der erstere vorzogsweise auch mit prädikativem SubstantiY oder 
Adjektiv verknüpft, während andere das Particip zu sich 2u nehmen 
pflegen. S. Particip. 

Eteocles . . shortly shall see me Jds lorde (Oascotgne, Jocasta 2, 1.). 
Till with their eyes they see us emperors (Marl., I TambnrL 1, 2.). I 
must not See thee Osman^s bride (Btr., Bride 2, 10.). This respect was 
converted into admiration^ on beholding the Athenian prince a vohmtary 
capHve (Qillies, Hist. of Greece). 

Give ground, if you see Mm /uriaus (Shaksp., Twelfth N. 3, 4.). Till 
I hehold htm dead (Rom« a. JuL 3, 5.). 1 am rejoiced Uy see an honest 
cause so strong (Coleb., Picc. 5^ 4.). The children yet unbom Shall feel 
this day as sharp to them as thorn (Shaksp.^ Rieh. U. 2, 1.). 

In der älteren Sprache scheint das Substantiv bei diesen Th&tigkeitsbegriffen 
noch nicht als pr&dikatiye Bestimmung beliebt: He that saughe his fadres pretfy 
membres naked (Maundbt. p. 222.). When might we see the seke (Town. M. p. 318.). 
I se US nakyd (Cov. Mtst. p. 27.). He feU his herte colde (Chaüc, C. T. 11335.). 
^gs pa geseah he pone brbtSor sdrig (S. Gdtblac 9.). pä se Haslend hme unrotne 
geseah (Loc. 18, 14). Bare hie gesdvon heora Uchaman (GiBDM. 780.). 

finden (antreffen, entdecken), in eigentlicher und übertragener Be- 
deutung. 

Mine eye hath well ezamined his parts^ And finde them perfect Richard 
(John 1, 1.). They found it a barbarotts Jargon; they fixed it in writing 
(Macaul., H. of E. I. 11.). 

To find thy brother Bassianus dead (Shaksp.^ Tit. Andron. 2, 4.). If 
they find me tvorthless, they will dismiss me (Carl., Fr. Revol. 3, 2, 2.). 
We had tried him vaid foundshim honest (Shbrid. Knowlss, Virgin. 1, 1.). 

Altengl. He shal fynde me his frend (P. Plodghm. 6620.). Stoan thou schalt it 
fynde (Ghauc, G. T. 12431.); öfter mit adjektlYischer Bestimmung: 1 have/ounde 
that stetre mors highe (Madndby. p. 181.). Whan thei fynde the fiessche fatte 
(p. 202.). Heo hit funden soff (LaJam. 1. 388.). AI ic wulle aquellen pat ic quike 
tande (111. 211.). Ags. Beispiele, abgesehen von den Participien, scheinen zu 
fehlen. 

haben, halten, nehmen (im eigentlichen, nicht im übertragenen 
Sinne), las^n, belassen, hinterlassen etc. (have, keepy take, gttard^ 
coniinue, leave u. dgl.) Pll have kirn a cavaUer (Ben Jons., New Inn 3, 1.). 
C»8ar, that hath more kings Ms servantSy Than thyself domestic offioera 



Digitized by VjOOQIC 



21i ZweUerTh, Wort- u. ßiäwfkymt^g. L Ahtckn, Wartf. 11. D. ado. SattbetL 

(Shaxsp., Cymb. 3, 1.). Woaldst thoa have me traäar alBO? (Bülw., 
Bienzi 5, 4.). That power that made 7011 king, Hath power to keep you 
hing (Shaksp., Rieh. II. 3, 2.). I would t^ke desvre prisoner (id., LoYe's 
L. L. 1, 2.). He would coniinue me a prisoner tili we arrived at Lisbon 
(Swift). Noble Warwick, Cobham, and the rest, Whom we have left 
protectors of the king (Shaksp., III Henry VI. 1, 2.). I leave you the 
heir of my whole estate (Field., T. Jon. 5, 6.). Her father thought fit 
to leave me her guardian (Bülw., Money 1, 1.). 

Prädikative Adjektive knfipfen sich noch an mehr Zeitwörter, wie let^ 
bear away etc. 

Answer me, some of you; you who have powV, And htwe your eemes 
free (Southsrn, Oroon. 2, 3.). Tk'old And crazy Barth hae had her 
shaking fite more frequent, and forgone her usual rest (Cowp. p. 186.). 
Let them keep their kTnbs whole (Shaksp., Merry Wiv. 3, 1.). With 
cloBe fidelity and love unfeign'd To keep the matrimonial bed unstam'd 
(Cowp. pe 3.). Attention held them mute (Milt., P. L. 1, 618.). It is 
an ancinet saying, that the ruby Brings gladness to the wearer, and 
preeerves. The heart pure (Longf. I. 141.). The shower hos left the 
myrtles and the violet-bank 90 freeh (Bulw., Alice 1, ].). Let me dtone 
with him (Shaksp., Twelfth N. 2, 3.). Let tkese threate ahne (Troll, a. 
Gr. 4, 5.). Let me leave ä alone then (Dickens^ Christm. Gar. 1.). Hope 
not to bear away thy crimes unpunished (Rows, Fair Penit. 4, 1.). You 
leave me dwnb with gratitude (Bulw., Richel. 2, 2.). 

Die alte Sprache beeehr&nkt bei Zeitwörtern dieser Art die prädikative ße- 
stünmung auf das Adjektiv, giebt aber dem Particip des Perfekt eine bei weitem 
bevorzugte Stelle. S. Particip. Altengl. The H0I7 Gost shall in hyr lyght And 
kepe hir madytihede fülle clene CTown. M. p. 169 ). Je , , leeue me aloone (Wtclifpb 
Joh. 16, 32.). pe offer wolde hm habben dad (LAfAM. L 34S.}. pear heom guic 
heolde (L 360« Pa beste quike he aiheokf (I. 33.). Bnittes heom slogen, and 
monie quic nomen (III. 67.) u. a. Das Ags. bietet wenig Beispiele: Ge forl^on 
me arme and ic ne eom Ina (Jon. 16, 32.). Ofermode idele forlet (Luc. 1, 53.). 
Qod hine let frigne (A.-S. Homil. 1. 18.). Ic pe bidde and halsige pät pn me nsfire 
behydigne and «orA/Wne . . ne Icete (S. Qdthlac 20.). Die Konstruktion von haben 
ist beim Particip näher zu erörtern; doch mag bereits an die Uebereinstimmung 
mit dem Altfr. erinnert werden, wo auch ein prädikatives Adjektiv bei avoir er- 
scheint: La chair ot blanche (Gekh. v. Viane 145. Bekk.). 

machen d. h. thatsfichlich oder dnifth einen Willensakt an einem 
Gegenstände eine qualitative Bestimmung setzen. Bei prädikativen 
Substantiven kommt ausser den Begriffen machen, erzeugen 
(durch Geburt machen), einsetzen namentlich eine Reihe von Zeit- 
wörtern in Betracht, welche bestimmen, erwählen, ernennen, 
einkleiden, krönen, schlagen (zum Ritter), adoptiren n. dgl. be- 
zeichnen, worunter auch Yerba wiederkehren, welche an sich die Be- 
deutung benennen haben. * 

I will make him a great nation (Oen. 17, 20.). Bringing the crown 
to make you emperor (Mabi«., L Tamburl. 1, 1.)« She made him a martyr, 



Digitized by VjOOQIC 



A. Du Kaum. Der (X^ftkUktum. 215 

and now lie makes her a aaint (Bitlw., Monej 1, 1.). I am the only man 
who could . . Make you a Bishop ^Richel. 2^ 2.). A Marion Delorme 
would rmike a better heraine than Clelia (Kavanagh^ Fr. Wom. of Lett 
3.). His free and joTial temper . . r endered Mm a favourite among the 
nobiUtj (Scott, Ivanhoe 2.). I should . . have bound myeelf apprenäce to 
a tailor (Marryat, P. Simple 1, 1.). Shall the dear habe . . Whom I 
begot a prince^ be born a slave? (Southern, Oroon. 3, 1.) Look, if the 
fat yillain haioe not transformed him ape (Shaksp., II Henry lY. 2, 2.). 
The Lord shall establieh thee an holy people unto himself (Deuter. 28, 
9.). Who makes himself What natnre destin'd him (Coler., Pico. 1, 4.). 
He creates Lucius pro-coneiU (Shaksp., Cymb. 3, 6.). I would the College 
of the cardinals Would choose Ä«f» pope (ü. Henry VI. 1, 3.). Why not 
re-elect htm decemvir? (Sherid. Knowles, Virgin. 1, 1.). We named 
Okirsdf decemvir (ib.). We will invest your highness emperor (Marl., I 
TamburL 1, 1.). To crown himself king^ and suppress the prince (Shaksp., 
I Henry VI. 1, 3.). l dub thee knight (Scott, Mann. 6, 12.). Richard, 
who with willing sool Adopts thee heir (Shaksp., Rieh. ü. 4^ 1.) u. a. 

Das prädikative Adjektiv verbindet sich mit einer weit grosseren 
Anzahl von Verbalbegriffen, da viele Einwirkungen eine am Objekte 
haftende Bestinmxung bedingen können. Wie daher hier die B^riffe des 
Erwählens, Ernennens u. s. w. ausser Acht bleiben, so kommt neben 
dem mehrfach bezeichneten machen eine Anzahl anderer vor^ welche, 
wie setzen, legen,^ stossen, schlagen, treiben, schiessen^ 
schneiden, entblössen, malen, rösten, trinken, schnarchen 
u. v. a.^ eine Mannigfaltigkeit von Thätigkeiten bezeichnen^ deren Wirkung 
irgend eine Eigenschaft des Objektes hervorzubringen geeignet ist. Eine 
Grenze ist far die neuere Sprache auf diesem Gebiete nicht zu setzen. 
Manche Verbindungen von Verben mit Adjektiven werden selbst zum 
Ersatz einfacher transitiver Verba benutzt. 

It will make you mad (Shaksp., Jul. Caas. 3, 2.). Not happmess 
itself makes good her name (Young, N. Th. 1, 274.). Doubt not that 
we shall be strong enough to make good our quarters (Scott, Ivanhoe 
2.). The power which brought you here Hath made you mine (Byr.^ 
Manfr. 1, 1.). Their valor and ferocity had made them conspicwms 
(Macaul., H. of E. I. 10.). Fulfil your word. And make me noble! 
(BuLw., Eichel 3, 4.). An art which practice had already rendered regulär 
(Scott, Minstr. l. 8.). All that can render cowardice bold (Ivanhoe 3.). 
Heav'n's blest beam tums vinegar more sow'r (Pope, Essay on M. 2, 148.). 
What if thy rental I reform? and draw An inventory new to set thee 
rights (Young, N. Th. 6, 411.) The bitter cup they mingled, strengthened 
thee For the great work to set thy country free (Bryant p. 119.). I 
laid their daggers ready (Shaksp., Mach. 2, 2.). We shall therefore very 
minutely lay open those premous matters (Field., T. Jon. 2, 2.). The 
wound that laid thee low (Byr. p. 327.). TU strike thee dead (Shaksp.^ 
John 4, 3.). His eloquence had Struck them dtimb (Macaul., H. of E. 



Digitized by VjOOQIC 



216 ZweäerTh. Wart- u. SatMfuffwng. L Ahsehn, Wortf. II. D. adv. SoMest. 

IV. 17.). A Single traitor could Strike impotent the fcdth of thoasands 
(Bui.w., Richel. 2, 2.). Yon mus^ keep the lattioe-blindB dose shut, or 
the sun woold drive you mad (Dickens, Pict. fr. It., Genoa). Whoever 
finde him shoot htm dead (Scott, Rokebj % 26.). He drew a pistol and 
shot Dave dead (Macaul., H. of E. II. 145.). War shall cut them short 
(Shaksp., II Henry VI. 4, 4.). We'll tarne the terrors of their bow And 
cui the boW'String loose (Scott, Lord of the Isl. 6, 22.). Strip your 
sword stark naked (Shaksp., Twelfth N. 3, 4.). He hides . . Hiß own 
offences, and Strips others bare (Gowp. p. 109.). As if his Constitution 
were analogous to that of a muffin, and it was essential to toast him 
broum while he was very new (Dickens, Doinbey a. S. 1, 1.). Sooner 
shall they drink the ocean dry, Than conquer Malta (Marl., Jew of M. 
5, 4. cf. Shaksp., Rieh II. 2, 2.). But neither sleep Of lazy nurse, 
who snores the siok man dead etc. (Cowp. p. 165.) u. y. a. 

Die Konstmktion Ton Zeitwörtern dieser Art mit einem prädikativen Sub- 
stantiv hat sich erst allm&Iig, wohl nicht ohne Einfluss des Altfr., weiter aus- 
gebreitet. In alter Zeit ist sie beschränkt. And made hym kyng of Engelond (R. 
OF Ql. p. 430.). Thou . . makist thi süf Qod (Wyclifpb, Job. 10, 33.). I make 
Piers the Phwman My procuratour (P. Plodghm. 13471.). Sehe maketh Absohn 
hir ape (Chacc, C. T. 3389.). When shalle dede make me his tkrallef (Town. 
M. p. 32.). Shopen hem Iieremytes (P.Plocghm. 113 ). pe bisshop . . dame Helianore 
corovned guene Sf lady (Langt, p. 235.). Die Präposition to beim Hauptworte statt 
der prädikativen Bestimmung ist noch bei weitem überwiegend. S. unten. Bei 
maken findet man frühe schon oft den prädikativen Akkusativ : Ich wulle pe makien 
riche mon (Lajam. II. 82). He heom fottf rihtes wolden makien cnihtes (III. 167.). 
He shollde makenn hemm Arr/rume (Obm 19925 ). Im Ags. kommen hierher ge- 
hörige Yerba von der Beilegung von Namen vor, so dass Sätze wie: Qod him 
sette naman Adam (A.-S. Homil. I. 12.). Qesceop him naman Adam (S. Basil., 
Hexam. 11.), nur die Umschreibung des Zeitwortes nennen erhalten. 

Prädikative Adjektive trifft man dagegen seit frühester Zeit bei ähnlichen 
Zeitwörtern: Altengl. Seknesse haveth maked me f%d tarne (Wbight, Anecd. p. 7.). 
Make the ylad (p. 10.). Crystene men restyd and made hem merrye (Eich. C. de 
L. 4558.). I schal restore you youre doughter hool and sound (Ghaoc, G. T. p, 
154. I.). This Absolon gan wipe his mouth ful drye (3728.). Who peynted hym 
so redet (P. Plougbm. 12981.). Ed^ it eft newe (12159.) He wole mi bugging 
bringe fnl btxn^ (Wright, Polit S. p. 151.). Aehnliches bietet schon das Ags.: 
pät pu ge€[6n vylle pone sunu lässan ponne his leoia fäder is öd'O'e heora begra 
Ifrfu . . unrnihtigran gemacian vylle (S. Basil., Hexam. 3.). Haine me gedo (Math. 
14, 30.). D^ his sitfas rihte (3, 3). God hine gekorkte wmdorlicne and fögeme 
(S. Basil., Hexam. 10.). God h% gesceop ealle gode (ib.). pe hme svä maarne 
gesceop (ib.). Üs pis se ätfeling ^re gefremede (Ctnbv., Grist 627. Grein). God . . 
gesette mine vegas unvämme (Ps. 17, 31.). 

Bei den genannten Verbalbegriffen, mit Ausnahme von nennen, wird 
das prädikative Substantiv noch öfter durch eine präpositionale Be- 
stimmung ersetzt Dahin gehört /or mit dem Substantiv. 

They . . call'd me Sin, and /or a sign Portentous held me (Milt., P. L. 
2, 759.). I know thee^ too, /or one who stains ihese honours (Bowe, J. 



Digitized by VjOOQIC 



A, Die Kmw. Der Oif^cUkanu. 217 

Sbore 2, 1.). Know thou ms for they liege lord and head (Scott, L. 
Minstr. 4, 11.). If I hod suspected Mm for a man^ I would have seized 
him (FiELD., J, Andr. 4, 14.). — Marcius, whom late you have named 
for Consta (Shaksp., Coriol. 3, 1 .). It is better to choose a log for king, 
thap a serpent (Carl., Fast a. Pres. 2, 7.). We will . . croum thee for 
a findet of madmen (Shaksp., Twelfth N. 3, 4.). I design'd thee For 
Richelieu 's murderer (BuLW., Richel. 1, 1.). Es kommt sonst namentlich 
vor Participien vor. 

Die Pr&position for stimmt in dieser Anwendung zum Theil mit dem ags. /or, 
wie mit dem afr. por überein. Besonders sind es Yerba der Vorstellung, welche 
seit frühester Zeit /or bei sich haben*. Forfoly hit heold althe quene (Alis. 323.). 
The Jues holden you for thare fo (Towh. M. p. 322.). And yit knewe thei Criet . . 
For a pctr/U prophete (P. Plodohm. 10739.). Knowlyche thiself ffor a cockewold 
(Gov. Mtst. p. 138.). Heo hold me for hcene (La^am. I. 134.). Ags. Ball peödscipe 
hine fullice underfeng, ^and heold fkfor ftdne cyning (Sax. Chr. 1013.). Tellatf 
min vedd for näht (Deotbr. 31, 20.). Se {»e pone dvyrgdan for ndvttht häßf 
(Ps. 14, 6.). S. die Pr§pos. for. 

Die Präposition to ist hier auf ein enges Gebiet beschrankt worden 
dahin gehört die Konstruktion von have: I have a king here to my flatterer 
(Shaksp., Rieh. II. 4, 1.). We have Abraham to our father (Luke 3, 8.). 
Love may traneform me to an oyster (Shaksp., Much Ado 2, 3.). Andere 
Verba mit to, welche hier nicht in Betracht kommen, s. bei der Präpos. to. 

Das Altengl. wendet to häufig bei den Verben ernennen, wählen, krönen 
etc. an; früher wird es noch in weiterem Umfange bei machen u. a gebraucht: 
Ich wole bringe pat folc in wille, to crowne pe to kyng (R. of Gl. p. 105.). Alas, 
for my son dere that me to moder che9e (Towr. H. p 21*1^.). He dubhed hothe 
the bemes bold To knightes in that tide (Amis a Amil. 164.). Makeden hine to 
duke (La^am. I: 18.) He makede heo to quene (11. 177.). Heouen hine to kinge 
(II. 253.). I)u hine scalt ifledelien, to cnihte hine dubben (II. 521.). His moder.. 
pe hine bar to monnen (II. 2.H0). pat hine tp manne strende (I. 4. jung. T.)- So 
nach Voi^ng des Ags. And gevorhte pat ribb . . to änum vifmen (Qbn. 2, 22 ). 
pu. .vyrcst pe to Oode (Jon. 10, 33.). Ge dydon pat id sceaffena scräfe {VLarc. 
11, 14.). pu me gesettest him to hedfde (Ps. 17, 41.). Hine geceds synderlice him 
to hldforde and to mund-boran (8ax. Chr. 921.). ponne man hine to cyninge 
gehälgaff (A.-S. Homil. II. 14.). He . . dubbade his sunu Henric to riddere (Sax. 
Chr. 1085.). Gif he hine gebinde, and ponne to predste bescyre (Lbgo. ^lfr. B. 
31.). Auch wird der blosse Dativ gebraucht: Ic hine d6 mycdre mägtfe (Gbn. 17, 
20) Die Verba der Vorstellung können to annehmen: Ne teile ic eöv tö peövan 
(Job. 15, 15.). Weiteres s. unter to. Das Verb haben nimmt zu aller Zeit auch 
to zu sich: Ve habbatf üs to fäder Abraham (Lvc. 3, 8.). 

Wie das auf den Begriff der Vertretung und Oleichstellung zurück- 
weisende for, so wird auch der verkürzte Vergleichungssatz mit a«, be- 
sonders bei Verben der Vorstellung und Darstellung, statt der 
blossen prädikativen Bestimmung gebraucht und findet auch leicht auf 
Adjektive Anwendung. 

I hold you o« a thmg ensky'd and sainted By your renouncement 
(Shaksp., Meas. f. Meas. 1, 5.). Dedare to your lord . . that Rome 



Digitized by VjOOQIC 



218 Leiter TL W^l^ u. Satgfvffuag. l Abeckn. Wwrtf, 11 D. adv, Saigbett, 

hölds km and Ms as rebels and traitors (Bulw., Rienzi 2, 8.). What he 
coMidered as the chief end of my residence in that city, I had postponed 
for every other (Scott, R. Roy 1.). — An event which her historians 
kave generally represented as disastrous (Macaul., H. of E. I. 15.). 

Dies as, grossentheils dem fr. comme yergleichbar, ist, wie das deutsche als, 
beim prädikativen Akkusativ und Nominativ jängreren Ursprungs. Im Altengl. 
kommen jedoch schon Beispiele vor: Richard al this tydyn^ In herte heid but as 
ksyng (Rich. C. de L. 6293.). Thei holden Cristene men and Jewes as dogges 
(Maondev. p. 6C.). I xal prune that paddock and prevyn hym as a päd (Cov. 
MvsT. p. 164.). S. d. Modalsatz. 
7. Ein doppelter Objektskasus steht auch bei demselben Zeitworte, wo 
die ausgesagte Thätigkeit zugleich auf ein Sachobjekt und ein Per- 
sonalobjekt bezogen wird. 

Hierbei tritt aber die bis auf die Gegenwart im Sprachbewusstsein 
mehr oder minder festgehaltene Unterscheidung des alten Datiy Ver- 
hältnisses von der Beziehung auf den Akkusativ hervor. Trotz des 
Verschwimmens der beiden Objektskasus hat man noch ein Recht von 
einem unbezeichneten Dativ neben dem Akkusativ zu reden. Diese 
theoretische Unterscheidung wird für die englische Sprache so lange be- 
rechtigt sein, als es ihr unerlässlich bleibt, die unmittelbare und die 
mittelbare Wirkung der Thätigkeit im zweifelhaften, meist durch die 
Wortstellung bedingten Falle vermittelst einer dem ursprünglichen Dativ 
beigegebenen Präposition, namentlich to, klan zu erhalten, ohne dass da- 
durch ein begrifdicher Unterschied des Dativ von dem präpositionalen 
Gliede ausgedrückt wird. 

Zwei Fälle sind jedoch zu unterscheiden: 
a) Dem Zusammentreffen zweier Objektskasus kann in der That ein 
doppelter Akkusativ zu Grande liegen. 

ct.) Dies ist der Fall, wenn ein Akkusativ der Person sich mit einem 
Akkusativ begegnet, welcher eine Raum- oder Maassbestimmung 
oder überhaupt eine solche enthält, die nur in lockerer Verbindung 
mit dem Zeitworte steht. 

This walk whick you have ta^en me through the camp Strikes my 
hope prostrate (Goler, Picc. 1, 3.). His sainted Maria, who hd 
him the H/e of a dog (Bülw., Money 1, 2.). S. oben S. 173. 

Altengl. His lif and his soule worthe ishend, That the to me tUs hemde 
haveth send (Wbight, Anecd. p. 7.). A sterre led hem the wog (Cov. Myst. 
p. 8 ). To ledenn hemm pe wej'^e (Orm 3465.). Mittelhochd. Der t« einen wec 
leite (IwEiN 236.). 
ß) Einige Verba nehmen im Anschlüsse an die ags. Konstruktion den 
Akkusativ der Person und der Sache an. Dahin gehören die Be- 
griffe fragen, verlangen, bitten. 

I ask you pardon (Shaksp., Oth. 5, 2.). Äsk htm Ms purposes 
(Lear 5, 3.). That you may ask the mathemaäcian (Coler., Picc. 
1, 6.). How do I know what she may ask Mm (Oxenf., Twice 
Killed 1, 2.). Demand me Tiothing: what you know you know 



Digitized by VjOOQIC 



A, DU K<um. Der Oifdttihatw. 219 

(Shak6p., Oth. 5, 2.). Let me request thee this (Marl., Jew of M. 
3, 4.). She . . pray^d me oft forhearance (Shaksp., Cymb. 2, 5.). 
Bei diesen Verben wird sonst oft der Personenkasos oder der Sach- 
kasus durch o/ angefugt. In der Verbindung pray tOy flehen, bitten 
z u . . ist pray intransitiv. 

Altengl. Po Oper dojter he oBchede |>o pat same askyng (B ok Ol. p. 30.). 
He askit/r ows böte Ute tence (Aus. 3025.) pat Ud me /oryrfne8$e (R. dp Gl. 
p, 58.). Mercy they biddäh Ihe (Alis. 3177.). And badden kern eniree (5822.). 
Pat pray we pe (Langt, p. 307.). thyng . . I wold y<m pray (Ipom. 765.). 
The nezte thing that I require the (Ghadc, C. T. 6592. cf. 6612.). (M thyng 
I beeeke that Lord of bis myth (Cov. Myst. p. 387.). Den doppelten Akkusativ 
lässt die älteste Sprache zum Theil noch an den Wortformen erkennen: He 
dude al pat me hine bad (La^am. I. 272). pis (sc. ich) ine biseche (I. 240.). 
Ipenched what Ardur.. us bwohte (IT. 481.). Altgermanische Mundarten 
haben meist den Akkusativ der Person und den Genitiv der Sache, wie ags. 
biddan (das dem beödan entsprechende englische bid gehört nicht hierher). In- 
dessen hat Ags. äcsiem, dscian den doppelten Akkusativ : N&n ne dorste of pam 
däge hine ndn ping m&re dceian (Math. 12, 46.) wie Goth., bidjan ausnahms- 
weise: Vileima, ei patei pitk bidjosy taujais uggkis (Mabc. 10, 35.). Romanische 
Verba sind angeglichen. Vgl. Lat. rogare, interrogare, orare^ poscere etc. 
aliquem altquid. Im Altengl. darf man auch leran, lehren, hierher rechnen: 
Lereih it thise lewed men (P. Plocghm. 729.). Im Ags. hat Iceran, aber nicht 
t€Bcan den Akkusativ der Person: Ne meahton ve gekeran kdfne peöden . . rad 
cmigne (Bbov. 3079 Grein), 
y) Eine Reibe anderer Verba, welche auch sonst den Akkusativ der 
Person fordern, scheinen den eben, genannten assimilirt zu sein; 
doch ist die AniHihruiig derselben nicht überall mit Sicherheit zu be^ 
werkstelligen^ da viele englische Zeitwörter unschwer eine Modifikation 
der Bedeutung und der Beziehung zulassen, wodurch die Vorstellung 
der gleich unmittelbaren Wirkung einer Thätigkeit auf Person und 
Sache getrübt wird. 

Mit Sicherheit kann man hierher die Begriffe verbannen, aus- 
schliessen und fihnliche rechnen: We banish you our territoriee 
(Shaksp., Rieh. IL 1, 3. cf. I Henry IV. 2, 4.). The angry king 
hath banisKd me the court (Marl., Edw. II. 1, 4.). An apt pretext 
to hanish ihem my houee (Bbn Jons., Ev. M. in bis Hum. 2, 1.). 
He should extrude me Jtie house (Poetast. 3, l .). He . . barg me the 
place of a brother (Shaksp., As You Like It. 1, 1,). Vgl. Debarred 
the Äctual, we but breathe a life To the chill Marble of the Ideal 
(BüLW., Richel. 2, 2.). Andere Verba fugen sich keinem allgemeineren 
Begriffe: I beseech you to hear me one Single word (Shaksp., All's 
Well 6, 2.). läie was sitting up in bed, hearing three little girls . . 
their catechism (Wahren, Diary 2, 2.). The queen is spotless . . In 
this whieh you accuse her (Shaksp., Wint. T. 2, 1.). Ädmit htm 
entrancef Griffith (id., Henry VIII. 4, 2.). Nor would we deign him 
burial of bis men (Mach. 1, 2.) n. a. romanische Zeitwörter, deren 
Bedeutung übrigeDS leidkt von der ursprnnglicken alnnen konnte. 



Digitized by VjOOQIC 



220 ^eüerTh. Wort- u. SaUfugung. J, Ab$ehn. Wort/. IL D. ado. SoMest. 

Das Altengl. bietet wenig Sicheres dieser Art, wie : Ferhf gretyng thou me grttys 
(TowN. M. p. 74.). Beispiele von bireven wie von bttUmen: I woll U kym bireve 
(P. Plocohm. 4993.\ denen sicli romanische mit deprive u. dgl. anschliessen, 
g:ebören nicht hierher, obwohl bered/ian, benimctnj den Akkusativ der Person 
und den Genit. oder Dativ der Sache zu sich su nehmen pflegen. Am 
leichtesten gesellen sich übrigens neutrale Akkusative der Fürwörter zu 
Thätigkeitsbegriffen mit dem Akkusativ der Person, die sich im Altengl. 
leicht auch an andere Prädikate knüpfen: Vgl. That be thou bolde (Wbioht^ 
Anecd. p. 3.). That be thou bold (Town. M. p. 209.). That were I lothe 
(p. 228.). That be ye trast (p. 266.). 
b) Im Allgemeinen darf man annehmen, daes das Neuenglische den 
Personenkasus von dem Sachkasus in der Weise unterscheidet, dass 
es im zweifelhaften Falle jenen durch die Umschreibung mit to ersetz- 
bar findet. Die Nichtbezeichnung des Verhältnisses durch eine Prfi- 
position als Exponenten desselben beschränkt sich meist auf den Fall, 
in welchem der Personenkasus sich in unmittelbarer Folge dem Zeit- 
worte anschliesst, wobei die Fürwörter namentlich sich diesem enklitisch 
anreihen. Die Verwendung des Exponenten to ist durch das Gesetz 
der Deutlichkeit der Rede, namentlich bei der Inversion der Objekte 
geboten, oder durch die anderweitig bedingte Hervorhebung des Fer- 
sonenkasus veranlasst; mehrfach entscheidet dabei alte Crewohnheit der 
Sprache, üebrigens ist der Wechsel des einfachen mit dem von to 
begleiteten Dativ schon im Angelsächsischen in einzelnen Fällen an- 
gebahnt. 

Der Bereich eines ursprünglichen Dativ als Personenkasns bei tran- 
sitiven Verben mit einem Öachobjekte ist nach Art und Zahl der dabei 
in Betracht kommenden Zeitwörter nicht abzugrenzen, obwohl im All- 
gemeinen diejenigen Sprachen, welche einen Dativ und einen Akku- 
sativ unterscheiden, im Gebrauche des Personenkasus übereinstimmen. 
Begriflinässig steht der Dativ überall da, wo die unmittelbare Wirkung 
auf einen Gegenstand entweder nicht ohne eine aufnehmende oder 
entgegenwirkende Person gedacht werden kann, oder wo der in sich 
abgeschlossen zu denkenden Wirkung irgend eine Nebenbeziehung zu 
einer Person gegeben werden kann. Ein doppelter Akkusativ der 
Person und der Sache dagegen stellt beide Objekte als gleich unmittel- 
bar berührt oder, was dasselbe ist, als gleich wesentlich für die Voll- 
ziehung der Thätigkeit dar — eine Auffassung, die in den flektirenden 
Sprachen stets ein verhältnissmässig enges Gebiet gehabt hat. 
ä) Wir geben zunächst eine Reihe von Beispielen, in denen ein ur- 
sprünglicher Dativ erscheint, wobei wir auch solche Verba aufführen, 
welche ein einfaches Personalobjekt, nach unserer Auffassung, als 
eigentliches Akkusativobjekt zu sich nehmen können. 

Tis a good dulness, And gwe it way (Shaksp., Temp. 1,2). He 
gives hü parents no tremulous anxiety as to „what will become of 
him?** (Lewes, G. I. 42.). My slave who never yields us kind answer 
(Shaksp., Temp. 1, 2.). Reach me that haadkerchief! — My brain 



Digitized by VjOOQIC 



A, Die Kasus. Der Oljektskasus. 221 

is hurt (Shelley, Cenci 3, 1.). „What is the offence of poor Birch?** 
asked Miss Peyton, handing the dragoon a fourth dish of coffee (Coop., 
Spy 5.). J^eor her tUs jewel (Shaksp., I Henry VI. 5, L). Witness 
Heav'n What love sincere and reverence in my heart I bore thee 
(MiLT., P. L. 10, 914.). Thoms and thisües it shall bring thee (10, 
203.). I have hrought you some physic (Taylor a. Rbade, Masks 2, 
2.). Heaven send the prince a better companion — Heaven send the 
companion a better prince (Shaksp., II Henry IV. 1, 2.). I wish my 
sweetheart would . . send me someihing (Oxenf., Twice Eilled 1, 1.). 
I threw him my purse (Rogers, It., For. Trav.). Down he flung him 
the purse of gold (Scott, L. Minstr. 4, IL). 

FU leave my son my virtuotis deeds behind (Shaksp., III Henry VI. 
2, 2.). His father lefi him a very pretty fortune (BuLW., Lady of L. 
1, 1.). — Nobody will keep him Company twice (Farquhar, Recrait 
Offic. 3, 1.). 

I cannot render you the Service you seem to desiderate (Scott, R. 
Roy 4.). ril procure this fat rogue a charge of foot (Shaksp., I 
Henry IV. 2, 4.). To get their wives and chädren meat (Bütl., Hud. 
1, 3, 1183.). We must get this mad captain his complement of men 
(Farquhar., Recruit. Offic. 3, 1.). Did you get me the Opera- box? 
(Bclw., Money 1, 2.) Their master, who took an immediate reso- 
lution to go himself, and endeavour to restore his Pamela her brother^ 
before she knew she had lost him (Field., J. Andr. 4, 5.). This 
destniction of the paper . . occasioned Mrs, L/upin not a lüde 
constemation (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 3.). Make yourself some 
comfort (Shaksp., Cymb. 1,2.). To work them farther woe or shame 
(Milt., P. L. 10, 555.). He wrought the casüe much anoy (Scott, 
L. Minstr. 3, 21.). It is the soul that builds itself a body (Coler., 
Wallenst. 2, 1.). Remember I have done thee worthy service (Shaksp,, 
Temp. 1, 2.). I have done men good (Byr., Manfr. 1, 1.). Much 
good may it do youl (Dickens, Christm. Gar. 1.). — Nature played 
US an unfair trick (Bülw., Rienzi 1, 1.). Your lance lost me my 
gtirrups — mine left you unshaken (ib.). 

This will I show the general (Shaksp., II Henry IV. 4, 1.). Father 
shows Wof fington the door (Taylor a. Reade, Masks 2, 2.). So 
much thought bodes me no good (Sherid., Riv. 4, 2.). Cousin, will 
you teil me one tUng (Sherid. Enowles, Hunchb. 4, 1.). Shall any 
teach Ood knowledgef (Job 21, 22.). Liberty taught him her Äthenian 
strain (Cowp. p. 10.). What shall I answer theml (Addis., Cato 
4, 4.) Answer me one quesUon (Planche, Fortunio, 4.). 

Then lend the eye a terrible aspect (Shaksp., Henry V. 3, 1.). 
„Will you thus break your faith?** — „I pawn'd thee none (II Henry 
IV. 4, 2.). He's gone into Smithfield to buy your worship a horse 
(1, 2.). Did you buy my little Charley his peg-topl (Bulw., Money 
1, 2.). We . . will raise your highness such a mighty sum (Shaksp., 



Digitized by VjOOQIC 



222 ZweUerTh. Wort- u, SaUfi^fung. l Absein, Wortf. IL D. ado. Satäbest 

. Henry V. 1, 2.). Clixist a» soon would abdicate his own, As stoop 
from Heav'n to seU the proud a throne (Cowp. p. 41.). Thou owest 
God a death (Shaksp., I Henry IV. 5, 1.). That duty which we 
all owe our eauntry and our sovereign (Coler., Picc. 1, 3.). A sister 
I bequeath you (Shaksp., Ant a. Cleop. 2, 2.). I pay them a thausand 
thanks (Henry Vlll. 1, 4.). ^If it costs me my li/e,^ said the Duke, 
„I will fetch a priest (Macaul., H. of E. II. 9.). 

Pray God grant them a fair departure (Shaksp., Merch. of V. 1, 
2.). Their quality could not bnt secure them the most honourable 
reception (Scott, Ivanhoe 2.). Father überto promised me a rare 
manuscript (Bulw., Rienzi J, 1.). He constantly aüowed his father 
and mother half his income (Field., J. Andr. 4, 1.). You aUaw htm 
Strange liberties (Bulw., Money I, 2.). You will permü me a word 
with your charming daughter (Lady of L. 1, 1.), Vouchsafe me yet 
your picture for my love (Shaksp., Two Gentlem. 4, 2.). I wish you 
peace (Temp. 4, 1.). I wish you pleasant dreams (Longf. I. 131.). 
I mean you no härm (Sherid , Patr. Day 2, 2.). Vgl. : The emperor 
means no good to us (Shaksp., Tit. Andr. 5, 3.). Let Gharity forgive 
me a mistake (Cowp. p. 113.). If he dares to refuse me a Separation 
I'll have one in law (Dickens, Nickleby 2, 13.). Lash'd by the 
humbling tide whose wave Denied his bones a hoUer grave (Byk., 
Bride 2, 28.). I never envy these youngfellows their rides and scampers 
(Scott, R. Roy 8.). 

Thou didst promise to bäte me a fuü year (Shaksp., Temp. l, 2.). 
To save his kindred half the smart (Th. Campbell, Theodr.). The 
Duke does spare us The troublesome task of choosing (Coleb., Picc 
.1, 2.). 

Write her a song^ beginning with an Ave (Longf. L 146.), Paint 
me next . . All the happy heaven of love (Th. Moobe p, 2.). Grave 
me a cup with brilliant grace (p. 3.). TU pluck thee herries (Shaksp., 
Temp. 2, 2.). Now call me the cUef of the Haram guard (Byb., 
Bride 1, 3.). 

To be sure he beUeoes her a fortane (Gay, Begg. Op. 1, 1.). 

Dahin rechnen wir auch Verba, denen neben einem Objektskasus 
eine andere adverbiale Bestimmung beigegeben ist, welche eher als 
Sachobjekt denn als reines Adverb aufzufassen ist, wie in: You play 
me false (Shaksp., Temp. 5, 1.). Heaven shield, my mother play^d 
my father faxt (Meas. f. Meas. 3, 1.). He speaks you very fair 
(Southebn, Oroon. 3, 1.). He means me fair (ib.) womit man vgl.: 
The emperor means no good to us (Shaksp., Tit. Andr. 5, 3.) und: 
I mean you no härm (Shebid., S. Patr. Day 2, 2.). 

Die vorstehenden Gruppen, welche sich mit leichter Hübe noch um ein 
Bedeutendes vermehren liessen, bieten das Personalobjekt unmittelbar 
nach dem Zeitworte, während das Sachobjekt zum Theil eine freiere 
Stellung hat. Jene Stellung des Personalobjektes ist frnhe angebahnt, und 



Digitized by VjOOQIC 



A. Dk Kaaui. Der Oiftkttkaiui. 223 

bald h&i]£g: Altengl. By$ eryiage he jef hys Moste sone (B. of Ol. p. 381.). 
And gaf eche lordyng gret hatwur^ And parted heom his £&dir tresow (Alis* 
1391.). Sendep my lord word (R. op Ol. p. 36.). With that thott feche me 
Wükkin (Wbight, Anecd. p. 11.). Honre Loverd sende the keif (p. 8.). To 
vinde hem mete (R. of Ql. p. 378.). He het dele ek poueremen muche of hys 
tresorye (p. 381.). Hü joide pe hyng vp pe castel (p. 387.). At iete pe kyng 
pe maystrye (p. 372.). Of this knjghtis, That noa In-aught the kyng tidyng 
(Aus. 3768.). Qret icrang pou woldest don tia (R. of Gl. p. 58 ). Salle pou 
neuer pi lyue do Inglis man more wo (Langt, p. 242.). That mon . . Shal 
do me schäm (Wbight, Anecd. p. 5.). And thonght to do Philotas härme 
(Aus. 3768.). Qret wrang I>ou woldest don us (R. of Ol. p. 68.). Salle I>ou 
neuer pi lyue do Inglü man more wo (Lamot. p 242.). That mon . . Shal do 
me schäm (Wucht, Anecd. p. 5.). And thougt to do Philotas härme (Alis. 
2'298.) He com, & mad pe kyng homage (Laivot. p. 15.). On pe fifte day 
changed per wynde, R^t pam the right way (p. 148.). We salle . . teile jow 
oper tales (p. 235.). The porter . . told hys lord these wordes all (Rich. C. de 
L. 691.). Heo schewed folk heore treson (Alis. 4717.). And thou saie me 
am same (Wright, Anecd. p. 3.). He schal teche jou al pingis (Wycuffb, 
Joh. 14, 26.). Assoilith me this questUmn (Ghacc, G. T. 9528.). Whan he 
wolde pay his wyf hir dette (9922.). And lüilneth no man üU (P. Plodohm. 
638.). I forgyf you youre mys (Town. M. p. 252.). Though it hadde costned 
me catel (P. Ploughm. 406.). Frühe finden sich, ausser den bereits im Ags. 
ununterscheidbaren Formen der Fürwörter und Nennwörter, bei dem fort- 
schreitenden Aufgeben der Flexion an der Form unerkennbare Personalobjekte 
unmittelbar nach dem 2teitworte: Heo fanden pat chUd nome swiffe hende 
(La^am. p. 36.) Das Ags. kommt natürlich nicht in Betracht. 

In dem bei Shakspeare häufigen I cry you mercy (Much Ado 2, 1. 
Two Gentlem. 5, 4. etc.) neben: I cry your worship's mercy (Mids. N. Dr. 
3, 1.) hat das Verb keinen Akkusativ der Person bei sich, obwohl im Altengl. 
auch Yorkommt: And cried hire of grace (P. Ploughm. 618.). Jei^e Formel 
selbst ist alt: He wep on Qod vaste ynou, & cryde hym myke Sf ore (R. of 

01. p. 381.). Thanne fil the knyght upon knees, And cryde hym mercy 
(P. Ploöghm. 12248.). Altfr. ün huissier Qui li escrtei Vassal, estes arier! 
(Ogibr DB Danbh. 6029.) Im jüngeren Texte La^amons ist das fr. Subst. 
m, cry öfter anzutreffen: crier mercit, merchi, tnerd ist aus dem Altfr. später 
aufgenommen. 

Die Stellung des Personenkasus ist nicht schlechthin unveränder- 
lich. Die Voranstellung desselben in der Weise, dass dem Zeit- 
worte das Sachobjekt folgt, beschränkt sich in jüngerer Zeit meist 
auf das bezügliche FGrwort, doch gehen bisweilen noch andere Nenn- 
wörter dem Zeitworte voran. 

Adoption as a son By him whom Heaven accorded none (Byr., 
Bride 2, 15.). — My soul shall thine keep Company to heaven 
(Shaksp., Henry V. 4, 6.). The law I hear no malice (Henry VIII. 

2, 1.). The meek will he teach hü way (Ps. 25, 9.) mit Voran- 
stellung beider Kasus: We will live to see their day, and them cur 
fortme gwe (Öhaksp., II Henry VI. 5, 2.). 

Unbedenklich ist dagegen im Altengl. die Voranstellung des Personaiobjekts 



Digitized by VjOOQIC 



224t 2^>eäer 7% lVort-u.8aUffSgung, l Ab$chn. Wort/. IL D. adv. SattbaU 

auch in Begleitung des Sachobjektes; beim bezüglichen Förworte versteht sich 
dies von selbst: My childeren pcA ich 5^ rny god (R. or Gl. p. 35.). 
Knyjtes of by^onde see, & oper men also, He jef londea (p. 368.). With 
peys, stones and gavelok Heore fon they gave knokk (Axis. 1620.). Bäte poa . . 
V8 biwfme oure franchise (R. op Gl. p. 47.). The kyng I have a preseni 
bnmghtt (Sm Glbobs 368.). Mony a mon he schal do wo (Alis. 647.). 
Henry hys jongoate po He byqttep hys tresonr (R. op Gl. p. 381.). — ^yf 
God me wole grace sende (p. 379.). Unnepe al pat lond suitynance kern vand 
(p. 378.). Eis Schaft a sqyer he betook (Rich. C. db L. 529.). Abstynence . . 
Myn o. 6. c. mt tamghte (P. Plodghm. 7457.). Lord ü the/aryelde! (4356.) 
Dieselbe Stelle nimmt oft im Altfr. der nnbezeichnete Dativ ein: La poure 
gent faisoü bien (Rom. o. Sbpt Sag. 262.). Si a recommenchie son conte, 
Gar le varlet velt faire honte (978.). Molt estolt granz ses patremoines, 
Diex le dona (Fabl. bt Contes. I. 292.). 

Auch hat sich die Umkehrung des Personenkasus und des Sachkasus 
nach dem Zeitworte erhalten, wenn beide Objekte persönliche Für- 
wörter sind, selten wo dies nicht der Fall ist, 

m yield htm thee (Shaksp., lemp. 3, 2.). Thank the man that 
gave them thee (Cymb. 4, 2.). If my lord get a boy of you, you'll 
give Mm me (Troil. a. Cr. 3, 2.). I give htm thee — here, use him 
as thou wilt (Marl., Edw. II. 1, l.J. He is Lavinia's life; bring 
kirn me safe, And I shall be at ease (Rowe, Fair Penit. 4, 1.). 
Minder unklar wird die Beziehung, wenn it das Sachobjekt ist: I gioe 
it you (Shaksp,, II Henry IV. 4, 2.). Give it m^ (Marl., Edw. II. 
1, 4.). Thou gavest it kirn (Ps. 21, 4.). Qo, fetch it me (Ben Jons., 
Ev. M. in his Hum. 4, 6.). We . . can show ü you (Shaksp., I Henry 
IV. 2, 4.). I may live to do you kindness, if you do it her (II Henry 
VI. 2, 4.). Slander those who teil it ye (Dickens, Christm. Car. 3.), 
She bade me give it you (Leigh Hunt, Legend of Flor. 1, 2,). 
Read it me (ib.). Kaum folgen zwei Substantive so auf einander, 
wohl aber trifft man nach einem Fürworte, besonders nach it, bis- 
weilen ein Personalsubstantiv: And did give^t my husband (Shaksp., 
Oth. 5, 2.). Ye shall teach them (sc. these my words) your children 
(Deuter. 11, 19. cf. 4, 9.). 

Im Alten^ifl. ist diese Umkehrung in denselben Fällen, obwohl häufiger, an- 
zutreffen: Y rfeue here pe to pi wyf (R. of Gl. p. 12.). That thou grämt 
him me (Gambltn 738.). To teilen hü the ne wille ich wonde (Wright, Anecd. 
p. 6.). Lene it me (Chauc, C. T. 3775.). Y pray ye maister tel hit me 
(Alis. 424.). God yeld it yow (Chaüc, C. T. 7354.). Lauedi sceie pu kU me 
(La^am. IL 233.). Das substantivische Personalobjekt trifft kaum mit einem 
Sachobjekte gleicher Art zusammen: Confirme it hym and hys of spring (Rica. 
C. DB L. 3664.). Ande the tolden hit Darie (Alis. 4082.}. If thou teile it 
man^ thou art forlore (Gbacc, G. T. 3605.). In Beispielen, wie: pe king 
Latin 5^ Lauine his douter Eneam to are brude (Lajam. 1. 8.) ist noch ein 
Flexionskasus für den Dativ angedeutet, der allerdings mit dem Akkusativ 
zusammenfällt. Die Aufeinanderfolge von Fürwörtern in der bezeichneten 
Weise lehnt sich an das Ags. an: And Arne him to biscop-suna genam 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kami», Der CH^dsttkatu». 225 

(Saz. Chr. 853.). He Ine htm oft ägeaf (894.). Qecuron hine heom to eorle 
(1068.). Ic Äi"^ pe gehäte (Bbov. 2788.). SecgaS hU me (Dbütbr. 1, 17.). 

Es wäre irrig anzunehmen, dass teack neben einem Sachkasus ursprünglich 
einen Personalkasus im Akkusativ duldete. Vgl: Sy& htm fred tiEhte vegas 
(Gjkdh. 2867.). He htm getcectf eallum his vülan (Ps. 24, 12.). Vgl. Neuengl.: 
Some of his skill he taught to me (Scott, L Minstr. 2, 13.). 

Der Wechsel des unbezeichneten Personalkasus mit dem Yon to 
begleiteten Nennworte wird aus der Erörterung der Präposition to 
(s. d. Präposition) näher erhellen. Einige Beispiele mögen jedoch 
der Verwendung von to bei verschiedenen Stellungen des Personen- 
kasus nach den oben angegebenen allgemeinen Gesichtspunkten er- 
läutern. 

His pride gwe$ armour to his ovm breast (Bulw,, Money 1, 4.). 
You have confided all your secrets to me (Oxenf., Twice Killed 1, L). 
Thy secret I have whüper'd to the king (Bulw., Richel. 2, 1 ). Gice 
htm back tu me (Taylob a. Reade, Masks. 2, 2.). I think I will 
gwe it to htm (Bulw., Money 1, 2.). And ye . . Whose valour to the 
shores of Heia gave Names (E. Arth. d, 17.). We leave to you our 
answer (Richel 5, 2.). 

Beispiele des älteren Gebrauches s. bei d. Präpos. to. Wie im Ags. der 
Wechsel des Dativ mit der gleichen präpositionalen Umschreibung sich hier 
und da zeigt und rechtfertigt, erweisen Fälle wie die folgenden: ponne 
äsdnde ic pä gevrita mtnre dohtor , . Nim nu . . and bryng pinum kerincg- 
maedetie (Apollon. op Ttr. p 20.) verglichen mit: He söna {)& bliffe feng to 
paere cartan, and he vimdriende to pam Qodes vere brohte (S. Quthlac 9.). 
God sylfa por^e encgel minre frofre to me sende (20.), wo der mittelbar durch 
eine Wirkung berührte Gegenstand andererseits als derjenige aufgefasst wird, 
zu welchem die Wirkung das Sacbobjekt hinbewegt. 

.'?) Der Personalkasus, welcher als unbezeicbneter Dativ gilt, hat auch 
da seine Stelle^ wo das Sachobjekt durch den Infinitiv, einen 
Nebensatz oder irgend eine andere adverbiale Bestinmiung ver- 
treten wird, oder, wenn überhaupt nicht ausgedrückt, als 
vorausgesetzte Ergänzung der Thätigkeit angesehen werden muss. 

We have promised htm to bring her (Southern, Oroon. 5, 3.). 
You will therefore permä me to repeat, emphaticaUy, that Marley 
was as dead as a door-nail (Dickens, Christm. Cor. 1.). Your 
benevolence is so delicate that you never aüow any one to detect itl 
(BüLW., Money 1, 2 ). That thou art naked, who hath told theel 
(MiLT., F. L. 10, 121.). And told them how a truce was made 
(Scott, L. Minftr. 5, 4.). „My whole strength," he tdh the Convention 
once, „is, day and night, at the Service of my fellow-citizens.** (Carl., 
Fr. Revol. 3, 2, 2.). She gave me of the tree (Milt., P. L. 10, 143.). 
He has sent me for a shirt to lend a poor naked man (Field., J. 
Andr. 1, 12.). The love wherewith I love you is not such As you. 
would offer me (Longf. I. 171.). In respect of the love I bear your 

Mitu«r, «Dgi. Gr. IL ^5 



Digitized by VjOOQIC 



226 Zweiter Th. Wort- u. Satzfugung. I. Absehn. Wortf. IL D. ach. SaUbeat. 

house (Shaksp., I Henry IV. 2, 3.). I will . . with mj tears wash 
out the wrong Vve done her (Longf. I. 198.). 

Fär das Altengl. versteht sich dies von selbst: A frend hm radde for to 
fare (Wricht, Anecd p. 6 ). He saide ine , . Tbat thou me couthest helpe 
(p. 7.). Me tolde im tbat he was ^on (p. 4 ). And bisouf^hte the knyghtes 
Teile the cotnune that ther cam A compagnie of hise Apostles (P. Plouqbm. 
13259.). I wile fonde If ich mal hire teilen (Wrioht, Anecd p. 8.). Reason 
me sheweth To bugge a belle (F. Plodghm. ö34.). Qif us of youre braune 
(Ohaoc, C. T. 7331.). 

; ) Wenn da« Sachobjekt bei der Verwandlung des Aktiv in das Passiv 
zum Subjekte geworden ist, so können namentlich die persön- 
lichen Fürwörter im unbezeichneten Dativ dem passiven 
Verb folgen: Matter of scom, not to be gwen the Foe (Milt., P. L. 
9, 951.). Let me remember thee what thou hast promised, Which 
t« not yet ferfoniCd me (Shaksp., Temp. 1, 2.). As m appointed u» 
(I Henry IV. 3, 1.). All joy was bereft me that day that you left 
me (Scott, Wander. Willie). Heaven forbid we should enter Rome 
as foes, if to enter it as friends be yet aUowed ue (BuLW., Rienzi 
2, 8.). An inauspicious office is enjoin'd thee (3, 1.). It is pennitted 
tu to use the lights of science in arresting dangers as they occur 
(Coop., Spy 11.). Darum kann auch das attributiv gewordene 
Particip des Perfekt den Personenkasus behalten: Against a foe by 
doom express aesign^d us (Milt., P. L. 10, 926). If you have a 
mind to have justice done you (Siierid., Critic 1, 1.). Don 't imagine.. 
tbat I want a due sense of the honour and happiness intended me 
(GoLDSM., 6. Nat M. 2.). Qive me yon paper. Not that, girl — 
but tlie Verses sent me yesterday (BuLW., Rienzi 1, 11.). His eager 
acceptance of the honour proposed htm (2, 8.). 

Dass dies auch im Aitengl. der Fall sein kann, ist klar: Lord ygraced be 
the (P. Plocohm. 4045.). His boost. . Worth bynomen hym after (1998.) neben: 
My mercy shal be »hewed To manye (p. 393 ). pe vnry^t ydo to poueremen 
(R. OF Gl. p. 37Ö.). Der älteren Sprache ist indessen die Anfä^ng des 
Fürwortes an das attributive Particip nicht {^läujfig. 

8. Im Anschlüsse an das, was so eben über den Personenkasus gesagt ist, 
welcher als ursprunglicher Dativ erscheint, mag bemerkt werden, dass 
der Dativ überhaupt vorzugsweise Personenkasus war, wenngleich ihm 
auch eine Ausdehnung auf Sachen zukam. Wo der nicht -präpositional 
bestimmte Objektskasus im Englischen überhaupt noch als Dativ dem 
Sprachgefühle vorschweben mag, wird er als Personenkasus im strengeren 
Sinne zu nehmen sein, und auch alsdann im Wesentlichen nur im Gegen- 
satze zu einem Sachobjekte zum Bewusstsein kommen. 

So erklärt es sich, dass da, wo dieser Gegensatz nicht vorliegt, die 
Unterscheidung eines Dativ und Akkusativ in derselben Form mehr und 
mehr zurücktritt, und dass die Vorstellung eines Objektes als Akkusativ, 
da wo nur ein einfaches Objekt dem Verb beigegeben ist, immer über- 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kcaua, Der Obfekt$kaiu». 227 

wiegender geworden ist, d. h. das intransitive Verb ist auf dem Wege 
aJs transitiv aufzutreten. 

Wir haben der intransitiven Verba mit einfachem Objekte gedacht, 
deren manche auch unter den unpersönlichen Verbalformen aufgeführt 
sind. Als Regel für den Gebrauch eines unbezeichueteu Dativ bei In- 
transitiven kann man aufstellen, dass da, wo überhaupt eine Verwandlung 
desselben in die prSpositionale Umschreibung nicht mehr denkbar ist, 
das Verb transitiv geworden ist. 

Es ist auch bereits reflexiver Verba gedacht worden, bei denen sich 
ein ursprünglicher Dativ erhalten hat. Dort hat er insoweit den alten 
Charakter bewahrt, als er meist dem Uebergange in die vollere Pro- 
nominalform myself etc. widerstanden hat. 

In dieser letzten Verbindung streift er aber ganz nahe an den so- 
genannten ethischen Dativ, wenn man ihn nicht im Principe damit 
identificiren will. Dieser ethische Dativ im engeren Sinne tritt als per- 
sönliches Fürwort der ersten oder zweiten Person auf, wodurch die ver- 
trauliche^ gemüthlicbe oder lebhafte Rede das subjektive Interesse des 
Sprechenden oder des Angeredeten bei der Erwähnung einer Thatsache 
hervorkehrt, welche nach ihrer objektiven Erscheinung unabhängig von 
jenem Interesse vollzogen gedacht wird. Die enklitischen Formen des 
Fürwortes erhalten sich auch hier. 

I am not yet of Percy's mind, the Hotspur of the north, he that kills 
ine six or seven dozen of Scots at a breakfast (Shaksp., I Henry IV. 2, 
4.). He presently . . Steps nie a little higher than his vow Made to my 
father . . Proceeded further; cut me off the heads Of all the favourites 
(4, 3.}. One Golonna cuts me the throat of Orsini's baker — it is for 
our good (BuLW., Rienzi 1, 3.). Afraid I might be late . . Took me an 
hour and a half to beat it into the head of a stupid old widow etc. 
(Money 1, 5.). We could raise you . . five hundred colliers, that would 
run you Underground like moles (Farqmhar, Recruit. Offic, 5, 3.}. A 
terrible dragon of a woman . . claps you an iron cap on her head, and 
takes the field when need is (Carl., Fred. the. Gr. 2, 11.). 

In der Sprache des gemeinen Lebens ist dieser Dativ wohl seit frühester Zeit 
üblich fi^wesen, wie er überhaupt über viele Sprachen verbreitet ist Lat Quid 
mihi GeJsus agit? (Hobat., £p. 1, 3, 16.). Tibi repente.. venit ad me Oaninius 
(Cic, Farn. 9, 2.). Die altenj^l. dramatische Literatur bietet davon öfter Beispiele. 
So spricht der Schlagende: Take Ute that, take the that! (Town. M. p. 17.) woraus 
sich Take you thati (p. 206.) erklären mag. Uebrigens hat schon die älteste 
Sprache Beispiele: Nime^T me {)ene ilke mon pa {)is feht serst bigon <ft dodT widi^e 
an his sweore (La)am. II. ä36.)i womit man zusammenhalte: Wha^r icc me mu^he 
finndenn himm To lakenn himm annd lutenn (Obu 6416.). Wie nahe dieser 
Dativ an andere Beziehungen der Th&tigkeit auf eine Person grenzt, zeigen 
Beispiele wie: Iaj me nout, Wilekin (Wrioht, Anecd. p. 8). Vgl.: Lüge mir 
nicht. Mhd. lehn liuge dir niht umbe ein här (Wioal. 4806 ). Ags. Qif 9ne se 
vitega ne leäg (Cod. Exon. 318, 12.). 

Selten hat sich ein ursprünglicher Dativ in verdunkelter Form neben 

16* 



Digitized by VjOOQIC 



Zweiter Th. Wort- u, Sat/^ung. l Ab$ckn. Wortf. IL D, adv. SaUbat. 

anderen Redetheilen als dem Zeitworte erhalten. Dies ist bei einigen 
Adjektiven und Adverbien der Fall, als: likey urdikey nighy near^ 
nearer^ next. 

Thy otber daugbter will use thee kindly; for though sbe is as Uke 
thiSy as a crab is Uke an apple, yet I can teil what I can teil (Shaksp., 
Lear 1, 5). Man, Uke the gen^rous vine^ supported lives (Pope, Essay 
on M. 3, 311.). lAke one in prayer I stood (Longf. I. 3). Tbis accident 
is not unlike my dream (Shaksp., Otb. 1, 1.). In substance tbis story is 
not so unlike one of our own day (Kavan., Fr. Wom. of Lett. 3.). To 
do worse to you were feil cruelty, Wbicb is too nigh your person (Shaksp., 
Macb. 4, 2.). Was not tbis nigh shore? (Temp. 1, 2.). Stars, tbat sbone 
Stars distant, bat nigh hand seem'd otber worlds (Milt., P. L. 3, 566.). 
Tbey . . wisb and struggle, as tbey pass, to reacb Tbe tempting stream . . 
and so near the brink (2, 606.). In tbe town near which bis posterity 
dwelt (Scott, Antiquary 2.). Tbat's well done: go nearer her (Southern, 
Oroon. 2, 1.). Cbaos umpire sits..; next Um higb arbiter Chance govems 
all (Milt., P. L. 2, 907.). Daneben steht die Umschreibung des Kasus 
durch to : To be created Uke to fis (Milt., P. L. 2, 348.). So near grows 
death to life (4, 425.). Tbis glory next to thee (3, 239). 

Altengl Ylik a lusard . . thow me robbedest (P. Plodohm. 12753.). Richard 
was never his deth so nigh (Rich. G. de L 2540.). The mone is next the grounde 
(Wrioht, Pop. Treat p. 132.}. Die Umschreibung mit to erscheint später: My 
mayster is lyke to many folke (Halliw., Nugae Poet. p. 15.). Im Ags. hatten 
gelicy ungeltCf nedhy nedry nehst den Dativ bei sich. Im Englischen erscheint 
übrigens frohe die Form licy während im Ags. lic nur in der Zusammensetzung 
vorkommt : Hire sune wass himm lic (Obm 3572.), gewöhnlich wird es mit wipp 
verbunden (5888. 7931. 19011.). Mit unkenntlichem Kasus steht ner z. B.i Summ 
del ner pe wa-^he cOrm 15J35). patt sinndenn DrihhUn albre neat (1054.). 

Man darf annehmen, dass sich auch hier ein Uebergang des Dativ in den Akku- 
sativ anbahnt, insbesondere bei den adverbial gebrauchten Formen. So wird auch 
opposite, welches man als Präposition ansehen kann, mit dem Akkusativ verbunden. 
S. Präposition. 

Ein Ueberrest des alten Dativ wird bisweilen noch bei der auch vom 
Verb der Existenz begleiteten und snbstanüyirten Interjektion woe an- 
getroiSen. 

Woe me! for what? (Shaksp., Meas f. Meas. 1, 5.) Woe the day! 
(Temp. 1, 2.) Woe the while! (Wint. Tale 3, 2.). Gewöhnlich wird der 
alte Dativ durch to^ unto umschrieben: Woe to the hand! (Shaksp., Jul. 
Cses. 3, 1.). Woe unto the world.. woe to that man! (Matth. 18, 7.). 
Woe is me! (Shaksp., Haml. 3, 1, 2. Tennys. p. 104.). Woe worth the 
chase^ woe worth the day! (Scott, Lady of the L. 1, 9.). And woe worth 
Mm (Qu. Durw. 6.). Auffallend ist woe aber auch wie ein prädikatives 
Adjektiv behandelt: I am woe for't (Shaksp,, Temp. 5, 1.). Woe are 
we, sir (Ant. a. Cleop. 4, 1 2.) was weder im Wesen der Interjektion noch 
des Substantiv formell begründet ist 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kanu. Der Oifektehaevs. 229 

Die Konstruktion Ton tooe mit dem DatiY geht bis in die Uteste Zeit znrfick. 
Altengl.: Wo is holde wives (Wrxoht, Anecd. p. 10.). Ol wo were üb on lyvel 
(Chaüc, C. T. 801 ö.). Wher me was wo, it is no questioun (10892.). Wa worthe 
pan monne (La^am. I. 142.). Wa wes kim on liue (I. 15.). Mhd. We mir vil 
armen unde owe. (Aem. Hbinr. 1290). In was we (Iwcir 228). Ags. Vi me 
forvorhtum! (Cod. Bxon. 280, 20.). VÄ pam mm (Math. 18, 7.). Schon Gotb. 
Vai pue Bepsaldan (Matth. 11, 21.). — \k biff pam {>e sceal of langodTe leofes 
äbidan (Cod. Exon. 444, 25.). Jedoch steht woe auch als prädikativer Bestandtheil 
schon in älterer Zeit. We sely wodmen cere mekylle wo (Town. M. p. 99.). I am 
ful wo (Cot. Mtst. p. 396.). Sollte man so schon Wao we» Brutus fier fore 
(La|am. I. 14.). ansehen können? — Auch bei dem yeralteten walaway, weylawey 
etc. muss man demnach den Dativ voraussetzen. Weylaway the whikX (Chacc, 
C. T. 4790.). Welawo was jam ibore (La^am. III. 65. jung. T.). Das im Ags. 
neben v& lä seltenere vA id vA, erscheint in den Formen walawa, walawo, wolawo, 
welawo, woBÜawcei u. a. ohne Anschluss an einen Kasus. Als Gegentheil kann 
man gewissermassen das Ags. vel lä vd ansehen. Vel Id vel is urum modum (Ps. 
34, 23.;. Vel pcBre heorde pe gefolgatf pam hyrde (Lbgo. Crct. I. B. 81.); 
wenigstens hat man vd dem vel analog behandelt 

9. Das Sachobjekt kann auch zum Passiv treten. Dieser Akkusativ 
beim Passiv entsteht folgerecht, wenn ein aktives Zeitwort mit dem 
doppelten Akkusativ der Person und der Sache in das Passiv verwandelt 
wird, bei welchem der Akkusativ der Person zum Nominativ wird, während 
die Sache im Akkusativ verbleibt. In der jüngeren englischen Sprache, 
welche den Personenkasus ohne Bücksicht auf sein ursprüngliches syn- 
taktisches Yerbältniss zum Subjekte des Passiv macht, wird das Sach- 
objekt im Akkusativ häufig bei Passiven aller Art angetroffen. 

Foul subomation ie predominant, And equity exüed your highness* land 
(Shaksp., U Henry VI. 3, 1.). These subtle animals .-4re banish'd their 
weU'Order'd State (Bütl., Hud. 3, 2, 1591.). He was debarr'd aü mter- 
course with his fellow- Citizens (Hume, Hist. of E. 1.). Could my will 
have determined it, they had Been long-ägo expdVd the empire (Coler., 
Wallenst 3, 3.). I liave read the letter. I was forbid ü (Shaksp., Lear 
5, 1.). The Archbishop, who had been long forbidden the courty did not 
accompany them (Macaul., H. of £. ÜI. 168.). He was forbidden access 
to the sacrifices . . he was refused the protection of law (Hume, H. of £. 
1.). The Incorruptible . . could not be refused a week of delay (Cabl., 
Fr. Rev. III. 2, 5.). I am deny'd access To all my earthly bappiness 
(Bütl., Ep. of Hud. 7.). Is wretcbedness depriv^d that benefit? (Shaksp., 
Lear 4, 6.). So Death shall be deceived his glut (Milt., P. L. 10, 989.). 
You would be taught your duty (Shaksp., Rieh. HI. 1, 3.). Have you 
been taught geography? (Chatham., Lett. 6.). When we were shewn a 
room etc. (Goldsm., Yic. 3.). If I had be told this, I would not have 
believed it (Field., Amel. 6,5.). Aehnlich verhält sich: You would not 
be Said nay (Southern, Oroon. 4, 1.), wo die Partikel nay einem Satz- 
objekte gleichkommt Do we what we are commanded (Shaksp., Tit. 
Andr. 5, 2.). 



Digitized by VjOOQIC 



230 Zweiter Th, Wort- «• SaJUrfSgung. 1. Ahichn. Wortf. IL D, adv. Satgbest. 

Glamift thou art, and Cawdor; and ehalt be Wliat tbou ort promised 
(Shaksp., Macb. 1, 5.). We are promised an early march to that rustic 
retreat (Dougl. Jerrold, Priaon. of War 2, 3.). She should be allow*d 
her passion^ (Beh Jons., Poetast 2, 1.). If I may he allowed Xhe word 
(FiELD., Essay on Nothing 3 ). If tbose . . Be thus npbraided . . And the 
oiTender granted scope of speech (Shaksp., II Henry VI. 3, 1.). Such 
favor 1 unwortby am vouahsafd (Milt., P. L. 12, 622.). They were 
offered their lives if they would consent to abjure tbe cause of the 
insQTgent Covenanters (Macaül., H. of E. IL 72.). He was offered^ and 
refiised, ihe title (BrLw., Rienzi 3, 2.). 

How shall I plead to be forgiven this last umoorthy effect of my restless, 
unsatisfied disposition? (Sherid., Riv. 5, 1.) Martin may you be pardoned 
that thougt (Doi «l. »Terrold, Rent. Day 2, 4.). I am excused this trial 
(Prison. of War 2, 4 ). 

The captain was made large amends (Field., T. Jon. 2, 8.). I ha^e 
lost many a debt in my life-time, but was promised to be paid them all 
in a very short time (J. Andr. 4, 14.). How am l to be paid my twenty 
napoleons? (Doücjl. Jerrold, Prison. of War 2, 3.). You cn^e indebted 
to me a welcome (Farquhar, Recruit. Offic. 2, 1.). 

Till this day I have been spared the trouble To find out my own road 
(CoLER., Pico. 1, 2.). Both of us will be spared the pain of receiving 
promotion purchased by the death of a comrade and Mend (Coop., 
Spy 9.). 

Nor will I be delayed the enjoyment of thee one moment longer (Field., 
J. Andr. 4, 14.). His ancient knot of dangerous adversaries To-morrow 
are let blood (Shaksp., Rieh. III. 3, 2.). 

Der Akkusativ beim Passiv nimmt überall, wo er anzutreffen ist, wie 
schon im Griechischen und Lateinischen, nicht jene enge Beziehung zum 
Yerbalbegriffe in Anspruch, welche beim Aktiv stattfindet. Er wird 
überhaupt zur Bezeichnung des Gegenstandes, auf welchen das Prädikats- 
verb mitzubeziehen ist; das Verb hat |an ihm nicht seine unmittelbare 
Ergänzung. Daher kann es nicht auffallen, wenn unter den angeführten 
Beispielen auch solche sind, welche sich nicht in der Weise in Sätze nodt 
dem Aktiv verwandeln lassen, dass in diesem zugleich ein Personenobjekt 
und ein Sachobjekt, sondern etwa nur eins oder das andere auftreten 
konnte. Eben so wenig ist es auffallig, dass passive Formen wie / am 
indebted, welche überhaupt keine Aktivform neben sich haben, mit dem 
Akkusativ konstruirt werden. 

Dass auch bei dem blossen Particip des Perfekt ein Akkusativ dieser 
Art erscheint, erklärt sich leicht: It breaks loose when it is confin'd. 
And like the soul, irs harbourer, Debarr'd the freedom oftheair, Disdains 
against its will to stay (Butl. Hud. 3, 1, 556.). I should be rather like 
the wild hawk, who, barred the free exercise of his soar through heaven, 
will dash himself to pieces against the bar of his cage (Scott, R. Roy 5.). 
Selten ist die Umkehrung des Verhältnisses beim Passiv, so dass das 



^: 



Digitized by VjOOQIC 



A. Dk Kasm, Der Objektskcutu. 231 

Sachobjekt zum Subjekte und das Personenobjekt zum Akkusativ wird: 
The same question might be asked yourself (Coop., Spy 10.). Hier 
liegt beim Aktiv allerdings ein doppelter Akkusativ zu Grunde; wo dies 
nicht der Fall ist, tritt der oben berührte Personalkasus in sein Recht. 
S. S. 226. 

Die Ueberejnstimmung der anf^efährten Falle mit dem klassischen Sprach- 
gebrauche ist zu einem grossen Theile leicht nachweisbar. Sollte klassischer Ein- 
fluss nicht mit eingewirkt haben? Die ältere Sprache bietet wenig dieser Art: Alle 
my shepe ar gone l am not ieft one (Town., M. p. 84.)- AI fy, fy on talys that 
I have ben tolde (Oov. Mtst. p. 168.). With swappynge sworde now is he shom 
The heed ryght fro the nekke (p. 182 ). The marchand wa$ peyd XXXti poftmde 
fyne (Sir Amadas 257.). This may not be said nay (Cov. Mtst. p 239.). Farwelle, 
bliasid boihe blood and bone (Town. M. p. 171.). Auffallend sind Beispiele wie: 
He seighe Sir Amis bi sight, His brother that was trewethe •plight (Amis. a. Amil. 
1012.). The sothe we beon byknowe^ So we wolde that thou wäre (Aus. 2964.). 
5if he nalde ajein cumen <fe hü guU beon icnawen, pe king him wolde after (La^au. 
II. 355.)} wo statt der Bildung der Zeitform mit beon die mit habben gerechtfertigt 
wäre. Ganz analog dem oben aufgeführten: His adyersaries are iet blood (Sh.), 
wozu das Aktiv lautet Let it blood (Love's L. L. 2, 1.), steht schon frühe: pa 
cnihtes sullen suggen ..pat pu ort ilete blöd and raestedr (La^am. IL 372.), woraus 
wenigstens hervorgeht, dass beim Passiv frohe ein Akkusativ eine Stelle fand. Im 
Ags. scheint nichts Aehnliches vorhanden. Wo die Bibelübersetzung, dem 
(Mechischen folgend, hätte den Akkusativ nach dem Passiv gebrauchen müssen, 
wie z. B. das Neuengl. dies thut: He that was dead came forth, bound band and 
foot with grave-elothes (Jon. 11, 44.) gleich dem Altengl. Bounden pe handie and 
pe feet wip bondis (Wtclipfb) hat das Ags. den Dativ oder einen präpositionalen 
Kasus: Sona stop fortf* se pe deäd väs, gebunden handum and /otuni (/. c). 
10. Der absolute Akkusativ streift einerseits an den adverbialen, an- 
dererseits an den elliptischen Akkusativ. Da aber, wie sich dies bei der 
Erörterung der absoluten Participialkonstruktion näher ergeben wird, 
der nut dem Nominativ zumeist gleichlautende Objektskasus auch in 
jenen übergegangen ist, so l&sst sich nicht überall ein aus der Konstruk- 
tion des Satzes gleichsam herausfallender Kasus schlechthin als Akkusativ 
aufstellen. 

a) Zuweilen werden kopulativ verbundene Substantive locker an den 
Satz gefugt, welche den Charakter von absoluten Kasus haben. 

You have made shift to run into't, boots and spurs and aü (Shaksp., 
Airs Well 2, 5.). The bishop is in the Tower, And goods and body 
given to Gaveston (Marl., Edw. II. 1, 2.). Allerdings schliessen sich 
solche Kasus ganz nahe an den Thätigkeitsbegriff als Objekte oder 
Subjekte an: The goujeers shaU devour them, fleeh and feil (Shaksp., 
Lear 5, 3.). „Beware the bear's hug,** cried the Orsini, as down went 
his antagonist, rider and eteed, before his lance (Bülw., Rienzi 1, 1.). 

Altengl. To helle the deville shalle draw you, Body, back and bone (Town., 
H. p. 216.). I am hevy heed and footte (Cov. Myst. p. 170.). And forbat him 
pA breste, ban and pa senuwen (La^m. L 277.). 

b) Wenn zwei gleiche Substantive, auf numerisch unterschiedene 



Digitized by VjOOQIC 



232 ZweUer TL Wort- u. SaUfvgung. L Almckn, Wortf, IL D. adü. Satsbeil, 

6«geii8t&ide bezogen, durch eine Präposition verbunden sind, und 
ausserhalb der Konstruktion des Satzes stehen, so ist man berechtigt, 
in dem ersten den Akkusativ anzunehmen. 

Hand in band with fairy grace Will we sing (Shaksp., Mids. N. Dr. 
5, 2. cf. MiLT., P. L. 4, 321.). When, arm in carm, we went along 
(Tennys. p. 92.). Face to face^ And frowning brow to browy ourselves 
will hear Th'accuser, and th^aocused, freely speak (Shaksp., Rieb. II. 
1, 1.). To meet denth face to face (Bulw., Richel. 1, 2.). As when 
two black clowds . . stand front to front (Milt., P. L. 2, 714.). With 
him will I speak mouth to motUh (NuM. 12, 8.). She . . press'd you 
heart to heart (Tennys. p. 91 ). How often he had met you gword to 
sword (Shaksp., Coriol. 3, L), [ähnlich: Manj a dry botüe have we 
cracked hand to fist (Farquhar, Recruit. OfBc 3, 1.)]. Side by side, 
Within they He, a mournful Company (Rogers, It., Gr. S. Bern.). He 
speaks three or four languages word for word without book (Shaksp., 
Twelfth N. 1, 3.). Its noble gardens, terrace above terrace, And rieh 
in fountainSy statues, cypresses. Will long detain thee (Rogers, It., 
Ginevra). — I have watch'd the night, Ay, night by night (Shaksp., 
II Henry VI. 3, 1.). As she spake to Joseph day by daiy (Gen. 
39, 10.). 

Diese Ausdrucksweisen, welche die Vorstellung gegenseitiger Berohrong and 
Richtung oder unmittelbarer Aufeinanderfolge enthalten, sind in der That un- 
vollständige Satzglieder, bei denen zum Theil ein Thätigkeitsbegriff noch dunkel 
Yorschweben mag. Sie erinnern mehrfach an romanische zu adyerbiaien Formeln 
erstarrte Ausdrücke, wie altfr. lei a lez, neufir. face ä face, tete-ä-täe, 
vis -ä' vis, fnot a mot, mot pour mot u. dgl, aber auch an alte germanische, 
wie altengl. Side bi nde beiene faeo per liggep (LA^Am. II. 40S.). Hond füi6 
honde fuhten {>a heje men (I. 8.). SaBiles gliden bord witf borden (II. 455.). 
Einzelnes bietet schon das Ags , wo jedoch das erste Sabstantiv nicht im Akku- 
sativ, sondern in einem anderen Kasus, auch in Begleitung einer Präposition, 
steht: Ic sprece to him mu^ to muffe (Ndm. 12, 8.). Of antjne to ans^ne [face 
to face] (Dbctbb. 34, 10.). Zum Ausdrucke des Nacheinander dient frühe ein 
Akkusativ mit angefügtem zweiten Substantiv. Altengl. Now gos Turbeuile, <ft 
serchis day bi day (Lanot. p. 268.). Ags. Breahtem öfter breahtme beofode pät 
eälond [moment after moment] (Cod. Exon. 181, 26). Vergleichen kann man 
das Neuhochd. Hand in Hand, Arm in Arm, Wort für Wort u. dgl. 
Im Ags. findet man hand an hand sellan (Leoo. Edw. 9.), schwerlich aber die 
absolute Formel. Ausdrücke wie Neuengl. An eye for an eye, and a tooth for 
a tooth (Matth. ö, 38.) sind erkennbare Ellipsen. Ags. Edge for edge, toü for 
tofS (ib.). 

c) Mit geringerer Sicherheit lasst sich über den Kasus von absoluten 
Satzbestimmungen entscheiden, welche sich der absoluten Participial- 
konstruktion angleichen, oder sich durch einen nahe liegenden Thätig- 
keitsbegriff ergänzen lassen würden. 

Dahin gehören Substantive mit adjektivischen oder adverbialen Be- 
stimmungen im weiteren Sinne, welche das Prädikat eines entwickelten 



Digitized by VjOOQIC 



A. Die Kanu. Der Objektekaaui. 233 

Satzes Tertreten : All loose her negligent attirey ÄU hose her golden hair, 
Hung Margaret o'er her slaughter'd sire (Scott, L. Minstr. 1, 10.). 
Aod lustily along tbe bay she strode (»c. the vessel), Her tarkling rirh^ 
and of apparel high (Wordsworth, W. ed. 1836, 3, 34.) (eine Nach- 
ahmung von Skelton I. 31). Ton cottager . . Just earns a scanty 
pittance, and at night Lies down secare, lier heart and packet Hght 
(Cowp., p. 47.). — Thence more at ease their minds^ and somewhat 
rais'd By false presomptuous hope, the ranged powers Disband (Milt., 
P. L. 2, 521.). At length Adrian, hü vieor down, rode slowly into 
the green space (Bulw., Rienzi 3, 2 ). — The ruffian, who with ghostly 
glide, Dogger in hand, steals close to your bedside (Cowp. p. 101.). — 
Völlig als Satzrerkorsungen, denen etwa das Verb der Existenz fehlt, 
erscheinen absolute Kasus in: The purest treasure mortal times afford, 
Is spotless reputation; that away, men are but gilded loam (Shaksp., 
Rieh. II. 1, 1.). And death or restitution is the word; The last 
imposgibU, he fears the first (Cowp. p. 46.). W&hrend nämlich durch 
die obigen Beispiele begleitende Umstände oder Zustände des Subjektes 
der Thätigkeit ausgedruckt werden, dient hier der absolute Kasus zum 
Ausdrucke der Bedingtheit der Haupthandlung. 

Jene absoluten Kasus finden sich im Alteogl. häufif( wieder: Hü . . To him 
come . . Vnbosed A bare vot, & Tngurt al so, Hör artnes to the elbowe nakedy 
hör heued bar ther to (R. op Gl. p. Ö26.). Thei ben aboute the Souldan with 
swerdes drawen and gysarmez and axes, here armes lift up tn highe with the 
wepenes (Madrdey. p. 40.). AI nakid the heoed, in a croune, She rod (Alis. 
205.). Men myjfhte se tho after ryde With drawe sword and slak the bridal 
(2481.). — Alle yarmed swithe well, Bruny, and launce, and eweord of stel 
(Alis. 1868.). Neptanabus in theo way stood, with pollid hed, and of his hod 
[seinen Hut ab] (215.). Darie now lith on grounde, In his body two dethes 
wounde (4610.). Diese Ausdrucksweise stimmt im Wesentlichen mit der 
romanischen überein (s. Diez, Rom. Or. 3, I17.) und dürfte darauf auch be- 
endet sein. Das altengl. beere vot ist nur aus der Trennung des ags. bärfot, 
barfnss, hervorgegangen. He dude hine har-fot (La^am. I. 377.). Dagegen: 
Heo eode on kire bare foten (I. 213.). 
11. In einigen Fällen wird ein Akkusativ mit Nennwörtern verbunden, 
bei denen ursprünglich ein Genitiv seine Stelle hatte, 
a) Dies geschieht bei einzelnen Substantiven, welche partikelartig, 
d. h. wie Präpositionen behandelt werden. Dahin gehören z. B. in^ide^ 
otUHde^ despite u. dgl., welche man unter den Präpositionen aufgeführt 
findet. Einige Substantive nehmen aber auch, wenn sie ihren Charakter 
(selbst in Verbindung mit dem Artikel oder einem Fürworte) an- 
scheinend bewahren, den Akkusativ; so board und eide, früher 
auch half. 

Bei board vom Schiff sborde gebraucht, kommt dies bei seiner 
Verknüpfung mit on vor, welches durch a ersetzt werden kann: They 
hurried us aboard a bork (Shaksp., Temp. 1, 2.) I could do no less, 
upon my Coming away, than invite him on board me (SoutH£BN, Oroon. 



Digitized by VjOOQIC 



234 Zweiter Th, Wort- «. Sat^ugung. l Abichn. Wortf. IL D. adv. Satzhett. 

1, 2.). His ancle received him on board the Triumph (Southey, Life 
of Nels.). Das Substantiv side iässt verschiedene attributive Be- 
stimmungen zu: Upon t/iis side the sea (Shaksp., John 2, 2.)* His 
steel was in debt, it went o'the backside the town (Cymb. 1, 3.). Coasting 
the wall of Heav'n on this side Night (Milt., P. L. 3, 71.). The band 
halted at nightfall on this side the Pontine Marshes (Bi^LW., Rienzi 3, 
1.). 'Tis highly prudent to make one sure friend; And tbat thou canst 
not do, this side the skies (Yoing, N. Th. 8, 1383.). To that side 
Heav'n (Milt., P. L. 2, 1006.). On the one side the river . . soured 
Mount Janiculum (Bulw., Rienzi ), 1.). Are they not on the other 
side Jordani (Deuter. 11, 30.). On either side her march'd an ill look'd 
priest (RowE, J. Shore 5, 1.). On either side the river lie Long fields 
of barley and of rye (Tennys. p 65.). — Die Präposition of ist zur 
Umschreibung des Genitiv öfter noch verwendet: While he was on 
this side of the Border (Scott, R. Roy 10.). There were no great ruins . . 
they all lie on the other side of the cily (Dickens, Pict. from It., Rome). 

Die seemännische Sprache hat on board, abocard wie eine Partikel behandelt. 
Ehemals ward bocard mit dem Genitiv konstruirt. Altengl. That we ben entred 
into shippes board (Cbadc, C. T. 3585.). Viduten scipes bord (La^am. I. 65.). 
Altnord. At skips borffi (Yöldndarkv. 31.;. On board ist Ags. DrugaiT his är 
on borde (Cod. Exon. 345, 15.) — Statt side bietet die altengl. Sprache meist 
half und gewohnlich schon mit verwischtem Genitiv: And hym sulf a pesalf 
pe mounsy & to France oome (R. of Gl. p. 392), wo eine andere Lesart side 
hat: Into Fraunce a thesside the mounies com (ib.) A this half see (Maundbv. 
p. 2(>.)- He is a pis half ßum Jordan (Alis. 4302.). No in nauere none londe 
pe a peos hälfe Mmgiu stondedT (LaJam. II. 543). Im Ags. steht natürlich der 
Genitiv. To psem londum on pä heaffe muntes (Sax. Gbr. 887.). S. d. 
Präpositionen, 
b) Wenn bei dem Adjektiv worthy^ unworthy ein Kasus erscheint, welchen 
wir nur für einen Akkusativ ansehen können, so hat dabei die un- 
mittelbare Verwandtschaft mit dem Wortstanmie und der Bedeutung 
Ton worth (s. S. 177.) mitgewirkt. 

I will bestow some precepts of this virgin Worthy the note (Shaksp., 
All's Well 3, 5.). How poor a thing is he, how worthy scom (RowE, 
J. Shore 4, 1.). Were not the sinful Mary's tears An oifering worthy 
Heavenl (Th. Moore p. 274.). I could wish he would . . see how much 
he is unworthy so good a lady (Shaksp., Much Ado 2, 3.). A connexion 
with one so unworthy her merits^ as I am (Goldsm., G. Nat. M. 1.). 
Daneben ist bei wcrrthy^ unworthy die präpositionale Umschreibung des 
Genitiv mit of im Grebrauch. S. of. 

Im Altengl. kommt worthi oft genug ohne erkennbaren Kasus vor: Thou art 
worthi grete bktme (Town. M. p. 50.). Bei La^amon übernimmt tDurtfe noch 
die Bedeutungen von worth und worthy wie ags. veorff, vurff, veortSe, vyrffe; im 
Ormulum trifft man neben tourrp die Formen lourrpij, wurrpi, jedoch ohne 
Kasus. Vgl. Alts. That ik thes wirthig ni biun (Hbliand 1873.). Mhd. werdec, 
wiwerdec neben wert. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die Präp<mtumen. 285 

12. Bei Interjektionen erscheint öfter ein Kasus, dessen Bestimmnng 
nicht zweifellos ist: Ah mel where's that? (Shaksp., Cymb. 4, 2.). Äh 
me\ alas, pain, pain, ever, for ever! (Shelley, Prometb. 1, 1.). mel 
my uncle's spirit is in these stones! (Shaksp., John 4, 3.). Ay me! 
(BüTL., Hud. 1, 3, 1.). Ay me unhappy! (Milt.). Ah, poor me! (Bulw.). 
So scheint sich auch zu verhalten: Gods me! my horse (I Henry IV. 2, 
3.) und nicht anders das populäre dear me! Dear me! l wish this joumey 
were over (Gk)LDSM., G. Nat M. 4.). Oh dear me! (Dickens, Chuzzlew. 
1, 3.), worin dear den Ausruf oder Anruf (Gottes) darstellt 

Wenn man an die romaniBchen Formen afr. Aotmi, it. ahime^ ownk^ span. 
aiyme wie an die altdeutschen Interjektionen ah, ach mit dem Akkosativ (s. L 
467.) denken kann, so wird man hier wie bei dem ags. B16v me (Ps. 119, ö.) 
den Akkusativ finden können. Das Mittelbochd. (|rebraucht allerdings auch den 
Dativ, wie den Genitiv. Ausrufe ohne Interjektion wie: Me miserable (Milt., 
P. L. 4, 73.) erinnern an das Lat Afe miseruml, obgleich sie übrigens den an- 
gefahrten Beispielen analog sind. 

Bei anderen Interjektionen, wie: Alas the day! (Shaksp., Twelffch 
N. 2, 1.) mag woe the day! (s. S. 228) u. dgl. mehr zu Grunde liegen. 
Wo ein Substantiv sich an die Interjektion reihet, kann häufig der 
Vokativ angenommen werden, wie in; A\m, poor Milan ! (Shaksp., Temp. 
1, 2.) most unhappy day! (Com. of Err. 4, 4.), welcher als Vertreter 
eines Satzes dient. Wo aber die Inteijektion isolirt steht, muss der da- 
neben etwa vorkommende ebenso isolirte Kasus nach Gesichtspunkten 
beurtheilt werden, welche im Zusammenhange der Rede liegen, wovon 
mancherlei Beispiele Th. L S. 467 iff. zu finden sind. 

B. Die Prftpositionen. 

Die syntaktische Funktion der Präpositionen ist von der grossten 
Ausdehnung innerhalb des einfachen Satzes, aus welchem sie zu einem 
grossen Theile in das Satzgefüge als Konjunktionen übergehen und die 
Verbindung der Glieder desselben übernehmen, wie sie andererseits auch 
als selbständige Adverbien — was sie nachweislich zum Theil ursprünglich 
sind — im Satze auftreten können. 

Wie der Kasus im Wesentlichen sich an das Zeitwort anlehnt, weiter- 
hin aber auch an andere Redetheile, welche in gewisfiem Grade verbale 
Elraft bewahren, so steht auch die mit einem Kasus v^bundene Präposition 
in ähnlichen Beziehungen, obwohl sie sich noch freier auch dem Substantiv 
anschliesst. Diese letztgenannte Konstruktion behalten wir der Erörterung 
der attributiven Bestimmungen vor. 

Wie weit der Begriff der Präposition auszudehnen ist, lässt sich 
nicht mit Bntschiedenheit feststellen, da im Laufe der Zeit allerlei Rede- 
theile zu Partikeln erstarren und vorzugsweise in Verbindung mit Sub- 
stantivbegriffen die Funktionen älterer Präpositionen übernehmen. 

Sie sind allerdings von den Umschreibungen der Präpositionen zu 
unterscheiden, weiche ihre ursprüngliche Begriffsbestimmung noch an sich 



Digitized by VjOOQIC 



236 Zweiter Th. Wort- u. Satgfvgwg. L Ahechn. Worif, IL D, ado. SaUheU. 

tragen, jedoch zum Theil auf xiem Wege sind, in Partikeln über* 
zugehen. 

Das Aufgeben der Easusflexion hat das Englische, wie die romanischen 
Sprachen, des Yortheils beraubt, die Art der Beziehung der Thätigkeit auf 
einen Gegenstand an der Präposition und dem Kasus zugleich kenntlich zu 
machen, namentlich wo die Präposition ursprünglich in der Verknüpfung 
mit verschiedenen Kasus yerschiedene Schattirungen der Beziehung klar 
machen konnte. Das Englische muss sich zum Theil zu diesem Zwecke 
anderer Mittel bedienen, und durch den Zusammenhang der Rede die Be- 
ziehungen des prfipositionalen Gliedes sicher stellen. 

Die aufgegebene Flexion hat aber eben den Gebrauch der Präpositionen 
im Englischen bedeutend vermehrt, obwohl schon das Angelsächsische der 
Präposition neben dem Kasus einen weiten Spielraum zugestand. 

Durch die Präposition mit ihrem Kasus werden räumliche, zeit- 
liche, kausale und modale Bestimmungen ausgedrückt. Derselbe Be- 
griff kann vielfach mit verschiedenen Präpositionen verbunden werden, wo- 
durch theils völlig verschiedene Bestimmungen desselben Begriffes entstehen, 
theils eine wenigstens aus verschiedenen Gesichtspunkten aufgefasste, wenn 
auch im Resultate gleichartige Bestimmung desselben erwächst. 

Eine Eintheilung der Präpositionen in syntaktischer Beziehung wird 
durch die Vielseitigkeit mancher dieser Partikeln, so wie durch die Ab- 
weichung anderer von ihrer ursprünglichen Verwendung erschwert. Wir 
müssen uns darauf beschränken, nach allgemeineren Gesichtspunkten ver- 
schiedene Reihen von Präpositionen aufzustellen. 

a) Bei einer Anzahl von Präpositionen liegt die Vorstellung des woher? 
von wof von wann? oder von einem räumlichen oder zeitlichen 
Ausgangspunkte zu Grunde. Dahin gehören o/, ojf, out o/y frortiy 
Hnce. 

b) Eine andere Reihe setzt die Vorstellung einer Bewegung oder Rich- 
tung voraus, oder ein wohin? im weiteren Sinne des Wortes. Dazu 
sind zu rechnen: <o, unto, toward, towardSy into, tiüy untUy up^ adoum^ 
dowiiy along^ (forth), through, throughoiU, across, cross^ aihwart^ thwart^ 
overthwart, traversBy culant, abouty roundy around, agaimty (anent)^ oppoaüe. 

c)Eine dritte Klasse neigt sich ursprünglich mehr dem Verhältnisse des 
Beharrens im Räume oder in der Zeit zu, obwohl sie die Vorstellung 
der Bewegung nicht ausschliesst, wie: m, on, uporiy at, by, tvith, (withal)^ 
begide, besides^ between, betwixt^ amidy amidst^ among, amongst und das 
vieldeutige for, 

d) Einer vierten Reihe behalten wir die ursprünglich räumlichen und zeit- 
lichen Partikeln vor, welche die Beziehung auf einen Gregensatz in ent- 
schiedenerer Weise als andere verrathen, wie: afore, before^ tofore^ ere — 
behind, öfter; over^ above — under, undemeath^ beneath^ below; witfdn — 
tviihouty (but); inside — outside; (on this side) — beyond u. a., wobei zum 
Theil umschreibende Formen mit ächten Präpositionen wechseln. 






Digitized by VjOOQIC 



B. DU DräpoMfmm, of. 287 

Anderer Umschreibuiigen oder Ersatzformeln wird bei einzelnen Sehten 
Ptfipositionen, anderer endlich am Schlüsse zu gedenken sein. 

Präpositionen, bei denen ursprünglich ein Ausgangspunkt in 

Betracht kommt. 

o/, bisweilen apokopirt o\ ags. o/, a/, goth. altnord. alts. schwed. dän. 
holL af, ahd. a6, aba, ent«,pricht dem gr. oirro, lat. ab, wird im Goth. und 
Altnord, mit dem Dativ verbunden, wie gewöhnlich auch im Ags., obwohl 
hier bisweilen der Genitiv vorkommt. Die Grundbedeutung der Präposition 
ist die der örtlichen Entfernung oder Trennung, von etwas ab und 
von etwas her. Sie berührt sich in ihrer Bedeutung bereits im Ags. mit 
from, und ist im Laufe der Zeit vielfach dem from gewichen, namentlich in 
räumlicher Bedeutung. Im Altengl. nimmt sie auch die Form off an, welche 
sich im Neuengl. davon sondert und zum Theil die alte örtliche Bedeutung 
festhält. Die Bedeutung des gr. Ix, l|, weiche dem goth. altengl. ags. <tfy 
(of) öfter zukam, ersetzt die jüngere Sprache durch out of, 
1. Die örtliche Bedeutung hat sich in dem Sinne der Entfernung, des 
ab, namentlich in Verbindung mit anderen adverbialen Raumbestimmungen 
erhalten. 

I^ the world^s volume Our Britain seems as 0/ it but not in it 
(Shaksp., Cymb. 3, 4.). Hie English lie within fifteen hundred paces 0/ 
your tent (Henry V. 3, 7,). The hare was caught within a yard or two 
of Adams (Field , J. Andr. 3,^ 6.). Westward 0/ the Goths (Gibbon, 
Decl. 6.). From regions north 0/ the Tropic of Cancer to regions south 
o/ihe Tropic of Capricom (Macaul., H. of E. III. 21.). In Verbindungen 
wie atop of, ahead of^ alongside of u. dgl, darf man of als Umschreibung 
des Genitiv in Abhängigkeit von den mit der Präposition zusammen- 
gefugten Hauptwörtern top, head etc. ansehen, wobei die Beziehung auf 
örtliche Entfernung nicht in Betracht kommt. — Das räumliche Woher? 
erhält ausserdem, namentlich bei be, meist schon die Beziehung auf 
Herkunft: She was of Carthage, not of Tunis (Shaksp., Temp. 2, l.). 
Are you of England? (Rowe, J. Shore 1, 2.) For thou wert of the 
mountains (Bryant p. 119.) s. weiter unten. 

Die altengl. Sprache drückt den Begriff der Entfernung, von etwas fort, 
hinweg, heraus und von etwas her vielfach noch durch of(off)&xxB. Altengl. 
Alisaundre . . Hath me dry^en of my lond (Alis. 3311.). Ded he is of sadel yfalle 
(4394.). He lyghte of his hors (4616.). The fyr of hys heyen spreng (Rich. C. db 
L. 769.). How my^te . . suche stones, so grete & so fale, Be ybroft of so fer lond 
(R. OF Gl. p. 146.). Com now down of that ihre (Cov. Mtst. p. 320.) & braeid 
bine of his stede (La^am. III. 65.). Idriuen of heore londe (II. 39 ). And droh of 
hire uingre an of hire ringe (III. 237.). Für fleh of pe steten (III. 108.). pe comen 
of Saxelonde (II. 162.) Ags Sy hit innan lande, s^ hit of lande (Lbgo. Gnot. I. 
B. 75.). He {>ät andyeorc of Adames Itce äleotfode and htm listnm ateäh rib of 
sidan (Cädm. 176.). An vyll Issprang of pcere eortfan (Gbn. 2, 6.). SiffäTan he of 
Edst'Enghm com (Sax. Chb. 658.). — Dass sich of auch mit dem Orte der Her- 



Digitized by VjOOQIC 



238 ^v>eUer Th. Wort- v. SaUfügung. L Abaekn. Wortf. IL D, adv, SaiMbett 

knnft verbindet, versteht sich von selbst Alten|(l. He was nougbt of that contray 
(Alis. 222). pae an wes of Chartre» (La^am. III. 42.). Ags. pät he sy of heofone 
(Lcc. 20, 6.). 
2 Bei Zeitbestimmungen sollte of die Zeit von dem genannten Zeit- 
punkte ab bezeichnen. Doch ist in der jüngeren Sprache, wo of über- 
haupt selten mit einem Zeitbegriffe auftritt, die Rücksicht auf den Aus- 
gangspunkt verdunkelt, und es wird, wie oft beim franz. de^ die Thätig- 
keit vielmehr in den Verlauf einer Zeit verlegt, so dass eher die Frage: 
wann? beantwortet wird. 

Various valuable eoUections of ancient ballad-poetry bave appeared 
of lote years (Scott, Minstr. I. 83.). Even my uncle reads Gwillym 
sometimes of a winter night (R Roy 10.). Adverbiale Bestimmungen 
wie of late (in late days), of old (gewöhnL gleich formerly) beruhen auf 
demselben Principe: Such oflate Columbus found th' American (Milt., P. 
L 9, 1115.). They have been ever of old (Ps. 25, 6.) (hier Ags. fram 
fruman vorlde). 

Ganz entspricht of dem ursprünglichen Gebrauche, obwohl bei Ver- 
wandlung der abstrakten Zeitbestimmung in ein konkretes Hauptwort, 
in: How long is it ago since tbis came unto him? And he said, Of a 
child (Mark 9, 21.). 

Alteugl. Thei ben taughte therto in hire owne contree of jotUhe (Haundev. p. 
253.). Frühe haben froni und since das alteng] of verdrängt, wo der Ausgangs- 
punkt der Zeit scharf festgehalten wird. Das Ags. gebraucht neben /ram häufig 
of: Ricsadon Vest Seaxna cynebeam of pam däge (Sax. Chr. 619.). Of pamddge 
oC pisne andvaerdan (andveardan) dag (Gkn. 47, 26.). Heö lyfede mid hyre vere 
seofen gear of hire famnhade (Luc. 2, 36.). |)a c\M he: Of citdhade (Mabc. 9, 
21.)- Altnord. Vara langt af pvi (Oddrönargrätr 19.). Goth. Af anastodeinai 
gaskaftais gumein jah qinein gatavida gu{) (Marc. 10, 6.). 

Mit der Raum- und Zeitbestimmung steht die Quantitäts- 
bestimmung in unmittelbarem Zusammenhange, bei welcher of das 
Ausgehen von einer Quantität andeutet, über welche hinauszugehen ist, 
was nach upward, upwards der Fall zu sein pfle>gt. 

I have been your wife, in this obedience, Upward of twenty years 
(Shaksp., Henry VIII. 2, 4 ). I . . departed, with upwards of fifty pounds 
in my pocket (Field., J. Andr. 3, 3.). Sophia had been absent upwards 
of three ye^irs (T. Jon. 4, 5.). Upwards of a hundred years had passed 
away (Scott, Bride 1.). 

Diese Ausdrucksweise ist jüngeren Ursprungs, doch namentlich den unter 1 
erwähnten Fällen analog gebildet, wie sie denn auch in der That auf räumliche 
Anschauung zurückgeht 
3. In naher Verwandtschaft mit der ^Vorstellung räumlicher Entfernung 
stehen die mit of angeknüpften Substantivbegriffe bei Verben priva- 
tiver Bedeutung, denen sich einige Adjektive anreihen, 
a) Das Englische beschränkt den Gebrauch von of (im Gegensatze zu 

dem häufigeren from) besonders auf transitive Verba, welche im 

Altgermanischen neben einem Akkusativ zugleich einen Genitiv zu 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die Pr&p<mHonen, of, 239 

sich nehmen, den zuweilen schon die älteste Sprache durch af mit 
seinem Kasus ersetzte. Dazu gesellen sich romanische Verfoa, bei 
denen das Altfranzosische durch ein Ton de begleitetes Substantiv 
meist einen ursprunglichen Ablativ wiedergab. 

Dahin gehört der Begriff berauben, welcher vielfach modificirt 
auftritt, in Verben wie: bereave, (reave), roh^ spoü, deprive, dispossess, 
Strip, divest, disarm^ shear^ cut^ quench, drain u. a. 

Thee 0/ thy son, Alonso, They have hereft (Shaksp., Temp. 3, 3.). 
Had you that craft to reave her Of what should stead her most (AU's 
Well 5, 3.). He, that perforce rohs lions of their hearU (John 1, ).). 
Thy news, friend, rohs me of breath (BiLW., Rienzi 3, 2.). My 
vanquisher, spoiVd of his vaunted spoil (Milt., P. L. 3, 251.). It is 
no vicious blot . . That hafh deprw'd me of ijour grace (Shaksp., Lear 

1, 1.). What is it but the telescope of truth? Which sirips the 
distance of üb pkantasies »(Byr., Dream.). Strip them of their adjuncts 
(BiTLw., Money 1, 4 ). Death . . 0/ his mortal sting disarm^d (Milt., 
P. L. 3, 253). The kingly house Shom of ils heams (BiLW., Eichel. 

2, 1.). When, poor and blind, He saw the blessed light of heaveu no 
more, Shom of his noble strength (Longf. I. 126.). Semiramis . . who 
first of all cut men 0' th^ gtone^ To mar their beards (Butl., Hud. 2, 1 , 
715.). Being thus quench'd of hope (Shaksp., Cymb. 5, 5.). 

Die hierher gehörenden romanischen Verba werden meist noch jetzt mit de 
konstruirt, welches mit of vertauscht ward. Altengl. And dispoyled him of his 
armes (Alis. 4028.). Ags. Verba dieser Klasse nehmen cien Genitiv des Sach- 
objektes. Ne meahte he hi pds landes beneman (Obos. 1, 10.). Ge eäc hvilum 
pä sunnan heore leöhtes beredfaff (Bobtb. 4.). He häfff us peah päs leohtes 
bescyredeifjjEDM 391.); obgleich auch der Dativ (Instrumentalis) vorkommt Die 
Verwandlung des Genitiv in das von of begleitete Substantiv trifft man frühe : He 
wolde . . refe me of pan lifue (LaJam. I. 375. jung. T.). He lette . . birefe him of 
lifue (1.392. ib.); neben dem Genitiv : A weoren Bruttes godes bidceled (II. 137.). 
Doch werden diese Verba häufif^ mit dem Akkusativ der Sache und dem Dativ der 
Person verbunden: pis twei kynges . . binome pis olde man ys lond (R. of Gl. p. 
:\'2.). It reveth him eek the guiete of his hert (Chauc, G. T. p. 197. I.). Hath 
wynbyrevydmemyneyesightf (ib. 7653.) Daher auch: It bynymeth fro man his 
witte (p. 197. 1.V, passiv: His boost . . Worth binomen hym after (P. Ploughm. 1997.). 
Diese Konstruktion finden wir ebenfalls schon in der ältesten Sprache: ßinimen 
pe pinerihte (Lajam. I. 157.). His broper heo (heom) him wolde binimen ([. 18.); 
im Passiv: Forrwhatt himm wass hiss spaBche anan purrh Drihhtin all bircefedd 
(Oem 2831. cf. 47909. 8321.). 

Der Begriff betrugen um etwas, in mehrfachen Modifikationen, 
grenzt ganz nahe an den vorigen. Dazu gehören: haulk (balk), cheat, 
defraudy frustraie, disappoini, denen man bildliche Ausdrücke wie wipe, 
fool beizählen kann. 

What of my vengeance am l.hauUced again? (Planche, Fortunio 2, 
6.). Thus we 're baWd Of our own proper swatj (BnLW., Richel. 1, 2.). 
A sorcerer that by bis cunning art hath cheated me of the island 



Digitized by VjOOQIC 



240 Zweiter Th. Wort- u. SaUßgung. I. Abet^n, Wortf. IL D. adv. 8aU6e$t. 

(Shaksp., Temp. 3, 2.). He cheats him of a laced coat^ and bis banker 
0/ a bog of money^ a jew of a diamond ring (Montaüüe, Lett). The 
RevolutioB, which hos defrauded me of my täles (BuLW., Ladjr of Lyons 

1, 1.) Nor has he beert frustrated of Ms hope, or dieappointed of hie 
end (MiDDLETON, Life of Cicero). Popalfir Bind Ausdrucke wie he Iias 
wiped me of my money; he waß fooled of hie money oder out of his 
money u. dgl. m. 

Die hierher gezogenen Verba sind grossen theils von jüngerem Qebrauche, meist 
romanischen Ursprungs, und erinnern zum Theil an französische Konstruktion, 
wie: II m'a frmtri de mes droits (Acad.). BatUk, bdUc lässt an den Stamm 
des ags. b&lc, superbia, inflatua animus denken, Tgl. niederd. bolkent hell, balken, 
schreien, brüllen; doch fehlen der alten englischen Sprache die entsprechenden 
Formen. Dem V. checU liegt das ags. cedt, circumventio, zu Grunde. Sinn- 
verwandte Verba kommen frühe mit of vor: Hu heo mihten biswiken Karic of 
hü riehen (LaJam. IlL 160.). Im Ags. nehmen bedragan, bedydrian, besvican 
den Akkus, d. Person, letzteres auch den Genitiv der Sache: Off hie iangung 
besväc eorffan dreämas Scan rades (Cadu. 3547.). 

befreien, erleichtern, entlasten, entwöhnen von etwas und 
verwandte Verba findet man mit of konstruirt, obwohl ihnen zum Theil 
auch /rom zukommt. S. from. Anzuführen sind: ridy delivery lighieriy 
disburden^ discharge^ acquit, ease, break u. dgl. m. 

Is there no plot To rid the realm of ihie pemictous plot? (Shaksp., 
Rieh. IL 4, L). His peers will rid him of Ms Priest (Bülw., Eichel. 

2, 1.). The king . . groans to be deliver^d Of that too great a subject 
(1, 1.). Homeward creeps The loaded wain; while lightened of ils 
Charge^ The wain that meets it passes swiftly by (Cowp. p. 170.). 1 
discharge thee of thy prisoner (Shaksp., Much Ado 5, 1.). Pray God 
he may acquit him of suspicion (II Henry VI. 3, 2.). To ease ourselves 
of divers slanderous loads (Jul. Cies. 4, J .). Cecilia comes . . To eaee 
the World of care (Congreve, Poems). I had a wish to break this 
Mr. Birch of his unsocial habiis (Coop., Spy 6.). 

Bei delioer erhält sich of namentlich, wenn es mit disburden a woman 
of a child (Webst.) gleichbedeutend ist: Lady Hester was safely 
delivered this moming of a son (Chatham, Lett 21.); und dieser Aus- 
drucksweise scheint das euphemistische bring to bed mit of nachgebildet: 
I was but twenty when I was brought to bed of Tony (Goldsm., She 
Stoops 1.), womit man indessen auch das Mhd. Eines kindes ligen, ge- 
ligen, vergleichen mag. 

In viel weiterem Bereiche gebraucht noch das Altengl. of: pe lond t>ei wild 
voide of pat herisie (Langt, p. 247.). A man of god inwit of alle thulke him 
mal skere (frei halten) (Wrioht, Pop Treat. p. 133). That muche peple 
savede of selcouthe sores (P.Ploüghm. 10742). Tho delivered that folk of care 
(Alis. 6453.). And asoylyd hem of her synne (Rice. C. de L. 1317.). And 
bringen me of wo (Wrioht, Anecd. p. 7.). To lotcse mankynde of bandys 
(TowN. M. p. 227.). To clennsenn hire annd lesenn Off paU missdede (Oem 
4101.). pat scolde . . o/esen his leofue wines of hxtSe heore bendes (Lajam. I. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die lYäpoifHonen. of. 241 

390.). Hier begegnet sich wiedemm das afr. de mit dem ags. of, welches mit 
seinem Kasus einem Genitive entspricht, wie er im Alts, bei loeian, bilosian, 
tomean, ätomean, solvere, liberare, vorkommt. Doch steht schon im Goth. nach 
lausjan gewöhnlich af wie im Ags. bei ähnlichen Verben of: Al^fs üs of yfU 
(Matb. 6, 13.). Of eallum hie earfoSwn hine äl^sde (Ps. 33, 6.). He me 
gehyrde and of eallum mtnum earfothim me gefritSode (Ps. 33, 4.^. Alyjman of 
Idffacipe (Cjbdm. 2042.^. Neben of kommt auch fram in Betracht (s. unten), 
wie auch der Dativ z. B. bei ält/gan, otflasdan, 

waschen, reinigen, säubern Yon etwas, cleoMBy wash, dear^ 
purge^ erour^ ygl. auch oben toipe^ dem ähnlich auch andere yerwandte 
Verba bildlich gebraucht werden Bei diesen Verben geht from neben 
of seit alter Zeit her. 

Cleanse the stuiTd bosom of that perilous grief (Shaksp., Macb. 5, 3.). 
Would I could wash myself of the huck (Merry Wiv. 3, 3.). A little 
• water clears us of the deed (Macb. 2, 2.). Thus ha/ve I cleared the field 
of my worst foe (Longf. I. 179.). To purge him o/ that humour 
(Shaksp., VTint. T. 2, 3.). Daneben: Wash me from mine iniquity, 
and cleanse me from my sin (Ps. 51, 2.). And wash'd it from the clotted 
göre (Scott, L. Minstr. 3, 23.). Thy father's charge sball clear tbee 
from that stain (Shaksp., I Henry VI. 4, 5.). And, pure , . shall they 
(cur ashes), Purged from the dross of earth, and earthly passion. Mix 
pale with thine (Btr., Sardanap. 5, 1.). 

Altengl. Thei shul be clensed clerliche And watshm of hir sirmes (P. Plodohm. 
12866.J. Clanse the of thine misdede (Wrioht, Anecd. p. 91.). That bothe of 
coloure^ and of malencolye ye purge yow (Chaüc, C. T. 16432.^. To clenmerm 
pe}\CQ bodi] swa Off all pe bodij sinne (Obm 15124. cf. 1126. 4052. 7835. 
9518. etc.). pa we» pas peode icUmsed of Reom-leode (La^am. II. 27.). Das 
Aitfr. verknüpfte natürlich purger, escttrer (vgl. dän. skure, schwed. skura) mit 
dem verwandten de. Statt of begegnet /rom: Altengl. He has . . tocuAen us alle 
fro syn (Town M. p. 289.) Clens us from the feynd (p. 10.). Das Goth. 
konstruirt gahrainjan (reinigen) mit dem Genitiv (Loc. 7, 21. 2 Tim. 2, 21.); 
doch auch mit af (2 Cor. 7, 1.), wie das Altnord, hreinsa (e. rinse, fr. rincer) 
mit af verbindet. Das Ags. bietet bei ähnlichen Verben of und häufiger frami 
Äpveah me claenran from minum unrihtvissenum ponne ic ser pysse scylde väs, 
and of pysse scamledsan scylde geckensa me (Ps. 50, 3.). Ve sceolon . . üs . . 
fram synnum äpvean (A.-S. Homil II. 99.). From pcem pe me beholen synt 
geckense me (Ps. 18, 11.). 

heilen Ton etwas: heal, eure. 

She feit in her body that she was heaUd of that plague (Mark. 5, 
29.). Cure her of that (Shaksp., Macb. 5, 3.). 

Altengl. He was helyd of kis maledye (Chadc, C. T. 3755.). Of blyndnes 
hele thou me this day (Town. M. p. 207.). Ther was he helyd of alle Ms wo 
(ib.). He shollde himm sellf mannkinn Hcelenn off sirmes wtmde (Obm 2217.). 
He com her to Icechenn uss Cff all patt dcspess wunde (4274.). So steht im 
Ags. of bei dem Sachobjekte: He gehcelde manega ge of adlum ge ofvttum, and 
of yfelumgästum (Lüg. 7, 21. cf. 6, 17. Marc. 5, 29.); doch auch fram: Vurdon 
gehmiede fram heora unirumnessum (Leo. 5^ 15.). Qelusled fram pars wjmde 

M&Uner, engL Qr. 11. 16 



Digitized by VjOOQIC 



1 



242 Zweiter Th. Wort- u. Satzfugumg, L Absckn. Wortf. IL D. ado. Satgbest. 

I 
(Bbda, Sm. 512.). Im Goth. werden haüjan sik (Loc. 6, 18.), leilUnon (ags. 
lacnian^ kecnian altengL Uchen (Luc. 5, 15.) mit dem Genitiv des Sachobjektes 
verbunden; aber schon hier steht auch af bei diesem Objekte nach gaJiaüjan 
(Luc. 7, 2J.) intrans. gahaUnan (Marc. 5, 29.). Ueber recover s. weiter unten, 
b) Intransitive Verba, welche wegen ihrer privativen Bedeutung 
hierher gehören, sind: 

fehlen, verfehlen, ermangeln, fail of, entschieden intransitiv, 
da der mit of angefugte Kasus sich nicht etwa einer paxtitiven Auf- 
fassung fügt, hat sich wohl sinnverwandten Verben mit dem Genitiv 
angeglichen. 

If he fail of that, He will have other means to cut you off (Shaksp., 
As You Like It 2, 3.). 1 have faiVd of half my purpose (Addis., 
Cato 3, 7.). Thej faird of the old respect (Coler., Picc. 1, 7.). 

Altengl. Qf his hope he schal no'w faiie! (Amis a. Amil. 1111.) Das mehr- 
deutige afr. failliTy falir, vom lat. f allere, (manquer, ne pas riussir) ist nie von 
de begleitet. Im Ags. hatte polian, carere, mulctari, wie im Alts, tholön den 
Genitiv der Sache, und so im Ahd. gimangalon, inperan, Mhd. misseny dnen. 
Auch ist die Verwendung von of nach fail in dem Sinne von be disappoirUed 
natürlich. — Mit dem einfachen Objektskasus verbunden: I will not fail hitn 
(Shaksp., Much Ado 1, 1. cf. Two Gentlem. 4, 3.). Fail not our feast (Mach. 
3, i.), scheint es der Konstruktion des afr. unbezeichneten Dativ zu folgen: Se 
vous vostre home fales (m. Altfr. Lied. p. 2.) neben : J'ai a voue fali (p. 2.). 
Dagegen kommt fail im Altengl. in der Bedeutung von loani, lose, ebenfalls 
mit dem unbezeichneten Objektskasus vor: I waxe olde and wante my myght, 
and begynne to fayle my syght (Cov. Mtst. p. 172.). So on a day he fayled 
a boor And began to morne (Ms. bei Halliw. v. fayled). Vgl. oben mise. 

aufhören, ablassen von etwas, bliriy stirU, cease, rest kommen im Altengl. 
mit of vor : Wold they to me be trew, and blyn Of thare pride and of thare 
syn (Towv. M. p. 36.). Of shynyng blan bothe son and moyne (p. 255.) StyrU 
a while of grete (p. 225.). Of thair noyse wald thai neuer sese (Sküyn Sage« 
3618.). Cease of thi sorow (Town. M. p. 227.). Of werkyng the vij day je 
sees (Cov. Mtst. p. 23.). Of werkyng I wole the vijte day rest (p. 23.). Aehn- 
liche Verba haben im Ags. den Genitiv: paer pu ..vuldres blurme (Andr. 1381.). 
God on f>one dag gesvdc his veorces (Gbn. 2, 3.). Das dem rest entsprechende 
ags. Verb hat schon fram, wie jenes jetzt: He gereste hine on pone seofetfan 
dag fram eallon pam veorce (Gbn. 2, 2.). Das ags. styntan, obtundere, kommt 
frühe in der Bedeutung von cessare vor: Forrpi patt tatt pewwdom pa shoUde 
newenn stinnterm (0km 12852.). 

erwachen vom Schlafe wird im AltengL analog behandelt: Olympias of 
slepe awoc (Alis. 356.). Vgl. auch: Oup aris Of slewthe (Wrioht, Anecd. p. 
91.). pa he awoc of slcepe (Lajam. III. 14); wie erwecken: WeccheS heom 
of slepa (I. 34.). Ags. p& dvoc Pharao of slcepe (GtN, 41, 7.). S. /rowt 

müde sein einer Sache, tire, weary, 

„Thou hast not tired yet of thy poor Adeline ?^ — ^As well might 
the saints weary of paradiee.^ (BuLW., Rienzi 3, 2.) s. unten c. 

sich hüten vor, wofür die Form beware besonders im Imperativ 
und im Infinitiv in Gebrauch ist. Das im Altengl. häufige be wäre 
vgl. ags. beo vär (Gen. 24, 6.) und die defektive Natur dieser schein- 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die Pr&poiUumen. of, 248 

baren Yerbalform unterstützen die Ansiebt, dass bier eine Wort- 
verbindung vorliegt, welcbe der Verknüpfung hegone äbnlicb ist Wir 
finden beware bäufig mit einem von of begleiteten Objekte. 

Beware of Brutus (Shaksp., Jul. Csbs. 2, 3.). Beware of entrance 
to a quarrel (Haml. 1, 3.). Beware of him, and obey bis voice, 
provoke bim not (Exod. 24, 1.). Beware of crude attempt» (Bülw,, 
Rienzi 1, 5«)- Daneben stebt allerdings oft der einfacbe Kasus: Beware 
the ides of Mareb (Shaksp., Jul. Csbs. 1, 2 ). Beware that man (Lonqf. 
I. 152.). You bave sbunn'd tbe sword — beware the axe (Bülw., 
Ricbel. 1, 1.); aueb in der Bedeutung büten, in Acbt nebmen: 
Priest, beware your beard^ I mean to tug it (Shaksp., I Henry VI. 
1, 3.). 

In der alten Sprache wird gewahr werden und sich hüten gewöhnlich 
durch be toar (ywar) ausgedrückt: per of nas not pe king war (R. op Gl. p. 
55.). pe kyng was of hem ywar (p. 88.). Why nolden he be war Of the 
bataiie of Donbar? (Wbioht, Pop. Songs p. 213.) pa Grickes neoren noht 
warre of heore weneiffe (La|am. I. 23.) Die Form beware findet man später: 
Bewhare of otkis for dowte of peyu (Gov. Mtst. p. 61.). Somtyme to fall 
another tyme to beware (Skelton I. 304.). In der Bedeutung sich hüten 
kommt aber auch das intransitive und reflexive Verb wäre vor: Every maner 
seculer.. wäre hym fro syntie (P. Plocgbm. 5533.') Ware of the lesard 
(Skblton I. 27.). Ware of that torenche (I. 24.). Ware yet, I rede you, of 
Fortunes dowble catt (I. 26.), entsprechend dem ags. varian, arcere, cavere, dem 
ein bevarian zur Seite steht. Das aus Ben Jonson in Wagner, Gr. p. 165. an- 
geführte He bewares to act könnte als das dem Ags. entsprechende Kompositum 
angesehen werden, wenn sich die Form aus alten Schriftstellern belegen liesse. 
Das aus Skinner angeführte bewared - spended, ezpended, vermag ich nicht zu 
beurtheilen. Auf jeden Fall wird aber beware in der neueren Sprache als ein 
einiges Zeitwort behandelt, welches, wenngleich defektiv, dem alten wäre gleich- 
steht. 

genesen, sieb erb ölen von etwas, recovery welches auch tran- 
sitiv und reflexiv gebraucht wird, batte früher, wie noch jetzt zuweilen, 
of bei sieb, obwobl bäufiger firom, 

Tbe man recover^d of the bile, Tbe dog it was tbat died (Goldsm., 
Vic. 17) neben: But yet sbe lived — and all to soon Eecover'd from 
that death'like ewoon (Byr., Paris. 14.). 

Altengl. Tho he recouered of kis swowe (Rich. G. db L. 425). Das Afr. 
gebraucht recuvrer, recovrer (lat recuperare) intransitiv wie transitiv. Die 
Konstruktion mit of schliesst sich an die von heal (s. ob) natürlich an. Das 
sinnverwandte mhd. genesen hat den Genitiv, während ags. genesan durch den 
Akkusativ das Uebei bezeichnet, von dem die Genesung oder Befreiung statt 
findet. 

zweifeln, verzweifeln an etwas, doubt, despair, 

1 doubt not,, of our victory (Shaksp., III Henry VI. 1, 2.) (s. oben 
S. 192.). Despairmg of bis own arm's fortäude (1 Henry VI. 2, 1.). 
Spent, overpower'd, despairing of succes (Addis., Cato 4, 4.)- I don't 
despair of eucceeding (Golpsm., G. Nat. M. !.)• 

16 • 



Digitized by VjOOQIC 



244 Ztoeiter Th. Wart- ti. Satgfthftmg. L Abschn. Wortf. IL D. ach, SaUbe$t. 

Despair ist dem altfr. desperery nfr. desespirery welches de bei sich hat, analog 
behandelt worden, wie dotibt dem afr. diUery doler später doubter. 
c) Adjektive privativer Bedeutung entsprechen Verben der ge- 
nannten Art. 

leer, baar, bloss u. dgl. empty, bare, barren, naked^ voidy devoid, 
destitute, bankrupt, scant u. a. 

Empty 0/ aü good (Milt., P. L. 11, 616.). Destitute and bare 0/ 
all their vir tue (9, 1062.). A pageant seeptre . . Barren of power (Rowe, 
J. Shore 3, 1.). These are barren of that birth divine (Young, N. 
' Th. 5, 561.). Naked of friends (Dryden). Faith not void of works 
(Milt., P. L. 12, 427.). Her life was . . devoid of püy (Shaksp., Tit. 
Andr. 5, 3.). Listening it can hardly be called in one so devoid of 
Hearing (Whyte Melville, Digby Grand 1.). That it may show me 
what a face I have, Since it is bankrupt of his majesty (Shaksp., Rieh. 
II. 4, 1.). Yet scant of friends The Bruce shall be (Scott, Lord of 
the Isl. 3j 31.). Selten tritt /rom an die Stelle von of: Void and empty 
From any dram of mercy (Shaksp., Merch. of V. 4,- 1.). — Die Vor- 
stellung des Mangelhaften, nicht Ausreichenden, Verkürzten 
mag auch dem Begriffe kurz, short, die Konstruktion mit of gegeben 
haben: The country is altogether short of foxes (Trollope, Framl. 
Parson 1, 13.). That we come short of our suppose so far (Shaksp., 
Troll, a. Cress. 1, 3.). We . . lay that night at an inn on the road, 
about ten miles short of the town where I was to remain (Smollet, 
Rod. Rand. 5 ). In finding that his actual knowledge did not fall very 
mach short of that which he asserted himself to possess (Scott, 
R. Roy 24.). 

Altengl. Nakyd of hyde (Skkltos I. 18), Das Mittelhochd. gebraucht boTy 
bloZy nacket oft mit dem Genitiv der Sache, wahrend im Ags. emetig, ämetigy 
bäry bary idel, nacod gewohnlich ohne weitere Bestimmung auftreten, wie das 
altfr. vutt, void. — Für short ist kein Anhalt durch ags. scort geboten. Auch 
die franz. Ausdrücke rester, demettrer courty wie das Deutsche zu kurz 
kommen, erklären die Konstruktion mit of nicht.' Die Verbindungen von 
covrt mjt de in etre court dargenty de mdmoire u. dgl. geben dem de eine 
andere Beziehung. 

frei, ledig, rein, sicher, /re«, nc/, (eig. Particip) quü, clean, clear, 
pure, secure u. dgl. Bei diesen ist, wie bei den entsprechenden Verben, 
meist from eingedrungen. 

Heaven make thee free of it (Shaksp., Haml. 5, 2. cf. Henry VIII. 
2, 4.). We were rid of a guest from whom I had much to fear 
(GoLDSM. Vic. 13.). Of this contradiction you shall now be quit 
(Shaksp., Cymb. 5, 4.). The besom that must sweep the court clean 
of such filth as thou art (II Henry VI. 4, 7.). Let me be cUar of thee 
(Twelfth N. 4, 1.). When I had got char of the city (Field., T. Jon. 
8, 12.). Pure of sinful thought (Milt., P. L. 8, 506.). Secure of härm 
(4, 791.). Dagegen: Free from wroth or misbegotten hate (Shaksp., 
Rieh. II. 1, 1.). Free from ttrife (5, 6.)* C2ean from the purposs (Jul. 



Digitized by VjOOQIC 



ß. Die I^äpoittionen. of, 245 

CaB8. 1, 3.). Clear from treason (II Henry VI. 3, 1.). Mild Charity's 
glow, To US mortals below, Shows the souJ from barbariiy clear (Byr., 
The Tear). I rest secure from force and fraud (Shaksp., II Henry 
VI. 4, 4.). 

Frühe -werden Adjektive dieser Art mit of verbunden: The kinj? him thojte 
quit of al is fon (R. of Gl. p 522.). Of sinne fre (Obm 16818.). Off galnesse 
skir and fre (8015.). Clene off eiwie (3171. cf. 4233. 4706. 4707.). Wisste 
patt }ho clene wass Off alle menn (293'>.) pu scalt wurffe clene . . of alle pine 
misdede (La^am. III. 290.); doch auch mit /ra: Fre Fra weorelId{)inge88 lusstess 
(Orm 2968.). Fre Fra sinnfull grediznesse (2974). All skir fra pe deofell 
(12194.). Im Ags. steht der Genitiv: pät hire mägO'h&d mkTi?^ gehvylces . . 
clcene geheolde (Jcliana 30.). Büendra leds (Gadm. 89.). Fäcnes dorne, leahtra 
kose (JüLiANA 565.). Fre6, fri, frig, Über, ingenuus, scheint nicht mit einem 
Kasus verbunden zu werden. Die romanischen quit, pure schliessen sich der 
Konstruktion von quitte, pure mit de an. 
heil, gesund^ whole. 
Be whole of iky plague (Mark. 5, 34. 

Ags. Beo ofpysum häl (ib ). Goth. Sijais haila af pamna slaha peinamma (ib.). 
müde, überdrüssig, rveary, aweary, 

I am weary of this Charge (Shaksp., Tim. of Ath. 3, 4.). Weary 
of our daily toil (Cowp. p. 102.). Jones being weary of soliloquy 
(FiELD., T. Jon. 1 2, 3.). I am all aweary of my life (Tennys. p. 99.). 
AltengL I -weex wery of the world (P. Ploüohm. 12078.). In Wert of sorjen 
and seoc (La^am. III. 121.) scheint of dem neueren with oder from bei diesem 
Adjektiv entsprechend, zur Bezeichnung? des Grundes zu dienen. Im Ags. 
nimmt verig den Genitiv zu sich: Verig päs veorces (Con Exon. 436, 32.). 
Hierher gehört auch dad altenglische asad, eig. satt: Seide was he glad That 
never nes aead of nythe ant of onde (WaioBT, Polit. Songs p. 212.). Of me 
hue is €uad (Wbioht a. Halltw., Reliq. Ant. I. 122.). Childric . . is sad of 
mine londe (LaJam. II. 450), Ags. Verig, viges säd (Ettm. 204, 20.). 
verzweifelt, verzagt, desperate, 

I am desperate of my fortunes * (Shaksp., Oth. 2, 3.). Vgl. despair. 
Eine grosse Anzahl negativer Adjektive wird im Englischen mit of verbunden, 
deren entgegengesetzte affirmative Formen ebenfalls of bei sich haben, mindlees, 
nUndful; incapable, capable etc. Das Motiv des Gebrauches von of liegt bei 
ihnen nicht in dem negativen Bestandtheile der Wörter. Sie sind weiter unten 
an ihrer Stelle erwähnt. 
4. Bei einer andern Reihe von YerbalbegrüTeD, welche auf das räumliche 
Woher? bei der Konstruktion mit of zurückgeht, tritt nicht sowohl die 
Vorstellung des Abgehens und der Entfernung als die des Her- 
kommens und Ausgebens in den Vordergrund. 

a) Es sind zunächst transitive Verba, welche den Akkusativ der Sache 
zu sich nehmen, bei denen die Person, von welcher die Sache her- 
kommt, mit of angeknüpft wird. Vielfach berührt sich wieder of mit 
from^ wozu die jüngere Sprache überhaupt mehr hinneigt, namentlich 
dann, wenn an die SteUe der Person eine Sache tritt. Auch triflft 
of mehrfach mit dem hier veralteten at zusammen. 



Digitized by VjOOQIC 



246 Leiter Th. Wort- u. Satgfugung. l Abschn. Wortf. II. D. adü. Satsbegt. 

Die Begriffe haben^ bekommen, empfangen, entlehnen, 
kaufen yon . . have^ holdy receive^ gel, gaiher, eam^ vdn, obtain, buyy 
borrow u. dgl. m. 

My boon is that this gentleman may render, 0/ whom he had this 
ring (Shaksp., Cymb. 5, 5.). Ingrate, he Jiad of me All he could haye 
(MiLT., P. L. 3, 97.). Take again From this my hand as holding of 
the pope, Your sovereign greatness (Shaksp., John 5, 1.). A loan of 
land or an estate in trust to be held of the prince or lord (Smart y. 
fee). As when the total kind Of birds . . Game summon'd over Eden 
to receive Their names of thee (Milt., P. L. 6, 73.). Nothing conld 
be more lively than the impression which I received of this tmaginary 
scene (Scott, R. Roy 39.). What he gets more of her than sharp 
words, let it lie on my head (Shaksp., Merry W. 2, 1.). Of Mm 
gather'd honour, Which he to seek of me again, perforce, Behoves me 
keep at utterance (C}Tnb. 3, 1.). To eam a dearer estimation of them 
Coriol. 2, 3.). What I have lost to-day at bowls, Fll ivin to-night 
of hm (Cymb. 2, 1.). Of me you shall not win renown (Tennys. p. 
126.). If answerable stile I can obtain Ofmy celestial paironess (Mn.T., 
P. L. 9, 20). It is a precious powder that 1 bought Of an Italian 
(Mabl., Jew of M. 3, 4.). Potiphar . . bought him of the hande of the 
Ishmeelites (Gen. 39, 1.). I could weep, would weeping do me good, 
And never borrow any tear of thee (Shaksp., Rieh. II. 3, 4.). Every 
woman shall borrow of her neighbour . . jewels of silver (ExOD. 3, 22.). 
Borrowing of the latter his morion (Bulw., Rienzi 2, 8.). — Man ver- 
gleiche damit den Ersatz des of durch /rom: I had it all from hü own 
servanl; I can get anything from that quarter (Goldsm., G. Nat M. 2.). 
She had that ring from me (Longp. I. 176.). Your commendations . . 
get from her tears (Shaksp., All's Well 1, 1.). Forgetful what from 
htm I still receiv'd (Milt., P. L. 4, 54.). They say . . that one may 
gather sense from fooU (Scott, R. Roy 12.). Thou . . hast put thyself 
Upon this island as a spy, to win it From me (Shaksp., Temp. 1, 2.). 
Very little was obtained from London (Macaul., H. of E. IL 114.). 
Inferior eyes That borrow their behayiours from the great (Shaksp., 
John 5, 1). 

Die ältere Sprache zieht of vor, obwohl from in einzelnen Fällen schon im 
Ags. vorkommt Altengl. Alle hi habbeth lijt of hire (Wbioht, Pop. Treat. p. 
133.). And ich mai have help of the (Anecd. p. 6.). Qete a mom of hire 
mouth (P. Plocohm. 428). To thy grayyng. this myr of me Resave the tylle 
(TowN. M. p. 132.). Cf them two gette» thou no grace (p. 190.). T have . . 
Borowed of the Latyn autour (Alis. 2201.). Yit boroed I never a farthyng 
Of hym (TowH. M. p. 10). Das V. hold wird frühe auch intransitiv mit of 
konstruirt; der Ausdruck ist dem Lehnrechte entlehnt: I hold of none but you 
(TowN. M. p. 67.). We . . hahbeotf ure irihte of ure arche-biscpe [biscope] 
(Lajam. III. 193.). Mittellat De rege tenens castellum (Dccanob v. teuere.). 
Das Ags. hat of xmä fram: Svä svä he pät yfel of pam menniscum gevunan 
underfeng, underfö he eäc svä fäX vite fram pam upplican deman (A.-S. Homxl. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die J^äpoBitionen, qf, 247 

n. 336). Gif ve god underfengon of godes hcmda (Job b. Ettm. 5, 25.)- Gif 
pu ved nitne of pfnum ncehstan (Exod. 2, 26.). Der Unterschied von of und 
fram tritt öfter klar hervor, z. B. in: Nimaff pät pund fram htm (Lcc. 19, 24.), 
wo es sich nicht um empfangen, sondern wegnehmen handelt. Auch d. 
Goth. hat af bei borgen: Af pu» leiwan (Matte, ö, 42.). — Indessen ist hier 
auch at yon häufigem Gebrauche: Altengl. At ihe lady theryngheA^e (Sbutn 
Saobs 3103.). Ac mete no drink no gat he non Noither at man no wiue 
(Amts a Amil. 1742). Annd wollde lnggenn..AU Peter,, God witt (Obm 16054. 
cf. 18326.). Ags. Ät hvam nimaff cyningas gafol offffe tollf (Math. 17, 25. 
et Qek 42, 36.). And onfeng pallium ät Johanne papan (Saz. Chb. 1026.). 
p&t he höhte ät Ethes iunium (Gbr. 25, 10). pam ()e vylle ät pe horgian 
(Math. 5, 42.). So yerf&hrt das Altnord, bei empfangen, erhalten: piggja,, 
at Guffrunu gnadda (Atlakv. 33.). Ueber die Reste dieser Präposition in ähn- 
licher Beziehung im Neuengl. s d. Präpos. at. 

In Verbindung niit Substantiven wie leave^ advantage, vengeancey an 
oath etc. nimmt auch take noch die Präposition of zu sieb. 

I take my leave of you (Seiaksp., Meas. f. Meas 1, 5.). My uncle . . 
taking advantage of the confusion, feil upon them both (Dickens, 
Pickw. 2, 20.). I take an oath of him etc. Ausdrucksweisen dieser 
Art unterscheiden sich von Verbindungen wie take hold, noHce, measure 
u. dgl., worin das Substantiv zum Motiv des of wird : The youth took 
hold of my hand (Sterne, Tr. Shandy 6, 6.). Neither of them took 
any more notice of htm than whispering to each other (Dickens, Pickw. 
2, 20.). My uncle . . took such an accurate measure of him (ib.). 

Altengl. 1 toke my leve of the quene (Ipomvd. 2125.). Then wylle (jod 
vengance take Of the and of alle thyn (Town. M. p 60.). Bei take vengeance 
(wrake) wird of, wie in jüngerer Zeit, auch mit on, «pon, vertauscht: God.. 
on thi warkes take wrake (Town. M. p. Cl.). Auch wurde of durch at ersetzt: 
He took leve at hem ylkone (Rich. G. db L 967. cf Ipomtd. 745.). In der 
ältesten englischen Sprachperiode trifft man of und at bei takeni >iff pu hisne 
takenn willt Off pise twejjenn brepre (Orm 14470.). — Annd te birrp takenn 
bisne Ott himm (4834.). Forr to takenn hcele att himm (5378.), im Unterschiede 
von fra ; Drihhtin tc^p itt fra me (4820.). Im Ags. ist tacan, sumere, nicht 
eben geläufig; dagegen taka im Altnordischen in dieser Bedeutung gebräuchlich. 
Die alte Sprache pflegt auch h{we vom Manne und conceive von der Frau in 
der Bedeutung (ein Kind) haben, bekommen von jemand mit of zu kon- 
struiren. Cf Jgnogen his quene he hefde preo sunen scene (La^am. I. 89.). She 
hos conceyffed a son in elde, Of Zacary (Town. M. p 75.). Die neuere Sprache 
gebraucht by: He had two sons by her (Lbwbs, G. I. 8.). My lady^s womb If 
it conceiv'd a male child by me (Shaksp., Henry YUL 2, 4.). Bei La^amon 
bietet der jüngere Text in der angeführten Stelle: Bi Ignogen. .he hafde preo 
sones; wie Ags. pu scealt suna dgan be brgde pinre (Gjbdm. 2320.). pa heo 
vas magotimbre be Abrahame edcen vorden (2230.). 

Die ThätigkeitsbegrifFe verlangen, begehren,- erwarten, er- 
fragen u. ähnliche, wie beg, want, crave^ desire, entreai, requirey 
requesty expect, seek, ask, demand, enqutre etc. lassen of beim Personal- 
Objekte zu. 
Beg mercy of the duke (Shaksp., Merch. of V. 4, !.)• He hegged of 



Digitized by VjOOQIC 



24A Zweiter Th. Wort-u.8atzfugwg. l Abichn. Wort/. IL D. adv. SaUbeßt 

her to allow him to place a couple of planks across the stream 
(Whyte Melville, Digby Grand 1.). What do yoa want of Padre 
Hypolitof (LoNGF. I. 145.) You want something of me? (Bulw., 
Money 1, 2.). The lord mayor craves aid of your honour (Sbaksp., 
n Henry VI. 4, 5.). I desire of you A conduct over land (Cymb. 3, 
5.). I mu8t enireat of you some of that money (Twelfth N. 3, 4.). I 
am certain it is all that is required of me (Ooop., Spy 8.). The point 
we would request of you (Sherid., Riv. 1, 2.). That is more than I 
expected of you (Scott, Bride 7.). Who seeks for better of thee 
(Shaksp., Tim. of Ath. 4, 3.). He asked life of thee (Ps. 21, 4.;. I 
demand of you, unhand me, sir (Sherid. Knowles, Hanchb. 1, 1.). 
We demand Gibraltar of you (Carl., Fred, the Gr. 6, 1.). According 
to the time which he had diligently enqtdred of the vrise men (Matth. 
2, 16.). Neben of steht from: My son . . came to ask s, Messing from 
me (GoLDSM., Vic. 3.). I know the wretch who dares demand From 
Griaffir thy reluctant band (Byr., Bride 12.). 

Altengl. ßidde of me what fou Tvolt (R. of Gl. p. 115.). He bad of heom 
all that he wolde (Alis. 1459). God asked of hym Of whom spak the lettre 
(P. Plooohm. 557.). Better it were that thy children axen of thy perBone 
thinges that been needful to hem (Cbadc, G. T. p. 152 IL). I xolde rather of 
the hace sought Holy baptym, than thon of me (Oov. Mtst. p. 201.). The 
taxes . . Of them demanded and asked by the kynge (Skblton I. 9.). Das Altfir. 
hat theilweise de nach Verben dieser Art. Das Ags. bietet dagegen, neben 
anderen abweichenden Konstruktionen, bei bitten, erfragen die Pr&position 
fram: Ic bad from drihtne (Ps. 21, 4.)- After pasre tide [>e he gedcsode fram 
päm tungelvitegum (Math. 2, 16.). Im Altengl. steht oft at bei fragen: Heo 
aschede at Corineus (R. of Gl. p. 16). He askyd at all the route, Gyff ony 
durste com and prove A cours (Rice. C. db L. 470.). Owre lord the kyng send 
hus heder . . The sothe at yow to frayn (Sia Amad. 506.). At erklärt sich aus 
den Beispielen der vorigen wie der folgenden Reihe von Yerbalbegriffen. 

hören, lernen, erfahren von jemand (durch jemand) nehmen of 
und das entschiedenere from zu sich. 

All things that I have heard of my Father^ I haye made known unto 
you' (John 15, 15.). The truth which I have heard of Ood (8, 40.). 
Your sonnes may Uame to rule of you (Ferrex a. Porr. 1, 2.). To 
teach all nations what of him they learn^d (Milt., P. L. 12, 440.). — 
In expectation of hearing farther from you upon the subject of your 
stay at College (Ghatham, Lett. 13.). I leam from Eichard Lyttdton 
that we may haye the pleasure of meeting soon (17.); ohne Sachobjekt: 
Shall thy Polly hear /rom theef (Gay, Begg. Op. 1, 1.) 

Im Altengl. geht neben ofat her: AUepingis what euer I herde of my fadiry 
I haue made knowen to jou (Wtclifpb, Joh. 15, 15.). Wher oure lawe demep 
a man, no but firste it haue herde of hym, and knowe what he doip (7, 51.). 
But thay of him it leere (Chaüc, C. T. 12535.). Of pissere uncuffe talen pe 
heo iherden of pan cnauen (LaJam. II. 229.). Ich wolde iwiten cet pe..U> whan 
pis tocne wulle ten (L 389.). To leomenn lare att Sannt Johan (Obm 9309.). 
Lermepp at me patt icc amm wiss (4970.). In der Stelle Li^amons bietet der 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die DräpatiHonm. of, 

jüngere Text: Ich wolde wüen of pe what tockne pis mai beo. Das Ags. zieht 
dt vor: pk pinpr pe ic gehjfrde ät minum Fäder cJoh. 15, 15.). Leomiaff ät 
me (Math. 11, 29.). Doch wird auch of gehraucht: pa pe ic geh^rde of Gode 
(JoH. 8, 40.). Das Goth. verbindet hausjan mit at, doch auch miifram in d. 
Bed. von Tiaon (Joh. 7, 51, 8, 38. 40.). 
b) Intransitiye Yerba mit o/, welche sich an die Vorstellung des 
räumlichen Ausgehens nahe anschliessen, jedoch schon in das kausale ' 
Oebiet hinüberstreifen, sind die Begriffe her sein, herstammen, 
entspringen, sei es Ton einer Person oder Sache. 

Dahin sind Yerba zu rechnen, wie be, come, deacendy spring u. dgL m. 

Whom thou fly'st, of Mm thou art (Milt., P. L. 4, 482.). The 
Word Bear-baiting la carnal and of matCs creating (Butl., 'Hud. 1, 1, 
805.). The wine . . was of her aum making (Field., J. Andr. 3, 4.). 
If it be of God^ his will be done (Longf, II. 37.). Ay, fchis comes 
of her readingf (Sherid., Riv. 1, 2.) Of noble race the Ladye came^ 
Her father was a clerk of fame, Of Bethune's line of Picardie (Scott, 
L. Minstr. 1, 11.). As heir general, being descended Of BUthüd 
(Shaksp., Henry V. 1, 2.). What stock he Springs of (Coriol. 2, 3.). 
Of good still good proceeds (Milt., P. L. 9, 973.). 

Ausdrücke wie: There's no danger of the white slaveSy they'll not stir 
(Southern, Oroon^ 2, 3.) können hierher gezogen werden, w&hrend in : 
A madness, of which his life's in danger (Shaksp., Cymb. 4, 3.) die 
Kausalität entschieden hingestellt ist. Der Unterschied liegt in der 
mehr oder weniger festgehaltenen bildlichen Auffassung. 

Bei den angeführten Yerben neigt sich die Sprache vielfach der 
Präposition from zu, welche ihnen sonst zukonmit, wo es sich um rein 
örtliche Beziehungen handelt: Her father was descended from the Teutonic 
knights (Kavanagh, Fr. Wom. of Lett. 18.). Accept the title thou 
usurp'st, Of benefit proceeding from our king (Shaksp., I Henry VI. 
5, 4.). Seven fair branches springmg from one root (Rieh. 11, 1, 2.). 
Her influence, and much of her celebrity, sprang from two sources 
(Kavanagh, Fr. Wom. of Lett. 2.). 

Altengl. He schal knowe of pe techyng wher he be of god (Wtcupfb, Joh. 
7, 17.). Pat pe foik was of pe kynde of Troie, A of pe Brut ycome (R. of 
Gl. p. 45.). per schul kynges come tf springe of pi blöd (I. 15.). No schaltow 
wreththe thy lord gent; Of hym is thyn avauncement (Alis. 3369.). Of eovel 
Uf comuth eoyel eyndyng (753.). HIb kun pe he of ictmen wes (La^am. I. 14. 
cl 20.). Mm eldre of wan we beop ispronge (II. 63*2 jung. T.). Ags. Of Qeata 
fruman syndon Cantrare and Yibtsntan (Bbda 483, 31.). Soffßistnys ys of 
heofenwn (Ev. Nicod. 9.). Ürum lichom&n cymS eall his mSgen of pam mete 
pe ve picgaff (Boeth. 43, 11.). Of ppm brad blaedo bealra gehTÜces sprytan 
ongnnnon (Gjbdm. 991.). 

Die ältere Sprache konstniirte auch depend mit of: Your worshyp depended 
of his excelknce (Skblton l. 8.), die neuere mit on, upon; das Adjektiv 
independent hat dage§;en noch of bei sich. Vgl. fr. dependre de . . 

5. Auf dem Kausalen Gebiete im engeren Sinne kommt einerseits der 



Digitized by VjOOQIC 



250 Zweüer Th. Wort- u. Satzfugyng. L Ahsckn. IVortf. IL D. adv. Satsbesi. 

Urheber, andererseits der Grund und die Ursache in Betracht Wo 
0/ die Person oder Sache im kausalen Verhältnisse erscheinen lasst, be- 
rührt es sich mit by^ througk und from, 

a) Der Urheber, d. h. die Person (oder das personificirte Wesen, selten 
eine Sache) von welcher die Thätigkeit ausgeht, wird hoch im Neu- 
englischen häufig mit o/an Passiva gefügt, während im Allgemeinen 
in der neueren Sprache by diese Stelle einninmit Doch hat 0/ an 
seinem alten Gebiete verloren und hat sich besonders da erhalten, wo 
der im Satze enthaltene Thätigkeitsbegriff nicht eine sinnföllige, äusser- 
liche Einwirkung auf das dadurch betroflFene Objekt voraussetzt. 
Deshalb findet bei der Anwendung von 0/ und by in Verbindung mit 
Passiven eine gewisse Analogie mit dem franz. de und par statt Eine 
feste Abgrenzung des Gebrauches von of durch bestimmte Kategorien 
von Zeitwörtern ist aber auch im Neuenglischen nicht wahrzunehmen. 
So findet sich of bei Verben sinnlicher und geistiger Wahr- 
nehmung und Erkenntniss: This dreaded sight twice seen of U8 
(Shaksp., Haml. 1, i.). Of God observ'd The one man just alive 
(Miix, P. L. 11, 817.). I am knovm of many (Shaksp., Cymb. 4, 4.). 
Well understood of Eve (Milt., P. L. 9, 1035.); besonders häufig bei 
Verben, welche eine Aeusserung der Empfindung und des Affektes, 
der Liebe, des Hasses, der Achtung oder Missachtung, des 
Bedauerns, des Spottes u. dgl. bezeichnen: He'« loved of the 
disiracted multüude (Shaksp., Haml. 4, 3.). Art thou not . . the 
protector's wife, beloved of himJ (II Henry VI. 1, 2. cf. Milt., P. L. 
12, 307.). This is my son . . Well loved of me (Tennys. p. 266.). 
Ädmir'd l am of those that hate me most (Marl., Jew of M. Prol.). 
Being glorified of all (Luke 4, 15.). Favor'd . . Of htm who rules above 
(Milt., P. L. 2, 349 ). Myself not least, but honour'd of them all 
(Tennys. p. 265.). Lest thou be hated both of God and man (Shaksp., 
III Henry VI 1, 3.). First must he suffer many things, and be rejected 
of this generation (Luke 17, 25.). Duncan was pitied of Macbeth 
(Shaksp., Mach. 3, 6.). Not Hilas was more mourn*d of Hercules 
(Marl , Edw. U. 1, 1.). A reproacB of men, and despised of the people 
(Ps. 22, 6.). Of them derided (Milt., P. L. 11, 817.). He was mocked 
of the wise men (Matth. 2, 16.). Comfort! comfort scorn*d of devilsf 
(Tennys. p. 274.) He . . Was but lightly held of Ms gay ladye (Scott, 
L. Minstr. 4, 7.). Verba der Aeusserungen der Intelligenz wie 
reden, nennen, fragen, lehren, festsetzen, richten etc. fehlen 
ebenfalls nicht: That it might be fulfilled which was spoken ofthe Lord 
(Matth. 2, 15.). We haoe been called so of many (Shaksp., Coriol. 
2, 3.). He never can meet more mischance, than come to be but named 
of thee (Cymb. 2, 3.). And one peculiar nation to select From all the 
rest, of whom to be invok'd (Milt., P. L. 12, 111.). When he was 
demanded of the Pharisees (Lcke ^ 17. 20.). That false worm, of 
whomsoever taught To coimterfeit man'b voice (Milt., P. L. 9, 10S5.). 



Digitized by VjOOQIC 



Ä Die Präpositionen, of. 251 

Earth's hoUow'd mold, Of God tnspir% ßmaU störe will serre (5, 321.). 
The powers that be are ordained of God (Rom. 13, 1.). He %s convinced 
of all^ he %8 judged of all (1 Cor. 14, 24 ). Wisdom w jusHfied of her 
cküdren (Matte. 11, 19. Luke 7, 35.). Andere Verba mit of fugen 
sich nicht eben einer der genannten Kategorien: All things are delivered 
to me of my Father (Luke 9, 22.). We were all baptised of htm 
(Mark 1, 5.). Shall I be iempud of the deyil tbus? (Shaksp., Rieh. 
IIL 4, 4.). And was driven of the devü into the wildemess (Luke 8^ 
29.). The son of Duncan . . is receiv^d Of the most pious Edward with 
such grace (Suaksp., Mach. 3, 6.). He left not faction, but of that 
was left (Dryden). Moumful OSnone, wandering forlor'n Of Paris, 
once her plajmate on the hüls (Tennys. p. 98.) u. a. Dahin gehört 
auch be done^ woneben der Urheber der Th&tigkeit durch of eingeführt 
wird: You do very well; 'tts kindly done of you (Southern, Oroon. 
5, 3.). Statt dessen reicht auch das V. be mit einer prädikativen Be- 
stimmung aus: Well! that*« very good of you (Dickens, Battleof Life 
2.). Well it was iü-malured of Bashleigh to teil this tale on me (Scott, 
R. Roj 13.). Endlich ist noch der Begriffe erzeugt, geboren 
werden zu gedenken, bei denen die Vorstellung des Herstammens 
nahe liegt: Let me teil you whom you have condenm'd; Not me 
begotten of a shepherd swam (Shaksp., I Henry VL 5, 4.). The 
children . . Begot of nothing but vain fantasy (Rom. a. Jul. 1, 4). You, 
too, were of mother bom (Longf. IL 137.). Of English parents^ and 
of a good English famüy of dergymen, Swift was bom in Dublin 
(Tackeray, Engl. Humourists 1.). 

Auch das mit un zusaomiengesetzte Particip des Perfekt kann of 
bei sich behalten: Here can I sit alone, unseen of any (Shaksp., Two 
Gentlem. 5, 4.). Gone in the dead of night — unseen of any (Rogers, 
It., Foscari). Not unperceh'd of Adam (Milt., P. L. 11, 224.). The 
teats. . Unsuck'd of lamb or kid (9, 581.). 

Das Aitengl. verbindet Passiva aller Art mit of bei Personennamen: 
Mercurius . . That seldo is of ous iseje (Weioht, Pop. Treat. p. 132.). He was 
atpyyd off a spye (Rich. C. db L. 2ö96.). Off al Crystendom belovyd he was 
(6466.). Offeole kynges yhated he was (Alis. 1544). His name of jow Jhesn 
clepyd xal be (Cov. Myst, p. 113.). Muche wo and gret weilyng Was ymad.. 
Of Oxiatus and Darie also (Alis. 2365.). Seppe pat Engelond ybe ywerred 
ylome Of pe folc of Denemak (R. of Gl. p. 3.). Thus is the cockadrill 
yschent, And yslawe of theo delfyn (Alis. 6623.). His sowie . . Of develis is al 
totom (Cov. Mtst. p. 187.). Til it be eristned . . And confermed of the bischope 
(P. Plooohm. 10536.). Whan he was asoyled of the pape Sergie (Langt, p. 1.). 
He was cursed of Qod (Macivdbv. p. 222.). That thei ne be hurt ne harmed 
of the gret multytude of hors (p. 245.). How he was bygiled of Candace (Alis. 
4769.). Adam was by»wike of Eve (7709.). He was wamyd off a spye (Rich. 
C. DB L. 2596.). His robe is alle toryfTen, That of me was hym gyffen (Town. 
M. p. 225.). Seltener findet man in ältester Zeit of beim Passiv: Selehtfe him 
wes jiwße of seokten ure drihten (Lajam. III. 289.). Dies dem griechischen vno 



Digitized by VjOOQIC 



252 Zweiter Th. Wart- u, Satjffufftmg. l Ahgchn, Wortf. IL D. adv. SaUbest. 

entsprechende o/, welches sich in der jüngsten Sprachperiode allm&lig auf engere 
Grenzen wiederum beschränkt hat, ist aber eben so wenig als by die älteste 
Partikel, welche hierher gehört. Wie ^ämlich im Qothischen rno beim Passiv 
regelmässig durch /ram wiedergegeben wird, so ist auch im Ags. /roi», from 
geläufig: Her svealt Herodes/ro»* hm syl/um ofitkod (Sax. Chr. 3.). Edvine 
(Eädy.) cining vds gefulvad fram Pauline (627.). Iffelred, . . üä» of »legen from 
hie ägenre peöde (7940. Vyt sceolon on Hierusalem fram hym bedn ofslagene 
(Ev. NicoD. 31.). Visdom ys gerihlvtsod fram heora bearnum (Math. 11, 19.). 
pät hy »jn gedrvartfode fram marmum (6, 2.). Voeron fram hym gefullode 
(Marc. 1, 6.) etc. Mehr vereinzelt erscheint daneben of: pä sytfffan vartSen 
(vurdon) gemartrode of punore (Sax. Chr. 640.). AflTestän (Affelstän) väs of 
Myrcum gecoren to ciDge (925.). He vearff fmr ofilagen . .of hie vgenum folce 
(1030.). pä fe voeran of unckenum gäetwn gedrehte (Luc. 6, 18.). In wie 
weit sich jenes from erhalten und wie es sich im Altengl. frühe mit throxtgh 
und by mischt, ist unten bei diesen Präpositionen zu ersehen. Bei den Passiven 
erzeugt, geboren werden ist q/* seit frühester Zeit geläufig: Bitwene man 
and womman of wham toe beoth beeile (Wright, Pop. Treat. p. 138.). Of o 
fader biyeten thai were, Of o moder bom y-fere (Lat le Fbainb 325.). Vgl. 
das Aktiv: 8he shalle of her body bere God and man (Town. M. p. 73. 129). 
Of hie Bone Chvee wae engendred Nembrothe (Maundbv. p. 223.). pus wes 
Marlin bijeten Sf iboren of hie moder (La^am. H. 237.). All mannkinn ie» borerm 
her Cf faderr annd off moderr (Orm 1918.0. cf. 10380.). Ags. pät pe of 
Gdete is äcenned, [>ät is gast (Job. 3, 6. cf. Luc. 1, 35.). Das Gothische be- 
handelt diese Verfoalbegriffe wie die des Herkommens und giebt ihnen, wie 
den letzteren, die Präposition us (ex) z. B. Jon. 3, 5. 
b) Die Vorstellung des Grundes und der Ursache, so wie des all- 
gemeiner gefassten Motive 8 giebt einer Reihe von adverbialen Be- 
stimmungen mit of ihren Ursprung. Eine Anzahl von Verben, 
Adjektiven (und Adverbien) hat of, theils ags. of oder dem Genitiv, 
theils altfr. de entsprechend. Auch in diesem Falle begegnen dem 
of bisweilen andere Präpositionen, wie from, on u. dgl. 
et) In näherer oder entfernter Verbindung mit Verbalbegriffen treffen 
wir of etwa in den folgenden Fällen. 

Transitive Verba nehmen neben einem Akkusativ der Person 
ein Sachobjekt mit of zu sich, welches das Motiv der Handlung 
enthält. V^ir scheiden indessen davon diejenigen, bei welchen das 
Objekt nicht sowohl das Motiv als den Inhalt und das Ziel der 
Thätigkeit ausdrückt (s. unten). Man kann jedoch hierher Thatigkeits- 
begriffe rechnen wie anklagen, tadeln, verdächtigen, ver- 
haften etc. wegen einer Sache: accuee, appeal, reprove, euepect, 
arreet etc., meist romanische Verba, von denen manche dieser Klasse 
for zu sich nehmen. Natürlich können sie auch im Passiv von of 
begleitet sein. 

Thou didst €tccu8e him of incontinency (Shaksp., Cymb. 3, 4.). 
Perhaps you will accuee me of lazinese (Montague, Lett). To 
appeal each other of high treaeon (Shaksp., Rieh. IL 1, 1.). If there 
be amongst us we euepect Of baeeneee (Southern, Oroon. 3, 2.). 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die IVaposüumen. of. 253 

Alice wa8 suspected of tke basest and the blackeat guilt (Bulw., Maltrav. 

1, 11.). I artest you of high treason (RowE, J. Shore 4, 1.) etc. 
Wir werden hier an das fr. de erinnert» welches seit alter Zeit im Englischen 

dnrch of übersetzt ist: Altengl. Sir Hubert de Bora . . Accuaed wa*,.of mam 
hUher prise (R. op Gl. p. 523.). Who of }ou schal reproue me of synnef 
(Wtcliffe, Joh. 8, 46.) Frühe findet man tadeln, bigripen, miof konstmirt, 
während jetzt Yerba wie chide, rebukey blame, for zu sich nehmen: Sannt Johan 
haffde^QWxig Bigripenn off hiss sinne (Orm 19857. cf. 19985.}. Im Ags. haben 
teön, accusare, refsan, castigare, wie im Ahd. untndn, punire, den Akkusativ 
der Person und den Genitiv der Sache. Im Altengl. steht auch thank mit 
of: And thanked him of his socour (Alis. 7576.}, im Ags. mit dem Dativ der 
Person und dem Genitiv der Sache. 

Yerba, welche Aeusserungen der Empfindung und des Affektes 
bezeichnen, meist Intransitiva oder Reflexiva (von denen aber 
einige auch transitiv geworden und mit dem Akkusativ konstmirt 
sind) haben zwar zum Theil at, for u. a. vorgezogen; doch steht 
auch bei einigen, welche klagen, reuen, prahlen bezeichnen, die 
Partikel of, 

Here was the footman just now to eomplam of the buüer (Goldsm., 
G. Nat. M. 1.). My friends will have a right to eoniplain of me 
(BüLw., Maltrav. 1, 6.). I do repent me of my fury (Shaksp., Mach. 

2, 3.). He hoped he had repented of all sine (Field., J. Andr. 1, 
13.). To look into my foUie» and to repent of them (T. Jon. 8, 14.). 
Yet can I not of such tarne paäence boast (Shaksp., Rieh. 11. 1, 1.). 
He boaats of his success (Longf. I. 165.). Those that brag of faith 
(Marl., Jew of M. 1, 1.). Dahin mag man auch reck rechnen: We 
Moslem reck not much of blood (Byr., Bride 7.). 

Im Altengl. kommen.noch mehr Yerba des Affektes mit qf vor : And playnede 
of pe vnkynde dede (R. of Gl. p. 3*2.). Heo wondred ynow of pe werk (l. 148.). 
Öf Mary my wife Tnervels ine (Town. M. p 75.). The pepyl of here werkys 
ffnl grettly merveyllys (Cov. Myst. p. 240). Off my lyff l ne recke (p. 182.). 
Schon die älteste Periode bedient sich der Partikel of nicht selten bei ähn- 
lichen Verben, wie hier im AUfr. de üblich ist: Himm reowepp off hiss 
ajhenn woh (Obu 5566 ). Switfe heo gunnen dreden of Gadwalanes deden 
(La|am. III. 252.). And menden heom to Pendan of Oswy (III. 265.). pa 
fainede swiiTe folc an hirede of ArtSuree cume (iL 493.). He Rihht nohht off 
hemm ne rohhte (Orm 9023 }. Im Ags. hatten gefeön, laetari, und vundrian, 
mirari, den Genitiy, ersteres auch den Dativ bei sich, recan gewohnlich 
den Genitiv, während muman, lugere, mit/or konstmirt zu werden pflegte. 
Im Althochd. kommen sih mendan, sih nioton, sih plidan^ sihfrewan (gaudere), 
momen, suorgen (moerere) mit dem Genitiv vor. 

sterben, kranken an, von etwas haben ebenfalls of zur Be- 
zeichnung des Grundes. 

Let her die . . of ihis folly (ShaRSP., Cymb. 1, 2.). His cattle must 
of rot and murren die (Milt., P. L. 12, 179.). He died of an ague 
(ÖüLW., Maltrav. 4, 5.). That heart . . bum'd And died of love that 
oould not be retam'd (Campbbll, Theodric). Darum auch: She . • 



Digitized by VjOOQIC 



\ 



254 ZweUerTh, Wort-u.Satgfügrmg. I. Abschn, Wortf. IL D. adv. 8atsbe$t. 

of that boy did die d. i. an der Geburt des Enaben (Sharsp., Mids. 
N. Dr. 2, 1.). Some perishing of pleasure — some of study — Some 
wom with toil — some of mere weariness — Some of disease — and 
some insanity — And some of wither^d^ or of brofcen hearts (Byk., 
Manfr. 3, 1 .). He soon began to sicken of all thia (Warren) s. unten 
mk. Daneben die for und with^ perish^ starve with (hy). 

Altengl. He gtarf quykliche of that wounde (Alis. 3793.). I praye God 
if it wer so I sirangle of pts brede (Langt, p. 55.). Off hunngerr dejenn 
(Obm 8656.). Ags. Stearf of hungor (Sax. Chr. 1124.). FortSferde . . of pdm 
vxmdan (1119.). Daneben steht on: Ic her on hungre forveorSe (Loc. 15, 17.). 

Bei den Verben riechen, schmecken nach etwas, wie smeüy 
stink, breathe, taste, smack, relish, savour u. dgl., denen sich show 
(zeugen von etwas) anschliesst, wird der mit of angefugte Gegen- 
stand als der veranlassende vorgestellt. 

That will not smell of sin (Ben Jons., Ev. M out of bis Hum. 
Prooem.). The poetry smells of ihe lamp (Scott, Minstr. I. 47.). 
Thou stinkest of lotium (Ben Jons., Poetaster 3, 1.). I took the braid 
of wanton twine, It breathed of him, and blush'd with wine 
(Tu. Moore p. 1.). Yea, every idle, nice, and wanton reason, Shall, 
to the king, taste of tfiis action (Shaksp., II Henry IV. 4, 1.). He 
is but a bastard of the time, That doth not smack of Observation 
(John 1, 1.). Torquil's rüde thought and stubbom will Smack of 
the wild Norwegian still (Scott, Lord of the Xsl. 2, 27.). You, good 
gods, Let what is here contain'd, relish of love^ Of my lord*s health^ 
of his content (Shaksp., Cymb. 3, 2.). Yet by the nauseous smell, 
and noisom, Their caseshot savour strong of poison (Bctl., Hud. 2, 
2, 857.). — Something that show'd of life, though low and mean 
(Scott, Lady of the Isl. 4, 1.). 

Diese Verwendung von of ist in der That seinem Gebrauche bei anderen 
Intransitiven analog, wie im Altengl.: 0/ theo brightness of hire fall, All 
aboute shon thes place (Aus. 281.). The eorthe quakyd of her rydyng (3803.). 
Beispiele der eben aufgeführten Art scheinen gleichwohl dem Altengl. nicht 
geläufig und erst in jüngerer Zeit vervielßlltigt. Vgl. This chambre is fülle 
wel smellynge because of ihe toode, that it is made offe (Madndbv. p. 241.). 
Im Ags. würde der Dativ (Instrumentalis) berechtigt sein. Vgl. Brynegield 
onbreädT recendne veg vommes blöde (Cjbdm. 2926.), wenn man blöde auf 
recendne beziehen darf (den von Blut rauchenden Altar). Man vgl. d. 
griech. oCfiv jivoi und das lat. clere sulfure, 

Ueber die Konstruktion der Verba nennen, benennen nach etwas oder 
jemand mit of statt from oder öfter s. d. Präposition from 6. 

In minder unmittelbarer Verknüpfung mit dem Verbalbegriffe und 
nicht durch denselben bedingt wird oft ein von of begleitetes Nenn- 
wort zum Ausdruck des Motives der Thätigkeit. 

To do that office, of thine oum good will, YThich tired raajesty did 
make thee offer (Shaksp., Rieh. 11. 4, 1.). The rock is hoUow, and 
of purpose digg'd (Marl., Jew of M. 5, 1.). Man shall not quite 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die Präpositionen, of, 255 

be lost, but sav'd who will, Tet not of wül in bim, but grace in me 
Freely youcbsafd (Milt., P. L. 3, 173.). Some I bave chosen o/ 
peculiar grace (183.). The noble -minded Hastings, of his goodneas, 
Has kindlj underta'en to be my adyocate (Row£, J. Shore 1, 2.). 
Keverence belongs of rigM to the envoy of your sovereign (Goler., 
Picc. 1, 4.). Tbou wooldBt of neceasüy bave shown him Such horror 
(3, 1.). Dabin gehören adverbiale Formeln wie of courae (Bütl., 
Ep. of Hud. 229.) und ebendahin die durch, seif verstärkten persön- 
lichen Fürwörter mit of, wodurch das in der Person oder Sache 
liegende Motiv der Handlung oder Eigenschaft hervorgehoben wird: 
I do nothing of myself (John 8, 28.). And of iUelf the water flies 
All taste of living wight (Milt., P. L. 2, 612.). O fruit divine, 
Sweet of thyaelf but much more sweet thus cropt (5, 67.). Works 
vnthout genius, which must shortly sink of themselves (Goldsm., G. 
Nat. M. 3.). The city gates fly open of th&nselves (Coleb., Picc. 

1, 4.)- 

Subjektive BegründuDgen, welche aus der Konstruktion des Satzes 
heraustreten und den Charakter von Ellipsen annehmen, beruhen 
nicht minder auf einer ähnlichen Vorstellung: And, of a truthy there 
is something more in matrimony than the weddingring (Longf. I. 
132.). Of a certmntyy my Jdnsman has no belief in your power 
(ßüLW., Rienzi 1, 8.). 

Das Altengl. stimmt hiermit überein: L.preie him, of grace^ To take the 
entent of my trouthe that thon^te non ylle (Dbpos. of Rich. 11. p. 4.) Of 
love to his owyn lyknes he made the (Cov. Mtst. p. 8ö.). As he of hts 
myght made all thynge of nowth (p. 87.). — So blac is al the mone of him 
süve i-wis (Wbight, Pop. Treat. p. 133.). Of my »elf I do no fing 
(Wtcliffb, Job. 8, 28.). Das of bei Abstrakten eriunert zwar unmittelbar 
an noch gebrauchliche franz. Ausdrücke, wie de grace, de droit, de plein 
droit, de necemte u. dgi. m., aber schon das Altnord, gebraucht bei Abstrakten 
of: Hon cegtri mer af afbrytSi (Gc^rdmarkv. 1, 10.). SvaratiTi Högni . . af 
trega storum (2, 10.) (aus Eifersucht, vor grossem Schmerze). 
Im Ags. begegnet auch der Genitiv: ponne hig yeaxad* sylfvilles (Lbvit. 25, 
5.) = That which groweth of it» own accord (ib.). Bei den durch sylf ver- 
stärkten Pronominalformen bietet das Ags. häujGig of-. Ic ne do n&n ping of 
me sylfum (Job. 8, 28.). Ne sprycff he of him sylfum (16, 13. cf. 14, 10. 
18, 34). Secgst pu pät of pe sylfuml (Kv. Nicod. 9.), wie das Goth. af 
Daneben steht auch /roi» (Joe. 7, 28) wie im Goth. (Jon. 7, 17, 18.), doch 
auch be me sylfum, he him sylfum (11. cc). 

Die durch of ausgedrückte Vorstellung des Grundes oder Motives 
tritt öfter an die Stelle der sonst durch on, upon bezeichneten: I go 
of message from the queen to France (Shaksp., II Henry VI. 4, 1.). 
What deyil . . sent you of this urducky errandf (De Foe, Robins, p. 
261.). Of that condition I will drink it up (Marl., Jew of M. 4, 5.). 
Daher schreibt sich namentlich die nunmehr geläufige Verbindung 
Ton long of (= by means of, owing to): YTe lose, they daily getj 



Digitized by VjOOQIC 



2b% Ztoeiter Th. Wort- u. SaiMfugwug. 1. Ab^chn. Wortf. II. D. adv. SaUbest. 

All long of this vüe traitor (Shaksp., I Henry VI. 4, 3.). I know *tis 
long of Gaveston she weeps (Marl., Edw. U. 1, 4.). When I laj in 
dungeon dark . . it waa long of thee (Scott, L, Minstr. 5, 29.). The 
inischief was long of you (Smart v.). 

Nicht blosse Nachlässigkeit hat zur öfteren Yertanschung TOn of und on 
geführt, wovon an verschiedenen Orten beilfinfig andere Beispiele zu geben 
sind. In den angefahrten F&Uen ist allerdings on die ursprüngliche 
Partikel, s. on. Bei long steht schon früher of: Altengl. Bot it is long of 
yowthhede^ Alle siehe wanton playes (Town. M. p. 78.). Doch tritt zu den 
Formen long, along^ gewöhnlich oni Every man chit..Som sayd it was long 
on theßre-fnaking-, Som sayd nay, it was long onthe blowing . . I can not teil 
wheron it was cdong (Chauc, G. T. 16390.). On me is not along thine evill 
fare (Troil. a. Gress. 2, 1001.); wie o (on) oder uppox All Grisstene follkess 
bald Iss lang o Gristess helpe (Obm 13376. cf. Ded. 117.). Whoar on hit 
weore (long (La^am. II. 225.). Das ags. gelang, gelang^ alts. ahd. gilang, ist 
ein Adjektiv, welches häufig mit ät konstruirt wird, aber auch mit on; Oif 
pu ponne venst pät hit on pe gelong se (sie) pät pä voruld ssBlffa on pe svä 
onvenda sint, ponne eart pu on gedv51an (Bobth. 7, 2.). Hi sohton on hvon 
pät gelang vaere (Bbda 3, 10.). 

ß) Die Adjektiye^ an welche sich of schliesst, weisen zumeist auf die 
angefahrten Yerbalbegriffe. Dahin gehören: 

froh über etwas, glad^ jotfful; traurig, sorry ist dagegen ge- 
wöhnlich von for begleitet. 

He glad of her attenäon gcMd (Milt., P. L. 9, 528.). 1 am glad 
of it ^ONGF. I. 133.). I am joyfiU of your sights (Shaksp., Tim. of 
Ath. 1, 1.). 

Das Altengl. konstruirt eine grössere Anzahl hierher gehörender Adjektive 
mit of: Her frendes were glad of her come (Rice. G. dbL. 1244.). Tholomeus 
and bis felawe, Of this Bocoure weore M fawe (Alis. 3816.). Cf hi» comyng 
hy weren blühe (6541.). Joyful is heo of hie come (1146.). That »ory is of 
other mennes wele, and glad is of hie eonoe and unhele (Ghauc, G. T. 13530.). 
Fful heoy here hertys wem of thie dede (Cov. Mtst. p. 91.). Frühe ist of 
schon bei Adjektiven dieser Klasse gebräuchlich: Off hiee dcep swipe blipe 
(Obm 8092.). Weoren fcein of hie »come (Lajam. I. 327.). patt tu dreorif 
nohht ne beo Q^ nan eorplike tmneeollpe (Orm 4838.). Serrhfull . . off patt 
(4789); auch/or: F«in/or (Lajam. II. 60.). Serrhfall /orr (Obm 7153.) Im 
Ags. steht statt dessen der Genitiv, welcher nach Analogie des Ahd. bei 
glad^ blilSe^ fägeoy edrigy ge&mor, dreörig seine Stelle hätte, wenn auch nicht 
von allen diesen Beispiele mit dem Genitiv vorliegen: Vine» gläd (Goo. Ezon. 
449, 88.). Vaeron ealle pd» fägen (Gjbdm. II. 434.). Fägen hat oft den 
Dativ bei sich. 

furchtsam, furchtlos vor, wegen, afraid, fearftd^ fearleee. 

I will not be afraid of deaih and bane (Shaksp., Mach. 5, 3.). 
Pm actually afraid of hie lunge (Goldsm., She Stoops 1.) She 
was mightily afraid of my father (Whyte Melville, Digby Grand 
1.). Fearful of hü Ufe (Shaksp., III Henry VI. 5, 6.). Fearleee 
of wrong (Cowp. p. 163.). 



Digitized by VjOOQIC 



ß. Die Piräpoiüionen. o/. 257 

AlteDgl. He was sore adred of death (Aus. 4266.). They were adrad of 
km, UB of the deth (Cbadc, C. T. 607 ). Cf thundre hi beoth so sore agoit 
(WuoHT, Pop. Treat. p. 136.). Naes ich nauere of Arffure c/ared sere 
(La^am. III. 36.). Am Ags. stehen Adjektive wie acol, farht gerne mit for. 
Das angeführte 6/ared ist eigentlich das Particip von dfigran. 

stolz^ eitel auf, wegen, proud, v(tin, conceited. 

Proud of thehr mmbers (Shaksp., Henry V. 4.). Well may he be 
protid of il (Whyte Melville, Digby Orand 2.). He was still vom 
of his /od (].). So vom of dtdness and so pleased with wrong 
(Tb. Moore p. 180.). The Athenians were conceUed of their own 
unt^ science and poUteness (Bentley). 

Man wird hier an französische Konstruktion erinnert: Vain de rkonneur 
qu*ü a re^u (Acad). Schwerlich kommen im Ags. Adjektive wie prut, 
cferkydiQy vlanc, decU mit dem Genitiv oder of vor; man findet vlanc und 
decd mit dem Dativ: Duguffum vlance (Cmdu, 2413.). Fugel fetfrum deäl 
(Coo. Exoü. 216, 10.). Weder im Ags. noch im ältesten Englischen habe 
ich prüt mit einem Kasus angetroffen. 

beschftmt, sich sch&mend über, wegen, ashamedy eig. ein 
Particip. 

If I be not ashamed of my soUUers (Shaksp., I Henry IV. 4, 2.). 
My wife was particularly enraged that nothing could niake him 
angiy, or make him seem ashamed of his mllaniee (Gk)LDSM., Vic. 
15.). I have done nothing of which I need be ashamed (Macaul., 
H. of E. n. 71.). You are ashamed of poor Alice (Bulw,, Maltray. 

1, 6.), 

Das Particip des ags. äscamian (vgl. Hi äscamode [Cvnbvdlf, Grist 1299 
Grein]) ist in der Bedeutung touched with shame vielfach im Altengl. ver- 
wendet: He departed fro hem alle cuchamed (Maundev. p. 225). Das Sub- 
stantiv mit of ersetzt den alten Genitiv: Ags. Him pds ne sceamode (Gbn. 

2, 25.). 

Die alte Sprache konstruirt noch manche Adjektive oder adjektivirte 
Participia, welche auf Affekte bezogen sind, miiof wie unwillig, zornig, 
erstaunt: Kyng Rychard waz al aschamyd, And off hys wurdes sore 
agramyd (Ricb. G. db L. 1719.). Dario.. Is strongly anoied of this tidyng 
(Alis. 1918 ). The abbesse was avxmderd of this thing (Lat lb Febinb 213.). 
Im Ags. werden Adjektive wie granhy vrdtff bolgermöd, eorre (yrre) nicht eben 
mit einem Kasus verbunden, welcher den Grund der Gemüthsbewegung 
angiebt. 

todt, krank Yon, deäd, sick (öfter bildlich gebraucht). 

We were dead of sleep (Shaksp., Temp. 5, 1.). I am sick of that 
gri^ too (Tim. of Ath. 3, 6.). 1 am e'en sick of shame (ib.). I am 
sick of living (Rows^ Fair Penit 4, 2.). Books I have but few 
here, and those I have read ten times over, tili sick of them (Byr., 
Lett.). He . . sick of home went overseas for change (Tennys. p. 226.). 
Sonst werden sie auch mit with verbunden. 

Diese Konstruktion ist der der entsprechenden Verba analog; doch scheint 
sie jüngerer Zeit angehörig. Wo im Ags. der (Genitiv out se6c verbunden, ist, 
,«B«l.Qr.IL 17 



Digitized by VjOOQIC 



258 ^»eiter Th. Wort- u. SaUfügung. L Abschn, Wortf. IL D. adv. Sattbest. 

wird nicht der Grund der Krankheit, sondern der Theil, an dem man krankt, 
angegeben: Mödes seöce (Bboy. 3205.). Sonst werden ähnliche Adjektive mit 
on konstmirt: Balle pe tmirume y«eron an mislieum ädlum (Luc. 4, 40.). 
duftig, redolent. 

The Summer skj and the fresh biooming lilacs so redolent of spring 
(Whyte Melville, Digby Grand 6.). 
S. oben die entsprechenden Yerba. 
6. Mit der Verwendung Yon of auf dem kausalen Gebiete steht der Gebrauch 
desselben in Verbindung, wo von dem Stoffe oder Inhalte die Rede 
ist, an welchem die Thätigkeit vollzogen wird. Der Gegenstand, um den 
es sich dabei handelt, erscheint theils mehr als das Mittel, theils als 
Zweck und Ziel der Thätigkeit. 

a) Als Beispiele der hierbei in Betracht konunenden Verba mögen 
folgende dienen. 

ä) Intransitive und transitive Zeitwörter, welche das Werden 
oder Machen aus etwas bedeuten. 

werden und bestehen; 6<?, hecome^ come^ consist 
The house was of stone (Coop., Spy 1.). His mantle and hood 
toere of the best Flanders clotk (Scott, Ivanhoe 2.). Henry . . Is 
of a king become a banish'd man (Shaksp., III Henry VI. 3, 3.). 
We wot not what ü become of htm (Exod. 32, 1.). He..never 
seemed to trouble himself as to what became of Zoe (Whyte 
Melville, Digby Grand 3.). How campst thou speakable of mtUef 
(MiLT., P. L. 9, 563.) This world of Heav'n and EaHh consisting 
(8, 15.). His escort consisted of five thousand horsemen (Macaül., 
H. of E. II. 144.). Dahin gehört auch die Ellipse: miserable 
of happy ! (MiLT., P. L. 10, 720.) 

In der älteren Sprache gesellt sich zu diesen Zeitwörtern statt become 
noch toorthen: Thej he of bras were (Wbioht, Pop. Treat p. 136.). What 
shalle now loorthe of thisf (Town. M. p. 266.). Why, what com of 
Alexander the greatef (Skblton I. 4.) pat weorc ü of stane (La^m II. 
990.). Hiss girrdeli wass off shepess skin ^Obm 9229.). patt win . patt 
ioass off waterr wurrpenn (14050.). Ags. Is mäge veorifan of vdtere 
(BoBTH. Rawl. 193.). Das romanische consist of ist den germanischen 
Verben assimiJirt; consist in entspricht dem fr. consister dans, en; cotuüt 
toüh ist gleichbedeutend mit agree tuith, 

machen, zusammensetzen; make, form, create, compose^ 
frame^ build etc. 

Till he have made an oyster of me (Shaksp., Much Ado 2, 3.). 
He made a deity of love (Bulw., Rienzi 1, 4.). The Lord (3rod 
formed man of the dtist of the ground (Gen. 2, 7.). Though I be 
form'd of clay (Byr., Heaven a. Earth 1.). When great things 
of emaV, üseful of hurtful, prosp'rous of adverse We can create 
(MiLT., P. L. 2, 258.). He is composed and framed of treachery 
(Shaksp., Much Ado 5, 1.). The army which was composed 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die Bräpontionen, of, 259 

chiefly of mereenaries (Bulw., Rienzi 5, 3.)* The houses are 
cominonly buik of that material (Scott, Tales of a Grandf. !.)• 

Das Verb make geht in jongerer Zeit in viele Konstruktionen 
ein, welche yon der eben berührten Anschauungsweise nicht zu 
trennen sind, z. B.: 'Twas he made me a present of this ring 
(Gay, Begg. Op. 1, !.)• Zu bemerken ist die Verbindung des 
Verb mit einem vom Superlativ begleiteten Objekte oder einem 
substantivirten Superlativ: To make the best advantages 0/ oiher^s 
quarreU (Bütl., Hud. 3, 3, 457.). To make the best of a bad 
thmg once past (Coler., Picc. 1, 2.). They made the best of thetr 
way to Rome (Bulw., Rienzi 3, 1.). He, therefore made the most 
of necessity^ and gave such orders as would facilitate the wishes 
of Captain L. (Coop., Spy 5.). Das Beste oder Meiste aus 
etwas machen, d. i. etwas so gut als möglich benutzen, vollbringen, 
daher auch beeilen u. dgl. 

Bildliche Ausdrucke anderer Art sind: Will you make an as$ 
o'me? (Shaksp., Twelfth N. 3, 2.). We could nol teil what to 
ynake of these fine sentiments (Goldsm., Vic. 16.). Twere a shame, 
when flowers around us rise, To make light of the rest, if the rose 
isn't there (Th. Moore p. 223.)- Diese gehen bereits in die Be- 
zeichnung eines Aktes der Vorstellung und des Urtheiles über, wie 
die in der nächsten Reihe aufgeführten Thätigkeitsbegriffe. 

Altengl. Thei ben made of ston (Maundev. p. 52.). Of gold he made a 
table (Alis. 133.). Thon const make of kniyghtis gode, With thy prechyng, 
coward of blöde (3051.). The four elementz of whom we beoth iwrojt 
(Wrigbt., Pop. Treat. p. 134). Macc br«d off pise staness (Orm 11606). 
Ags. Adam..I>e vä$ of eortfan gevorht (Cjbdm. 364.). God gesceop man 
of paere eortfan läme (Gbn. 2, 7.). J>8Br he eft het timbrian mftran cyrican 
of stdne (Sax. Chr. 626.). Bei romanischen Zeitwörtern ist de durch of 
ersetzt 

Einzelne jüngere Verwendungen Ton make erinnern an das Französische, 
z. B. faire present de qch.; je n'ai que faire de vos discours (Acad.). 
Anderes gehört freierem Gebrauche des make an 

Mit den eben aufgeführten Reihen Yon Verbalbegriffen scheint 
sich eine Anzahl yon Ausdrucksweisen zusammenstellen zu lassen, 
worin of bei yerschiedenen Zeitwörtern, wie sein, haben, finden, 
machen etc. in ähnlicher Weise den Gegenstand einfährt, an dem 
eine Thatigkeit sich äussert, welche an ihm eine prädikatiye 
Bestimmung setzt oder fordert. 

'Tm a Strange thing of that Jew, he lives upon Pickled 
grasshoppers (Marl., Jew of M. 4, 5.). We have enough of that 
(daran, nicht davon) to make uss happy (Southern, Oroon. 
2, 3.). We shall find of htm A shrewd contriver (Shaksp., Jul. 
Caes. 2, 1.). We should have found a bloody day of this (I Henry 
VI. 4, 7.). 

!?• 



Digitized by VjOOQIC 



260 Zweiter Th. WorU u. Satzfugung. 1. Abschn. Wortf. 11 D. ad». SaUheeL 

Und dadurch durften sich £llip8en erlfiutera, welche mit what of 
eingeführt werden: Say Warwick was our anchor; rjohat of thatf 
And Montague our top-mast; what of kirn? Our slaughter'd friends 
the tackles; what of thesef Why, is not Oxford here another 
anchor? (Shaksp., III Henry VI. 5, 4.) ^You knew Matthias and 
Don Lodowick?** — ?,Yes, what of themf^ (Marl., Jew of M. 3, 
ö.) Tis true the king is young; but what of thatf We feel no 
want of Edward's riper jears (Rowe, J. Shore 3, 1.). ,,And 
what of Eggenberg, and Lichtenstein, And of our oiher friends 
there?** — „I saw none.** (Coler., Picc. 1, 7.) The public 
buildings are few . . But what of aU thüf The spirit of London is 
in her thoroughfares — her populationl (Bülw., Maltrav. 5, 1.). 
So verschieden diese Formeln geförbt sein mögen, so erklären sie 
sich alle ohne Muhe durch das Zeitwort be. 

Nicht minder gehört dahin das öfter pleonastisch erscheinende 
of it bei Verben der genannten Art: What a tedious uncomfortable 
day have we had of it (Goldsm., She Stoops 1.). I'faith we'll 
have a night of it (Sherid., Duenna 3, 1.). I think to make a 
long sleep of it (Coler., Wallenst 5, 4.). I always supposed 
that Mrs. Lupin and you would make a match of it (Dickens, 
(M. Chuzzlew. 1, 5.). So that with eating aboYe stairs, and 
drinking below; with receiving your friends within, and amusing 
them without, you lead a gooo pleasant bustling life of it (Goldsm., 
She Stoops 2.). — Dies of wechselt auch mit on: 'Faith, we'll 
make a night on% with wine and dance (Sherid., Duenna 3, 7.). 

Nahe steht auch: And there'« the humour of it (Shaksp., Henry 
V. 2, L). That'« the certain of it (ib.). That is the rendezvous 
of it (ib.). — Der Wechsel mit on kommt gleichfalls vor: She is 
an angeb'c creature, that is the truth on 't (Field., T. Jon. 18, 10. 
cf. J. Andr. 4, 8.). S. on. 

Einiges hierher Gehörige bietet das Altengl.; I wene it worth of manye, 
As was in Noes tyme (P. Plouobm. 6415.). I hope her after a frenda of 
you to haue (Skblton I. 41.). Bei Intransitiven trifft man of schon frühe 
ähnlich gebraucht: pus hit was of üortimer (La^am. II. 207 jung. T.) (im 
alt. T. pus liuede Üortimer). Of htm bitf iumrtSen swa bi^Sr of pan voxe 
(II. 451.). Heo isijen hu hit ferde here of ArtSure (lü. 146.); wo das 
Neuengl. zum Theil with verwendet, das Altengl. by: God geve it fare 
noght so bi folk That the feith techeth (F. Plodohm. 642S.). 

Die Zeitbestimmung nach der Uhr mag auf derselben Anschauungsweise 
beruhen. Ausdrücke gleich : By five of the clock (Shaksp., Merch. of Yen. 
2, ?.). Nine o* clok Struck (Dickens, Pict. of It., Rome) u. dgl m. sind 
spätere Anwendungen des of the clock^ welches ursprünglich wohl nur mit 
dem y. be auftrat. Altengl. It was ten of the clokke (Chadc, G. T. 4434.). 
Chaunteclere, our coke, Must teil what is of the cloke (Skelxoh I. 66.). — 
Dr. Caius, der franzosische Arzt, spricht, etwa dem Pranzösischen gemäss, 
bei Shakspeare: Vat is de clockl (Merry Wiv. 2, 3.) Das Mhd. hat 



Digitized by VjOOQIC 



JB. Die PrapontUmen, o/. 261 

Ansdrncke wie: umbe die drihte wahteglocke (Klos. Chkor. 113.}. Ze der 
mettingloeke si sich vrao huop (▼. d. Hao., MS. III. 413b.). Durch Glocke 
ist das Glockenläuten, der Glockenschlag bezeichnet Die en^fl. 
Erklärung Yon What'i o* dock? durch What is the hour of the clockf ist 
eine Sacherklärung, keine grammatische Deutung. Die Glocke ist der 
Gegenstand, an welchem die Thätigkeit, die Zeitbestimmung vor sich geht, 
den man übrigens auch im strengeren Sinne kausal auffassen konnte. 

ß) Zeitwörter, welche einen Akt des Denkens, Wahrnehmens 
und der Aeusserung des Gedankens oder Willens bezeichnen, 
lassen den Gegenstand oft mit of anknüpfen. Insofern sie zum 
Theil auch den AkkusatiY des Objektes zulassen, sind sie in Ver- 
bindung mit of intransitiy geworden, obwohl hier und da das of 
mit seinem Substantiv an den parütiven Sinn anstreift; wie denn 
Oberhaupt hier der betheiligte Gegenstand als nicht in seinem 
ganzen Umfange von der Thätigkeit betroffen erscheint, wenngleich, 
sachlich gefasst, die Konstruktion mit of wie mit dem einfachen 
Akkusativ im Resultate oft übereintre£fen können. Germanische 
Verba dieser Art haben zum Theil ursprünglich einen Genitiv, zum 
Theil Präpositionen (jedoch nicht of) bei sich; romanische Verba 
forderten theilweise de. Romanischer Einfluss auf germanische 
Verba scheint indessen nicht erheblich, da hier oft schon Irühe of 
sich eingedrängt hat. 

denken, urth eilen, wissen, vermuthen; tkinkf coneider, 
deem^ judge, holdj knowy wot^ guess^ augure^ cor^ecture etc. Analog 
wird auch träumen, dream^ behandelt. 

Nor less ihmk we in Heav'n ofthee on Barth Than of ofur feäoio- 
eervcmt (Milt., P. L. 8, 224.). I thought of rainbows and the 
northern light (Bryant p. 94.). I go, sweet friends, yet thmk of 
me (Mrs. Hemans p. 152.). I will coneider of your propoeiiion 
(Coleb., Picc. ö, 4.). Though higher of the genial bed by far . . 
I deem (Milt., F. L. 8, 598.). To see how thou couldst^^6 of 
fit and meet (8, 448.). Thou canst judge of me more kindly now 
(Byr., Mar. Fal. 5, 2.). Of thoee old narrow ordinancee Let us 
not hold too lightly (Ck)LER., Picc. 1, 4.). But for thee, fellow, 
Who needs mnst know of her departure etc. (Shaksp., Gjmb. 4, 
3.). Mrs. Nickleby, knotoing of her son's obligatiom to the honest 
Torkshireman (Dickens, Nickleby 2, 14.). When he demanded 
if they knew of any place of harbourage in the vicinity (Scott, 
Ivanhoe 2.). Many a resolute . . will, on a sudden, Find in bis 
breast a heart he wot not of (Coleb., Picc. 1^ 3.). There may be 
more causes for than we may guess of (Bulw., Maltrav. 4, 5.). 
Fletcher, from the beginning, h<ui augiared ill of the enterprise 
(Macaul., H. of E. II. 114.), As a mother Conjecturee of the 
features of her child Ere it is born (Tennts. p. 107.). I did dream 
of money-bags (Shaksp., Merch, of Ven. 2, ö.). The wildered fancy 



Digitized by VjOOQIC 



262 Zweiter Th. Wort- u, Satjgfugung. 1. Mschn. Wortf, IL D. adv. SaUbett. 

dreams of spoittmg fountains (Brtant p. 25.). I will . . dream of 
the Eden I may never enter (BuLW., Money 1, 2.). Dahin gehören 
natürlich auch reflexiv auftretende Verba dieser Art: He hethought 
him of his sinfvX deed (Scott, L. Minstr. 2, 14.). You may hethmk 
you of the spell (5, 12.). 

Entsprechende Yerba konstruu^ auch das AltengL mit of\ Of an holy 
prechoure's word h©o nolde not so ofte penche, Aa of pe muri word 
(R. OF Gl. p. 119.). Heo ne koupe of no ßkelyng (p. 30.). All men kotme 
not of justynge (Ipom. 792.). Now assay wille I How I can of wrigktry 
(TowN. H. p. 26.) Kmwyste thou of that manf (Sn Glbgbs 478.) Of 
mekyl shaine now do we knowe (Gov. Mtst. p. 28.). Edward messengers 
vnto pat mayden sent, To toite of her mainers (Larot. p. 253.). Men 
drrne al day of owlea and of apes (Ghauo., G. T 16ö78.)l He gann 
penTikenn of himm seUf annd off hm miccle riche (Obm 3274.). ffimm 
jeorne birrp Bipermkenn annd büokem Off aü (2916.). Hikell ummbepoMUe 
Off whatt himm wsre bettst to don (2903.). AI pat coupe of boke (Lajam. 
IL 179. jung. T.). pa mtsten men of pere guene war heo bicumen weore 
(III. 138.). Das Alts, gebrauchte thencean und hitcggjany güiuggjan^ 
cogitare, mit dem Genitiv, wie das Althochd. denchan, hugfan. Im 
Ags. haben pencan, hycga$i, vitan^ selten cimtum, den Genitiv wie den 
Akkusativ: penee-ye n&nea yfdeB (Gbn. 42, 31.). Ve pds sculon hycgan 
(Cjsdm. 396.). pu ne geviitee vdst (4089.). pat ic gen ne corm purh 
[man] gemäcscipe monnes over <xngei on eorOTan (Gtsbvolp Grist 198 
(}rein). Cnavan, oncnävan, deman scheinen den (}enitiv nicht bei sich zu 
haben. Romanische Verba wie juger, augurer haben das dem * of ent- 
sprechende de. 

Einzelne dieser Verba, namentlich ihink^ werden auch mit on 
verbunden: Let me not thmk onH (Shaksp., Haml. 1, 2.). TUnk 
on me then (Mrs. Hemans p. 152.). I think of the rocks . . I think 
of those eyes . . I think on the long flowing ringlets of gold (Byr. p. 
305.). rU make the best in Gloucestershire know on ^t (Shaksp., 
Merry W. 5, 5.). Forgive me, that I do not dream on ^e (Two 
Gentlem. 2, 4. cf. 2, 7. 4, 4.). 

Bei Verben dieser Art geschieht dies schon frühe: On Trojanus truthe 
to thcnke rP. Ploughu. 6893.). To thyr^ on thyn ende (6442.). ^nne 
wisne mon pe wel cuSe a cra/ten (La^am. II. 170) (wo der jung. T. bietet: 
pat wel coupe of crafte). All pe cutfe a boken (II. 179. s. oben). 

hören, sehen von etwas; hear, see. 

Did you hear of a stranger, that's come to court to night? 
(Shaksp., Cymb. 2, 1.) Who has not heard of Surrey's famef 
(Scott, L. Minstr. 6, 13.) V7hether he has seen or known of it 
(Levit. 5, 1.). Bisweilen erscheint on für of: Doctor Huioke, 
Queen Elizabeth's physician, whom you may have heard on, or, 
peradventure known (Camden, Epist. 314.). 

Im Altengl. werden hören, sehen, erfahren (von, über etwas, 
jemand = de aliquo) häufig mit of konstruirt: Now hearken of Richard 
our kifng (Rica. G. db L. 1869.). Nou Ustnetk of a gu^fnt gple (Aus. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die PräpoHtionen, cf, 263 

5465.). He cam out of a valaye, For \a u of thejfr playe (Rice. G. db L. 
269.). Who . . never kad of fytyng seyn^ He myght a lernyd there 
(ToRBBNT 172.). He vnderstod of hü ft>it (R. op Gl. p. 526.). Gf Qoddys 
wysdom for to lere (Cov. Mtst. p. 27.). All patt tej? haffderm herrd off 
himm and $ejhenn (Orm 3410.). Well mikell lerrnde Herode king Cff Orist, 
annd off kis come 7248.). Im Alts, haben horjan^ gehorjan den Genitiv 
der Sache, welche (nicht von welcher) man hört Im Altnord, ist wohl in 
Er hon ekka heyriSi (AtlamIl 44) = horte von dem traurigen Ereigniss, 
ekka der GenitiT. Im Ags. habe ich nichts Analoges gefunden. 

reden, singen, lesen, schreiben, handein etc. von etwas, 
und andere verwandte Thätigkeitsbegriffe, wie speak, teil, Uük, say^ 
sing, murmur, ready wrüe, treat u. a. haben of bei sich. 

May your grace «peak of ül (Shaksp., Meas. f. Meas. 1, 4.). 
H I would dedare and tpeak of them (Ps. 40, 5.). Whatever 
hypocrites austerely talk Of purity (Milt., P. L. 4, 744.). We 
will talk of tkat anon (Byr., Wem. 2, 2.). Who told you of thü 
atrangerf (Sbaksp., Cymb. 2, 1.) And told him of my ehoice 
(Tennys. p. 246.). What aayest thou of tkyselp (John 1, 22.) 
So they say Of you (Bulw., Richel. 2, 2.). TU leave you to 
confer of home-^ffairs (Shaksp., Two GenÜem. 2, 4.). The waters 
murmur'd of their name (Byr., Siege of Cor. 15.). I sung of Chaos 
and eterruU Night (Milt., P. L. 3, 18.). Thy harp may ging of 
Troy^s atarms (Th. Moore p. 16.). Have yon not read. . Of some 
euch tkingf (Shaksp., Oth. 1, 1.) Of „Muaic'e Triumphs^ all who 
read may swear That luckless music neyer triumph'd there (Byb., 
p. 317.). In the volume of the book it is written of me (Ps- 40, 
7.). Hydraulics . . treats of liquide in motion (Chambers, Informat. 
I. 225 II.) u. s. w. Umschreibungen solcher Verbalbegriffe nehmen 
ebenfalls of zu sich: You are the hare of whom the proverb goes, 
Whose valour plucks dead lions by the beard (Shaksp., John 2, 
1.). His eong is of the hUe Togorma (Macpherson, Death of 
Cathullin). Auch hier wird bisweilen on statt of gebraucht: Lest 
they should teil on ue (\ Samuel 27, 11.). Vgl. about 4. 

Altengl. As ic seide |ou er of tkreo hotten (Wrigbt, Pop. Treat. p. 139.). 
Ic mot fon teüe more of the cunde of thunder (p. 136.). Folk, that other 
weyes han seyd of me (Chaüc, C. T. 8948.). Me epac of acord (E. of Gl. 
p. 511».). The lady syngith of Dydo and Enyas (Alis. 7625.). If we 
grucche of Ms gamen (P. Plougbm. 305). Of this matere I myghte 
Mamelen ful longe (2513.). Poul precheth of hem (75.). Schon frühe wird 
in ähnlichem Falle of angetroffen, welches mit altfr. de zusammentrifft: 
And epeken to pan kinge of seolUchen pinge (Lajam. II. 547.). What pat 
wif aide of pan maidene him talde (III. 80.). Her mon mai arede of 
Arffure pan king (II. 531.). Ich him wulle euggen of bliesen and of sorwen 
(I. 197). pa lifess patt icc habbe juw Summ del nu spelledd offe (Orm 
6388.). Daneben kommt aber noch die Präposition by yon Thus prophecy 
says by me (Tows. M. p. 212.). Hoker lotf sungen bi laffen pan kingen 
(LÄ^AM. II. 377.). Im Ags. verbinden sich n&mlich Yerba wie cveSan^ 



Digitized by VjOOQIC 



264 Ziteiter Th, Wort- «. Sat^ygmg, L Mackn, Wor^, IL D. adü, 8aiMbeii. 

»precany reordUtny fimgian^ seegan, vritan mit anderen Pr&poeitionen, be- 
sondere mit bei 8ume men cvadon he Harolde ^ät he Taeie Gnntes sunn 
(8ax. Gl». 1035.). Hvät segBt ^u be pe tylfiml (Job. 1, 32.) St& sH 
he be hm sy^um ävrdi (Job b. Ettmnll. 3, 30.). S. by. 

Zeitwörter, meist romanischer Abstammung, wie lieben, 
achten, hoffen, billigen, annehmen, unterscheiden u. a. 
nehmen ebenfalls öfter statt des einfachen AkknsatiY das Objekt in 
Verbindung mit of zu sich, wie Uke, esteem^ hope, approve^ aecept^ 
admit^ aüowy distinguUh etc. 

I Uke not of tkis ftight of Edward's (Shaksp., III Henry VT. 4, 
6.). I ana your husband, if you Uke of me (Much Ado 5, 4.). For 
Edward's boys, the State esteenu not of them (RowE, J. Shore 1, 
1.). Haroun's guard Have some and hope of more reward (Btr., 
Bride 1, 14.). Some rev'rend men approve Ofroaemary in making 
loTe (BuTL., Hud. 2, 1, 847.). Barillon informed bis master that 
many who had not dared to appland that remarkable speech had 
cordidüy approved of it (Macaül., H. of E. IL 86.). I would yoa 
would accept of grace and love (Shaksp., I Henry TV, 4, 3.). I . . 
seidom failed to accept of the Sundag'e hoepitedity of mine host 
(Scott, R. Roy 4.). If there be any modern so outrageously brave 
that he cannot admit of flight in any circumstance (Fielb., J. Andr. 
3, 6). The door was too nearly closed to admit cf a mmiäB 
scrutiny of the aocommodations within (Goop., Spy 1.). Thou shalt 
hold the opinion of Pythagoras, ere I will aüow ofthy loü (Shaksp., 
Twelfbh N. 4, 2.). Sight may dietmguish of colours (II Henry VI. 
2, 1.). What foUows if we düaXUno of thia? (Planche, Fortnnio 
2, 1.) 

Bei solchen Verben ist eine partitive Auffassung des Objektes im engeren 
Sinne nicht zulässig. Aehnliche und andere Verba werden im Altengl. mit 
of verbunden: Thou ne ioueet nowt of mi teüing (Sbctr Saobs 1223.). She 
hym grantyd of hie hone (Ipom. 1069.). Aeay of her sobemeese (P. Ploüohm. 
1289.). Thou zalt aeay now of this whippe (Cot. Mtst. p. 306.). Sie 
lehnen sich wohl an den Gebrauch anderer Verba der Vorstellung und 
Willens&uBserung an, welche schon in ältester Zeit zum Theil mit of kon- 
struirt sind : Heo al mid wronge unlneden of ure londe (LAfAu. III. 88.). 
5if ^^ fimen wolden of Artfuree golden (III. 112.). Man ygl. ags. Verba, 
wie venan, erwarten, giman, vilnian^ begehren, onfön^ nehmen, mit dem 
Genitiv: Ic i>a« vende (Ps. 72, 13.). Qüpee fu gimeet (Bobth. 32, 1.). 
AnvealdM pu vilnaet (ib.) pä nolde se cyning pae ofrfon (29, 2.). So 
nehmen die goth. lueton^ gairf^an den Genitiv. 

Romanische Verba, wie diepoee, determme etc. verfugen^ be- 
stimmen über etwas, jemand, lassen die Konstruktion mit de 
durch of übertragen. 

Diepoee of them^ of me (Shaksp., Lear 15, 3.). He had diepoeed 
of hie dweUing-home, and taken a small cottage in the country 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die IMpoiUkmem. of. 265 

(Irving, Sk. B. The Wife). Great tidingB, whicb perhaps 0/ us 
will 80on determine (Milt., P. L. 11, 226.). 

Zuweilen wird aach hier allerdings der AkknBatiy verwendet: Di$po$e 
m«, as yon please (Sodthber, Oroon. 1, 3.)- 

Dasselbe gilt von deserve^ tnerity sich verdient machen am 
jemand, etwas. 

Ton have deservßd nobly of cur eountry (Shaksp., Goriol. 2, 3.). 
Te . . Amply have merüed of ms (Milt., P. L. 10, 388.). Haa he . . 
merited of tu, That we — that we should thmk so vilelj of Mm? 
(Coleb., Pioc. 3, 1.). 

Das Ist merere, mereri de nnd erga hat die Konstruktion des afr. 
deuenrir (servir) nir. bien mirüer de . . (afr. auch vera) heryoigebracht, der 
das Bnglische folgt 

y) Bine Ancahl transitiver Verba mit dem Akkusativ der Person 
gestattet die Anfügung des Sachobjektes mit of. Die Sache 
ist als der Zweck und das Ziel, aber auch als das Motiv der 
Thfitigkeit anzusehen. Einige dieser Verba können zur Person 
auch das Sachobjekt im Akkusatrv annehmen (s. oben S. 218); 
doch auch ohne Personalobjekt die Sache mit of zu sich nehmen. 
Diese Konstruktion, welcher andere zur Seite stehen, tritt im 
Nenenglischen gegen jene zurfick. 

bitten, ersuchen, fragen um, nach etwas; beeeech, entreat, 
d€sir$y ask, demand etc. 

I humbly do beseech you of your pardon (Shaksp., Oth. 3, 3.). 
The Dauphin, whom of succour we erUreated (Henry V. 3, 3.). I 
shall desire you of more acquaintance (Mids. N. Dr. 3, 1.), wo 
Collier liest: I sh. dssire of you m. acqu. They asked eadi other 
of their welfare (Exod. 18, 7.). We *11 mannerly demand thee of 
thy Story (Shaksp., Cymb. 3, 6.). 

Die Konstruktion ist dem Altengl. (|[el&ufig: On knees off grace hym 
beeoughie (Rice. C. de L. 3358.). Gf a Chamber he you pray$ (Towii. H. 
p. ISO.). That hym of grace askede (P. Plodghm. 13214.). And asked 
him of hie fare (Ams a Aiol. 3216.). Of a tkmg frayn the I shalle 
(TowR. H. p. 76.). pe pape heom freinede of feole Udinde (Lajam. III. 
182 ). To fra^fnenn off patt eteorme (Orm 6399.). Im Ags. wurden biddan^ 
friegan auch mit dem Akkusativ der Person und dem Genitiv der 
Sache konstniirt: Hvde bidde ic? (Marc. 6, 24.). Bide hie me eft (Qbn. 
43, 9.). Leanee friegan (Cod. Exon. 447, 18.). Dieselbe Konstruktion ge- 
stattete schon das Goth. bei bidjan und fraihncm. 

erinnern, bekannt machen, benachrichtigen, über- 
reden, überzeugen, überführen etc., mind, remind, inform^ 
instruetj admonish^ odoerHse^ adoise, acquaint, warn etc., pereuade, 
e(mmcty convince etc. gestatten, den Gregenstand der Erinnerung, 
Ueberredung etc. mit of anzufügen. 

All things now retir'd to rest Mind us of Uke rspose (Milt., 
P. L. 4, 611.). It remind» me of our minister (Scott, Antiquary 



Digitized by VjOOQIC 



266 Zweiter Th, Wort- ti. Sait^ung. L Abichm. Wcrtf. IL D. ade. SaMett. 

13.). He then infcrmed me of my mother's death (FnsLD., T. Jon. 
8, 13.). He '11 then instruct us of thü hody (8hak8p., Cjmb. 4, 2.). 
It admonished my wife of her duty to me (Goldsm., Vic. 2.). I 
would have you advised . . of tke danger you are about to encoonter 
(Coop., Spy 7.), They did entreat me to aeguaint her of ü 
(Shaksp., Mach Ado 3, 1.) (gewöhnlich mit with). Their associates, 
wamed of their motUms by a signal, were in arme (Roberts., 
Bist of Amer.). I was suMciently convinced ^f kis abiUty 
(GoLDSM., Vic. 14.). Till some act is committed which conmcts 
him of high treaeon (Goler., Ficc. 3, 1.). Dahin gehören auch 
Reflexiya dieser Art: I do remember me of euch a youth (Coop., 

Spy 7.). 

Die romanischen Verba dieser Klasse schliessen sich an die Verbindung 
mancher von ihnen mit de im Französischen an, welches anf andere über- 
tragen wird. Germanische Verba mit of erinnern an einen ursprünglichen 
Genitiy der Sache Wie im Ags. die intransitiven gemunany onnuautn, 
myndian u. a. auch den Genitiv der Sache bei sich dulden, so das transitive 
gemaniany genumiani He üsic vile pdra ledna gemonian (Gebin, Ags. Poes. 
II. 339.). Varenian in der Bed. ciwere hat ^ram, wie warn, warnen, im 
Englischen gewohnlich from. Dasselbe V. kommt aber auch in der Bed. 
monere vor, in welcher das Mhd. warnen mit dem Akkus, der Pers. und 
dem Genit der Sache gebraucht, dem gleichbedeutenden goth. gamaudjan 
analog. — In der Umschreibung von inmd durch put . . in nund of hängt 
of von mind in der Bed. cogikUiOt memoria^ ags. mynd ab. 

in Besitz setzen von etwas; mze (gewöhnlich nor passiyiscb), 
possess. 

AU those bis lande Which he stood seiz'd of (Shaksp., Haml. 
1, 1.). I will possess you of that ahtp and treaeure (Ant a. Cleop. 
3, 9.). Seem I to thee sufificiently possees*d of happinees or not? 
(MiLT., P. L. 8, 404.). When you have possesaed yourselves of the 
xohole revenues of Rome (Bulw., Rienzi 2, 1.). 

Dem Uteren Verbum seiee reiht sich das jüngere possess an Jenes, als 
Rechtsausdruck übrig geblieben, entspricht in Bedeutung und Konstruktion 
dem Altfr. seiiir, saieiry passiv, estre saisis, Mlat. saitire, saiiiare etc., 
mittere in possessionem : Gest enfant avum fait seisir Del ducheame 
(Bbnoit., Ghronique 11506.). Quant il se veit de K saisie {Alb2.\ nach 
Diez auf Ahd. sagfan zurückzuführen. Po%hm ist ihm angeglichen. 

sich zu Nutze machen, avail, prevail one^s seif of.. 

To avail themsdves of names, Flaces^ and tiües (Milt., P. L. 12, 
515.). Thou art lost if thou dost not aoail thee quickly Of the 
power ^ which thou possessest (Coler , Pico. 4, 7.). The merchant, 
availing himself of the yoiUh'a assistance in handing the cup (Scott, 
Qu. Dorw. 4.). 

Diese Konstruktion schliesst sich an das fr. se prevaloir de qch. 

Beiläufig mag erwähnt werden, dass in Verbindungen wie haoe, get^ gain 
the better (the best) of.. der substantivirte Komparativ oder Superlativ die 
Konstraktion mit of veranlasst: The lady's passion got the better of her 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die PräpoHHonen. of. 267 

reason (Fm.D^ J. Andr. 1, 7.). My lord hos certainly ^ best of the 
argwnent (Bdlw., Rienzi 1, 6.) 
b) Bei den Adjektiven mit cf sind verschiedene Fälle zu unterscheiden. 
Der mit of angeknüpfte Gegenstand macht theils den materiellen 
Inhalt, womit es der Adjektivbegriflf zu thun hat, theils den Gegen- 
stand ans, auf den die im Adjektiv angedeutete Thätigkeit ge- 
richtet ist. 

Oder das Adjektiv erh&lt an dem beigefugten Gegenstande seine 
Bestimmung in der Weise, dass dieser Gegenstand selbst zugleich der 
Träger der Eigenschaft sein kann. 

Ein und dasselbe Eigenschaftswort kann übrigens öfter in beiderlei 
Weise bestimmt sein. 

«) Wenn of mit seinem Kasus den materiellen Inhalt oder den 
betroffenen Gegenstand bezeichnet, so kann jene Verbindung 
im Allgemeinen als Ersatz eines ursprünglichen Genitiv betrachtet 
werden. Wie aber ein Genitiv auch die Bedeutung eines Objekts- 
akkusativ erhalten kann, so kann die Umschreibung mit of einem 
solchen gleichgestellt werden. 

Die für diesen Fall in Betracht kommenden Adjektive sind meist 
romanischen Ursprungs, in neuerer Zeit vervielfältigt und romanisch- 
lateinischer Konstruktion angeglichen. Abgesehen von der Scheidung 
der Adjektive nach ihrer Bedeutung, findet sich die Umschreibung 
mit of statt eines objektiven Genitiv namentlich bei Adjektiven 
auf ant und ent im Anschlüsse an lateinische Formen, wie amans, 
negUgens^ pcUiens^ so wie an solche, deren lateinische Endungen 
verwischt oder vertauscht sind, als tenacicua (tenax), prodigal 
(prodigus), improviderU (providus); auch wird die Endung we der 
Endung ant, ent gleichgestellt^ wie in destructive, deacriptive. In 
den abgeleiteten und zusammengesetzten Adjektiven ist meisten- 
theils der Verbalbegriff, von welchem sie stammen, für die 
grammatische Wirkung maassgebend. In den Zusammensetzungen 
mit ßill und lese ist der erste Bestandtheil als maassgebend an- 
zusehen, wie überhaupt negative Begriffe häufig affirmativen in der 
Konstruktion folgen. Ohne Anspruch auf Vollständigkeit geben 
wir einzelne Begriffsreihen als Beispiele, 
voll, reich etc.; /uü {big), rieh etc. 

The isle is füll of noises (Shaksp., Temp. 3, 2.). Her letters 
are fidl of spirit (Lewes, G. I. 11.). This gentle lady Big of this 
gerUleman^ our iheme, deceased, As he was born (Shaksp., Gymb. 
1, 1.). The shrines of offerings rieh (Byk., Siege 32,). 

Während fill (|[ewöhnllch tüith zu sich mmmt, steht ftM mit of. Big hat 
ji;ewönlich toith; rieh meist iit, zuweilen toith. Alteni^l. Engelond ys ful 
jaom of fruyt and of tren (E. of Gl. p. 1.). Ful of ire and maltalerU 
(Alis. 416.). A riche knight of lond and/e (Lat lb Fbbinb 246). It is 
plenteoM of gode ßssche (Maundbv. p. 103.). Hir© [bagges Of hreed ful 



Digitized by VjOOQIC 



268 Zweiter Th. Wort- «. SaUfügung. L Abeekn. Worff, IL D. adv. SatBbett. 

ycrammed (P. Plodghm. 81.)- A noble baroun, Rieh of Castle and 0/ town 
(Rice. G. db L. 2395.)- All/«// off hali'^domes, All fall off gode annd clene 
menn (Obm 1786.). To wurrpenn riche off eorplif ping (12141.). Riche 
off ahhte (12084.). Im Ags. erscheint /«// oft mit dem GenitiT: ViedomM 
füll (Luc. 2, 40.). Liges/ull (Gjbdm. 332.); obwohl auch mit dem Dativ 
(Instrumentalis): Füll Hdlgum Qäste (Luc. 4, l.)t wie das Y. fyllan d. 
Dat (1, 41.) oder mid (ö, 26. 6, 11.) bei sich hat, doch auch schon of: 
pät he hine of hie crumum gefylde (16, 21.) wie Altengl. To wurrpenn 
filled.. Off Godess Gastess hdll'^he mihht (Obu 25 »3.). Im Goth. hat/ti/Zf, 
wie die Vv. fullnan, fulljan d. Genitiv. Ags. veleg. velig = rte hat den 
Dativ: Vuldorepedum velig (Gadm. 87.). Mhd. rieh hat auch den 
Genitiv Vgl. Lat. plenua, refertus m. Genit. 

fruchtbar; fruüfuly prolific etc. 

Golden days, fruüful of golden deede (Milt., P. L. 3, 337.). 
The maple^ and the beech of oily nufs Prolific (Cowp. p. 171.). 

Vgl Ltki, fecunduSf fertilis, ferax mit d. Genitiv. 

freigebig, vjersch wenderisch; Überall laviehy boutUtfuij pro-^ 
digal 

Where jou are libercd of yovr hvee and counsels (Shaxsp., 
Henry VIII. 2, 1.). Lavish of your blood (Butl., Hud. 1, 2, 496.). 
We push time from us, and we wish him back; Lavish of lustrume, 
and yet fond of Hfe (Young, N. Th. 2, 172.). The share of that 
felidty of which he is so bountiful to his kingdom (Dryden). Tou 
are too prodigal of your ivit^s treamre (Ben Jons., Ev. Man in h. 
Hum. 4, 1.). Chiefs, grac'd with scars, and prodigal of blood 
(TICKEL^ P.). 

Vgl. Fr. prodigue de qch. Lat. prodigus mit Genit. Entsprechende 
germanische Adjektive hatten ebenfalls den Genitiv. Altnord, peygi em 
ek mine mildrmatar (Fiölsvtnrsm. 4.). Mildan mann effa svä m&tar götSan 
(H&VAM. 38.). Alts. Helpono tnilda (Heuand 3697.); so auch Ahd. milii, 
Mhd. milte. Im Ags. scheint mild, benignus, nicht mit dem (jenitiv vor- 
zukommen. 

fähig, empfänglich, unfähig etc.; capable^ msceptible, in- 
capable, insueeeptible etc. 

Sick, and capable of fears (Sh aksp., John 3, 1 .). I was judged 
capable of being dismiss^d my drill (V^hyte Mblyille, Digby 
Orand I.). He was., sueceptible of all that rage of love, whidi 
reigns in the Bast (Roberts, Charles V.). A trembling . . such as 
was never So tncapable of help (Shaksp., Coriol. 4, 6.). 

Fr. capable, eusceptibk de qch Lat. capax, incapax mit dem Genitiv. 

würdig, unwürdig, schuldig, unschuldig; worthy^ un- 
worthy, guiUy, unguUty^ guütless, innocent 

Flow'rs worthy of Paradiee (Milt., P. L. 4, 241.). Guiity of 
a capüal crime (Macaul., H. of E. II. 9.). I! guilty of euch 
criminal preeumption (Bulw., Richel. 1, 2.). I am guiUless of your 
father's death (Suaksp., Haml. 4, 5.). Oviülese of petmper'd appetUe 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die B^potUhnm. of. 269 

obacene (Cowp. p. 165.)- Be innocent of the knowledge . . Till thou 
applaud the deed (S^AK8P., Macb. 3, 2.). Di Scotto, who was 
innocent of the plot (BuLW., Rienzi 4, 5.)- 

Ueber toorthy 8. oben S. 234. Altongl Qüty of that dede (P. Plocohm. 
7597.)- Ags. gyltig, ungyttig, und das altengl. giltelas (Obm) sind mir mit 
abhängigem Kasus nicht aufgestossen, wie scykUg^ welches ausser dem 
DatiT auch den Genitiv zulässt: Ealdres scylcUg (Bsov. 2675.). Imiocent 
erinnert an Fr. innocent du crime. Lat. innocens factorum a. dgl. (Tacit.). 
Sonst wird innocent auch mit from verbunden (Sbaksp., II Henry VI. 3, 1. 
Henry YIII. 3, 2). 

sicher, gewiss, ungewiss; sure, certain, uncertain. 

He was not eure of it (Shaksp., Two Genüem. 5, 2.). Art eure 
of Hugtietf (Bllw., Richel. 2, 2.). Certam of hie fate (Shaksp., 
Oth. 3, 3.). Defer your tale, Till certain of the hearer^s patience 
(Byr., Wem. 2, l.). Uncertain of the iesue (Shaksp., I Henry 
IV. 1, 1.). 

Fr. sür de qch , certain de r^ussir. Lat. certue, «ectirtM, firmatue mit 
d. Genitiv. 

gewahr, gedenk, bewusst, sorgsam, vorsichtig, acht- 
sam, uneingedenk, unbewusst, sorglos etc. und andere 
Adjektive, welche Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Ein- 
sicht, Erinnerung oder das Oegentheil andeuten, wozu ger- 
manische und viele romanische Wörter und zum Theil hybridische 
Zusammensetzungen gehören, wie aware^ seneible^ inseneible, eense- 
leee^ watchful^ mindfat^ mindless, unmindftUy forgetfiU^ careful, 
varelesSy heedfid^ heedlessy thoughtlese^ listlese, regardUss, reckless^ 
intelligent, ignorant, cautious^ incauJtious^ observcmt, sagacious, con- 
sciousy unconscious, fallible, negUgent, negleciful, confident, cUffidmU 
u. a. 

He had become aware of the power and energy of his character 
(BuLW., Rienzi 1, 4.). 1 am quite aware of that (Dicubns, 
Nickleby 2, 13.). Sensible of grief (Shaksp., John 3, 4.). Being 
duly sensible of my own demerits (Bülw., Lady of Lyons 1, 1.). 
Gan you think me inseneible of the interest you show me? (Scott, 
R. Roy 7.) I am sensdess of your vorath (Shaksp., Cymb J, 2.). 
He had always been mindful of his health (Macaul., H. of £. II. 
1.). Not mindless of these miglUy times Was Alp (Byr., Siege 15.). 
ünmtndful of thevr Maker (Milt., F. L. 11, 611.). Forgetful of 
the closing day (Scott, L. Minstr. 6, extr.). Carefvl of my honour 
(Shebid., Riv. 4, 1.). Cardees of her siMer's fame (Cowp. p. 108.). 
I had been like heedful of the other (Shaksp., Com. of Err. 1, 1.). 
There in the puin, heedless of the dead, The shelter-seeking peasant 
builds his shed (Goldsm., Traveller). Nor are our brothers 
thoughüess of their kin (Young, N. Th. 4, 543.). Regardless of the 
blies wherein he sat (Milt., P. L. 3, 308.). I was utterly reckless 



Digitized by VjOOQIC 



270 ZweUer Th. Wort- u. Sai^fßgmig. L Abich». Wortf. IL Z>. adv. SaUbetL 

of wbat shoold happen to me (Whytb Melvillb, Digby Grand 
12.). Intelligent of seasons (Milt., P. L. 7, 427.). Ignorant of the 
ground where I was Standing (Coler., Pioc. 2, 1.). ßy night he 
fled . . ccaOiow of day (Milt., F. L. 9, 58.). Sagaciom of hü quarry 
from 80 ikr (10, 281.). Consciom of the adoancing aid (Scott, 
L. Minstr. 4, 30.). Unoonscious of the near rdief (4, 33.). Then 
faüibU . . Of ftOure we may deem him (Milt., P. L. 6, 428.). 
Negligent of kis dvty (Blair, Senn.). NegUctftd of our home affaire 
(Young, N. Th. 5, 149.). Diffidmt Of vmdom (Milt., P. L. 8, 
562.) u. V. a. 

In der älteren Zeit kommen wenige Adjektive, namentlich romanischer 
Abstammung, Tor: Altengl. Tbere was he woare of a joüy beggar (Rob. 
HooD, Kits. II. 123). Gf my coming no man is wäre (Cov. Mtst. p. 187.). 
Vgl. oben beware S. 243. Ausdräcke wie: That oother is lewed of that 
labour (P. Plodohm. 7749.) weisen eher auf privative Bedeutung. W%$ off 
Qodess lare (Obm 19970.). He woUde wurrpenn wis Off Christ — whatt 
wihht he wsere (11611.); wie Alts. Ne ic gio fnannes ni warth wis 
(Hbliand 540.) u. Altnord, par vartf ek pess vis (HELBBdT Brv.nb. 13.), 
worin weis werden und gewiss werden einander begegnen. — Julius 
Gesar of his hcerme wces wcer (La^am. I. 341.). Careles . . of pare iÜce ferde 
(II. 96.}. Garelaese of Constantines cunne (II. 401.). Im Ags. stehen vär, 
gemyndig etc. mit dem Genitiv: He väs is vär (Sax. Chr. 1140.). Läre 
gemyndig (Cjbdm. 1774). Romanisch-lateinische Adjektive erinnern an die 
Konstruktion von conscius, nescius, gnarus, ignarusy peritus, imperitus, 
fnemoTj inwiemor^ prudens^ providus, negligem u. dgl. mit demselben Kasus. 

erpicht, begierig, ehrgeizig, eifersuchtig, neidisch, 
daneben geduldig, ungeduldig und andere Eigenschaften, welche 
eine auf einen G^enstand gerichtete Gemüthsstimmung bezeichnen, 
reihen sich den Yorigen Adjektiven an: fond^ eager^ enamoured^ 
tendeTy greedy, desirousy studious^ jealous, ermdotis, ambitiouSy suepi- 
ctou«, enviouSy patient^ impoHent, indulgent u. a. 

Fond of grief (Shaksp., John 3, 4.). Fond of gauze and French 
foppery (Goldsm., She Stoops 1.). Mr. Nightingale, who grew 
eyery minnte fonder of Jones, was very desirous of his Company 
(FiELD., T. Jon. 13, 6.). He was as fond of hunäng as ever 
(Whyte Melville, Digby Grand 11.). I was enamoured of an 
ass (Shaksp., Mids. N. Dr. 4, 1.). Flavia most tender of her own 
good name (Cowp. p. 108.). He was profoundly Ignorant, greedy 
of booty, unscrupulous how he acquired it (Scott, Qu. Durw. 6.). 
Be not desirous of his dainties (Prov. 23, 3.). Studious of his ease 
(Cowp. p. 164.), Jealous of her digmty, Studious of home . . Of 
Earth suspicious (Young, N. Th. 5, 460.). Emulous of the name 
of Brutus (BüLW., Rienzi 2, 8.). I am not ambtUous of the 
honoured distinction, digito monstrari (Scott, Bride of L. 1.). 
Envious of another's virtue (Middleton, Cicero). Patient of the 
faämgs of my friends (Rowe, Fair Penit 4, 1.). Impatient of an 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die BrdpoiiHcmm. of. 271 

injuiy (2, 2.). The feeble old, indulgent of their e<ue (Drtden). 
Men not uncommon in the last Century, who were devoted to 
knowledge^ yet cUsdainful of its fame (Bulw., Eug. Aram 1, 4.). 

Yerbindani^n mit anderen Präpositionen sind nicht ungewöhnlich, wie 
die Ton e<iger mit/or, öfter, on, Ton enamoured mit on (Sh.)> envious mit 
aty against, besonders iu Bezug auf Personennamen. Fond zum Y. /on 
gehörig, dem die aitnord. Form fdnaf fatue se gerere, zu Grunde liegt, ist 
wohl die im Altengl vorkommende Participialform fonnyd (b. Wtclifpe 
s. Dial. of Graven 1. 159.)- Das Y. findet sich im Altengl.: Sirs, je /on 
(TowN. H. p. 94.). Mit einer Präposition scheint es nicht vorzukommen. 
Shreedy hatte ursprünglich den Qenitiv bei sich: Ags. Sum to lyt haüff 
godei grcedig (Gbrin, Ags. Poes. XL 364.). Manche Adjektive romanischer 
Abstammung haben o/ zum Ersatz von de, wie Altengl. Cff hire neowe love 
wel deiirous (Aus. 416.); so boten de fr. duireux, jahus, envieux. Lat. 
tüiens, düigem, paiiensy impatimty induigens mit dem Gen it. dienten zu 
weiterem Anhalte. 

Die Adjektive auf ive, welche mit o/ zusammentreten, fugen sich 
keiner bestimmten Klasse von Begriffen; sie sind jedoch alle von 
Verbalstfimmen abgeleitet und haben den grammatischen Werth 
von aktiven Partidpien. Dahin sind zu rechnen: indicalive, ex- 
pressive, apprehensive, productive, destructive^ descripHvey communi' 
caäve u. a. 

His frame was . . indivative o/ considerabk strength (Bülw., Mal- 
trav. 1, 1.). Each verse so swells expressive o/ her woes (Tickell, 
P.). Rewards, that either would to virtue bring No joy, or be 
destructwe o/ the king (Pope, Essay on M. 4, 181.). Communicative 
of the good he ovnis (Cowp. p. 171.). Auch andere Formen 
romanischer Adjektive kommen bisweilen so vor, wie characteristic, 
ominous u. a.: A thousand fears Which are not ominous o/ right 
(Byr., Heaven a. Earth. 1.). 

So nehmen franz. Adjektive auf i/ öfter die Präposition de an: Ge 
Symptome est indieati/ eTune crise, Une doctrine destructive de touU 
morede (Acad.). 

Schliesslich ist noch anzuführen, dass in Analogie zu lat. Participien 
auf ans, ens auch englische Participialformen auf ing leichter sich mit o/ 
verbinden, als die übrigen YerfaÜformen: A teacher should be sparing o/ 
his smile (Cowp. p. 109.). His late majesty had thought Baxter deserving 
of a bishopric (Macaul., H. of E. II. 63.). Dialektisch: He is leaving qf htm 
(Cbavbn Dial. II 16.). 
ß) Die zweite Art der Verbindung von Adjektiven mit dem von o/ 
begleiteten Gegenstande erhfilt den Charakter einer freieren An- 
fügung des Gegenstandes, an welchem die Eigenschaft zur Er- 
scheinung kommt Sie beschränkt sich nicht auf bestimmte Klassen 
von Eigenschaftswörtern und hat das Eigenthümliche, dass das 
Subjekt, welchem eine Eigenschaft beigelegt wird, diese in der 
R^el eben insoweit erhält, als sie von dem bestimmenden Gegen- 
stande selbst prädidrt werden kann. 



Digitized by VjOOQIC 



272 ^toeiter Th. Wort- «. SaUfSgmg. l AUckk Wortf. IL D. ado. SatabeU, 

Which is as (hin of subBtance as the air (Shaksp., Rom. a. Jal. 
\y 4.). Nimble mischance, thou art so UgU of foot (Rieh. II. 3, 
4.). A peasant-boy, Truaty and swift of foot (Rogers, It., Aa 
Advent.). We can shew you were he lies, Fleet of foot^ and toll 
of size (Scott, Bunt. Song). He was so iron of limb (Byk., Siege 
25.). StTong of arm was Hiawatha (Longf. II. 180.). I am slow 
of speech and of a slow tongue (Exod. 4, 10.). The carle, not 
rüde of speech (H. Walpole, Myst. Mother 1, 1). Where the 
dtron and oliye are fairest of fruit (Byr., Bride 1, 1.). The £ftir 
Allda Of noble birth and exquisite of feature (Rowb, J. Shore 1, 
1.). The flesh'd soldier roogh and hard of heart (Shaksp., Henry 
V. 3, 3.). Whidi are so weak of cauarage (III Henry VI. 4, 1.). 
Not incorruptible of faith (Milt., P. L. 9, 298.). I cannot think 
thee yet so duü of heart (Cowp., p. 180.). Be bold of cheer 
(Scott, Rokeby 2, 31.). Dahin ist auch zu rechnen: Was he not 
prodaim'd, By Richard that dead is, the next of blood (Shaksp., 
I Henry IV. 1, 3.). Vgl.: No kin, no love, no blood, no soul so 
near me As the sweet Troilus (Shaksp., Troil. a. Cr. 4, 2.). 

Mit of wechselt im Neuenglischen häufig in, welches übrigens 
viel weiter reicht: You seem mighty low in spirüs (Gay, Begg. 
Op. 3, 1.). Genteel in figure, easy in adress (Cowp., p. 44.). She 
was Short in stature (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 3.). They are a 
lawless brood, But rough in form, nor mild in mood (By&, Bride 
2, 20.). GioTanni Andreas, who, though little of stature, was great 
in renown (Rogers., It., The Bay of Gold). S. in. 

Der Gebraoch yon of reicht bis, in das fräheste Alter der Sprache and 
ist sehr häufig: Corineus .). pat so streng was of honde (R. of Gl. p. Ib.). 
Of body he was st^ifft and stronge (Ipom. 9.). He schal beo crc^ty of lond, 
God werryour, myghty of hond (Alis. 630.). Hy ben broun of hare (5032.). 
Oure Loverd . . queynte is of ginne (Wmoht, Pop. Treat. p. 132.). Stable 
and stedrfast of mod (p. 138.). A hvely lady of kere (P. Plooohm. 464.). 
That dongeon . . That dredful is of sigkte (577.). In habite as an heremite 
ünholy of Werkes (ö.). She is freie of hire feüh, Fickel of hire specke 
(1601.). Faire of coulour (Ma|sdbv. p. 101.). Meke of manners was he 
(Sa Clbgbs 21.). The knyght gentyll of blöde (60.). King Richard was 
wroth and eager of mood (Rich. C. db L. 1795.). Three gentil barouns 
of England, Wise of speech, doughty of hand (2091.). Who is trewe of 
Ms tonge (P. Plocghm. 6:^6). If he to me be treuj of Ua^ (Town. M. p. 
36.). Pereies prince most of pauste (p. 169.). Aeltere Beispiele sind: N«s 
in nane londe maide nan swa hende of specche 4r ofdede (La^au. II. 510.). 
Onwis and onwyUi of reade (IL 247.). Die Verwendung von of stimmt 
übrigens mit der des afr. und nfr. de überein. Im Ags. wird hier zum 
Theil der Genitiv gebraucht: Gistas sstou modes seöce (Beov. 3204.). 
pä ic on morgen gefragn modes röfan hebban herebyman cCadm. 3027.}. 
Him . . andsvarode godes spelboda gledv gepances (4259.). ToiSmagenes tmm 
(Menol. Fox. 499.) Vtges heard ^Cod. Exok. 112, 22.); welcher indessen 



Digitized by VjOOQIC 



Ä. tHt PräpontUmeik of, 273 

auch dem Dativ Platz macht und über die oben bezeichnete Kategorie oft 
hinausgeht. 

Statt der Präposition in für of hat das Altengl. häufig noch oni Mery 
she was on sighte (Sm Clbgbs 27.)- Feyre he was on foU and hand 
(Ipom. 7.). pa iwartr ich on veatme wunder ane fceir (Lajam. II. 233.). 
So lässt nämlich das Ags. statt eines Genitiv oder Dativ on mit dem Dativ 
eintreten: He väs lytel on västmum (Luc. 19, 3.). Lang on bodiga (Beda 
2, 16.). On bodige hedh (3, 14.). Vlüig on kive (Gen. 12, 11.). On 
ancUvare and on eine strong (Cod. Exon. 119, 32.). On erfan to seöc 
(166, 29.). 

7. Aus der Grundbedeutung der Partikel of entwickelt sich leicht der Ge- 
brauch derselben in partitiyem Sinne. Pie Präposition tritt zu dem 
Begriffe, welcher das Ganze oder die Gesammtheit bezeichnet, wovon ein 
Theil oder einzelne Individuen in Betracht kommen. 

Die partitive Bestimmung kann an die Stelle der prädikativen 
treten, so namentlich bei dem Zeitwort be, 

h she of the mckedf Is thine hostess here of the wicked^ (Shaksi»., 
II Henry IV. 2, 2.). All are not of thy tratn (Milt., P. L. 6, 143.). 
Altho' bis horse had been of those That fed on man's flesh (Butl., 
Hud. 1, 2, 453.). He w of the order of Knights Templars (Scott, 
Ivanhoe 2.); kühner als Subjekt: And of the sixth day yet remMd 
(Milt., P. L. V, 504.); zuweilen an possessive Bedeutung anstreifend: 
This region, surely, k not of the earth (Rogers, It, Naples). 

Sie kommt aber auch an Stelle einer objektiven Bestimmung bei 
transitiven Yerben vor. Dies geschieht namentlich bei den Verbal- 
begriffen, geben, bringen, nehmen, the.ilnehmen, essen, trinken, 
kosten; give, bring, take^ partake (participate)^ eat, drink^ draWy taste 
u. a. 

She gave bim of that fair enticing fruit (Milt., P. L. 9, 996.). Bring 
of the fruit of the land (Nun. 13, 21.). She took of the fruit thereof 
(Gen. 3, 6.). And many a friend, to fiiend made known, Partook of 
social cheer (Scott, L. Minstr. 5, 6.). We partook of our genial host's 
parting banquet (Bride of L. 1.). The dogs eat of the crumbs (Matth. 
15, 27.). The clear sun . . Gaz'd bot, and of the fresh wave largely drew 
(Milt., P. L. U, 844.). To taste of Branksome cheer (Scott, L. Minstr. 
5, 5.). Doch auch andere transitive Zeitwör^r kommen vor: And of his 
skül, as bards avow. He taught that Ladye fair (1, 12.). As He hath 
made me of the least Of those cast out from Eden's gate (Byr , Heaven 
a. Earth 1 .). Zu bemerken ist auch der Fall, in welchem der Gesammt> 
heit die sämmtlichen Individuen, welche ihr angehören, beigegeben sind: 
Of prisoners, Hotspur took Mordake, the earl of Fife etc. (Shaksp., 
I Henry IV. 1, 1.), wo das Deutsche an verwendet, wie das Franz. de: 
Trois de tues. 

Die Zeitworter partake, partidpate werden daneben mit in konstruirt, 
wobei die partitiye Bestimmung der des Miteingeschlossenseins 

Mfitener, mgl. Gr. IL lg 



Digitized by VjOOQIC 



274 Zw^iier Tk. Wort- v. SaUrfSgvng. L AbBckn. Wort/, IL D. ado. Saüfbeat. 

weicht. Partake nimmt auch, wie die anderen angefahrten Verba, den 
Akkusativ: Thou deignest to partake their hymn (Byr., Heaven a. 
Earth 1.). Ye Have shared man's sin, and, it may be, now must Partake 
Ms pufäshment (3.). 

So wird of in allen Sprachperioden verwendet: AltengL And four thousand mark 
ysende, For to beon of hü freondrede (Alis. 1487.). Thoughe that men bryngen 
of the plauntes (Maondby. p. 50.). He myghte not have of the oyle of merey 
(p. 11.). And spreynt theron of the herbus (Alis. 341.). He seifgh flye of his 
barouns (111.). With his axe doun he swepe Off the Sarezynet, as bere doth 
schepe (Rich. C. de L. 6929.). I hold you of the freres (Town. M. p. 94.). 5«/ 
heom of pine londe (Lajam. II. 181). Nomen of hü blöde (II. 226.). He ast of 
ane uüce (III. 278 ). Of pan watere he dronc (IL 407.). He losede of hü leod- 
folke (III. 81.). Heo fohten, & fealden of hü motmen (I. 55). Das Ags. hat zwar 
einen partitiven Gemtiv: Hy clypodon and näs pära pe big gehnlde (Ps. 17, 
39.). Se abbot yäs goddera (godera) manna (Sax. Cbb. 1066.). Giif he ponne paere 
freönda häfff, pe pät don durron (Lego. JSthblb. Foed. Angl. A Dan 10.). Qenam 
par päs ofätea (Cadm. 490). Se päs västmes onbät (467.); aber sehr häufig tritt 
of mit dem Dativ an seine Stelle: pa vceron of sundor-ltälgon (Jon. 1, 24 ). 
Syllaff US of eövrum ele (Math. 25, 8.). Sylle pe God of heofenes dedve^ and of 
eoriTan foetnüse (Gen. 27, 28.). Feriaff mid eov of paere eorffan västmum (Ndm. 
13, 21.). He nma of mtnum (Jon. 16, 14. 15.). Nymon of hü blöde (Exod. 12, 
7.). Oenam of päs treöves vdstme (Gbr. 3, 6 ). Et of nAnum huntoVe (Gen. 27, 
19.). pk hvelpas etaff of pdm crumum (Uath. 15, 27.). He dranc of pam vine 
(Gen. 9, 21.). Selbst an der Stelle des Subjectes steht beim Passiv die Um- 
schreibung: Cf hü hüs'Carhm and eÄc päs cynges vurdon pcer ofslägene (Sax. 
Gbb. 1054.). Statt des partitiven (Tenitiv findet man auch bei Verben schon frühe 
im Goth. und Altnord, bisweilen af. Goth. Hundos matjand af drauhsnoin barne 
(Mabc. 7, 28.). Altnord. Mun ek kiösa af konungwn (GuO'ronarkv. U. 33.). 

Wenn ein superlativisches Adverb das Zeitwort bestinmit, so 
wirkt dieser Superlativ auf die Bestimmung mit of indem auf eine 
Gesammtheit von Gegenständen oder Personen, die gewöhnlich durch all 
hervorgehoben ist^ Bezug genommen wird, von denen einzelne als Subjekte 
oder Objekte durch die Thätigkeit im höchsten Grade berührt werden. 

And him my husband best of all affecls (Shaksp.^ Merry W. 4, 4.). 
Of all the prelates he liked Ken the best (Macaul., H. of E. II. 7.). 

Die superlativische Adverbialbestimmung kann aber auch hinwegfallen: 
I dülike them of all things (Goldsm., She Stoops 3.). ^Fm glad you 
like my name.*' — „t)/ all things.^ (Southern, Oroon. 1, 1.). Die 
Wirkung dieser Ausdrucksweise ist dieselbe mit der eben bezeichneten, 
die grammatische Beziehung einigermassen abweichend, indem hier die ' 
Vorstellung einer Ausscheidung aus der Gesanmitheit in den Vorder- 
grund tritt. 

Der Gebrauch des Superlativ- Adverbs in solcher Beziehung ist alt: He <2^ edle 
monnen mcest hine lufede (La}am. III, 88.), in welcher Verbindung sonst auch der 
alte Genitiv angetroffen wird, der im Ags. seine Stelle hat: jErost Englücra 
cininga be gesette Eästor-fösten (Sax. Ghk. 640.). Die verwandte Konstruktion ohne 
Superlativ kennt das Altengl.: Blyssed be thou of alle women (Town. M. p. 81.); 



Digitized by VjOOQIC 



ß. Dk Bräpoiitiimm. of. of. 275 

womit man vergleiche: This is a wonderfalle thyng to wytt, Cf alk the warkes 
that ever were (p. 61.). Das Ags. bietet die Präposition oni Pu eart gebletsod on 
Vif um (Lcc. 1, 28), d. i t», itUer. Jenes of kann man dem griech. I| vergleichen, 
wofür es sonst anch noch im Englischen steht: Even us whom he hath called, 
not of the Jews only, but also of tke Oenttles (Rom. 9, 24.) = ^| *Iov^a{<oVf hier 
an oii< 0/ streifend, obwohl der partitiven Bedeutung nicht ganz entfremdet. 

8. Durch of mit seinem Kasus wird auch eine qualitative Bestimmung 
ausgedruckt. Eine konkrete oder abstrakte Sadie dient zum Ausdrucke 
der Beschaffenheit ßines Gegenstandes. Insofern der Gegenstand jener 
Sache subsumirt erscheint, grenzt diese Bestimmung an die partitive; 
andererseits streift sie an die stoffliche Bestimmung desselben. In der 
Verbindung mit dem Zeitworte erscheint sie besonders als prädikative 
Bestimmung. 

His Tery hair is of the dissembling colour (Shaksp., As You Like It., 
3, 4.). Be of comfart; my father is of a better naiure (Temp. 1, 2.}. 
Shall then my father's will be ofno force^ (John 1, 1.) I was at first. . 
of abject thoughl, and low (Milt., P. L. 9, 571.). I am not aware that 
I can be of any eervice to you here (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 3.). His 
grief will be of ages (Byk., Heaven a. Earth 1.). Haibert was . . of that 
hardy eonformatum of limb and sinew, which promises great strength 
(Scott, Monastery 19.). 

Altengl. He is slow as an asse, Cf vad colour, of hard hide (Wrioht, Pop. 
Treat p. 138.). Of whyt colour hit biieveth (ib.). He was of grete elde (Langt. 
1. 3.). He was of eijte 'jer A namo (R. or Ql. p. 528.). Alle pe men pat were 
of pris (Langt. IL 268.). Sume sindenn i piss lif Off micck lasse mahhte (Orm 
7905.). Deofell iss . . Q^ grimme annd rupfull harrte (671.). per wes t»e swein 
A I>e cnaue beinen of are laje (La^am. III. 256.). Das Ags. gebraucht an Stelle 
einer prädikativen Bestimmung den Genitiv: Svä vel svä he lif es vaere (Lroo. 
JEthblk. Foed. Angl. & Dan. 10.). 00' pät he X vintra sie (Lkgo. Loth. & Eadv. 6.). 

9. Selten entspricht o/ mit seinem Kasus einem possessiyen Genitiv, 
da hier der flezivische Genitiv seine Stelle zu behaupten pflegt. 

Of such is the kingdom of God (Mark 10, 14. Luke 18, 6). 
Ags. SoO'lice svykera ys heofena rice (Marc 10, 14.). S. oben Qenitiv. 
Umgehungen des Genitiv liegen im Englischen nicht fern, z. B. Ye belong to 
Christ; vgl. Forpam ge Crktes synd (Marc. 9, 41.). Wo eine Qenitivform, wie 
▼on such, nicht beliebt wird, ist freilich sonst die Umschreibung durch of er- 
forderlich. # 

off, im älteren Englischen nur graphisch \on of verschieden, trennt 
sich in der jüngeren Sprache von diesem, indem es besonders die Bedeutung 
Ton etvras ab oder hinweg für sich in Anspruch nimmt; die an der Form 
erkennbare Bedeutung wehrt hier und da ein Missverstfindniss ab, welchem 
of unterworfen sein könnte. 

Die Präposition erscheint häufig bei Zeitwörtern, welche die Vor- 
stellung einer Bewegung enthalten oder voraussetzen lassen. 

Others cut down brancfaes off the trees (Mark 11, 8.). She lighted off 
the catnel (Gen. 24, 64.). When he was falling off his sUed (Bütl., Hud. 



Digitized by VjOOQIC 



276 ^v)eiter Th. Wort- u. Satzfugung. L Abschn. Wwtf, IL D. ad». SaUfbest 

1, 2, 938). Assay'd to puU him off Ms steed (1, 3, 670.). He buret into 
a flood of tears, and retired off the stage (Goldsm., Vic. 19.). He hath 
taken several poor off our hands that the law would never lay bold on 
(FiELD., J. Andr. 4, 3.). This heavy responsability will be taken off my 
Shoulders (ßouRCic, Lond. Assur. 1, 1.). She jumped off her ehair 
(Markyat, Pet. Simple 1, 1.). Die Vorstellung der Bewegung ergiebt sich 
in anderen Fällen leicht: My wife Jias lent him her smock off her back 
(Ben Jons., Ev. M. in hie Hum. 3, 3.). I asked him to dine with two 
counts, off gold plate (Thackeray b. v. Dalen Gr. p. 318.). Dies ist auch 
bei off hand^ von der Hand weg, without study or preparation^ der Fall: 
How she will read off band (Sherid., Riv. 2, 2.). 

Bei dem Begriffe der Ruhe wird theils das Ergebniss einer Fort- 
bew^ung, theils die Entfernung überhaupt durch off bezeichnet. 

'Twill be off your mind to-morrow (Sherid., Riv. 3, 4.). Mrs. Cratchit 
Said that now the weight was off her mind (Dickens, Ghristm. Gar. 3.). To 
be off one*s legs (Smart v. off). She is a decent actress on the boards, 
and a great actress off them (Taylor a. Reade, Masks 1, 1.). — He wings 
bis way Not far off Heav\ in the precincts of light (Milt., F. L. 3, 88 ). 
Two miles off this place (Smart v. off). — Der Abstand von dem genannten 
Gegenstande erhält, namentlich in seemännischer Ausdrucksweise, zugleich 
die Bezeichnung einer bestinmiten Richtung, wobei off unserem auf der 
Höhe, fr. ä la hatUeur, unter demselben Breitengrade, entspricht: Admiral 
Barrington , . moored in a similar manner off St. Luda (Southey, Life of 
Nels.). The Helderenbergh . . appeared off the port of Lyme (Macaul., H. 
of E. II. 142.). Van Diemen's Land . . is an Island lying off the sotUhem 
extremity of the mainland of Australia (Chambers, Informat II. 285.). 

Für die frühereü Sprachpenoden, in denen of und off unterschiedslos neben 
einander hergehen, bedarf es keiner Nachweisung. Man sehe of Das Ags. bietet 
natürlich an entsprechenden Stellen of: Bogas of pam treövum heövon (Marc. II, 
8.). Lthte of pam olfende (Gbn. 24, 64.); auch bei dem Begriff der Ruhe: Sy hit 
innan lande, sy hit of lande (Lkgg. Gnot. I. B. 75.), s. S. 237. Der seemännische 
Gebrauch von off verliert sich in die Dunkelheit der Volkssprache. 

Wie sich off in vielen Fällen mit from berührt, so wird es auch mit 
from verbunden, ohne dass, wie bei anderen Verbindungen von Präpositionen, 
deren später gedacht werden wird, die erste Präposition das folgende 
präpositionale Satzglied näher bestimmt 

V7ith shame . . he was carried From off our coast (Shaksp., Cymb, 3, 
1,). Though from off the boughs each mom V7e brush mellifluous dews 
(MiLT., P. L 5, 428.). The waters returned from off the earth (Gen. 8, 
3.). This day have I rolled away the reproach of Egypt from off you 
(JosH. ö, 9.). Again I say — that turban tear From off thy faithless brow 
(Byr., Siege 21.). Anders modifizirt sich der Ausdruck in off from: There 
was a good way off from them an herd (Matth 8, 30.). Six miles off from 
Ämpthm (Shaksp., Henry VIII. 4, I.). 



Digitized by VjOOQIC 



Ä Die BräpogiHonen, out qf. 277 

Vgl. Schott. Bat a kiss frae äff ki$ rosy iip$ Gi'es strength anew to me 
(Nl'Kskrt Songs Glasgow 1844. p. ].). Im Ags. steht an entsprechenden Stellen qf 
oder /rom; pä vätera |>ä gecirdon qf pcere eortfan (Qbn. 8, 3.). Nu to dag ic &dyde 
paera Egiptiscra hosp fram eövrum cynne (Jos. 5, 9.). 

ont of, ags. tU of, altnord. üt a/, ist eine Verbindung, worin das out 
als Adverb wirksam gedacht werden mag. Als einfache Präposition wie 
im Goth. üs^ Ahd. üz, aus, erscheint schon im Ags. üte^ üt selten, wie in 
tite cyrican in LiB. Constit. Wilk. 112, b. E. Ettmüller Lex. p. 70., ob- 
wohl wir out noch später bisweilen im Altengl. antreffen : I charge the fast 
out the tempU thou go (Cov. Myst. p. 73.). May esclawndren hys felows 
oute reson (Halliw., Freemas. 378,). Statt out of steht auch from out, S. 
1. a) zu Ende. 

l.In räumlicher Beziehung wird out of vielfach seit ältester Zeit ver- 
wendet. 

a) Es wird mit Verben der Bewegung verbunden. Der bewegte Gegen- 
stand wird als aus etwas heraus gehend gedacht, sei es aus dem 
Innern eines rings umschliessenden Gegenstandes oder überhaupt einer 
begrenzenden Sphäre; mit dieser Vorstellung mischt sich die Bedeutung 
aus etwas hinweg. 

Intransitive Verba der Bewegung kommen oft mit out of in Ver- 
bindung: The blood of Cesar . , As rusfnng out of doors (Shaksp., Jul. 
Cses. 3, 2.). Anon out of the earth a fabric huge Böse (Milt., P. L. 
1, 710.). Jesus . . went up straightway out of the water (Matth. 3, 16.). 
The ass tumed aside out of the way (Numb. 22, 23.). By every word 
that proceedeth out of the mouth (Matte. 4, 4.). 1 do want to steal 
out of the room (Goldsm., She Stoops 2.). My uncle le(^ed out of the 
coach (Dickens, Pickw. 2, 20.). He wanted to get out of the hasket 
(OxENF., Tvnce Killed 2, 2.). His first counsellor and minister of 
State, that.. never departed out of hü sight (Spectator, May 3, 1710.). 
Dick Tinto mended his pace to get out of hearing (Scott, Bride of L. 
1.). Bildlich: Out of childhood into manhood Now had grown my 
Hiawatha (Longf. II. 180.). Elliptisch: Out of our way! (Shaksp., 
Temp. 1, 1.) Out of my sight I (John 4, 2.) Dasselbe ist bei tran- 
sitiven Verben der Fall, welche die Vorstellung einer Fortbewegung 
enthalten: I come to have thee thrust me out. of doors (Shaksp., Tim. 
of Ath. 1, 2.). Lest they should be put out of the synagogue (John 
12, 42.). Neither shall any man pluck them out of my hand (10, 28.). 
My uncle wrenched the ill looking man's sword from his grasp, and 
flung it clean out of the coach- window (Dickens, Pickw. 2, 20.). I 
would have him carried out of the house (Oxenf., Twice Killed 2, 2.) ' 
I shall get it all out of him (Stebne, Tr. Shandy 6, 6.). Analog 
werden andere Thätigkeiten behandelt, welche von einem Gegenstande 
ausgehend gedacht werden: And taught the people out of the ship 
(Luke 5, 3.). She has a lapdog that eats out of gold (Sherid., Riv. 
1, 1.); überhaupt solche, die die Veranlassung zu einer Entfernung 



Digitized by VjOOQIC 



278 Ztteüer TL Wort- u. SaUfdgung. I. Abschn. Wartf. IL D. ado. Satßbeti. 

und Aussehe! dang werden. Dahin gehören Thätigkeitsbegriffe wie 
rufen, wählen, sondern, befreien etc. aus etwas: Out of Egypt 
have I ccHled my son (Matte. 2, 15.). I h<we chosen you out of the 
World (John 15, 19.), The hero of Lodi might make hü choice out of 
the proudest famiUes in France (Bülw., Lady of Lyons 5, 1.). If we 
should wait tili you . . hcui selected The smallest out of four and tioenty 
eväs, V faith we should wait long (Coleb., Picc. 1, 2.). It will be got 
sified, like wheat out of the chaff (Carl., Fast a. Pres. 1, 5.). Being 
deUvered out of the hand of our enemies (Luke 1, 74.). Nahe liegt 
auch die bildliche Verwendung von out of^ wo eine Thätigkeit ausgesagt 
ist-, durch welche eine Person aus einem Zustande oder einer 
Gemüthsverfassung gebracht wird, wobei ausser Zeitwortern wie 
machen, auch schrecken, lachen, schmeicheln, schwatsen 
u. dgl., makey fright, laugh, talk^ chatter etc. vorkommen : These humble 
considerations make me out of love with my greatness (Shaksp., II 
Henry IV. 2.). To be furious la to be frighted out of fear (Ant a. 
Cleop. 3, 11.). You frighten her out of her unts (Bulw., Money 5, 5.). 
He also Ißughed him ovt of all respect for gods (Lewes, 6. 1. 60.). Auf 
örtliche Bedeutung gehen auch die Sfitze zurück, die das Entnehmen, 
Anfuhren oder Beweisen einer Sache, namentlich aus Büchern, statt 
deren auch ihre Verfasser genannt werden, aussagen: Persuading them 
concerning Jesus, both out of the law of Moses, and ottt of the prophets 
(Acts 28, 23.). I will repeat you some fine lines out ofHorace (Field., 
T. Jon. 12, 3.). In dem formelhaften out of hand d. L itnmediately ist 
die Bezugnahme auf Bewegung klar: We will proclaim you out of hand 
(Shaksp., III Henry VI. 4, 7.). They marry her out of hand to the 
sea-captain (Southern, Oroon. 2, 1.). 

Der Gebrauch des auf das bewegte Subjekt oder Objekt bezogenen out of ist 
in rein ortlicher Beziehung allen Sprachperioden gemein. Altengl. As thou 
sixt the lijtinge out of the chude wende (Wbioht, Pop. Treat. p. 134.). k 
dragon crep out of the schelle (Alis. 571.). Out of Ynde . . Him cam knyghtis 
mony on (3589.). That conne . . strenge knighttes out of her eaddles bere (49*27.). 
The wind was outt of the northeste (Rich. C. db L. 13 l (was = cam). Out of 
the erth herbys shal spryng (Town. M. p. 2.). Out of ys abyt anon Vortiger 
hym drow (R op Ol. p. 105 ). Another . . chaced him out of the contree 
(Maündbv. p. 37.). Out of Surrye, and out of Turkye . . he may arrere mo 
than öOOOO (p. 38.). Fare he ut ofmine londe (La^am. I. 261.). üt of Lundenes 
tune ferde ütfer (II. 359.). Vt of pan fehte . . Eneas . . at-wond (I. 5.). Heo hine 
flemden ut of pane londe (I. 14 ). Moni pusenden prosten ut of telden (III. 46.). 
Alls iff pu drunnke waterdrinnch üt off pe ftirste fetless (Obm 14483.). Ags. 
!>& him Hrotfgär geo&t . .üt of healle (Bboy. 1338.). ponne ic g& ut of pisse 
birig (Exod. 9, 29.). pk foron {)& men äfter ut of potre byrig (Saz. Gbr. 931.). 
F^se hl man üt of pysan earde (Lboo. i^TBRLB. IV. 8.). He äladde ns üt of 
Egipta lande (Dbutbb. 1, 37.). Te6i5 pä cynegas iit of pam scrdfe (Jos. 10, 34.). 
Die Verwendung in einer abstrakten Sphäre ist beschr&nkt: Altengl pat heo 
scheide 80 noble folc . , Out of seruage kte and out of prafdome (EL or Ol. p. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die IVäponiionen. out of, 279 

12.). We oughte foi to chalenge the heritage, that oure fadre lafte us, and do 
it otU of hethene mennes hondes (Madndbv. p. 3.). Sehe delyvered alle the 
lordes otrf of presoun (p. 89.). Out of this Wo he wylle you wyn (Toww. M. 
p. 60.). pat he heom wolde kaden out of |>ane leoden out of peowedome 
(La|am. I. 16.). To leserm mannkiim . . üt off pe d^less walde (Obm Ded. 203.). 
Das Ags.y welches of vielfach verwendet, wo die jüngere Sprache oui of wählt, 
hat jenes namentlich bei Verben wie rufen, wählen, befreien, während 
das Goth. üs vorzieht: Be »Icum vorde pe of Oodes mCffe gceff (Math. 4, 4.). 
Of JEgyptum ic minne sunu gecl^ode (2, 15.). Ic eöv geceds of middan-earde 
(Job. 15, 19.)- Qf ore feönda handa a^sede (Luc. 1, 74.). 

from out tritt in der neueren Sprache nicht selten an die Stelle von 
out of in den eben angegebenen Fällen. 

I give this heavy weight from oflF my head . . The pride of kingly 
sway fr(m out my heart (Shaksp., Rieh. IL 4, 1.). That he hos taken 
these . . Away from oiu the Emperor^s domains — This is no douhtful 
token of the neamess Of some eruption (Coler., Pico. 1, 3.). Where 
the heart not wholly Bringe itself back f^om out the strife of duties 
(5, 2.). I See a dusk and awfiil figure riee, Like an infernal god^ from 
out the earth (Byk., Manfr. 3, 4.). Through some emerging world, 
Reeking and dark from out the elime (Heay. a. Earth 3.). To take 
them vnves From out the race of Cain (ib.). You'd have pluck'd Tour 
heart from out Tour breast (Sherid. Knowles, Hunchb. 2, 3.). Auch 
from out of werden verbunden: Where he . . landed safe From out of 
ChaoSy to the outside bare Of this round v^orld (Milt., P. L. 10, 315.). 
SpeaMng once more, in miraculous thundervoice, from oiU of the centre 
of the World (Carl., Past a. Pres. 1, 5.). Out from ist eine seltenere 
Verbindung in der neueren Sprache: Copper pennies of Henry II. are 
still found there; — rotted out from the pouehes of poor slain soldiers 
(Garl.^ Past a. Pres. 2, 3.). Out cU kann ebenfaUs mit out of zusanmien- 
gestellt werden: Ay, marry, now my soul hath elbow-room; It would 
not out at vmdowe nor at doors (Shaksp.» John 5, 7.). Looking out 
at the Window (Taming 5, 1.). 

Die alte Sprache scheint from out, welches dem tkroughout analog zusammen- 
gestellt ist, erst spät zuzulassen. Dagegen ist die dem out of ähnliche Partikel- 
Verbindung out fro und out at dem Altengl. nicht ungeläufig: Let her not out 
fro the kyrke go (Rice. C. db L. 219.). The fuyr out at his mouth sprang 
(Alis. 547.). And out at the dore they went (Wbight, Änecd. p. 107.). S, 
throughout. 
b) Wenn der Thatigkeitsbegriff keine Beziehung auf eine Bewegung ent- 
hält oder zulässt, so kommt dem out of vorzugsweise die Bedeutung 
ausserhalb zu. 

There's livers out of Britavn (Shaksp., Cymb. 3, 4.). Pedigrees . . 
were to be found out of the house of Lords as in it (Macaul., H. of 
£. I. 37.). The name of Hartletop was hardly mentioned by her out 
of her own domesUc circle (Trollope, Framl. Parson U, 16.). She 
was the daughter of a cottager. Out of her sphere (Tennys. p. 227.). 



Digitized by VjOOQIC 



280 ZweUer Tk. Wort- u. Sattfugvng. 1. Ahtchn, Wor^. IL D, adv. SaUbesi, 

Daraus ergiebt sich eine Reihe von Ausdrucksweisen, in welchen 
ottt of theüs durch das ohnehin nahe verwandte withovX^ theils durch 
beyond und andere Partikeln ersetzbar scheinen mag, die aber alle in 
der Vorstellung der Ausschliessung aus der Sphäre des beigegebenen 
Substantivbegriffes übereinkommen. Dabei kann ebenso ein Mangel 
als das Hin aussein über etwas in Betracht kommen. 

Neither can anything please God that we do, if it be done out of 
charity = without charity (Becon, Works p. 154.). He may keep bis 
own grace, but he is out of mme (Sbaksp., H Henry IV. 1, 2.). I am 
out of patience (Temp. 1, 1.). When, out of hope, behold her, not far 
off (MiLT., P. L. 8, 481.). Both knights were out of breath (Butl., 
Hud. 1, 2, 813.). Being otU of money and husinewy he feil into evil 
Company (Fikld., J. Andr. 2^ 17.). The woman is out of her senses 
(GoLDSM., She Stoops 5.). You were out of humour yesterday (Bulw., 
Money 5, 5.). There's another nobler part of me, Out of your reach 
(Southern, Oroon. 1, 2.). They were astonished out of measure (Hark 
10, 26.). Daher die häufigen Verbindungen mit meist abstrakten Sub- 
stantiven, wie in out of place, office, tune, temper, apirits, season, order, 
dunger, favour, use, fashion, number u. v. a. 

In ähnlicher Weise gebraucht das Altengl. out of im eigentlichen und bild- 
lichen Sinne: I am oute of my gate (Town. M. p. 198.). Whyl I have be out 
of londe (Gov. Mtst. p. 117.). It hath be layed in Lente And out of Lente 
bothe (F. Ploüohm. p. 273.). Now is the kyng out of lyf (Aus. 7978.). Wod 
he wax nygh out of wit (2970.). Im Ags. scheint es nur- in lokalem Sinne 
vorzukommen: Seo ek liff ut of päm vealde (Sax. Chr. 893.); auch getrennt: 
Muneca gehvylc pe ute sy of mymtre (Lboo. JSthblb. a. MVIII. 6.)* In anderer 
Verbindung steht butan. S. unthout, 

2. Wie die Vorstellung des Entstehens aus etwas, so hängt auch die des 
Machens oder Hervorbringens aus etwas nahe mit der örtlichen 
Bedeutung zusammen* 

The brocade petticoat rises out of the nUnes of Peru (Spkctator, May 
19, 1710.). Keep thy heart with diligence; for out of it are the issues 
of life (Prov. 4, 23.). To him glory and praise, whose wisdom had 
ordain'd Good out of evü to create (Milt., P. L. 7, 186. cf. 1, 162.). 
Did not your Maker make Out of old worlds this new one in few days? 
(Byr., Cain 1, 1.). 

Und damit hfingen die Fälle nahe zusammen, in denen out of auf 
kausalen Zusammenhang deutet: I honour him Even out of your report 
(Shaksp., Cymb. 1, 1.). For even out of that will I cause these of 
Cyprus to mutiny (Oth. 2, 1.). Some food we had and some Iresh water, 
that A noble Neapolitan, Gonzalo, Out of hie charity . . did give us (Temp. 

1, 2). I chastise thee not out of hatred, but out of love (Field., T. Jon. 
3, 6.). I think the sly dog does it out of malice (Bulw., Lady of Lyons 

2, L). Thej^ may have forced her to these second bridals Out ofmistaken 
love (5, 1.). Didn't I get a surfeit out of compUusance . , ? (Money 1, 1.). 



j^ 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die PräpotUionen, <nU of. fr<m. 281 

Die ältere Sprache begnägt sich hier meiflt mit of. Kausal steht out of etwa 
in: Thinges passed out of lange tyme from a mannes mynde (Madnobv. p. 5.). 
3. An die partitive Bedeahing von of streift die Verwendung von out of 
in Bezug auf eine Summe, aus welcher ein numerisch bestimmter Theil 
in Betracht gezogen wird. 

Nine times out of ten it is over the Bridge of Sighs that we pass 
the narrow gulf from Youth to Manhood (Bulw., Maltrav. 1, 14.). Like 
other representatives, nine times out of ten he is a silent member (Lady 
of Lyons 2, ].)• 

Das Subtraktionsverh&Itniss wird [als das Herausnehmen aus einer Summe 
vorgestellt Diese Ausdrucksweise gehört jüngerer Zeit an. 

Bisweilen steht out verdoppelt: Bring out those five kings unto me out of the 
cave (JosH. 10, 24.), wie im Altengl.: Out of thin hand . . Gast out that appyl 
(Gov. Mtst. p. 20.). Von ähnlichen Erseheinimgen wird später die Rede sein. 
from, agß. fram^ from; altnord- frd; goth. althochd. alts. fram^ im 
Goth. and Altnord, vorherrschend mit dem Dativ, zuweilen mit einem 
anderen Kasus verbunden, geht auf die räumliche Bedeutung von etwas 
her zurück, und berührt sich vielfach mit of, off^ out of^ wie bereite mehr- 
fach nachgewiesen ist. Es hat auf räumlichem und zeitlichem Gebiete den 
Gebrauch von of beschränkt, während es in anderen Beziehungen durch 
verschiedene Präpositionen, wie durch by nebst o/, verdrängt ist Seinen 
Gegensatz hat es an to, unto, tili, untiU 

l.ln räumlicher Bedeutung ninmit from da seine Stelle ein, * wo von 

einer Bewegung von einem Gegenstände her die Rede ist, welche dann 

auch als Bewegung von einem Gegenstande aus oder hinweg auf- 

gefasst werden kann, wobei in einzelnen Fällen die Richtung (hinauf, 

hinunter etc.) durch den Zusammenhang entschieden wird. 

a) Häufig tritt es zu intransitiven Verben der Bewegung: 1 from my 

miorees come to you in post (SHaksp., Com. of Err. 1, 2.). The bastard 

18 fled from Memna (Much Ado 5, I .). The Childe d^parted from his 

father'8 hall (Byr., Ch. Har. ], 7.). He owned that h^ had parted 

from the Duke only a few hours before (Macaül., H. of E. H. 185.) 

(vgl. loith). A murm'ring sound Of waters issued from a cave (Milt., 

P. L. 4, 453.). Manmion, the least erected spirit that feü From Heav'n 

(1, 679.). From his Ups escaped a groan (Longf, I. 115.). She started 

from her eeat (Scott, L. Minstr. 5, 12.). Each ladye sprung from seat 

With speed; VauUed each marshal from his steed (5, 24.). A general 

shout and cry now arose from the multitude (Qu. Durw. 19.). My soul 

steals from my body through my eyes (Southern, Oroon. 2, 3.). 

Bisweilen verräth sich hier schon eine ethische; Beziehung, welche sonst 

durch before angedeutet ist: The Saxon f amilies who fled from the 

exterminating sword of the Conqueror (Scott, Minstr. I. 98.); s. weiter 

unten. 

Verba aller Art, die an sich keine Fortbewegung bezeichnen, werden 
mit Rücksicht auf den Gegenstand oder Ort, von welchem die Thätig- 



Digitized by VjOOQIC 



2S2 2y>eiter Th. Wort- u. SaUfugmg. L Absehn. Wartf. IL D. ado. SaUfbe$t. 

keit her> aus oder hinweg gehend gedacht wird, durch fram n&her 
begtimmt: Earth trembled from her entraiU (Milt., P. L. 9, 1000.). 
A teardrop trembled frotn its source (Tennys. p. 252.). An amulet 
That in a golden chain Jnmg from his neck (Rogers, It., An Adyent). 
This tempest, which . . threats us from all quarters (Coler., Picc. 1, 3.). 
From dread Leucadiä's frownmg steep TU plunge into the whitening 
deep (Th. Moore p. 44.). A lamp bum'd high while he leant from 
a räche (Btr., D. Juan 16, 16.). We have slept in one camp-bed, 
drunk from one glase (Coler., Wallenst. 1, 10.). My soul Is ebbing 
from me (Byr., Manfr. 3, 4.). Empires have moulder'd from the face 
of earth (Engl. Bards p. 314.). Even this. . « fading from my mind 
(Whyte Mblville, Digby Grand 3.). 

Transitive Verba, welche eine bewegende Thätigkeit bezeichnen, 
können from in Verbindung mit dem Gegenstande erhalten, von welchem 
etwas her oder fort bewegt wird: Millions of flaming swords draton 
from the thighs Of mighty cherubim (Milt., P. L. I. 664.). She drew 
the splinter from the wound (Scott, L. Minstr. 3, 23.). As if the 
Being who spoke Jiad been slowly wafted from the spot where she had 
commenced her melody (Monastery 12.). Auch Th&tigkeiten, welche an 
sich keine Fortbewegung eines (Gegenstandes bedeuten, können in der 
Verbindung mit from eine solche Bedeutung erhalten: That jade eat 
bread from my hand (Shaksp., Rieh. II. 5, 5.). Drinking life from her 
loved eyes (Shelley, Prometh. 1.). Now art thou Gursed from the 
earth (Byr., Cain 3, 1.). I c(dl the phantoms of a thousand hours 
Each frorfi, his voiceUss grave (Shelley, III. 26 ). To kiss the blood 
From these pale feet (Prometh. 1.). I must cMde this sorrow from 
thy brow (Talpoürd, Ion 3, 1.). 

Intransitiye wie transitive Verba der angefahrten Art nehmen auch in 
der älteren Sprache from zu sich, wenngleich diese Partikel noch häufiger mit 
of in örtlicher J^eziehung vertauscht wird. The baylies, that were come from 
Fraunce (Wbioht, Polit. Songs p. 189.). No scbaltow never fro me go (A1.18. 
364.). Come I am frome, ferre contrS (Ipomyd. 684.). Ther thurf umeth the 
wateres faste aboute fram the eee (Wrioht, Pop. Treat. p. 137.). Let ye hym 
pas fro you allef (Tows. M. p. 266.). Chased him ^ro his reame (Langt. 1. 
9.). He wes todrowe From the Tour of Londone (Wrioht, Polit. Songs p. 221.). 
AI the clergie . . Ne mighte me cracche fro helle (P. Piodohm. p. 211.). From 
pan kinge he com riht (La^am. IL 402.). pat folc hafden alle i^eten and arisen 
from heore seten (III. 239.). And bistal from panfihte IIL 136.). Ags. Manige 
cumaff fram edst-dcele and vest-dale (Math. 8, 11.). Firde fram Jordane (Lüg. 
4, 1.). Drihten sende refpi from roderum (Cjbdm. 1366.). Ic ddüige f»one mannan. 
|>e ic gescedp fram pcere eortSan ansine (Gbn 6, 7.). Das Ags. wechselt, wie 
das Gothische, mit fram und of, af bei Verben der Bewegung; in der Bibel- 
übersetzung weichen beide Sprachen öfter im Gebrauche dieser Präpositionen 
von einander ab. 
b) Die Partikel /Vom wird aber auch, abgesehen von dem Begriffe der 
Bewegung, zum einfachen Ausdrucke räumlicher Entfernung, des 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die P^apontumen, from, 288 

Entferntseins, welches leicht auf die Zeit wie auf die ethische 

Sphäre übertragen wird. Sie yerbindet sich daher aach mit den 

Begriffen des Abstandes, wie far, dUstant, remote^ absenty apart, 
aloof etc. 

Mr. Tibbets was from home at the time of our calling (Irving, 
Bracebr. H. The Farm House); bildlich: But this is from my commüsion 
(Shaksp., Twelfth N. 1, 5.); daher auch: Do not believe That from 
the senee of all civilüy^ I thus would play and trifte with yonr reverence 
(Shaksp., Oth. 1, 1.). — TU be not far from you (Oth. 2, 1.). Framley 
church was distant from this just a quarter of a mile (Trollope, Framl. 
Parson. 1, 2.). Now seyen centnries old, how remote is it from %l8 
(Carl., Fast a. Pres. 2, 1.). Our race hath always dwelt apart from 
thine (Byr., Heav. a. Barth 3.). My lovers and my finends stand cdoof 
from my sore (Ps. 38, IL). He . . slooä aloof from other minds (Tbnnys. 
p. 37.). Opposite to the mile-stone, that declared him Ui he one müe 
from*** (BüLw., Maltr. 1, 3.). 

Altengl. Ferfro kyth and fro kyn Tveie yclotbed yeden (P. Plouohm. 10611.). 
That I teile with my tongue h two myk fro myn herte (p. 101.). Hit is so 
far fram the sonne (Wwoht, Pop. Treat. p. 137.). Sw& /err fra Qodes riche 
(Obm 1265.). Ags. Hy&t Yolde ic fram pe vyrcean ofer eorOTan? (Ps. 72, 20.) 
peah ()u from scyle fredm&yvan feor fah gevitan (Güdm. 1035.). Heora beerte 
ys feor fram me (Maec. 7, 6.). 

2. Auf die Zeit übertragen, bezeichnet from seit, Y0n..an, gr. *7ro, Ijc, 
und wird auf einen Zeitraum von einem Zeitpunkte ab oder aus be- 
zogen, von dem die Thätigkeit sich bis in die Gegenwart des Redenden 
ausdehnt, wo ihr kein Endpunkt gegenüber steht Der Ausgangs- 
punkt in der Zeit kann auch durch andere B^iffe als Zeitbegriffe an- 
gedeutet sein. 

To-morrow. . Creeps in this petty pace from day to day (Shaksp., 
Mach. 5, 5.). From mom to noon he feil (Milt., P. L. 1, 742.). From 
that moment her prospects brightened (Macaül., H. of E. I. 15.). Frofn 
that time the mutual aversion oftheraces began to subside (I. 10.). They 
are bound Fast from the midnightwatch to pray tili mom (Walpole, 
Myster. Moth. 1, 1.). From the reign of Valens may be dated the fall 
of the Roman empire (Gibbon, Decl. 3.). Stern hast thou been and 
stubbom from the womb (Byr., Cain 3, 1.). I pity kings, whom worship 
waits upon Obsequious from the er adle to the throne (Cowp. p. 4.). From 
a child I never could fancy them (Sherid., Riv. 4, 1.). He had done 
so even from a boy (BuLW., Maltrav. 7, 1.). One moming, the fifth from 
the appearance of the roman messenger etc. (Rienzi 3, 2.). Wie in from 
the womb^ a chüd u. dgl. eine Yerkürzung der Rede gesehen werden kann, 
so auch in anderen Ausdrucksweisen: On the evening of the second day 
from Pisa, we reached the beautiful old city of Siena (Dickens, Pict. of 
It., To Rome). Verstfirkt erscheint die Vorstellung zeitlicher Aasdehnung 



Digitized by VjOOQIC 



1 



284 ZtoeiterTh, Wort- u. Saisfugung. I. Abschn. Wortf. IL D. adv. SaUbest. 

durch forth, onward etc.: From this time forth (Shaksp., Haml. 4, 4.). 
From this day onward (Milt., P. L. JO, 810.). 

Altengl. Fram daye to daye hü dude the mansinge (R. op Gl. p. 505.). Fro 
pe bygyrmyng of pe world to fe tyme pat now is, Sene ages per habbep ybe 
(I. 9). From yeir to yeir (Alis. 2937.). Fra piss dajj pu shallt beo dumb 
(Orm 21].). From pan ilke time pat Bruttes eomen her litfen (Lajam. II. 352.). 
Ags. pä elkede man fram däge to däge (Sax. Chr. 999.). Ä syä hit forffvearde 
beön scoldO) stft hit lätre väs fram dnre tide to oO're (ib.). Väs ymb syx hund 
vintra and hundeahtatig from pcere Dryhtenlican menniscfiesse (Thorpb, Anal, 
p. 49). Se biff gode hÄlig fram his cildhade (Jüdio. 13, ö.). üeber of für from 
8. of 

Die Uebertraguüg des Raum- und Zeitverhältnisses auf ein quan- 
titatives zeigt sich in der Aufstellung einer Grössenreihe, deren Minimum 
durch from eingeführt wird. 

We have them of all prices from one guinea to ten (Gay, Begg. Op. 
2, 2.). Dies wird überhaupt auf Gradation übertragen, wobei von der 
Quantität abgesehen ist: Strange habits of asking all persons and things, 
from poor Editor's Books up to Chnrch Bishops and State Potentates 
(Carl., Past a. Pres. 2, 1.). 

Die Erklärung dieses Gebrauches liegt nahe. Zu bemerken ist, dass die Gradation 
nicht blos aufwärts, sondern auch abwärts gehen kann. So seit ältester Zeit: 
Ags. And ofisleä selc frumoenned cild on Egypta lande fram Pharaonen frwncennedan 
suna . . 00' pasre vylne fruq^cennedan suna (Exod. 11, 6.). 

3. Bei einer Reihe von Begriffen, bei denen from in einer übertragenen 
Bedeutung erscheint, wird auf die Vorstellung des räumlichen woher? 
zurückgegangen. Der Wechsel von from und of ist häufig. 

So steht from in nächster Anlehnung an die räumliche Vorstellung bei 
Thätigkeitsbegriffen, welche ausgehen, entspringen, herrühren von 
etwas bezeichnen^ woran sich beginnen reihen lässt. Die dabei vor- 
konunenden Verba sind meist ursprünglich Verba der Bewegung, welche 
in übertragener Bedeutimg gebraucht werden. 

This offer comes from m^ercy^ not from fear (Shaksp., II Henry IV. 4, 
1.). It proceeds from policy not love (ib.). Doth not your present anger 
arise solely from that defidencyf (Field., T. Jon. 14, 8.) Behold.. how 
from evtl Springs good (Byr, Cain 2, 2.). ünequal combinations are 
always disadventageous to the weaker side: the rieh having the pleasure, 
and the poor the inconveniences that result from them (Goldsm., Vic. 13.). 
Any advantage which might arise to his child from such a friendship 
(Tbollope, Framl. Parson. 1, 1.). S. of From thee begin^ Dwell all 
on thee, with thee conclude my song (Thoms., Autumn. eztr.). 

Die ältere Sprache giebt in dieser bildlichen Bedeutung of den Vorzug. Im 
Ags. wird fram hier und da ähnlich gebraucht: Philippus väs fram Bethsaida 
(Job. 1, 44.); neben: Mag enig ping godes beön of Nazareth (I. 46.); pu fram 
minre döhtor onvoce (Cjbdm. II. 440.). Das Goth. hat oft fram wo das Ags. of 
gebraucht, z. B. Joe. 7, 17. 

haben, bekommen, entlehnen von lassen frotn mit of wechseln. 



. Digitized by VjOOQIC 



B. Die iVäpoMfibnen. from. 285 

S. of. Bei den Begriffen abnehmen, abzwingen, abpressen wird 
from stets vorgezogen : We'll take her from the sheriff (Shaksp., II Henry 
YI. 2, 4.). Those additions wbich I extorted from my poor generous 
fcaker (FiELD., T. Jon. 8, 11). Sbe exacted L. 36,000 more from the 
merchants (Hume, H. of E. 37.). All those tender aflPections which infancy 
eaacts from female affectian (Scott, R. Roy 4.). Why is life given To 
be thus wrested from U8 (Milt., P. L. 11, 502.). So wird auch erheben 
(Tribut etc.) nicht selten mit from verbanden: This, the good heart's 
prerogative to ram A royal tribtite from the poorest hours (Yoüng, N. 
Th. 2, 86.). 

verlangen, begehren, erfragen etc., erfahren, hören, lernen 
etc. von — . S. of. 
k Andere Verwendungen von from lehnen sich an die Vorstellung der 
Entfernung (von ..hinweg); die dabei in Betracht kommenden Be- 
grifFe sind privativer Natur. 

a) Intransitive Verba schliessen sich zum Theil unmittelbar an Verba 
der Bew^ung an oder fallen mit ihnen (in bildlicher Bedeutung) 
zusammen. 

abweichen, sich abwenden, zurückbeben, nicht über- 
einstimmen etc. Dabei kommen die bildlich gebrauchten vnthdrawy 
swerve^ stray^ tunriy shrink^ quaiLf flinchy start und ähnliche vor, so wie 
deviaUy decline^ vary^ disaent^ differ u. a. 

If I be false or 9werve a hair from truth (Shaksp., Troil. a. Cress. 
3, 2.). Was blasphemy his sin? or did he stray From the strict duties 
of the sacred day? (Cowp., p. 40.) let me not wander from thy 
commandments (Ps. 119, 10.). I ?iave not departed from thy judgments 
(119, 102.). We have departed far away from the laws of this universe 
(Carl., Past a Pres. 1, 5.). Wilfrid . . From danger ehrunky and twnCd 
from toil (Scott, Rokeby 2, 20.). I shrink not from theae^ the fire- 
aimed angels, Why should I qitail from Um who now approaches? 
(Byr, Cain 1, 1.) He would start from treaeon (Bülw., Richel. 2,1.). 
The first time the idea presented itself, it sickened me; I reoolted from 
ü (Warren, Diary 1, 11). The rule is so certain, and the means so 
sufficient, that they who deviaie from them are self-condemned 
(Bolingbroke). Yet have I not declined from thy law (Ps. 119, 51.). 
When I alone Seem'd in thy world erroneous to dissent From all (Milt., 
P. L. 6, 145.). Nor was he found to vary from any point of it (Scott, 
Monastery 7.). Think how your essence differeüi from theirs (Byr., 
Heav. a. Earth 3.). 

Altengl. I thynk not . . To departe so lightly fro my goode (Towr. M. p. 13.). 
And variethe/rom oure feythe (Madndby. p. 20.). Ags. Ne volde ic fram pinum 
bebodum gesvican (Ps. liS, 110.). p&t he fram synntm geome gecyrre (Lbgq. 
JSthblr. Gonc. ^nham 34.). 

aufhören, ablassen, ausruhen von; cease, demt^ abstain^ rest 
a. dgl. 



Digitized by VjOOQIC 



286 ZfoeäerTh. Wort- u. Saigfuffwag. L AUchn. Wortf. IL D. adv, 3aiMbe$t. 

The monks, ceaäng from their hymn^ advanoed haatilj to the spot 
(BuLW., Rienzi 3, 2.}. His friend and associate, who advised bim to 
desist from all further endeavours (RoscoE^ Lorenxo). Who abstams 
from meatf that is not gaunt? (Shaksp., Rieh. IL 2, 1.) Ye make 
them rest from their burdens (Exod. 5, 5.}. So auch erwachen 
Yon — : Thou shalt. . avHike as from a pleasant dream (Shaksp.^ Rom. 
a. Jol. 4, 1.); wie das tranBitiTe erwecken, wake^ awake^ mit from 
konstruirt wird (Mids. N. Dr. 3, 1. PericL 2, 3.)- 

Die ältere Sprache giebt of den \oxzv^\ doch steht auch firom in ähnlichen 
Fällen. Altengl. He may well fatte fro cbynk 2 dayes er 3 (Maurdht. p. 58.). 
I tary fall lange fro my warke (Town. M. p. 26.). Im Ags. kommt das reflexiv 
gebrauchte restany gerettan auch mit fram vor : He gereste kme on ^one seofeOran 
däg /rom eaüon pam veorce (Obn. 2, 2.); sonst auch mit dem Genitiy: Ic »fre 
ne mag ptere modceare minre gerestan ne ealles päs longaffes (Grbin, Ags. Poes. 
I. 246). Ävacanj cwoacan werden mit of verbunden. S. of. 

genesen, sich erholen von — . S. of. 
b) Transitive Verba verschiedener Art gestatten neben einem Akkusativ 
der Person oder der Sache eine adverbiale Bestimmung mit from. 

befreien von — mit mancherlei Färbung des Th&tigkeitsbegriffes, 
wie fruy rid, save, deUver^ extricate, rescue^ rdease, redeem^ resuseitate, 
absolve^ exeuse etc. 

And this shall free thee from this present shame (Shaksp., Rom. 
a. Jul. 4, 1.). That thou wouldst free This world from üs dark slavery 
(Shellby III. 27.). And soon Fll rid you from the fear (Shaksp., 
Rieh. III. 4, 2.). To »am a world from uUer lose (Milt., P. L. 3, 307.). 
She would give all she has, could it save him from the conaequences 
of his foUy (Bulw., Money 5, 2.). He . . deUvered me from all my fears 
(Ps. 34, 4.). I became involved in debts from which I saw no hopes 
of ever extrieating myself (Field., T. Jon 8, IL). Reecü'd is Orleans 
from the English wolves (Shaksp., I Henry VI. 1, 6.). I will rescue 
her from yonder overproud knight (Scott, Ivanhoe 3L). It will release 
me for ever from an ungratefuL Service (Soüthey, Nelson). Could I 
with my own death redeem him from the dust (Byr., Gain 3, 1.). He 
thinks that said soul will have to be resuseitated from its asphyxia 
(Carl., Fast a. Pres. 1, 6.). To absohe a person from a promise 
(Webst, v. absolve) u. s. w. Wie Verba dieser Art from mit of ver- 
tauschen s. unter of. 

Frohe schon ist auf romanische Verba dieser Klasse auch from übertragen: 
Aitengl. To saug ts synneuol men fram pe deueles poer (R. op Gl. p. 173.). 
Thorghe whom Adam and alle . . scheide be saved and delyvered from dethe 
(Maundbv. p. 12.); bei germanischen Zeitwörtern geht schon das Ags. voran: 
pat hi fred nerede fram Itell-cvale (Cod. Exon. 73, 14.). päs pe pu us milde 
mihtum d^sdest fram häftn^ hellevites- (Gbbin, Ags. Poes. II. 286.). B^re6 
me an ferffe fram hlodgete (Ps. 100, 110.). Für fram steht auch vii5\ ViiS 
yfela gefreö vis eäc nu pä feönda gehvylces (Grein 1. c). 

schützen, bewahren, behüten, bergen, verbergen vor — 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die BrdpoHtümm. ftrom. 287 

in Terschiedenen Schattirungen der Begriffe, wie skieldy screm, protecty 
gnardy defend, keep, preserve, shdter^ kide, concealy sfutde^ sJiadowy torap 
u. a. grenzen nahe an die eben bezeichnete Reihe. Dahin sind auch 
privüegey sanctify u.. a. zn zählen, welche, insofern sie eine Sicher- 
stellnng bezeichnen sollen, mit from verbanden werden können. 

To skield thee from diseases (Shaksp., Lear 1, !.)• To shield the 
knight from further härm (Butl., Hud. 1, 2, 948.) Neither the royal 
dignity of Henry VIII., nor the eminent leaming and ability of Erasmus, 
screened them from the saime ahuse with which he treated Tetzel or 
Eccius (RoBEBTS., Charles V.). He has actually had a fence built 
round it (an enormous oak), to protect it as much as possible from 
further irtjury (Irving, Bracebr. H , Forest Trees.). To guard his leader 
from feü bane (Butl., Hud. 1, 2, 803.). The coldness . . with which 
hitherto he had guarded himself from female fascination (Lewes, G. II. 
54.). One is a fat spaniel, called Zephyr — though heaven defend 
me from such a zephyr! (Irving, Bracebr. JB., The Widow's Retinua) 
Call him Appius's stomach. Pill him, and keep him from cold and 
indigestion (Sherid. Enowles, Virgin. 1, 1.). A method by V^hich to 
keep his band from a disunion (Bi^Lw., Rienzi 2, 8.). The young Car- 
dinal Riario . . was preserved from the rage of the populace (Roscoe, 
Lorenzo). To he sheUered from the norih-east by a grove (Feeld., T. 
Jon. 1, 4.). Then I would have hid myself from him (Ps. 55, 12.). 
Better thou and I were lying, hidden from the heart^s disgrace (Tennys. 
p. 273.). You must not conceal from me what it is (Sheeid., Riv. 3, 
2.). Innocence, that as a veil Had shadow*d them from knowing ill 
(MiLT., P. L. 9, 1054.). Can she . . want the needful raiment, To 
wrap her shiv'ring bosom from the weather (Rowe, J. Shore 5, 1.). 
Shrouded by an assumed name from all the interruptions with which 
the curiosity of admirers would have perplexed the author of Werther 
(Lewes, G. II. 44.). No condition is privileged from the tums of 
fortune (Dryden). Oh wealth ill-fatedl which no act of fame E'er 
taught to shine, or sanctify^ d from shame! (Pope, Essay on M. 4, 299.) 
Manche dieser Verba lassen, statt from die PrSposition against zu, in- 
sofern Abwehr auch als Gegenwehr aufzufassen ist, wie denn auch 
romanische Verba dieser Art mit contre konstruirt werden. S. against. 

Im Altengl. werden germanische Verba [dieser Kategorie yielfach mit from 
verbunden; das daneben in frühester Zeit gebräuchliche tcith verschwindet bald. 
Fram stich ssendnesse Cmt ssulde Richard (R. of Gl. p. 535.). Heo us Schilde 
from vylanye (Alis. 4754.). Myn eme thou scheide Fro deth (Bich. G. de L. 
6967.). That God schuld kepe hym fro payne (Sn Clbobs 173.). Men sholde 
Kepen it fro nyght comeris (P. Plodohm. 13239.). I shalle hyde me fro thi face 
(TowN. M. p. 16.). Romanische Verben werden assimilirt: I wiUe hyr d^end 
frome all men (Rich. G dr L. 1885.). Daneben findet man of-, Of baks who 
may me boroiof (Town. M. p. 150.); bei kepen auch out of: Kepe hem out of 
stryffe (Sm Glkgks 171.)- In ältester Zeit wie im Ags. gehen fram und vMi 
neben einander her: To shildenn hemm Fra deoßess sunkedomtss (Obm 3794.). 



Digitized by VjOOQIC 



288 Zweiter Tk. ^ort- u. Sattfugung . l Abeehn. Wort/. IL D. adv. SaMest 

To skiidem pe wipp all hiss lap (11887.). 8cHd ^ wiiS daffe (La|am. I. 46.). 
Seild fe fram deape (ib. jung. T.)* Ags. From/dcen/ullum men and unrihivisum 
gefriSa me (Ps 42, !.)• pu, Drihten, geh»lst üs and g^eoiSast fram heara 
yfle (Ps. 11, 8.). Ic me htde on pam däge fram kirn (Dbctbr. 31, 18.). Nis 
nftn pe hine mäge bekjdan fram hia hcetan (Thobpb, Anal. p. 62.). — Ic I>6 
vis vedna gevham vreö and scylde (CiBD\i. 2164.). Ic me vitf heora heU h^de 
(P8. 55, 12.). Min unriht ic n& ne hekde väf pe (Fb. il, ö.). 

scheiden, trennen, abziehen, abwendig machen, abhalten, 
hindern, ausschliessen etc.; part, disfoin^ divide^ separate^ sever^ sift, 
screw, disturb, discourage^ divarce, detract^ diverty diswade^ deter^ curb, 
warp^ refrainy seduce, aUenate^ estrange, hinder^ inhihity shut^ forbid, 
prevent, except, exempty exclude etc, denen zum Theil erst durch die 
Verbindung mit from, die privative Bedeutung zu Theil wird. 

In the sea that parts Calabria from the hoarse Trinacrian shore 
(Mi LT., P. L. 2, 660.). Never shall my harp thy praise Forget, nor 
from thy Faiher*8 praise disjoin (3, 414.). Let it dimde the waters from 
the waters (Gen. 1, 6.). Frail spells, whose uttered charm might not 
avail to sever, From all we hear and all we see, Doubt, chance, and 
mutability (Shelley III. 25.). Do you expect . . that your indispensable 
Aristocracy of Talent . . that it will be got siftedy like wheat out of 
chafF, From the Twenty-seüen Million British subjects? (Carl,, Past a. 
Pres. 1, 5.) The instrument That screws me from my true place in 
your favour (Shaksp., Twelfth N. 5, 1.). Stephen Colonna — himself 
incensed and disturbed from Ms usucd self-command — was unable to 
preserve his authority (BuLw., Rienzi 2, 8.). An excursion . . from 
which I endeavoured to dissuade him (Byr., Fragm.). The fair 
reverence of your highness curbs me From giving reins and spurs to 
my free speech (Shaksp., Rieh. IL 1, 1.). Cursed be the social lies 
that warp us from the Uving truth (Tennys. p. 273.). But now thouV^ 
from thyself estranged (Byr., Bride 1, 13.). Hinder them from what 
this ecstasy may now provoke them tho (Shaksp., Temp. 3, 3.). As 
Patridge was inhibited from that topic (Field., T. Jon. 12, 3.). I will 
shut Clara for ever from my thoughts (Bulw., Money 5, 3.). Of the 
king: From whose obedience I forbid my soul (Shaksp., John 4, 3.). 
He could not prevent himself from imxtating it (Scott, Monastery 7.). 
may I live exempted . . From pangs arthritic (Cowp. p. 1 65.). Dahin 
gehört auch die arithmetische Ausdrucks weise: 2 from 5 leaves 3 etc. 

Zahlreiche romanische Yerba haben sich hier germanischem Brauche gefägt; 
sie lassen das romanische de durch from ersetzen. Die ältere Zeit ist allerdings 
viel ärmer an solchen Verben. Altengl. This blisse I spere ffrom you ryth fast 
(Gov. Mtst. p. 31 ). It qfaiteth the flessh Fram folies (P. Plolohm. 9506.). 
And witen you fro wanhope (4533. cf. 10843.) A al todalde lim from opere 
(Lajam. I. 171.). Ags. Hine fram t^tenum äsced (L. Ecclbs. Wilk. 184, 52.). 
Scyldigra scolu dscyred veordetfi heäne from hdlgum (Cod. Exoh. 98, 15.). 
ponne ic bescired beo fram tün-scire (Lcc. in, 4.). Vis se martyre/r(wi mon- 
cynnes synnum dsundrad (133, 5.). Alüc t»u hine fram mxwm veofode (Lkqo. 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die PiräposiHonen, from, 289 

iELFB. 13). Es greift zum Theil auch der Genitiy Platz, selten of: Scyrede of 
heofhum (Ccbdm. 65.). Doßlan findet man mit vUSi Nö man scyle his g&stes 
lufan vis gode dctUm (3538.). Ilinderian ist mir weder mit dem Qtnitiy noch 
mit einer Präposition aufgestossen. 

unterscheiden von — , dtsHngtUsh^ schliesst sich noch an die vorher- 
gehenden Yerba an; zu bemerken ist, dass aber auch Yerba des Er- 
kennens und Wahmehmens mit from, wie know, see, diesen Yerbal- 
begriff ersetzen. 

So long As he could make me with this eye or ear DisHnguish him 
from others (Shaksp., Cymb. 1, 4.). Harvey . . was in no way 
dütingvished from tuen of his class, but bj his acuteness (Coop., Spy 
3.). Not knowing friend from foe (Longf. 1. 188.). To see the good 
from iU (Pope, Univ. Prayer). 

Altengl. That con deperte falshed from trewthe (Haluw., Freemas. 674.). 
Unnethe may men hnowe a gleman from a kniht (Wbioht, Polit S. p. 335.). 
Glothed hem in copes To ben knowenfrom othere (P. Plouobm. 111.). A whyk 
man from a spyryte wherby couthe ye hym knaic f (Town. M. p 287.). . Im 
Ags. wird cnävan nicht in ähnlicher Weise bebandelt 

c) Adjektive, welche sich an die aufgeführten Begriffsreihen schliessen, 
werden ebenfalls mit from verbunden. Sie sind nicht zahlreich und 
vorzugsweise romanischen Ursprungs. Manche von ihnen nehmen statt 
from auch of zu sich. 

Dahin gehören frei, rein, sicher, verschieden, ausgenommen, 
fremd, unschuldig; free^ clear, secure, safe, different, exempty separate, 
alien, foreign^ tnnocenty entire u. dgl. 

Free from other mübegotten hate (Shaksp., Rieh. II. 1, 1.). A 
perpetual cleanliness, free from the affectation of singularity (Middleton, 
Cicero). Some eviLs from which poor and rüde societies are free 
(Macaul., H. of E. I. 2.). Heav'ply minds from euch disiempers foul 
Are ever clear (Milt., P. L. 4, 118.). Secure from wordly chances 
(Shaksp., Tit. Andron. l, 2.; mit of ib. 2, 1.). Nor was any part of 
our Island so far distant from the sea as to be eecure from atiack 
(Macaul., H. of E. I. 10.). Secluded as he was, he was not secure 
from inirusion (Rogers, It., Montorio). No man's proper ty is safe from 
them (Sherid. Knowles, Virgin. 1, 2.). Different from the man he was 
(Shaksp., Com. of Err. 5, 1.). He thinks that man has a soul in him, 
diffei-ent from the stomach (Carl., Past. a. Pres. 1, 6.), True nobility 
is exempt from fear (Shaksp., II Henry VI. 4, 1.). A new class of 
abuses from which absolute monarchies are exempt (Macaul., H. of E. 
I. 2.) Thy saints unmix'd, and from ÜC impure far separate (Milt., 
P. L. 6, 742.). Alien from Heav'n (4, 571.). I shaJl be innocent from 
the greai transgression (Ps. 19, 13.). Inmiortal Eve . . from sin and 
blame entire (Milt., P. L. 9, 291.). 

Von manchen dieser Adjektive ist bei der Präposition of gebandelt worden. 
S. 244. Andere schliessen sich an die luiter 1. b) angeführten Ac^ektive. Der 

, MgL Gr. II. 19 



Digitized by VjOOQIC 



m^^'^ 



W^' 



290 Zweiter Th. Wort- u. SatMffugung. l Abschn. Wortf, IL D. adv, SaUfbe$t, 

Begriff fremd steht auch im Altengl. mit from: Nabugodhonsor, from oure 
faythe alyene (Town. M. p. 93.), während Ags. fremde, fremede, fremffe mit dem 
Datiy konstmirt wird, wie foreign im Neuengl. oft to bei sich hat. 

5. Der Gebrauch von from bei den Begriffen werden, machen, ver- 
wandeln aus etwas grenzt einerseits an die Vorstellung der Ent- 
fernung, andererseits erscheint der Gegenstand, welcher mit from ein- 
geführt ist, als der Stoff, woraus etwas hervorgebracht wird. 

You from a stranger to become at onoe my confidant (Goler., 
Wailenst. 4, 4.). Reason the bjas tums to good from iü (Pope, 
Essay on M. % 197.). Thus Heav'n from nothing rais'd bis faint creation 
(RowE, Fair Penit 1, 1.). Many a wintry storm of rain, snow, sleet, 
and hail, had changed bis colour from a gaudy blue to a faint lack-lustre 
shade of gray (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 3.). The character of her 
countenance altered from passion into an expression of grave, intent, and 
melancholy thought (BuLW., Rienzi 1, 12.). Die Anlehnung an die Vor- 
BteUung räumlicher Entfernung zeigt sich in SStzen folgender Art: He 
who passes at once from the slave to the freeman, may pass as rapidly 
from the freeman to the ruffian (Bulw., Rienzi 1, 10.). Of these, the 
greatest part were bom of peasants, and had risen from private soldiers 
by military merit (Gibbon, Decl. 6.); worin konkrete Substantive wie 
sonst abstrakte behandelt werden, als in: Monmouth Jiad passed from 
pusülanimous fear to the apathy of despair (Macaul., H. of E. U. 192). 
Der Unterschied der Präposition from von of (S. 258) und ovt of (S. 
280) in ähnlicher Verbindung, liegt in der bei from gewöhnlichen Be- 
ziehung des Ausgangspunktes auf einen entgegengesetzten Zielpunkt 

Das Altengl. bietet Aehnliches: Thou ort faUen ,, From an angelle to a feynd 
(Town. M. p. 4.). A bor was norischt Fram a pig to a swine (Sbctn Sag es 88 3.) 
Das Ags. scheint nichts Aehnliches zu haben. 

6. Auf das Gebiet der Kausalität geht /rom mehrfach hinüber. 

a) Selten erscheint die Partikel beim Passiv in Bezug auf die thätige 
Person. 

He was lately sent From your kind aunt (Shaksp., III Henry VI. 
2, 1.). 

Bei send ist dies seit ältester Zeit gewohnlich: Altengl. From Qod hym seif 
hyder am I sent (Town. M. p. 60.). From the trynyte socaure wille be send 
(p. 26.). I am sent fro Qod (Cov. Htst. p. .85.). Doch auch: Be my father* 

I am sent (p. 280.). Ags. And ic väs gftst on pe fram gode sended (Grbir, 
Ags. Poes. I. 200.). Väs äsend Qabriel se engel fram Drihtne (Loc. 1, 26 ). 
lieber diesen Gebrauch der Präposition /rom bei Passiven s. oben S. 252. 

b) Beim aktiven Zeitworte wird die Person öfter mit from angefugt 
und dadurch als die Ursache der Thätigkeit bezeichnet. 

To teil you from his grace^ That he will give you audience (Shaksp., 

II Henry IV. 4, 1.). Oreet the father well from me (Scott, L. Minstr. 
1^ 22.). Teil thy mistress how The case Stands with her; do^t as from 
thyself (Shaksp., Cymb. 1, 6.). No country suffered so much from these 
invaders as England (Hacaul., H. of E. I. 9.). 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die Bräpoiitiofm, from, 291 

From wechselt hier wieder zum Theil mit of. In einzelnen Fällen ist from 
bis in das Ags. zu verfolgen: Ne com ic nk fram me sylfon (Jon. 8, 42.). From 
manegum kecum fela pinga polode (Marc, ö, 25.). 
c) Am Häufigsten gebraucht die neuere Sprache from bei Sachnameu, 
besonders abstrakten, um die Quelle der Thätigkeit, die Veranlassung 
oder den maassgebenden Gegenstand zu bezeichnen. 

Teil him this tale, and from tke mouth of England, Add thus much 
\nore (Shaksp., John 3, 1.). From your own mouih^ my lord, did 1 
this deed (Rieh. II. 5, 6.). I See with my own eyes, and judge from 
my ovm mind (BuLw., Rienzi 1, II.)- How happy am I, if you say 
this /row your heart (Gay, Begg. Op. 2, 2.). „You must be sensible . . ** — 
^I do, from my soul, sir (Goldsm., She Stoops 4.). The lady Constance 
speaks not from Jier faüh, But from her need (Shaksp., John 3, 1.). 
Thus he resolved, but first from inward grief His bursting passion into 
plaints thus pour'd (MiLT., P. L. 9, 97.). From my respect for his 
father, FU be calm (Goldsm., She Stoops 4.). The women hate her, 
From an instinct of natural jealousy (Southern, Oroon. 2, 2.). And 
feel I, death! no joy from thottgfu of theel (Yoüng, N, Th. 3, 511.) 
And do from hate what fallet did for hire (Byr., p. 318.). I looked 
in it, from mere camal curiosüy (Warren, Diary 11.). From some 
cause . . he had a taste for maritime pursuits (Macaul., H. of E. IX. 
89.). And kingly from his State Inclin'd not (Milt., P. L. 11, 249.). 
We have never seen any collection of Scottish poetry appearing, from 
internal evidence so decidedly and indubitably original (Scott, Minstr. 
I. 87.). A specious composition most rare, and, from its necessary 
allusion to domestic manners, more curious and interesting (I. 90.). 
This gentlema^ . . might, from his age, have been the vicar's father 
(Trollope, Framl. Parson 1, 2.)- Fro^m what I know of you, you are 
no fool (Southern, Oroon. 2, 1.). Wir jsehen in diesen Beispielen 
den sachlichen Grund in den Erkenntnissgrund übergehen. 
Bei den Begriffen kennen, erkennen, urtheilen etc. steht nament- 
lich oft from : From the sullen echo of the rock, From the voice of the 
Coming storm, The lady hnew it well (Scott, L. Minstr. 1, 14. cf. 4, 
33.). So each mortal deems of that which is, from that which seems 
(Field of Waterl. 5.). If I may judge from what 1 have heard (Byr., 
Cain 1, 1.). From this my choice of an era the understanding critic 
may farther presage, that the object of my tale is more a description 
of men than manners (Scott, Waverley 1.). 

So wird auch benennen nach etwas, oder jemand, mit from 
konstruirt: The country took the name of England, while the new 
language tvas denonUnated, from them, the Anglo-Saxon (Chambers, 
Engl. Liter, p. 2 ). The same, Ttvin-named from the apostles John and 
Paul (Byr., Mar. Fal. 1, 2.). Doch steht daneben o/: Cocytus nmn^d 
of lamentation loud Heard on the rueful stream (Milt., P. L. 2, 579.). 
In dieselbe Kategorie gehört: His tacitumity, for wlüch the poor man 

19' 



Digitized by VjOOQIC 



292 Zweiter Th. Wort- «. SaUfügung. L Ahsehn. Wartf. IL D. adv. SatMbe$t 

very honestly accountedy fromhisfear of giving offence (Field., T, Jon. 

13, 3.). 

Dieser Gebrauch yon ß^am bei Sachnamen ist erst in jüngerer Zeit ausgedehnt 
worden. Wie hier jedoch from mit of und out of und zum Theil mit by 
wechselt, so ist im Altengl. namentlich by im Gebrauche um den maass- 
gebenden Gegenstand zu bezeichnen; from kommt dort selten vor, wie z. B. 
beim Passiv in : ?e were lyghtlich ^lyste ffrom that }ou leef thoufte, And ffrom 
joure willfull werkiSy ^oure will was chaungid (Dbpos. of Ricr. II. p. 4.).* Die 
Benennung nach etwas oder jemand scheint früher vorzugsweise neben <rfter 
durch of bei' cleperif nempnen etc. bezeichnet zu werden: For sove dayes of the 
wyke ther-after icleped beoth; Cf Satumus Saterday; and Soneday of tke 
sorme ,, Cf a planete eche day in the wyke icleped is (Wbioht, Pop. Treat. p. 
133.). Im Ags. fehlt yrom in diesem Sinne fast ganz; es steht jedoch öfter bei 
nennen nach: Yäs heora heretoga Reoda gehäten frofn pcm hy synd 
genemnode Dalreodi (Sax. Chr. init.), wie sonst of: .Petra" pät is «st&n* and 
of pam nainan is gecveden spetrus" (A.-S. Homil- II. 390.). Sonst wird auch 
for verwendet, wo die neuere Sprache from vorzieht: Ne underfeng he his [»ing 
for nanre gytsunge (IL 344.) {from any covetousness). 

Ueber das aufgegebene fromuyard^ froward s. toward. 
Bince^ aas dem ags. siJffSan etc., altnord. Man, wozu als Konjunktion 
M^am gehört (s. I. 449.), heryorgegangen, welches als Adverb, deinde, 
postea, und als Konjunktion, postquam^ im Gebrauch war, weiset auf das 
gotb. seipu, altnord. sid", alts. sith^ ags. Md, sero. Es stimmt in der Be- 
deutung mit der schon bei Ott ried vorkommenden Präposition sid, ahd. 
seit, vollkommen überein, indem das mit ihm yerbundene Substantiv als 
der zeitliche Ausgangspunkt betrachtet vnrd, Ton welchem ab sich die 
im Satze ausgesagte Thätigkeit andauernd bis zu einem anderen Zeitpunkte 
ausdehnt, vorzugsweise aber, wenn auch nur in ihrem Ergebnisse, bis zur 
Gegenwart des Sprechenden reicht. Die sehr von einander abweichenden 
Formen, welche die Präpq^tion h&ofig bei demselben SchriftsteUer, so vde 
in verschiedenen Dialekten und zu verschiedenen Zeiten angenommen hat, 
haben auf ihre Bedeutung keinen Einfiuss gehabt. Der Ausgangspunkt 
kann durch einen Zeitbegriff oder durch ein Ereigniss bezeichnet sein. 

Which neither thy fathers, nor thy father's fathers haye seen, since 
the day that they were upon the earth unto this day (Exod. 10, 6.). (Ags. 
eiSÖan big geborene vseron). Since tfiat sad hour I have not slept (Longf. 
I. 210.). Like one of us man is become To know both good and evil, 
since his taste Of that defended fruit (Milt., P. L. 11, 84.). I hear of no 
movements of consequence, eince the arrival of our new allies (Goop., Spy 
1.). England which, since the battle of HastingSy had been ruled generally 
by vdse statesmen (Macaul., H. of E. I. 15.). 

Altengl. Never siththe that destroying N'as in Theben wonying (Aus. 2887.). He 
ys dede sythe many a day (Ipomyd. 113.). Pleyned hem . . That hire parisshes weren 
povere Sith the pestilence Hme (P. Plodghm. p. 6.). Henry of Huntyngton sen pat 
day ^ pat jere To write Inglis gestes fond he non his pere (Langt. 1. 6.). Myn 
een were not lowked to geder right Sen morowe (Towm. H. p. 191.). I herd syn 
many a day Folik in the contre teile (p. 67.). Alle sparowes of the wode That were 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die Bräpoiiiümen. nnce. ago. 293 

<yyu Noe9 ßode, was neuer none so good (Skblton I. 59.}. In ältester Zeit werden 
Sippen, seotfüent setFffen, seotfen, seSen, sippe, nippe; ewtaiSen fast nur als Adverbien 
oder als Konjunktionen angetroffen; doch steht die Präposition bei La^am.: Soch nas 
neuer her on^er{>e suppe pe ilke time pat Brutus com her lipe (I. 177 jung. T.). 

Wenn since einer Zeitbestimmung nachgesetzt wird, so ist nicht eine Um- 
stelhmg der präpositionalen Partikel anzunehmen, sondern since wirkt als 
Adverb, welches die Bedeutung poatea mit abkinc zu vertauschen scheint. In 
diesem Falle wurde der Redende seinen dermaligen Standpunkt zum Ausgangspunkte 
der rucklaufenden Zeitlinie machen, auf deren Endpunkte die in Rede stehende 
Thätigkeit stattÜEmd. Doch durfte der Ausdruck in anderer Weise zu erklären sein 
und vielmehr auf einer Ellipse beruhen. Man veigleiche z. B. It is ten years since 
he died und Ten years since, he died, und: Waverley; or T is sixty yecars since 
(Scott), und man wird es begreiflich finden, dass mit dem Abfall von t^ m wie bei 
der Auslassung des in Rede stehenden Ereignisses das since, welches sich an die aus- 
gesagte Thätigkeit anscbloss, adverbial zur Zeitbestimmung gezogen wurde. So be- 
hält since seine urspröngliche Bedeutung, fär welche die ausgesagte Thätigkeit der 
Ausgangspunkt bleibt. 

Twehe years sincct Thy father was the Duke of Milan (Shaksp., Temp. 1, 2.). 
The Cardinal . . Who ha^ an hour since came from the Dauphin (Jobs ö, 7.). A 
character of uncommon acuteness, fire and ambition, which . . gradually assumed a 
mixed and peculiar tone, which could only have been acquired sixiy years since 
(Scott, Waverl. 1, 19.). Nach dieser Analogie ist auch long since, quondam, zu be- 
urtheilen. Die ältere Sprache bietet keine ähnliche Verwendung; die ähnliche von 
sin, syne auch sinsyne im Schottischen ist jung: I am gaun tp quit at Cannlemas, 
only I was just as positive on it tweniy years syne (Scott, R. Roy 6.). It was but 
twa days sine (Bride of L. 7.). As ye did a while sinsyne (Antiq. 12.). Since hat, 
wo es allein steht oder mit anderen Zeitbestimmungen verbunden ist, wie in eoer 
since, die Bedeutung von postea, serius; und so kommt es, dem ags. sttspan getreu, 
früher immer vor. Hu he twelf jere seoiSen wuneden here (LAfAu. II. 531.). And 
auer seotftfe laffen (III. 11.) (and euere par after lop. jung. T.). pat nasuere seoWfen 
mcere kinges neoren here (III. 297.). Das Schott, gebraucht das einfache und das 
verdoppelte sin ebenso: Better soon as syne (Scott, B. Roy 18.). And ay sin syne 
she cries, beware Of false deluding men (Scott, Song s. Dial. of Greven n. 127.). I 
have often thought sae since syne (Antiq. 33.); womit man einigermassen Ver- 
dopplungen wie die des ahd. euo ze, zuse vergleichen kann. 

agOy bisweilen noch agane (s. I. 455.), besonders dialektisch, auch gane, 
mag hier wegen einer mit since gleichartigen syntaktischen Wirkung seine 
Stelle finden. Dies Particip bezeichnet in Verbindung mit einem ihm 
Torangehenden Zeitbegriffe die seit einer angefahrten Thatsache bis zur Zeit 
des Redenden, oder zu einer von ihm bezeichneten Epoche verflossene Zeit. 
£8 entspricht in der Regel dem nachgestellten since, jedoch nicht 
schlechthin; es kann auch dem vorangestellten sinre gleichkommen, in- 
sofern nämlich die Fortwirkung einer Th&tigkeit oder die Fortdauer eines 
Zustandes in der verflossenen Zeit angenommen werden muss. 

He'd drunk, sir Toby, an hour agone (Shaksp., TwelfÜi N. 5, 1.). 
Which ia no more than has been done By knights for ladies long agone 
(BuTL., Hud. 2, 1, 873.). As, a whHe agone^ they made me, jea me, to 
miatake an honest zealous porsuivant for a seminary (Bahtq. Faib II. 1, 



Digitized by VjOOQIC 



294 Zweikr TL Wort- «. SaUfvgung. 1, Abschn. Wortf. IL D. adv. Satxbeii, 

b. Halliw. V.). — Those blessed feet, Wbich, fourteen hundred years ago^ 
were nail'd, For our advantage, on the bitter cross (Shäksp., I Henry IV. 
1, 1.). I See him yet ('tis now ten years ago . . ) (CoLER.,^Picc. 1, 1.). 
For fifty years ago, the old men say, The Briton hewed their ancient groves 
away (Bryant p. 95.). She was a widow, but years ago had passed througb 
her State of weeds (Dickens, M. Chuzzlew. 1, 3.). — 'Tis not ien years 
gone, Since Richard, and Northumberland . . Did feast together (Shaksp., 
II Henry IV. 3, 1.). 

Altengl. I speke of many hundrid yer ago (Ghadc., G. T. 6445.). t^^' days gon 
forsothe he was dede (Cov. Htst. p. 236.). Die schon bei Ghaucer freier behandelte 
FornMl ist kaum fär eine absolute Participialkonstruktion zu halten, vielmehr eher 
für eine Ellipse, deren Vervollständigung sich noch in Sätzen wie : 'tis now ten yeara 
ago zu verrathen scheint. In der ältesten englischen Sprache steht neben: Moni 
'^er was agon setfiTen his cun hider com (La^am. I. 1 5.) auch : And ure elderne swa 
(sc. cristine) weoren, agan is preo hundred jeren (Lajam. IIL 194.), welcher Ausdrucks- 
weise entspricht: I herde my sire seyn, Js seven yeer ypassed (P. Plodohm. 375.). 

Dem Sinne nach kann das adverbiale back mit ago zusammenstimmen: Ten yars 
back — 'Tis now at least ten years (Tbnhts. p. 227.). 

PräpositioDren, welche eine Bewegung oder Richtung zu einem 
Gegenstande voraussetzen. 

tOy ags. tS mit dem Dativ, alts. &>, te, ti, goth. du^ ahd. zi, zuo, nhd. 
zu, dient im Gegensatze zu yrom, die Bewegung zu einem Ziele und 
die Richtung nach einem Gegenstande anzugeben. Es entspricht 
dem griech. npoqy und vielfach dem romanischen d, woraus sich manche 
abgeleitete Beziehungen der Präposition ergeben. 

1. Die Anwendung von to auf räumliche Verhältnisse bietet verschiedene 
Gesichtspunkte. 

a) Die Präposition verbindet mit Thätigkeitsbegriffen den Gegenstand 
(welcher eine Person oder Sache sein kann), zu dem die Bewegung im 
eigentlichen oder bildlichen Sinne als zu ihrem Ziele fortgeht, 
ot) Sie tritt daher zu intransitiven Verben, wie gehen, kommen, 
eilen, fliegen, steigen, fallen u. s. w.: Oo you to Ängelo 
(Shaksp., Meas. f. Meas. 3, 1.). He departed to his house (Luke 1, 
23.). Come you to me at night (Shaksp., Merry W. 2, 2.). Come 
to my arms again! (Byk., Wem. 2, 2.) Is your chivalry come to 
this^ (BüLW., Rienzi 5, 1.) The Baron is reüred to rest (Byr., 
Wem. 1, 1.). To him she hasted (Milt., P. L. 9, 853.). To this 
place haslened Peveril (Scott, Peveril 2, 8.). Flee thou to Laban 
(Gen. 27, 43.). I see.thy glory, like a shooting star, Fall to the 
base earth (Shaksp., Rieh. II. 2, 4.). To their supper fruit» they feU 
(Mn.T., P. L. 4, 331.). 1 hurried down to the dwelUng of my love 
(Whyte Melville, Digby Grand 1.). My young blood rushed to 
my brain (ib.). Selbstverständlich gehören dahin auch reflexive 
Verba: When he will take himself to bed (Byr,, Wem 1, 1.). Some 
bold men . . betook themselves to the woods (Macaul.^ H. of E. 1, 13.). 



Digitized by VjOOQIC 



ß. Die Präpositionen, a/§o, to. 295 

Dasselbe ist der Fall bei modalen und anderen Verben, wobei der 
Begriff der Bewegung vorausgesetzt ist: She'ff home to her father 
(Shaksp., Cymb. 3, 2.). I must to bed (Byr., Wem. 3, 2.). Let 
U8 to our Chamber (1, 1.). They shall to theflames (Dougl. Jerrold, 
Prison. of W. 2, 1.); und in anderen Ellipsen: Quick to your 
spears! (BuLw., K. Arth. 9, 25.); vielfach in bildlicher Anwendung, 
wie: To the sentence (Byr., Mar. Fal. 1, 2.). But to the poirU (3, 1.) 
Bei transitiven Verben, welche die Bewegung eines Gegenstandes 
cu einem Ziele bezeichnen, wie führen, bringen, tragen, ziehen 
werfen u. v. a. tritt derselbe Fall ein. Wenngleich bei solchen 
Verben auch der unbezeichnete Dativ stehen kann (s. S. 220), so 
ist doch bei Hervorkehrung der ortlichen Beziehung to erforderlich: 
If thou bring thy gift to the aUar (Matth. 5, 23.). To the ground 
With solenm adoration down they cast Their crowns (Milt., P. L. 
3, 350.). Ueberhaupt kommen alle Thätigkeitsbegriffe hier in Be- 
tracht, welche durch die Verknüpfung mit to als die Ursache einer 
Fortbewegung erscheinen können: Boats that for a guinea Will take 
a man to Havre (Bryant p. 96.). She . . often press^d him to her 
breast (Scott, L. Minstr. 5, 25.). The king resolves To caU the 
bride to eourt (Bulw., Eichel. 2, 1.). The dogs are ordered down to 
the forest (Byr., Wem. 4, 1.). Art come to chide me to the councü^ 
(Talf., Ion 2, 2.) There you can take ship to Leghorn (Bulw., 
Lady of L. 2, 1.). Viele bildliche Ausdrücke schliessen sich un- 
mittelbar an die Vorstellung der Fortbewegung zu einem Ziele an, 
deren Verzweigungen zu verfolgen nicht die Aufgabe der Granmiatik 
sein kann. Vgl.: How the poor woman takes it to heart (Gay, Begg. 
Op. 1, 1.). He took to reading and Latin (Bulw., Lady of L. 1, 
2.). The king early put the loyalty of his Protestant friends to the 
proof (Macaul., H. of E. I. 43.) etc. 

Dieser Gebranch zieht sich durch alle Spracbperioden: The sonne goth to 
grounde (Wbioht, Pop. Treat. p. 183.). He ne scheide to the hexte hevene,. 
come (p. 134.). Some flowe to hulles and to wodes (R. of Gl. p. 140.). And 
Bteyghe to hevene (Maondby. p. 133.). To Thi servand . . wille I glyde (Town. 
M. p. 41.). That body he ladde to Assire (Aus. 4666.); elliptisch: Arere 
now to Richard (Dbpos. of Rich. II p. 18.). — Bruttes wende to londe, to 
Vortimere (Lajam. II. 193.). per uellen to pan gründe twa & pritti hondred 
(11. 191.). Ferde to helle (I. 81.). Teon seiles to toppa (I. 57.). Writen 
he sende to Rome, to pan pape (II. 195); elliptisch: To horse, to horse 
(II. 462.). Ags. Com p& to Heovote (Beov. 2562.). Bugon pa td bence (659.). 
pii ferde he to Qalileam (Math. 4, 12.). Feöll tÖ his fotum (Luc. 18, 16.). 
pft h&lgran faraff fram mihte t$ mihte (A.-S. Homil. IL 334.). Hi sendon 
«rendvrecan to Antiochia (Lboo. ^lfb. 49.). Gif pu bringst pine läc to 
vefode (Math. 5, 23 ). Manega Israhela beama he gecyrff to Drihtne heora 
Gode (Luc. 1, 16.). Dieselbe Konstruktion theilt schon das gothische du. 
ß) Hieran reihen sich Thätigkeitsbegrifife and Adjektive, welche an sich 
keine Fortbewegong bezeichnen, deren Ausdehnung oder Er- 



Digitized by VjOOQIC 



296 Zweiter Th. Wort- u. Satirfügung. I. Ahsckn. Wortf, IL D. adv. SaUthest, 

Streckung aber bis zu einem Endpunkte hin in Betracht kommt 
Nebenbestimmungen der Richtung, wie namentlich up und dowuy 
verbinden sich hier, wie auch sonst, mit to. 

Say . . how far it is To tkis same blessed Milford (Shaksp., Cymb. 
3, 2.). And builds a bridge from this world to ihe next (Yor^NG, 
N. Th. 8, 717.). Down cloven to the waste (Milt., P. L. 6, 36 L). 
We traced him up to his hau (Byr., Wem. 3, 1.). Filled is life's 
gobJet to the hrim (Longp. I. 111.). Then was thy cup..full lo ihe 
brim (Rogers, It, Foscari). Thou shalt drain the cup to the dregs 
(BuLW., Lady of L. 2, 1.). Up to the ears in blood (Shaksp., 1 
Henry IV. 4, 1). I am pierced to the soul (Rieh. ü. 1, 1.). O! 
Stab me to the heart some pitying band (Rowe, J. Shore 4, 1.). 
You torture me to the heart (Sherid., Riv. 3, 2.). They are moved 
to the marrow (BüLW., Rienad 1, 10.). As low as to thy heart . . 
thou liest (Shaksp., Rieh. II. 1, 2.). I am Struck to the qtdck (Temp. 
5, 1.). I mean to prove him to the quick (RowE, J. Shore 3, 1.); 
daher: A Tory to the quick (Tennys. p. 228.). Strip Nature naked 
to the skin (Butl., Hud. 1, 2, 401.). 

Altengl. Fro Rodes to Cypre ben 500 myle and more (Mauhdby. p. 27.). 
The sonne is heuere than the mone more than suche threo Than hit beo 
hunne to the mone (Wbioht, Pop Treat p. i:U.). And takith him haums 
of a dra|on from his scholdron to his hele adoun (Alis. 385). *To his nauel 
heng his berd (5599.). Poverte nys bat a petit thyng, Apereth noght to his 
navele (P. Plooohm. 9386.). My flesche was betyn to the hon (Cov. Mtbt. 
p. 346.). Aeltere Beispiele fehlen nicht: Baldulf lette stiken (= striken) to 
pan bare liehen his baard and his chinne (La^am. II. 428.). Im Ags. trifft 
" man zwar auch tö im (Gegensätze zu from ähnlich verwendet: p& geseah he 
on SYefne ane hlaedre fram eorffan to heofenan (Gbr. 28, 12.); doch wird im 
Sinne des lat. usque <id lieber otf gebraucht. Vgl. tili 
7) In nahem Zusanmienhange mit dem angefahrten Gebrauche steht die 
Bezeichnung der Ausdehnung nach Zahl, Umfang, Grad, oder 
Wirkung bei Verben und Adjektiven. 

„What may the king's whole battle reach unto?** — „To thirty 
thowand,^ (Shaksp., I Henry IV. 4, 1.). Much of tiiis vast 
territory — which amounts to nearly one-seventh of the terrestrial 
part of the globe — is, however, uninhabited (Cri ambers, Informat. 
II. 207. IL). His Majesty's tongue had swelled to the me of a neat's 
tongue (Mac AUL., H. of E. U. 15.). Ye shall eat your bread to the 
fall (Lev. 26, 5.). We are ready to try our fortunes To the last 
man (Shaksp., II Henry IV. 4, 2.). Will you force Rome to rise, 
to a moHy against our order? (Bulw., Bienzi 1, 4.). All things wear 
The self-same aspect, to my very sire! (Byr., Foscari 1, 1.) To fight 
to the last drop of blood (Butl., Hud. 1, 2, 651.). Their hight was 
to an inch Üie same (Bulw., Rienzi 1, 4.). ^Hast thou, spirit 
Perform'd to point the tempest that I bade thee?** — „To every 
articU^' (Shaksp., Temp. 1, 2.) Wig, whiskers, and chin-tufts all 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die Prapasitumeii. to. 297 

right to a hair (Th. Moore p. 470.). Wotmded io death (John 5, 
4.). Apollo does not alwajs keep the bow strung to its utmost tension 
(Whyte Melville^ t)igt>y Grand 4.). How then . . did this Edmund 
rise into favour; become to such astonühmg extent a recognised 
fanner's friend? (Carl., Fast a. Pres. 2, 3.). His good natnre, 
which nndoubtedly amounted to weakness (Macaiil., H. of E. II. 
146.). Not feeling whj he should be loved to the degree (Sherid., 
Riv. 1, 2.). I love you even to madness (Longf. I. 170.). He wa« 
generooB, friendly^ and brave, to an excese (Field., J. Andr. 1, 3.). 
Salisbury was foolish to a proverb (Macaul., H. of E. III. 31.). 
Verba, welche eine Beschränkung auf etwas bezeichnen, nehmen 
natürlich an dieser Konstruktion Theü: This deterioraüon could not 
be limited to one author ahne (Scott^ Minstr. I. 20.). The office 
was confined to one or two persona (Bulw., Rienzi 1, 2.). 

Aehnliches bietet das Altengl., wo öfter in to yorgezogen ist: And it is fro 
Babyloyne. . unto Methon ..intodk32 joumeyes (IIaündet. p. 43.). He hathe 
also imo a 14000 ol^auntß (p. 191.); s. unto und inio, — To stynge hem to 
deth (Dbpos. of Eich. II. p. 15.). To deth he was yslawe (Aus. 720.). I 
blede to dede (Towr. M. p. 188.). Soupen to the fülle (P. Plouohm. p. 284.). 
Forwnndede Kai . . to pan bare deSe CLa^am. III. 99.). Das Ags. gebraucht 
6i5 ; daher off Anum (Ps. 13, 2. 52, 4.), wo die engl. Uebersetzung hat: There 
is none that doeth good, no, not one (Ps. 14, 3. 53, 3. cf. Ron. 3, 10.). 
Selten ist to : Oeetatf to fylle (L^y, 26, 5.). 
b) Die Präposition bezeichnet aber auch die Bichtung auf ein Ziel^ 
dessen Erreichung dadurch nicht bedingt oder überhaupt nicht be- 
zweckt wird. 

Tum face to face^ and bloody point to point (Shaksp., John 2, 
2.). The spot to which I point is 'Paradise (Milt., P. L. 6, 733.). 
The stately Baron . . Beni backwards to hie horse's tau (Scott, L. 
Minstr. 3, 6.). Lady Sarah Sarcasm started up, and, pointing to my 
face^ ejaculated, „Gk)od Gracious.*' (Boürcic, Lond. Assuranoe 1.). 
Yanguard, to right and left the front unfold (Milt., P. L. 6, 558.). 
Pvi that rope a little more to the left (Bulw., Lady of L. 1, 1.). A 
secret portal — which opevCd to the Chamber (Byk., Wem. 5, 1.). These 
words spake Jesus, and Ufted up his eyes to heaven (John 17, 1.). She 
look*d to riüer, 1ook*d to MU (Scott, L. Minstr. 5, 26.). Verba wie 
hok und eee gehen auf das ethische Gebiet über: Beware; look to 
thyself! (Shaksp., Rieh. II. 5, 3.) Look to it! (Byr., Wem. 1, 1.) 
This gentleman is hungry. See thou to it (Longf. I. 196.). 

Altengl. Sofre hym first to toyche the mete, |er thyself to hyt reche (Hallfw., 
Freemas 739.). As I biheeld into the eest An heigh to the sonne (P. Plocghm. 
25.). Ags. Ic geseah Drihten of ansine to aneine (Gbn. 32, 30.). Nolde farl»un 
his eägan ähebban up to pam heofone (Loc. 18, 13. cf. Jon. 17, 1.). Ic 
sceavode to sviifran (Ps. 142, 4.). Beseoh to me, Drihten (Ps. 12, 3.). — Im 
Englischen wechselt öfter to mit on: The eyes of all ihem , . mere fastened an 
hm (Lqkb 4, 20.). I loohed on my right hand (Ps. 142, 4.); wie schon seit 



Digitized by VjOOQIC 



298 ZweUer Th. Wort- u. SatMfugung. l Abachn, Wortf, IL D. ado. SaUbett 

alter Zeit: And Insah an V^ (La|am. II. 361.). Ags. On pone heofen 
behealdende (Marc. 7, 34.). Schon im Ooth. ward du auch auf die blosse 
Richtung bezogen, Ygl. Mabc. 7, 34. Loc. 4, 20. Job. 17, 1. Uebrigens 
s. an und at. 

tu) Bei der durch to bezeichneten Richtung kommen mancherlei äusser- 
liche Handlungen in Betracht, wie sich neigen, beugen^ 
knien u. dgl.^ wobei namentlich die Richtung zu einer Person in 
Rede steht. 

And bow'd her to ihe people (Shaksp., Henry VIU. 4, 1.). Rather 
let my head Stoop to the block, than these knees bow to any^ Saye 
to the God of heaven, and to my hing (U Henry VI. 4, 1.). Most 
humbly . . bending to your State (Oth. 1, 3.). That fellow . . botvs to 
every one (Leigh Hunt, Legend of Flor. 1, 1.). Lord Hastings is 
inclined to call you master, And kneel to Richard^ as to EngUauTs 
hing (RowE, J. Shore 3, 1.). Such was the essence that in Adam 
dwelt, To whieh all heaven . . knelt (Th Moore p. 285.). Auch 
andere Handlungen, welche als Zeichen der Begrüssung oder 
Hochachtung gelten, werden durch to auf die Person bezogen, an 
welche sie gerichtet sind: Off goes bis bonnet to an oyster-wench 
(Shaksp., Rieh. H. I, 4.). Captain Absolute, kissing his band to 
Lydia (Sherid., Riv. 3, 3.). He waved his band to me, threw himself 
from his horse etc. (Bulw., Lady of L. 5, 1.). So erklärt sich auch 
to bei dem Verb trinken, zutrinken, wobei ursprünglich to nur 
mit Personennamen verbunden ist; Beziehungen auf Sachnamen, so 
wie die Vertauschung des Begriffes trinken mit anderen gehören 
späterer Zeit an : I drink to you in a glass of sack (Shaksp., H Henry 
VI. 2, 3.). You will therefore take care to drink first to the ladiy 
of the house, and next to the master (Chesterfield, Lett.). Here 
is one that drinks to you (Th. Moore p. 120.). As we drink health 
to a friend (Sherid., Seh. f. Sc. 1, 2.). That we may solemnize 
St. Peter's feast. And . . drink to our late and happy mctory (Marl., 
D. Faust 3, 2.). We'U drink to his lordshifs health! (Sherid. 
Knowles, Hunchb. 1, 1.) I drink to our better acquaintance (Coop., 
Spy 1.) (neben to drink your health [ib.]). Fül high to him that's 
far away (Th. Moore p. 177.); elliptisch: „To you, my noble lord 
of Westmoreland!** — „1 pledge your grace.** (Shaksp., II Henry 
IV. 4, 2.) A deep carouse to you fair bride (Scott, L. Minstr. 6, 
8.). Here's to our hostess (Byr., Wem. 1, 1.). 

Altengl. Conan bowede adoun to hym (R. of Gl. p. 93.). Bothe man and 
beest to hym shalle bowe (Towk. M. p. 133.). Alle ahowed hire to (Alis. 1S8.). 
To that lord thou moste lowte (Halliw., Freemas. 700.). Knelynge to ihe kyng 
(P. Plodohm 247.). Daher: On knees to Qod we ffalle (Cov. Mtst. p. 20.). 
Annd te birr{) cnelenn to pin Qodd Annd lutenn himm (Obm 6138.). He 
cneolede to pan kingge (La}aii. II. 318.). In der frühesten Sprachperiode 
erscheint noch der Dativ neben to mit seinem Kasus ; im Ags. haben nämlich 
Yerba wie bugan^ hnigan, lütan, stupiant welche in Bezug auf eine Oertlichkeit 



Digitized by VjOOQIC 



B. DU BräponUonen. to. 299 

to zu sich nehmen, vielfach den Dativ der Person. Jedoch wird auch die 
Präposition zugelassen: Hi bugon pk to pam (Jos. 9, 27.). Tö ßam ätfelan 
knigcm him sanctas (Cadm. II. 241.); wie bereits im Goth.: Biuga kniva 
meina du attin fraujins unsaris (Ephks. 3, 14.). Das Zutrinken ist der 
Sache und dem Ausdrucke nach althergebracht. Altengl. Ther of a coppe to 
kirn he dronk (Alis. 4184.). Whan my lord kirn drynkUh to, The coppe he 
schal to Wille up-do (4220.). He com to {)an kinge mid are hailinge & dronc 
to pan kinge (La}am. II. 180.). 

ß) Eben so wird eine grosse Anzahl von VerbalbegriflFen, welche die 
an eine Person oder einen personificirten Gegenstand gerichtete 
Aeusserung des Gedankens bezeichnen,konstruirt, wie sprechen^ 
reden, wispern^ rufen, predigen, singen, flehen^ klagen, 
verklagen, seufzen, lügen^ dann auch schreiben u. dgl. 
Dass einzelne Verba der Art auch einen Personennamen als Akkusativ- 
objekt gestatten, gehört nicht hierher. 

Speak to the mariners (Shaksp., Temp. 1, 1.). Never talk to me 
(As You Like It 3, 4.). He talked to me of you and your immor- 
talities (Byk,, Lett.). How can you say to me — I am a king? 
(Shaksp., Rieh. U. 3, 2.) I said to DarweU: „How did you know 
this?^ (Byr., Fragm.) Wkispered young knights, in tone more mild, 
To ladies fair, and ladies smiled (Scott, L. Minstr. 5, 6.). Mrs. 
Handycock wkispered to me, „Never mind.** (Marryat, Pet Simple 
1, 1.) The people cried to Pkaraoh for bread (Gen. 41, 55.). All 
the people on board were crying to heaven (Montague, Lett). Go 
hence, and howl to those that will regard you (Rowe, J. Shore 5, 1.). 
Apollo, .piping to hie sheep (Dougl. Jerrold, Bubbles 1.). I cqppeal 
to Cesar (Acts 25, 11.). He had begun to appeal to the people 
(BüLW., Rienzi 1, 4.). Preachmg to stones (Shaksp., Haml. 3, 4.). 
I heard a damsel singing to herseif (Rogers, It, An Advent.). A 
vweckdevoted Seaman thus might pray To the deaf sea (Sheixey, 
Cend 5, 4.). It is ridiculous enough to hear him complain to me of 
one Beverley (Sherid., Riv. 2, 1.). I vnll accuse you to the Father 
(John 5, 45.). I cannot plead to my in/eriors (Byr., Mar. Fal. 5, 
1.). Thus Adam to kimself lamented loud (Milt., P. L. 10, 845.). 
There they hoist us, To cry to the sea that roar'd to w; to sigh to 
the winds (Shaksp., Temp. 1, 2). Daher auch: The pray er was to 
hü patron saint^ The sigh was to his ladye fair (Scott, L. Minstr. 
3, 5.). Now seest thou how the stars haoe lied to thee (Coler., 
Wallenst. 1, 9.). As soon as he reached Ringwood, he torote to the 
king (Macaul., H. of E. II. 187.). Hieraus erklären sich Formeln 
des Wunsches oder der Bitte, welche an höhere Wesen gerichtet 
sind, wie: I wish^ wovMto God, to Heaven u. dgl. I would to fortune 
I could take him there (BEn Jons., £v. M. in his Hum. 4, 6.). 
Wovld to Heaven I had sought something eise than the scalps (Carl., 
Fast a. Pres. 4,8.); so vne elliptische Widmungen, Zuschriften 



Digitized by VjOOQIC 



300 Zweiter TL Wort- u. SaUfugmg. l Abschn. Wortf. IL D. adv. SatMhest. 

u. dgl., wie: To Mary^ on receiving her picture (Byr. p. 257.). To 
the Queen (Tennys. p. V.). Ödes to Nea (Th. Moore p. 124.). Die 
Beziehung einzelner Zeitwörter der genannten Art auf sachliche 
Gegenstände nimmt eine verschiedene Schattirung an, wie z. B. in: 
What sayst thou to this? (Shaksp., Rieh. 11. 1, 1.) was sagst Du 
dazu?, wo theils eine additionelle, theils eine erwidernde 
Aeusserung in Rede steht. And what said Weimar to this prolonged 
absence of its poet (Lewes, 6. II. 48.). 

Die englische Sprache folgt hier langer Gewohnheit; die älteste Sprache ist 
^t noch kühner in dem Gebrauche TOn to als die neuere, wo der geäusserte 
Gedanke die Richtang auf eine Person einschliessen kann. Altengl. The child 
spak to kire (Maondbv. p. 133.). To the eldest he seide first etc. (R. of Gl. 
p. 29.). And seide to Sathan etc. (P. Plodghh. 12733.). And to the hostUer 
calkd (11515.) To overtaken hym and taUce to hym (11532.). They ne 
^wuste to whom gor to pleyne (Dbpos. of Rich. ü. p. 6.). Thai that toreiid 
the to mei (Wrioht, Polit. S. p. 200.). /Voy we now to Qod almyjhi 
(Halliw., Freema«. 497.). To whom now shalle we make owe monef (Towr. 
H. p. 262.) Ffor man to thin ky mageeti, mercy, mercy, mercy! we crye 
(Cov. Mtst. p. 106.). To whom, then, shall we sew, For to have rescew? 
(Skkltoh I. 19). I hope to Qod thay ben touchid in this litel tretys 
(Ghaoc, C. T. p. 208. I.). und so schon frühe: pus qwxS to hin eorkn 
(Lajam. III. 258.). pus »eide AnTur anan to affelen his monnen (in. 87.). 
Ckopode to pan hinge (II. 174.}. 5^me he had are to pan dbrnhik Qode 
(IIT. 189.). Fulluht we to pe yeomeff (III. 181.). Reo hit moende to alle 
monnen (I. 103.). Ags. Adam gemffilde and to Evan sprdc (Gjbdm. 787.). 
pä cvätf se ISKlend to him (Math. 8, 7.). Syä svä Petrus to Drihtne gecvSff 
(A.-S. HoMiL. n. 96.). T6 mimm Qode ic eige (Ps. 17, 5.). His b]6d to 
me cleopatf and digeCf (Cmdm, 1009.). His gecorenra . . clypiendra to hm 
däges and nihtes (Luc. 18, 7.). Ic gebidde on däg-red to pe (Ps. 5, 2.). Ic 
bene to pe bidde (Ps. HO, 1.). Ne Yene ge pät ic eöy vrige to Fäder (Jon. 

5, 45. cl Luc. 16, 1.) (Altengl. to accuse }ou anentis pe fadir Wtcliffb). 
Ne purfon hi pon to meotude miltse geoenan (God. Exoh. 83, 34.). Qemdon 
to him pät etc. (Sax. Ghu. 1052.). Mid rihte ye »ecaß fultum to pe, Drihten 
(Ps. 7, 11.). Schon das Goth. setzt zu gipan und rodjan die Präpos. du, wie 
zu hropjan und bidjan, wo der griech. Text 7if)f'i bietet (Lcc. 18, 7. Matth. 

6, 6.). Hei secgan wie bei teliany tellan, hat das Ags. gewöhnlich den blossen 
Datiy, wozu sich oft ein Objektsakkusatiy gesellt. Daher Altengl. As I •^ow 
say (HALLfw , Freemas. 269.). He saide me . . That thou me couthest hell>e 
(WftioHT, Anecd. p. 7.). Anderer Konstruktionen hierher gehöriger Yerba ist 
an anderen Orten bereits gedacht worden. Wo aber ausser einem Sach- 
objekte ein Personenobjekt yorkommt, und das letztere im Datiy steht, ist 
offenbar ursprünglich das Yerhältniss ein anderes. Die Verbindung des 
Personenkasus mit to war der sinnfällige Ausdruck der Richtung, während 
dem einfachen Datiy die Betheiligung der Person das Wesentliche, die 
Hinwendung zu derselben das Unwesentliche ist. 

c) Bei dem Begriffe der Ruhe^ oder auf die Frage wo? hat to im 
Englischen keine Stelle. 
In Sätzen yvie: Stand to me (Shaksp., II Henry IV. 2, K). Stand 



Digitized by VjOOQIC 



ß. Die PräpofiUwMn, to. 801 

to your arm»! (Coleb., Picc. 1, 6.) I zat down as ft> a splendid hanquet 
(RoGEBS^ It., For. TraY.) ist die Vorslellung der Bev^egung nicht er- 
loBchen, wobei zum Theil die PrSposition im ethischen Sinne aufzufassen 
ist. Dialektisch wird aber to bisweilen für at gebraucht: When were 
you to HymoutM (Halliw. t. to.) 

Altengl. To the mete they ioeoren yset (Alis. 53S.). Heo aeten to borde 
(La|am. II. 201.). Po alle weorm iseten to heore mete (II. 540.), wo die jüngere 
Sprache at vorzieht: sit down at a meal u. dgl. Doch steht bisweilen to dem 
nhd. zu In Bezug auf ortliches Verweilen gleich: To Lundene lai ^ «rchebiscop 
stol I>e to Gantwareburi wes seffVe idon (Lajam. II. 601.). Ags Ic Tille p&t 
aelc man sy grydTes ▼yrO'e to Remote and fram gemote (Lkoo. Gnot. I. B. 75.). 
^. Auf das Zeitverhältniss bezogen, wird to in yerschiedener Weise ver- 
wendet 

a) Yon der Ausdehnung bis zu einem Endpunkte gebraucht, entspricht 
es im Wesentlichen der Frage bis wann? oder wie lange?, wobei 
statt' eines Zeitbegriffs ein abstraktes oder konkretes Nennwort ein- 
treten kann, welches die Zeit anzuzeigen bestinmit ist, in welche eine 
Thätigkeit oder die Existenz eines Gegenstandes fallt. An sich räum- 
liche Bestimmungen wie up verbinden sich auch, verstärkend, mit 
diesem to. Die Präposition wechselt mit tüL. S. diese Präposition. 

From sixteen years of age to sixty (Shaksp., Cymb. 4, 2.). Since 
the birth of Cain . . To htm that did but yesterday suspire (John 3, 
4.). Her blood would rest upon thee to posterüy (Rowe, Fair Penit. 
4, 1.). Saxons, whose posterity to tkis day forme the bulk of the 
people of that part of our country (Chambers, Engl. Liter, p. 2.). Let 
Clement's salary be paid up to next quarterday (Scott, R. Roy 2.). 
Indeed, up to the present day, the dowager is able to give an oocasional 
helping band (Trollope, Framl. Parson. 1, 2.). To the tatermost 
moment that they can, This race still help themselves at cheapest rate 
With slavish souls (Coler., Picc. 4, 7.). To the last his love for 
Cornelia was passionate (Lewes, G. I. 18.). 

Von der Richtung in Bezug auf einen Zeitpunkt wird io bisweilen 
ebenfalls gebraucht: „And when does this come by?^ — n'^^ mailf 
At one o'clock.* — „What is it now?* — „A quarter to.^ (Tennys. 
p. 225.). 

Alteng]. Thus they dwellyd in fere To thefyfftenthe yere (Ricb. C. dk L. 205.). 
His moder he dude kepe so hende, Fair to hyr lyues end (Aus. 4688). penne 
mihte he stonde to pere worlde longe (La^am. U. 226.). Ags. He [»ser vunode 
to hü ende (Sax. Ghb. 633.). Lof him and vunTmint aefre to voruld (Lboo Gnct. 
1. A. 3G.). Oft hat das Ags. on, wo das Goth. schon du verwendet: On ece lif 
(Job. 6, 27.). On ecnysse (12, 34.) Im Goth. war statt dessen auch in ge- 
bräuchlich. 

b) Der in filterer Zeit weiter ausgedehnte Gebrauch von to zur Bezeichnung 
der Zeit in allgemeiner Weise auf die Frage wann? ist yon der 
jüngeren Sprache nur in einzelnen adverbialen Trümmern erhalten, wie 
tO'day, to-nighty to-morrotOy to-morrow moming, to-morrow night (vgl. 



Digitized by VjOOQIC 



Zweiter Th., Wort- u. SaUfügung. I. Ahechn. Wortf. IL D. adv. SaUbest. 

Shaksp., I Henry IV. 1, 2. John 4, 3.); by to morrow dmner Urne 
(I Henry IV. 2, 4.). Di^ektisch sind noch üblich: to -morrow day^ 
to-month, to-year u. a. 

Altengl. I shalle be bis bornfbe to-yere He felys no more payn (Town. M. p. 
231.), To jere^ horao (Cathol. Angl. M8. sec. XV. b. Halliw v.). He aras 
to pan mid-nihte (La|aii. I. 324.). To ane heje dasU pat bired was isomned 
(II. 540.). We pe widleff ^Ideu sizti hundred punden to alehes jeres fasten 
(III. 163.). Im Ags. ist die Bestimmung des wann? durcb to sehr gewohnlicb: 
He yäs to-däg äcenned (A.-S. Homil. II. 4.). Syle üs to-däge domfaestne blaed, 
hläf üseme (Cod. Exon. 428, 26.). Beoff her to niht (Ncm. 22, 19.). Drihten 
vyrcö" vondra tomergen (Jos. 3, 6.). T6 middre nifite (about midnight (Cod. 
Exon. 11, 4.). pam treöve..|>at sylff bis västmas to rihtre tide (Ps. 1, 3. 4.). 
Hvi noldest pu cum&n to us tö pasre tide pe üs nyd-f>earf ?äs? (Ps. 9, 20.) 
Vende p& to sumere üt (Sax. Chb. 1047.). Villebn . . forffferde to gedres däge 
(1096.). pa to $c$ Andreas mdssan fonTferde se cyng Eddmund (1016.). Schon 
im Goth. sind du maurgina (I. Cor. 15, 32.) und du nafU (Luc. 17, 8.) an- 
zutreffen . 

3. Nahe liegt die Verwendung von to bei der Vorstellung einer Zusammen- 
gehörigkeit oder Gemeinschaft, welche sich theils als ein additionelies 
Hinzukommen, theils als Verbindung und Verknüpfung, theils 
als Bethätigung im Beisein und unter der Einwirkung eines Gregen- 
standes darstellt. In einzelnen F&llen begegnen sich to und toith, 

a) Die Vorstellung einer additionellen Vermehrung kommt bei add und 
etwa joiriy wnite u. dgl. in Betracht, welche jedoch in die nächstfolgende 
Klasse (b) übergehen. 

The Tories . . who hoped tbat a general election would add to tkeir 
strengthy were for the negative (Macaul., H. of E. IV. 27.). I . . Have 
woe to woe^ sorrow to sorrow join'd (Shaksp., Rieh. IL 2, 2.). To 
these accomplishmerUs he united a considerable share of streng natural 
Penetration (RoscoE, Lorenzo). Auch kommt der Begriflf der Ver- 
mehrung oder des Hinzukommens in anderer Verbindung vor, wo das 
Satzverb ihn nicht fordert: And to that dauntless temper of bis mind 
He hath a wisdom that doth guide bis valour (Shaksp., Mach. 3, 1.). 
li l..to Ms shape, were heir of all this land (John 1, 1.). 

Verwandte Thätigkeitsbegriffe nehmen seit ältester Zeit to zu sich: God fuith 
addyd ssorowe to sorwe (Cov. Myst. p. 105.). ?if ich nime pi blöd. . <& do 
to mine Urne (LaJam. IL 239.). Ags. fcan äne eine to his anlicnesse (Luc. 12, 
25.). Ne do man n&nne beorman ne hunig to nänre offrunga (Lbvit. 2, 11.). 
Vise Taeran yorldvitan pe tö godcundan rihtlagan yoroldlaga settan (Lbog. 
^.TBBLR. a. MXUI. 27.). 

b) Häufig sind intransitive und transitive Verba, welche die Bedeutung 
der dauernden Verbindung eines Gegenstandes mit einem andern im 
eigentlichen oder bildlichen Sinne erhalten sollen, mit to konstruirt, 
wie cleave, glue, cling^ stick, hang, adhere, grow (verwachsen) etc., hold^ 
bindy tie^ knit^ link, fasten, chain, rivet, screw, nail, pin, fix, attach, aüy 
etc., wie wed, marry u. dgl. m. 



Digitized by 



Google 



B. DU PrapoiiHanai. to. SOS 

Thy son's blood, ckavmg to my blade (Shaksp.^ III Henry VI. 1^ 3.). 
My bones cleave to my skin (Ps. 102, 5.). The band that slew tili it 
could slay no more, Was glued to the sword-hiU with Indian göre 
(Cowp. p. 97.). Let him who crawls enamourM of decay, Cling to his 
couch and sicken years away (Byr., Gorsair 1, 1.). My child Who 
now cUngs to me (Sherid. Enowles, Virgin. 4, 2.). Thou hast stuck 
to the bare fortune of that beggar Posthumus (Shaksp., Cymb. 3, 5.). 
He hos stuck to his master and serred bim faithfully (Whyte Melville, 
Digby Grand 2.). To hang to . . = to adhere closely (Webst, v.). It 
seems to be the study of the squire to adhere . . to wbat he considers 
the old landmarks of English manners (Irving, Bracebr. H. Family 
Serv.). Our knees shall kneel tili to the ground they grow (Shaksp., 
Rieh. n. 5, 3.). — The msted nails feil from the knots That held the 
pear to the garden waU (Tennys. p. 9.). The ties which hound the 
North American colonies to the parent State (Macaul., H. of £. I. 2.). 
How unhappy is he, That is ty^d to a she (Addis., Rosam. 1, 2.). A 
powerful tie of loTe, of veneration, Hath knit thee to him (Ck)LER., Picc. 
3, 1.). All this will soon Follow, as to him Unk^d in weal or woe 
(MiLT., F. L. 9, 132.). It is one of the peculiar advantages of these 
great uniyersities, that they often Unk the poor scholar to the rieh patron 
by early and heart-felt ties (Irving, Bracebr. H. A literary Antiqu.). 
The genius of the starry brow Has chain'd thee to thy CupidCs breast 
(Th. Moore p. 177.). Why should I write this down, that'« riveted^ 
Screw*d to my memory (Shaksp., Cymb. 2, 2.). Nailed to this wall of 
eagle- baffling mountain (Shelley, Prometh. 1.). She . . locks her in 
embracing, as if she would pin her to her heart (Shaksp., Wint. T. 5, 
2.). I will fix my trembling Ups to tMne (Rowe, J. Shore 5, 1.). All 
US, who V« fixed and mortised to his fortune (Coler., Picc. 3, 3.). The 
husband was passionately attached to his wi/e (Whyte Melville, Digby 
Grand 14.). True wit is more nearly aUied to good-^nature than your 
ladyship is aware of (Sherid., Seh. f. Sc. 2, 2.). Adam wedded to 
another Eve^ Shall live with her eigoying (Milt., P. L. 9, 827.). A 
woman married to a husband (Deuter. 22, 22.). Miss Nicely is going 
to be married to her own footman (Sherid., Seh. f. Sc 1, 1.). Wed 
und marry gehören hierher in der Bedeutung verheirathen mit 
jemand. 

Die Verbindung germanischer Verben dieser Art mit to trifft zum Theil mit 
der Konstruktion romanischer mit a zusammen, wie sie bei adherer, attacher^ 
aUier, marier u. a. Torkommt; andere romanische sind assimilirt. Altengl. Je 
cleved to knaois (Dbpos. of Rich. II, p. 8.). Fals Jurors and usurars to symony 
that clevys (Town. M. p. 314.). Thow hast fest hire To Fals (P. Ploüghm. 
1130.). The pece . , to the whiche his honds weren nayled (IfArNDsv. p. 10.). — 
Ych wol pe inarie ..To pe noblest bacheler (R. of Gl. p. 30.). And bad hire 
vnderstonde To whom heo wolde ymaried be (ib.). pat be schulde al myd I>e 
kynedome Late ys d(^ter spousi to an hey prince (p. 89.). Das letzte Beispiel 
ist auffallend, da afr. esposer^ espoussTy jemand heirathen, den Akkus, bei 



Digitized by VjOOQIC 



304 Zweiter Tk. Wort- u. SaUfugung. L Ab$chn. Wortf. IL D. adv. SaUhetL 

sich hat, wie das gleichbedeutende wed (Town. M. 75 ff. LAfAu. II. 510.). Ags. 
Ealle pä 'ping pe to poare lifre clifiaß (Lbvit. 1. 8.). Mio tunge ü geckofod tö 
mtnum gomum (Ps. 21, 13.). Gebunden tö bale (Cod. Ezor. 196, 12.). Beteie 
hym vaere p&t &d cveom-stän V€ere to kü svearan geengt (Mabg. 9, 42.). Bei 
tocUßan u. a. steht auch der blosse Dativ, wie auch andere Pr&positionen in 
anderer Beziehung. Veddiany beveddian, spondere, in matrimonium dare alicui, 
scheinen nur mit dem Dativ vorzukommen, 
c) Von weitechichtigem Gebrauche ist to, wo eine Thätigkeit erv^^hnt 
wird, welche ^m Beisein, insbesondere unter Mitwirkung oder 
Einwirkung eines Gegenstandes vollzogen wird. Häufig kommen 
dabei Lautausserungen oder Körperbewegungen und Gremuthsbewegung^n 
vor, doch auch andere Th&tigkeiten. Man vgl. sound^ echo^ ring^ roar^ 
snort, emg^ weep^ Start, spring, dance, pace, tremble, tkriü, quiver, vanish, 
meä u. a. 

How to the axe the heims did sound (Scott, L. Minstr. 5, 21.). 
Until he heard the mountains round Ring to the haying of a hound 
(3, 14.). The arched cloisters . . Rang to the warrior^s clanking stride 
(2, 3.). The lusty bellows roared Ha ha I to the clear fire (Dickens, 
M. Chuzzlew. 1, 2.). Their steeds are bridled, and snort to the rein 
(Byb., Siege 22.). To th* harp thej sung Soft amorous ditties (Milt., 
P. L. 11, 583.). And we start, and weep^ and tremble, To the Wind^ 
the wandering Wind (Mrs. Hemans p. 85.). He embarks, the boat 
Springs to the oar (Rogers, It, Foscari). He'U not dance To eoery 
tune of everj minister (Ck)LER., Picc. 1, 4.). To march to goal to his 
ovm music (Docgl. Jerrold, Pnson. of W. 2, 2.). Meirj elves their 
morrice pacing to aerial mmstrelsy (Scott, L. Minstr. 1, 15.). When 
first Madeira trembled to a kiss (Byr. p. 317.). The grove Where 
every scented tree Thrills to the deep voice of the sea (Mrs. Hemans 
p. 89.). The lakes that quiver to the curUng breeze (Pope, filoisa to 
Abel.). To a stränge^ hollow, and con/used noise, they havily vanish 
(SüAKSP., Temp. 4, 1.). A choir of virgins melting, not to Vesta's fire 
(Byr. p. 316.). 

Die altere Sprache scheint kaum Beispiele dieser Art zu enthalten. Man wird 
dabei an den Gebrauch des fr. ä und des lat. ad erinnert, wie in l'air reUntit 
au bruit da canon; danser au violon, aux chansons, au $on du violon; les 
feuilles des arbres tremblent au moindre vent (Acad.). canere ad tibiam, ad 
citharam u. dgl. Kaum möchten altengl. Beispiele hierher zu ziehen sein, wie: 
Til the day dawed Thise damyseles dauncede, That men rangen to the resurexion 
(P. Plocghm. 12946.). Die alte Sprache bedient sich oft anderer Präpositionen: 
Altengl. How hosanna by organye Olde folk sangen (P. PLonoHM. p. 369.). Mid 
fipelen and mid harpen hsleffes per sungen (La^am. I. 155). Ags. Heriaff hine 
mid hearpum and an pcere t^trengean hearpan (Ps. 32, 2.). Vgl. Heö mid 
vinsumum sänge gemagnde pkre hearpan sveg (Apollon. of T. p. 16.). 

4. An die Vorstellung eines Endzieles und einer Richtung schliesst sich der 
Begriff der Bestimmung auf natürliche Weise. Oefter begegnen sich 
U> und for. 



Digitized by VjOOQIC 



S. Die BräpoiiÜanen. to. 805 

a) Die BeBtimmung, welche hier in Betracht kommt, ist die Abzielung 
einer Th&tigkeit auf etwas; als beabsichtigte Folge einer Thfitigkeit ist 
sie deren Zweck; insofern jene Folge nicht als beabsichtigt dargestellt 
wird, erscheint der durch die Natur der Sache bedingte thatsfichliche 
Erfolg. Bei Zeitwörtern^ welche an sich keine Tendenz ausdrücken, 
kann ein mit to angereihtes Satzglied den Zweck oder den Erfolg be- 
zeichnen, worGber der Zusammenhang zu entscheiden hat 

Created as thou art to nobler end (Milt., P. L. 11, 605.). Born to 
leisure and opidence (Irving, Bracebr. H.; Engl. Country Gentlem.). 
She is come to anoint my body to the burying (Mark. 14, 6.). A 
farmer, who had two sons whom he bred up to the bueineee (Field., 
J. Andr. II. 14.). The commandment which was ordained to life^ I 
found it to be unto death (Rom. 7, 10.). Am I doom'd To life or 
death^ (Addis., Cato 3, 3.) He . . was found guilty, and sentenced to 
death (Warren, Diary 11.). Hudibras advanc'd t6*8 aid (Butl., Hud. 

1, 3, 501.). Some, to the glory of the Lord, Peijur'd themseWes (2, 

2, 137.). The stately priest had said High words of power and praise 
To the glory of the dead (Mrs. Hemans p. 20.). This genial . . mother 
empioyed her faculty for story-telling to kis and her own deUght (Lewes, 
6. I. 19.). — They did so; to the amazement of mine eyes, That look'd 
upon't (Shaksp., Mach. 2, 4.). The Slawata and the Martinitz, On 
whom the Emperor heaps bis gifts and graces, To the heart-buming 
of all good Bohemians (Coler,, Picc. 1, 2.). New employers Produce 
new duties, Oiulio; to the hurt^ Sometimes, of old ones (Leigh Hunt, 
Legend of Flor. 1, 3.). Me . . Hast thou made reign and triumph, to 
thy 8t!om, 0*er mine own misery (Shelley, Prometh. 1.). 

Altengl. Sehe was demed to the dethe (Maondbv. p. 69.). The wykkede he 
schal condempne to the peynes of Helle (p. 133.). Ck>m6n quyk to kis socoure 
(Alis. 2620.). He took hym two p«ns To lifiod, as it weere (F. Plouobm. 
11520). — That he is slayne me fro To my great payne and wo (Skbltor I. 
62). Schon das Ags. hat hier in manchen Fallen to: Dem tu hi tö deaXe 
(Cod. Exon. 247, 31.). Adam üs ^trynde to dedffe (A.-S. Homil. ü. 12.). 
Oe{»olade . . lädlice deidr leödum to helpe (Coo. Exon. 72, 15.). p& äsende he 
fK>ne ylcan Snnu to pisum life to üre älgsednisse (A.-S. Houil. II. 372.). pät 
hi Yoldon an mynstre äreran Griste to love (= lofe) (Sax. Chr. 655.) Doch 
wird oft on statt to verwendet, häufig in der Bibelübersetzung auch da, wo das 
Goth. du gebraucht: Heo com to smyijanne minne lichaman on hyrgene (Hasc. 
14, 8.). Bodiende deed-böte on synna forgyfenesse (1, 4.); auch wechselt to mit 
on ohne merklichen Unterschied der Bedeutung: On pam ic eom geboren, and 
tö pam ic com on middan-eard (Jor. 18, 37.), wo Wycliffe übersetzt: I in 
pig ping am borne, and to pis I came into pe worlde. Neuengl. To this end 
I was bom,.and/or this cause I came into the world. 

b) Die Bestimmung zu oder für etwas konmit bei einer grossen Zahl 
yon Thätigkeitsbegriffen in Betracht, und überhaupt da, wo die Be- 
griffe der Veranlassung, Aufforderung, Verpflichtung, Zwang 
oder Berechtigung, so wie die der Neigung, des Strebens, der 

lUUtutr,ea«LGr.lL 20 



Digitized by VjOOQIC 



306 Leiter Th. Wort- u. SaUfugtmg. l Ab^ch. Wort/, IL D. adv, Satsbett. • 

Einwilligung, Bereitschaft und Gewährung im Satze maass- 
gebend werden. 

Saspidons cUspose längs to tyranny (Bacon). He was disposed to 
mirth (Shaksp., Ant. a. Gleop. 1, 2.). The laughing minutes summon 
thee to joy (Rowe, Fair Penit. 1, 1.). The words of Judas were good, 
and able to stir them up to valor (II. Macc. 8, 21.). Thus all about 
her enUced to pleamre and voluptuousness (Irving, Bracebr. H., The 
Student of Salam.). When a woman loves, a kind look^ a'tender 
word, can persuade her to anytking (Gay, Begg. Op. 3, 1.). IUI try to 
force you to your duty (Bütl., Hud. 2, 2, 483.). And 8pwrr*d bis steed 
to fall career (Scott, L. Minstr. 3, 5.). Robbery provokes to robbery; 
murder to assasaination (Rogers, It, Nat. Prejud.). I was tempting 
him to a Step which would ruin bis character (Whyte Melville, 
Digby Orand 15.). What friyolous ante -Chamber tinkling Attunes the 
pulse to leviiy? (Leigh Hunt, Legend of Flor. 1, 2.). She was entUled 
to her mother^s fortune at the death of her father (Fikld., T. Jon. 7, 
8.). He aspired to treason (Byr., Mar. Fal. 4, 2.). She might readily 
haive conaented to a divorce (Lew es, G. II. 328.) To inure thyself to 
what thou art like to be (Shaksp., Twelfth N. 2, 5.). Blany a resolute, 
who now appears Made vp to aü extremes (Coler., Picc. 1, 3.). He 
stood resigrCd To (he decree, whate'er it were (Byr., Mar. Fal. 1, 2.). 
The Norsemen train'd to spoil and blood (Scott, L. Minstr. 6, 22.). 
Long used To such eigUs (Byr., Foscari 1, 1.). An aged knight, to 
danger sted^d (4, 9.). Adjektive verwandter Bedeutung verbinden 
sich eben so mit to: Competency is the most inventive to industry 
(Decay of Piety). A man of quick and vigorous parts, but 
constitutionally prone to insolence aiid to the angry passions (Macaul. 
II. 22.); und negative Formen, wie unused, unaccustomedy unwonted 
u. dgl.: ünused to the melHng mood (Shaksp., Oth. 5, 2.), wozu man 
auch Adjektive anderer Art zählen könnte, welche Unfühigkeit, Un- 
empfänglichkeit oder Abneigung in bildlicher Weise ausdrücken, 
wie slow, tardy, tmorous^ mute^ callous^ dea/^ blind^ dead u. dgl., und 
bei denen das Lateinische zwischen dem Dativ und ad mit dem 
Akkusativ schwankt: To pray\ repentance, and obedience due . . Mine 
ear shall not be slow (Mn.T., P. L. 3, 19L). To vice indiistrious, but 
to noble deeds Timorous and sloth/ul (2, 116 ). To beasts, whom Gk>d . . 
Created mute to aü articulate sound 9, 556.). Without an education to 
render them caUous to contempt (Goldsm., Vic. 3.). Degenerate 
Britonsl are you de<id to shamel (Byr. p. 322.) The law is blind to 
the agent — lynx-eyed to the deed (Bi'LW., Rienzi 4, 2.). Doch scheiden 
sich diese Beziehungen nicht überall von den ursprunglichen Dativ- 
verhSltnissen, wovon weiterhin die Rede ist. 

Alten^irl- t>e veond kundeliche eggeff us to attemesse (Halliw., Dict II. 957, 
1.). To have meved |ou to ony mals (Dbpos. of Righ. II. p 8.). Entysid man 
to glotony, styrd him to syn in pride (Towm. M. p. 21.). Teche me to no tresor 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die Präjxmtionm. to, 307 

(P. Flocgbm 625.). With alle mekenes I dyne to this acorde (Coy. Mtst. 
p. 114.). They that . . comentyn to the syrme (Chaüc, C. T. p. 208. I). I . . 
wilned eft to slepe (P. Ploüghm. 12079). He . . yarketh hym to reste (4638.). 
In den letzten Beispielen könnte der Infinitiv gemeint sein, vgl. : Hebten heore 
cnihtes jarkien heom to fihte (La]ah II. 39ö.). — He that is waunt to this 
iinne (Chauc, G. T. p. 204. I.). Whan that a man is not toont to strong 
drinke (ib.). Im Ags. ist bei ähnlichen Thätigkeitsbegriffen to gebräuchlich: 
Me nädre to forsceape scyhte (CiEDM. 895.). Gif peovman peövne to n^dhcemed 
gen^de (Lkgo. ^lpr. B. 25.). Gif man ceorles mennen to n^dhasmede gepredtatf 
He gelasrde mine handa to ge/eohie (Ps. 17, 33.). Öearmge eic to kuslgange 
huru priva on geare gehva hine sylfe (Ltoo. .£tbelr., Gonc. iEnbam 21.). Qe- 
vunige gelomlice to scrifte (ib.;. So anch bei begrifisverwandten Adjektiven: 
T6 feohte gearu (New. 2i, 33.). Foreheald to yfek (Gbn. 8, 21.). üeber den 
Wechsel von to mit for im Englischen s. d. Prapos. for, 
c) Mehrfach v^ird to mit einem SubstantivbegriflFe da gebraucht, wo eine 
Bestimmung im Satze auftritt, welche sonst häufig als prädikativer 
Nominativ oder Akkusativ erscheint. Die am Subjekte oder Ob- 
jekte gesetzte Bestimmung wird in diesem Falle als dasjenige dar- 
gestellt, wozu der Gegenstand sich eignet oder wozu er wird und 
dient. Beiläufig ist bereits die Vertauschung des Nominativ und des 
Akkusativ mit dem von to begleiteten Substantiv erwähnt worden. 
Wir geben übersichtlich die dabei vorkommenden Verbalbegriflfe. 

sein. Bei diesem Verbalbegriflfe scheint to frühe aufgegeben zu 
sein. 8. S. 35. 

Nes per man to laue (La^am. III 265.). Ags. pät to läfe väs of [»am ge- 
brote (Math. 15, 37.). pät he vcere to bysne eallum geleafifullum mannum 
(Job b. Ettm. 5, 18.). Das Goth. gebraucht du\ dies vertauscht das Ags. öfter 
mit on: BeotS tvegen on anvm flcesce (Marc. lO, 8.). pveoru beod" on gerihtej 
and ungerydu on smetfe vegas (Luc. 3, ü,). 

werden, üeber die Konstruktion von grow und tum mit to (und 
intö) s. S. 36. Aber auch andere intransitive Verba, welche eine Ver- 
änderung oder Verwandlung zu etwas bezeichnen und einen 
prädikativen Nominativ nicht zulassen, werden ähnlich konstruirt. 

Seiz'd on his club, and made it tiwincUe Ta feeble dütaff (Butl., 
Hud. 2, 1, 355.). Years to moments shrink^ Ages to years (Young, N. 
Th. 2, 136.). How oft our pace Hos slacken'd to a pause (Cowp., 
p. 166.). Its old body is now fallen to tatters (Carl., Fast a. Pres. 
4, 8.). 

Die alte Sprache hat ebenfalls diese Konstruktion auf andere intransitive 
Verba übertragen, namentlich auch auf öecomen: Thanne folleth hit softe adoun, 
and to dewe becometh so (Wright, Pop Treat. p. 137.). Hit bicometh to a 
thikke blöd (p. 1 39 ). AI here purpos y-come hit ys to naht (Wbight, Polit. S. 
p. 214.). As men may se in wintre Tsekeles and evesynges . . Melte . . To 
myst and to wcUre (P. Plooghsi. 11819.). AI to peses he to-rof (R. op Gl. 1. 
29.). Vielleicht gehört hieher schon: !Nuste he nauere whider no nauere a 
worlderiche to whan he bicofiie (La^am. II. 338.) (What became of him?) Bei- 
spiele der Konstruktion des Ags. veortfan und des auch intransitiven dtendan 

20* 



Digitized by VjOOQIC 



r: 



m^ 






iO% Zweiter Th, Wort- u. Sat$fiigung, L Abschn, Wortf. IL D. adv. SaUbest. 

mit to sind S. 36 gegeben; cuman, becuman, grovan, tyman scheinen so nicht 
vorzukommen. Das Goth. gebraucht cht bei vairpan; das Ags. vertauscht dies 
du wiederum öfter mit on: Se st&n . . ya geworden on psere hyman heafod 
(Marc. 12, 10.). 

vorstellen als etwas gehört nur in ältester Zeit hierher. 
8. S. 217. 

machen zu etwas. S. 214 ist nachgewiesen, wie die jüngere 
Sprache im Allgemeinen den doppelten Akkusativ verwendet, wo eine 
prädikative Bestimmung des Objektes als das Ergebniss der Thätig- 
keit dargestellt wird, während die ältere Zeit vielfach ix> mit dem Sub- 
stantiv an die Stelle des prädikativen Akkusativ setzte. Doch hat eine 
Anzahl faktitiver VerbaibegriflFe io behalten; es sind Verba, welche 
gleich den unter werden aufgeführten intransitiven, dem BegriflFe einer 
Veränderung oder Verwandlung entsprechen, wobei die Art der 
Veränderung sehr verschieden sein kann. Sie behalten to auch bei 
ihren Passivformen und treffen selten mit den Verben zusammen, 
welche einen prädikativen Nominativ oder Akkusativ eines Substantiv 
anzunehmen fähig sind, wenngleich ein prädikatives Adjektiv bei ihnen 
eine Stelle finden könnte. To wechselt mit tnto. S. diese Präposition. 
Der Grund der Erhaltung von to und der Ausschliessung eines prädi- 
kativen Kasus ist vielfach die Gefährdung des Sinnes durch einen 
Prädikatskasus, so wie der (Jmstand, dass ein aufgehobener Gegen- 
stand nicht fuglich an dem aus ihm hervorgegangenen sein Prädikat 
haben kann, sondern die Vorstellung sich natürlicher mit dem U eber- 
gange des einen Gegenstandes in den andern oder zu dem anderen 
beschäftigt. 

Verba, welche sich mit to verbinden, sind die transitiven <Mm, aUer^ 
change^ reduce^ diminish und sinnverwandte, so wie Verba sinnlicher 
Thätigkeit konkreterer Art, wodurch die Veränderung eines Gegen- 
standes bewirkt wird, wie tear^ rend, cut, dash^ strike, beat^ bum, sweeten 
etc., seltener Verba geistiger Thätigkeit, wie muse etc. 

There is a word will Priam tum to stone (Shaksp., Troil. a. Cr. 5, 
11.). Not even contented with a sceptre, tili They can convert it to 
a two-edged sword (Byr., Mar. Fal. 5, 1.). Sequel of guerdon could 
not alter me to fairer (Tennys. p. 104.). When ambrosial Night . . the 
face of brightest heav'n had chang'd To grateßd twilighi (Milt., P. L. 
5, 642.). The canticles are changed to sarabands (Longf. I. 136.). 
Sulphurous and nitrous foam . . they reda&d To blockest grain (Milt., 
P. L. 6, 512.). Thence with what pleasure have we just discem'd 
The distant plough . . and . . The sturdy swain diminieKd to a boy 
(Cowp. p. 166.). Tear him to pieces (Shaksp., J. Csbs. 3, 3.). What's 
more hon'rable than scars, or skin to tattere rent in wars (Uutl., Hud. 
2, 1, 219,). Cut him to pieces (Shaksp., John 4, 3.). Spare bis few 
years, Which grief and shame will soon cut down to days (Byr , Mar. 
Fal. 5, 1.). Such implemente of mischief as shall dash lo pieces^ and 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die PräponUonen, to. 309 

o'erwhelm whatever Stands Adverse (Milt., P. L. 6, 488.). Guards . . 
Should'ring, and Standing as if Struck to stone (Gowp. p. 5.). First 
Las him laid upon his bellj, Then beaten back and side^ fa jelly 
(BuTL., Hud. 2, 1, 243.). Shame Imm the cbeek to cmder (Yqung, 
N. Th. 4, 548.). The Vandals of our isle . . Have humt to dust a 
nobler pile Than ever Roman saw (Cowp. p. 342.). To see your 
anger, like our Adrian waves, O'ersweep all bounds, and foam itself 
to air (Byk., Mar. Fal. 1, 2.). To make a civet of tbeir song Obscene, 
and sweeten ordure to perfame (Yoüng, N. Th. 5, 11.). Sorrow might nrnse 
herseif to madness then (Cowp.,p. 50.). Es versteht sich, dass eine feste 
Begrenzung derThätigkeitsbegriffe in dieser Beziehung nicht vorhanden ist. 

Dass der alten Sprache auch ausser den p. 216 anj2:egebenen Fällen die Prä- 
position to wie dem Neuenglischen zukommt, ist leicht zu ermessen. Altengl. 
Holy chyrche & |)at lond he deetruede al to nojte (fi. of Gl. p. 4i4.). To 
»male pecea ich hym wolde tohakke (p. 141.). They braken speres to slyces 
(Alis. 3833.). Brenne AI to bloo askee The houses (P. Plodohm. 1553.) Ags. 
pä dvendon hi heora frofer to edvite (Job b. Ettm. b, 43). Se Hyhsta sende 
his Tord, and gehvyrfed väs ure land and ure folc l6 beteran, and hi and heora 
land to vyrsan (Ps. 45, 5.). Hyldon |>ä offin^a and ceorfon to sticcon (Lbyit. 
1, 6.). TödcBlan to tvä (Gbn. 15, 10). Statt iö wird auch on gebraucht: T6- 
dcelan on tvä (Ger. 32, 7.). Tocledf on tvä (Lbgg. ^Elfr. Thw. 13); daher 
das veraltete atwo = in two. 

Die Verbalbegriflfe haben, geben, nehmen, bringen, legen^ 
setzen und andere verwandte, welche zum Theil in übertragener Be- 
deutung . einer der bereits aufgeführten Klassen zugerechnet werden 
können, haben weniger bei Neueren als in älterer Zeit, zuweilen jedoch 
nur in beschränktem Maasse, to bei dem Gegenstande, welcher die 
meist beabsichtigte Bestinmiung eines Objektes enthält. 

I had rather haoe my horse to my mistrees (Shaksp., Henry V, 3, 
7.). The seven had her to wife (Mark., 12, 23.). She took Zilpah 
her maid, atid gerne her Jacob to wife (Gen. 30, 9.). When he took 
Rebekah to wife (2.5, 20.). What is not holy, that we swear not by, 
But take the highest to wüness (Shaksp., All's Well 4, 2.). Daher: I 
take (ccUl) Ood to witnese u. a. Come lay their swords to pawn 
(Shaksp., Merry Wiv. 3, 1.). The lord bringeth the counsel of the 
heathen to nought (Ps. 33, 10.). Aehnlich steht to bei begehren: 
Warwick is thither gone, to crave the French king's sister To wife for 
Edward (Shaksf., III Henry VI. 3, 1.). 

Altengl. He hadde . . water to his drink (Ghaoc, G. T. p. 191. II.). A.m. 
ponnd he Aad to fee (Ipou. 546). 1 have oone to my fere, As Sharp as thys- 
tylle (TowN. M. p. 100.). ?e xul have stedys To jour medys (Cov. Mtst. p. 138). 
This ich jeve the to meding (Wright, Anecd. p. 9.). They taken hire doughtres 
. . to here wyfes (Maonuby. p. 288.). I take God to witnesse (P. Flovohm. 
12341.). Take it to good (Town. M. p. 12.). Take it to no grefe (p. 114.). 
Resayf this gold to my offeryng (p. i32.;. 1 bryng the rekyls, as is right, To 
myn offerand (ib.). Satisiaficion . . To noghte bringeth dediy sinne (P. Plouohm« 



Digitized by VjOOQIC 



310 Zweiter Th. Wart- u. Satgfügung. 1. AbBchn, Wortf. IL D. ade, Satzbe»t. 

9102.). y have the y-^ent A top and a scorge to present (Aus. 1726). Y the 
hyqweihe^ by my lif, To thy spouse, my gentil wif (4632.). The whiche the em- 
perour Constance wedded to his wyf (Madndev. p. 12.) To wedde Mary to my 
v>rjff (Cov. Mtst. p. 12*2.) Auch bei begehren kommt to vor: If he wilneth 
thee to wif (P. Plodghm. 1579). His moder ich habbe to wife (La^am. IL 521.)- 
Aurilien hafde to iueren pritti pusend rideren (II. 260.). ArtTur heo nom to 
wife (If. 510.). Wer . . nom Ygserne to quene (II. 384.). Min lond ich wulle 
Ktte to wedde for seoluere (II. 635 sq.). Ags. ponne moton ve hie üs to gion- 
grum habban (Cädm. 405.). Forgeaf pä Beovulfe . . segen gyldenne sigores to 
ledne (Bbov. 2044.). pt sealde heö Zelfan hire pinene Jacobe to vtfe (Ger. 
30, 9 ). Ic pe sylle peoda to ägnum yrfe (Ps. 2, 8.). pä he nam Rebeccan to 
Vife (Gen. 26, 20.), And onfeng hine him to suna (Sax. Chb. 6;^9.). pone 
god »ende folce to frbfre (Beov. 26.). Abraham %ealde vig tb vedde, nalles 
Ynnden gold (Csdm. 2063.). He nam {)one stän . . and drarde hine to mearce 
(Gbn. 28, 18.) u. m. a. Schon das Goth. gebrauchte du in ähnlicher Weise 
bei haban, aigan^ giban, niman n. a. 

5. a) In der Beziehung auf einen mit to eingeführten Gegenstand kann dieser 
die Vorstellung eines Maassstabes oder einer Norm erwecken, welcher 
eine Thätigkeit, Sache oder Eigenschaft gemäss ist. Es streifen die 
dahin zu rechnenden Beispiele öfter an die oben erwähnte Bestimmung 
des Grades, bis zu welchem sich etwas erstreckt. 

Task me to the word (Shaksp., I Henry IV. 4, 1.) If you would ask 
to the purpose, ask this lady's consent to make you happy (Goldsm^ G. 
Nat. M. 2.). Pawnl we have none to the value of his demand (Ben 
Jons., Ev. M. in his Hum. 4, 7.). Thy other seif, Thy wish exactly to 
thy hearfs desire (Milt., P. L. 8, 450.). I hope you '11 find it to your 
mind (Goldsm., She Stoops 2.). Who lives to nature^ rarely can be 
poor; Who lives to fancy^ never can be rieh (Young, N. Th. 6, 530.). 
At first . . they seek the middle field; but scatter'd by degrees, Each to 
his ckoice, soon whiten all the land (Cowp., p. 170.). He was still the 
same as ever, still acting to the best of his judgment for the good of his 
fellow Citizens (Rogers, It., M. Griffoni). Each to his hurnour — Comus 
all allows (Byr. p. 323.). To my knowledge^ I ncver in my life did look 
on him (Shaksp., Rieh. II. 2, 3.). He returned home, to aU appearance, 
a changed man (Lewes, G. II. 53.). Wie die Vorstellung der Gemäss- 
heit mit der eines erreichten Maasses zusanmientrifft, zeigen Stellen wie: 
He..acts tip to the sentiments he professes (Suerid., Seh. f. Sc. 1, 2.). 

Verba und Adjektive, welche Angemessenheit und üeberein- 
stimmung bezeichnen, obwohl zum Theil mit wiih verbunden, nehmen 
nicht selten to zu sich, wie cujree, suit, conform^ consent etc., agreeable^ 
svitable^ iU-suited, consonant^ congenud^ proportionable^ according etc. 
Proportion^ d like the columns, to the temple (Byr., Mar. Fal. 3, 2.). We 
are now poor . . and wisdom bids us conform to our humble Situation 
(Goldsm., Vic. 3.). Life will suü itself to Sorrow's most detested fntä 
(Byr., Ch. Har. 3, 34.). Agreedble to appointment, I went next to Bailie 
Nicol Jarvie's (Scott, R. Roy 24.). Such hearts as ours werö never 



Digitized by VjOOQIC 



B. Die P^dpoMonen. to, 811 

pair'd abofe; lü-tuUed to each other (RowE, Fair Penit. 2, 1.). Cofigenial 
to his dUpogiüon (Webst, v.) etc. Ueber mit vgl. IL 192. 

Dies to fällt mehrüBicli mit dem romanischen a und lateiniichem ad zusammen : 
Altengl. Now make we man to our WeneB (Towr. M. p. 5.). Vg^l. Nenengl. Let 
U8 make man in our image, after our Hkeness (Grn. l, 26). — I yow brynnf other 
tydynges, That mekyl more is to your toylle (Rich. G. db L. 3276.). Ther com, 
to the kynges sond. Gentil men of divers lond (Alis. 536.). Gold no seoWer. .No 
myghte the stones to worth bigge (6706.). And dronke wyn, und eke pyment, 
Whyt and red, al to takiU (4178.). And Saide they wolde with him wende, Wyde 
and side, to bis wille (6015.) Abydyth here stylle to jour pletynge (Goy. Myst. 
p. 102.). Mercy seyth best to my pleson (p. 109). In solchen F&llen berührt 
sich to mit aty c^ter, früher mit oni Euere he wolde reden Edwine to hü neoden 
(La|am. II. 243.)- Wind heom com on wille (III. 229.}. ^am com to fOÜk (ib. 
jüng.*T.). Wind ston (stond) an willen (I. 47.). Wind stot at wük (ib. jung. T.). 
Ags. God gesceop pä man t6 hu anltcnesse (Qeh. 1, 26.). Mon Täs td godes om- 
Ucnesse aBrest gesceapen (Gadm. 1523.). Seegan to söffe (Bbot. 101.) (woneben 
sotfey soifum^ on, mid söffe Yorkommen). Nu [>u . . h&fet . . t6 pance gepenod pinum 
hearran (Gjbdm. 501.) (ähnlich on pance). Der Begriff der Ueber ein Stimmung, 
p6ßan, gepdßan, hat den DatiT oder die Pr&position mid bei sich, 
b) Die ZusammenstelluDg eines Gegenstandes mit einem anderen wird zum 
Ausdrucke des Verhältnisses zu demselben in quaiitatiyer oder quan- 
titativer Hinsicht Der mit ^0 eingeführte Gegenstand bildet den Maass- 
stab für die Vergleichung. 

To the mo8t of men this is a Caliban, And they to htm are angels 
(Shaksp., Henry IV. I, 2.). War seem'd a civil game To this yproar 
(MiLT., P. L. 6, 667). What is a Pelham's head, to Pelham's heartf 
(YouNG, N. Tb. 6, 282 ). Tbe present Constitution of the country is to 
the Constitution under wbicb she flourisbed five bundred years ago, wbat 
the tree is to the sapling^ what the man is to the bog (Macaul., H. of E. 
I. 25.). The bill was lost by forty eight votes to forty seven (IX. 57.). 
Earl Randolph has but one to ten (Scott, Lord of the Isl. 6, 18.). Auch 
bei der durch eine Wette unterstützten Behauptung kommt to vor. Es 
erinnert an die sinnfällige Gegenüberstellung der zu erlegenden Pfander, 
wobei der Ueberbietende die vergleichsweise grössere Zuversicht und 
Sicherheit bekundet und verbürgt: I dare, thereon^ pawn the moiety of 
my estate to your ring (Shaksp., Cymb. 1, 5.). If we wrooght out life, 
'twas ten to one Ql Henry IV. 1, 1.). She heard me, all Üie world to 
noiking (Ben Jons., £v. M. in his Hum. 2, I.) My bow of yew to a 
hazd wand, Thou Ut make them work upon the Border (Scott, L. Minstr. 
3, 20.). 

Bei vergleichsweiser Zusammenstellnng ist to, dem lat. ad, grlech. ngug ent- 
sprechend, von altem (gebrauche: Altengl. Ther n*ys to hym tygre, no lyon, No no 
best, so feloun (Alis. 6548.). Doch ist agein, ageins h&ufiger: Ürthe is a Intel 
hurfte ajen hevene (Wüiobt, Pop. Treat. p. 132.). The kynges Losen ten ageyns 
OH in werrynges (Alis. 6094.), womit man vei^^leichen mag*. A^an pine tweie heo 
habbeotf' twaelue (La^am. III. 41.). Im Ags. finde ich td in «oleher Bezielnnig nicht 
verwendet. 



Digitized by VjOOQIC 



312 Zweiter Th. Wort- u. Sat^fugung. I. Ahaehn. Wortf, IL D, ado. SaUthe^U 

Eine verwandte Zusammeostellung ist die einer Sache mit ihrem 
Preise, welcher als der Maassstab und das Tau seh mittel derselben 
erscheint. Die jüngere Sprache hat die Verwendung Yon to in diesem Falle 
aufgegeben. Dahin mag man indessen die Verbindung yon co«t mit dieser 
Präposition rechnen. 

^He is at Oxford still, is he not?** — „Indeed, sir, to my cost*' 
(Shaksp., II Henry IV. 3, 2.) „Yes, yes,*' said she, ^you shall have 
fbrther evidence to your coat^ (Smollet, Rod. Rand. 23.) The priest 
will rue it to kis cost (Scott, Lord of the Isl. 5, 24.). 

Dies to wechselt mit at. S. diese Präpos. Offenbar hängt der Ausdruck mit 
dem Afr. estre a cost, a grand cost (Bgm. de Roo 11249.) zusammen, wofür die 
neuere fr. Sprache ä mit dipena, frais Terwendet: Tivre aux dSpent d'autrui; 
sauTer quelqu'un au^ dSpens de sa propre vie; devenir sage ä $es depen^ ä »es 
frais et depens (Aoad.). Früher schon braucht das Englische auch at: To duelle 
at Jus costage (MS. b. Halliw. t.). Auch trifft man mid: Mid kis ajere costninge 
bringen heom to Londenne (La^am. 11. 524.). Das Ags. hat bei Werthbestimmungen 
to : pis mihte beön geseald to miclum veortSe (IIath. 26, 8.). |>eo8 sealf mihte 
beön geseald to prim kund penegtm (Marc. 14, 5.). Beiläufig mag erwähnt sein, 
dass das ags. cosiman, tentare, sich schon frühe mit lat. constare^ afr. coster^ couster 
mischt, woher costning und costned = costed (P. Plodghm. 406.) 

6. Das meist in lockerer Beziehung zum Satze, oft elliptisch erscheinende 
to in der Verbindung mit as dient dazu, die Aufmerksamkeit auf einen 
in Betracht konmienden Gegenstand zu richten, oder den Gtegenstand 

i . u fuhren, in Beziehu ng auf welchen oder in Betreff dessen irgend etwas 

ausgesagt wird. 

But as to tke wenck^ I am resolved she shall not settle here (Field., 
J. Andr. 4, 3.). The thoughtless ignorance of mortals ae to the awful 
risks they run (Irving, Bracebr. H. Lover's Troubles). As the living 
was worth 900 1. a year, there could be no doubt as to the eligibility of 
a clerical profession (Trollope, Framl. Parson 1, 1.). But now as to 
this Chaldicotes set (\, 2.). 

Diese Verbindung erinnert zwar an das fr. qitant a, doch ist das as nicht etwa 
auf qiuint gegründet, so wenig als in dem entsprechenden as for, b. for. Die 
Formel ist auch im Altengl. gebräuchlich: As to tkeßrste synne in superfluity of 
clothing etc. (Chaoc, G. T. p. 193. IL). Now, sire, as to tke poynt that TuUius 
clepith causes, whiche that is the laste poynt, thou shalt considre that this wrong 
. . 18 engendred of the hate of thin euemyes (ib. p. 159. I. cf. 158. I.). Dass in 
dem as nicht der Schwerpunkt liegt, beweist beiläufig schon die Verbindung des- 
selben mit tOf wo der unter ö. a) angegebene Fall statt hat: As to my tkynkynge, 
these days thre, That je absente have ben away, Be more lengere in ther degre 
Than alle the Space of xij. jere day (Gov. Htbt. p. 197.). Das dem Lat. ad, 
Griech. xcaa entsprechende to ist im Ags. nicht anzutreffen und wohl romanischem 
Einfifusse zuzuschreiben. 

7. Die Präposition to in Verbindung mit einem Hauptworte oder Furworte 
erscheint endlich als der Ersatz eines ursprunglichen germanischen oder 
romanischen und lateinischen Dativ der Betheiligung und zumeist als 
Personenkasus. 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die BräponHonm. io. 313 

Dass das > Tomanische a (a)L von bedentendem Einflösse auf die Ausdehnung 
dieser Umschreibung^ ist, kann nicht abgeläutet werden. Wie aber das romanische 
a den Wechsel des lateinischen Datiy mit dem von ad begleiteten Kasus zum 
AusgangspuDkte hat, so fehlt auch der Umschreibung mit to ein Anhalt im An- 
gelsächsischen nicht. Dass der ags. Dativ den Wechsel mit t6 bisweilen gestattet, 
ist oben S. 225 angefahrt, wobei sich die Anschauungsweise allerdings verändert, 
ohne jedoch sachlich einen erheblichen Unterschied zu begründen. So wechselte 
schon im Gothischen der Dativ bisweilen mit dem von du begleiteten Kasus z. B. 
bei gipcoh, rot^an (zu einem reden). Im Ags. wird noch öfter tö angetroffen, wo 
der Dativ zu genügen scheint: polian ne volde yfel and ondle&n, päs I>e »r dyde 
to Sarran (Cädm. 2257.). vgl Dod ge Aym |)ftt sylfe (Math. 7, 1?.). Ic pearfa 
eom nu t8 pe forlseten (Ps. 9, 34.); vgl Lat. Tun derelictus sum pauper. Yurd- 
lic läc geofirode to üres Drihtenes byrgene (Sax. Cbb. 1058.). 
a) 7*0 steht bei intransitiven Verben, welche ein die Thätigkeit auf- 
nehmendes oder ihr entgegenwirkendes Objekt voraussetzen oder ge- 
statten. 

0t) Vor allem ist das Verb be zu bemerken, neben welchem die Um- 
schreibung^ des Dativ durch to einen possessiven Charakter er- 
halten kann (est mihi »= habeo). 

To whom God will, there be the victory (Shaksp., III Henrj VI. 
2, 5.). There i« no want to them that fear bim (Ps. 34, 9.). There 
are two sides to every queetion (Whyte Melville, Digby Grand 
4.). Elliptisch: Glory to Göd in the highest ! (Luke 2, 14.) Death 
to the Cardincdf (Bülw., Richel. 3, 2.) Woe to the head whose 
eye beheld My child Zuleika's face unveil'd (Btr., Bride 1, 3.); 
8. oben S. 214. 

Altengl. The kyngdom of Arabye, that was to o» of the 3 kynges 
(Maondbv. p. 36.). Myrth and lovyng be to the! (Towh. M. p. 2.) Der 
alte Dativ ist hier zum Theil länger erhalten. 8% DrihhHn upp inn heoff- 
ness Wurrpminnt annd loff annd wullderr (Obm. 3378.). Ags. 8^ ürum 
Drihtne lof and vuldor and vurffmyntl (S. Gotblac 32). Qode ^ vuldor 
on heähnyssel (Loc. 2, U.). pam ne by(f nänes godes vana, I>e hine on- 
drftdatf (Ps. 33, 9.). Hirn väe domes geveald (Cod. Exon. 14, 33.)- VA 
eöv peostra bearn (S. Oüthlac 5.). 

Wo eine prädikative oder adverbiale Bestimmung zu be 
tritt, erhält der umschriebene Dativ häufig die Bedeutung eines 
Gegenstandes, für den etwas von Interesse und Bedeutung ist, zu 
dessen Vortheil oder Nachtheil es gereicht (dativus conunodi et 
incommodi): What's justice to a man^ or laws, That never comes 
vnthin their claws? (Bütl., Hud. 2, 2, 281.) I heard Of your 
late loss: but 'tis a trifte to one of your order (Btr., Wem. 2, 1.). 
The Suggestion of the sage Peter was a vision of glory to the 
mother (Irving, Bracebr. H., Dolph Heyliger). you have been a 
good angd to me (Dickens, M. Chuzzlew. 2, 6.) To them he was 
still the good Duke (Macaül., H. of E. II. 145.). The sunshine 
on my path was to me as a friend (Bbyant p. 22.). Virtue and 



Digitized by VjOOQIC 



*MiZweüerTh. Wart- u, SaigfSffmg. L Abachn, Wortf. 11. D. ado, SatMbat 

Beauty are as goddesBes both to a peascmt and to prince (BuLW., 
Monej 1, 4>.). Silence is a hell to w (Shelley, PromeÜi. 1.). She 
has been like a ckild to me (Su£RiD. Enowles, Virgin. 4, 2.). The 
whole World was not Aal/ so wide To Alexander . . As was a paltry 
nanow tub to Diogenes (Butl, Hud. 1, 3, 1021.). ^«»n is the 
World but only to the vain (Young, N. Th. 3, 420.). ^ike to them 
Marcello or Cornaro (Bvr., Mar. Fal. 4, 2.). A guinea or two 
would be more to hinty thas twice so much to another (Goldsm., 
O. Nat. M. 3.). Would jou choose to be pickled and sent home? 
or would it be the same to you to lie here in the Abbey? (Seeebid., 
Riv. 5, 2.) No matter, 'tw all one to htm (Th. Moore p. 468.). 
A name whose honoar'« aU to htm (Byr., Mar. Fal. l, 2.). 
Elliptisch: What to me fame? (Bulw., Bichel 1, 1.) -- His 
lordship is at home to Richard Cricket (Sherid. Knowles, 
Hunchb. 3, 1.). 

Der umschriebene Kasus lehnt sich öfter unmittelbar an das 
prädikative Substantiv, wie er sich mit einem prädikativen 
Adjektiv verbindet. Im ersteren Falle nähert er sich in seiner 
Bedeutung einem Genitiv, wenn das Hauptwort nicht auf ihn den 
seinem Stammworte eigenen Einfluss ausübt; bei dem Acyektive 
dagegen kann der umschriebene Kasus als die mehr oder minder 
nothweiidige Ergänzung desselben auftreten. In beiden Fällen ist 
eine scharfe Grenze zwischen der unmittelbaren Beziehung auf das 
Substantiv oder Adjektiv und der freieren Bezugnahme auf das 
Prädikat überhaupt nicht zu ziehen. Hinsichtlich der Beziehung 
des umschriebenen Dativ auf ein Substantiv in der scheinbaren 
Bedeutung eines Genitiv ist indessen zu bemerken, dass die Vor- 
stellung der Zugehörigkeit, welche dabei maassgebend sein 
kann, von der der Bestimmung für etwas oft schwer zu trennen 
ist: These boys know little they are sons to the king (Shaksp., 
Cymb. 3, 3.). Is she sole chüd to the kingl (1, 1.) What to be 
slaves to cowards! (Southern, Oroon. 3, 1.) What if the sun be 
Center to the worldf (Milt., P. L. 8, 122.) Read Nature! Nature 
M a friend to Truth (Young, N. Th. 4, 703.). No man was fitter 
to be toast-master to a club (Goldsm., G. Nat. M. 3.). She was 
a vietim to un/ortunate circumstances , a prey to constant anxiety 
and terror (Whyte Melville, Digby Grand 14.). Matthew was 
a bit of a Puritan, and no friend to Peveril of the Peak (Scott, 
Peveril 2, 1.). Die Färbung verändert sich bisweilen durch die 
Umstellung des Kasus: At one Philario's, Who to my father waß 
a friend (Shaksp., Cymb. 1, 2.), 

Im Altengl. ist die Umschreibung des Dativ durch to in der Anlehnung 
an das Verb frühe behebt: This was to Qrece a sory fall (Aus. 4412). 
To me this law yit is it mirk (Town. H. p. 167.). That was to Richard 
moche foyney That he ne might hys hoost ordayne (Rich. 0. »b L. 6915.). 



Digitized by VjOOQIC 



B, Die BräpoHtionen. to. 315 

Divers is this myddel erde To lewed mefiy and to lerid (Alis. 1.). Whi 
ort thon so to me in ire? (Town. M. p. 15.) Auch die durch die Wort- 
stellung dem präpositionalen Gliede ge^bene n&here Beziehung zum prä- 
dikativen Hauptworte ist nicht selten; Ac was fadre to Sakakuhfn (Haor- 
DBv. p: 36.). Weren sustren to the seyd Lothe (p. 102.). Thei etea no 
swynes flessche: for thei seye, it is brother to man (p. 72). He was suc- 
cessour to Machomete (p. 43). > Im ältesten Englischen wie im Ags. sind 
ähnliche Verwendungen des Datiy seltener: Ags Pam väs noma Vipped 
(Sax. Chr. 465.). Se is äthvam freönd (Gbbin, Ags. P. I. 233.). Is him 
pät heafod hindan grene (Cod. Exon. 218, 11.). Der Gebrauch des Dativ 
statt des Genitiv in unmittelbarem Anschlüsse an ein Substantiv, welcher 
dem Goth. nicht fremd war (vgl. Marc. 2, 28. 6, 3. Job. 18, 13, wo ein 
goth. Dativ einem griech- Genitiv entspricht), ist im Ags. nicht beliebt. 
In dieser Beziehung schliesst sich das Engl, vielmehr dem Altfir. an, wel- 
ches den durch a umschriebenen Dativ ähnlich gebraucht: Icil ertßrere 
al rei (Cbans. db Rol. ed. Fr. Michel p. 35.). Qu*ele avoit esti fille au 
Rot de Cartage [l. 414.). Wir werden dieser Erscheinung auch beim ad- 
nominalen Verhältnisse zu gedenken haben. 
ß) Die Anzahl der übrigen intransitiven Verba, bei denen to 
mit seinem Kasus auf einen ursprunglichen Datiy zurückzuführen 
wäre, ist verhältnissmässig gering. Wir haben gesehen, wie bei 
ihnen der unbezeichnete mit dem umschriebenen Dativ schwan- 
kend wechselt und zum Theil geradezu in den Akkusativ über- 
geht; 8. S. 227. Hieher gehören etwa die Begriffe scheinen, er- 
scheinen, appear vgl. seem; gehören, appertain, bekmg; an- 
gehen, matter (intr. gebraucht); begegnen, kappen, oceur; 
weichen, nachgeben, yield, mbmä, mceomb und andere intran- 
sitiv gebrauchte Transitive wie defer, mbscribe, objecto reply u. dgl. 
Death, whom he should deem his friend, Äppears, to hie dis- 
temper^d eyes, Arrived to rob him of his prize (Byr., Mazeppa). 
Ab had seem'd to ^«r to be too much the case (Trollope, Framl. 
Parson. 1, 2.). The Father, to whom in Heav'n supreme kingdom 
and power and glory appertains (Milt., P. L. 6, 814.). No blame 
belongs to thee (Shaksp., Tim. of Ath. 2, 2.). The squire, who 
considers the race as belonging to the good old times (Irving, Bracebr. 
H. Gipsies.). If you win The game, what matters it to you who 
pays it? (CoLER., Picc. 1, 10.)' What can happen To me above 
this wretchedness (Shaksp., Henri VH